Jump to content

Xomchi

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    26
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

6 Neutral

Über Xomchi

  • Rang
    Mitglied
  1. Ich habe den riesengroßen Anfängerfehler gemacht, meine Trades zu Beginn nicht genau aufzuschreiben. Das hole ich derzeit nach, da ich eine absolut saubere Abwicklung für die Steuer haben möchte. Leider stoße ich derzeit auf einige Hindernisse, die ich einfach nicht überwältigt bekomme. Hauptsächlich, weil ich im ersten Monat im Neulings-Crypto-Wahn viel zu viele Dinge zeitgleich getan habe (Coins auf Bitcoin.de gekauf/verkauft; Coins von Bitcoin.de an eine Wallet gesendet und von dieser Wallet Waren gekauft [LEGALE! XD], Restliche Coins von besagter Wallet wieder zurück nach Bitcoin.de geschoben; Coins von Bitcoin.de nach Bitfinex geschickt und dort gehandelt; Coins von Bitcoin.de von Bitfinex zurückgeschickt; Coins von Bitcoin.de auf eine wieder andere Wallet zum HODLN geschickt und so weiter und so fort) Noch dazu kamen dann zwei bittere Erfahrungen im Bezug auf Scam und Diebstahl. Die erste hat mich nicht sonderlich überrascht und hat auch kein großes Loch in meine Finanzen geschlagen, trotzdem habe ich ein paar hundert Euro über Bitconnect verloren und ich weiß nicht wann und wie ich das berücksichtigen kann und soll. Zum anderen wurde mir relativ zu Beginn (09/17) ein nicht unerheblicher Wert von einem Online Wallet entwendet und auch hier weiß ich nicht, wie das ganze berücksichtigt wird. Somit habe ich einige Anfängerfehler gemacht. Zum Glück habe ich aus diesen gelernt und stehe heute immer noch im knallgrünen Bereich da. Nur bei der Berechnung des zu versteuernden Betrages qualmt mir der Schädel. Beispiel: (Ich verwende erfundene Zahlen) Wenn ich nun im Jahr 2017 20 BTC bei Bitcoin.de verkauft und 1 BTC bei Bitcoin.de ausgezahlt habe (z.b. an meine Wallet) und im gleichen Jahr 22 BTC gekauft und 0,5 BTC eingezahlt habe, wie viele der gekauften und eingezahlten Coins werden steuerlich Berücksichtigt? Meine Überlegung: Es werden nur die Coins steuerlich berücksichtigt, die auch veräußert wurden (20 verkaufte Coins + 1 BTC, den ich von meiner Wallet aus zum bezahlen von Waren genutzt habe = 21 BTC eingekaufte BTC, die steuerlich verrechnet werden. Darüber hinaus gekaufte BTC sind erst für das Jahr 2018 steuerlich zu berücksichtigen.) Mit welchen Kursen werden Ein- und Ausgezahlte Coins berechnet? Ich mache mir derzeit einen Haufen Arbeit, da ich auch mit cointracer nicht klar komme im Bezug auf verlorene Coins und diversen unterschiedlichen Wallets, die ich zu Beginn besaß. Macht es sinn, Auszahlungen nach dem FiFo-Prinzip mit eingekauften Coins zum gleichen Tarif zu verrechnen, da diese in diesem Moment nicht veräußert wurden? (Ich kauf z.b. 1 BTC zum Preis von X und schreibe mir bei einer Auszahlung einen Abgang von X BTC zum gleichen Preis auf, woraufhin ich bei dem Ziel-Depot wieder einen Eingang zum Preis von X und künftig eine Veräußerung zum Tageskurs verzeichne?) Ich weiß so langsam nicht mehr weiter, habe auch schon so einige threads durchsucht und ich hoffe, dass mir jemand helfen oder mir sinnvolle Hilfestellungen verlinken kann. Ich habe kein Problem damit, mich selbst vernünftig einzulesen, nur finde ich einfach keine Quellen, die mein Problem beheben... LG
  2. Schöne Sache, werde ich definitiv austesten die Software! Ich hoffe, die Frage ist nicht Fehl am Platz, aber ich habe relativ am Anfang des Threads gelesen: "Nächstes Problem: FiFo. Du verkaufts aus einem Depot heraus immer den ältesten Bitcoin und nicht den, den du zuletzt gekauft hast. Hast du den nachweislich schon länger als ein Jahr besessen, ist der Gewinn steuerfrei. Hast du aber ständig aus dem Pot verkauft und gekauft, wird keiner mehr drin sein, den du über ein Jahr gehabt hast. Jedes Depot wird einzeln berechnet, also hast du ein Teil bei Gox gehandelt, und bei Bitcoin.de auch welche gehalten, hast du wenigstens nicht die Bitcoin.de-Bitcoins bei Gox verkauft." Bedeutet das, wenn ich jetzt z.B. 4.000 Ripple kaufe, 3.000 davon auf meine Hardware Wallet transferiere, welche ein Jahr dort liegen bleiben, und 1.000 Ripple auf Bitfinex lasse, um Daytrading zu betreiben, dass das FiFo-Prinzip für beide "Wallets/Depots" einzeln betrachtet wird, weshalb der hoffentlich resultierende Gewinn aus den 3.000 Ripple 2019 beim Verkauf steuerfrei bleiben?
  3. Ich spiele derzeit mit dem Gedanken, mir nen Steuerberater zuzulegen, der sich ein wenig mit cryptos auskennt ... ? Bislang erwerbe ich meine Coins via Bitcoin.de (BTC, BCH und ETH). Diese Coins verwende ich (dummerweise?) auch zum Daytrading, da ich das Fiatgeld so auch sofort wieder auf meinem fidor konto habe. Gleichzeitig nutze ich aber auch diese Coins zum Tausch gegen andere Coins, um diese dann mind. 1 Jahr zu halten. Wenn ich jetzt z.B. Ripple gekauft habe, diese dann über 12 monate halte, dann wieder in ETH umtausche und den ETH dann in Fiat, dann ist die Wertsteigerung, die im Laufe der Haltezeit über Ripple erzielt wurde, nicht zu versteuern?
  4. Danke nochmal für die Verlinkung auf den Thread hier, bin selbst froh, dass es aus dem ICO Thread raus ist Ja ... BitConnectX ... keine Ahnung. Ich gehe jetzt tatsächlich mit einem ganzen Litecoin rein. Aber im Vergleich zu meinen anderen ICO's die gerade laufen, erhoffe ich mir von BitConnectX eine ungefähre Rendite von minus 100 % ... Mein Spielgeld, dass ich spaßeshalber in den Dogecoin gepumpt habe, hat sich bezahlt gemacht, dann kann ich es jetzt wo anders zum Fenster raus werfen Aber hier nochmal an die Leute, die eine ver-xhundertfachung erhoffen: Eine einfache Preis x Menge Rechnung schafft Abhilfe
  5. Ich weiß nicht, ob die Bitconnect Debatte hier hin gehört. Ich lese schon wieder solche Argumente wie "Leute stecken da ihr Geld rein, bekommen täglich ne fixe Rendite und merken nicht, dass sie über den Tisch gezogen werden, weil sie mehr verdienen würden, wenn sie die BTC einfach gehalten hätten." ... Darauf will ich nicht weiter eingehen, aber eine ähnlich interessante Naivität scheint beim BitconnectX ICO anzustehen ... hier scheinen Leute zu glauben, dass Sie das ihr Geld beim BitconnectX ICO schnell verdoppeln, verfünffachen oder gar verhundertfachen können. Ich wollte selbst ein paar tausend Euro in diesen ICO stecken - doch als dann plötzlich die Sache mit dem 50-€-Preis raus gekommen ist, habe ich ganz schnell davon abgesehen. Werde mir in paar Tagen vielleicht 5 von diesen BitconnectX kaufen. Aber bitte tut euch den Gefallen und rechnet einfach mal Preis x Menge und ihr werdet sehr schnell feststellen, dass VIEL mehr Geld in BitconnectX fließen müsste, als bislang in den Bitcoin geflossen ist, damit da ein wirklich nennenswerter Gewinn bei rum kommt... Savedroid hat es mir allerdings angetan. Nachdem ich mir paar Stunden den Savedroid ICO angesehen habe, bin ich auch für ca. 370 € rein gegangen. Das ist doch reine relativ hohe Summe, da es sich hier um eine spontane Entscheidung handelt (Bei BitconnectX habe ich zumindest ein paar Tage überlegt, bis dann die finale Preismeldung eintraf und ich alle Pläne über den Haufen geworfen habe...) Einerseits erachte ich das als relativ Riskant, da das Unternehmen nicht gerade glänzt, aber andererseits gefällt mir die Idee hinter Savedroid doch sehr, sehr gut. Vielleicht kann die Firma durch den ICO ordentlich was reissen, eine ordentliche Werbekampagne laufen lassen oder sonst was. Dann die Tatsache, wie schnell der Pre-Sale vergriffen war (vor paar Minuten wurde der pre-sale beendet) und vorallem die Möglichkeit, dass ich direkt via SOFORT bezahlen konnte. Ich bin sehr gespannt, wie es hier weitergeht.
  6. Litebit nervt mich heute auch sehr Ich habe noch ein paar von diesen Spieljetons da rumliegen und würd die so langsam gerne mal eintauschen Aber da heißt es wohl geduld bewahren...litebit ist nicht die einzige Plattform, die derzeit wegen nach wie vor steigender Nachfrage auf wackligen Beinen steht...
  7. Wo anders hat diese Meldung von mir eine hitzige Diskussion ausgelöst, dass das ja gar nicht sein könne ... Aber ja, ich habe meinen einen Monero auch nicht wieder gesehen. Wenn man sich an einen Support wenden kann, sollte man die Chance ergreifen, aber es besteht keine große Hoffnung p.s. habe jetzt auch meinen ledger nano s hier liegen und alles auf desktop/paper/hardware wallets und nur noch meine paar coins zum daytrading auf den tradingplattformen
  8. Der Gedanke hat zugegeben auch etwas mit Sicherheit in Kombi mit Bequemlichkeit zu tun. Das Trennen der Wallets von meinem normalen PC sorgt dafür, dass ich die Hardware auf welcher die Wallets liegen nicht überlasten kann. Das Gefühl wenn einem etwas durchschmort ist nicht schön Und ich bin auch überrascht, was diese Wallets an Gigabyte HDD-Speicher fressen. Mein derzeitiger PC war ehemals ein purer Gaming-PC und ich fänds schön, wenn keine der dortigen Festplatten wegen Wallets überlaufen Aber ja, genau das ist die Frage. Ich GLAUBE (!) auch, dass RAM und GHz relativ egal sind, aber auf meinem eher leistungsschwachen Notebook ließen sich zwei Desktop Wallets schon nicht installieren.
  9. Ich habe via Suche kein passendes Thema gefunden, obwohl bestimmt schonmal drüber gesprochen wurde - sollte ein passender Thread existieren entschuldige ich mich schonmal Mir ist ein Mal eine Festplatte abgeschmiert - ja, nur ein Mal. Und ja, ich besitze mein Backup usw. Dennoch würde ich gerne auf einer noch sichereren Seite stehen. 200 € zum absichern meiner Coins sind definitiv besser als wenn ich meine Coins irgendwann verliere. Nun überlege ich, mir einen zusätzlichen Desktop PC zuzulegen, welcher für die Wallets herhält. Anstatt nur einer Wallet-Platte hätte ich somit einen PC, der von meinen sonstigen Aktivitäten abgekoppelt ist. Die Chance, mir einen Virus zu fangen etc. fällt nochmal um einiges und ich mache mir generell weniger Sorgen. Die Frage ist nun, was für Systemanforderungen haben Desktop Wallets? Reicht ein 1.50 GHz Quadcore Prozessor mit 4 GB RAM und entsprechend großer Festplatte? Auch den Nano Ledger S würde ich künftig gerne damit verwenden.
  10. Habe den Thread schon wieder ganz vergessen, aber danke für die Antwort Ja, mittlerweile besitze ich ein Paperwallet und fühle mich damit um einiges sicherer
  11. Denke ich nicht keine Sorge. Aber bitte differenziere hier, ob jemand, der so handelt kein Wissen hat oder schlichtweg eine andere Einstellung zum Thema Wissen vertritt. Für mich sind meine Lebenserfahrungen und Erkenntnisse wertvoller, als mein Vermögen. So wie ich hier und da Spende, gebe ich auch gerne hier und da ein paar Tipps preis. Dennoch verschenke ich eben nicht überschwinglich viel. Noch dazu bin ich sehr vorsichtig mit dem Thema "Wissen preisgeben". Ich bin kein Finanzberater und habe auch nur meine eigene Meinung. Mein Wissen ist nichts anderes als eine Ansammlung an Erfahrungen und Fehlern, die vielleicht mir etwas nützen und sonst niemanden. Deshalb rate ich im Regelfall immer dazu, dass sich jeder selbst informieren sollte, bevor er irgendwelche Investitionen tätigt. Ich habe bei Litebit im übrigen auch "aus Spaß an der Freude" 100 € in Dogecoin gesteckt. Aber im Grunde nur, weil der Dogecoin eben für "Spaß an der freude" da ist
  12. Gut erkannt! Wie gesagt, wir spekulieren hier. Aber diese Merkmale sind es eben, die Coins voneinander unterscheiden. Wenn du eine sichere Bewertung findest, die dir ganz klar sagt, welcher Coin steigen und fallen wird: Die gibt es nicht und die wird es niemals geben. Ein sehr gutes Beispiel bietet segwit2x. Vor dem Hardfork war segwit2x ein glasklares Anzeichen dafür, dass der Bitcoin nun in die Höhe schießen würde. segwit2x ist gescheitert und das genaue Gegenteil ist eingetroffen. Meine Einschätzung zu genau dieser Situation wäre: Jemand, der einen Teil seines Vermögens vor segwit2x in den Bitcoin gesteckt hat, hat alles richtig gemacht und für den Moment dennoch verloren. Nun geht man entweder SOFORT raus, wenn man weiß, dass man bei einem Kursfall verkaufen und verlieren würde oder man behält eben Nerven aus Stahl und wartet. In jedem Fall freuen sich alle, die während der segwit2x Talfahrt eingekauft haben
  13. Die Antworten hier sind doch mal wirklich nach meinem Geschmack Ich bekomme aber auch jeden Monat von Bekannten zu hören: "Hast du deine Bitcoins noch? Ich hoffe du hast verkauft, die Blase platzt gerade!" ...Stellt euch eine geplatzte Blase einfach mal wie ein Ballon vor, auf den ein Messer einsticht. Wenn ihr den Knall hört, ist es bereits vorbei. Wenn die Blase platzt, hat man vermutlich keine Zeit zum reagieren. Vermutlich sorgen die Futures für ein wenig Regulierung, während die Feiertage ihr übriges tun und den Kurs ein bisschen drücken. Ich bin gespannt, wie es kurz vor Weihnachten aussieht und werde dann vermutlich noch etwas in Bitcoin investieren.
  14. Ich habe nie behauptet, dass etwas richtig oder falsch sei - dabei handelt es sich ohnehin um ein meiner Meinung nach sehr abstraktes Konzept, für welches ich einfach kein Verständnis habe. Und viel Wissen besitze ich auch nicht, das stimmt. Ich kann nur von dem bisschen, dass ich gelernt habe, etwas abgeben. Dennoch muss jeder selbst Weisheit durch Tun, Testen und Fehler machen erlernen... Ich habe auch mit Ignoranz kein großes Problem. Tipps habe ich genug gegeben und niemand ist gezwungen diese zu befolgen. Vielleicht sind sie im Nachhinein ja auch alle nur reiner Mist, wer weiß das schon. Aber ich habe definitiv dazu angeregt, dass jeder sich sein Wissen über den Markt selbst erlernen sollte. Niemand wird dir Verständnis für Wirtschaft, Coins und ICOs mit auf dem Weg geben können. Alles was du hier liest, kannst du entweder "auswendig lernen" oder "ignorieren" - nichts von beidem wird dir helfen, zu verstehen. Das musst du eben selbst in die Hand nehmen. Du wirst mich auch nicht durch Provokation dazu bringen können, dir mehr zu verraten, denn das werde ich Gewiss nicht tun. Informiere dich, denn darum geht es hier. Ansonsten steck dein Geld lieber in Rubbellose... " Wenn du dein Wissen nicht verschenken willst, dann erzähle bitte keinem anderen, dass er sich Wissen aneignen sollte. " <- Hier verstehe ich den Zusammenhang nicht. Es klingt so nach "Wenn jemand sein Wissen für sich behält, sollten alle anderen Dumm bleiben"?
  15. Wäre es vermutlich, ja, aber mein Wissen ist das wertvollste, das ich besitze und das werde ich sicherlich nicht verschenken. Technische Hilfestellungen, ein paar Fragen beantworten, gerne, kein Problem. Aber es dauert nunmal seine Zeit, ein Verständnis für den wirtschaftlichen Markt aufzubauen und auch Coins und Tokens sollte man verstehen, bevor man hier investiert. Ja, wir reden hier von Spekulation. Wir investieren spekulativ, aber wir investieren. Du kannst locker X € in den und den Coin investieren, aber niemals X € in einen Lottoschein investieren... Wie gesagt, ein paar Tipps geben ist weniger dramatisch. Hier mal ein paar Tipps im Bezug auf ICO's und Kurse: - Was für eine Idee steckt hinter dem Coin? Hat diese Idee potenzial? Gibt es etwas, das diese Idee einzigartig macht? Wie werden Menschen reagieren? - Zeigen sich die Menschen hinter der Idee? Wie treten diese auf? Das non plus ultra Beispiel ist meiner Meinung nach Vitalik Buterin. Du glaubst doch nicht, dass der Ether grundlos in den Himmel geschossen ist? Natürlich lässt es sich nie genau vorhersagen, es kann immer mal alles anders kommen, aber der Anstieg des Ether wurde nun wirklich in die Welt geschrien, da konnte man locker zum richtigen Zeitpunkt ein- und verkaufen. - Wann ist ein Preis gerechtfertigt? Wann nicht? Zugegeben, der Markt ist derzeit unglaublich gehyped, aber man sollte erkennen, wann ein Preis selbst im Bezug auf den Hype zu hoch oder zu gering ist, damit man im richtigen Moment handeln kann. Wieso verdoppeln sich die Werte von vielen Coins? Viele Coins haben eine gewisse korrelation zueinander, so dass Geld aus dem erhöhten Bitcoin in diese Coins mit einfliessen. Genaueres zu Cardano kann ich leider nicht sagen, da ich diesen Coin bislang nicht recherchiert habe - so etwas dauert für gewöhnlich ein paar Stunden und ist eben nicht "mal eben so" erledigt...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.