Jump to content

coinabc

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    59
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von coinabc

  1. Wie cratter13 schon geschrieben hat, Trading Rechte reichen vollkommen um gewaltigen Schaden anzurichten, siehe Binance vor einiger Zeit. Szenario: Man nehme Bots von anderen und veranstalte einen persönlichen Pump&Dump, den entsprechenden Coin kann man sich ja auf einem anderen Account kaufen und weiß ja durch die Kontrolle der anderen APIs wann man verkaufen muss. Wenn man das nicht so extrem macht wie die, die es auf Binance vor einiger Zeit im sehr großen Stil probiert haben und darauf achtet das man unter dem Radar bleibt, dann wird das den Exchanges auch erst auffallen, nachdem der Schaden entstanden und die Coins schon lange weg sind.
  2. Werden sie zu einem bestimmten Anteil sicher auch machen, aber etwas zu verkaufen hat halt weniger Risiko als zu traden. Das gleiche ist es doch mit einem Bot auch, wenn man die Fähigkeiten dafür hat einen zu programmieren dann macht man das lieber und verkauft diesen dann, siehe Beispiel Profittrailer, der hat aktuell über 10k User (ist ein geschätzer Wert) und das jeweils x 0.03BTC (am Anfang war er deutlicher günstiger) gibt schon eine beachtliche Menge. ------------------------------------------------------------------------------- "https://www.hodlbot.io How can I trust HodlBot with my API keys? We encrypt the keys on our end. Also we don't require withdrawal permissions, just trade-only." Die groß angelegte Phishing Kampagne auf Binance User hat wohl sehr deutlich gezeigt, das Trading Rechte schon mehr als genug sind um Schaden anzurichten.
  3. Kannst dir ja Rauchmelder anschaffen, die direkt Meldung an die Feuerwehr/nen Bekannten oder sonst wen abschicken. Temperaturüberwachung zusätzlich ist sicher auch eine ganz sinnvolle Idee.
  4. Ich habe vor ein paar Tagen mal gelesen, dass wohl einige von den digitalen Assistenten wohl Probleme hab mit Wörtern die so ähnlich klingen wie das Schlüsselwort und daher einiges zu viel mitschneiden.
  5. Doch klar man kann es ja einfach nicht nutzen und als Alternative hat man ja auto_pt. Gut auto_pt hat jetzt keine schöne GUI wie pt-magic, dafür ist aber eben der Source Code frei und auto_pt ist unglaublich flexibel, da man eigene Scripte dafür noch schreiben kann. Gerüchteweise soll ja demnächst in den PT auch sowas wie ein Tracker integriert werden, naja mal sehen.
  6. Wenn du dir selbst ein Script schreibst, dass selber die Config Dateien ändert dann sollte das durchaus möglich, eventuell auch direkt mit PT selber, musst du halt mal schauen ob du mit den Indikatoren zurecht kommst, die dir PT bietet. Erzwungener Verkauf auf Zuruf vom externen Script ist auf jeden fall möglich, dafür schreibt man einfach panic_sell für einen bestimmten Coin in die Config vom PT (pairs.properties) und schon wird der PT den Coin verkaufen.
  7. Du kannst doch jeden Indikator auch so einstellen, dass er im steigenden Kurs einkauft?
  8. Kommt drauf an mit welchen Settings man tradet und gegen was man tradet. Ich würde z.B. sagen, dass sich alle über die Altcoin Season freuen würden, die gegen den BTC traden.
  9. Oder das Jahr 2017 wiederholt sich und alle sind glücklich
  10. Wäre klasse wenn du weiterhin berichten könntest wie es bei dir läuft, besonders in der aktuellen Zeit ist es sicher interessant wie viel % Profit du gemessen am Gesamtkapital machst. Dann könnte man beurteilen, ob sich der zusätzliche Aufwand lohnt.
  11. Wie sehen bei dir die Ergebnisse aus, bzw. testet du die Strategie überhaupt schon länger (1-2 Wochen mindestens)? Die Frage ist halt bei den Chartanalysen für einzelne Coins, ob das ein langfristiges Verhalten war und wenn ja, ob das auch in Zukunft so bleiben wird, das ist halt immer die Schwierigkeit. Aber ich stimme dir zu, dass Strategien auf einzelne Coins theoretisch besser funktionieren sollten, nur muss man diese halt immer wieder neu überprüfen und das stelle ich mir ziemlich zeitlastig vor, außer man tradet generell immer nur wenige Coins, dann ist das vermutlich in Ordnung.
  12. @SplinterTM Hmm für was Warmup Zeit allgemein steht weiß ich nicht, ich schätze mal irgendeine Vorbereitungszeit oder sowas. Und zur Sache mit dem Profit, klar hängt das in erster Linie vom Markt ab, aber auch zu einem großen Teil von den Settings. Momentaner Ertrag vom PT ist wohl irgendwas von 0% bis zu mehreren Prozent aktuell so wie ich das mitbekomme, ich habe selber jetzt mal wieder einen neuen Bot aufgesetzt, der gegen USDT tradet und der hat nach 3 Tagen ein Schnitt von etwa 1,5% täglich. Und sobald sich die wieder genügend dicke Bags bei dir gelöst haben Jokin, wird der Profit mit Sicherheit auch wieder steigern, das aktuelle Problem bei dir ist ja neben den paar Bags im tiefroten Bereich, dass deine max Pairs eben regelmäßig voll sind und wenn der Bot nichts weiter kaufen kann, kann er auch nichts verkaufen. Alle Welt wartet eben bis die Altcoins endlich durchstarten, insbesondere auch die Bot User die gegen BTC traden
  13. Auf was beziehst du deine Frage, auf den Profittrailer? @coinflipper Wenn du nur Trades mit 0.5%, aber dafür mehr als doppelt so viele machst wie mit 1% lohnt sich das ganze dann auch schon. Außerdem kann man den Bot ja in ruhigen Zeiten auch aggressiver einstellen, wodurch er eben mehr einkauft und dementsprechend mehr verkaufen kann, wenn es der Markt hergibt.
  14. Profittrailer (PT) unterstützt allerdings nur die Exchanges Poloniex, Bittrex und Binance aktuell, musst dir dann also einen anderen Bot suchen, falls du das mit PT machen wolltest. Und ich weiß nicht, wieso der DCA Mode als Problem angesehen wird, ich sehe das als explizites Feature vom Bot, wenn man mal einen Langzeitvergleich macht, dann bin ich mir sicher, dass man mit DCA schneller wieder in den Profit Bereich kommt und es auch rentabler ist, sofern man eben vernünftige Settings einsetzt. Kurzfristig sein ganzes Kapital in einen Coin stecken halt ich z.B. nicht für sinnvoll, aber man könnte z.B. in 3-4% Schritten, oder bei entsprechend Kapital auch noch kleineren, Geld immer wieder in einen Coin pumpen, da ist dann die Wahrscheinlichkeit schon wesentlich höher, dass er in näherer Zukunft, mal im Profit Bereich vorbeischaut. Wenn man das nur mit einem oder wenigen Coins macht, sollte man sich natürlich jeden beliebigen Shit Coin dafür aussuchen. BTW: Wenn man DCA nicht nutzen will, braucht man das ja auch gar nicht tun, es ist ja kein Zwang.
  15. Einstiegzeitpunkt war gar nicht so schlecht, nur die DCA Settings waren zu aggressiv für den damaligen Markt. Diejenigen, die bei 15k oder 12k Stand vom BTC eingestiegen sind, die haben richtig gejammert. Ja die meisten Coins werden wohl mit der Zeit wieder ins Plus rutschen, außer der BTC möchte noch eine Talfahrt hinlegen. Es ist ja nicht schlimm, wenn Coins in den DCA Mode rutschen, der ist ja explizit dafür da genutzt zu werden, das Ziel ist eben, dass die Coins dort nicht zu tief fallen und das verhindert man halt am besten mit an den Markt angepassten Settings.
  16. Man könnte die DCA Trigger jetzt natürlich auch stück für stück wieder ein wenig enger und höher (in positive Richtung) setzen. Klar kann man den Bot größtenteils ohne händische Eingriffe einfach laufen lassen, aber das hat dann fast ein bisschen was von Lotto spielen, wäre natürlich auch schön gewesen, wenn hier mehr Leute mal Settings, oder auch kleine Änderungen vorgeschlagen hätten, dass hätte den Test sicher auch aussagekräftiger gemacht. Auch muss man natürlich bedenken, dass die tiefroten Bags vor allem durch die aggressiven (bezogen auf den Markt zu der Zeit) Settings entstanden sind
  17. Das bedeutet zu viele Coins im Minus aktuell, lösen könnte man das durch Verkauf von einzelnen Coins im Minus oder weiteres Investieren (Balance ist ja auch noch verfügbar) in einzelne Coins. Alternativ kann man auch einfach weiterhin, so wie bisher, darauf warten, dass einzelne Coins sich doch mal ins Plus bewegen.
  18. Also ich persönlich würde Option B (mit Anpassungen) wählen mit zusätzlichen DCA und geringerer max cost (allerdings 0.0022 würde ich einstellen wegen Dust Problematik), allerdings würde ich auch die max pairs auf 25 lassen oder sogar noch senken damit man ein wenig reserve hat für schlechte Zeiten und auch weil der Markt sich aktuell noch immer nicht entschieden hat in welche Richtung er gehen will. Ich sehe Option B aber auch als risikoärmer als Option B, eben durch den zusätzlichen DCA und die größere Streuung. Als Kompromiss könnte man auch die dritte DCA Stufe erstmal per default deaktiviert lassen und in Einzelfällen (evtl nach vorheriger chartanalyse) gezielt freischalten. Aktuell ist es übrigens nur ratsam die max cost zu reduzieren und evtl die max pairs um die balance kurzfristig/mittelfristig etwas zu entlasten. Eine zusätzliche DCA Stufe hätte ja aktuell nur den Effekt dass die restliche balance aufgefressen wird, wenn der coin durch den zusätzlichen DCA nicht in den Profit Bereich kommt Die DCA-Schwellen nach unten anpassen ist im Bärenmarkt natürlich immer eine gute Idee, ich würde, das es aktuell so viel Unsicherheiten im Markt gibt, sogar auf -7.5 und -15 gehen. Und falls man noch einen dritten DCA Trigger dazu nimmt würde ich diesen zurzeit erstmal immer nur manuell aktivieren (evtl. nach vorheriger Chartanalyse)
  19. Diese Aussage sollte man erweitern. Ich würde eher sagen so ein Bot ist nur gut, wenn er der Profit im Mittel in guten und schlechten Zeiten im positiven Bereich ist. Bedingung dafür ist dann eben, dass gute und schlechte Zeiten in etwa gleich lang sind, oder der Bot in guten Zeiten deutlich mehr Profit macht als in schlechten Zeiten und die schlechten Zeiten dadurch ausgleicht. Natürlich kann man auch einen bot verwenden, der im aktuellen Markt besser läuft, aber dann muss man eben auch prüfen, ob er sich in einem guten Markt auch noch deutlich steigern kann. Man muss ja immer bedenken, es zwingt ja keiner einen dazu den Bot im bearishen Markt überhaupt zu nutzen, bzw. nicht zumindestens sehr vorsichtige Settings zu verwenden. Auch beim manuellen traden verändert man ja mal seine Strategie je nach Markt und beschwert sich nicht sofort wieso die super Strategie im Bull Markt im bearish Markt plötzlich nicht mehr so gut läuft, bzw. sogar Verluste generiert.
  20. Die 0.02BTC habe ich dieser Seite hier entnommen, obs die offizielle ist weiß ich nicht, ich nutze den ja wie gesagt nicht https://cryptoprofitbot.com/shop/pt-feeder/ @DemoFreak Hast du noch eine andere (günstigere) Quelle?
  21. @Jokin Ja natürlich ist es sinnvoll jeweils wenigstens eine Strategie für den Aufwärts- und Abwärtstrend zu haben, das wenigstens ja schon damit an, dass man die DCA Trigger weiter auseinander stellen kann/sollte im Abwärtstrend oder wenn man ein ganz schlechtes Gefühl hat, eben mal vorübergehend den Sell-Only-Mode (SOM) aktivieren. Die Devise heist meisten, lieber mal ein bisschen Profit verpasst, als am Ende mehrere dicke Bags am Hals zu haben. Es gibt ja auch schon mehrere Tools um den PT je nach Markt zu steuern, das erste nennt sich Feeder (kein offizielles Addon von PT) und ist wirklich sehr umfangreich, aber eben auch kompliziert einzustellen, Kostenpunkt 0.02BTC. Das zweite das ich kenne nennt sich auto_pt (auch kein offizielles Addon, wird von einer Privatperson entwickelt), ist weit weniger umfangreich und, auch dadurch, wesentlich einfacher einzurichten. Außerdem sehe ich hier momentan die größeren Entwicklungsfortschritte. Mit diesen beiden Addons kann man den Bot noch wesentlich besser an die Trends anpassen und das dann auch automatisch, aber auch hier muss man natürlich passende Settings treffen, es hängt eben sehr viel von den passenden Settings ab, aber das ist ja beim manuellen Traden auch nicht anders, wenn man sich da nicht nach den Indikatoren richtet oder auch an etwas anderem nach dem eben seinen Plan erarbeitet hat, dann kann das auch schnell schief gehen.
  22. Und nicht zu vergessen mit einer risikoreichen Strategie, wenn man die DCA Settings ein wenig nach unten angepasst hätte, dann wären die Bags auch nicht so tief im roten Bereich.
  23. Traden kann er solange, bis die Balance nicht unter den kleinsten Einkaufspreis fällt. Auf dem letzten Bild hatte er noch 0.014BTC zur Verfügung, da er einen Einkaufpreis von 0.004BTC eingestellt hat, könnte er noch bis zu 3 neue Pairs aufnehmen, auch wenn keine aktuellen verkauft werden, natürlich aber auch nur, wenn bei keinem weiteren Coin die nächste DCA Stufe triggert. Da der Markt aber wieder gestiegen ist, dürfte sich einiges wieder verkauft haben. Und nein du kannst dem Bot (Profittrailer) nicht sagen, dass er nebenbei z.B. Ripple/USD und IOTA/USD traden soll, du kannst nur einen Markt einstellen gegen was der Bot traden soll, also entweder BTC,ETH,USDT oder BNB bei Binance. Was du natürlich machen könntest, ist den Bot ein zweites mal zu starten und dann eben gegen USDT zu traden.
  24. Also ich sehe genau das als Vorteil am Crypto Markt, dass er so stark schwingt und mir ist durchaus bewusst, dass sich das ändern kann, dass ich mit dem Bot Profite mache, aber solange er läuft, werde ich auch weiterhin meine Profite rausziehen. Ob dann am Ende der tägliche Schnitt 1%, 0.01% oder gar was negatives war, werde ich dann sehen. Aber gut, dass artet wieder jetzt in einer langen Diskussion aus, wir haben ja gerade den laufenden Test von Jokin und daher würde ich vorschlagen, dass wir zurzeit eher passende Settings abgestimmt auf den Markt vorschlagen, damit man dann am Ende vom Test ein realistisches Bild vom Bot bekommt, der im besten Fall mit einigermaßen guten Settings gelaufen ist.
  25. Und wieso machen es dann nicht einfach sehr viele so und werden schweine reich damit? Ich sage ja gar nicht, dass man durch Matlab die Wahrscheinlichkeit möglicherweise deutlich erhöhen kann seinen Profit zu steigern, aber ich glaube auch nicht das es grenzenlos geht. Und da ich nicht die Matlab Kenntnisse haben um das zu realisieren/simulieren halt ich mich eben an dem was ich zurzeit habe und das sind eben die Erfahrungen von den anderen Bot Usern zusammen mit dem Erlernen und Deuten der Indikatoren zusammen mit einem gewissen Risikomanagement.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.