Jump to content

Serpens66

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.865
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1.312 Excellent

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Serpens66

  • Rang
    Mitglied

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Laut Winheller telefonischer Beratung ist es wohl so: Ja es gibt anhängige Verfahren bzw. LIFO/FIFO und vielem mehr. Aber nein, solange das nicht vor dem BFH geurteilt wurde, bringen dir Entscheidungen daraus rein garnichts, weil sich kein Finanzamt da nach richten muss (gilt nur für den in dem Verfahren behandelten Fall). Das heißt aktuell muss allen ernstes jeder einzelne Bürger separat quasi in dergleichen Sache klagen und bekommt ein nur für ihn selbst geltendes Urteil, was durchaus von anderen Urteilen abweichen kann (wird). Ein Urteil vom BFH wird erst in einigen Jahren erwartet.
  2. doch binance fordert häufig selfies mit zettel. und nein, es ist nicht sicher. Wird binance gehackt sind auch diese Daten/Fotos im Umlauf, so schon mehrfach geschehen (bei Börsen die gehackt wurden, zb mtgox) Leider gibt es zurzeit keine Alternative (das Beste was ginge, wäre so ein videoident wie es deutsche banken machen, aber auch da werden fotos bei gemacht, welche zentral gespeichert werden und solche videoident anbieter wurden auch bereits gehackt).
  3. ok, update gabs am 6.4 gegen 10:30 uhr ... mit dem send("40market,") hab ichs auch nicht hinbekommen, was aber daran liegt, dass der websocket connect selbst mit http 400 nicht funktioniert hat, sodass ich garnicht zum send() kam. Hab jetzt socketio probiert. Ist ziemlich gewöhnungsbedürftig, noch nicht ganz raus, wie man das vernünftig in eine Klasse verpackt, anstatt das sio = socketio.Client() nackt draußen stehen zu haben... Aber vorallem klappt nur diese zeile: sio.connect("wss://ws3.bitcoin.de", socketio_path="/socket.io/1", transports="websocket") hingegen sio.connect
  4. ist das update schon durch, bzw wie sieht man es ? mein altes skript funzt noch
  5. hab folgende mail heute erhalten: frage mich natürlich schon, warum es diesen Wechsel gab, Clearjunction (UK) wird ja schließlich auch von Kraken genutzt. Hoffen wir mal dass es nur aus kostengründen geschah. (online steht aktuell unter Einzahlung allerdings noch immer Clearjunction drin)
  6. einzige Lösung: es so machen, wie es für dich am vorteilhaftesten ist und dies auch schriftlich so angeben, dass du es so gemacht hast (die meistne lassen zweiteres weg und kommen dennoch in 99.9% der Fälle damit durch, ist aber unfair, siehe meinen thread im steuerbereich). Wenn du angegeben hast, wie genau du es behandelt hast und das ungeprüft so durchgewunken wird, kannste jedenfalls nicht mehr belangt werden, wenns doch falsch war. wennde das finanzamt fragst (gibt positive ausnahmen), wie du was versteuern sollst, dann sagen sie dir, du sollst wie jeder andere nen Steuerberater beza
  7. öh, der zitierte Teil klingt ja eher weniger gut. So ein Unfug wo versteckt im Spread 1% oder mehr Gebühren enthalten sind (und dann mit "keine Gebühren" geworben wird...) gehört ausgerottet und nicht noch bei bitcoin.de eingeführt -.- Für mich klingt das im Zusammenhang mit der API Änderung eher da nach, als würden auf bitcoin.de nun noch offene Orders zukommen, die kein User, sondern eben die futurum Bank stellt. Was daran nun aber ein "klassischer Spotmarkt" sein soll, erschließt sich mir nicht, widerspricht sich alles irgendwie...
  8. ja seh ich mittlerweile auch so, also einfach den bestmöglichsten Fall für sich selbst annehmen und dem Finanzamt übergeben. Die Frage ist nur, wleche negativen Folgen können sich ergeben, wenn man dann genauer geprüft wird? Ist es eine Straftat einfach von KAP auszugehen, auch wenn das Finanzamt etwas anderes will? Muss man deutlich sichtbar angeben, um was es sich handelt (also zb Zinsen aus Kryptos), damit das Finanzamt ohne genaue Prüfung sagen könnte "ja/nein"? Oder gibt man halt einfach nen Betrag X als Kapitalertrag ein und sofern niemand vom Finanzamt genauer nachfragt, geht das ein
  9. uff, ich hab jetzt erst bemerkt, dass binance wohl das Support-Ticket-System abgeschafft hat und es jetzt nur noch den Chat gibt ?! Das ist ja mal richtig nervig... Hat da schon wer Erfahrung mit? Kann man da trotzdem ne Frage stellen, den Chat wieder schließen und bekommt die Antwort dann per Email? Und Tickets mit abgeschlossenen Themen gibts garnicht mehr? Wenn ich also 2 untersch. Themen besprechen muss, klatsche ich das alles in einen Chat rein? Oder wie? Und kann man alte Antworten uch noch Wochen später nochmal nachlesen? Kommt mir echt wirr vor...
  10. die negative Berwetung wirst du (zu Recht) nur los, wenn du den Trade noch nachträglich zum ursprünglich vereinbarten Preis nachholst (nachdem das gemacht wurde, schreibt ihr beide den Support an und der wandelt sie dann in neutral um, sofern beide zustimmen). An sich musst du selbst jetzt nichts tun, falls der Verkäufer die coins noch loswerden will, wird er den Trade über den support wieder öffnen und dich dazu auffordern ihn noch zu vollziehen. Denn ganz ehrlich, es geht hier um Geld und nur weil du nicht vorher genau nachgeguckt hast, soll dem Verkäufer nun möglicherweise ein Schaden en
  11. Sie können es nur wissen, wenn sie den Weg der coins nachverfolgen können, von einem Ort wo sie dir zuordbar waren. Deswegen muss man sich ja auf börsen verifizieren und deswegen wird nach und nach eingeführt, dass man bei einer auszahlung auf eine Adresse den Inhaber dieser Adresse nachweisen muss (zum Glück noch nicht so weit verbreitet, passiert aber bereits). Ansonsten kann es natürlich auch zukünftig sein, dass irgendwann bei jeder Bezahlung, wo du coins als Zahlungsmittel verwendest, deine Absendeadresse dir offiziell zugeordnet sein muss. Blockchain Analyse Tools werden immer besse
  12. "Funfact" (falls das der richtige Begriff ist): Ich dachte der allererste Marktpreis von BCH auf Kraken war ca 23k€/BCH, weil ich tatsächlich einen Trade zum Preis 10 BTC/BCH hatte (und BTC damals 2300€ wert war). Aber hier sieht man, es war eigentlich 700k€/BCH bzw 3301BTC/BCH als allererster Kurs https://api.kraken.com/0/public/Trades?pair=BCHEUR&since=0 https://api.kraken.com/0/public/Trades?pair=BCHXBT&since=0 Falls also dieser erste Marktpreis tatsächlich als Kaufpreis angesetzt werden dürfte, sollten selbst kleine Trader einen riesigen Verlust generiert haben können. Is
  13. @fjvbitkönntest du diesen Thread bitte ein wenig aufräumen? Die Hälfte der Posts besteht mittlerweile leider aus sinlosen Beleidungen und hin und her geschwafel. Ich hätte gerne dass nur Dinge die zum Thema beitragen hier drin stehen. (dh. diesen Post von mir kannst du dann auch löschen) Falls du selbst nicht entshceiden möchtest, was weg kann und was nciht, gib Bescheid, dann sammel ich morgen die posts zusammen die weg können. an den rest der das noch liest: Bitte bleibt beim Thema und beleidigt euch nicht gegenseitig.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.