Jump to content

Serpens66

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.172
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

716 Excellent

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Serpens66

  • Rang
    Mitglied

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Serpens66

    P-2-P lending

    1) was heißt das genau? nach einem Jahr wird aus 0.09BTC->0.1 BTC? 2) Wenn ich versuche dem Link zu folgen kommt "Seite nicht gefunden" ?!
  2. Serpens66

    P-2-P lending

    ich warte noch ab, ob der aufwärtstrend beim btc nachhalting ist, also ob zb über die 8000USD geht. Wenn ja, dann wirds auf 1fox auch wieder etwas längerfristig gutes geld geben
  3. Serpens66

    Monero in BTC wandeln

    binance.com
  4. Serpens66

    Wollte mal DANKE sagen ...

    hm könnte sein.. vielleicht habe ich diese Fehlermeldungen aus meinem Logfile rausgenommen... wüsste grad nur nicht warum und wann... hm... Aber richtig, Verkauf-expressorders werden nicht erstellt, weshalb es ja nen Fehler geben muss. Aber schon komisch, dass Kauforders zu erstellen noch geht und diese dann bloß versteckt werden. Warum wird nicht beides gleich behandelt?!
  5. Serpens66

    Wollte mal DANKE sagen ...

    Neue Reservieruzngen gingen für 10-20 'Minuten nicht. Expresstrades waren aber dennoch verfügbar, hab jedenfalls auch keine Meldung der API bekommen (die sonst immer kommt). ICh hab aber ein paar Mails bekommen mit "Expresstrade wird in 5 Minuten nochmal versucht".
  6. den Express-Kauf ala "Marketorder" gibts auf bitcoin.de ja auch schon seit ner weile, wurde aber glaube ich nicht mehr weiterentwickelt seit einigen Monaten, oder doch? Also ich meine die Funktion wo du sagst wieviele Coins du kaufen willst, und bitcoin.de dir die Angebote die du annehmen kannst zusammenfasst und dir den Endpreis anzeigt und wenn gewünscht, dann all diese Orders für dich annimmt, um deine gewünschte Menge zu kaufen.
  7. Serpens66

    USDT von Bitfinex zu Binance(OMMNI oder ETH?)

    da musst du dich bei binance informieren, welche der beiden Methoden sie unterstützen. Da der Weg über ETH noch relativ neu ist (paar Monate) und binance USDT glaub ich schon vorher unterstützt hat, ist über BTC Layer (Omni) wohl die sichere Wahl, wenn du keine Infos darüber findest. Ansonsten sollte sich das Aussehen der Adressen ja unterscheiden, oder? Einfach mal bei binance eine Einzahlungsadresse erstellen und gucken ob sie nach BTC oder nach ETH aussieht.
  8. Serpens66

    Was würde ein Kurs von 1.000.000 pro BTC bedeuten

    ich denke auch, dass das nichts so besonderes ist. Ich meine der Preis ist doch bereits utopisch hoch (gewesen) bei über 10.000€/BTC. Wenn man bedenkt dass er noch 2013 um die 100€ lag und iwann davor mal bei 1€. Man hört/liest hier und da von Leuten die durch erreichen der 10.000€/BTC Multimillionäre geworden sind ja. Aber nur weil ich zb. 2013 beim Preis von 100€/BTC eingestiegen bin, heißt das ja nicht, dass ich nun auch schon stinkreich bin. 1) Bei sowas riskantem investiert man nicht Haus und Hof sondern nur kleine Mengen, macht also aus 100€ vllt dann 10.000€, schon gut, aber nicht stinkreich. 2) Sind die allermeisten keine "Hardcore Holder" sondern verkaufen auch ab und an mal. Dh. Leute die beim Kurs von 100€/BTC tatsächlich mal 10.000€ investiert haben und dafür 100 BTC bekommen haben, haben einen Großteil sicherlich bei 200€/BTC verkauft. Und beim Crash dann vllt aus Panik einen Teil bei 80€/BTC usw usw. Durch das auf und ab haben sie heute statt 100BTC vllt "nur" noch 20 BTC. Dadurch relativiert sich die Gesamtanzahl an "absurd reichen Menschen" schon stark.
  9. na weil ich mit Mining nichts am Hut hab und daher nur sehr wenig ahnung davon hab, deshalb im Anfängerforum @battlecore: Hab mal gegoogelt, scheint es war der 16.6.2014 an dem "Ghash.io" mehr als 51% der Miningpower vereint hatte und daher die Möglichkeit hatte, das Bitcoinnetzwerk zu manipulieren (es geht also nicht ums einbehalten des Rewards, sondern um Manipulation/Störung des gesammten Bitcoinnetzwerkes). Schon Wochen und Monate zuvor gab es viele Diskussionen auf bitcointalk und eben Argumente dass die Miner, die ihre Rechenleistung zur Verfügung stellen, die 51% nicht zulassen würde. Aber dennoch ists am 16.6 dazu gekommen. Kurz danach haben dann tatsächlich endlich ein paar Miner reagiert und Power entzogen, aber halt erst ganz zum Schluss. Selbst wenn der Miningpool tatsächlich nichts schlimmes macht, war es doch ordentlich Panik die in den Foren gestreut wurde. Ich glaub in der Zeit waren wir sowieso schon in der Abwärtsbewegung vom High Ende 2013.
  10. okay, technisch nicht möglich, danke für die Antwort Ich hatte ja "staking" als mögliches Gegenbeispiel genannt. Ich dachte dort würde es so einen Aufteilmechanismus geben, weil man oftmals selbst mit winziger Balance erfolgreich daran teilnehmen kann. Allerdings dauert es bei niedriger Balance auch sehr lange, sodass es vllt doch sehr ähnlich zum Mining ist. Wobei mir gerade einfällt, dass es auch einen Wert gibt, der mit der Zeit steigt und je höher er ist, desto wahrscheinlicher wird es, eine Belohnung zu bekommen: für jeden Block, für den man keine Belohnung bekommen hat, steigt dieser Wert abhängig vom eigenen Einsatz (der Balance). Sobald man eine Belohnung bekommen hat, geht dieser Wert zurück auf 0. So können sich auch kleine Balances mit der Zeit einen hohen Wert erarbeiten und bekommen irgendwann garantiert eine Belohnung. Wobei so ein Mechnismus bei BTC vermutlich auch nicht helfen würde. Dann bekommen kleine Miner voraussichtlich in 1000 Jahren garantiert eine Belohnung. Das hilft ihnen wenig und sie schließen sich trotzdem einem Pool an =/ Nur warum scheint es bei andern coins (zb Deeponion) zu funktionieren? Vllt nur weil die noch vergleichsweise wenig wert sind?
  11. ich denke du verstehst mich falsch Mir ist bewusst, dass in einem Pool der Reward geteilt wird. Das ist ja der Sinn und Zweck eines Pools. Doch weil Pools gefährlich sein können, ist meine Frage warum so ein Aufteilmechanismus nicht direkt in den Coin integriert ist, wodurch Pools überflüssig werden. Unabhängige Miner treten einem Pool bei, um überhaupt etwas minen zu können, eben weil da die Aufteilung stattfindet. Ich weiß tatsächlich nicht wie die aktuelle Lage bei diversen Coins ist, aber ich weiß dass 2014 oder 2015 oderso es schonmal ordentlich Panik bei Bitcoin gab, weil ein Pool nahezu oder zeitweise sogar mehr als 51% Mininingpower vereinte. Alle sagten immer "ja die Miner werden sich schon so aufteilen, dass das nicht eintrifft" aber Pustekuchen. Viele Miner sind faul und geldgeil (natürlich nicht alle), wodurch es dazu kommen konnte und auch nicht sofort wieder gelöst war. Dazu kommt das im ersten Post angesprochene Risiko, dass ein Betreiber mehrere Pools kontrolliert und dadurch mehr Power missbrauchen könnte, als öffentlich einsehbar ist. Es ist doch richtig, dass der Inhaber/Betreiber eines Pools, die ihm zur Verfügung gestellte Miningpower missbrauchen kann, oder nicht? Klar macht er das nur einmal und dann ist das Vertrauen weg, aber ein Risiko ist es dennoch.
  12. ? Ich glaube die Frage ob Poolmining zu Zentralisierung neigt brauchen wir garnicht stellen, das ist doch ziemlich eindeutig Gab doch selbst bei Bitcoin schon Tage/Wochen wo es sehr knapp war mit den 50% Mehrheit und das waren nur die bekannten Daten. Kann ja auch durchaus sein, dass im Hintergrund unbekannt 2 Pools eigentlich von denselben Leuten geleitet werden und schwups hätten sie zusammen locker mehr als 50%. Ja die Miner können sobald sie das erfahren die Pools wechseln, aber möglicherweise ists dann schon zu spät, oder sie sind einfach zu faul. Ich möchte hier bitte keine Diskussion ob es Zentralisierung beim Poolminung gibt/geben kann, da das für mich eindeutig ist. Wenn keiner die eigentliche Frage beantworten kann, dann ist das halt so und ich bleibe weiterhin unwissend diesbezüglich.
  13. Serpens66

    Arbeiten Scammer mit Bitcoin.org zusammen?

    Hallo Kathi11: Betrugsversuche gibt es leider sehr sehr viele und fast jeder hier ist mindestens einmal auf einen solchen reingefallen (auch wenns vllt eine andere art von betrug war, zb Ponzi oder Scam coins/icos). Was für dich nun wichtig ist, ist den Spott zu überlesen und die hilfreichen Infos dahinter zu erkennen. Der Schreibstil von boardfreak ist gewöhnungsbedürftig, aber es stecken fast immer sehr gute Informationen dahinter. Also lies dir seine Posts und vorallem Links nochmal genau durch, damit du genau verstehst, was dir passiert ist, was es mit "watch only" adressen auf sich hat und warum das eben nicht deine Adresse ist. Es ist lediglich dein Account, welcher eine fremde Adresse ohne private key importiert hat. Das kann jeder mit jeder adresse machen (da transaktionen bei bitcoin alle öffentlich sind), doch ohne private key ist es wertlos. Also nochmal: versuch dich sogut es geht darüber zu informieren was passiert ist, damit es dir nicht nochmal passiert. Und in Zukunft: glaube niemanden, dass er dir den schnellen Profit beschert, in 99% der Fälle ist es Betrug.
  14. Hats schon wer ausprobiert? Man muss wohl nen Kraken API Key und secret bei Fidor hinterlegen. Frag mich nur warum man dieses zusätzliche Risiko eingehen soll? Wenn man doch eh bei Kraken registriert ist und nen Konto bei Fidor hat, kann man doch problemlos Geld einzahlen und direkt bei Kraken kaufen... komische Aktion.
  15. Serpens66

    Bitfinex

    ja ich glaub der google auth unterstützt kein backup. Überall neu aufsetzen musst du es nur, wenn du dir wie schon erwähnt die Keys bzw die Barcodes nicht abgespeichert hast, um dieselben auf dem neuen Handy in Google Auth einzutragen. Ansonsten kannst du aber auch einfach 2 handys behalten. Dein altes für btc sicherheit und dein neues für alles andere. Ist ohnehin sicherer ein Handy zu nutzen, dass ausschließlich für btc kram genommen wird, ist sicherer weil du damit dann zb auch nie wieder ins internet musst und dir somit auch keine Porbleme einfangen kannst.
×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.