Jump to content

Serpens66

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.336
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Serpens66

  1. Serpens66

    Verkäufer droht mit Mahnung

    du kannst nicht sichergehen, denn die coins sind nicht mehr "eingefroren" und werden es auch nicht. Es wird auch nicht kontrolliert, ob überhaupt coins im Account sind. Nach deiner Zahlung wird der User lediglich aufgefordert die entsprechende Summe an Coins einzuzahlen und durch den "zahlung angekommen" button an dich weiter zu leiten. Tut er das nicht, bleibt dir wiederum nur der Rechtsweg. Handelt es sich dann aber um einen Betrüger mit falscher Identität guckst du in die Röhre. -> Trades nachträglich zu zahlen ist nur bei langjährigen Nutzern mit kürzlich vielen positiven Bewertungen zu empfehlen (um sicherzugehen, dass es kein Betrüger ist), da es keinerlei Schutz seitens bitcoin.de gibt! Natürlich gibt es nur wenige Betrüger, aber es gibt sie. Natürlich hab ich und sicherlich viele andre das auch schon beim support angesprochen, dass bitcoin.de beim nachholen eines Trades ERST die coins einfordern und einfrieren soll, bevor man als käufer die Zahlung nachträglich anweist. Aber wie so immer stößt sowas auf taube Ohren ohne Antwort.
  2. Serpens66

    Monate spätere Forderung nach abgebrochenem Kauf

    1) du hast leichtfertig einen Trade storniert/abbrechen lassen, ohne vernünftigen Grund. Aus meiner Sicht hat der Verkäufer sein Geld verdient (wenn dein Limit erreicht ist, dann benachrichtigst du den Verkäufer und zahlst zur Not halt über zwei Summen in zwei Tagen, das ist kein Grund für einen gefährlichen Storno) 2) Der Verkäufer hätte allerdings problemlos mithilfe des Supports sowohl Kommunikation als auch den Trade wieder eröffnen können und sofort (also zumindest innerhalb weniger Tage) auf deine Überweisung bestehen können. So gesehen halte ich es tatsächlich für "richtig", dass du den Trade nicht mehr bezahlen musst. Natürlich kenne ich mich rechtlich nicht aus und vermutlich kennt sich auch kein Anwalt der Welt rechtlich auf dem Gebiet aus, schließlich gehts um Kryptowährungen, die man nicht einfach wie jede andere Sache behandeln kann, besonders da hoch volatil. Am sinnvollsten wäre es eine "angemessene Frist" für die Nachholung eines Trades zu haben, bzw zumindest in der man den bitcoin.de support kontaktiert haben muss. In Anbetracht der Volatilität sollte diese maximal bei 2 Wochen liegen, alles danach bleibt abgebrochen. Ob du das nun auch rechtlich durchsetzen kannst, keine Ahnung. Aber sicher kann dein Anwalt so argumentieren, dass aufgrund der Volatilität ein halbes Jahr später viel zu spät ist und zusätzlich eine Wiedereröffnung durch den bitcoin.de Support jederzeit problemlos möglich gewesen wäre.
  3. Serpens66

    Fidor mit Kraken API

    Kenn mich mit diesem Fidor-Kraken Schnickschnack leider nicht aus, würde es aber auch keinem empfehlen. Fidor ist bekannt dafür, dass es immer mal wieder bugs und Probleme gibt. Der Expresshandel läuft mittlerweile auf bitcoin.de zum Glück recht stabil, aber man sollte nicht unbedingt bei Neuerungen von Fidor dabei sein, wenns nicht unbedingt notwendig ist. An deiner stelle würde ich nun den Support Fragen. Allerdings stehen die Chancen gut, dass sei selbst keine Ahnung haben
  4. auf coinlend steht, dass die maximale lending zeit 30 Tage sind, deswegen hatte ich das jetzt auf die Dauer einer Position übertragen, bin mir allerdings tatäschlich nicht sicher, ob man den Kredit nicht einfach durch einen neuen austauschen kann https://www.coinlend.org/#!Content:Exchanges Bei Kraken stand das mal in deren bitcointalk Thread, dass Positionen nur 30 tage offen sein können. edit: hab nochmal gegoogelt und den Post gefunden, allerdings korrigiert Dargo sich danach nochmal und schreibt, dasss es wohl doch keine begrenzung gäbe (das war 2016, keine ahnung wie es jetzt ist :D) https://bitcointalk.org/index.php?topic=290799.msg15105723#msg15105723 Ah interessant... ich hatte diesbezüglich vor ein paar Jahren mal beim support gefragt und da gab es diese opening fee wohl noch nicht, jetzt scheinbar schon. doof
  5. Serpens66

    Trading Bots

    ah danke. Glücklicherweise hab ich sowas von anfang an so programmiert, dass durch das Array gelooped wird und "if filtertype==MIN_NOTINAL" dann die werte rauspicken
  6. Auf Kraken.com werden die Rollover gebühren nach 4 Stunden abgezogen und angeblich gibt es keine Gebühnre, wenn eine Position weniger als 4 Stunden offen ist. Zum Thema "zeitlich begrenzt": auch "normales margin trading" ist zeitlich begrenzt, da schließt der exchange automatisch deine Position. In der Regel auf 30 Tage (manche exchanges auch mehr oder weniger)
  7. Serpens66

    Trading Bots

    wo haben sie denn was geändert? vllt betrifft mich das auch.
  8. Serpens66

    Stopps anlegen, automatische Verkaufsorder

    hängt von der Börse ab auf der du handelst, manche bieten das an, ja. Zb. Kraken, Bitfinex und sicher noch einige mehr. Du stellst dort den Kurs (Stoppreis) ein zu dem er reagieren soll und dann noch was er dann machen soll, entweder eine market order erstellen, oder eine Limitorder (bei welcher du dann noch den Limitpreis angibst). Es ist garantiert, dass bei erreichen des Stoppreises dein Befehl ausgeführt wird. Wenn du deinen Limitipreis aber schlecht wählst, ist nicht garantiert, dass die Order auch ausgeführt wird. Also dir den Limitpreis vorher gut überlegen. (Marketorder hat das Risiko, dass du extrem schlechte Kurse erwischen kannst, sollte der Kurs sich innerhalb von ner sekunde um viele Prozent bewegen)
  9. kurze anmerkung: Vllt wäre es doch besser, zumindest direkte downloadlinks zu einer vernünftigen Version der jeweiligen Programme zu posten? Bei Notepad gibts soweit ich weiß zig Versionen und zig Installer, ich hatte damals auch ca 20 minuten gebraucht, bis ich mich über diese Varianten informiert hatte und letzlich die richtige wählen konnte. Diese 20 minuten könntest du also ersparen, indem du direkt den anfängerfreundlichsten und für windows 64bit ausgelegten installer verlinkst. Ähnliches gilt für "google mal was xy ist", da wären zumindest Stichwörter noch hilfreich welches Wissen genau wichtig ist. Schließlich kann man zu den meisten Dingen unendlich in die Tiefe gehen und keiner weiß nun welches Wissen genau du nun mindestens voraussetzt. Wenn die Teilnehmer es anders sehen, kanns dir natürlich egal sein was ich schreibe ich wollts nur mal anmerken, dass es besonders im Hinblick auf doch einige User die geschrieben hatten, dass sie nicht sooo viel Zeit hätten, man ihnen mit ein paar wenigen Zeilen mehr von dir, schon einiges an Zeit ersparen kann.
  10. Serpens66

    Indikatoren deuten

    bzgl deiner Frage ob beim RSI nur 70 und 30 relevant sind: Das ist diegleiche Frage, wie die Frage nach den Settings vom MACD oder anderen Indikatoren. Du kannst auch 80 und 20 nehmen. Letzlich gibt es nur Empfehlungen von Werten die meistens ganz gut funktionieren. Die Feinjustierung musst du dann selbst basierend auf Erfahrungen zu genau dem Asset machen. So kann es bei schwach schwankenden Werten sein, dass beim RSI schon 60 und 40 ausreichen, während du bei stark schwankenden Werten lieber erst bei 90 und 10 reagierst. Auch beim MACD ist neben der Einstellung der Perioden, die Frage ob sie sich wirklich schon kreuzen müssen, ebenfalls erfahrungsbedingt. Am besten schaust du dir also den vergangenen Chart in dem Zeitintervall an das du traden möchtest, blendest dir die Indikatoren ein, und guckt mit welchen Einstellungen du am häufigsten richtig gelegen hättest. edit: Falls es dir noch nicht bewusst ist, das Zeitintervall ist sehr sehr wichtig, dass du da nicht mit versch. Intervallen durcheinander gerätst. Also einfach gesagt die Unterscheidung zwischen kurzfristigen und langfristigen Trends. Je kleiner dein betrachtetes Zeitintervall ist, desto kürzer sind auch die Trends die deine Indikatoren anzeigen. Also wie du ja weißt, stellen die Candles im Chart Perioden dar (ich verwende die Begriffe jetzt mal synonym). Du kannst einstellen, ob ein Candle/Periode 1 minute oder 5 minuten, oder 1 Stunde oder gar 1 Tag usw. darstellen soll. Daraus leitet sich dann dein Zeitintervall ab. Beim MACD werden oftmals EMA 30 und EMA 90 verwendet (auch diverse andere, aber wir nehmen mal die als beispiel). Der EMA 30 bildet den gleitenden Durschnitt aus 30 und der andere aus 90 Perioden. Sind die Perioden jeweils 1 minute, dann sinds also 30 und 90 minuten, sind sie 1 Stunde, dann sinds 30 und 90 Stunden. Und an sich brauchst du dir nun nur diese Indikatoren angucken und was sie anzeigen. Zeigen sie also steigende Kurse an, dann gilt das so lange, bis ein gegenteiliges Signal kommt. Und wichtig soll sein, dass man mit mind. 3 unterschiedlichen indikatoren arbeitet und nur reagiert, wenn alle drei sich "einig" sind. wichtig ist natürlich auch, dass du mit Stops arbeitest. Das Ziel mit Indikatoren ist es, häufiger richtig als falsch zu liegen und dadurch Gewinn zu generieren. Dh. du wirst auch oft falsch liegen. Dh sobald ein gegenteiliges Signal kommt, solltest du die Position möglicherweise lieber schließen, auch wenns verlust bedeutet.
  11. Serpens66

    Wie baue ich einen Tradingbot?

    Ja die library hab ich mir vor langer Zeit auch schonmal angeguckt, damals waren sie natürlich noch weniger weit und ich habs dann alles selbst geschrieben. Ich bin damals einen anderen Weg gegangen, also nicht alles in einheitliches Format zu packen, sondern für jeden API Call eine Übersetzer Funktion. Denn man merkt leider schnell, dass nicht alle API Calls vereinheitlichbar sind, da exchange a einen parameter oder eine info in der Antwort nicht unterstützt usw. So eine Übersetzer Fkt, bei der ich dann also garnicht versuche es einheitlich zu haben, hat den Nachteil, dass ich für jeden einzelnen exchange quasi "dasselbe" mehrfach schreiben muss, eben entsprechend angepasst. Und dies floss dann auch in die Strategie selbst mit ein. Mit dem was ich aktuell habe, kann ich nicht einfach so eine neue Strategie schreiben, weil alles viel zu spezifisch abgestimmt und verworren ist. Deswegen nun die Entscheidung es doch so allgemein bzw so standardisiert wie möglich zu schreiben, damit ich mein Strategie-Portfolie ausbauen kann. Bei den meisten Calls wie Orderbook oder Placeorder ist das kein Problem. Probleme machen eher calls wie get_orders oder get_trades, die je nach exchange schon arg unterschiedlich sind. Kennst du sowas wie Github wo man Code teilen und gemeinsam dran coden kann, ohne dass es öffentlich einsehbar ist? Ich glaub mit Github geht das auch, allerdings kostenpflichtig. Ich habe eine ellenlange TODO Liste, von der ich aktuell täglich 1-2 Punkte abhacke, aber oftmals 3-4 Punkte länger wird. Bisher habe ich mir keine Unterstützung gesucht, weil alles zu sehr mit meiner Strategie verworren war, die ich nicht presigeben wollte. Aber aktuell versuche ich ja gerade es vollkommen unabhängig von der Strategie zu entwickeln, weshalb ich mir schon vorstellen könnte, meine Skripte und Todo liste hochzuladen und ausgewählte Personen helfen mir dann bei der Umsetzung (und können als Belohnung dann selbst das Konstrukt verwenden) Wobei ich ehrlicherweise wieder mit mir hadere Ich bin schon recht weit was das Konstrukt angeht (ca. 50% bei zig Monaten Arbeit). Zwar könnte durch die Zusammenarbeit die Fertigstellung verschnellert werden, aber ich teile dennoch ein potentiell sehr gutes Konstrukt mit potentieller Konkurrenz. Vllt würde ich also nicht gleich alles hochladen, sondern nur Teile bei denen ich Hilfe brauche... hmm..
  12. Die Balancing Strategie ist dann wohl die "antizyklische Tradingstrategie" wie sie Kneim vor Jahren im bitcointalk vorgestellt hat (wer will kann sich dort also genauer informieren): https://bitcointalk.org/index.php?topic=495672.0 Ist sicherlich eine sehr interessante Strategie und deutlich besser als ohne Strategie zu traden. Aber ich würde sie nicht als Reich-mach Strategie bezeichnen. Und vorallem ist sie langfristig, soll heißen selbst bei Bitcoin auf mindestens 1-2 Jahre oder mehr ausgerichtet (weshalb ihr vermutlich nicht jeden Monat euren Gewinn zählen können werdet). Wichtig ist natürlich auch die Auswahl der Coins. Kneim schreibt ja, dass man nur wertvolle Werte verwenden, bzw Werte bei denen man glaubt, dass sie langfristig existieren werden (also keine Altcoins die einfach verschwinden). Und man muss sich einen Kauf/Verkaufzeitpunkt überlegen. Macht ja wenig Sinn wenn der Bot bereits bei 0.01% Abweichung vom Soll sofort wieder tradet, kostet unnötig Gebühren. Deswegen braucht man für diese Strategie nicht zwangsweise einen Bot, weils auch reichen kann einmal im Monat die Werte zu balancen (häufiger kann natürlich aber auch besser sein, je nach Schwankungen). Wenn man sich an diese Regeln hält, wird man langfristig ohne groß Arbeit sicherlich im Plus sein.
  13. doch, du kannst dein Geld und dein Bankkonto verlieren, je nach Bank passiert das sogar in 99% der Fälle https://coinforum.de/topic/15868-geld-zurückgefordert-bei-phishing-btc-kauf/?tab=comments#comment-353039
  14. Serpens66

    Coinbase

    ja ist grad wieder mal so weit, dass kraken down ist... kann man auch auf bitcoinity sehen, dass sie gerade keine daten mehr von kraken via api bekommen, der letzte gemeldete Trade ist 30 minuten her http://bitcoinity.org/markets/kraken/EUR Und ja, ist natürlich doof. Aber die Vorteile von Kraken machen diesen Nachteil wieder wett. Anfang des Jahres war es deeeeeutlich schlimmer und da war kraken tatsächlich überhaupt garnicht benutzbar, jetzt ja nur "ab und zu". Und in dieser Zeit nimmste dann halt einen anderen exchange. Wie die andern shcon sagten, mehrere Möglichkeiten offenhalten und selbst erfahrung sammeln und vergleichen.
  15. Serpens66

    Coinbase

    Dann bleib doch einfach bei Coinbase wenn es dir so gut gefällt. Die erfahreren User, welche vorallem mehr wert auf günstige exchanges legen (damit tatsächlich ein Gewinn bei rumkommt), können dir nur Empfehlungen aussprechen und können dir NICHT sagen, dass coinbase niemals Probleme machen wird. Letzlich entscheiden musst du selbst. Meine persönliche Auslegung der Fakten ist, dass coinbase es genauso wie poloniex handhabt. Angebot richtet sich offiziell nicht an Deutsche -> keine BaFin Probleme -> aber Deutsche werden nicht daran gehindert den Service dennoch zu nutzen -> alles unproblematisch. Das ist meine persönliche Auffassung. Diese garantiert nicht, dass es tatsächlich so ist, bzw dass du nie Probleme diesbezüglich bekommen wirst. Kurz zu Kraken: Ja Kraken hat immer mal wieder diverse Probleme, die schlimmsten sind aber mittlerweile behoben und aktuell ist eig nur noch, dass bei starken Preisbewegungen die Website abschmiert, also nicht erreichbar ist.
  16. Serpens66

    P-2-P lending

    Lending bei bitfinex: Falls sich noch wer wundert, warum er aufeinmal kleine balances in der margin wallet von bitfinex hat, der Support hat mir eben mitgeteilt, dass versehentlich die Zinsen aus dem Funding ins margin wallet gutgeschrieben wurden. Also am besten einmal alles zurück ins funding wallet schieben (das verschieben von balance von vielen versch. coins ist immer wieder ein Spaß, da sie nur einmal verschieben alle ~6 sekunden erlauben (übers Interface zumindest).)
  17. jetzt mal ernsthaft, die Bank (zb Fidor) sieht doch von/an wen das Geld geht und auch den Betrag. Da ist es doch wohl kein Problem das zu automatisieren. Gern bitte ich hiermit auch mal um eine kleine Anleitung, wie man sich registriert/das ganze meldet. Goolge hat mich hierhin zur Registrierung geführt, aber da will man bereits irgendeine Meldenummer von mir haben: https://extranet.bundesbank.de/bsvpub/register1.do?fv=AMS (ok obwohl es angeblich der link zum registrieren ist, muss man oben nochmal auf registrieren klicken...)
  18. hier hatte ap7fxm noch ein bisschen was rausgesucht:
  19. .editiert:.. will der ordnungswidrigkeit mal entgegenwirken.
  20. Hallo, seit Samstag Abend gibt es Probleme mit dem User "btc-spezial". Dieser hat dutzende Bitcoins bei mir gekauft, angefangen 10.12.16 gegen 18 Uhr, welche ihm durch Expresstrade sofort gutgeschrieben wurden. Leider ist keinerlei Geld bei mir eingegangen. Ich warne daher jeden Verkäufer hiermit, mit diesem User zu traden, bevor das Problem nicht gelöst ist! Setzt ihn am Besten auf die Blacklist. Und nehmt ihn erst wieder runter, wenn das Problem beseitigt ist. Da ich dies nun an den support gemeldet habe, gehe ich davon aus, dass das Problem hoffentlich heute (sonntag) oder Montag gelöst wird... Aber wer weiß, es wäre ja auch denkbar, dass jemand bei sovielen kostenlosen bitcoins lieber das weite sucht... (ist allerdings vollst. identifiziert, also hoffentlich unwahrscheinlich) Ich selbst war auch schon von diesem Fehler betroffen, also dass mein Geld nicht überwiesen wurde, ich aber bitcoins erhalten habe. Ich musste die Überweisung dann manuell nachholen. Möchte damit nur sagen, dass btc-spezial recht sicher ebenfalls nichts dafür kann edit: ich muss mich korrigieren, bezüglich meines erlebten Falls aus der Vergangenheit. Ich musste zwar das Geld manuell nach überweisen, aber der Verkäufer musste auf der Trade Seite den Zahlungseingang auch noch manuell bestätigen, erst danach habe ich die Bitcoins erhalten. Da ich in dem nun jetzigen Fall weder die Bitcoins noch habe, noch irgendeine Bestätigungsbox da ist, scheint dieser Fall wohl etwas anders gelagert zu sein, hoffentlich nicht zum Schlechteren...
  21. ja, dieses Phänomen wurde ja kürzlich bereits in einem anderen Thread kurz diskutiert und wir alle froh darüber waren, dass sowas bei Fidor fürher zwar auch passiert ist, aber heutzutage nicht mehr (zumindest nicht wenns ein bitcoin.de Trade ist). Bei anderen Banken ist das aber leider weiterhin standard (weshalb ich mich eigentlich immernoch frage, wie das gewerbliche Verkäufer von irgendetwas machen, die erhalten doch auch bestimmt regelmäßig geklautes Geld und dennoch wird das Konto nicht eingefroeren/gekündigt) Zum Thema Transferwise: Wie handhaben denn Unternehmen solche Zahlungen? Wir hatten hier doch auch nen Thread wo ein Service für jemanden Rechnungen bezahlt, wenn er diese in BTC zahlt, oderso. Auch dort hatte ich gefragt, ob das denn funktioniert, da die Empfänger dann nicht direkt sehen können, von wem das Geld kommt.
  22. Serpens66

    Wie baue ich einen Tradingbot?

    ja in python. Allerdings denke ich gerade noch garnicht so weit. Ich dachte fürs erste an einen Strukturplan. Nen Freund hatte mir dafür "pap-diagramme" empfohlen (google bilder: https://www.google.com/search?q=pap+diagramme&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiFuf-fo6rfAhWBFCwKHUEAA7MQ_AUIDigB&biw=1472&bih=665#imgrc=751q0FMSj8hYlM: ) Sowas in der Art könnte man erstmal veruschen und dabei möglichst alle Fälle abdecken. Erfahrung mit exchanges, was es alles für sonderbare Spezielfälle geben kann, habe ich schon viel gesammelt. Nur elegante Lösungsansatze fehlen oft, meist endet das dann darin, dass ich ein allgemeines Konzept entwerfe, es dann aber für exchange x doch wieder anders funktioniert und y hat diese extraregelung, weshalb es ein einziges rumgeflicke ist. Ich hätte gern möglichst elegant alles abgedeckt.
  23. Hi, obwohl es bei meinen extrem vielen Trades schon oft vorkam, dass darunter Phishing Geschädigte waren, bei denen ein Betrüger Zugang zu ihrem Konto hatte und für sich BTC bei mir gekauft hat, wurde seit den Bemühungen bei Fidor vor einigen Jahren nie mehr etwas zurückgebucht oder zurückgefordert https://bitcointalk.org/index.php?topic=333735.msg3637643#msg3637643 (damals ging das Erhalten einer Phishing-Summe sogar mit der Sperrung des eigenen Kontos einher, das waren Zeiten...). Nur ab und zu eine Vorladung bei der Polizei als Zeuge, die mit einem Beleg von bitcoin.de über die Transaktion schnell erledigt war (deswegen niemals einfach ohne Zwischendienst wie bitcoin.de per SEPA mit Fremden handeln). Jetzt kam es aber vor, dass ich vor ein paar Wochen eine Mail von Fidor bekam, dass jemand sein Geld zurückfordern würde und ob ich dem zustimmen würde. Natürlich verwundert es mich, dass erst jetzt so eine Mail kommt und nicht schon bei den "hunderten" Fällen zuvor. Natürlich antwortete ich, dass ich nichts für das Phishing kann und der Geschädigte das Geld von dem eigentlichen Betrüger zurückfordern müsse, ich hätte schließlich BTC dafür geliefert (sogar per Express, der Geschädigte hatte also ein Fidorkonto). Zusätzlich verneinte ich die Erlaubnis zur Rückbuchung und Verbot dies auch ganz allgemein für jeden Fall, da ich falls wirklich rechtmäßig, diese Überweisung selbst vornehmen werde..... Wie das bei Fidor so üblich ist, erhielt ich darauf erst heute, ca 3 Wochen später eine Antwort, in der nochmal stand dass es Phishing war und dass Fidor meine Kontaktdaten an den Geschädigten weitergeben werde, damit dieser zivilrechtlich gegen mich vorgehen könne. Natürlich wiederholte ich mich diesbezüglich nochmal, dass ich im Recht sei und bat Fidor außerdem darum, den Geschädigten ans Coinforum Serpens66 weiterzuleiten, damit wir das direkt besprechen können, ohne dass derjenige jetzt noch Geld für ein Verfahren zum Fenster rauswirft, bzw wir beide uns dem unnötigen Stress aussetzen. Mal gucken ob Fidor das in nem Monat oderso dann weitergeleitet hat und was weiter passiert. Ich schreibe diesen Thread, weil ich noch andere Meinungen oder gar Wissen zu diesem Problem einholen möchte. Ich meine es sollte ganz offensichtlich sein, dass falls die Rückforderung durchkommt, dass bitcoin.de als Marktplatz dann komplett gestorben ist. Deswegen halte ich das eigentlich für unmöglich, denn dann wäre sowas auch bereits bei vorherigen Fällen in der Vergangenheit passiert. Allerdings gab es bereits Fälle, ganz besonders mit der Postbank auch auf bitcoin.de, dass alle Postbankkunden unter Generalverdacht gestellt wurden, da Betrüger sich speziell diese Bank für betrügerische BTC Käufe ausgesucht hatten und das Geld endlos zurückgefordert wurde. Hier droht auch gern die Postbank selbst mit einem gerichtlichen Verfahren (siehe zb mein Fall hier https://bitcointalk.org/index.php?topic=308957.msg3767402#msg3767402 ). Also ganz so eindeutig wie wir glauben, ist die Sache wohl doch nicht? Aber wie sollte ich mich verhalten, falls doch irgendeine Klage zu mir ins Haus flattert? Kann ich die einfach ignorieren, bin doch im Recht? Oder bin ich nicht im Recht, bzw ich darf sie nicht ignorieren? Habe echt keinen Nerv auf sowas. Wobei ich garnicht weiß, wie die vorherigen Fälle von Phishing, zb bei denen ich bei der Polizei vorgeladen wurde, verlaufen sind. Gut möglich, dass dort derjenige ebenfalls irgendwie gegen mich vorgehen wollte, aber bevor mich was diesbezüglich erreicht hat, wurde es bereits abgeschmettert? Falls ja, bräuchte ich mir ja garkeine Sorgen zu machen.
  24. Serpens66

    Wie baue ich einen Tradingbot?

    Hat jemand Lust öffentlich oder privat eine sogut es geht perfekte allgemeine Struktur für einen Bot zu entwickeln, auf der jede beliebige Tradingstrategie aufgesetzt werden kann? Also es geht weder um die eigentliche Tradingstrategie, noch um API Anbindungsskripte selbst, sondern um das was übrig bleibt Also zb habe ich mir aktuell ein APIManager Skript ausgedacht, welches quasi die Schnittstelle zwischen Strategieskript und API Skript bilden soll. Einmal ist das natürlich da, um die API Antworten von diversen Exchanges zu vereinheitlichen, sodass das Strategieskript immer mit demselben Format arbeiten kann. Zum anderen ist es auch dafür da, zb die API Call Limits im Auge zu behalten, dass nicht mehr gemacht wird als erlaubt. Und auch wenn mehrere untersch. Strategien auf demselben Exchange laufen, dafür Sorge zu tragen, dass diese sich nicht in die Quere kommen. Und dass nicht jedes Strategie Skript die Balance/Orderbooks selbst vom exchange abfragt, sondern sie eben vom Manager bekommt, welcher nur wenn wirklich nötig die Orderbooks nochmal abruft (je nach dem wie aktuell die jeweilige Strategie die Daten braucht) und evlt auch die Balance selbst berechnet (wobei das 100% exakt sogut wie unmöglich ist, aufgrund diverser undokumentierter Rundungsmechanisem von exchanges). Das ganze wird dann natürlich noch um einen WSManager (websocket) ergänzt, welcher die ganzen websocketskripte im Auge behält, evtl neustartet, bzw standardisiert, Man muss sich also ein einheitliches Format für alles überlegen (das meiste hab ich schon), aber auch eine allgemeine Fehlerbehandlung einführen, sei es Fehler die der exchange returned, oder Verbindungsfehler, oder Codefehler. Man muss sich auch überlegen, wie das alles ineinander greift und welches das Hauptskript sein soll, welches die gewünschten weiteren Skripte startet. Letzlich will ich eine Hintergrundstruktur haben, mit der ich tatsächlich beliebig viele neue Strategien in Minuten zusammenzimmern und laufen lassen kann (so wie ihr es hier im Thread ja suggeriert). Die eigentliche Arbeit ist eben dieses Konstrukt im Hintergrund. Das muss man sich einmal perfekt ausdenken, wie was ineinander greift, und es dann natürlich auch noch programmieren. An sich habe ich mir grobe Gedanken zu dem Konstrukt gemacht, aber beim Programmieren fällt einem dann immer mal wieder auf, dass das so dann doch nicht funktioniert und man verwirft wieder stundenlange Arbeit. Deswegen hoffe ich, dass wir ein Konzept entwerfen können, was wirklich allem standhält und ich dadurch effizienter mit Zielsetzungen arbeiten kann. PS: ich hab mir programmieren 2014 grob selbst beigebracht, wobei ich nur das nehme, was ich akut brauche. Deswegen hat mein aktueller Bot auch sogut wie keine Struktur und ich habe auf irgendwelche Regeln zum programmieren gepfiffen, bzw nicht verstanden, warum man zb überhaupt mehrere Skripte kombiniert, anstatt einfach alles in ein Skript zu klatschen (mein Bot hat 30k codezeilen). Akuell bin ich dabei es zu verstehen und versuche nun Struktur reinzubringen.
  25. Serpens66

    Selbstständig werden

    Hast du/jemand Tipps oder Ratgeber, wie man gut Arbeit und Freizeit trennen kann und Motivation fürs Arbeiten behält? Ich arbeite aktuell auch nur nach Lust und Laune ohne Trennung (in erster Linie programmieren) und mir fehlt tatsächlich eine richtige Arbeitszeit. Nur wenn ich mir dann vornehme. "2 stunden nach dem aufstehen ist nun fest täglich 4 stunden programmieren eingeplant", dann kommt mir die Argumentation dazwischen, dass man das nicht erzwingen kann. Manchmal habe ich halt keine Ideen wie ich ein Problem löse, oder manchmal bin ich so im Programmieren drin, dass es Verschwendung wäre nach 4 Stunden schon abzubrechen (kommt leider immer seltener vor). Hinzu kommt natürlich, dass ich am PC sowohl programmiere, als auch Spiele zocke, da fällt die Trennung nochmal schwerer. Also zu anfang hatte ich auch das Problem (wie wohl viele andere auch), dass ich jeden Tag zu jeder Uhrzeit nur programmiert habe. Mittlerweile ists aber eher dazu verkommen, dass ich fast garnicht mehr effizient programmiere, sondern nur noch alles auf die lange Bank schiebe. Das liegt meiner Auffassung nach daran, dass die Motivation fehlt. Ich bin sehr motivations/anreiz getrieben bei allen Dingen im Leben. Zb. in der Schule war ich immer zu faul zum lernen. Aber hat mich jemand gefragt, dass ich ihm was erklären soll, dann hab ich das bitzschnell gelernt und ihm beigebracht (oder halt erst angefangen zu lernen, als der Zeitdruck mich dazu getrieben hat). Und auch jetzt beim Programmieren brauch ich immer erst den Start-anreiz, welcher lange Zeit im debuggen lag (Programm lief nicht wie gewünscht, Fehler finden und beheben). Doch jetzt läuft alles akzeptabel und ich will wachsen, zb das gesamte Programm überarbeiten und optimieren und Verbesserungen/Features einbauen. Das sind alles Dinge die sehr wünschenswert wären, die aber keinen akuten Anreiz mehr haben, dem ich folgen kann. Deswegen die Überlegung, dass es sinnvoll sein könnte, feste Zeiten zum programmieren einzuplanen. und ja ich bin mir grad unsicher, ob ich den Post abschicken soll, also ob man das öffentlich diskutieren sollte und ob ich durch das Aufschreiben nicht schon selbst was für mich gelernt habe. .... aber ja, ich schicks erstmal ab
×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.