Jump to content

Serpens66

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.447
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Serpens66

  1. bitte genauer lesen und ja wir haben das Problem schonmal ausführlich diskutiert. Aber für dich nochmal kurze Zusammenfassung (eig genau das was mssm im zweiten Teil schreibt) deines Missverständisses: 1) 2000€ sind reserviert. 2) Man stellt eine 50:50 Verteilung auf BTC und ETH ein -> aktuell wären 1000€ für BTC und 1000€ für ETH möglich. 3) Man stellt eben solche Kauforders zu je 1000€ Wert ein, beide werden als Expressorder eingetragen. 4) Jemand nimmt eine der beiden Kauforders an, insg insg also nur noch 1000€ reserviert. 5) Da aber eine 50:50 Verteilung gewünscht wird, verteilt bitcoin.de das Guthaben jetzt neu und es sind nun 500€ für BTC und 500€ für ETH reserviert. 6) Daraus folgt die eine noch offene Order über 1000€ wird nun überraschend in eine SEPA Order umgewandelt. Und genau das ist das Problem. Es hat nichts mit dem Auslaufen einer Reservierung zu tun, wie du schreibst. Allerdings hat so eine prozentuale Verteilung auch diverse Vorteile, weshalb es auch nicht gut wäre sie ersatzlos durch was völlig anderes zu ersetzen. Ich hatte da mal die Idee gehabt, dass man alternativ zur prozentualsen Verteilung bei jeder Reservation absolute Beträge definiert, statt prozentual. Das muss dann halt jedesmal neu gemacht werden, ist aber für manuelle User sicher kein Problem. Für Bots ist die automatische prozentuale Verteilung oftmals besser (außer es gibt nen API Call um die absolute Verteilug zu setzen). Jokins Vorschlag klingt allerdings auch sehr gut. Allerdings gäbe es hier noch folgende Wechselwirkung (vllt noch mehr die mir grad nicht einfallen): Wenn ich nur 2000€ für BTC reserviert habe und nun 2 Orders a 1500€ in BTC (hier also nur eine Währung) erstelle, dann wird soweit ich weiß aktuell diejenige eine Expressorder, welche sich höher im Orderbuch befindet. Hier gibt es also einen weitren Mechanismus, welcher einmal gesetzte Expressorders in SEPA umwandelt zugunsten einer potentiell besseren Order. Allerdings halte ich es auch für sinnvoller dieses ganze Management dem User zu überlassen und nichts ohne sein zutun einfach so zu ändern. Dh in diesem Wechselwirkungsfall sollte die zuerst platzierte Order einfach weiterhin eine Expressorder bleiben. Und wünscht man sich, dass die andere Order Express wird, muss die erste halt erst gecancelt werden. (oooder man fügt bei bitcoin.de hinzu, dass orders bearbeitet werden können, man also selbst den Express-status hinzufügen/wegnehmen kann). Ich denke man sieht, dass vermutlich jede Lösung noch diverse Rattenschwänze hat. Ich denke aber dennoch, dass eine Lösung her muss, die sowohl automatische als auch manuelle Trader unterstützt. Und ganz wichtig: Bei einer Änderung bitte informieren!!! Ich hab noch immer keine offizielle Information über die veränderten Credits bekommen, das ist ungeheurlich so eine schwerwiegende Änderung ohne zumindest eine Information per Mail an alle API Nutzer!
  2. coinbase und coinmate haben Gutschrift noch amselben Tag (sofern morgens angewiesen). Die andern in der Regel 1-2 Tage und überall sogut wie kostenlos (mit Fidor geht Kraken natürlich innerhalb von Minuten). Also bei bitfinex kann man das definitiv nicht auf übliche Bankzeiten/kosten schieben, die haben abgesehen von den 850M noch diverse andere Probleme bei Fiat. Wobei das sicherlich daran liegen kann, dass keine vernünftige Bank mit ihnen arbeitet, aber es geht, zumindest bei SEPA, definitiv besser.
  3. ist die einzig option. und selbst das funktioniert nicht sonderlich gut und ist teuer und sogar begrenzt (auf 2 oder 3 auszahlungen pro Monat, danach wirds nochmal viel teurer). Nimm für Fiat ein-auszahlungen also unbedingt eine andere Börse wie Kraken/Bitstamp/Coinbase pro (oder um noch ein paar kleine aber dennoch gute exchanges zu nennen: coinmate.io und therocktrading.com)
  4. funktioniert doch bei BNB und binance genauso, deswenge hatte ich das jetzt nicht weiter hinterfragt
  5. ist aber auch irgendwie doof konzipiert. Angenommen das Geld würde in wenigen Tagen freigegeben, dann wäre LEO in wenigen Monaten direkt schon wieder Gechichte und es ist aus mit den Tradingvorteilen. Das sieht ja eig schon so aus, als sei geplant das längerfristig laufen zu lassen. Also besser wärs gewesen wieder solche Hack-Tokens einzuführen und zusätzlich LEO zu erschaffen und den dann genauso wie BNB zu verwenden. @_/\_Seite 16 "up to 25% ..."
  6. ok, hab mir die earn seite mal angekuckt.. pro video bekommt man 2$ und die restlichen 40$ bekommt man nur, wenn man noch 4 Freunde dazu einlädt. Also 10$ ists mir dann doch nicht wert und spammen will ich auch nicht
  7. Wie funktioniert das mit den xml earn? Hier ist öfters die Rede von irgendwelchen Videos, also Werbung gucken? Oder ist das was anderes? Und wenn doch, wie lang/viele/nervig sind diese Videos? Achso, und Brave installieren oderso ist dafür nicht nötig, oder?
  8. wenn es sehr viele Erstkäufer gibt sicherlich. Allerdings war die mindestinvestition so wie ich das verstanden habe 1 Million Euro und ich bezweilfe dass es so viele gibt, die so eine Summe bei so einem Unternehmen riskieren. Gibts denn irgndwo Zahlen wieviele einzelne Investoren es waren? Ich tippe auf weniger als 50. Und so eine kleine Gruppe kann sich defitinv gut absprechen. Kann aber natürlich sein, dass Bitfinex mit denen abgesprochen hat, dass sie einen Teil dann zu Preis xy auf dem Markt verkaufen müssen, wer weiß.
  9. das hatte damals einfach so jeder bekommen. Also es wurde zb 10% aller Einlagen geklaut, also hat jeder 10% in jeder Währung abgezogen (oder vllt war alles auch nur in BTC, weiß ich grad nicht genau) bekommen und dafür dann diese Hack-Tokens bekommen. Diese konnte man dann entweder zum Marktpreis verkaufen oder abwarten bis Bitfinex sie zurückkauft, wobei es glaub ich 1:1 war, also b 1 BTC = 1 Token ist der feste Preis den Bitfinex zahlt sobald sies können. Wer nicht daran glaubte konnte sie für etwas weniger vorher verscherbeln.
  10. am 20.5 wird leo auf bitfinex usw gelistet. Nach dem was in dem Dokument steht, sollte sich dann wohl jeder Trader auf bitfinex welche für ein paar cent/ne kleine menge EUR holen, da man für jede beliebige menge schon ein paar Vorteile bekommt. Haken ist nur, dass 25% der gezahlten Fee in Leo bezahlt werden, wenn man davon also nur wenige cents hat, sind die schnell weg. Aber wenn man einfach nach Bedarf immer ein paar EUR in Leo über hat, ist das Risiko sehr gering und der Nutzen gut. Allerdings frag ich mich, ob einer der Wale die Leos bisher gekauft haben, überhaupt ein interesse daran haben, sie anderen Nutzern zu verkaufen? Bitfinex wird die LEOS ja auf lange Sicht zurückkaufen und zwar zum Marktpreis. Also warum jetzt Leos zum Spottpreis an irgendwen verkaufen, wenn man aktuell das monopol hat und einfach nen Preis von 100000 USDt pro Leo festlegen kann. Egal obs andere für den Preis kaufen oder nicht, bitfinex muss es zu dem Preis kaufen -> fertig.
  11. Serpens66

    0,1 BTC leihen

    kommt drauf an was du eig willst. Auf nexo.io kann man wohl cryptos hinterlegen und dafür fiat/stablecoins bekommen. Auf diese Weise kommst du kurzfristig an Geld, ohne deine Coins verkaufen zu müssen.
  12. war auch nicht so gemeint, dass das bitcoin.de interessieren würde (wobei es das doch ziemlich sicher tut, aber ist nicht thema). Aber es interessiert mich natürlich und das wollte ich damit aussagen. Aber ich hab jetzt ein paar Flickschustereien vorgenommen, die fürs erste helfen sollten. Jetzt wird tatsächlich nur noch gecancelt, wenn älter als 60 sek (und weitere bedinungen) erfuellt sind, oder wenns wirklich absolut notwenidg ist, ich also an der verlustgrenze angekommen bin. In extrem volatilen Phasen dürfte selbst das nicht helfen, aber es sorgt bei zb steigenden Kursen schonmal dafür, dass nur meine verkaufsorder zu schnell gecancelt wird, während meine kauforder nur alle 60 sek nachgezogen wird. @cloud8 wie handelst du eigentlich? nicht über API? dachte eigentlich du würdest das auch machen. Oder machst du alles manuell?
  13. Mal eben "selbstgespräche" wie ich das Problem angehen kann, vllt hilfts ja auch wen anders: Meine eigene Fehlerbehandlung verstärkt das Problem leider: Wenns nen Problem auf nem exchange gibt, wofür ich nicht eine spezifische Behandlung für einprogrammiert habe, dann reagiert mein bot so darauf, dass er alle offenen orders versucht zu canceln und dann zb 5 Minuten (war vorher auf 15 minuten eingestellt) garnichts mehr auf dem exchange macht. Geht das canceln aller orders dabei aber schief, versucht er eben auch erst 5 Minuten später, diese nochmals zu canceln. Und das ist der gefährliche Teil... Zusätzlich nutze ich die websocket noch nicht optimal. Ich nehm sie zwar fürs orderbook, aber noch nicht um meine eigenen orders zu tracken, sondern hab dafür die teuren REST Calls... Bin sowieso dran, einiges an meinem Bot zu überarbeiten, aber das wird sicherlich noch einige Monate dauern, bis das alles fertig ist.. bis dahin muss ich meine orders und damit meinen umsatz auf bitcoin.de wohl drastisch zurückfahren... =/
  14. für exmo gibts nen eigenen thread. Da aber thema cryptocapital hier passt, geht das wohl so durch... Also mal abgesehen davon, dass Cryptocapital für diesen ganzen Schmu von bitfinex verantwortlich ist (deren gelder wurden beschlagnahmt) und sie auch der grund für die langen auszahlungszeiten sind (bis zu 4 wochen auf exmo, cex und allen exchanges wo es cryptocapital mal gab und jetzt nicht mehr gibt), funktioniert das in der Praxis nicht, da bitfinex ebenfalls keine Einzahlungen über cryptocapital mehr akzeptiert (eben um von denen los zu kommen). Ob das ganze noch über cex<->exmo funktioniert, kann ich nicht sagen, da bin ich nicht auf dem aktuellen Stand. Aber vermutlich eher nicht, Cex erhebt auch immer mal wieder extrem hohe Gebühren um die Gelder auf cryptocaptial zu steuern und exmo ist ohnehin meister darin Gebühren bis zu 5% auf ein/auszahlungen zu nehmen, oder die Möglichkeit komplett zu entfernen. Aber selbst wenns von der exchange-seite klappt, ist es ein ehrebliches Risiko cryptocapital Gelder anzuvertrauen.
  15. Missverständnisse entwirren ist immer gut, also daher nochmal wie ich das gesehen habe: Ersteres: Du sagst etwas ist so und so. Ich sage warum es so ist, erkläre dir also vermeintlich den Sachverhalt den du genannt hast. Zweiteres: du schreibst nur von menschlichen Tradern. Ich schreibe von guten Bots. Das ist schon was anderes. Letzlich sind es aber wie du korrigiert hast, natürlich Beide die hier wichtig sind. Hätte ich deinen Post so stehen lassen, bin ich mir sicher, dass viele Leser es als allgmeine Hetze gegen jede Art von Bots gesehen hätten. Naja, ich hoffe @matthias.linden oder andere API Nutzer melden sich auch noch zu Wort um Tipps zu geben, wie man am besten mit den neuen Umständen umgeht. Denn ich bin wirklich überfragt...
  16. auch nach nochmaligem lesen sehe ich nichts von dem was ich geschrieben hab. Aber gut, ich wollte nur sichergehen, dass du zu unterscheiden weißt und nicht alle bots in dieselbe Schublade steckst , wie soviele andere es machen
  17. das liegt daran, dass es überbieter/unterbieter bots sind. Soll heißen wenn die "echten" angebote so schlecht sind, sind die es auch. Und das wird von nun an noch viel schlimmer werden, denn meine echten Angebote werden durch diese Anpassung nun zwangsweise schlechter (damits sie länger drinstehen bleiben können) und dadurch wird die Liquidität grauenhaft werden. Und abgesehen davon sind "die bots" nicht immer nur überbieter bots, sondern eben auch gute bots wie meiner es ist. @Jokin, dh also dass du aktuell verluste kassierst, weil du deine order mind 60 sek drin läst, obwohl sie bereits verluste realissieren würde?
  18. Weiterhin bitte ich natürlich um Ratschläge, wie man so eine Regel sinnvoll in einen Bot einbaut? Api limits pro Zeit einzubauen ist kein Problem, auch dass der bot merkt, dass das canceln nun mehr credits verbraucht hat ist kein Problem. Aber sinnvoller ists natürlich wenn möglich zu verhindern, dass der Bot zuoft orders zu schnell cancelt. Nur wie? Es ist Unsinn fest einzuprogrammiren, dass er versuchen soll die order mehr als 60sek zu halten. Denn die einzig vernünftige Vorgabe ist hier eine erlaubte Preisschwankung anzugeben. Also was tun wenn der Kurs sich extrem schnell bewegt? Garkeine Orders in der Zeit erstellen, damit das Orderbuch noch leerer ist? Man kann nun argumentieren, dass garkeine orders besser ist, als eine order so schnell zu canceln, dass sie ohnehin nicht angeommen werden kann, ja das ist richtig. Aber das weiß man vorher doch nicht, wie sich der Kurs bewegt! Man kann beim Erstellen der ORder nicht abschätzen, ob die nun 5 sek oder 5 minuten oder nohclänger so drinstehen bleiben kann. edit: und vermutlich muss ich für meinen Bot nun einen "Volatilitätsscanner" basteln, oder wie? Damit er von selbst die erlaubte Preisspanne anpasst, je nach dem wie volatil es ist? Oh man, ich hab eig schon genug zu tun
  19. bitte hierzu noch den Erweiterungsvorschlag von Jokin umsetzen (auch wenn ich nach wie vor der Meinung gibt dass es vel bessere Möglichkeiten gibt, die hatte ich aber dme support schon vorgestellt und die haben sich offenbar für murks entschieden) https://coinforum.de/topic/16891-10credits-fürs-canceln-wie-damit-umgehen/?do=findComment&comment=382432
  20. Ja, wie gesagt, sofern es noch irgendwie möglich ist, alle orders zu löschen und nur das platzieren von neuen orders dann für einige Zeit unmöglich ist, ist das eine akzeptable, wenn auch dennoch miese Umsetzung gegen ÜberbieterBots. Es gibt soviel bessere Lösungen dafür. Ich werde wohl nicht drum herum kommen mir insg 5 oder mehr bitcoin.de accounts zuzulegen (mind. einen pro 2 orders) damit ich mit diesem miesen credit-system umgehen kann (und das war vor dieser 10er Änderung wie gesagt schon so). Und ich bleibe natürlich dabei, dass sowas angekündigt gehört, da es wie du siehst auch mich trifft (bei deisen starken Preisschwankungen) und das sogar schwer. Ich habe jetzt erstmal die erlaubte Preisspanne auf 1% gesetzt und hoffe dass das so einigermaßen geht. Vorallem: Hätte ich das nicht bemerkt, dann wären mir in wenigen Tagen Schäden im 5-6 stelligen Bereich entstanden, das ist wirklich nicht witzig.
  21. Ich verschiebe das Thema mal in einen neuen Thread, da es im apiv3 thread doch etwas offtopic ist:
  22. gehört nicht direkt zur Version 3, aber mir fallen immer mehr dinge auf, die einfach so stillschweigend ind version 2 geändert wurden ?!?! 1) Die Fehlermeldung beim Versuch eine sell order mit mehr coins zu machen als man hat war fürher ziemlich sicher nur englisch, jetzt deutsch. Außerdem rennt mein Bot seit neusten ständig da rein, obwohls vorher immer geklappt hat, keine ahnung was da aufeinmal schief läuft, vllt aktualisiert die balance von bitcoin.de nun noch langsamer als sonst... 2) Jokins Vorschlag, dass das canceln von orders 10!!! credits kostet,w enn die order nicht älter als 60 sekunden ist wurde umgesetzt ?!?!?! Diskussion dazu bitte hier: https://coinforum.de/topic/16891-10credits-fürs-canceln-wie-damit-umgehen/
  23. Das erste und einzige mal habe ich diese Funktion beim exchange "Anx-/pro" gesehen, und diese haben direkt damit geworben, dass sie das machen. Ich persönlich finde es wichtig, dass man als Trader darüber informiert wird, dass sowas gemacht wird, denn eigentlich sollte jeder exchange lediglich Vermittler gegen Tradinggebühr sein und sich nicht über solche Umrechungskurse noch was dazu verdienen, und wenn doch sollte er das offenlegen. Arbitrage-jäger freuen sich eben nicht darüber denn indirekt übernimmt Bitfinex hier ja die arbitrage (zumindest sowas wie Dreiecksarbitrage auf demselben Exchange), oder übersehe ich was? Gern können wir hier darüber diskutieren, welche Möglichkeiten oder Fallen sich daraus ergeben (und ob vllt noch mehr Paare (vllt sogar nicht-fiat paare) gekoppelt sind). Eine Möglichkeit ist sicher, dass man auch ohne andere Marktteilnehmer zu einen akzeptablen Wechselkurs seine EUR in USD und umgekehrt wandeln könnte. Man hat zb 100€ und 0.1BTC, will aber USD und 0.1BTC haben. Dann stellt man ne Kauforder über 0.1BTC zu 1000€/BTC ein und verkauft sich selbst 0.1 BTC im BTC/USD Orderbook indem man seine eigene gespiegelte Order annimmt (Zahlen natürlich beispielhaft).
  24. da steht doch nichts neues drin, einfach wie bereits angeraten versuchen.
  25. Aktuell hat jemand auf bitfinex im BTC/EUR Paar eine 300 BTC Buywall bei ~7234.5€/BTC errichtet. Im BTC/USD Paar sieht man aber exakt dieselbe buy wall bei 8100$. Mir war so eine Kopplung von Orderbooks schon bei den USDT/EUR zu USDT/USD orderbooks aufgefallen, aber dass es das auch in BTC/EUR zu BTC/USD gibt ist mir neu. Eigene von mir im USD orderbook erstellte orders tauchen mit derselben Menge ebenfalls im EUR orderbook auf, daher scheint es tatsächlich gekoppelt zu sein. Wechselkurs scheint also 1.119635 zu sein. Weiß jemand seit wann das so ist? Und letzlich heißt es ja, dass dadurch indirekt ein Wechsel von EUR zu USD bzw umgekehrt möglich ist, oder? Hatte den Support damals schon angeschrieben, als mir das bei den USDT orderbooks aufgefallen war und gefragt, warum sie nicht einfach einen USD zu EUR Konverter mit festem Umtauschkurs zur Verfügung stellen. Oder ist der Wechselkurs nicht fest, sondern hängt von einem dritten Orderbook ab?
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.