Jump to content

user2748

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    272
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

164 Excellent

Über user2748

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

618 Profilaufrufe
  1. Das Ding ist einfach, dass das jetzt eine grundsätzliche Änderung ist. Vorher war fraglich, ob es überhaupt jemals ein Quantencomputer möglich ist, also das war umstritten und selbst die, die es für möglich hielten, haben das z T. eher sehr weit in der Zukunft gesehen (z. B. kommt evtl. in 50 oder 100 Jahren...). Nur jetzt wurde es von Google gebaut und auch wenns erst mal nur kleinere Version ist, wurde damit trotzdem ein praktischer Beweis geschaffen und vor allem ging das auch sehr viel schneller als die meisten erwartet haben. Die Zeit tickt jetzt eher gegen Bitcoin (das war früher eher andersum, weil man von zunehmender Verbreitung/Akzeptanz usw. ausging...). Und der Markt nimmt ja auch Dinge vorweg, also sprich, der Markt und die Kurse werden nicht erst nach unten rauschen, wenn wirklich kaufbare Quantenrechner verfügbar sind, sondern irgendwann wirds einen Zeitpunkt geben wo dass dann die Runde machen wird und man z. B ausgeht, ja in 3-5 Jahren gibts welche, das wird dann die Markerwartung werden und in den Kursen entsprechend einfliesen. Den genauen Zeitpunkt wann das passiert, kann man aktuell noch nicht vorhersagen, nur das ist trotzdem ein Punkt der früher oder später irgendwann bestimmt massive Auswirkungen auf den Kurs haben wird.
  2. Ich denke unserem nächsten Bundeskanzler (Habeck) wird diese Bitoin-Umweltverschmutzung nicht gefallen und wird Handel dann verbieten. Zusätzlich könnte evtl. auch Greta von dieser Umweltsünde hören und dann würde ihre Bitcoin-Wutrede bestimmt Schlagzeilen in der ganzen Welt machen!
  3. @skunk: Du hast mit Gegenfragen begonnen um offensichtlich damit abzulenken, weil du halt vermultich keine Coin-Beispiele hast, weil wäre ja sonst kein Problem kurz welche zu nennen. PS: Findest du es sinnvoll eine Gegenfrage nach Einigkeit zu stellen, wenn ich direkt im Post darüber geschrieben habe "Ich habe gesagt, alles mit asychroner Verschlüsselung ist davon betroffen..."?
  4. Warum sollte ich um Coin-Beispiele bitten, wenn wir uns einig sind?
  5. @skunk: Ich habe gesagt, alles mit asychroner Verschlüsselung ist davon betroffen, weil hier nun mal das System davon ist, dass die Sicherheit damit erzeugt wird, dass riesige Rechenleistung benötigt wird um das zu hacken und alle Varianten durchzuspielen (bei Bitcoins gibts wie gesagt 2 ^ 256 mögliche Adressen/Schlüsselpaare). Nur Quantencomputer (die funktionieren und genug Qubits haben) haben nun mal die Rechenleistung dafür, einfach weil sie exponential skalieren. Das menschliche Gehirn kann sich das nur schwer vorstellen und daher wird meist das Wachstum (und in diesem Fall die Rechenleistung von einem funktionierenden Quantencomputer) dann unterschätzt. Aber ok, kürzen wir es mal ab, nenne mir mal paar Coins die gewisse Bekanntheit/Reputation/Seriösität haben, dezentral validieren und sicher vor Quantencomputer (mit 10 000+ Qubits) wären?
  6. Er sagt selbst das public-key-codes geknackt werden können (das ist asynchrone Verschlüsselung)! Und wenn allgemeines, öffentliches und dezentrales Netzwerk die Validierung übernimmt, so wie beim Bitcon, dann ist das gar nicht anders möglich. Symmetrische Verschlüssungen dagegen sind etwas sicherer (das schreibt er ja auch) nur wie soll das bei Bitcoin funktionieren? Das wäre dann kein Bitcoin mehr.
  7. Ok, dann nenne mal ein paar (die auch von potentiellen Quantencomputer mit 1000 oder 10 000 oder evtl. sogar 100 000 Qubits noch sicher sind)? Also ich behaupte mal das wird praktisch unmöglich sein, man darf ja auch auch nicht vergessen dass man das x bei asynchronen 2 ^ x Verschlüsselungen nicht beliebig hochsetzen kann, ohne das es sich auf Blockgröße, Verarbeitungsgeschwindigekeit, Datendurchsatz usw. auswirkt.
  8. Es entspricht halt nicht dem Bitcoin-Dezentralitätsprinzip wenn dann alles von evtl. paar Einzelpersonen abhängt die dann ggf. eingreifen. Ich denke auch, das Zentralisierung evtl. die "Quantencomputer-Bedrohung" entschärfen könnten (daher auch meine Idee, sich dann stärker auf was wie Stellar, IBM, Google, Facebook, Amazon zu konzentrieren...), nur die eigentlich damals zugrunde liegende Bitcoin-Ideen (mit Unabhängigkeit, keine Abwicklung über Dritte wie Banken usw. sondern P2P, Eigenverantwortlichkeit...und das man im unbekannten Netzwerk keinen einzelnen Vertrauen braucht, es reicht davon auszugehen, dass das Netzwerk insgesamt in der Mehrheit korrekt arbeitet...und das es keine Fehlentwicklungen durch extreme Machtkonzentration gibt, was in Vergangenheit auch früher oder später fast immer zu Machtmissbrauch geführt hat), wären damit obsolet. Ich glaube nicht, dass Bitcoin das überstehen würde, bzw. wenn doch, dann wäre es nur noch der Name, aber alle dahinterstehenden Ideen (und das was Bitcoin ausmacht, groß gemacht und überhaupt erst einen Wert gegeben hat) würde es dann nicht mehr entsprechen.
  9. Ah ok, dann könnte ein Quantencomputer aber Bitcoin lahmlegen indem er z. B. schnell diese 2016 Blöcke mint (Difficult-Stufe geht extremst nach oben) und danach komplett aufhört und dann würde praktisch kein neuer Block mehr gefunden werden, bzw. wenn einmal im Jahr durch Zufall doch einer gefunden würde, wäre es praktisch trotzdem lahmgelegt (weil bräuchte ja dann evtl. Jahre bis Transaktion über mehrer Blöcke bestätigt würde...). Also insgesamt, mit Quantencomputer wird das ganze Prinzip mit asynchroner Verschlüsselung nicht mehr funktionieren, auch iota was ich vorher mal erwähnte wird davon betroffen sein (nur brauchen Quantencomputer dann halt paar Qubits mehr als bei btc, aber ist kein prinzipielles Problem...) und die ganze Idee mit dezentraler Währung wird nicht mehr funktionieren. Wenn ich so nachdenke, ich denke übrig bleiben werden dann nur größere Firmen (evtl. was wie IBM, Google, Amazon, Facebook...) die eigene Crypto-Währung anbieten (oder Staaten) und dass dann mit eigenen Quantencomputer irgendwie abgesichert ist (und zusätzlich evtl. mehrfach Identifizierung notwendig wird, z. B. das zusätzlich "Quanten-SMS" aufs Handy übertragen wird...), von daher wird wohl das beste sein, dann langsam (also wenn sich das verdichtet mit Quantencomputer und weitere Fortschritte vermeldet werden...) von aktuellen Kryptos in diese Aktien umzuschichten (nur Stellars könnte man evtl. noch paar behalten, weil IBM ja dort auch an Bord ist und dann auszugehen ist, dass ggf. entsprechende Quantensicherung-Lösungen gefunden werden, Ripple wäre evtl auch noch überlegenswert...).
  10. Noch wichtigen Punkt vergessen, bei Bitcoin (und vermutlich auch allen anderen dezentralen Coins) würde auch das gesamte dezentrale Mining nicht mehr funktionieren. Der erste der Quantencomputer fürs Mining einsetzt, hätte praktisch die totale Kontrolle weil er alle Blocks damit in Sekundenbruchteilen finden würde. Zusätzlich passt sich ja die Difficult-Stufe nur alle 14 Tage an, wenn dann z. B. die Zeit genutzt wird und jede Sekunde 3 neue Blocks gefunden würde, dann könnten theoretisch über 6 Mio Bitcoins innerhalb von 14 Tagen erzeugt werden (wobei damit dann ja die 21 Mio-Grenze überschritten wäre, also von daher werdens evtl. auch paar weniger sein, nur dann wären die gesamten Miner-Rewards die eigentlich bis ca. ins Jahr 2130 durchs Mining zusätzlich erzeugt werden, bereits komplett vorher im System...). Selbst wenn man das irgendwie lösen könnte (inde man z. B. vorher die 14-Tage-Anpassungszeit stark verkleinert...), Problem bleibt, dass der gesamte Charakter mit Dezentralität dann total am Arsch wäre, gäbe dann quasi keine mehr, sondern irgendwer (oder paar fette Firmen oder evtl. auch Staaten....) würden paar Quantencomputer dafür betreiben und hätten dann totale Kontrolle über btc, also das würde dem ganzen Dezentralitäts-Prinzip total widersprechen.
  11. Das sieht der Markt anders, die bisherige Markteinschätzung ist, dass ca. 1/5 aller Bitcoins für immer verloren sind und natürlich ist diese Information in den aktuellen Kursen eingepreist. Ja, das ist richtig, nur das Angebot wird, wenn bisher verloren geglaubte Bitcoins wieder auf den Markt kommen, größer werden und das würde sich entsprechend im Preis wiederspiegeln. Natürlich spielt es in längerfristigen Betrachtung eine Rolle, da z. B. auch Hodler irgendwann ihre Meinung ändern und wenn ihr Zielpreis erreicht wurde ggf. auch Teile verkaufen könnten, sie sind also noch potentielle Akteure am Markt, bei verloreren gegangenen Bitcoins herrscht dagegen bisher die allgemeine Ansicht, dass die für immer verloren sind, also komplett aus dem Markt draußen sind.
  12. Gibt wohl ca. 2 ^ 256...aber wie gesagt, beim Quantencomputer steigt die Rechenleistung auch exponential, 1000 Qubits sind 2 ^ 1000 mal so schnell ein Qubit! Wäre daher für Quantencomputer ein Kinderspiel, vorausgesetzt er hat genug Qubits, wobei wenn das System erst mal funktioniert, es vermutlich kein großes Problem ist die Qubit-Anzahl zu erhöhen, genau deshalb sind Quantencomuter ja auch interessant, weil sie exponential skalierbar sind, ein System mit 10 000 Qubits könnte evtl. mehr Rechenoperationen pro Sekunde durchführen wie es Atome in unserem Universum gibt. Gibt nur Schätzungen, nur das ist ja im aktuellen Preis eingepreist, das sich aus Angebot und Nachfrage ergibt und zusätzlich ging man bisher davon aus, dass viele Bitcoins verloren sind, es daher nicht wirklich 21 Millionen geben wird und daher das einzelne Bitcoin dann umso wertvoller ist. Wenn dem mittelfristig nicht so ist und plötzlich relativ viele auf den Markt kommen, wo vorher der Konsens herrschte, die sind verloren, wirds auf jeden Fall massive Auswirkungen auf den Preis haben. Wird hier unterschiedliche Interessen geben, Firma wird evtl. neue Asics entwickeln (wo ein sichereres Protokoll implementiert ist) und versuchen das möglicht schnell an den Mann zu bringen, manche Miner die evtl. ältere Asics haben die sie sowieso bald ersetzen müssten, weil zu langsam, werden dann gleich diese Version kaufen und wollen dann auch schnellen allgemeinen Umstieg, andere Miner die noch Asics haben die gut profitabel sind, werden versuchen allgemeinen Umstieg maximal nach hinten rauszuschieben, dann gibts viele denen die Miner-Geschichten relativ egal sind, die wollen einfach das es möglichst deflationär bleibt, evtl. wäre für sie z. B. auch eine Lösung die verlorenen btc (also die wo nicht im Zeitrahmen x auf neue Adressen migriert werden) als ungültig zu erklären und damit die 21 Mio Gesamtsumme korrekt bleibt, diese Coins anteilsmässig verteilt werden auf alle btc-Besitzer die migriert haben, die Miner dagegen finden es vermutlich besser wenn die nicht migrierten btc genommen werden um sie als zusätzlichen Reward an die Miner zu verteilen, weil die schließlich ja auch hohe Kosten für neue Asics benötigen, also kurzum hier wirds zig verschiedene Interessen geben daher ist große Einigkeit sehr unrealistisch (und das sind auch ganz andere Probleme/Fragen als in Vergangenheit wo sich die Leute ja nicht mal bei Kleinigkeiten wie segwit ja oder nein und Blocksize minimal erhöhen ja oder nein, einigen konnten...).
  13. Hier noch ein kurzer Artikel auf Heise dazu, Googles neuer Quantencomputer Ganz interessant, wußte ich so vorher auch nicht, mit jedem zusätzlichen Qubit verdoppelt sich die Geschwindigkeit, sprich das steigt damit dann expontial, wenns dann mal Quanten-Rechner mit 100, 500 oder 1000+ Qubits gibt, dann werden wahrscheinlich btc-Schlüssel in paar Sekunden gefunden. Und rein praktisch, egal was man ändert, wirds dagegen keinen Schutz geben, asynchrone Verschlüsselungen wären damit dann einfach tot, genauso wie btc. Beim btc wird noch dazu kommen, dass ja viele Bitcoins aktuell verloren sind, weil jemand seine Schüssel verloren hat und das im aktuellen Marktpreis berücksichtigt ist. Wenns jetzt wirklich mittelfristig Protokoll-Update gibt, um temporär noch gewisse Sicherheit gegen kleinere Quantencomputer zu haben, dann werden diese verlorenen Bitcoins erst mal liegenbleiben und auf keine neue sichere Adresse bewegt werden (weil wie gesagt, aktuell fehlen ja die Schlüssel). Nur irgendwann werden das dann kleinerer Quantencomputer nachholen und damit dann wieder alle aktuell verloren geglauben Bitcoins in den Markt bringen und das dürfte den Preis dann auch gut negativ beeinfussen. Oder aber es wird riesige Diskussionen geben, diese alten Bitcoins, die scheinbar zunächst keiner auf neuere sicherere Adressen migrieren möchte, für ungültig zu erklären, nur das wäre dann auch richtiger Bruch zum Whitepaper und der dort genannten Obergrenze...dann wirds bestimmt auch (Miner)Stimmen geben, die sagen, ok, 21 Mio sind ja vorgesehen, dann Minen wir die ungültig erklärten halt einfach nach...anderen wiederum wird das auch nicht gefallen und dann könnte es richtiges Chaos geben...
  14. Denke so ganz einfach wird das nicht. a) Erzeugts Unruhe und wird dann bestimmt x Meinungen über die beste Änderungen dafür geben, evtl. gibts dann auch x verschiedene zusätzliche Forks und im schlimmsten Fall keine klare Mehrheit für einen, so das es dann z. B. paar ähnliche gibt wo alle behaupten der wahre Bitcoin zu sein und aber zusätzlich evtl. alle ungefähr gleiche Akzeptanz und Marktwert haben und das könnte dann den Bitcoin insgesamt schwächen und Vertrauen verspielen. b) Bandbreite ist ja bereits aktuell ein Problem, wenn Verschlüsselung massiv erhöht wird, würde es noch langsamer werden. c) Manche haben im guten Glauben daran und um eigene sichere Lösung zu haben, Schlüssel z. T. so gespeichert, dass sie selbst erst in paar Jahren rankommen, gutes Beispiel ist evtl. auch ETH mit smart-contracts, ETH müsste dann genauso neue sicherer Schlüssel erzeugen und Guthaben auf sämtlichen alten Adressen müssten migiriert werden, nur in Verbindung mit Smart-Contracts wird das bestimmt nicht so einfach werden. Zusätzlich müssten wohl auch sämtliche dApps angepasst werden. d) Bei BTC müsste auch Lightning darauf angepasst werden (vermute mal wird leichter als bei eth sein, trotzdem dürfte es evtl. nicht ganz trivial sein...). e) Sämtliche Asic wäre dann auch wertlos, glaube kaum, dass die aktuellen Miner (die ja bisher auch bei Abstimmungen entschieden haben...) das freut. Wenn ich so nachdenke, könnte für iota evtl. ein Vorteil sein (mal vorausgesetzt ihre Lösung ist wirklich Quantensicher wie behauptet, kann ich aktuell nicht beurteilen...), wobei ich eigentlich nicht unbedingt die beste Meinung über diesen Verein habe und eigentlich keine kaufen wollte, hmm 😐
  15. Gerade gelesen, dass Google anscheinend einen Quantencomputer gebaut hat (Link). Wenn das korrekt ist, dann werden das früher oder später auch paar andere Firmen schaffen wie IBM, Intel usw. Was denkt ihr, ist Bitcoin mit diesen Voraussetzungen mittelfristig noch sicher?
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.