Jump to content

Johnny F

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    24
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

20 Excellent

Über Johnny F

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

263 Profilaufrufe
  1. Als Reaktion auf einen Coinkauf versucht meine Bank, mich zu erreichen (Nachricht auf Mailbox, E-Mail). Ich solle mich doch bitte telefonisch mit ihnen in Verbindung setzen, sie hätten eine Frage zu einer Buchung. Ich empfinde das Gebaren als aufdringlich und würde am liebsten nicht reagieren. Was könnten die wissen wollen? Was muss ich preisgeben und was nicht?
  2. Liebes Forum, ich habe eine Frage zur nachträglichen Verrechnung von Verlusten aus Kryptowährungen. Angenommen, A (Student) hat 2018 innerhalb der Spekulationsfrist einen Verlust realisiert. 2020 fährt er steuerpflichtige Gewinne ein. Die 2018 angefallenen Verluste könnte er verrechnen, denn seine Steuererklärung kann er bis zu vier Jahre rückwirkend abgeben. Wie verhält es sich bei B (Autohändler), der sowieso jedes Jahr seine Steuererklärung abgibt? Den Verlust aus 2018 hat er nicht angegeben, weil Anlage SO erst ab 600€ Gewinn auszufüllen ist. Hat B noch irgendeine Möglichkeit, den Verlust aus 2018 mit dem Gewinn aus 2020 verrechnen zu lassen? Vielleicht indem er lediglich die Anlage SO für 2018 nachreicht? Oder indem er die Verluste aus 2018 mit zwei Jahren Verspätung in der Anlage SO 2020 aufführt?
  3. Was haltet Ihr eigentlich von folgender Theorie: 1-Bitcoin-Marke. Seit dem Run Ende 2017 ist der Bitcoin endgültig im Mainstream angekommen und Hinz und Kunz möchte Bitcoin besitzen. Eine meiner Meinung nach psychologisch wichtige Marke ist hier der Besitz eines ganzen Bitcoins. Jedoch werden die wenigsten der Neueinsteiger diesen Bitcoin besitzen. Ich denke nicht, dass es viele gibt, die eben mal 17.000 € (ATH) investiert haben. Zudem müsste dann 100% des Betrags in Bitcoin geflossen sein und der Bitcoin auch noch bis heute gehalten worden sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Geduldigen nach der nun längeren (z. B. Wochenchart und mittlerweile auch Monatschart) Seitwärtsphase ihr Erspartes in die Hand nehmen und sich in den Kryptomarkt einkaufen. Zu einem Preis, der für den Otto-Normal-Bürger immer noch hoch ist, jedoch (weil mehrmals getestet) der Boden sein könnte. Würde der Bitcoin nun, wie in einigen Analysen dargestellt, den Boden bei 3k $ oder sogar 1,3k $ finden, dann wäre meiner Theorie nach eine Grenze unterschritten, wo es auch für den jugendlichen Auszubildenden oder die Hausfrau mit 2 Minijobs attraktiv würde, sich 1 Bitcoin zuzulegen. Umgerechnet ~ 1.000 € - 2.500 €, dann wird halt mal auf den Jahres-Urlaub verzichtet oder der Führerschein ein Jahr später gemacht. Dafür ergibt sich die Chance auf finanzielle Unabhängigkeit, wenn der Bitcoin tatsächlich mal die Million-Dollar-Marke knacken sollte. Aber selbst wenn er "nur" die 100.000 $ erreicht, wäre das für den Durchschnitts-Bürger enorm viel Geld! Und jetzt kommt meine Theorie zum entscheidenden Punkt.. ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass so ein breiter Personenkreis von einem erneuten Bull-Run profitieren wird. Das ergibt für mich keinen Sinn. Wo wären denn dann die Verlierer? Deshalb werden wir denke ich solche tiefen Böden nicht mehr sehen. Dafür wissen bereits zu viele Leute vom Bitcoin. Was ich mir vorstellen könnte ist ein Durchbruch der markanten 5,7 - 5,8k $ (vielleicht bis maximal hin zu ~ 5k $, der Bereich in dem die erste kleinere Rallye letztes Jahr scheiterte) und dass der Preis dann eine Weile am vorherigen Support im 6k $ Bereich knabbert. Falls der Kurs tiefer fällt, dann maximal als Docht im Februar-2017-Retracement-Style, in einem noch loweren Time Frame. Bevor es die Masse großartig mitkriegt. In dem Punkt, dass eine größere Bewegung wahrscheinlicher wird, je länger wir in der jetzigen Box Range verbleiben, stimme ich zu. Ich denke, das Kaufinteresse ist groß, jedoch wollen viele Neu-Einsteiger den ja fast schon in Stein gemeißelten Rücksetzer auf 5,8k $ abwarten. Ob sie sich da nicht die Finger verbrennen und der Kurs ihnen vorher davonrennt? Denn dann wird es immer schwieriger, 1 Bitcoin zu besitzen.
  4. Mir bereitet die Entwicklung der BTC-Dominance ein wenig Sorge. Ich überlege mittlerweile ebenfalls, die von meinen 100% Investment übrigen 10% in BTC zu tauschen
  5. Irgendwie kann ich mich kein Stück über die grünen Zahlen freuen. Hunderte Prozente runter und dann 30% rauf. Sehr raffiniert. Da muss der Markt schon einiges mehr bieten.
  6. Wow tut das weh, solche Schnäppchenkurse zu sehen und kein FIAT mehr an der Seitenlinie zu haben, weil man letzte Woche eingestiegen ist.
  7. Hätte sich jetzt ausgezahlt xD
  8. Ganz komisch was da zurzeit passiert. Man hat das Gefühl es wird jeden Tag ein anderer Altcoin auserkoren und 10-20% steigen gelassen. Neustes Beispiel Cardano, davor Ripple, davor Stellar, davor Monero, bla.. Von den größeren war glaube ich DASH noch nicht an der Reihe? Ich hab das jedenfalls im Blick!
  9. Ich denke nicht, dass es an irgendeiner Konferenz liegt. Katy Perry hat jetzt auch ein Stellar Lumen Tattoo auf ihrem Genital.
  10. Ist das was gerade passiert Altcoin-Sterben?
  11. Seit 1-2 Wochen gehöre ich jetzt doch zur Trader-Fraktion Ich habe festgestellt, dass das viel eher meinem Naturell entspricht. Bis jetzt läuft es gut, aber ich freue mich schon darauf die ersten Fehler zu machen und draus zu lernen!
  12. Was ich mich frage.. Durch den riesigen Hype Ende letzten Jahres wird so viel frisches Kapital in den Markt geflossen sein wie schon lange nicht mehr. Die meisten werden zu hohen Kursen eingestiegen sein, und die Erwartung die dahinter stand, wurde innerhalb von Tagen und nun nachhaltig über Wochen hinweg aufs Übelste gedämpft. Kann es dem Markt überhaupt gelingen, die Erwartung von so vielen Anlegern zu erfüllen? Ich denke dass die Hype-Einsteiger (natürlich nur diejenigen, die durchhalten) erst Gewinne sehen, wenn genug Blut geflossen ist / Gras über die Sache gewachsen ist. Und ich fürchte das ist es noch lange nicht. Für mich als ziemlicher Laie macht es am meisten Sinn, dass der Kurs jetzt erstmal noch eine ganze Weile lang abwärts / seitwärts verläuft (verlaufen muss). Ich denke nicht dass es diesmal so lange dauert wie vor vier Jahren, allerdings könnte 2018 ein starkes Nervenkostüm fordern. Vielleicht lösen sich einige wenige Coins früher ab, aber die Marktlage insgesamt scheint jetzt erstmal futsch zu sein.
  13. Hey, Du bist nicht alleine. Auch ich bin eingestiegen als der BTC relativ hoch stand. Kurz nach dem Nachkaufen ging er dann natürlich auf die 6k runter. Ich bin seit Kauf meiner ersten Coins permanent im Minus, in schlimmsten Zeiten waren zwei Drittel auf dem Papier futsch. Ich habe dann aber immer wieder mal nachgekauft, wenn der Markt jetzt noch 25% steigt dann sehe ich endlich das erste mal Grün. Wünsche Dir dasselbe, steh es einfach durch, diejenigen die nicht panisch verkaufen werden belohnt werden!
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.