Jump to content

PeWi

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    719
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von PeWi

  1. Respekt, meine Strategien funktionieren erst ab 1h Candlelänge aufwärts - und da nur begrenzt. 😉 1h Candlelänge scheint eine magische Grenze für historische Daten zu sein. Für kürzere Candles kenne ich keine freie Quelle, die mindestens einen Monat oder weiter zurückgeht. Ab 1h dagegen kann man meistens jahrelang zurück noch Daten bekommen. Falls du mit Python umgehen kannst, kann ich dir ein fertiges Script zum Herunterladen von cryptocompare.com schicken. Braucht als einzige externe Lib die ccxt, die man simpel mit pip bekommen kann.
  2. Wie fein möchtest du denn auflösen? Wenn dir Stundendaten oder gröber reichen, dann kannst du mit einem kostenlosen Account bei cryptocompare.com ziemlich weit kommen.
  3. Mal fürs Protokoll: Diese Einordnung, wie links oder rechts eine Partei sei, ist heutzutage doch überholt. Die CDU z.B. ist in manchen Punkten links (Flüchtlingskultur, Sozialisierung von Verlusten, ...) und in manchen Punkten rechts (Neoliberalismus, wachsende Einschränkung der Grundrechte, ...). Selbiges gilt für die anderen Parteien ähnlich. Wer sagt, eine Partei schwenkt nach links (oder rechts), pickt sich Punkte raus und lässt andere, ebenso wichtige unter den Tisch fallen.
  4. Das S2F-Modell geht davon aus, dass ein Asset um so teurer wird, je kleiner der Zuwachs im Verhältnis zu den vorhandenen Assetmengen ist. Nach diesem Modell muss das Asset also teurer werden, wenn der Zuwachs kleiner wird (Halvening) oder wenn dem Zuwachs eine größere vorhandene Assetmenge gegenübersteht. In beiden Fällen wird das Verhältnis Zuwachs / Assetmenge kleiner. EDIT: In Beiden Fällen dauert es also länger, eine Entnahme (Nachfrage) durch den im Verhältnis kleineren Zufluss wieder "aufzufüllen"; deswegen geht das S2F-Modell davon aus, dass der Preis steigen "muss".
  5. PeWi

    Gold

    Das erscheint mir in dieser Formulierung nach wie vor fraglich. [Das ist wie Shorten - mehr als 100% sind nicht drin - wobei beim Sparen nicht mal 100% drin sind. Aber long gehen - also zusätzliches Einkommen - kann theoretisch weit über 100% gehen. (Allerdings - sparen ist einfacher. Das Einkommen zu erhöhen ist merklich schwieriger.)] Wenn schon, dann würde ich eher folgendes vorschlagen: "Man kann das beste Einkommen durch unsinnige Ausgaben ruinieren, also achtet genau auf eure Ausgaben."
  6. PeWi

    Klimawandel

    Das ist in dieser Allgemeingültigkeit natürlich Stuss. Bitte löse dich endlich vom monokausalen Denken. Nur weil eine Erhöhung der Erdtemperatur eine (zeitverzögerte) Erhöhung des CO2-Gehaltes zur Folge hat, heißt das nicht, dass ein isolierter vorausgehender CO2-Anstieg nicht seinerseits auch nachfolgende Konsequenzen auf den Temperaturhaushalt haben kann. Solange wir in der Erdgeschichte keinen vorausgehenden CO2-Anstieg hatten, wie ihn der Mensch mit seiner intensiven fossilen Nutzung heutzutage erzeugt, helfen alle Zeugen der Vergangenheit (wie Eisbohrkerne etc) eben nicht, die Konsequenzen eines solchen vorangehenden CO2-Anstiegs einzuschätzen.
  7. PeWi

    Gold

    Als vermögender Mensch überschätzt du manchmal die Möglichkeiten normaler Menschen mit Nullachtfuchzig-Verdienst. Ich kann entweder ein kleines Fizzelchen BTC pro Monat kaufen oder ein kleines Fizzelchen Gold. Da man bei BTC einen (immer noch) massiven Wertzuwachs in der Zukunft vermutet, und ich noch wenig habe, entscheide ich mich jeden Monat neu lieber für das Fizzelchen Crypto und nicht für das Gold. Auch, wenn Diversifikation theoretisch immer sinnvoll wäre, wird sie doch erst ab gewissen Vermögensgrößen psychologisch interessant. Vorher kostet sie "gefühlt" verdammt viel "Zukunftsrendite".
  8. PeWi

    IOTA

    Das ganze ist problematisch und nicht perfekt zu lösen. Wäre der Coordicide schon durch gewesen, dann wäre bei allen betroffenen das Geld genauso weg wie bei den sonstigen Cryptohacks anderer Coins der vergangenen Jahre. Da der Coordicide aber nicht fertig ist, gab es die Chance, durch Anhalten des Coo alle Werttransaktionen zu stoppen. Das finde ich unter den gegebenen Möglichkeiten durchaus mutig, denn dieser zentrale Eingriff auf das Netz wird von vielen massiv kritisiert. Möglicherweise hätten die Nicht-Iotaner weniger Kritik geübt, wenn die IF alles einfach hätte weiterlaufen lassen, und die bestohlenen ihre Iotas nur auf indirektem Wege (Polizei, Täter ermittelt, geraubte Iotas beschlagnahmt und irgendwann den Opfern zurücküberwiesen) ggfs zurückbekommen hätten? Keine einfache Abwägung ... Wenn ich es recht verstanden habe, sollen alle, die aufgrund der Nutzung dieser Moonpay-Trinity-Version in der fraglichen Zeit in Gefahr schweben, ihre Iotas, die dank Coo-Stop ja noch nicht richtig weg sind, per Migrationtool auf neue Seeds verschieben, bevor der Coo wieder anläuft. Entweder gab es bei ihnen keinen Klauversuch, dann kann die Transaktion nach dem Anlaufen des Coo problemlos ausgeführt werden, und ihre Bestände sind wieder sicher. Oder es gibt einen Klauversuch, dann liegt nach der Benutzung des Migration Tools ein Double Spend vor, die Überweisung des Diebes und die des rechtmäßigen Benutzers mit dem Migration Tools. Alle Betroffenen dieser Double Spends werden zu KYC aufgefordert - in der Annahme, dass der Dieb entweder darauf verzichtet, oder dass der echte Besitzer die besseren Argumente (Börsentransaktion etc) hat. In beiden Fällen landen die betroffenen Iotas letztendlich dann beim originalen Besitzer. Blöd ist es für die von @user2748 angesprochene Gruppe der gelegentlichen Nutzer, die sich nicht kümmern und den jetzigen Schlamassel gar nicht mitkriegen, aber dummerweise die kompromittierte Trinity-Version in der fraglichen Zeit genutzt haben. Die sind vermutlich - vorerst - gekniffen und können nur darauf hoffen, auf dem indirekten Weg über die Ermittlung der Täter und die Beschlagnahmung der erbeuteten Iotas ihr Geld zurückzubekommen. Allerdings steht diese Personengruppe trotzdem nicht schlechter da, als die von einem Hack dezentraler Cryptos betroffenen! (Solche können auch nur auf den indirekten Weg mit der Polizei hoffen.) Und man kann hoffen, dass diese Personengruppe wirklich klein ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass uninteressierte Leute zeitnah die damals neueste Trinity installiert hatten und sie in der fraglichen Zeit auch geöffnet hatten, ist hoffentlich eher klein. (Ich z.B. hatte noch eine ältere Trinity laufen.)
  9. PeWi

    Klimawandel

    Dann mach nur nicht zu lange Urlaub, die 13 Jahre sind ja fast rum ... Schöne Zeit!
  10. PeWi

    Der Nachtaktiven Chat

    Nicht ganz: Im Artikel steht, dass man mit 0.28 BTC nur dann zu den reichsten 1% gehört, wenn man die ganze Weltbevölkerung in Bezug auf BTC rechnet. Wie Daten von BitInfoCharts zeigen, weisen nur etwa 2% aller Bitcoin-Adressen einen ganzen BTC oder mehr auf. [...] Diejenigen, die bis jetzt keinen ganzen Bitcoin erwerben oder behalten konnten, müssen nicht unbedingt verzweifeln. Denn laut Jake Levison, dem Analysten der BlockWorks Group, braucht man nur 0,28 BTC. „Wenn du 0,28 BTC besitzt, ist es statistisch gesehen garantiert, dass du in Bezug auf BTC zu den reichsten 1% der Welt gehörst.“ Um zu den reichsten 1% der Bitcoin-Besitzer zu gehören, reicht also nicht mal ein ganzer BTC.
  11. PeWi

    Klimawandel

    Ist das wirklich Fakt? http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2017/07/12/schuld-am-klimawandel-ist-die-sonnenaktivitaet-klimawandel-mythen-04/ https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-wegen-sinkender-sonnenaktivitaet-wird-der-klimawandel-demnaechst-pausieren https://skepticalscience.com/translation.php?a=18&l=6 Ein Zitat aus dem ersten Link: "Aber klären wir mal das allererste Missverständnis auf: “Sonnenaktivität” hat erst Mal sehr wenig mit der Menge an Licht und Wärme zu tun die die Sonne produziert. Die ist im Laufe der Zeit ziemlich konstant. Nicht immer – im Laufe einiger Milliarden Jahre kann sich die Helligkeit der Sonne ändern. Sie hat das in der Vergangenheit getan und sie wird das in Zukunft tun. Aber während der letzten paar hundert Millionen Jahre hat sich am Energieausstoß der Sonne nicht viel geändert. Bei der Sonnenaktivität geht es um etwas ganz anderes: Um die hydrodynamischen und elektromagnetischen Vorgänge im Inneren der Sonne." Aha, schwankende "Sonnenaktivität" heißt also nicht analoge Schwankung in der ausgestrahlten Sonnenenergie! Die ausgestrahlte Sonnenenergie ändert sich trotz schwankender "Sonnenaktivität" nur unwesentlich. Ein Zitat aus dem zweiten Link: "Die wichtigste Frage ist jedoch: Welche Folgen hätte eine „kalte Sonne“ für das Klima der Erde? Antworten können einerseits Aufzeichnungen über das Klima während zurückliegender Ruhephasen der Sonne geben, andererseits computergestützte Klimamodelle. Wichtig ist dabei, nicht nur lokale Temperaturänderungen zu betrachten, sondern deren weltweiten Durchschnitt: Eine Untersuchung des Maunder-Minimums ergab, dass einige Regionen der Erde damals stark abkühlten (zum Beispiel Mitteleuropa), in anderen jedoch die Temperatur stabil blieb oder gar stieg; global gesehen änderte sich relativ wenig, die Erdmitteltemperatur sank um lediglich 0,3 bis 0,4 Grad Celsius (Shindell 2001). Hier zeigte sich, dass der Einfluss der Sonne begrenzt ist. So trug die Sonne auch zur Erderwärmung der vergangenen hundert Jahre nur etwa ein Zehntel bei (Lean/Rind 2008). Feulner/Rahmstorf (2010) simulierten im Computer, was bei einer Wiederholung des Maunder-Minimums im kommenden Jahrhundert passieren würde. Ihr Ergebnis war dasselbe: eine „moderate Temperaturminderung“ von „höchstwahrscheinlich 0,1 Grad Celsius“, jedenfalls „nicht mehr als 0,3 Grad Celsius im Jahr 2100“. Abbildung 1 stellt die Ergebnisse grafisch dar." Würdest du nicht trollen, sondern ernsthaft argumentieren wollen, dann müssest du selber zum Schluss kommen, dass "dein" Fakt nicht gesichert , sondern mindestens umstritten ist. Dennoch trittst du hier so geschwollen auf, als hättest du die unumstösslichen Fakten auf deiner Seite, und alle anderen wären Deppen und würden Hirngespinsten anhängen. (So wie eben gegenüber @Nordschwabe- das war schon sehr von oben herab und wirkt deswegen um so peinlicher.) 😒
  12. Die finde ich auch spannend - was passiert, wenn ein ...bull oder ein ...bear unter 0.0 fällt, was aufgrund des 3x-Hebels durchaus passieren kann?
  13. PeWi

    Klimawandel

    Dazu passt eine Stelle, die ich gerade im Buch "Was Einstein seinem Papagei erzählte - die besten Witze aus der Wissenschaft" gelesen habe: "Es ist nicht leicht, der Wirklichkeit fundiertes Wissen abzuringen. Auch Wissenschaftler leben in Fehlerwelten. Und ihre Erkenntnisse müssen ausgiebigen Falsifikationsbemühungen anderer standhalten. Die Vorgehensweise der Anthropologen [das bezieht sich auf den vorhergehenden Witz] gleicht ein wenig einem Trinker, der am Montag zu viel Whiskey mit Cola trinkt und am nächsten Morgen mit Kopfschmerzen aufwacht, am Dienstag zu viel Brandy mit Cola trinkt und am nächsten Morgen mit Kopfschmerzen aufwacht, am Mittwoch zu viel Rum mit Cola trinkt und am nächsten Tag abermals mit Kopfschmerzen aufwacht. Über die Situation nachdenkend, führt er seine Kopfschmerzen auf den gemeinsamen Faktor zurück: die Cola. Auch dieser Fehlschluss ist in analogen Situationen schon des Öfteren gezogen worden."
  14. PeWi

    Klimawandel

    Du bist der Wissenschaft gegenüber kritisch eingestellt. Das ist sinnvoll, und das ehrt dich, nicht einfach zu glauben, was einem vorgesetzt wird. Was mich nur wundert: Wenn du bei der Mainstream-Wissenschaft Schmuh, Täuschung und sogar quasi eine handfeste Verschwörung witterst, warum glaubst du dann der Gegenseite scheinbar jedes Wort? Bekanntermaßen wird die Gegenseite teilweise von der fossilen Industrie gesponsert, alleine das müsste einen kritischen Geist wie dich schon vorsichtig werden lassen. Außerdem wurde in diesem Thread schon auf genügend "Merkwürdigkeiten" in der Argumentation der Gegenseite hingewiesen, was für einen kritischen Geist ein weiteres Warnzeichen wäre. Aus beiden Punkten folgt zwingend, dass die "Wahrheit", wenn sie deiner Meinung nicht auf der Seite der Mainstream-Wissenschaft liegen kann, genauso wenig auf der Gegenseite sein kann. Für diese Widersprüchlichkeit würden mir zwei Möglichkeiten einfallen: Entweder bist du naiv und hast Gefallen an Verschwörungstheorien gefunden und kannst nicht mehr raus, ohne dir selber unglaubwürdig vorzukommen? Oder du bist ein Troll mit Spass an Provokation und Chaos (das halte ich für wahrscheinlicher ).
  15. Schade. Du bist der Frage ausgewichen. Falls du deine zwei Sätze (mit Anstand, ausreden lassen, nicht Anerkennung anderer suchen) ernst gemeint hast, dann wäre wirklich anzunehmen, dass du mit CWs Art einige Schwierigkeiten haben müsstest. Wenn nicht - dann wirkt das widersprüchlich. Warum hat man sie dann vorher aufgebaut? Wenn BSV so wirtschaftstauglich und regierungskonform ist, würde es sich doch sicherlich auch ohne vorherigen Frontrunner durchsetzen? Wie diverse andere Innovationen auch ... So wie es bisher gelaufen ist, wirkt es auf einen laienhaften Beobachter wie mich so, dass jemand aufgrund des großen BTC-Erfolges das grosse Geld möchte und aufzuspringen und zu übernehmen versucht.
  16. Ernsthaft: Müsstest du unter diesen Umständen nicht so deine Schwierigkeiten mit CW haben?
  17. PeWi

    Klimawandel

    Meiner Beobachtung nach neigen v.a. die Medien zu reißerischen Überschriften. Hier war die Überschrift IIRC doch auch vom Spiegel und nicht von den Klimaforschern.
  18. PeWi

    Klimawandel

    Nur fürs Protokoll: Panik machen ist eigentlich nie gut. Und Leute, die Kindern die möglichen Klimawandel-Probleme so nahebringen, dass diese "Symptome psychisch kranker Menschen (Ängste, Depressionen, Panikattacken, Schlaflosigkeit usw.)" entwickeln, gehören xxxxxxxxx.
  19. PeWi

    Aktien-Thread

    Oh oh, das ist ein ganz heißes Eisen mit zwei sich unversöhnlich gegenüberstehenden Lagern. Die Buy- und Hold-Seite beruft sich gerne auf Studien, nach denen Market Timer eigentlich immer schlechter abschneiden als die geduldig ausharrenden Buy and Holder. Stimmt normalerweise alleine deshalb, weil viele Market Timer aus dem Bauch heraus entscheiden - dass das schiefgeht, ist kein Wunder. Andere Studien testen zwar Strategien, aber die waren in den Studien, die ich angesehen habe, oft ziemlich primitiv. Verfechter des Market Timings predigen das Gegenteil - ordentliche Strategien vorausgesetzt - und schwärmen von der größeren Sicherheit, den niedrigeren Drawdowns und der höheren Endergebnisses, z.B. https://engineeredportfolio.com/2018/05/02/accelerating-dual-momentum-investing/ Fazit: Es bleibt schwierig. 😜
  20. Eigentlich will das Finanzamt die exakte Zuordnung von Kauf und Verkauf eines Wirtschaftsgutes/Coins wissen. Wenn die eindeutige Zuordnung möglich ist - wie z.B. bei Autos oder Wohnungen - dann gibt es kein FIFO oder LIFO oder sonstwas. Es kann genau bestimmt werden, wann und zu welchem Preis ein Ding gekauft und wann und zu welchem Preis es verkauft wurde. Damit lässt sich der Gewinn bzw Verlust und in Konsequenz auch die Steuer exakt und unzweifelhaft bestimmen. Was soll das FA aber in den Fällen machen, in denen es einen Haufen gleichartiger Dinge in einem "Behälter" gibt, bei denen man eben nicht mit Gewissheit sagen kann, welches welches ist? Ist der eben verkaufte Coin jetzt einer von denen, die zum Zeitpunkt A mit Kurs A gekauft wurden? Oder doch eher einer von den anderen, die zum Zeitpunkt B mit dem Kurs B gekauft wurden? Das FA möchte aber zweifelsfrei Gewinne, Verluste und die daraus resultierenden Steuern feststellen können. Also braucht es für diesen Spezialfall auch irgendein standardisiertes Verfahren, damit es ohne Willkür nach festen Regeln zugehen kann. Deswegen wurde FIFO (bzw LIFO) erfunden - um auch in den Fällen, in denen man ansonsten raten müsste, ein festes und reproduzierbares Verfahren zur Festlegung von Gewinn (bzw Verlust) und Steuer zu haben. FIFO und LIFO sind also nur Krücken für diese Spezialfälle mit der Ununterscheidbarkeit. Aus dieser Logik heraus erübrigt sich die Frage nach dem "muss" oder "kann". Immer dann, wenn man exakt unterscheiden kann, gibt es das Problem, das man mit FIFO/LIFO lösen kann, gar nicht.
  21. PeWi

    Aktien-Thread

    Ich habe mich ausdrücklich nur auf Ullis Renditerechnungen bezogen. Erstes Jahr x% und zweites Jahr y% ist eben nicht durchschnittlich (x+y)/2. Dass die Rechnerei bei Sparplänen mit regelmäßigen (oder unregelmäßigen) Einzahlungen noch wesentlich komplizierter wird und auch mit "meinen" Formeln nicht mehr einfach so zu erledigen ist, ist natürlich richtig. Da würde ich nichts mehr manuell zu rechnen versuchen, sondern mich auf entsprechende Renditerechner im Internet und für Excel verlassen, die mit beliebigen zusätzlichen Zu- und Abflüssen zurecht kommen.
  22. PeWi

    Aktien-Thread

    Dein Grundgedanke ist richtig, aber bei deiner Renditeberechnung möchte ich doch einhaken. Jahresrenditen einfach zusammenzuzählen (und dann zu teilen) ist gefährlich, da nicht korrekt. Beispiel: Ein Fonds macht im ersten Jahr 50% Plus, im zweiten 50% Minus, im dritten wieder 50% Plus und im vierten wieder 50% Minus. Nach deiner Rechnung bist du Null auf Null. In realiter bei 100€ Einlage hast du nach dem ersten Jahr 150€, nach dem zweiten 75€, nach dem dritten 112,5€ und nach dem vierten 56,25€. In Summe also nicht Null, sondern 43,75% Minus! Wenn du multiplikativ rechnest statt additiv, dann kommt das richtige Endergebnis raus, der Faktor dabei ist * ( 1 + Rendite). In meinem Beispiel (1 + 0,5) * (1 - 0,5) * (1 + 0,5) * (1 - 0,5) = 0,5625, d.h. knapp 44% Minus. Die jährliche Rendite ergibt sich dann aus der <n>-ten Wurzel, wenn du die Renditen von <n> Jahre zusammenrechnest, hier 4-te Wurzel von 0,5625 = 0,866, d.h. durchschnittlich jährlich 13,4% Minus. Der Fehler der additiven Rechnung bleibt klein, wenn die Renditen nicht weit voneinander abweichen - insofern wirkt sich das bei deinen Zahlen kaum aus - wird aber stärker, je mehr Jahre zusammenkommen und sogar tragisch, wenn's deftige Unterschiede und vor allem deftige Minusjahre zwischendrin gibt - siehe oben. Mit deinen obigen Zahlen gerechnet geht das dagegen noch sehr gut aus: a) (1 + 0,2) * (1 + 0,04) = 1,248, d.h. 24,8% Plus insgesamt und 1,117 pro Jahr, d.h. 11,7% Plus durchschnittlich b) (1 + 0,2) * (1 - 0,04) = 1,152, d.h. 15,2% Plus insgesamt und 1,073 pro Jahr, d.h. 7,3% Plus durchschnittlich Insofern hier Entwarnung, aber behalte es im Hinterkopf, dass die simple Durchschnittsrechnung eigentlich nicht stimmt.
  23. PeWi

    Klimawandel

    http://www.pik-potsdam.de/~stefan/leser_antworten.html [...] „Wasserdampf, und nicht CO2, ist das wichtigste Treibhausgas.“ Stimmt, wenn man vom natürlichen Treibhauseffekt spricht. Etwa 66 % des natürlichen Treibhauseffekts, der seit Jahrmillionen die Erde bewohnbar hält, wird von Wasserdampf verursacht, 29 % von CO2. Selbstverständlich wird die Wirkung des Wasserdampfes in Klimamodellen berücksichtigt, sonst würden sie eine völlig tiefgefrorene Erde darstellen. Warum liest man weniger über Wasserdampf als über CO2? Weil der Mensch den Wasserdampfgehalt der Atmosphäre nicht direkt beeinflussen kann, wohl aber deren CO2-Gehalt bereits um 30 % erhöht hat. Dennoch spielt Wasserdampf auch bei der vom Menschen verursachten Erderwärmung eine Rolle, und zwar weil der Wasserdampfgehalt der Atmosphäre stark von der Temperatur bestimmt wird - steigt die Temperatur, steigt auch der Wasserdampfgehalt. Damit wirkt Wasserdampf als Verstärker der globalen Erwärmung (und umgekehrt, etwa bei der letzten Eiszeit, als Verstärker der damaligen Abkühlung). Hätten die Klimaforscher den Wasserdampf wirklich unterschätzt oder gar vergessen, wie die „Klimaskeptiker“ gelegentlich behaupten, so wäre das eine schlechte Nachricht: wir hätten einen Verstärker vergessen, und die Erderwärmung würde dann noch schlimmer ausfallen als von den Klimaforschern bislang vorhergesagt. Zum Glück ist das aber nicht der Fall - wie gesagt, Wasserdampf ist bereits in allen Modellen berücksichtigt. [...]
  24. PeWi

    Krise?

    Wenn der Hunger erst mal zum Problem wird, vergessen die Leute vermutlich darauf, dass es mit dem Schießen alleine nicht getan ist. Ansonsten: Du hast natürlich vollkommen recht. Auch Selbstversorgung aus dem eigenen Garten z.B. ist nicht so trivial und einfach machbar, wie sich das viele gerne vorstellen.
  25. PeWi

    Krise?

    Das würde sich dann möglicherweise schnell ändern ...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.