Jump to content

tar

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    142
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von tar

  1. Wie genau stellst du dir das vor? Verstehst du das Repo-Geschäft? Wer bewertet die öffentliche Emission? Otto Steiger dazu:
  2. Wer im Glashaus sitzt: 🤷‍♂️
  3. So allgemein, so unzutreffend, was vor allem am Wieselwort "Geld" liegt. Im Goldstandard mag diese Aussage (und aus dieser Zeit stammt jenes Zitat) noch nachvollziehbar gewesen sein, aber heutzutage kann ich mit Gold im Kaufland um die Ecke schon mal nicht bezahlen. Gerade weil es kein gesetzliches Zahlungsmittel ist. Wieviel Gold wohl wert wäre, wenn es keinerlei Kredit gäbe - außer auferlegten Abgabepflichten und der Verwendung als Ressource für bestimmte Produktionsprozesse oder Schmuck fällt mir da kein Alleinstellungsmerkmal ein. Rubine sind bspw. ebenso selten. Sind nun Rubine "Geld und alles andere Kredit"? Saphire? Platin? Astat?! - Nein? Wieso nicht? Diese Fixierung auf einen bestimmten Rohstoff finde ich reichlich albern. Wird denn der ZB das Gold geschenkt? Nein, sie kauft es und wird durch den Vertrag zum Schuldner und räumt den Verkäufern aufgrund ihrer Verpflichtung das entsprechende Zentralbankguthaben ein. Dumm aber auch. Das Gold als Ding interessiert sie doch nicht im Geringsten. Sie will bereits vorhandende Schulden in "Geld" wandeln, um die Märkte liquide zu halten, d.h. um den Schuldnern Zeit zu verschaffen, weil Geldschulden auf das Schuldentilgungsmittel "Geld" lauten und nicht auf Gold.
  4. Laut der Grafik befindet sich Gold auf dem Niveau von vor 50 Jahren: 1970. Demgegenüber wäre man mit einem breiten Aktien-Gemisch wesentlich stabiler und renditeträchtiger gefahren. Hier mal ein ausgewogener Artikel zu diesem Thema: https://www.godmode-trader.de/artikel/der-sinn-von-gold,3985114 Ja, wieso nicht in Ostmark oder simbabwischen Dollars? 🙄
  5. Ich könnte nicht entfernter von deinem dinglichen Mengen-Verständnis sein. Ich spielte darauf an, dass Gold in der Not (in einer richtigen Krise: Krieg, Bürgerkrieg, etc.) weder satt, noch gesund macht und auch nicht als Waffe genutzt werden kann, um eben diese Notwendigkeiten (und ganz nebenbei auch Gold) von anderen zu erpressen und damit eben nur dazu dient, das eigene Vermögen bis zur Zeit nach einer solchen, umfassenden Krise zu erhalten (wenn man das Glück hat, diese Zeit zu überstehen und dabei das Glitzermetall gut gesichert/versteckt hat). Selbst in "gewöhnlichen" Wirtschaftskrisen verliert Gold an Wert: https://wolfsaktien.de/gold-ist-kein-krisenmetall/ Eine Ausnahme bildet der Goldhandel im sicheren Ausland, doch dazu muss man das Krisengebiet mit seinem Goldbestand verlassen.
  6. Das kannst du natürlich so machen, darfst dich dann aber nicht wundern, dass du unpräzise und schwammig bleiben musst, d.h. man dich nicht oder falsch versteht. Die Alltagssprache hilft dabei eben nicht im Geringsten, da wir nicht oberflächlich über das "zu Hause bleiben" reden, sondern über konkrete Ursachen, Wirkungen, Abhängigkeiten, rechtliche Bezugnahme, usw. usf.. Das wäre, um bei deinem hinkenden Vergleich zu bleiben, wie eine Diskussion zweier Ärzte, ob Petras Schwangerschaft, weswegen sie "zu Hause bleibt", eine Krankheit wäre. Ist nur leider so grundfalsch und schwammig, wie es nur eben geht. Nehmen wir das "Realgut" Immobilie. Diese wird nun für einen Kredit belastet, d.h. es ergibt sich eine höhere Summe an Forderungen (deine Menge an Geldeinheiten". Was wurde konkret entwertet? Genau: Das Vermögensrecht (Eigentumsrecht) an der Immobilie (am "Realgut"). Am "Realgut" selbst (allein das Wort zielt auf die völlig belanglose, dingliche Ebene) hat sich allerdings nichts geändert. Wieso sollte nun jedoch das "Geld" (also die aus dem Kredit entstandenen unverzinslichen Forderungen/Verbindlichkeiten) entwertet worden sein? Es wurde ja (hftl. "ausreichend", d.h. die Ertrags- bzw. Preisentwicklungserwartungen werden auch real bestätigt) besichert. Du siehst: mit "Mengen", Dingen ("Realgütern") und dergleichen Allgemeinpalavergedöhns kommst du beim tieferen Verständnis überhaupt nicht weiter. Stattdessen verwischst du die tatsächlichen Zusammenhänge. Ich stimme dir grundsätzlich zu, dass unzureichend gedecktes "Geld" (sog. "Willkürgeld", "Geld II" uns was es nicht alles für Bezeichnungen dafür gibt), den Wert des genuinen (d.h. ausreichend gedeckten "Geldes") verwässert. Dein Beispiel allerdings ist eine kindlich naive Vorstellung von Ökonomie. Alle werden irgendwie ausgestattet (ominöse Schatzkiste) und einigen sich dann wundersamerweise auf ein gemeinsames Tauschverhältnis. Das ist die alte Story der (Neo)Klassiker, die falscher kaum sein könnte. Preise entstehen nicht einfach durch das, was da ist, sondern aufgrund von Erwartungshaltungen, unterschiedlichen Angebotszugängen und zuvorderst dem individuellen zum-Termin-haben-müssen. Man hat nun bspw. durch QE versucht, mehr "Geld" in Umlauf zu bringen. Das Ergebnis ist bekannt: es wurden damit vorrangig vorhandene Schulden getilgt und auf dem Rest blieben die Banken sitzen, die damit vermehrt in Aktien und Anleihen ("Nominalgüter") investiert haben. Bis auf einzelne Anlageklassen blieb eine allgemeine Inflation aus, weswegen auch die Zinsen nicht wieder angehoben worden. Ja, auch die Quantitätstheorie (MV=PY) halte ich für verfehlt, da sie ebenfalls einer dinglichen "Geld"-Vorstellung entspringt, bei der ein ominöses "Geldding" umherliefe. Bei "Geld" läuft aber eben nichts um. Stattdessen werden beständig Forderungen zediert, vorhandene Schulden bedient und neue (nicht selten besicherte) Schuldverhältnisse eingegangen. Wir befinden uns gänzlich auf der Rechtsebene. "Geld" ist folglich auch nicht knapp gegenüber einer "Realgütermenge", sondern kann nur in Relation zu aktuell fälligen Forderungen auf "Geld" knapp oder überschüssig sein. So können aus einer positiven Konjunktur weitere "gute" Sicherheiten (Eigentums- bzw. Vermögenstitel) hervorgehen und damit kann die Geldsumme ohne zugehörige Geldentwertung ansteigen. Genau das widerspricht der Quantitätstheorie. Hier noch etwas Historie zum Thema. Du sprichst von individuellem Vermögensschutz (der bei Gold auch nur für die Zeit nach einer Krise gegeben ist - während einer Krise ist Gold leider ziemlich wertlos) und ich davon, dass Gold historisch keinen allgemeinen Inflationsschutz bietet, siehe die Entwicklung der letzten 40 Jahre: https://www.investor-verlag.de/wp-content/uploads/2017/10/2RSD26.10.17.jpg Neben der Chance, dass es gut steigt, besteht das Risiko, dass es stark fällt - also erst hoch auf ~1750 $, dann runter auf ~1050 $.
  7. Wenn die Begrifflichkeiten schwammig, unscharf und mitunter schlicht und ergreifend falsch sind, führt das nicht nur zur Verwirrung bereits innerhalb der unterschiedlichen ökonomischen Schulen (v.a. bei den Wörtchen "Sparen" und "Geld", zu denen man zig unterschiedliche und sich tlw. gegenseitig widersprechende Bedeutungen finden kann), sondern auch fakultätsübergreifend (Wirtschafts- vs. Rechtswissenschaft vs. Finanzwesen). Daher plädiere ich, wie es übrigens auch ANEP tut, für präzise Begriffe oder klare Beschreibungen dessen, was man meint, orientiert an der juristischen und buchhalterischen Praxis. Hier nun bspw. "Geldmenge": Es handelt sich hierbei geradewegs um keine Menge (dinglicher Bezug), sondern um Summen (bewertete Rechtsverhältnisse, einfacher: Forderungen/Verbindlichkeiten) unterschiedlichster Schuldverhältnisse mit unterschiedlichsten Gläubigern, unterschiedlichsten Schuldnern, unterschiedlichsten Sicherheiten und unterschiedlichsten Fälligkeiten. Gemein ist ihnen, dass sie, wie eben auch Realgüter, Vermögenswerte darstellen und folglich man bzgl. des Wachstums der Geldsummen natürlich auch das Wachstum der Vermögensseite betrachten muss, unter der nun einmal auch das Geldvermögen subsummiert ist. Das kann man nur partiell vornehmen, da gesamtwirtschaftlich (Ausland inklusive) das Geldvermögen immer Null ist (Saldenmechanik). Du kannst nun also lediglich partiell die Entwicklung einer Geldvermögensseite (die einen Saldo darstellt) mit der Entwicklung der partiellen Sachvermögensseite vergleichen. Bspw. die Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland (aktuell ca. 6,2 Bio. Euro) - hier eine statistische Entwicklung aller Teilvermögen. Dass die Sachvermögensseite mit einer steigenden Verschuldung mitsteigt (Verbindlichkeiten sind gleichzeitig Forderungen, die sich im Geldvermögen widerspiegeln), ergibt sich daraus, da sich deren nominelle Vermögensbewertung geradewegs auf das Nominal (und damit indirekt auf die im Nominal bezogene laufende Verschuldung) bezieht. So beobachten wir bspw. nicht ohne Grund bei Niedrigstzinsen die Bildung einer Immobilienblase (wie aktuell): neue Verschuldung (Geldvermögen) führt zu höheren Grundstückspreisen (Sachvermögen). Es kommt natürlich auch vor, dass neue Verschuldung zur Steigerung des Geldvermögens selbst genutzt wird. Bspw. Verschuldung zum Kauf von Öffentlichen Anleihen (Staatspapiere), Unternehmensanleihen (Aktien), usw.. Hier bin ich bei dir und sehe das auch kritisch. Noch kurz zum BIP: Dort ist bspw. der Hochfrequenzhandel nicht enthalten und wer weiß, was sonst noch fehlt. Also bitte kritisch betrachten.
  8. XRPBTC: https://www.tradingview.com/x/hZwvsZYy/
  9. Der Bitcoin-Glauben basiert auf leider allgemein verbreiteten, jedoch irrigen Annahmen, die sich gegenseitig ergänzen: 1. der Arbeitswerttheorie (= es muss Arbeit/Energie reingesteckt werden, damit etwas wertvoll wird/sei) Das hieße übrigens, desto mehr Arbeit/Energie in etwas reingesteckt würde, desto wertvoller würde dieses etwas. Dass dies an sich absoluter Blödsinn ist, wird jeder Schreibmaschinenhersteller nach der Erfindung des PCs gemerkt haben. 2. der Glauben an einen irgendwie gearteten "intrinsischen Wert" (wie etwa, dass Gold an sich wertvoll wäre oder sich ein intrinsischer Wert aus 1. ergeben würde) "Wert" ist immer eine nicht-beständige Relation. Wertbestimmungen (in welcher Währung auch immer) richten sich neben dem allgemeinen Verschuldungsgrad (in der jeweiligen Währung) vor allem danach, wann etwas benötigt wird (zeitlich: Notwendigkeit, etwas zu einem Fälligkeitstermin haben zu müssen), dessen Verfügbarkeit (örtlich: Hürden und Zugang zum Angebot) und etlichen anderen Parametern, die sich allesamt ständig verändern. 3. das Wirtschaften selbst basiere auf dem Tausch (und das "beste" Zahlungsmittel würde sich aus 1. und 2. ergeben) Die Vorstellung, dass Schweine- und Kühetauscher einst in grauer Vorzeit ein einfachereres Tauschmittel, das jeder gleichermaßen akzeptiert und wertschätzt, zum besseren Wirtschaften erfunden hätten, ist an Absurdität kaum zu überbieten. Entsprechend gibt es auch keinerlei historische Belege für diese steile These, sondern v.a. im letzten Jahrhundert gefundene, etliche Gegenbefunde (Sahlins, Dalton, Graeber ...). Exemplarisch dazu: Sowie: 4. "Geld" sei etwas dingliches Das allgemeine Verständnis von (Vermögens-)Werten und Zahlungsmitteln bewegt sich ebenfalls nah dieser irrigen Annahmen. Hier zuvorderst, dass Zahlungsmittel als Ding (materiell, physisch, hierunter zählt auch das digital Bit) und nicht als Rechtsverhältnis (immateriell) begriffen werden. Es wird nicht verstanden, dass der Geldschein (das Kerbholz, die Münze, you-name-it) bzw. das Kontoguthaben nicht selbst ein Rechtsverhältnis sind, sondern lediglich ein Rechtsverhältnis dokumentieren: https://www.schirn.de/magazin/kontext/magritte/rene_magritte_michel_foucault_ceci_n_est_pas_une_pipe/ Hier fließen schließlich die sogenannten "Geld-Funktionen" ineinander: Zahlungsmittel, Wertspeicher und Wertmesser. Dass diese im Grunde jeder Vermögenswert besitzt, wird gern übersehen. Man nimmt an, "Geld" sei eigentlich ein "forderungsloses" "Ding", das der Eigentümer aktiv und niemand anders passiv verbucht. Es gibt zwar auch "Kreditgeld", also Forderungen, die als Zahlungsmittel zediert werden können ("Buchgeld"). Aber das "eigentliche" Geld sei immer noch das "Ding"-Geld, das "Kreditgeld" nur irgendwie ein "Ersatz". Real (und historisch) ist es genau umgekehrt. Wo es (mangels Vertragsrechts) keine vertraglichen Forderungen gibt, gibt es auch kein "Geld". Wo es dagegen Vertragsrecht und Forderungen gibt, spielt "Ding-Geld" eine immer untergeordnetere Rolle; es wird zuerst aus den unteren Hierarchieebenen des mehrstufigen Kreditsystems beseitigt (Nichtbanken, Geschäftsbanken), schließlich auch aus den oberen (Aufgabe des intern. Goldstandards) und verschwindet schließlich ganz ("reines Papiergeldsystem" = reines Kreditgeldsytem), einfach, weil das in der Logik des Rechtssystems selbst liegt. Es ist nun kein Wunder, dass Goldbugs und Bitcoin-Maximalisten so nah beieinander liegen - da ihr durch diese Annahmen geprägtes Weltbild ähnlich ist. Geradewegs fatal ist es allerdings, dass sich all diese in-sich-greifenden, aber eben leider grundfalschen Annahmen auch in der Allgemeinheit festgesetzt haben, da diese Ding-Vorstellung seit Aristoteles über Locke, Smith, Marx auch Neoklassiker und Monetaristen vertreten und über sie in den Universitäten und Medien politisch verbreitet wurde. Erst nach und nach wurde die Kreditgeldtheorie auch in der Lehre anerkannt (Steuart 1767, MacLeod 1882, Innes 1912, Hahn 1920, Lautenbach 1937, Stützel 1952, Gleske 1954, von Bethmann 1982, Heinsohn 1984, Martin 1986, Heinsohn/Steiger 1996 & 2006). Als weitere Kritikpunkte bzgl. Bitcoin wären zu nennen: grundsätzliche Energieproblematik & -verschwendung (wird durch obige Arbeitswerttheorie verteidigt: "man muss etwas aufwenden, damit etwas Wert habe - je mehr, desto besser") daraus resultierende Umweltbelastungen immense Abhängigkeit der allgemeinen Funktion von Energiepreisen und der Bezahlung selbiger vermehrte Mining-Zentralisierung Richtung günstiger Energie: aktuell ist das Mining wg. billiger Energie v.a. in China konzentriert (Gefahr staatlicher Eingriffe) die Kosten einer 51 %-Attacke könnten mit entsprechenden Shorts gedeckt werden jegliches Settlement (die eigentliche Zahlungsabwicklung) ist erst nach 60 Minuten (nach der Generierung von 6 neuen Blocks) endgültig und sicher auf der Blockchain bestätigt - daran kann auch Lightning nichts ändern Ich halte angesichts dieser Risiken nicht viel von Bitcoin.
  10. Ja, da sind d'accord. Nicht wirklich, da man hier wechselnde Gläubiger-Schuldner-Beziehungen ignoriert, aber egal - ich weiß, worauf du hinauswillst. Sorry, aber jeder Vermögenswert und damit auch jede Forderung ist in irgendeiner Form ein temporärer "Wertspeicher". http://galgitron.net/Post/The-Myth-of-Store-of-Value Dass man irgendeinen "Wert" nicht für immer speichern kann, weil es eine volatile Relation mit verschiedensten Abhängigkeiten (Zeit, Ort, Fälligkeit, Zugang, Angebot/Nachfrage, etc. p.p.) ist, habe ich bereits erläutert. Da Bitcoin sehr volatil ist, ist es nun gerade kein gutes Beispiel für einen hinreichend stabilen "Wertspeicher".
  11. @Axiom0815 Um genau dieser Fehlannahme ("der Zins und Zinseszins bricht dem System das Genick") zuvorzukommen (derlei Debatten habe ich zur Genüge durch), habe ich in meiner vorigen Antwort auf das Grundsätzliche verwiesen. Es ist eben nicht der Zins, der dem System fehlen würde, sondern es geht ganz grundsätzlich um das "Problem", Schulden bedienbar zu halten (Zinsforderungen sind eben auch nur Schulden). Theoretisch besteht dieses "Problem" überhaupt nicht, denn sobald ein Gläubiger sich beim Schuldner in gleicher Höhe verschuldet, fehlt dem Schuldner überhaupt nichts (auch kein Zins). In der Praxis wird allerdings Vermögen (und darunter eben auch Geldvermögen) aus folgenden Gründen akkumuliert: staatliche Umverteilung zugunsten der Interessenspartei, die ihr Rechtssystem durchgesetzt hat privatwirtschaftliche Vorsorge zum Vermögensschutz (Rente, (unternehmerische) Rücklagen, usw.) Gewinnrealisierung durch Investitionen (hierunter zählt u.U. auch die Pfändung beim fallierenden Kreditvertrag) Durch entsprechende Gesetze zur Besteuerung oder dem Jubeljahr (Erlassjahr) ließ sich die (Geld-)Vermögensakummulation aus 2. und 3. auch praktisch auflösen (es gibt aber Nebeneffekte bzgl. des Innovationspotentials), doch 1. lässt sich nicht einfach lösen. Hier kommt es dann irgendwann zu Umwälzungen (bspw. tiefgreifende Krisen, Revolutionen, Kriege), die mit unterschiedlichen Formen der Entschuldung einhergehen (bspw. Gläubigermord oder Vernichtung der schuldrechtlichen Verträge in der Revolution oder Externalisierung der Schulden im Krieg, usw.).
  12. Genau dorther, wo auch die Steuerzahlung, die Mietzahlung, usw. usf. herkommen. Der Zins ist einfach nur eine weitere Forderung/Verbindlichkeit. Woher nehmen Schuldner die nächste Mietzahlung, die nächste Grundschuldrate - kurz: sämtliche auferlegten (Steuern, Tribut) und vereinbarten (Privatverträge)) Kosten, die zu einem konkreten Termin fällig sind? Nochmal ein kurzer Einwurf dazu: In der Sippe/Gemeinschaft werden die Kosten des Lebenserhalts von der Gemeinschaft sozialsolidarisch aufgefangen. Man gibt einfach- auch in der eigenen Not. In der Gesellschaft findet dies nicht einfach so statt (weil man in der eigenen Not Anonymen nicht freimütig gibt) - hier zwingt der Staat zur Umverteilung, wofür er zum Erhalt seines Rechtssystems (und zur Bevorzugung seiner Klientel = politisches Dilemma) Tribut fordert (fordern muss). Die Frage ist also nicht: "Woher kommt der Zins?" - sondern "Woher kommt die Tilgung, also das "Geld" an sich, mit dem ja getilgt wird?" Das wird noch deutlicher, da wir ja wissen, dass ein Kreditnehmer das vom Kreditvertrag erhaltene Guthaben direkt einsetzt (um etwas zu bezahlen: eine alte oder eine neue Schuld durch Kauf). Woher nimmt er daraufhin das "Geld" zur Tilgung des Kreditvertrags? Bei der Tribut-/Steuerforderung ist es noch offensichtlicher: Woher nimmt der Steuerschuldner das "Geld" (= hier das, was der Staat als Steuerzahlungsmittel festlegt) zur Tilgung? Die Antwort lautet, indem sich ein anderer beim Schuldner verschuldet. Das ist entweder ein gänzlich neuer Schuldner ("Nachschuldner" = neue Schulden (=Guthaben) im System) oder ein Gläubiger (Verrechnung der gegenseitigen Schulden (=Guthaben) = weniger Schulden (=Guthaben) im System) Findet der Schuldner diesen jemand bis zur Fälligkeit seiner Schulden nicht, kommt die Sanktion zum Tragen (je nach Rechtssystem: Pfändung von Sicherheiten, Insolvenzverfahren, Gefängnis, Sklaverei, Verstümmelung, Tod), wobei der Gläubiger ggf. die entsprechenden Forderungen abschreiben muss und sich damit sein Vermögen verringert.
  13. Das ist unpräzise. Beim Kredit entstehen nämlich immer 2 Paare von Forderungen/Verbindlichkeiten: 1. Paar: der Gläubiger hält eine verzinste Forderung gegen den Schuldner mit Fälligkeitstermin (meist Raten) = Verbindlichkeit des Schuldners ggü. dem Gläubiger mit Fälligkeitstermin der Schuldner belastet hier sein Vermögen, da er dem Gläubiger etwas als Sicherheit bis zur Fälligkeit anbieten muss (bspw. Grundpfand- oder Lohnpfandrecht) 2. Paar: der Schuldner hält eine unverzinste Forderung gegen den Gläubiger ohne Fälligkeitstermin (diese kann jederzeit, auch sofort, eingelöst werden) = Verbindlichkeit des Gläubigers ggü. dem Schuldner = "Liquidität" = "Guthaben" = umgangssprachlich "Geld"(!) der Gläubiger belastet hier sein Vermögen, da die Forderung jederzeit gegen sein Vermögen eingesetzt werden kann (das ist die sogenannte "Liquidität") einsetzen bedeutet entweder mit diesen Forderungen beim Gläubiger einen ganz bestimmten Vermögenswert einzufordern (wie Gold im Goldstandard oder Zentralbankgeld bei Privatbankenguthaben) oder mit diesen Forderungen entsprechende Verbindlichkeiten ggü. diesem Gläubiger zu tilgen Wie man sieht, sind bei jedem Paar die Forderungen = Verbindlichkeiten und damit wird klar, dass es gesamtgesellschaftlich überhaupt kein Geldvermögen gibt, da sich dieses immer zu Null addiert. Einzelwirtschaftlich gibt es dies aber sehr wohl, d.h. wenn ein Schuldner komplett ausfällt und seine Verbindlichkeit nicht mehr bedienen kann, dann wird auch die Forderung wertlos. Dann kann der Gläubiger nur noch schauen, ob die Sicherheiten des Schuldners noch etwas hergeben. Der Zins ergibt sich wiederum historisch aus dem Diskont (Zinsabschlag beim Kauf einer Forderung vor ihrer Fälligkeit). Zum Verständnis nehmen ein Beispiel an, in dem Gläubiger A eine zinslose Forderung gegen Schuldner S in Höhe von 10 Säcken Getreide hält, die zur nächsten Erntezeit im Herbst fällig ist. Im Juli benötigt A nun allerdings schon vor der Fälligkeit Getreide und geht deswegen zu Bauer B, der genug Getreide rumliegen hat. A bietet nun B seine Forderung gegen S an. Da B auf die Rückzahlung durch S warten muss, kommt es zum Abschlag, bspw. gibt B nun nur 8 Säcke Getreide an A. Von den 10 Säcken, die B im Herbst von S erhält, sind die 2 Säcke Differenz für B der Zins(gewinn) - hier also satte 25 %. Das ist natürlich nur die halbe Wahrheit, denn im Zins stecken noch weitere Unwägbarkeiten und zwar vor allem die Volatilitätserwartung der eingesetzten Sicherheit des Schuldners sowie der geschuldeten Sache oder Währung. Nehmen wir mal wieder Getreide, so wird bspw. klar, dass der Vermögenswert des Getreides zur Erntezeit allgemein sinkt und im Frühling recht hoch ist (Produktionszyklus, bspw. Schweinezyklus). Aufgrund dieser Wertschwankungen haben antike Gläubiger enorm hohe Zinsen gefordert (30 % und mehr waren keine Seltenheit).
  14. Das stimmt schon, aber man muss schon neben den Befunden von Anthropologen, Ethnologen und vor allem (Rechts-)Historikern auch die buchhalterische Praxis berücksichtigen, wenn man nicht gänzlich vom Elfenbeinturm aus herumtheoretisieren möchte.
  15. Du glänzt mit historischer Ignoranz. https://de.wikipedia.org/wiki/Bretton-Woods-System#Gold-Dollar-Standard https://www.goldseiten.de/wissen/goldstandard/geschichte/goldverbot.php Sie sind kein "Geld", höchstens potentielles Zahlungsmittel - wie jeder andere Vermögenswert auch.
  16. Wo steht da sofort (was übrigens bzgl. den Forderungen ggü. dem Gläubiger zeitnah erfolgt - wozu sonst überhaupt Kredit nehmen?) und wo steht da, dass eine Begleichung von Verbindlichkeiten seitens des Schuldners A, der gerade den Kreditvertrag geschlossen hat, erfolgt und nicht von einem dritten Schuldner B ggü. dem Emittenten (grundsätzlicher Schulden- und Vermögenserhaltungsdruck, der überhaupt erst zum Wirtschaften führt), bei dem der A mit der Liquidität aus dem Kreditvertrag bezahlt (und gern auch über noch mehr Stufen)? Es gibt keinen intrinsischen Wert. Wert ist eine Relation zweier Entitäten, die von Zeit, Ort, Fälligkeit, Erwartungen usw. abhängt. Siehe oben. Also befürwortest du, keinen Krieg ggü. Staaten führen zu können, die ihre Handlungsfähigkeit nicht durch den Goldstandard begrenzen. Damit kann man sich auch nicht mehr verteidigen. Spitzenansatz.
  17. Vermögenseingriffsrechte umfassen Forderungen jedweder Art, darunter findest du neben den Steuerforderungen sämtliche Forderungen/Verbindlichkeiten aus Privatverträgen. Das Rechtssystem, das ein Staat dank seines Gewaltmonopols setzt und durchsetzt, gewährleistet, dass man mit der Emission (= sofort einlösbare Forderungen ggü. dem Emittenten) entsprechende Verbindlichkeiten beim Emittenten tilgen kann. Sobald der Staat (wieder) vorschreibt, dass man die Emission jederzeit gegen ganz bestimmte, volatile Vermögenswerte (hier: Gold) tauschen kann, beschränkt er die Flexibilität und Deckungssicherheit der Währung auf eben diesen einen volatilen Vermögenswert (Gold eben). Damit macht er nicht nur sich, sondern die Allgemeinheit von diesem abhängig und muss darüber hinaus das Eigentumsrecht beschränken (Markteingriff: Goldverbot), um die Währung halbwegs stabil zu halten. Ferner schränkt er sich in seiner Währungs- und Wirtschaftspolitik ein (Finanzierungsproblem aus öffentlichen Mitteln im Goldstandard, weswegen man diesen bspw. im Kriegs-/Verteidigungsfall aufhob). Wieso werden diese Nachteile damit schöngeredet, dass ein Goldstandard "real" gedeckt wäre? Das "reale" Ding (physische Sphäre: der Klumpen Gold) besitzt einen Vermögenswert (Rechtssphäre), der eine volatile Relation im Zeitverlauf darstellt und darauf basiert, zu welchem Termin etwas benötigt wird/notwendig ist. Es gibt da keinen intrinsischen, ewigen Wert, der irgendwie stabil wäre.
  18. Du bist ein Troll par excellence. Weiter so 😉
  19. Die besteht nachwievor im Vermögenseingriffsrecht ggü. dem Schuldner. Wenn die Immobilie hier bereits "Schrott" ist, wird sich die Haftungsmasse der Bank auch nicht auf die Immobilie beziehen, sondern von vornherein auf das Grundstück (Grundpfandrechte, die im Grundbuch stehen!). Natürlich kommt es dennoch vor, dass Vermögenswerte deutlich an Wert verlieren und der Emittent entsprechend Probleme bekommen kann. Nehmen wir mal an, es wurde beim Kreditvertrag vergessen, vorher ein Bodengutachten durchzuführen und es stellt sich im Nachhinein als Giftmüllhalde heraus und der Bodenwert wäre plötzlich Null. Dann fangen Rechtsstreitigkeiten an und es werden i.d.R. Nachforderungen an Sicherheiten seitens der Bank gestellt, insofern die Bank Wind davon bekommt (und bei Fallierung des Schuldners darauf zugreifen müsste). Ob der Schuldner diesen aber überhaupt nachkommen muss/kann, bleibt hier offen, da es sich ggf. um ein Versäumnis seitens der Bank handelt (Pech gehabt). Vermögenswerte sind eben generell nichts stabiles und folglich gibt es auch nicht die allheilbringende Lösung eines irgendwie gearteten stabilen Vermögenswerts, wie wohl auch du im Gold zu finden meinst.
  20. Dass Gold vor Inflation schützt, ist ein Irrtum: http://socialdemocracy21stcentury.blogspot.com/2012/10/the-gold-standard-did-not-prevent-price.html Davon können dir auch die Spanier ein Lied trällern: https://diepresse.com/home/wirtschaft/hobbyoekonom/641144/Die-erste-Inflation-der-Weltgeschichte Das Offensichtliche: https://www.gegenfrage.com/wie-die-bank-england-den-goldstandard-aufgab/
  21. Nur wenn Vermögenseingriffsrechte neuerdings "Nichts" sind. Deine Frage ergibt keinen Sinn: Die sog. "Geldmengen" beinhalten Forderungen und andere Vermögenswerte. Beides sind Teile des Vermögens. Wie will man Vermögen überhaupt real und nominal trennen? Vermögen ist ein Rechtsbegriff und damit per se nominal bewertbar und aufgrund der gegenseitigen Abhängigkeiten zwischen Vermögen und Forderungen und deren Rechtsfolgen auch volatil. Die "Dichotomie des Geldes" ist eben auch dahingehend ein eklatanter Fehlschluss der (neo)klassischen Lehre. Sogenannte "Realgüter" sind Vermögenswerte. Fiatgeld gibt es nicht ohne Deckung mit Vermögenswerten (worunter ebenfalls Forderungen zählen). Die schlechteste Form des Fiatgeldes finden wir beim Direktankauf öffentlicher Anleihen durch Zentralbanken. Dieses beruht in direkter Weise auf reiner Staatsmacht, konkret: auf der geforderten Steuerzahlung (warum sollte man es sonst akzeptieren?) und der dahinterstehende Vermögenstitel ergibt sich aus den erwarteten Steuereinnahmen. Die Crux ist, dass die ZB am Markt vorbei agiert und eine willkürliche Bewertung dieses Vermögenstitels vornehmen kann, wodurch dieses Fiatgeld "nicht-genuin" ist. Die Konsequenz ist dann, dass damit das bestehende "genuine" Fiatgeld entwertet wird, da es auf am Markt bewerteten Sicherheiten beruht. Hierbei sehe ich mittlerweile ernsthafte Gefahren, da die Verhältnisse gerade gekippt werden: https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/eugh-urteil-c49317-anleihen-kaeufe-ezb-zulaessig-deflation-pspp/ Wie will man Realwirtschaft und Finanzwelt trennen? Beides beruht aufeinander. Du benötigst nicht das BIP, sondern die globale Vermögensentwicklung.
  22. Meine aktuelle Analyse des XRP-Charts: https://www.tradingview.com/chart/XRPUSD/xDaO9HNX-XRP-bear-trap-of-descending-triangle/ Seit 10 Monaten befindet sich XRP in der Konsolidierung zwischen 25 und 60 Cent. Das Volumen ist relativ gering. Nach meiner Elliott-Zählung sind wir momentan noch in der Unterwelle C der Welle (4) und der Markt entscheidet, wo C denn nun enden soll. Daraus hat sich ein fallendes Dreieck gebildet, das in den meisten Fällen bärisch ist, aber auch extrem bullisch werden kann, je länger es in der unteren rechten Ecke dieses Dreiecks bleibt und je mehr das Volumen in diesem Bereich steigt. Ein bärischer Ausbruch dieses Dreiecks könnte zu einem Ziel der Welle C bei etwa 2,4 Cent führen (Achtung!). Das Dreieck sieht aber nicht wirklich bärisch aus, da wir ein leicht steigendes Volumen und einen früheren Ausbruch dieses Dreiecks nach oben in der Woche vom 13. Mai beobachten können (aus dem momentan nur ein längeres Dreieck gebildet wurde). Stattdessen ist es meiner Ansicht nach wahrscheinlicher, dass wir (wenn es nicht direkt bullisch wird) wohl einen milderen Ausbruch nach unten sehen werden, der danach zu einer parabolischen Bewegung nach oben führt. Diese Bärenfalle würde in der Nähe des auch gültigen Bereichs der vorherigen Welle 4 bei etwa 16 Cent enden und dann einen neuen Aufwärtskanal bilden (im Chart rot dargestellt), der uns einen Hinweis auf die endgültigen Zielbereiche gibt.
  23. Bei ca. Minute 3:10 - XRP kann nicht in den Minusbereich sinken 😉 hier stimmt was mit dem 1,272 Fib Retracement nicht (und ich Depp versuche die ganze Zeit, das nachzubauen und wundere mich, wieso ich da nicht auf +1400 Satoshis rum komme). Übrigens füge ich für genau dieses "Problem" eine horizontale Null-Grenzlinie ein, um das sofort zu erkennen. Allerdings finde ich die mögliche, offene C-Korrektur dennoch bedenklich, siehe bspw. diese Analyse: https://www.tradingview.com/chart/XRPUSDT/runbgPw0-XRP-Descending-triangle-Mirror-level-like-on-btc-6000/ Auch ich halte ein maximales Tief bis 0,03 USD für technisch möglich, fundamental sehe ich das wahrscheinlichere Tief allerdings bei max. 0,15 USD: https://www.tradingview.com/x/aLUN45Y7 Ansonsten mal 4 Fragen: 1. Welchen Grund hat es, dass du keine logarithmische Ansicht zur TA nutzt? 2. Wieso schaust du dir überhaupt den XRPBTC-Chart an und konzentrierst dich nicht auf XRPUSD bzw. XRPEUR? Damit würdest du eine Einbeziehung der Bitcoin-Chart-Entwicklung komplett umgehen und es wäre deutlicher, in welche Richtung sich XRP tatsächlich entwickelt, denn es ist nützt nichts, wenn XRPBTC long geht, während BTCUSD und BTCEUR shorten. 3. Beim Volumen von Kauf oder Verkauf zu sprechen, ist irreführend. Es findet ja immer beides statt. 4. Wieso beginnst du bei ca. Minute 4:00 eine abwärtsgehende Welle mit einer aufsteigenden 1 zu zählen? Oder möchtest du eine Seitwärtsbewegung mit 12345 statt W-X1-Y-X2-Z zählen?
  24. XRP Channel: https://content.invisioncic.com/r263943/monthly_2019_05/image.png.fd6b5d3c6d3d4c95061b9576d1defbe9.png
  25. Du hast ein seltsames Rechts- und Geschäftsverständnis. Neben § 675u BGB sind deine Kontobewegungen gleichzeitig Bewegungen der Verbindlichkeiten deiner Geschäftsbank, die sie als Schuldner natürlich überprüfen sollte. Insbesondere dann, wenn Anweisungen auf Hausbank-fremde Konten erfolgen. Diese Garantie gibt es nirgends.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.