Jump to content

d_e_gg_e_r

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    72
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

48 Excellent

Über d_e_gg_e_r

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Natürlich stellt sich noch die Frage, wie Leistungen zu verrechnen sind, die über einen längeren Zeitraum erfolgt sind. Nehmen wir mal als Beispiel den Handwerksbetrieb. Schreibt er dann 2 Rechnungen dafür, dass er vom 30.06. bis 02.07. Malerleistungen in 2 Zimmern durchgeführt hat?!? Das wird in der Tat ein ganz großes Durcheinander.
  2. Ich weiß nicht, ob eine Steuersenkung von 3% bzw. 2% für eine Dauer von 6 Monaten etwas mit Ein- und Weitsicht zutun hat. Nehmen wir mal als Beispiel den Gastronomiebetrieb: Es wird kurzfristig (mit einem Vorlauf von 26 Tg.) ein Mitarbeiter benötigt, der die Kassen von 19% auf 16% und von 7% auf 5% umstellt. Bei den meisten Registrierkassen ist das selbst nicht machbar. Natürlich macht das keiner kostenneutral und dafür wird eine Gebühr fällig. Wenn ich den Vorteil an meinen Kunden / Gast weitergeben (nur so kommt auch etwas beim Endverbraucher an) will, dann drucke ich neue Speise- und Getränkekarten mit etwas niedrigeren Preise, die ich dann im Januar 2021 wieder in die Tonne trete. Darauf hin folgt das Problem mit der Abgrenzung von Leistungszeiträumen -> d. h. den teuren irischen Whisky (mit 19% USt.), den der Gastronom noch im Regal stehen hat, muss er Dir jetzt auch noch 3% günstiger verkaufen. Meiner Meinung nach kommt von dieser Steuersenkung nicht besonders viel beim Kunden an. Vielen werden damit sogar etwas mehr Arbeit haben, als zunächst vermutet. - was passiert z. B. mit Dauerschuldverhältnissen?!? (wie z. B. Mietverträge) - wie geht man mit den ganzen Gutscheinen um?!? (die sollten doch in der Corona-Krise gekauft werden) - was ist mit bereits geleisteten Anzahlungen?!? (wie z. B. für Urlaubsreisen -> dort ist der Leistungszeitraum in der Zukunft) Ich denke nicht, dass unsere Politiker hier alle Szenarien durchgespielt haben und auf Unternehmen, Steuerberater und das Finanzamt viel zusätzliche Arbeit zukommt (die leider auch nicht kostenlos ist).
  3. @Jokin Damit wirst Du nicht besonders viel Erfolg haben. Steuerrechtlich "entsteht" die Umsatzsteuer zum Zeitpunkt der Lieferung bzw. der Leistungserbringung. Somit müsste auch für Rechnungen, die nach dem 01.07.2020 gestellt werden und deren Lieferung z. B. im Juni erfolgte ein Umsatzsteuersatz von 19% ausgewiesen werden. Wenn ich da falsch liegen sollte, darf man mich gerne berichtigen 🙂
  4. Das kann gut passieren 🤪 aber auch das werde ich dann auf meiner Kloschüssel "aussitzen"
  5. MIr sagt mein Bauchgefühl irgendwie, dass wir heute Nachmittag nen ordentlichen Schub nach oben machen werden, eventuell sogar über die 10k-Marke (so als Vatertagsgeschenk). Begründen kann ich das allerdings nicht -> wie gesagt: reines Bauchgefühl (ohne zusätzlichen Blick in die trübe Glaskugel) 😏
  6. https://www.finanzen.net/nachricht/devisen/boersenschliessungen-koennten-bitcoin-und-co-zu-den-letzten-anlageklasse-zaehlen-die-noch-gehandelt-werden-8668936 Ich denke, dass man das Szenario mit den Börsenschließungen auch nicht außer Acht lassen sollte, auch wenn es nahzu unvorstellbar scheint. Das würde sicherlich viel frisches Kapital in den Markt bringen.
  7. Momentan fällt mir die Vorstellung schwer, dass in ein paar Wochen alles überstanden ist. Welcher Politiker oder Verantwortliche wird sich denn den Schuh anziehen und sagen, dass wir über den Berg sind?!? Die Eier dürften nur wenige in der Hose haben. Ohne Schwarzmalen zu wollen, vermute ich dass uns diese "Krise" noch Monate oder gar Jahre beschäftigen wird.
  8. das ist mir schon klar... Aber die Preise sind erst die letzten zweit Stunden so "hoch gegangen". Heute morgen um 6:00 Uhr konntest Du bei bitcoin.de auch für ca. 5.100 EUR/BTC kaufen.
  9. Guten Morgen zusammen. Kann sich eigentlich aktuell jemand die großen BTC-Preisunterschiede erklären? Wenn ich keine Tomaten auf den Augen habe, könnte ich aktuell bei Kraken für 4.908 EUR/BTC kaufen und bei bitcoin.de für 5.700 - 5.900 EUR/BTC verkaufen? Das wären knapp 1.000 EUR/BTC Differenz. 🙄 das schon seltsam oder?
  10. Danke erstmal für deine offene Antwort... Die Erfahrung, dass es sich so einfacher lebt hab ich auch gemacht. Aber nach einigen Jahren in diesem Markt stumpft man auch gewaltig ab. Man ärgert sich auch nicht mehr über verpasste Chancen oder einen kleinen Kursrutsch von ein paar Hundert $ 😎 Wünsche viel Spaß im Augustiner... Trink einfach mal eins für mich mit 🍺
  11. Wenn ich jetzt noch offene oder laufende Kredite von der Bank habe, könnte ich das doch im Gegenzug auch verlangen. Schließlich verwahre ich Ihr Geld auch zuverlässig 🙂
  12. @Stefan129 Manche hier hatten sich da immer etwas auf DEIN Bauchgefühl verlassen, was ja in der Vergangenheit auch immer relativ gut war. Was sagt selbes denn aktuell -> in welche Richtung gehts?!?
  13. Anders ist das ja nicht auszuhalten... Da BTC - im Vergleich zur Börse - 24/7 gehandelt wird, hab ich den Zustand rund um die Uhr 🙄 Ob das glücklich macht, ist mir ziemlich egal... Gleichgültig macht´s auf jeden Fall 🤐
  14. @Axiom0815 ist leider keine verlässliche Maßeinheit... Es gibt Badewannen mit ca. 80 - 90 Litern, aber auch sehr große mit 500 Litern... Gehen wir von einer kleineren aus, dann wären das vielleicht 170 Flaschen Bier (also richtige Mauererkannen mit 0,5 Litern). Das schaff ich während einer durchschnittlichen Weltmeisterschaft (Dauer ca. 6 Wochen) alleine... 😜
  15. Ich kann mir nicht vorstellen, dass soetwas auch nur den geringsten Einfluss auf den BTC-Preis haben könnte. Dafür ist das Volumen in Deutschland viel zu gering. - - - Die Bundesregierung bezieht sich mit ihrer aktuellen Mitteilung auf eine Meldung vom September, in der sie auf eine Kleine Anfrage der FDP geantwortet hatte. Darin hieß es, dass das mit den gegenwärtigen Krypto-Token abgewickelte Zahlungsvolumen verglichen mit staatlichen Währungen sehr gering sei. - - - Ich sehe das eher positiv... Wenn das Zahlungsvolumen so gering eingeschätzt wird, kommt wenigsten niemand auf die Idee hier irgend eine zusätzliche Steuer einzuführen oder gar Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, oder sonst was zu verlangen... Dann wären Gewinne aus Krytowährungen eben nicht mehr nach 1 Jahren steuerfrei...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.