Jump to content

¯\_(ツ)_/¯

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    81
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

59 Excellent

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über ¯\_(ツ)_/¯

  • Rang
    Mitglied

Contact Informations

  • Webseite
    https://bit.ly/2Ftubvp

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. wenn wir schon bei Disclaimer sind: Ich bin auch Pro-Cardano... nur sehe ich das ganze trotzdem ein wenig differenzierter... "Bei Ethereum wird der Smart Contract in Solidity (eine Sprache) geschrieben und dazu gibt es getrennt irgendwo den Javascript Code (eine andere Sprache) dazu - und irgendwie sprechen die beide dann miteinander über Schnittstellen die man selbst schreibt. Das klingt nicht nur aufwendig und fehleranfällig, das ist es auch. Du änderst die Javascriptseite und unter Umständen zerbricht alles auf der Solitidy Seite oder umgekehrt. Wenn du Code-Teile von der einen Seite auf die andere Seite verschieben möchtest, dann musst du alles neu schreiben. Machbar sicherlicher, aber keine schöne Entwicklererfahrung." -- Du bist kein Programmiert oder, bzw. hast noch nie was in Solidity programmiert ? Die Schnittstelle muss man nicht selber implementiere, dazu gibts es das ABI und da ist auch absolut nix fehleranfällig dran. Und dann unterschied was SmartContract ist und was der UI Code ist kennst du sicher auch. Da verschiebt man nicht eben mal was von links nach rechts, das ist komplett verschiedene Layer und da sollte man ein wenig länger drüber nachdenke was man auf der Chain persistent hält und was off-chain ist... Es geht garnicht unbedingt drum, das "Beste" zu sein.... Und warum Haskell besser sein sollte als Solidity erschliesst sich mir nicht. Bugs/Fehler kann man mit beiden Programmiersprachen machen und da schützt einem auch Haskell nicht davor. und ehrlich gesagt, Off-chain code in Haskell zu schreiben der dann nach JavaScript transpiliert wird um im Browser zu laufen.... naja... das hat noch nie funktioniert... Hört sich in der Theorie ja ganz nett an, aber ist mMn nach kompletter Quark. Und wenn ich mich nicht ganz täusche dann rudert da selbst IOHK inzwischen ein wenig zurück und man kann Solidity Smart Contacts auf Cardano ausführen ?! (https://testnet.iohkdev.io/iele/get-started/executing-solidity-contracts/) Und ob ich jetzt einen Smart Contract, in Solidity , Haskell oder Java schreibe ist erstmal egal... Am Ende des Tages zählt das Tooling und die Build-Chain. Statische Code-Analyse können am Ende des Tages alle ... Was ich sagen will, nur weil ein Smart Contract in Haskell implementiert ist, ist er nicht automatisch besser... Und nur weil ich Dipl.-Ing Informatik bin, schreib ich auch nicht automatisch besseren SourceCode...
  2. Im Bezug auf Technik wirst du hier im Forum nicht viel Austausch finden. Haskell ist ne funktionale Programmiersprache und im Universitären Umfeld sehr weit verbreitet. Hatte Haskell, Common Lisp und die ganzen Ableger auch als Kurs mal an der Uni. Aber was du mit "Mathematisch korrekt" meinst, versteh ich nicht so ganz. Aber ob es jetzt echt noch mal für Plutus/Marlow genügen Entwickler findet, die das einsetzen wollen sehe ich fast eher kritisch, nach dem sich die ganze Welt nun auf Solidity eingeschossen hat. Hier wäre statt dem wissenschaftlichem Ansatz evtl besser gewesen etwas zu verwenden was die Entwickler kennen. Aber wird sich zeigen ob und wie sich das durchsetzt wird.
  3. Danke für die Erinnerung, dass ich mich wieder auf technische Themen beschränke... und dieses Kurs-Fomo-Get-Rich-Quick-When-Moon-Lambo gequatsche so weit es möglich ist ausblende...
  4. Und noch ein weitere Projekte gefunden: Band Protocol entwickelt auch an off-chain Oracle's https://bandprotocol.com Provable http://provable.xyz (war früher oraclize.it)
  5. Zu Kursen, Market Cap. etc will ich mich eigentlich nicht äussern und interessiert mich auch alles nicht... Aber hier mal noch ein ganz interessanter Artikel von Mirco: https://cryptomonday.de/verkauft-das-chainlink-link-team-nach-300-pump-einen-teil-seiner-tokens-das-pulverfass-chainlink-im-review/
  6. UMA https://umaproject.org (...hab mich damit aber noch nicht beschäftigt und sieht sehr nach Anfangsstadium aus..)
  7. Hier noch ein Beispiel was vor paar Tagen bei syntetix passiert ist und warum dezentrale Oracles wichtig sind... Bei deren zentralen Orales wurde ein 1000x zu hoher Preis in den Smart Contract gesetzt. Dies kann durch durch dezentrale Oracles verhindert bzw. das Risiko minimiert werden:
  8. "Der fehlt immernoch, richtig?" --> Nein, ChainLink ist der (bzw. ein weiterer) Baustein für dezentrale Oracles "zumindest haben sie eine eigene Blockchain" --> Die Aussage macht null Sinn im Zusammenhang mit ChainLink "nix Neues seit 12 Monaten." --> Dann hättest mal lieber nach ChainLink Mainet gegoogelt "Was wurde bisher wirklich implementiert?" ---> https://github.com/smartcontractkit/chainlink "Was kann ich als Endnutzer "erleben"?" --> Falsche Frage im Zusammenhang mit ChainLink... Es geht um dezentrale Oracles..
  9. @Nachtmensch Siehst ja an seiner Antwort, dass er sich nicht wirklich damit beschäftigt hat und meine Antwort vor paar Tagen auch nicht gelesen hat
  10. Z.b. Aktuelle Börsen/Coin Kurse im smart contract, dezentrale Predictiion Marktes etc . Für diese ganzen Projekte https://defipulse.com/ und zig andere ist es ein Thema und quasi ein noch fehlender Baustein ... Finde jetzt 2 Jahre keine übertrieben lange Zeit und dass der ne market cap von ner halben mrd hat, kann ja chainlink nix dafür, wenn die Leute meinen den kaufen zu müssen. Angebot und Nachfrage eben...
  11. Naja, man muss aber schon sagen, das bei Chainlink deutlich mehr dahinter steckt als eine Idee oder nur der Token... und da es ist auch nicht nur eine Story, sondern da wird wirklich entwickelt und ist Ende Mai auf dem Mainnet gestartet ... und Google ist jetzt auch nicht unbedingt ne Nasenbohrer Firma ... Grade Oracle‘s sind eine wichtige Entwicklung in Distributed Ledgers und vorallem DeFI Bereich . Ob jetzt der Ansatz von chainlink der richtige Ansatz ist, da kann man gerne drüber diskutieren ... aber zumindest ist es mal ne Ansatz und er ist auf dem mainnet.... @Jokin glaub du hast da ein wenig voreilig geurteilt , ohne Ahnung davon zu haben was chainlink ist oder macht , oder wie der Stand ist... https://cloud.google.com/blog/products/data-analytics/building-hybrid-blockchain-cloud-applications-with-ethereum-and-google-cloud Und deren Github sieht mir auch nicht mal nach wenigen Minuten aus: https://github.com/smartcontractkit/chainlink
  12. Es gibt scheinbar noch weitere SmartContract - Operationen/Transaktionen bei denen deine Adresse als Ergebnis ETH empfangen hat. Schau dir mal z.B. folgende Transaktion an: https://etherscan.io/tx/0xdc713e88659ee86f6255c975f965e053e92b9468bc64a3a6ddd731949aef2f6d Hier wurden dir durch den Smart Contract 19.6806923 ETH auf deiner Adresse gutgeschrieben. Auf dem BlockExplorer sieht man es besser: https://www.etherchain.org/account/3eaa003330DDa3cb17c8350dF80950AaD622A2fF
  13. Du hattest dein GasLimit zu niedrig gesetzt, was für den Contract nicht ausgereicht hat. Aber hast ja scheinbar schon selber rausgefunden und bist von 21.000 auf 50.000 hochgegangen
  14. Kann man meiner Meinung nach alles direkt streichen, ausser evtl. "Gehälter" (wo auch immer die herkommen, bzw ist ja je nach ICO anders, oder eben pre-mined, oder was auch immer) Warum sollte ein "dezentrales" Projekt, mit einer "dezentralen" Governance auch nur im Ansatz irgendwelche zentralen Assets aufbauen und unterhalten. Grade bei DLT passt das ja irgendwie garnicht zusammen. Selbst in der ganz klassischen Software-Dienstleistungs-Branche geht das in die Richtung nicht mehr wirklich Büro's zu haben. Les dich doch einfach mal in das Thema "New Work" ein.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.