Jump to content

Anevay

Mitglied
  • Posts

    1,607
  • Joined

  • Last visited

Reputation

1,533 Excellent

3 Followers

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Das sehe ich genauso. Hier gibt es nun mehrere Sichtweisen: 1. Das Wrappen/Peggen bezieht sich auf den gekauften Coin. Der Coins wird nicht "veräußert" indem er gewrappt wird. Er wird lediglich in Geschenkpapier eingepackt und auf einer anderen Blockchain versendet. Das Versenden von Bitcoin über das LN-Network ist ja auch nichts anderes. Die eigenen Bitcoins werden eingefroren und dafür wird im LN-Network ein Bitcoin erschaffen, der dann transferiert wird. 2. Ein gewrappter Bitcoin ist nach dem unwrappen nicht derselbe Bitcoin. Wer einen Gemälde kauft und dieses in Geschenkpapier einpackt und mit nach Hause nimmt, der hat weiterhin dasselbe Gemälde. Das ist aber beim Wrapping anders. Dort verbleibt das Gemälde bei der Exchange und man erhält lediglich einen Gutschein um sich sein Gemälde später zurück zu holen. Allerdings erhält man später nicht dasselbe Gemälde zurück sondern ein anderes gleich aussehendes Gemälde. Es findet somit ein Tausch statt. Das eine Gemälde wurde "veräußert" um einen Gutschein zu erhalten. Beim "unwrappen" erhält man für seinen Gutschein ein "anderes" Gemälde zurück. Es ist nicht "dasselbe". 3. Eine dritte Sichtweise zielt auf Zertifikate ab. Man behält auf der Exchange nicht "seinen" Bitcoin sondern "einen" Bitcoin. Dafür erhält man nun ein "Zertifikat", also wie ein Gutschein. Diesen Gutschein kann man dann auch gegen andere Coins oder Zertifikate von anderen Coins eintauschen und damit handeln. Nun befindet man sich im Bereich der Abgeltungssteuer, wie sie auch für Gold-Zertifikate greift. Welche Sichtweise das Finanzamt am Ende anerkennt, lässt sich derzeit gar nicht sagen. Man kann das also beliebig kompliziert sehen.
  2. Richtig. Wenn du zeitnah verkaufst, ist das egal, der Kurs dürfte über einen kurzen Zeitraum schon halbwegs gleich bleiben. Willst du die Coins jedoch bei Binance länger liegen lassen, dann "könnte" das zum Problem werden. Ich würde das recht einfach halten und in meiner Steuererklärung BTC mit BTCB gleichsetzen falls Cointracking das nicht automatisch anders behandelt. Das macht das ganze deutlich einfacher und nachvollziehbarer.
  3. So könnte man auch argumentieren wenn man seine 0,001 BTC von Coinbase zu Kraken senden will und über das "Transportmedium" XRP geht um Gebühren zu sparen. Steuerrechtlich erfolgt jedoch bei Coinbase ein Trade BTC->XRP und bei Kraken XRP->BTC Gleiches gilt für den Tausch von BTC->BTCB und später zurück BTCB->BTC Ich halte es für ziemlichen Unsinn sich BTCB in die Wallet zu legen und zu denken man würde damit die Kontrolle über seine BTC erhalten. Dem ist natürlich nicht so. Ich rate um diesen ganzen BEP2-Quatsch einen großen Bogen zu machen wenn man Coins langfristig beiseite legen möchte. Für kurzfristige Spekulation ist das sicher eine gute Sache.
  4. Wir Menschen sind recht schlecht darin uns zusammenhanglose Dinge zu merken. Wir können uns Bilder viel besser merken wenn wir diese mit einem bestimmten Ereignis in Verbindung bringen. Zum Beispiel: "Meine Tochter ist am 23.09.2001 in Nürnberg auf die Welt gekommen und in ein rotes Handtuch gewickelt worden." Dieser Satz benötigt bestimmt mehr als 264 Bit Speicherplatz auch ohne eine Wortliste. Auf Reisen lässt sich dieser Satz in einer kleinen Tagebuch-Erinnerungsseite mit vielen anderen Sätzen unterbringen. Oder ich merke ihn mir einfach.
  5. Ich empfehle Anfängern erstmal dazu sich mit den unterschiedlichen Konzepten von Kryptowährungen zu beschäftigen. Dazu genügt es bereits mit den Unterschieden zwischen ETH und BTC zu befassen. Es nützt nicht den "Umgang" mit den sichersten Möglichkeiten zu lernen solange das Sicherheitskonzept nicht bekannt ist. Das ist richtig. Ein unbedarfte Anfänger könnte diesen Rat nun beherzigen indem er den Seed ausdruckt und an den Kühlschrank pinnt. Dort hat er immer Zugang dazu und verliert ihn nicht. Und genau deshalb ist es so wichtig zuerst zu "verstehen" wie mächtig die Kenntnis des Seeds ist und warum dieser Seed so besonders schützenswert ist. Das vermute ich auch. Liebe Sandra, lass die Coins erstmal auf der Börse liegen bis du dir bewusst bist was ein Seed ist. Die Links von Oody sind schon ein guter Start.
  6. Das stimmt. Daher macht man das ja nicht mit seinem kompletten Bestand sondern nur mit einem kleinen Teil. Genau dasselbe macht man auch mit einem Teil des steuerfreien Bestandes. Denn die Trader, die hohe steuern durch ihre Gewinne zahlen, kompensieren diese durch Verluste. Wer also im März 2020 für unter 10.000 Euro Bitcoin an die Seite legte, der konnte diese Anfang April 2021 für über 50.000 Euro steuerfrei verkaufen und hat sich für ca. 50.000 Euro frische Bitcoin gekauft und diese wieder an die Seite gelegt. Durch einen erneuten Verkauf bei nun 42.000 Euro lassen sich 8.000 Euro Verlust in die Steuererklärung schreiben. Diejenigen, die dieses Steuerspiel für sich entdeckten haben reichlich Bitcoin aus März 2020, denn zu diesem Zeitpunkt haben sie mit Verlust unterjährige Bitcoin verkauft und sich diese günstigen Bitcoin für mehr als 1 Jahr an die Seite gelegt. Dass nach mehr als einem Jahr dann Kasse gemacht wird, ist doch klar. Und dass dies ein klein wenig zum einbrechenden BTC-Kurs beiträgt weil BTC in z.B. ETH umgeschichtet werden ist doch auch naheliegend.
  7. Schau mal 4 Jahre zurück: https://coinmarketcap.com/historical/20170423/ Schau in die Liste. Vergleiche Coin für Coin wo die heute stehen. Es sind nicht viele, die auch heute noch ganz oben stehen. Bleib einfach vorerst bei BTC und ETH.
  8. Schau doch einfach auf die Kurs der Vergangenheit. 2013, 2017 waren Hype-Jahre, die Jahre dazwischen waren Winterjahre.
  9. Der Kurs hat sich halbwegs stabilisiert. Es kommt somit zu weniger Arbitragetransaktionen zwischen den Exchanges: https://jochen-hoenicke.de/queue/#BTC,1w,weight Zudem hat sich auch die Hashrate wieder auf dem vorherigen Niveau eingefunden: https://fork.lol/pow/hashrate In 5 Tagen wird die Difficulty um 10% fallen, das wird den Mempool weiter leeren. In einer Woche sehen wir daher deutlich niedrigere Gebühren.
  10. Anevay

    QFS

    Es geistern gerade weitere Bestätigungen für "QFS" durch das Internet. Wer glaubt, dass QFS nicht im Hintergrund schon aktiv ist und sowohl den e-Euro als auch den e-USD wie auch alle anderen e-Staatswährungen installiert hat, der möge einfach auf Google nachschauen. Durch eine kleine Unachtsamkeit zeigt Google den Umrechnungskurs aller e-Staatswährungen an: "e EUR", da wird dann der Kurs in USD angezeigt. "e USD" "e RUB" Alle da, sogar Brasilien hat ihn schon: "e BRL" Probiert es selber aus. Wie kommt das? Gebt mal "e eur in eur" bei Google ein. "e usd in usd" "e rub in rub" Nanu? Und nun "e" Aha? Und zum Schluss "Eulersche Zahl" Aha! Und schon ist klar, dass "e USD" nichts anderes ist als eine andere Schreibweise für "2,178 USD" Auf diese Weise werden bei leichtgläubigen Verschwörungstheoretikern die Theorien von QFS und anderes Zeig im Gehirn festgeklopft. Bitte tragt diese Information weiter.
  11. Hashrate normalisiert sich wieder: https://fork.lol/pow/hashrate Wer noch für unter 50.000 Euro kaufen will, sollte sich sputen.
  12. Das wäre schon möglich. Genauso möglich ist auch ein Rücksetzer.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.