Jump to content

ngt

Mitglieder mit Bildrechten
  • Gesamte Inhalte

    573
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1.465 Excellent

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über ngt

  • Rang
    Gutgelaunter Mondfisch

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich

Letzte Besucher des Profils

1.298 Profilaufrufe
  1. Ray Dalio says 'cash is trash' and advises investors hold a global, diversified portfolio https://www.msn.com/en-us/money/savingandinvesting/ray-dalio-says-cash-is-trash-and-advises-investors-hold-a-global-diversified-portfolio/ar-BBZba98 Cash is trash ("Bares ist Müll") ist schon eine heftige Aussage von jemand wie Ray Dalio (Gründer der Investment-Firma Bridgewater Associates). Leider ist er noch nicht ganz soweit wie dieses Forum: "Man muss das Gleichgewicht halten ... und ich denke, man muss eine gewisse Menge Gold in seinem Portfolio haben", sagte Dalio und wiederholte seine Behauptung vom letzten Jahr, dass Gold in den kommenden Jahren eine Top-Investition sein wird. Er befürworte zwar den Kauf von etwas Gold, warnt aber vor spekulativen Investitionen wie Bitcoin. "Es gibt zwei Verwendungszwecke von Geld, Tauschmittel und Wertspeicher, und Bitcoin ist derzeit in keinem dieser beiden Fälle wirksam", sagte Dalio. Ich denke: Der Megatrend "Verfall von FIAT als Wertspeicher" wird auch Bitcoin weiter nach oben treiben.
  2. Harvard-Ökonom rechnet mit stärkerem Minuszins Schon jetzt leiden immer mehr Sparer unter Minuszinsen. Harvard-Professor Kenneth Rogoff erwartet von EZB und Fed noch drastischere Leitzinssenkungen. Nur so könne die Geldpolitik wirksam bleiben. https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/kenneth-rogoff-rechnet-mit-staerkerem-minuszins-a-b5cf877f-c5fc-437b-a8f4-714dee554b8a Gratiswerbung für Bitcoin & Co ... 😙
  3. Bei Ethereum steht mittelfristig die Einführung des Stakings an, außerdem entwickelt sich derzeit DeFi (Decentralized Finance) zu einem echten Anwendungsfall (siehe z.B. https://defipulse.com/). Beides wird meiner Meinung nach mittelfristig zu einer spürbaren Verknappung von Ether und damit zu einem Anstieg des Preises führen, unabhängig von Bitcoin. Ebenso ist die Skalierung auf einem guten Weg, so dass künftig viel mehr Transaktionen abgewickelt werden können. In diesem Zusammenhang habe ich kürzlich mal eine Preisprognose zu Ether erstellt (für Reddit, daher auf Englisch). Die Prognose bezieht sich auf einen Zeitpunkt ca. 3 Jahre in der Zukunft. Nach meiner Einschätzung sind die Annahmen insgesamt eher konservativ. Wer eine andere Einschätzung hat, darf gerne ein bisschen mit den Werten herumspielen. Hier ist das Spreadsheet zum Herunterladen ... https://docs.google.com/spreadsheets/d/1tLSOLtModeuErue5ljEYa2_pSjo5jzWYLxZK9AQv-r8/edit?usp=sharing ... und hier ein Screenshot: P.S.: Sehr seltsam, was für ein Schattendasein Ethereum im Coinforum führt: Vor diesem Post unter "Allgemeine Diskussionen" auf Seite 3 zwischen "GRIN" und "Palai". 😔 Nicht dass das für die weitere Entwicklung von Ethereum irgendeine Rolle spielt, wer sich in diesem Winkel der Welt dafür interessiert, aber an eurer Stelle würde ich wirklich mal genauer hinsehen. Ich meins' ja nur gut ...
  4. ngt

    IOTA

    Die müssen ja auch nicht 11,5 Millionen Transaktionen pro Sekunde verarbeiten. Ich beziehe mich auf ein Problem, das in der Zukunft auftreten wird.
  5. ngt

    IOTA

    Das sieht alles sehr erfreulich aus, vielen Dank für diese extrem ausführliche und interessante Präsentation! Wenn ich einen erfolgreichen Coordicide vorab schon mal als gegeben betrachte, sehe ich nur noch ein potenzielles Problem. In Folie 53 ist u.A. von Full Nodes und Permanodes die Rede: Full Nodes speichern alle Transaktionen seit dem letzten Netzwerk-Snapshot und müssen rund um die Uhr verfügbar sein. Full Nodes sind in der Lage, Daten regelmäßig durch einen Snapshot zu löschen. Permanodes sind Datenspeicher-Nodes, bei denen durch einen Snapshot keine Daten gelöscht werden. Sollte IOTA als wirklich ernstzunehmende IoT-Plattform zum Einsatz kommen, werden weltweit täglich Billionen von Transaktionen erzeugt werden. Um sich davon mal eine konkrete Vorstellung zu verschaffen: 1 Billion Transaktionen pro Tag sind ca. 11,5 Millionen *pro Sekunde*! Aus eigener langjähriger Erfahrung mit vielen eigenen Kalkulationen weiß ich, dass zur Bewältigung einer solchen Last eine massive Infrastruktur erforderlich ist. "Massiv" bedeutet konkret laufende Kosten zwischen 100,000 € und 1.000.000 € *pro Monat und Node*. Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, dass jeder Full Node und jeder Permanode derart ausgestattet sein wird. Also wird irgendeine Form von Sharding (also Aufteilung des Tangle in separate Bereiche) erforderlich sein. Gibt es dazu irgendwo konkrete Konzepte? In der Präsentation wird das Problem ja leider nicht erwähnt.
  6. Goldman Sachs bullisch gegenüber Bitcoin: https://m.onvista.de/news/jetzt-ist-sogar-die-us-grossbank-goldman-sachs-bullisch-gegenueber-bitcoin-eingestellt-so-ist-das-kurzfristige-ziel-264373023 Saulus zu Paulus ... 😇
  7. ngt

    Klimawandel

    Habe ich gemacht. Oben die von Kirstein gezeigte Grafik zum Zusammenhang zwischen CO2 und Temperatur. Dort ist in der Tat nur nur eine schwache Korrelation erkennbar. Darunter der gleiche Zusammenhang gemäß Stefan Rahmstorf (Klimatologe und Abteilungsleiter am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Professor für Physik der Ozeane an der Universität Potsdam, Quelle: https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/der-globale-co2-anstieg-die-fakten-und-die-bauernfaengertricks/). Dort ist die Korrelation (graue vs. blaue/grüne Kurve) extrem deutlich. Schlussfolgerung: Die Daten von Kirstein oder ihre Interpretation stimmen nicht. Querverprobung: Kirstein bezieht sich auf den Datensatz HadCRUT4 (siehe blaue Legende links oben im Diagramm), der öffentlich im Internet verfügbar ist (https://en.wikipedia.org/wiki/HadCRUT). Dieser zeigt ebenfalls einen deutlichen Temperaturanstieg in den letzten hundert Jahren (siehe ganz unten, aus https://crudata.uea.ac.uk/cru/data/temperature/HadCRUT4.pdf).
  8. ngt

    Klimawandel

    Siehe dazu dieses Diagramm mit den CO2-Werten der vergangenen 10.000 Jahre: Die scharfe Spitze ganz rechts ist der Verlauf der CO2-Konzentration wärend der letzten 150 Jahre. Mir ist nicht bekannt, dass während dieser Zeit irgendetwas erdgeschichtlich Besonderes passiert ist außer der Industrialisierung, auch keine Vulkanausbrüche in massivem Umfang. Für weiterführende Informationen siehe diesen Artikel (von Stefan Rahmstorf, Klimatologe und Abteilungsleiter am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Professor für Physik der Ozeane an der Universität Potsdam): https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/der-globale-co2-anstieg-die-fakten-und-die-bauernfaengertricks/ Dort wird insbesondere explizit auf folgende alternative Erklärungsversuche eingegangen: Sind die Wälder schuld? Kommt das CO2 aus Vulkanen? Kommt das CO2 aus dem Ozean?
  9. ngt

    Klimawandel

    Da halte ich dagegen. Diese laufend aktualisierte Kurve zeigt die CO2 Messwerte der NOAA auf Mauna Loa/Hawaii (dort wird gemessen, um den Einfluss lokaler CO2-Quellen auszuschließen): Die Werte sind seit dem Ende der 50er-Jahre um ca. 30% gewachsen, wobei die Geschwindigkeit des Anstiegs seitdem sogar noch zunimmt. Ich finde das hochgradig beunruhigend und erwarte, dass CO2 das dominierende Thema in der Zukunft wird, spätestens wenn in Deutschland regelmäßig die 40°-Marke überschritten wird. Anmerkung: Das ist auch Prognose ... 😀
  10. Ashmore-Group-Analyst: Erdogans Politik droht, die türkische Wirtschaft endgültig in den Ruin zu treiben - Lira fällt weiter https://www.onvista.de/news/ashmore-group-analyst-erdogans-politik-droht-die-tuerkische-wirtschaft-endgueltig-in-den-ruin-zu-treiben-lira-faellt-weiter-253449417 Auszüge: „Letzten Samstag hat Präsident Recep Tayyip Erdogan den Chef der türkischen Notenbank entlassen. Die türkische Lira ist daraufhin vorübergehend gegenüber dem Euro um mehr als zwei Prozent eingebrochen und liegt auch am Mittwoch mit 0,42 Prozent im Minus.“ „Kapitalkontrollen, Verstaatlichung und andere Maßnahmen, die verhindern sollen, dass der Privatsektor sein Eigentum schützt, wenn sich das makroökonomische Umfeld verschlechtert, seien die nächsten „logischen Schritte“, die in der Türkei folgen werden.“ Mein Kommentar dazu: Investitionen in Kryptowährungen, mit denen der Privatsektor sein Eigentum schützt, sind die nächsten logischen Schritte, die in der Türkei folgen werden. P.S.: erinnert ihr euch noch an die Internetumfrage vor einigen Wochen zum Besitz von Bitcoins, bei der die Türkei an der Spitze lag? Hier nochmal der Link: https://coinforum.de/topic/2101-fundamentaldaten-bez%C3%BCglich-bitcoin/?do=findComment&comment=391202
  11. Mögliche Zinssenkung in USA kündigt sich an: Gut für Aktien, Gold, Immobilien und Crypto.
  12. Wie schön, Bitcoin wieder über 13 K$ (cryptowat.ch). Ding Ding Ding. 🙂 Edit: Ups, 30 Minuten später schon 100 $ höher ...
  13. Hier ein Artikel der einflussreichen US-amerikanischen Investoren-Website thestreet.com, der die zunehmende Rolle von Bitcoin als Wertspeicher beschreibt und damit einen der wichtigsten Kurstreiber weiter ins öffentliche Bewusstsein rückt: https://www.thestreet.com/markets/tracing-bitcoin-s-potential-as-a-store-of-wealth-15012569 Auszug: Gold and Bitcoin Move Higher The far more interesting developments, however, have occurred in the last several weeks. On June 1, the U.S. dollar, after a valiant fight, turned and began heading lower. This was both significant and ominous when viewed against the euro and the yen and their respective central banks vying for the title of the world's greatest dove. In June, both gold and bitcoin had explosive moves higher with bitcoin up 70 percent at its high and currently up 45 percent and gold having a 10 percent gain in this short time. The undercurrent of this move is that both gold and bitcoin have established themselves as a potential proxy for fiat currencies and a store of wealth against overly aggressive central bank policies. I suppose we've always known that this characteristic existed for gold but the surprise, to me, is how quickly bitcoin fell in line. This move was interesting enough for me to consider adding bitcoin to my long-term portfolio as a potential hedge against aggressive inflation. The reality is that the market seems to believe a need exists to hedge against potential currency problems that may be in our future. Gold und Bitcoin steigen weiter an Die weitaus interessanteren Entwicklungen sind jedoch in den letzten Wochen eingetreten. Am 1. Juni drehte sich der US-Dollar nach hartem Kampf und begann nach unten zu tendieren. Gegenüber dem Euro und dem Yen sowie den jeweiligen Zentralbanken, die um den Titel der größten Schwachwährung der Welt kämpften, war dies sowohl bedeutsam als auch bedrohlich. Im Juni hatten sowohl Gold als auch Bitcoin explosionsartige Bewegungen zu verzeichnen, wobei Bitcoin um 70 Prozent auf seinem Höchststand und derzeit um 45 Prozent stieg und Gold in dieser kurzen Zeit einen Zuwachs von 10 Prozent erzielte. Die unterschwellige Bedeutung dieses Schrittes ist, dass sich sowohl Gold als auch Bitcoin als potenzieller Ersatz für Fiat-Währungen und als Vermögensspeicher gegen eine übermäßig inflationäre Zentralbankpolitik etabliert haben. Meiner Meinung nach war immer klar, dass Gold diese Eigenschaft hat, aber die Überraschung ist für mich, wie schnell sich Bitcoin in diese Rolle gefunden hat. Diese Entwicklung war für mich Grund genug, Bitcoin als Absicherung gegen aggressive Inflation in mein langfristiges Portfolio aufzunehmen. Tatsächlich scheint der der Markt an eine Notwendigkeit zu glauben, sich gegen mögliche zukünftige Währungsprobleme abzusichern.
  14. "Die Deutschbanker holen sich die Deutsche Bank zurück" https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-die-deutschbanker-holen-sich-die-deutsche-bank-zurueck-a-1276362.html Der Artikel im Spiegel ist nicht sonderlich bemerkenswert. Umso interessanter ist, was einer der gefeuerten Londoner Investmentbanker da bei sich trägt: Bagholder!
  15. Das scheint mir eine valide Aussage zu sein. Siehe zu BTC diesen gerade erschienenen Artikel von bbc.com: Bitcoin's energy consumption 'equals that of Switzerland' https://www.bbc.com/news/technology-48853230 Ich denke, dass das noch mal ein Problem werden kann ("kann", nicht "muss"). Dann kann plötzlich Ether mit dem geplante Proof-of-Stake obenauf sein ("kann", nicht "wird"). Oder IOTA mit dem Tangle. Oder sonst irgend ein Coin. Es gibt viele Unsicherheiten in der Krypto-Welt und man tut gut daran, das Risiko auf vernünftige Alternativen zu streuen.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.