Jump to content

skunk

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    267
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

82 Excellent

Über skunk

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

382 Profilaufrufe
  1. Nein. Da muss ich widersprechen. Zwei Wallets ist für den Fall einer Erpressung sinnvoll. Geld her oder ich töte dich. Dann kann man eines der beiden Wallets gegen sein Leben eintauschen. Ein Online Wallet ist unsicher weil es gehackt werden kann. Zusätzliche Wallets ändern an diesem Risiko nichts. Nehmen wir mal ein Extrembeispiel. Ich teile mein Geld zu 10 Teilen auf 10 verschiedene Online Wallets von verschiedenen Anbietern auf. Klingt nach einem guten Plan. Wird ein Online Wallet gehackt, verliere ich nur 10% meines Geldes. Das Dumme ist nur, dass das Risiko überhaupt betroffen zu sein auch gleich mal um mindestens das 10 Fache steigt. Das ist am Ende ein Nullsummen Spiel bzw eigentlich steigt das Risiko sogar. Mit jedem weiteren Account gibt man dem Angreifer mehr Daten und damit mehr Angriffsfläche. Hardware Wallet und Paper Wallet sind auch in dieser Situation die bessere Wahl.
  2. skunk

    Wir suchen Dich!

    Klingt spannend. Die entscheidenden Fragen sind aber noch offen. Ihr wollt Coins verkaufen. Welche Rolle sollen diese Coins spielen? Ist euch der Unterschied zwischen Security und Utility Token bekannt? Soll der ICO in Deutschland oder Österreich stattfinden? Die rechtlichen Fragen sind bereits geklärt? Was bringt mir als Kunden euer Projekt für Vorteile gegenüber anderen? Kann man die Demo irgendwo testen? Sorry. Das bringt mein Job als Test Engineer mit sich. Ich kann die Schwachstellen in eurem System finden und aktuell stört mich das Versprechen auf eine Bezahlung ohne einschätzen zu können ob das Projekt überhaupt eine Zukunft hat. Du erwartest, dass deine Arbeitnehmer in Vorleistung gehen. Dann behandel sie bitte auch wie Investoren und gebe ihnen die notwendigen Informationen um zu entscheiden ob sie Arbeitszeit investieren möchten. So ein ICO kann auch wunderbar in die Hose gehen. Dann gehen deine Arbeitnehmer alle leer aus.
  3. skunk

    Transaktionsgebühr Vorgehensweise

    Ja das passiert automatisch. Du musst höchstens Prüfen ob die Höhe der Gebühren soweit passt. Davon kann ich nur abraten. Exodus ist nicht so sicher wie Electrum. Daher würde ich dazu raten weiter bei Electrum zu bleiben oder sogar ein Hardware Wallet in Betracht zu ziehen.
  4. skunk

    Transaktionsgebühr Vorgehensweise

    Ist beides möglich. Dazu zwei Beispiel: Beispiel 1: Du stellt mir ne Rechnung in Höhe von 0,5 BTC. Ich soll dir exakt diesen Betrag überweisen. Nicht mehr und nicht weniger. Beispiel 2: Ich will all meine BTC an eine Börse senden. Sagen wir exakt 1 BTC. Auf meinem Wallet soll hinterher eine 0 stehen. Keine Rest BTC liegen lassen. Betrachten wir die Transaktionsgebühren für beide Beispiele. Im ersten Beispiel ist es günstig, wenn die BTC Gebühren zusätzlich von meinem Wallet abgebucht werden. Von meinem Wallet gehen dann zum Beispiel 0,5 BTC + Gebühren runter. Bei dir kommen exakt die 0,5 BTC an. Im zweiten Beispiel funktioniert das dagegen nicht. Will ich 1 BTC an eine Börse senden, wird mein Wallet mir ne Fehlermeldung anzeigen weil ich keine BTC für die Transaktionsgebühren übrig habe. Damit beginnt das große Ratespiel. Gesucht wird X wobei X + Gebühren = 1 BTC sein soll. Die Rechnung wird nochmals komplizierter weil die Gebühren kein fester Betrag sind sondern von der Transaktionsgröße abhängen. Die Lösung für dieses Problem ist einfach. Anstelle zu raten, aktiviert man eine Option, dass die Gebühren vom Betrag abgezogen werden sollen. Dann kann ich die vollen 1 BTC eingeben und es bleibt auf meinem Wallet nichts zurück. Würde im ersten Beispiel aber nicht funktionieren weil bei dir dann auch nicht die vollen 0,5 BTC ankommen. War jetzt etwas lang aber sollte erklären wann welche Option sinnvoll ist. Edit: Ein Schritt weiter wäre dann direkt Einfluss auf die Größe der Transaktion zu nehmen. Sagen wir ich will ca 1 BTC an eine Börse senden. Auf meinem Wallet hab ich mehrere Eingänge. 0,6 BTC 0,5 BTC und 0,2 BTC und zwei mal 0,1 BTC. Inputs sind teurer als Outputs. Um genau zu sein kostet jeder Input mehr Bytes als ein zusätzlicher Output. Mein Wallet wird daher 0,6 BTC + 0,5 BTC wählen und mir das Restgeld zurück an eine neue Adresse senden. Es gäbe auch andere Kobinationsmöglichkeiten aber die wären alle teurer. Mit diesem Wissen kann ich jetzt auch direkt Einfluss nehmen. Sende ich 1,1 BTC, 0,8 BTC oder 0,7 BTC dann ist die Transaktion nochmal kleiner machen weil ich damit ein Output einspare. Kostet weniger Gebühren. Sinnvoll für diese Variante ist es die Gebühren vom Betrag abzuziehen. Bei der Börse kommt weniger als die 3 genannten Summen an aber dafür ist die Transaktion etwas kleiner und mir bleibt mehr BTC zum traden. Hat man ein Wallet mit besonders vielen Inputs, kann man vorsorglich mit geringen Transaktionsgebühren den kompletten Betrag an sich selber schicken. Braucht man das Geld dann zu Zeiten mit hohen Transaktionsgebühren, hat man den vollen Betrag nur noch als ein Input vorliegen. Lohnt sich vor allem wenn man sehr viele kleine Inputs hat. Hinweis: Der Unterschied ist im Normalfall lächerlich gering. Nur bei sehr hohen Transaktionsgebühren oder wenn man Transaktionen per Skript machen möchte, lohnt es sich da genauer drauf zu achten. Wir hatten beide Situationen bereits einige male. Es Schadet daher nicht genau zu wissen wie man in Zeiten von besonders hohen Transaktionsgebühren besser wirtschaften kann.
  5. skunk

    SONM. Mining? Staking? Oder wat?

    Ne Mischung aus beidem. SONM ist Cloud Computing. Das heißt du kannst in dem Netzwerk deine CPU und GPU Ressourcen verkaufen. Die Käufer können darauf dann Docker Container laufen lassen. Es gibt dafür einen recht großen Markt. Die Bezahlung für diese Dienste wird in SONM Coins abgewickelt. Damit ergibt sich das übliche Skalierungs Problem. SONM möchte das kurz und mittelfristig über einen ETH Sidechain lösen. Dafür sind zwei Masternodes notwendig. Eine Gateway Node über die man SONM Coin aus der ETH Chain in den Sidechain und zurück verschieben kann. Die Gateway Node braucht dafür eine gewisse Menge an SONM Coins und muss diese auch aktiv bewegen. Es ist also mit einem gewissen Risiko verbunden. Im Gegenzug dürfen sie eine kleine Gebühr erheben. Gateway Nodes generieren aber keine Blöcke. Sie senden nur Transaktionen, die von jemandem bestätigt werden müssen. An dieser Stelle soll PoS ins Spiel kommen. Die Masternodes müssen aber eine deutlich größere Menge an SONM Coins vorhalten dafür aber nicht bewegen. Sie müssen nur die Existens der Coins nachweisen. Geringeres Risiko. Die Rewards sollen aus Transaktionsgebühren bezahlt werden. Solange SONM also kaum aktive Jobs hat, wird der Reward eher gering sein. Keine Bootstrap Phase wie bei anderen Coins. Ich hoffe das beantwortet deine Fragen. Hast du noch weitere Fragen?
  6. skunk

    Anfänger Fragen

    Mir sind derartige Probleme nur bei den Euro Börsen bekannt. Da bitte genau prüfen mit welcher Bank im Hintergrund gearbeitet wird. Solange du nur Crypto ind Crypto tauschst, sollte das keine Rolle spiele. Für den Ein und Ausstieg in die Crypto Welt ist bitcoin.de in Verbindung mit fidor.de ratsam. BTC oder ETH kaufen und diese dann auf anderen Börsen in was auch immer investieren. Bei den Börsen vorher prüfen ob sie von Cointracking unterstützt werden. Das macht die Steuererklärung später einfacher.
  7. skunk

    Anfänger Fragen

    Dann ließ bitte nochmal mein Beispiel. Genau das ist da der Fall. In der darauffolgenden Steuererklärung kannst du in diesem Fall keine Verluste angeben musst die Steuern für die Gewinne aber trotzdem zahlen.
  8. skunk

    Anfänger Fragen

    Jetzt widersprichst du dir selbst. In einem anderen Thread hier im Forum hab ich von dir gelernt, dass Verluste nach mehr als 12 Monaten nicht mehr angerechnet werden können. Hier:
  9. skunk

    Anfänger Fragen

    Schau dir mal CoinTracking an. Das kann bei den meisten Börsen einfach automatisch alle deine Trades registrieren. Hast du vor zu verkaufen, kann dir die Seite vorher sagen welchen Gewinn du am Ende zu versteuern hast. Sobald du ein paar mehr Trades hast, ist das nicht immer so einfach. Die Seite hilft den Überblick zu behalten und alles für die Steuererklärung auszurechnen. Nach mehr als 12 Monaten wäre der Spaß Steuerfrei. Es zwingt dich niemand genau nach 12 Monaten zu verkaufen. Ist der Preis dann gerade gering, verkaufst du einfach nicht und wartest auf einen passenden Verkaufspreis. In dem von mir genannten Beispiel nein. Einen Verlust kannst du nur geltend machen wenn du die Coins keine 12 Monate gehalten hast. Verkaufst du erst nach 13 Monaten, will das Finanzamt die Steuern für den ersten Gewinn aber der zweite Verlust kann nicht angerechnet werden da der dann Steuerfrei war. Das Beispiel ist etwas abstrakt aber du kannst dir sicher sein, dass einige von uns im aktuellen Jahr exakt in diese Falle gelaufen sind. Korrekt. Die Variante ist auch möglich. Mir ging es nur um ein Beispiel bei dem du am Ende nicht nur einen Totalverlust sondern sogar Schulen hast. Es ist möglich. Man kann es natürlich vermeiden.
  10. skunk

    Anfänger Fragen

    Ist im Bereich Crypto ebenfalls möglich. Beispiel: Du kaufst heute 1 BTC für 5500 €, verkaufst ihn in 6 Monaten für 10.000 € und kaufst davon was anderes. Weitere 13 Monate später fällt der Kurs runter und dein Investment ist nur noch 1.000 € Wert. Finanzamt möchte gern Steuern für die 4500€ Gewinn eintreiben. Dann kann es dir passieren, dass du dem Finanzamt mehr Schuldest als die Coins aktuell Wert sind. Lässt sich natürlich vermeiden wenn man vor dem Verkauf kurz alles durchrechnet. Dann kann man sich überlegen ob man den Verkauf nicht doch lieber um weitere 6 Monate verschiebt damit er Steuerfrei wird oder nach dem Verkauf ein Teil des Gewinnes auszahlt um davon später die Steuern bezahlen zu können.
  11. Also muss ich bei dieser Form der Wallet Trennung am Ende 5600€ versteuern obwohl ich keinen BTC verkauft habe? Ich versuche die Folgen zu verstehen werde aber aus deinen Antworten noch nicht so recht schlau.
  12. Du vergisst FIFO. In deinem Bestand sind 100 BTC zu 100€. Du kaufst einen weiteren BTC zu 5700€ und willst ihn auf ein Cold Wallet verschieben. Auszahlung ändern in Verkauf. Preis 5700€ Jetzt schlägt FIFO zu. 1 BTC verkauft zu 5700€ und gekauft zu 100€. Damit habe ich einen Gewinn von 5600€ zu versteuern. Die Rechnung geht nicht auf. Was genau habe ich in diesem Beispiel jetzt falsch gebucht? Soll ich den Verkauf zu 100€ buchen. Das ist dann aber keine Wallet Trennung wenn dabei ständig die Haltefristen erneuert werden. Ich will den einen BTC zu 7500 € kaufen und auf das Cold Wallet legen ohne die alten 100 BTC dabei in irgend einer Art und Weise anzutasten.
  13. Kannst du das bitte etwas genauer erklären. Mein Beispiel ist ja nun denkbar einfach gewählt. Ich versteh jetzt noch nicht wo ich da einen Fehler machen kann. Oder hast du jetzt nur den falschen Text zitiert und deine Antwort ist für jemand anderen bestimmt?
  14. skunk

    Bewerbung

    Manche Leute verstehen Kritik nicht als solche und werden dann beleidigend. Wie gesagt. Die Bewerbung muss von dir bzw von deinem Neffen geschrieben werden. Beim Arbeitsamt oder Abendschule sollte es Kurse dafür geben. Was die Restlichen Sprüche hier noch sollen, kann ich nicht so recht nachvollziehen.
  15. skunk

    Bewerbung

    Reden wir jetzt über dich? Bei Jokin bin ich mir ziemlich sicher, dass er ein sehr netter Mensch ist. Sehr Hilfsbereit. Wir alle haben schon das eine oder andere von ihm lernen können. Dich kenne ich noch nicht lange genug um dich als scheiß Charakter abstempel zu wollen. Im Moment gibst du dir Mühe in diese Ecke zu gelangen aber so schnell erlaube ich mir kein Urteil. Im Moment lese ich in diesem Thread einfach nur ein Missverständnis. Jokin hat das ausgesprochen was wir alle gedacht haben. Eine Bewerbung muss von dir persönlich geschrieben werden sonst bringt das nichts. Das ist die Ursache warum Jokin etwas unfreundlich geantwortet hat. Im Kern hat er aber Recht.
×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.