Jump to content

skunk

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    814
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von skunk

  1. skunk

    Rechtschreibung

    Mal so ganz nebenbei. Ich hatte in der Grundschule eine Lese-Rechtschreib-Schwäche. Die Folge war, dass ich fleißig im deutsch Unterricht und Zuhause am Schreibtisch nachsitzen musste. Super Noten habe ich nie hinbekommen. Es reichte aber aus um mein Defizit soweit zu beseitigen, dass ich normal am Unterricht teilnehmen konnte. Was mir sehr geholfen hat ist die Rechtschreibprüfung. Findet diese einen Fehler, schaue ich mir sehr genau an was ich falsch gemacht habe und wie es richtig gewesen wäre. Nur so kann ich meine Rechtschreibung langsam aber sicher verbessern. Es gibt ein paar Wörter, die ich regelmäßig falsch schreibe. Ich freue mich dann wie ein kleines Kind wenn ich feststelle, dass ich mir endlich die korrekte Schreibweise eingeprägt habe. Wieder ein Fehler weniger auf den ich achten muss. Gleiches Spiel in Grün mache ich derzeit mit Englisch durch. In der Schule war ich schlecht und jetzt sitzt mein Arbeitgeber in den USA. Ich habe meinen Kollegen direkt gesagt, dass sie mich nicht auf jeden Tippfehler/Sprachfehler hinweisen müssen. Das würde uns alle zu viel Zeit kosten. Wenn sie aber merken, dass ich den gleichen Fehler regelmäßig mache, wäre ich über einen kurzen Hinweis sehr dankbar. Automatische Rechtschreibkorrektur hilft mir dagegen nicht. Da setzt bei mir kein Lerneffekt ein. Für den Mobilen Einsatz empfehle ich SwiftKey Tastatur. Einfach mal installieren und ausprobieren. Der Vorteil dieser Tastatur ist, dass sie lernfähig ist. Mein Arbeitgeber ist Storj was die Rechtschreibkorrektur gern in Story ändern würde. SwiftKey versucht das genau einmal, merkt dann, dass ich es ernst meine und merkt sich das für die Zukunft. Nach kurzer Zeit gibt es dann keine Probleme mehr mit kaputt reparieren Sätzen.
  2. skunk

    Rechtschreibung

    Ich war gerade dabei genau das noch zu schreiben. Da sollte vermutlich "kauft bzw verkauft" im Original stehen. Der eingebaute Tippfehler hatte mich auf die falsche Spur gebracht.
  3. skunk

    Rechtschreibung

    Ich bin garantiert kein Kenner der deutschen Grammatik aber ich probiere es trotzdem mal. 1.) Wenn mann verkauft, sollte man sich vorher den Preis ansehen. Wobei selbst das noch falsch ist. Wenn man verkauft, ist es zu spät um noch etwas davor zu machen. Richtig wäre demnach: Bevor man verkauft, sollte man sich vorher den Preis ansehen. 2.) 2 Preise oder 1 Preis? Bei zwei Preisen würde ich ein "und" anstelle eines "bzw" erwarten. Bei "bzw" frage ich mich dagegen warum es für ein und den selben Preis zwei Werte gibt. Es kann aber nur ein Preis sein weil sonst "bzw" unangebracht wäre.
  4. Die HashID zeigt dir dein Wallet bereits als unbestätigte Transaktion an. Das wäre kein Problem. Child pays for Parent dürfte die kostengünstigste Lösung sein. Einige Pools bieten an gegen eine FIAT Bezahlung in den nächsten Block zu bringen. Kostet aber etwas mehr als die Child pays for Parent Lösung.
  5. Das ist der Vorteil eines p2p Netzwerks. Selbst wenn alle Nodes nur einmal pro Woche für wenige Stunden online sind, wäre das trotzdem ausreichend. Sie müssen es ja nur zeitversetzt machen. Dann sind immer genug Nodes gleichzeitig online um das Netzwerk am leben zu halten. Abgesehen davon geht es mir nicht unbedingt darum das Netzwerk zu unterstützen. Die Full Node ist eher mein Plan B. Wenn die zentralen Server offline gehen, bin ich trotzdem noch Handlungsfähig und werde in dem Fall auch das Netzwerk unterstützen in dem ich meine Full Node täglich für einige Stunden laufen lasse. Solange die zentralen Server laufen, muss ich meinen Plan B nur in Reserve halten. Ohne Port Forwarding sind keine eingehenden Verbindungen Möglich aber ausgehende Verbindung sehr wohl. Meine Node kann ohne Problem eine ausgehende Verbindung aufbauen. Nach 30 Minuten habe ich 8 offene Verbindungen. Ich habe gleich das nächste Meeting und kann gerade nicht raussuchen was ich in meiner Config Datei überhaupt für eine Verbindungsanzahl eingestellt habe. 1 mal wöchentliche Syncronisieren bedeutet 2GB Blockchain. Selbst mit nur einer Verbindung ist das nur eine Frage von wenigen Minuten. Das erklärt auch warum es überhaupt nicht notwendig ist die Full Node 24/7 laufen zu lassen. Die Datenmengen sind dafür zu gering. Mich von zentralen Servern abhängig machen und dabei auch meine Anonymität komplett aufzugeben ist unpraktikabel für mich. Die zentralen Server können sehr genau protokollieren welche Adressen zu deinem Wallet gehören. Also bitte mal die Kirche im Dorf lassen. Bitcoin Core braucht bei mir aktuell 254GB. Eine 1TB Festplatte kostet vielleicht 30-40€. Den Preis zahle ich gern für meine Unabhängigkeit. Für den Preis lasse ich keinen Dritten meine Transaktionen mitlesen. Edit: Es spricht nichts dagegen eine online Wallet mit der lokalen Full Node zu verbinden. Das mache ich so mit MyCrypto und Parity. So hat man die Vorteile beider Welten. Das wäre für mich noch akzeptabel. Ein reines online Wallet mit einem zentralen Server im Hintergrund ist für mich ein zu großes Risiko.
  6. Alles 3 negativ. Bitcoin Core muss nicht 24/7 laufen. Ich lasse mein Bitcoin Core vielleicht 1 mal die Woche laufen. Port müssen nicht geöffnet werden. Bitcoin Core wird auch ohne Port Forwarding eine Verbindung zu anderen aufbauen. Bitcoin Core funktioniert unabhängig von irgendwelchen zentralen Server. In der Hinsicht ist Electrum im Nachteil.
  7. Im Notfall kannst du die BTC auch wenn sie unbestätigt sind weiter senden. Child pays for Parent. Wenn du deiner Transaktion eine höhere Gebühr mit gibst, wird damit auch automatisch die stecken gebliebene Transaktion bestätigt. Der Empfänger kann auch dein eigenes Wallet sein. Wenn du also das Gefühl hast, dass der Sender die Transaktion absichtlich mit zu wenig Gebühr sendet um später die BTC zurück zu bekommen, kannst du mit diesem Trick die BTC trotzdem in deinen Besitz bringen. Melde dich wenn du erklärt bekommen willst wie du für diesen speziellen Fall die Gebühren berechnen musst. Ansonsten einfach auf das WE warten. Gerade zum Freitag ist der Mempool recht voll. Über das Wochenende werden weniger Transaktionen getätigt und der Mempool langsam abgebaut. Spätestens Montag Morgen sollte deine Transaktion auch mit geringen Gebühren bestätigt sein.
  8. Lass und mit diesem Urteil noch etwas abwarten. Herr Rieder hat das in der kurzen Zeit sicherlich nur übersehen und wird sich gleich die Zeit nehmen es in Ruhe zu lesen.
  9. Anhand deiner Fragestellung kann ich erkennen, dass du die Antwort bereits kennst und nur hoffst, dass jemand von uns dir ein Ausweg für dein Problem nennen kann. In 2017 ETH gekauft und dann ein paar Tage später ETH gegen IOTA getauscht. Die IOTA bis 2019 gehalten. Dann sind die IOTA steuerfrei (länger als 1 Jahr gehalten) aber die ETH sind es nicht (wenige Tage gehalten). Die musst du bei der Steuererklärung sehr wohl angeben. Das gilt dann auch für alle anderen Coins. Zur Sicherheit noch ein anderes Beispiel was du nicht genannt hast aber was auch gern vergessen wird. Ende 2017 dann IOTA zurück in ETH oder Stable Coin tauschen, Kursverluste abwarten und mehr IOTA kaufen als zuvor. Dabei wird die 1 Jahres Frist unterbrochen und alles wird steuerpflichtig. Du kannst zwar versuchen diese Trades aus der Historie zu entfernen damit es so aussieht als hättest du die IOTA doch ein Jahr aber dann stimmt die Anzahl nicht mehr. Das fällt ebenfalls auf. Also besser nicht schummeln sonst wird das Finanzamt sehr ungemütlich. Das Finanzamt will am Ende wissen woher du die Stable Coins hast. Das musst du nachweisen können. Dann bist du gezwungen die komplette Historie offen zu legen und du bekommst Spaß mit dem Finanzamt. Besser wäre es wenn du dich mit deinem Steuerberater in Verbindung setzt und ihn fragst wie du die Fehler in 2017 korrigieren kannst. Je nach Höhe der Trades läuft das auf eine Selbstanzeige beim Finanzamt hinaus. In der Regel wird das Finanzamt dann aber mit dir kooperieren weil du den Fehler rechtzeitig selbst erkannt und gemeldet hast. Unangenehm wird es wenn du den Fehler nicht meldest und das Finanzamt es irgendwann rausfindet. Dann wird sich das Finanzamt mit dir in Verbindung setzen. Der Unterschied ist, dass sie dann von Steuerhinterziehung ausgehen und die ganze Angelegenheit anders angehen werden. Diesen Ausgang solltest du besser vermeiden.
  10. Ich habe hier noch eine Counterparty Full Node am Laufen und kann mal ein Beispiel raussuchen. [2019-05-15 12:59:58][INFO] Block: 569854 (2.36s, hashes: L:8cbd9 / TX:591c5 / M:fde71)�[0m [2019-05-15 13:00:02][INFO] Send: 0.087151 XCP from 1B18tN2YKpaNJmkaEuKdzp44NJdzUL4jp4 to 154P6fJU2kuJbe96Qhn5utpXvNNFB5v9zp (7bdcccbd82fb9bbe45b6f6c31ea76e678bc550ae9e50d1c2e9711b0dfcb9cfa8) [valid]�[0m �[33m[2019-05-15 13:00:02][WARNING] Invalid send of 8715100 XCP from 1B18tN2YKpaNJmkaEuKdzp44NJdzUL4jp4 to 154P6fJU2kuJbe96Qhn5utpXvNNFB5v9zp. status is invalid: insufficient funds. (f024e425c1521b2a7b664e34aad55461be295805f44ae30a5aab441070e4e330)�[0m [2019-05-15 13:00:02][INFO] Send: 0.087151 XCP from 1B18tN2YKpaNJmkaEuKdzp44NJdzUL4jp4 to 154P6fJU2kuJbe96Qhn5utpXvNNFB5v9zp (f024e425c1521b2a7b664e34aad55461be295805f44ae30a5aab441070e4e330) [invalid: insufficient funds]�[0m Dann schauen wir uns die beiden Transaktionen doch mal auf der Bitcoin Blockchain an: Valide: https://www.blockchain.com/de/btc/tx/7bdcccbd82fb9bbe45b6f6c31ea76e678bc550ae9e50d1c2e9711b0dfcb9cfa8 Invalide: https://www.blockchain.com/de/btc/tx/f024e425c1521b2a7b664e34aad55461be295805f44ae30a5aab441070e4e330 Die Counterparty Full Node zeigt dagegen ein anderes Bild: Valide: https://xchain.io/tx/7bdcccbd82fb9bbe45b6f6c31ea76e678bc550ae9e50d1c2e9711b0dfcb9cfa8 Invalide: https://xchain.io/tx/f024e425c1521b2a7b664e34aad55461be295805f44ae30a5aab441070e4e330 Auf der Bitcoin Blockchain sehe ich keinen Unterschied. Beide Transaktionen sind valide Bitcoin Transaktionen. Die Counterparty Full Node ist zwingend notwendig um die Transaktionen zu valideren. Gleiches gilt auch für Sanuscoin / Colored Coin Full Node. Das Beispiel erklärt auch das hohe Risiko beim Sanuscoin. 1.) Fällt die zentrale Full Node aus, können keine Transaktionen durchgeführt oder validiert werden. Alle Wallets werden eingefroren. 2.) Bei einem Bitcoin Core Update kann es passieren, dass die zentrale Full Node nicht mehr lauffähig ist. Selbes Resultat. Alle Wallets werden eingefroren bis ein Entwickler ein Update für die Full Node bereit stellt. 3.) Entfernt jemand die Validierung aus der zentralen Full Node, können nach belieben neue Coins in Umlauf gebracht werden. Nur ein paar Zeilen Quellcode machen einen Unterschied zwischen valider und invalider Colored Coin Transaktion. Diese 3 Risiken gelten sowohl für Counterparty als auch für den Sanuscoin. Counterparty ist Open Source. Ich kann eine Counterparty Full Node laufen lassen und mich damit vor allen 3 Risiken schützen. Damit ist Counterparty auch einigermaßen dezentral. Der Sanuscoin ist dagegen zentralisiert und Closed Source und weigert sich weiterhin den Quellcode zu veröffentlichen. Stattdessen versuchen sie das Risiko mit vielen Worten zu überspielen. Ich habe hiermit meine Aussage bewiesen. Ich bin gespannt ob als Gegenargument mehr kommt als nur das Whitepaper.
  11. Das entspricht exakt der Beschreibung einer Full Node. Ohne die Full Node können die Sanuscoins nicht mehr transferiert werden. Es gibt zu wenig Sanuscoin Full Nodes. -> Risiko für die Investoren. In ihrer Aufzählung fehlt die Validierung von Transaktionen. Dazu kommen wir gleich noch. Mempool und das Speichern von neuen Blöcken entfällt bei der Sanuscoin Full Node. Diese Aufgaben übernimmt die Bitcoin Full Node. Was passiert wenn die zwei Sanuscoin Full Nodes offline gehen? Das was dann passiert ist sehr wohl ein Problem! Sie müssen lediglich den Quellcode veröffentlichen. Das Full Node Netzwerk werden die Investoren dann ganz von allein aufbauen. Bis hier her völlig richtig erkannt. Die Sanuscoin Transaktionen werden in Bitcoin Transaktionen eingebettet. Das ist falsch. Die Bitcoin Full Node validert nur die Bitcoin Transaktion. Die Bitcoin Full Node wird aber nicht prüfen ob die eingebettete Sanuscoin Transaktion valide ist. Das kann man hier erkennen: https://github.com/Colored-Coins/Full-Node/blob/7e48ad85910d66fde42a212f8d41106a2fae9add/src/block_parser.js#L147 Wenn die Sanuscoin Full Node laut ihrer Aussage nichts validiert warum gibt sie dann eine Fehlermeldung bei invaliden Transaktionen aus?
  12. Hält sich meine Antwort im Rahmen? Ich neige auch dazu zu große Textblöcke zu schreiben. Da brauche ich noch etwas Übung.
  13. Zentral mit allen damit verbundenen Risiken. Das Original war die Colored Coin Full Node. Das sie es jetzt "Dienstleistungs-Software" nennen, ändert nichts an der Rolle, die diese Colored Coin Full Node zu erfüllen hat. Damit haben sie gerade bestätigt, dass die Sanuscoin Full Node zentralsiert ist. Sie versuchen das Risiko lediglich mit vielen Wörtern zu überspielen. Alles was nicht BTC ist, ist per Definition ein Altcoin. Auch Colored Coins sind Altcoins. Sie haben ein Full Node Problem und versuchen das mit vielen Wörtern zu überspielen. Bitcoin Full Node validiert nur Bitcoin Transaktionen. Eine Sanuscoin Full Node ist notwendig um die Sanuscoin Transaktionen zu validieren. Ohne Sanuscoin Full Node haben sie ein Problem! Erst den Quellcode eines Open Source Projektes kopieren und dann Open Source verteufeln... Harte Arbeit und sehr viel Geld wären 40 Entwickler, die 2 Jahre Vollzeit an einem Projekt arbeiten. Das ist bei ihnen nicht der Fall. Sie haben lediglich den Quellcode eines fertigen Projekts kopiert und etwas für ihre Zwecke angepasst. Damit ist ihre Ausrede nicht glaubwürdig. Es wirkt eher wie ein schlechter Versuch eine Closed Source Blockchain rechtfertigen zu wollen. An den Risiken von Closed Source Blockchains ändern die Ausreden so oder so nichts. Das ist schlicht falsch. Ihre Entwickler haben bereits bestätigt, dass die Sanuscoin Full Nodes die Sicherheit erhöhen. Die Sanuscoin Full Nodes validieren die Sanuscoin Transaktionen. Sie sind erforderlich.Aus genau diesem Grund besteht auch die Börse auf eine Sanuscoin Full Node. Auch diesen Widerspruch haben sie jetzt erneut wiederholt. Wenn die Sanuscoin Full Node angeblich nicht erforderlich ist, warum braucht die Börse dann eine Full Node?
  14. Mir geht es speziell um die Risiken von zentralisierten Closed Source Coins. Die damit verbundenen Risiken gibt es nicht bei jedem Coin. Der letzt Commit war vor fast 2 Jahren: https://github.com/Colored-Coins/Full-Node/commits/master Alles darüber hinaus ist bisher nur ein Gerücht, das wir erst dann überprüfen können wenn sie den Quellcode veröffentlichen. Dazu weigern sie sich auch weiterhin. Nein ich meine nicht die Bitcoin Full Node. Diese validiert nur Bitcoin Transaktionen und wird invalide Sanuscoin Transaktionen nicht erkennen. Es ist eine Sanuscoin / Colored Coin Full Node notwendig um diese Transaktionen zu validieren. Die Sanuscoin Full Node ist zentralisiert und Closed Source.
  15. Hier gibt es eine komplette Marktanalyse inklusive diverser Wasserfilter Hersteller: http://www.icrowdde.com/2018/08/20/wasser-filter-2018-globalen-marktwachstum-chancen-industrieanwendungen-analyse-und-prognose-bis-2023/
  16. Woher habt ihr die? Habt ihr am ICO teil genommen oder ein Produkt gekauft? Falls letzteres der Fall ist, habt ihr die Coins geschenkt bekommen oder habt ihr sie bei der Kaufentscheidung bereits mit eingerechnet? Ich würde gern verstehen wie das genau abläuft.
  17. Na übertreib mal nicht. Neben dem Sanusoin gibt es auch weiterhin noch BTC. Jeder Kunde kann auch einfach zu einem der unzähligen Konkurrenten gehen und sich da einen Wasserfilter kaufen ohne dafür das Risiko eines zentralisierten Closed Soure Coins eingehen zu müssen.
  18. STORJ *1 und SNM sind ebenfalls sehr günstig zu haben. Entwicklung sieht positiv aus. Die Preisentwicklung kann noch interessant werden. *1 Ich arbeite für Storj. Mein Rat ist daher völlig uneigennützig...
  19. Unzureichend. Das ist genau die gleiche Prüfung die auch Cointracking macht. Das Problem daran ist, dass eventuelle Buchungsfehler erst Jahre später auffallen wenn man alle Coins verkaufen möchte. Solange man die Coins im Wallet hält, fällt es dem Programm nicht auf, dass zur Hälfte der Coins die Anschaffungsdaten fehlen. Wenn dann muss diese Prüfung also auf alle Coins ausgeführt werden. Auch auf die Coins, die im Bestand sind und noch nicht verkauft wurden. Ich will dieses Jahr wissen ob meine Daten vollständig sind und nicht erst in 5 Jahren feststellen, dass meine vermeintlich steuerfreien Coins jetzt mit Anschaffungswert 0 versteuert werden. Mein Skript hat zwei zusätzliche Prüfungen. Zu jeder Einzahlung muss es eine Auszahlung geben. Die Coins können sich ja nicht aus dem nichts entstehen. Gleiches gilt auch für den anderen Fall. Coins können sich auch nicht in Luft auflösen. Jede Buchung muss also auf 2 Wallets vermerkt sein. Fehlt eine Buchung, merke ich das sofort. Diese Prüfung ist sehr gut um fehlende Wallets zu finden. Eine Auszahlung auf einer Börse aber nirgends eine Einzahlung. Wo ist sind die Coins hin? Bitte das fehlende Wallet komplett buchen und nochmal das Skript ausführen. Die zweite Prüfung überwacht das Guthaben aller Wallets. Die erste Prüfung ist nur auf Ein und Auszahlungen spezialisiert. Was ist aber wenn ich eine Spende vergessen habe zu buchen? In dem Fall wird die zweite Prüfung feststellen, dass das Wallet zu irgend einem Zeitpunk einen negativen Betrag hatte. Häufig gab es danach weitere Einzahlungen. Ich sehe am Ende zwar, dass das aktuelle Guthaben auf meinem Wallet nicht mit den Buchungen übereinstimmt aber es kostet sehr viel Zeit diesen Fehler zu finden. Die Prüfung sagt mir dagegen ganz genau mit welcher Buchung die Abweichung vermutlich aufgetreten ist. Dann muss ich nur einen überschaubaren Zeitraum prüfen. Nur mal so als Denkanstoß was mal an Prüfungen einbauen kann. Sehr gern. Ich stelle mich als Versuchskaninchen bereit.
  20. Die Anspielung wollte ich eigentlich bringen. Jetzt hast du mir die Pointe versaut. Danach sieht es aktuell nicht aus. Auf Github gibt es weiterhin Aktivität. Sieht mir also eher danach aus, dass sie durchaus voran kommen wollen. Das Management hat einfach eine Roadmap veröffentlicht, die die jetzt vorhandenen 3-4 Entwickler unmöglich in der kurzen Zeit umsetzen können. Bei dem Tempo wird es noch einige Jahre dauern. Unabhängig davon ist das Problem der Blockchain Größe auch weiterhin vorhanden. Ich tippe eher auf ein "Wir haben den Aufwand unterschätzt und jetzt ist uns das Geld ausgegangen" oder "Wir haben es geschafft aber der Server ist letzte Nacht abgeschmiert und wir können die Blockchain nicht wiederherstellen. Ein Backup der 1PB Blockchain war uns zu teuer."
  21. Auch eine interessante Idee. Ein Aktionär darf normalerweise an der Hauptversammlung teil nehmen, Stimmrecht, Auskunftsrecht, Bezugsrecht. Durch den Umtausch verliert der Aktionär all das. Warum sollte ein Aktionär sich auf einen solch schlechten Deal einlassen? Dazu kommt noch, dass eine Aktie sehr gut überwacht wird. Gewisse Manipulationen sind da nicht so einfach möglich. Ist ein Token in dieser Hinsicht vergleichbar oder läuft das am Ende auf eine Falle für den Aktionär hinaus? Ist erstmal nicht ungewöhnlich. Einige ICOs haben nur eine Geschäftsidee verkauft. Erste einige Wochen später wurde der eigentliche Token auf die Blockchain gebracht. Die spannende Frage dabei ist dann nur ob die Geschäftsidee das Risiko Wert ist. Mit passenden Marktanalysen kann man sowas durchaus an Investoren verkaufen. Womit genau möchte wee Gewinne erwirtschaften? Das Projekt muss ja von irgendwas leben. Dafür wäre erstmal zu klären ob es überhaupt ein Utility Token ist. Da habe ich so meine Zweifel. Ein Utility Token darf den Investoren keine Gewinne versprechen, kein Börsen Listing anstreben, muss aktiv Börsen darum bitten den Coin zu delisten bis das eigentliche Projekt fertig entwickelt wurde. Für das Projekt muss der Utility Token die Rolle von Treibstoff erfüllen. Der Token ist nur Mittel zum Zweck. Zumindest habe ich das so verstanden. Ich lasse mich auch gern eines besseren Belehren. Nicht zwangsläufig. Wertstabil wird der Token nur wenn Wee bei fallenden Kursen die Coins zurück kauft und bei steigenden Kursen die Coins verkauft.
  22. Gerne. Ich habe bereits mehrfach betont, dass ich nichts gegen das Produkt habe. Ich werde aber auch weiterhin vor den Risiken eines Investments in den Sanuscoin warnen. Es steht natürlich jedem frei trotzdem Geld zu investieren und sich überraschen zu lassen. 1.) Wenn das Geschäft so gut läuft, verstehe ich nicht warum man dafür jetzt eine Blockchain braucht. Es hat doch 13 Jahre super ohne funktioniert. Hätte man doch problemlos noch weitere 13 Jahre so betreiben können. 2.) Warum wird als Blockchain eine veraltete Technik eingesetzt? Welche Colored Coins gibt es außer dem Sanuscoin noch? Warum haben viele der ehemaligen Colored Coins auf ERC-20 umgestellt? 3.) Warum ist die Sanuscoin Full Node Closed Source und zentralisiert? Was hat das noch mit Open Source Blockchain zu tun? 4.) Selbst wenn der Sanuscoin das von uns prophezeite Ende nimmt, ändert das an dem gut laufenden Geschäft nichts. Das sind zwei getrennte Themen. Wie sollte dabei das Geschäft in den Sand gesetzt werden?
  23. Wie kommst du zu dieser Schlussfolgerung? Wer ist Auftraggeber in diesem Konstrukt und damit faktisch Eigentümer des Quellcodes? Wer darf ihn folglich veröffentlichen? Wer weigert sich bis heute den Quellcode zu veröffentlichen? Ich sehe keinen Grund InBitcoin dafür verantwortlich zu machen. Bezüglich der technischen Umsetzung müssen wir unterscheiden zwischen zentralisiert Closed Source und dem erhöhten Wartungsaufwand von Colored Coins im Vergleich zu ERC-20. Für ersteres kann InBitcoin nichts. Letzteres ist ihnen sehr wohl bewusst aber solange sie bezahlt werden, kann ihnen das egal sein. Warum die Hand beißen die einen füttert?
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.