Jump to content

skunk

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2.047
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von skunk

  1. Dieses mal habe ich die Deposit Transaktionen selber erstellt um auch die letzten Abhängigkeiten los zu werden. Es ist erstaunlich einfach. Ich habe es über MyCrypto gemacht. Als erstes natürlich mit meiner Geth Node Verbunden. Ich will ja Transaktionen erstellen selbst wenn alle anderen Dienste offline sind. In MyCrypto habe ich eine normale ETH Transaktion gewählt. Ziel ist der Contract, 32 ETH und bei den zusätzlichen Transaktions Daten das was mir der Validator ausgegeben hat. Wichtig ist es müssen genau 32 ETH sein. 32.1 ist ungültig und die Transaktion wird auf einen Fehler laufen. Außerdem kostet die Transaktion recht viel Gas. Man muss da schon mit um die 400K Gas an den Start gehen.
  2. Das ist komplett an mir vorbei gegangen. Da werde ich mich Heute Abend nochmal ran setzten. Danke dir für die Info. Ich habe inzwischen geth, beacon-node und validator auf Konfig Dateien umgestellt um der Problematik mit dem Updates aus dem Weg zu gehen. Zusätzlich habe ich alle 3 Prozesse in einen eigenes Docker Netzwerk geschoben womit auch die Problematik mit der unsicheren gRPC Verbindung erschlagen wäre. Ich kann sehr genau definieren welche Ports von Außen in dieses Netzwerk geleitet werden. Als kleinen Bonus funktioniert jetzt auch Docker Stats. Das zeigt mir an wie viel Ressourcen überhaupt verbrauchen. Mit den Daten werde ich da vielleicht noch das eine oder andere optimieren. Das Setup um einen Slasher zu ergänzen steht noch auf meiner ToDo List. Auch will ich dieses mal die Deposit Transaktionen selber machen anstelle auf eine zentrale Webseite angewiesen zu sein. Mir ist auch aufgefallen, dass ich einen Withdraw key habe aber noch keinen Plan wie das am Ende eigentlich funktioniert. Hast du dazu eine Anleitung gesehen? Richtig es gibt von Seiten der Entwickler keine Pläne aber von Seiten der Community kann einfach jemand einen Pull Request eröffnen und dann wäre das ARM64 Image plötzlich doch vorhanden. Die notwendige Code Änderung sollte in etwa so aussehen: https://github.com/storj/storj/pull/2814/files#diff-b67911656ef5d18c4ae36cb6741b7965R175-R177 Wenn jemand einen Pull Request eröffnet, wird der sicherlich nicht abgelehnt werden. Ich selber bin mit meinem Docker Wissen noch nicht an diesem Punkt angelangt und ich habe auch keine Hardware um das Docker Image am Ende zu testen. Ich bräuchte also zumindest einen Freiwilligen dafür^^
  3. Erstmal danke für die super Erklärung. Das erklärt so einiges. Es gibt bei der Rechnung einen Schönheitsfehler. Es gibt kein Wee Cashback. Zumindest nicht in der Form wie es beim ICO beworben wurde. Diese Cashback Zahlungen hätten über die Blockchain abgewickelt werden sollen und der dafür vorgesehene Token existiert nicht. Selbst wenn es den Coin geben würde, habe ich so meine Zweifel ob das System auch funktionieren würde. Warum soll der Kunde einwilligen 3% mehr für die Ware zu bezahlen, die es beim Händler um die Ecke billiger ohne Cashback gibt? Die Wahlmöglichkeit des Kunden fehlt mir bei oben stehender Rechnung.
  4. Gibt es für so ein Pi auch die Möglichkeit ein 12er oder 14er Lüfter zu verbauen? Ich bin inzwischen dazu über gegangen einfach lautlose Lüfter zu verbauen. In meinem Gehäuse habe ich Noiseblocker NB-eLoop B14-1 verbaut. Die gibt es auch als 12er Variante. Hier mal die Lautstärke des Lüfters in einem Test: Man hört kaum einen Unterschied zwischen statischem Hintergrund rauschen und dem Lüfter auf voller Drehzahl. Ich musste mir zum Vergleich ein paar andere Tests anhören um sicher zu gehen, dass es nicht am Test Setup liegt. Bei andere Lüftern kann man die volle Drehzahl hören. Runter regeln würde ich diese Lüfter nicht mehr. Die lasse ich bei mir immer auf voller Geschwindigkeit laufen weil man den Unterschied ohnehin nicht hört. Für den Pi4 dann vielleicht sowas hier "kostenlos" aus dem 3D Drucker: https://www.thingiverse.com/thing:3780466
  5. Häng dich mal hier mit rein: https://github.com/prysmaticlabs/prysm/issues/5769 Selbst wenn du am Ende nicht mit Docker arbeiten möchtest, so könntest du der Allgemeinheit helfen und das Thema voran bringen Laut Github müsste man die Verbindung über TLS absichern. Das ist ein Thema für einen anderen Tag. Hier steht auch wie man diese Abhängigkeit auflösen kann: https://docs.prylabs.network/docs/prysm-usage/setup-eth1/ Ich habe jetzt eine geth node am Laufen aber noch nicht angebunden. Setup ist recht einfach. Ja das passt. Meine zwei Nodes schaffen zusammen tatsächlich etwa das Doppelte. Das scheint nicht an deinem System zu liegen. Meine Nodes musste ebenfalls Strafe zahlen und mein System war nicht sonderlich ausgelastet. Ich vermute mal da gibt es noch ein paar Bugs. Ich will erstmal mein Setup zum Laufen bekommen und dann mal sehen ob ich in meinen Logs eine Ursache ausmachen kann.
  6. Der Zahlungsanbieter wird die Kryptos für dich umwandeln und dann Euro auf dein Konto überweisen. Für dich würde sich dabei nichts ändern. Wenn du dagegen auf den Euro Eingang verzichten und lieber Kryptos nimmst, so seit dir bewusst welchen Mehraufwand für die Steuererklärung das bedeutet. Wie das zu versteuern ist, ist aktuell noch nicht geklärt. Ich hatte von 2015 bis 2018 ein Nebenjob in der Form eines Gewerbes. Mitte 2018 habe ich den Schritt gewagt und habe einen Vollzeit Arbeitsvertrag unterschrieben. Die Coins habe ich vorsorglich schön auf unterschiedliche Wallets aufgeteilt. Alles was in Verbindung mit dem Gewerbe steht wird anders versteuert als die Bonus Zahlungen des Arbeitsvertrags. Wie genau sie zu versteuern sind, ist nicht geklärt. Es gibt zwei Möglichkeiten: 1. Einnahmen in Höhe des Euro Gegenwerts und sofort Ausgaben für die Anschaffung von Coins in der GuV Rechnung. Die Coins gehören dann dem Unternehmen. Interessant wird es wenn du die Coins verkaufst oder sie über eine Privatentnahme in deinen privaten Bestand umbuchst. Der Gegenwert steht am Ende in der GuV und zwar nicht nur der Gewinn oder Verlust seit Anschaffung sondern der komplette Erlös. In der GuV sieht es dann so aus als hättest du ein Brötchen gegen 0,00 irgendwas BTC getauscht und später die BTC für 10€ verkauft. Die kompletten 10€ müssen am Ende in der GuV stehen. Vorsichtig solange die Coins dem Unternehmen gehören, gibt es keine Steuerfreiheit nach einem Jahr. Du musst eventuelle Kurssteigerung komplett versteuern. Günstig wird es wenn der Kurs kurz fällt. Dann kannst du die Coins über die Privatentnahme kostengünstig umbuchen, private ein Jahr warten und diesen Kursgewinn steuerfrei mitnehmen. Zur Sicherheit solltest du die Privatentnahme ordentlich dokumentieren. Ich habe meinen Steuerberater mal gefragt wie das Finanzamt das nachprüfen möchte. Ich kann mir ja einfach den Tiefstkurs raussuchen und dann eine fiktive Privatentnahme buchen. Das würde zwar grundsätzlich funktionieren aber muss schon wasserdicht dokumentiert werden. Besser also die Coins einmal auf der Blockchain umbuchen. Ich nutze ein Hardware Wallet und habe dort zwei Accounts. So kann ich die Privatentnahme auf der Blockchain zweifelsfrei nachweisen. 2. Wie Jokin schon geschrieben hatte den Euro Gegenwert zum Zeitpunkt des Eingangs. Unklar ist wem die Coins jetzt gehören. Das Finanzamt könnte der Ansicht sein, dass die Coins weiterhin dem Unternehmen gehören. Damit hättest du die gleiche Situation wie in 1 außer, dass du nur noch die Preis Differenz zwischen Eingang und Privatentnahme / Verkauf versteuern musst. Zur Sicherheit würde ich daher immer die Coins möglichst schnell einmal umbuchen. Damit habe ich wieder einen Situation, die ich im Zweifel auch beweisen kann. Git es fertig als Open Source. Da musst du nichts programmieren. Die Steuererklärung wird aber ein Problem. Mit gewerblichen Coins können die Steuerprogramme nicht umgehen. GuV ist daher etwas Handarbeit so oder so. Ich hatte schon Pläne um das per Script zu machen aber dann hatte sich das Problem mit dem Vollzeit Arbeitsvertrag erledigt.
  7. Auf dem Dashboard sieht es mir so aus als würden zwei Validatoren nicht zwangsläufig auch den doppelten Reward bekommen. Das macht auch sinn weil zum Schutz vor einem 51% Angriff unterschieden werden muss auf welchem Blech die beiden laufen. Ich kann mir ja schlecht meinen eigenen Block bestätigen. Solche Kombinationen müssen ausgeschlossen sein. Bei 2 Validatoren sieht man diesen Effekt noch nicht aber es gut zu wissen, dass das Dashboard das so schön transparent darstellt. Über Nacht hat Watchtower auch ein Update der Beacon Node durchgeführt. Der Validator fand das nicht so lustig, dass sein Gesprächspartner plötzlich weg war und hat mit einem Absturz reagiert. Also im Grunde gewünschtes verhalten. Docker startet nach dem Absturz die Validator Node sofort neu. Uptime Robot hat die kurze Downtime nicht registiert. So könnte ich die automatischen Update eigentlich laufen lassen allerdings muss ich noch von Kommandozeilen Parameter auf Konfig Datei umstellen. Mal angenommen einer der Parameter wird bei einem Update entfernt. Dann würde der Container immer wieder abstürzen bis ich den Parameter aus dem Aufruf entferne. Die Konfig Datei ist üblicherweise toleranter was das angeht.
  8. Ich habe meinen Validator jetzt auch am Laufen. Ich habe mir den Spaß gegönnt und die Einzahlung über mein Trezor Wallet gemacht einfach um zu sehen ob ich damit später irgendwelche Probleme bekommen würde. Das hat ohne Probleme funktioniert. Ich habe einen zweiten Key angelegt und es sieht so aus als könnte der Validator beide Verwalten. Ich würde gern in den nächsten Tagen deine und meine Rewards vergleichen um zu sehen ob das wie gewünscht funktioniert. Meine Docker Container sind alle auf automatischen Restart im Fehlerfall eingestellt. Watchtower übernimmt die automatischen Updates. Uptime Robot überwacht das ganze. Zwei Punkte stören mich noch. Die gRPC Verbindung zwischen Validator und Beacon-Node ist nicht abgesichert. Da muss ich nochmal ein wenig an der Konfig spielen. Außerdem habe ich etwas von einem zentralen ETH Testnet Server gelesen. Da stellt sich mir die Frage ob ich nicht besser eine lokale Parity Node aufsetzten sollte. Was passiert wenn der zentrale Server mal nicht erreichbar ist?
  9. https://uptimerobot.com/ Docker läuft auch auf einem Pi. Von daher sollte die Docker Installation durchaus funktionieren. Wie gesagt das können wir sonst auch gern zusammen ausprobieren. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann kann ein Validator mehrere Keys managen. Ich arbeite daran das zu testen. Meine Beacon Node läuft bereits.
  10. Ist nur dummerweise alles Konjunktiv. Umgesetzt ist davon bisher nichts und die Roadmap wird immer weiter nach hinten verschoben. Ich zahle solange kontaktlos mit Kreditkarte und das nicht nur um Stadium und beim nächsten Händler sondern flächendeckend in komplett Berlin. Ich warte noch darauf, dass die ersten Läden Lightning akzeptieren. Gern auch am Anfang nur Online Handel. Wer wird dann noch mit der WeeCard bezahlen wenn er stattdessen in Echtzeit mit BTC bezahlen kann? Ich habe es nicht durchgehalten mir die Sendung bis zum Ende anzusehen... Auf der Roadmap stand so einiges. Da war auch die Rede von einer Markterschließung in Asien. Aktuell hört man davon nichts mehr. Was mich stört ist die MPM Group. Warum überhaupt ein neues Unternehmen dafür Gründen, was dann lediglich Partner von Wee ist? Ich werde das Gefühl nicht los die fangen an jetzt ein Schneeball System daraus zu machen und wollen sich später davon distanzieren können. Ich weiß von der MPM Group bisher zu wenig aber ich stelle mir die nächste Stufe in etwa so vor: Sie gehen in eine nahe gelegene Kleinstadt und bewerben da ihr neues System. Wenn du die Geschäfte in deiner Nachbarschaft überzeugst ebenfalls mit zu machen dann bekommst du eine Provision. Das ist die Chance. Stell dir vor du bekommst einen Prozentsatz vom Umsatz der kompletten Kleinstadt. Wir sind bereits in Kontakt mit deinem Nachbarn und er überlegt ebenfalls mit zu machen. Wenn du vor ihm unterschreibst.... So in etwa dürfte das ablaufen. Dann noch verschiedene Provision Level und schon ist das System komplett. In diese Richtung schien mir das Sonnenklar TV Video zu gehen.
  11. Ich lese gerade Docker ist möglich. Hast du Lust auf eine Bonus Runde mit Docker auf deinem Pi? Optional gleich noch Netdata und Portainer installieren einfach um es mal gesehen zu haben. Die beiden kommen in solchen Umgebungen häufiger zum Einsatz. Wenn es dir nicht gefällt, kannst du die entsprechenden Docker Container einfach wieder löschen.
  12. Uptime robot! Ein Überwachungscript auf dem betroffenen Gerät wird im Zweifel ebenfalls versagen. Die Überwachung muss extern laufen und man braucht dann eigentlich sogar noch eine Überwachung für die Überwachung. Oder man nutzt einen fertigen Dienst wie update robot. Für den Desktop Betrieb ja aber für den Server Betrieb und nicht anderes machst du hier ja, würde ich eher Debian wählen. Ubuntu hat den Vorteil, dass du diverse Pakete in neueren Versionen bekommst. Für den Desktop Betrieb ist das klasse. Man will ja den neuesten Media Player mit all seinen Funktionen. Nachteil ist aber Stabilität. Da punktet dann Debian. Das übernimmt die Pakete erst wenn sie stabil genug sind um im Dauerbetrieb keine Probleme zu machen. Wenn du dir die Konfiguration ohne UI nicht zutraust dann vielleicht OpenMediaVault. Das ist dann ein Debian was du über den Webbrowser konfigurieren kannst. Mach das bitte als Service. Ich habe auch Anfangs mit Watchdog Skripten und Cronjob gearbeitet. Es ist aber sehr einfach die gewünschte Anwendung gleich als Service laufen zu lassen sodass sie im Fehlerfall sofort neu gestartet wird und nicht erst nach 5 Minuten. Können wir sonst gern zusammen machen. Was ist das für eine Seite? Das sieht mir nicht nach einen lokalen Übersicht aus. Senden die Programme ungefragt Daten an einen zentralen Server oder ist das nur eine Aufbereitung der Daten die auf der Blockchain zu finden sind? (Ich bin einfach Vorsichtig was das angeht) Ich habe mich mit dem Thema selber noch nicht weiter beschäftigt. Was mich noch interessieren würde ist ob man mit 64 ETH doppelt so oft zum Zuge kommt oder ob man zwei Nodes aufsetzen muss um den entsprechenden Reward zu bekommen. Weißt du dazu näheres oder wollen wir das zusammen einfach mal ausprobieren? Außerdem will ich die beiden Programme gern als Docker Container laufen lassen. Das hat einige Vorteile wie automatische Updates, Ordnung auf dem System, einfache Migration auf ein Backup Maschine falls es mal zu einem Ausfall kommt.
  13. Dienstag Mittag war immer mein Stichtag. Über das Wochenende leert sich der Mempool. Durch die verschiedenen Zeitzonen zieht sie das bis in den Montag. So ab Dienstag steigt der Mempool dagegen bis zu Freitag und dann ist wieder Wochenende.
  14. 1 sat aktuell noch nicht aber bei 3 sat gebe ich dir durchaus Recht. Da gab es vor ein paar Minuten einen Block der die hätte alle abräumen sollen. Kann man gut hier erkennen: https://jochen-hoenicke.de/queue/#0,2h
  15. skunk

    ZEC. KMD, Pool

    Sowas scheitert in der Regel am Stundenlohn. Bist du dir bewusst wie teuer ein erfahrenerer Programmierer ist? Bist du bereit das auch zu bezahlen? Vielleicht doch lieber einen billigen Programmierer, der gerade fertig mit der Schule ist?
  16. und ich bin überrascht wie gut sich mein Server macht. Ich lasse aktuell einen Test mit einem Tool laufen dessen Namen ich hier glaube ich noch nicht nennen darf. Der Name spielt allerdings auch keine Rolle. Interessant ist lediglich, dass das Tool meinen Server kräftig auslastet. Ich habe locker 25% nur IO Wait weil das Tool mehrere hundert GB an Daten bewegt. Meine 4 Storage Nodes interessiert das überhaupt nicht. Ich habe vor meinen 4 Festplatten zwei Intel Optane als Cache und die scheint genau das zu machen was sie soll. Die Logdateien der Storage Nodes sehen aus wie immer. Ich würde sagen Stresstest bestanden^^
  17. Ich sende üblicherweise mit 1 sat / B und warte dann einige Tage. Wenn es nicht funktioniert, überschreibe ich die Transaktion mit einer höheren Transaktionsgebühr. Das ist abhängig von der aktuellen Mempool Auslastung. Mal bekomme ich für Wochen keine Transaktionen durch und mal bekomme ich hunderte an einem Tag durch. Das lässt sich nicht vorhersagen. Für Ethereum habe ich mir ein Script geschrieben mit dem ich die billigste Transaktionsgebühr selber ausrechne. Es gibt zwar Seiten, die das können aber da gibt es ein Knackpunkt. Deren Berechnungen gehen von einer einzigen Transaktion aus. Sie versagen sobald ich 100 oder sogar mehr Transaktionen durchführen möchte. Also rechne ich das fix selber aus. Das ist recht einfach. Ich nehme alle Transaktionen der letzten 7 Tage (oder beliebigen anderen Zeitraum) und sortiere sie nach Transaktionsgebühren. Dann sage ich dem Script welche Gas Menge ich insgesamt brauche und das Script summiert die sortierte Liste von unten auf bis mein Ziel erreicht werden würde. Den Gas Preis liefert es mir zurück. Das ist keine Garantie aber für meine Zwecke besser geeignet als die Online Dienste, die von einer einzigen Transaktion ausgehen. Für Bitcoin wäre das genauso möglich. Das nehme ich vielleicht beim nächsten mal in Angriff wenn ich erneut eine größere Menge an Transaktionen durchführen möchte. Es gibt sowohl bei BTC als auch bei ETH ein paar interessante Bugs aber auch Netzwerk Limits in die man selbst mit nur einer einzigen Transaktion rennen kann. Ich musste in beiden Fällen einiges in meiner Bitcoin Core und Parity Konfig Anpassen damit die Transaktionen auch sauber bestätigt werden. Bei Bitcoin Core lag es eher an dem Verhalten der nachgelagerten Counterparty Node. Ich vermute plain BTC Transaktionen hätten auch mit Standard Konfig funktioniert. Soweit ich weiß sind eine Vielzahl der Fehler inzwischen behoben von daher sollte das nicht mehr notwendig sein. Überschreiben kannst du die BTC Transaktion in jedem Fall aber die Frage ist ob du Replace By Fee aktiviert hast oder nicht. Wenn ja, kannst du die Transaktion problemlos überschreiben und sie wird je nach der Höhe der neuen Gebühr innerhalb weniger Minuten bestätigt. Was passiert wenn du kein Replace By Fee aktiviert hast? Plan B* wäre Child pays for Parent. Wenn die Ziel Adresse deine eigene ist, kannst du die unbestätigten BTC direkt weiter senden mit einer höheren Transaktionsgebühr. Die Miner werden dann beide Transaktionen zusammen in einen Block packen sofern die Transaktionsgebühren der beiden kombinierten Transaktionen hoch genug ist. Es dürfte unnötig zu erwähnen sein, dass die zweite Transaktion als Input mindestens einen der Outputs der ersten Transaktion haben muss. Nimmt man andere BTC, die zufällig auf der Zieladresse liegen, hat man keine Verkettung von Transaktionen sondern die zweite Transaktion wird einfach ohne die erste bestätigt. Die erste Transaktion wäre dann weiterhin unbestätigt. Plan C* wäre ebenfalls Child pays for Parent aber dieses mal ist die Ziel Adresse vielleicht eine Börse. Da kann man nicht einfach die unbestätigten BTC in eine neue Transaktion packen. Für dieses Spiel würde es aber reichen das Wechselgeld der ersten Transaktion zu nehmen sofern es welches gibt. Das reicht bereits aus damit der Miner zwingend die erste Transaktion bestätigen muss wenn er die Gebühren der zweiten Transaktion haben möchte. Hierfür ist allerdings ein Wallet notwendig was einem die notwendige Freiheit bei der Input Wahl gibt. Viele Wallets wollen es ihren Userns einfach machen und machen aus der Input Wahl eine Blackbox in die man dann nicht mehr eingreifen kann. * Child pays for Parent ist meines Wissens zwar bei ETH möglich aber offiziell nicht implementiert. Es könnte sein, dass einige Miner es trotzdem machen einfach weil es für den Miner eine lukrative Optimierung ist. Plan D** wäre die Transaktion mit einer höheren Gebühr zu überschreiben. Jetzt werden einige von euch aufschreien, dass das ohne Replace By Fee nicht möglich ist. Falsch. Es ist möglich. Erstmal stellt sich die Frage ob sich überhaupt alle Miner streng an das Protokoll halten oder ob einige Miner nicht absichtlich davon abweichen um die höhere Transaktionsgebühr der zweiten Transaktion zu kassieren. Miner können das Replace By Fee Flag einfach ignorieren und sich so verhalten als wäre das Flag einfach immer gesetzt. Außerdem muss man auch bedenken, dass die erste Transaktion nicht im Mempool aller Nodes gehalten wird. Gerade wenn sie eine sehr geringe Transaktionsgebühr hat, wird sie vielleicht nur von 50% der Nodes im Mempool gehalten. Meine Full Node ist zum Beispiel auf geringen Speicher optimiert und hat einen deutlich kleineren Mempool als andere. Wenn du mir die zweite Transaktion zuschickst, habe ich die erste Transaktion bereits aus meinem Mempool gelöscht und werde die zweite Transaktion mit der höheren Gebühr im Mempool halten. Der Rest ist eine Frage von Zeit und Glück. Machmal klappt es und manchmal eben nicht. In jedem Fall braucht man für dieses Spiel ebenfalls besondere Tools. Dein Wallet wird dir das überschreiben der ersten Transaktion nicht erlauben. Du musst das Wallet aktiv austricksen damit das überhaupt funktioniert. Daher nutze ich auch Bitcoin Core. Ich setze mein Wallet zurück, trenne Bitcoin Core vom Internet, lasse es neu das Wallet neu aufbauen aber da die Internet Verbindung fehlt, wird es die noch unbestätigte Transaktion nicht finden. Dann kann ich eine Transaktion mit mindestens einem identischen Input und höheren Gebühren erstellen. Internet Verbindung herstellen und mich auf eine längere Wartezeit einstellen. An dem Notwendigen Glück ändert es leider nichts. ** Ethereum hat das Replace By Fee Flag nicht. Da funktioniert bis auf wenige Ausnahmen immer Plan A. Plan E wäre einer der unzähligen Bezahl Dienste zu nutzen. Du zahlst 5€ per Paypal und der Miner priorisiert deine Transaktion in den nächsten von ihm geminten Block. Der Dienst ist halt einfach Teuer aber er ist einfacher zu bedienen als alle anderen Lösungen.
  18. Ich habe keine Ambitionen in die Politik zu wechseln und möchte mir nicht anmaßen darüber ein Urteil zu fällen. Ob und in welchem Umfang der Gesetzgeber hier aktiv werden muss, sollen lieber die Spezialisten klären. Den Teil der Frage übergehe ich also einfach. Damit bleibt eigentlich nur die Frage warum da Kunden überhaupt investieren. Ganz ehrlich ich blick da aktuell nicht durch. Wee stellt ein Stadium auf kontaktlos um, nutzt dafür die Technik von Simply X, die schon seit einigen Jahren in diversen anderen Stadien zum Einsatz kommt und das vermarktet Wee dann als Weltneuheit. Sowas hätte ich ehrlich nicht für möglich gehalten. Auch die Aktion mit dem gesponserten Event war nicht viel besser. Warum investiert jemand Geld in ein Unternehmen, dass selber keinen Umsatz vorweisen kann? Das nächste Rätsel ist jetzt die MPM Group und die Webinare. Was haben sie davon überhaupt?
  19. Wenn das die erste Antwort gewesen wäre, dann hätte ich das durchaus verstanden. Warum aber der Schnellschuss mit dem vermeintlichen Angriff? Wer einmal lügt dem glaubt man nicht auch wenn er dann die Wahrheit spricht... Der wird schon nicht verhungern. Da stehen ja noch diverse andere Firmen auf der Liste. Mal sehen wo er als nächstes Aktiv wird
  20. Du musst eine neue Transaktion von der gleichen Sender Adresse und mit der gleichen Nonce versenden. Über den Nonce kannst du dem Netzwerk sagen ob die neue Transaktion die alte überschreiben soll oder ob es sich um eine zusätzliche Transaktion handelt. Beim Gas Preis dieses mal etwas mehr angeben. Einfach wird das nicht aber du hast ja etwas Zeit es zu lernen. Die eine Transaktion rennt so schnell nicht weg. So einfach ist das nicht. Die Transaktionen haben kein Timeout. In 3 Tagen mag vielleicht Exodus aufhören die Transaktion im Netzwerk zu verbreiten aber damit verschwindet sie noch lange nicht aus dem Mempool anderer Nodes. Die werden die Transaktion auch in 3 Tagen noch am Leben erhalten. Eine solche Transaktion wäre ungültig. Ohne Exodus zu kennen würde ich trotzdem behaupten, dass man solche ungültigen Transaktionen nicht erstellen kann. Die Menge an Gas ändert nichts. Entscheidend ist der Gas Preis. Mit der Gas Menge gibt man dem Miner nur eine ungefähre Hausnummer mit damit er abschätzen kann wie viele Transaktionen er in einen Block packen kann. Entscheidend ist am Ende ohnehin der tatsächliche Gas Verbrauch und der richtet sich danach wie Aufwändig die Transaktion ist. Verdoppelt man die Gas Menge, bleibt der tatsächliche Gas Verbrauch unverändert. Das überflüssige Gas muss man nicht bezahlen. Der Gas Preis sagt dem Miner dagegen wie viel Transaktion Gebühren er bekommt. Am Ende bezahlen man den tatsächlichen Gas Verbrauch * Gas Preis. -> Gas Preis = Priorität Edit: Welcher Gas Preis aktuell wie schnell bestätigt wird, kann man hier erkennen: https://ethgasstation.info/
  21. Ethereum Transaktionen können überschrieben werden mit einem höheren Gas Preis. (Zu wenig Gas würde zwangsläufig auf einen Fehler hinaus laufen daher gehe ich davon aus, dass du den Gas Preis meinst) Zeigt dir Exodus irgendwo die pending Transaktion an? Ich kenne Exodus nicht von daher kann ich dir bei diesem Teil nicht helfen. Falls Exodus diese Möglichkeit nicht bietet, kannst du immer noch mit MyCrypto ans Werk gehen.
  22. Scheiße ist das eine geniale Idee. Darauf bin ich noch nicht gekommen. Wenn ich also das nächste mal zu viel Trading Gewinne habe, kann ich einfach einen Scam Coin an mich selber verkaufen, dann das Geld als Bonus Zahlung aus der soeben gegründeten Firma an mich auszahlen und am Ende den Trade mit Verlust schließen. Schon habe ich die Trading Gewinne in eine Bonus Zahlung umgewandelt. Ist jetzt etwas vereinfacht und ich will damit auch nicht andeuten, dass das bei Wee der Fall wäre. Ich finde nur die Idee an sich genial. Funktioniert natürlich auch am Aktien Markt ist dort aber etwas komplizierter.
  23. Eine Sache vielleicht noch um es Anfängerfreundlich zu halten. Wer einen seed offline generiert sollte mindestens 12 Wörter nehmen und eher Richtung 24 Wörter gehen. Wie beschrieben ist ein Seed am Ende nur ein Private Key. Je weniger Wörter um so einfacher hat es ein Angreifer den Seed zu erraten. Wenn ich das noch richtig im Kopf habe, dann entspricht ein Seed mit 12 Wörtern der Länge eines Bitcoin Private Keys. Das Risiko ist jetzt einfach, dass ein potentieller Angreifer anstelle Bitcoin Private Keys durch zu raten einfach Seeds durch probiert. Daher gilt die Regel, dass der Seed länger sein muss als die Private Keys, die man davon ableiten möchte. Also vorzugsweise die vollen 24 Wörter nutzen. Alles mit mehr als 12 sollte ebenfalls sicher genug sein. Auf keinen Fall mit weniger als 12 Wörtern arbeiten außer ihr wollt das Geld direkt an mich spenden (zu Testzwecken wenn kein Geld im Spiel ist, gehen auch 3 Wörter)
  24. Technisch gibt es diese Unterscheidung nicht. Das sind erneut Begrifflichkeiten mit denen wir menschen den verschiedenen Private Keys unterschiedliche Bedeutungen zuweisen. Ansichtssache. Ich persönlich fand es sehr nützlich zu verstehen was ein Seed überhaupt ist und welche Möglichkeiten er mir bietet. Davon unabhängig hast du doch angefangen der anfangs sehr vereinfachten aber durchaus richtigen Definition eines Seeds zu widersprechen. Wer ist denn da Spitzfindig? Ich erkläre lediglich warum die anfangs vereinfachte Definition trotzdem richtig ist und gehe dabei immer weiter ins Detail da es offensichtlich selbst unter uns Profis Uneinigkeit gibt
  25. Überzeigt euch selbst: 'use strict'; const hdkeylib = require('ethereumjs-wallet/hdkey'); const hdkey = hdkeylib.fromMasterSeed("crane tackle asset glory aware bid biology private marine type eyebrow cute") console.log(JSON.stringify(hdkey)) Die Ausgabe enthält einen Private Key und einen Public Key. Das sieht dann so aus: {"_hdkey":{"xpriv":"xprv9s21ZrQH143K4TDen8i1QfzZxYU5TCsKsqDsWYAB4omw6be7qQZabrCGg7DfEmqz7a5pw86Z3J1wbeyX7KM1TMBHWHBYutheHrDNBV2XWAZ", "xpub":"xpub661MyMwAqRbcGwJ7tAF1mowJWaJZrfbBF49UJvZnd9JuyPyGNwsq9eWkXNqnJu6zZPgWqjd5gqYoWoG7B9hX7Vz9kcXoR7RvgwSPW31oaxD"}} Ich könnte sogar hin gehen und meinem Trading Bot den Public Root Key verpassen. Nach jedem Trade soll er den Gewinn auf eine neu generierte Adresse auszahlen. Mit dem Public Root Key kann er die Adressen generieren aber nicht den dazugehörigen Private Key. Mit dem Private Root Key bzw dem Seed kann ich dagegen später die passenden Private Keys der jeweiligen Adressen generieren. Wir können das Script noch etwas weiter treiben und den Derivation Path mit ins Spiel bringen. Ich kann von diesem Root Private Key mehrere nennen wir sie mal Accounts ableiten. Jeder dieser Accounts hat jeweils einen Private und einen Public Key. Erst von diesen Accounts werden dann die Private Keys und Adressen generiert. Edit: Ja das ist jetzt Ethereum und nicht Bitcoin. Ich bin einfach nur zu Faul das Script auf Bitcoin um zu stellen. Das ist normalerweise auch nicht notwendig weil Bitcoin von Hause aus mit einem Seed umgehen kann. Die Komplexität um von einem Private Root Key zu den jeweiligen Adressen zu kommen, wird von Bitcoin einfach gekapselt. Nur weil Bitcoin keinen Public Root Key anzeigt, heißt das aber nicht, dass er nicht vorhanden ist. Ich meine sogar beim Trezor wird der Public Root Key angezeigt.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.