Jump to content

skunk

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.374
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von skunk

  1. Gehe besser vom schlimmsten aus. Dein Freund könnte ungewollt in ein Schneeballsystem investiert haben weil ein guter Freund ihm dazu geraten hat. Er könnte sogar mit Gewinn aus dem Schneeballsystem gehen weil er frühzeitig investiert hat und besonders viele Opferlämmer zu Schlachtbank gebracht hat. Selbst nachdem das Schneeball System zusammen gebrochen ist, wirst du von allen Beteiligten Aussagen wie deine hören. "Ich habe investiert weil ich gehofft hatte die Gewinne würden steil gehen. Ich habe all meinen Freunden und Familie davon erzählt damit auch sie mitmachen können. Ich bin mir keiner Schuld bewusst." Ich will damit nur sagen, glaube deinem Freund nicht. Bekommt er eine Provision? Wenn ja dann ist es fast immer ein Scam! Wenn dir dein Freund wichtig ist, dann suche nach Beweisen für den Scam und versuche ihn zu überzeugen. Übertreibe es aber nicht. Freundschaft ist wichtiger als Geld. Wenn er nicht hören will dann lass ihn einfach machen. Meine Freunde fragen mich auch regelmäßig ob sie investieren sollten. Ich sage ihnen dann immer, dass es entweder auf einen Totalverlust oder auf Gewinne hinauslaufen wird. Regel Nummer 1: Nur so viel Geld investieren wie du bereit bist zu verlieren. Regel Nummer 2: Geld zerstört Freundschaften. Was tust du also wenn ein guter Freund dich fragt in welchen Coin er investieren soll? Wird er dein Freund bleiben wenn der Coin ein Totalverlust wird. Nein? Jetzt weißt du was ich folgerichtig auf deine Frage antworten muss! Regel Nummer 3: Erneut Geld zerstört Freundschaften. Erzähle niemanden aber wirklich niemanden welche Summe du zu welchem Preis in welchen Coin investiert hast. Es mag Heute nur ein 1000€ Investment sein aber bereits Morgen stellt sich auf der nächsten Party die Frage ob deine neuen Bekanntschaften mit dir oder mit deinem Geld befreundet sein wollen. Erzähl niemanden von dem Geld und du hast Gewissheit bei der nächsten Party.
  2. Streich das. Mit der Einstellung navigierst du dich in die Opfer Rolle. Wenn nicht bei diesem dann bei einem anderen Projekt. Es gibt noch eine dritte Gruppe. Es gibt Menschen, die den Empfehlungen nie glauben auch wenn sie noch so überzeugend sind, sich die Zeit nehmen sich selber zu informieren auch wenn das Monate dauert und erst dann darüber nachdenken ob sie Geld investieren sollten. Ich persönlich investiere in keinen Coin der behauptet mit Geldautomaten oder Kassensystemen Geld zu machen. Das ist zwar eine nette Idee aber es gibt keinen Markt dafür. Die Automaten werden nach mehreren Monaten oder Jahren abgebaut weil sie keinen Gewinn abwerfen. Trotzdem gibt es Regelmäßig neue Projekte, die glauben an der Marktlage etwas ändern zu können.
  3. Jeglich Preis Vorhersagen oder Rendite Versprechen ist ein sehr schlechtes Zeichen. Gutes Zeichen ist dagegen ein Projekt was genau das selbst auf Nachfrage nicht macht. Wo seht ihr den Token Preis in 3 Jahren? Die Scam Coins werden sich bei der Beantwortung dieser Frage selbst entlarven. Die korrekt Antwort auf diese Frage sollte eigentlich etwas in die Richtung "wir wissen es nicht und wir können und dürfen auch nichts versprechen."
  4. Die Chance betrogen zu werden oder die Chance andere zu betrügen? Man kann in dem Satz auch Betrug gegen Gewinn austauschen. Daher ist meine Aussage also erstmal genauso zutreffend wie deine. Ich will damit nur verdeutlichen, dass das was dir da zugesteckt wurde, vermutlich ein Scam ist. Die Chancen dafür sind leider deutlich höher als für ein vernünftiges Projekt. Es gibt ein paar Punkte an denen man das sehr einfach erkennen kann.
  5. Da fällt mir nur ein Grund ein. Möglichst viele illegale Aktionen gleichzeitig. Schwarzarbeit + Steuerhinterziehung + Drogen
  6. Wenn man den Gedanken weiter verfolgt, dann kann man das Medikament auch gleich über das Gewerbe abrechnen
  7. Hat das Gewerbe nicht eine höhere Freigrenze?
  8. Nicht zwingend. Ein Job mit Bitcoin Bezahlung bedeutet ein Gewerbe. Es wäre möglich für das Gewerbe ein extra Wallet zu erstellen. Beim Verkauf fallen so keine zusätzlichen Trading Steuern an. Für die Berechnung der Einnahmen wird dann natürlich der tatsächliche Erlös genommen. Im Grunde werden die Trading Gewinne und Verluste dem Gewerbe zugeschrieben. Müsste man damit nicht argumentieren können, dass man keine Trading Gewinne hinterzogen hat sondern nur Schwarzarbeit?
  9. Passt dann aber zu der Schwarzarbeit
  10. Dann würde ich dir empfehlen dein Github Account hier zu veröffentlichen. Damit kannst du eventuell potentielle Auftraggeber überzeugen.
  11. Gibt es. Diese Art der Medikamente nennt man auch Drogen
  12. Leg dir ein hardware wallet zu. Kannst du mit einem OTG Kabel auch am Handy betreiben.
  13. skunk

    Der Nachtaktiven Chat

    Viel Arbeit wie üblich. Ich darf heute Nacht das Release testen was Morgen raus gehen soll. Bis jetzt sieht alles gut aus.
  14. Kann ich mit jedem beliebigen Stellar Wallet teil nehmen? Nein? Warum nicht? Genau deswegen bezweifel ich, dass es sich um ein Geschenk handelt.
  15. Wenn die Coins geschenkt wären, dann wäre es ein Airdrop. Musst du dagegen etwas machen um die Coins zu erhalten, ist es eventuell kein Geschenk mehr. Genau das ist ja die spannende Frage hier. Für den offiziellen Kurs gibt es diverse APIs. Coinmarketcap wäre eine Option. Solange dein Kurs nicht zu weit abweicht, wird sich das Finanzamt daran eher weniger stören.
  16. Die 0.036 BTC sind Wechselgeld und sollten wieder auf deinem Ledger liegen.
  17. Bei einem Airdrop wäre das der Fall. Wenn es aber kein Airdrop ist sondern ein Einnahme, dann musst du die Einnahmen sofort versteuern und nicht erst wenn du die Coins verkaufst.
  18. OMG im Jahre 2017. Auch dieses Jahr habe ich eine Menge Coins geschenkt bekommen aber die sind in der Regel Wertlos und lassen sich nicht verkaufen.
  19. Ich habe mehrere Airdrops erhalten ohne dafür einen Account zu benötigen und eine App installieren zu müssen. Ich verstehe nicht warum du das jetzt alles in einen Topf schmeißen möchtest.
  20. Sehe ich genauso. Ich bin kein Steuerberater daher kann ich nur sagen wie ich den Airdrop behandel werde. Knackpunkt bei einem Airdrop ist die Frage ob einen Gegenleistung notwendig war und ob jeder am Airdrop teil nehmen konnte. Eine Gegenleistung war notwendig (Account anlegen) und es können nur Personen mit einem Account daran teil nehmen. Damit dürfte das kein Airdrop sondern ein Bounty sein. Ein Bounty für die Benutzung der App. Das wird dann als Einnahme zum Tageskurs versteuert. Der spätere Verkauf unterliegt dann ganz normal dem Trading. Achtung: Wenn die Coins in den Keller rauschen, muss du die Steuern auf die Einnahmen trotzdem bezahlen. Also immer schön ein Auge darauf haben. Solange es nur kleine Summen sind, dürfte das nicht weiter problematisch werden. Ich wollte es nur vorher gesagt haben. Man weiß ja nie wie sich der Kurs am Ende entwickelt. Private Vermögensveräußerungen werden ebenfalls mit deinem individuellen Steuersatz versteuert.
  21. Dabei ist ganz wichtig, dass du einen Hinweis (Reflink) hinterlässt. Soviel Zeit muss sein
  22. Wenn du mit Staking bereits 599,99€ Machst, reichen 2 Cent von den Faucets bzw Trading.
  23. Aus 600€ Staking Gewinne in 2015 können in nur 2 Jahren auch schnell 60.000€ werden. Soviel zum Kleintrader... Das ist ein Steuerpflichtiger Trade und damit könntest du über die 600€ Grenze kommen. Welcher Staking Coin ist es eigentlich?
  24. Nicht zwingend. Um die Staking Rewards zu erhalten, musst du erst Coins kaufen und wenn die Staking Rewards zu klein werden, wirst du vermutlich die Coins auch wieder verkaufen. Die beiden Trades mit im Auge behalten damit du die magische Linie nicht überschreitest. Cointracking ist für diese Konstellation ungünstig. Das würde dir beim Kauf der nächsten Staking Coins eine Steuerfreiheit ausrechnen wegen der Coins auf deinem Hodl Wallet. Im schlimmsten Fall kommt das Finanzamt auf die Idee etwas genauer nach zu prüfen und stellt dann fest, dass zwischen Verkauf des alten Staking Coins (ich meine nicht die Rewards) und dem Kauf der neuen Staking Coins keine Transfers zu dem Wallet stattgefunden hat, das Cointracking einfach ungefragt verrechnet hat. Also besser eine Wallet Trennung durchführen oder gleich auf ein Tool wechseln, dass das von Hause aus kann. Ich muss leider von Cointracking abraten 😕
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.