Jump to content

Thiasos

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    278
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

136 Excellent

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Thiasos

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

816 Profilaufrufe
  1. Oha. Verlassen wir nun das Gebiet der sachlichen Diskussion? Wäre es nicht sinnvoller, auf die genannten Punkte einzugehen und vielleicht zu widerlegen, statt auf die emotionale Ebene zu wechseln? Zum Beispiel in Australien wird in physischen Geschäften fast ausschließlich mit Bitcoin Cash bezahlt. BTC ist dort praktisch bedeutungslos. Aber es stimmt natürlich, dass trotzdem BCH wenig Transaktionen vorzuweisen hat. Bitcoin hat hier den Vorteil des Netzwerkeffekts. Bitcoin Cash Entwickler fokussieren sich m. E. zu sehr auf Protokollverbesserungen und zu wenig auf Real-World Anwendungen. Leider ist es deshalb nun mal auch so, dass sich nicht immer die beste Technik durchsetzt, wie man es auch bei VHS vs. Beta gesehen hat. BCH hat natürlich auch sehr unter den Splits gelitten. Vor allem leidet BCH darunter, dass viele erst nach dem ganzen Blocksize Drama zu Bitcoin gestoßen sind und sich deren Meinung durch die scheinbare Mehrheit der Bitcoin-Maximalisten bildet, sich diese aber leider häufig überhaupt nicht die Mühe machen, einfach mal in die Historie zu schauen. Das finde ich sehr bedauerlich, ist aber nun mal die Realität. Dazu kommt, dass bei r/bitcoin abweichende Meinungen seit vielen Jahren konsequent zensiert werden, was natürlich den Eindruck verstärkt, dass es keine abweichende Meinung gibt. Das zeigt ja, dass du erst recht spät zu Bitcoin gekommen bist. Denn sonst wüsstest du, dass weder das Versenden noch das Empfangen einer Transaktion jemals eine Frickelei war. Bei Bitcoin funktioniert das KISS-Paradigma. Keep it simple, stupid. Abgesehen davon, dass es faktisch falsch ist, dass niemand mit BCH bezahlen würde, kannst du mir bitte einmal die relevante Textstelle dazu nennen? Oder worum geht es dir hier?
  2. Stimmt nur, wenn Bitcoin lediglich als Store of Value und als Spekulationsobjekt betrachtet wird. Nicht grundlos steigen die Gebühren gerade wieder einmal stark an. Wohl kaum, andernfalls wäre das Geschäftsmodell von Blockstream gefährdet. Wie sagt Adam Back so schön: Wenn ihr aktiv handelt und hohe Gebühren nicht mögt, dann benutzt doch Liquid. https://twitter.com/adam3us/status/1264279001419431936 Davon hast du schon in 2018 gefaselt. Das ist nicht eingetreten und wird auch nicht eintreten. Blockstream ist überhaupt nicht daran interessiert, dass Lightning zwischen Exchanges funktioniert (siehe Zitat oben) und außerdem ist Lightning für größere Transaktionen völlig ungeeignet und außerdem noch viel zu komplex. Laut Whitepaper ist es nur für Micro-Transaktionen gedacht. Aber wie gesagt, dafür gibt es ja Liquid. Nur weil du es immer wieder wiederholst, wird es nicht wahrer. Satoshi verstand unter dem Begriff Node Network Nodes (Miner Nodes). Er ging davon aus, dass normale Anwender SPV benutzen. Nodes für Anwender sollten für Bitcoin keine Rolle spielen und werden immer wieder als Begründung für 1MB Blöcke genutzt. Und selbst diese Begründung wieder immer fadenscheiniger, da sich die Netzwerk-, Speicher- und Prozessorkapazitäten mittlerweile vervielfacht haben. Zitat: Long before the network gets anywhere near as large as that, it would be safe for users to use Simplified Payment Verification (section 8) to check for double spending, which only requires having the chain of block headers, or about 12KB per day. Only people trying to create new coins would need to run network nodes. At first, most users would run network nodes, but as the network grows beyond a certain point, it would be left more and more to specialists with server farms of specialized hardware. A server farm would only need to have one node on the network and the rest of the LAN connects with that one node. The bandwidth might not be as prohibitive as you think. A typical transaction would be about 400 bytes (ECC is nicely compact). Each transaction has to be broadcast twice, so lets say 1KB per transaction. Visa processed 37 billion transactions in FY2008, or an average of 100 million transactions per day. That many transactions would take 100GB of bandwidth, or the size of 12 DVD or 2 HD quality movies, or about $18 worth of bandwidth at current prices. If the network were to get that big, it would take several years, and by then, sending 2 HD movies over the Internet would probably not seem like a big deal. Satoshi Nakamoto Der ursprüngliche Bitcoin-Client hatte keine Blockgrößenbegrenzung, war jedoch aufgrund der Beschränkung der Nachrichtengröße im Bitcoin-Protokoll auf 32 MB begrenzt. Im Juli 2010 führte Satoshi Nakamoto eine vorübergehende Begrenzung auf 1 MB als Anti-DDoS-Maßnahme ein. Die vorübergehende Maßnahme von Satoshi Nakamoto wurde drei Monate später deutlich gemacht, als Satoshi sagte, dass die Blockgrößenbegrenzung wieder erhöht werden kann, indem sie schrittweise eingeführt wird, wenn sie benötigt wird (wenn die Nachfrage entsteht). Die Strategie von Blockstream ist so offensichtlich und so egoistisch. Warum wird Bitcoin heute kaum als Zahlungssystem eingesetzt? Wo würde Bitcoin heute stehen, wenn vor 5 Jahren BIP 101 eingeführt worden wäre? Ich bin zuversichtlich, dass es heute ganz normal wäre, mit Bitcoin zu bezahlen, wenn mit BIP 101 die Blocksize erhöht worden wäre. Was Bitcoin braucht, sind reale Anwendungen, abseits von Spekulation. Bitcoin ist gedacht als Peer-to-Peer Electronic Cash System.
  3. Thiasos

    Coronavirus

    Zitat (unbekannter Verfasser): Während sich Viren leicht in schwachen Körpern ausbreiten, passiert das Gleiche mit Verschwörungstheorien in schwachen Geistern - besonders, wenn Antikörper in Form von Bildung fehlen.
  4. Stimmt. Das hatte ich übersehen.
  5. Travala bietet übrigens auch ein Cashback-Programm an, für die, die es interessiert: https://twitter.com/travalacom/status/1235834318972276736/photo/1
  6. Ich hätte vermutet, dass hier im Forum bereits darüber diskutiert wurde, habe aber dazu nichts gefunden. Für alle, die interessiert, wer Satoshi Nakamoto ist und sich ein wenig für Geschichte interessen, sollten sich das Video von Anfang an ansehen. Bitcoin - Unmasking Satoshi Nakamoto von Barely Sociable
  7. Weltspiegel: https://pdvideosdaserste-a.akamaihd.net/int/2019/09/15/518e2259-1733-4a94-abc6-9d2ec097e46e/960-1_519881.mp4 Iran: Mit Bitcoins gegen die Krise
  8. Ganz einfach. Es muss lediglich die Infrastruktur angegriffen werden. Mit anderen Worten, es würde beispielsweise reichen, Börsen das Leben schwer zu machen. Es könnten Lizenzen entzogen werden, Regelungen zu KYC und Geldwäsche könnten verschärft werden, Kryptos könnten generell für illegal erklärt werden, etc. Allein die Drohung würde reichen, die Wallstreet oder andere Investoren davon abzuhalten, in Kryptos zu investieren. Die Unsicherheit könnte dazu führen, dass immer mehr Investoren aussteigen, was zu einer sich verstärkenden Abwärtsspirale führt. Parallel dazu könnten Kampagnen gegen Bitcoin gefahren werden, die zeigen sollen, dass Bitcoin für Terrorismus genutzt wird und die Umwelt zerstört. Und wenn Bitcoin dann nur noch einen Preis von einigen hundert USD hat, ist es auch für Staaten wie Venezuela nicht mehr attraktiv, wenn eine einzelne Transaktion den Bitcoin-Kurs extrem schwanken lassen könnte. Das alles koordiniert über die G20, IOSCO und die FATF mit Unterstützung der Weltbank und des IWF, sodass solche Regeln quasi global gelten. Nur weil Bitcoin nicht zerstörbar ist, bedeutet es noch lange nicht, dass es nicht für sehr lange Zeit bedeutungslos werden könnte.
  9. Von Dash steht da zwar nichts im Artikel und in diesem Thread geht es außerdem eigentlich um die Akzeptanz von Kryptowährungen in physischen und Online-Geschäften. Aber die Entwicklung von staatlichen Kryptowährungen von Ländern, die unter Sanktionen leiden, wird meines Erachtens zwangsläufig dazu führen, dass diese staatlichen Akteure auf Bitcoin ausweichen, um diese Sanktionen zu umgehen. Die Schaffung eigener Kryptowährungen ist für diese Länder offenbar ein notwendiger Zwischenschritt, der zur Erkenntnis führen wird, dass eine eigene Kryptowährung keinen Nutzen hat, wenn diese von niemand anderem akzeptiert wird. Sollte Venezuela Bitcoin für die Umgehung der Sanktionen einsetzt, werden sich Länder wie Iran, Kuba oder Nordkorea das sicherlich genau anschauen. Die Frage ist jedoch, ob dies langfristig gut für Bitcoin ist, denn die USA und viele andere Länder könnten versuchen Gegenmaßnahmen zu ergreifen.
  10. Und daher ist m. E. das größte Potential für Kryptos vor allem in Ländern mit hoher Inflationsrate, wie zum Beispiel in Venezuela. Dort rechnet das IWF für 2019 mit einer Inflationsrate von 10 Mio. Prozent. In solchen Ländern sind Preisschwankungen bei Kryptowährungen vollkommen unerheblich. Es gibt nur wenige Städte als in Caracas, der Hauptstadt Venezuelas, wo mehr Geschäfte das Bezahlen mit Bitcoin, Bitcoin Cash, etc. ermöglichen. Einfach mal für Bitcoin Cash bei https://marcocoino.bitcoin.com/ reinzoomen oder für Bitcoin bei https://coinmap.org/#/map/10.75371526/-67.09350586/9
  11. Ich habe eigentlich überhaupt keine Lust, deine Seite zu pflegen. Das solltest du schon selber tun. Trotzdem habe ich mal auf https://marcocoino.bitcoin.com/ gecheckt, ob die dort aufgeführten Offline-Shops für Österreich auf coinpages.io zu finden sind. Sind sie nicht. Und auch für Liechtenstein fehlt ein Eintrag. Vielleicht sind die Daten dort aber auch falsch oder veraltet, aber das müsstest du schon selber prüfen. Ich würde vermuten, dass dies auch für die Schweiz gilt, aber auch das müsstest du selber prüfen. Euch ist bekannt, dass du bei der Schweizer Bundesbahn an jedem Ticket-Automaten Bitcoins kaufen kannst? https://www.sbb.ch/de/bahnhof-services/dienstleistungen/weitere-dienstleistungen/dienstleistungen-billettautomat/bitcoin.html Im Grunde sind das dann ja auch ATMs. Wenn ihr da jeden Automaten aufnehmt, habt ihr viel zu tun 😉
  12. Hier wäre noch einer. Aber weiter gucke ich nicht, dass überlasse ich dir/euch: https://coinatmradar.com/bitcoin_atm/9570/bitcoin-atm-shitcoins-club-hamburg-suederelbe-einkaufszentrum/ Aber alle habt ihr definitiv nicht.
  13. Wenn ich bei https://coinatmradar.com/bitcoin-cash-atm-map/ mal Richtung Köln zoome, dann sehe ich den Hinweis auf einen ATM für diverse Kryptowährungen, BTC, BCH usw. (https://coinatmradar.com/bitcoin_atm/9405/bitcoin-atm-general-bytes-cologne-monsieur-courbet-groove-attack/). Den finde ich aber nicht bei coinpages.io. Weiter habe ich nicht geguckt, aber ich vermute, dass ich da noch viel mehr finden würde.
  14. Kannst ja mal mit deiner Seite abgleichen https://marcocoino.bitcoin.com/ https://bitcoinmap.cash/ Bitcoin Cash ATM Map https://bitpay.com/directory/ Es gibt bestimmt auch noch andere Seiten und zudem noch viele weitere Payment-Provider.
  15. Zitat auf der Seite https://coinpages.io/lieferando.html Das ist nur halbwahr. Bei Bezahlung mit Bitcoin werden noch die Netzwerkkosten dazuaddiert. Da bei Bitcoin Cash Transaktionen nur einen Bruchteils eines Cents kosten, fallen diese bei BCH weg.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.