Jump to content

Tiescher

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    147
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

267 Excellent

Über Tiescher

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

262 Profilaufrufe
  1. Tiescher

    IOTA

    Wie gesagt, ich halte von den "meiner ist länger-Diskussionen" nichts. Du hast den Begriff "Fundamentaldaten" eingebracht, die es per Definiton bei Kryptowährungen nicht gibt. Ich habe auch nicht gesagt, dass Akzeptanz kein relevanter Faktor sei. Im Gegenteil: sie ist maßgeblich. Bitcoin hat in der Öffentlichkeit keine Akzeptanz. Die Mehrheit weiß gar nicht, was das ist. Der Bitcoin hat die Intension das Zahlungssystem zu revolutionieren und ist somit eng an die öffentliche Akzeptanz gebunden. Anders sieht es bei Iota aus, das nur in Teilbereichen der Industrie Anklang finden muss. In Zeiten von "Fridays for Future" einem System öffentliche Akzeptanz zu attestieren, das einen Energieverbrauch ganzer Länder hat, ist abwegig. Ursprung dieser Diskussion war, dass Idiota80 sein Invest maximal vermehren will und dabei der Bitcoin außen vor war. Wenn man sich die beiden ATHs anschaut, dann liegen die bei Bitcoin um 18000 Euro und bei Iota bei 5 Euro. Wenn beide diese ATHs wieder erreichen, dann hat sich das heute eingesetzte Kapital von idiota80 je nach Invest verdreifacht oder verzehnfacht. Also spricht nichts gegen seine Taktik. Auch wenn seine Namensgebung hier im Forum etwas anderes suggeriert
  2. Tiescher

    IOTA

    Nein, es geht darum Geldvermögen zu vermehren und da ist der Hinweis, dass es eine Kryptowährung gibt, die scheinbar noch weniger Akzeptanz besitzt als der Bitcoin, kein gutes Argument für das Invest in Bitcoin
  3. Tiescher

    IOTA

    Ich kann deiner Argumentation nicht folgen. Du sprichst von Akzeptanz des Bitcoins und zur Untermauerung verweist du auf Iota? Was stimmt mit der Netzwerkstabilität von Iota nicht? https://tanglemonitor.com/
  4. Tiescher

    IOTA

    Das verstehst du unter Fundamentaldaten? Wenn ich mich so in den Leitmedien umschaue, kann ich wenig Akzeptanz finden.
  5. Tiescher

    IOTA

    Erzähl mal, wo genau Bitcoin die Nase vorne hat. Was ist denn überhaupt der Anwendungsbereich vom Bitcoin? Was war Satoshi Nakamotos Intension? Welche Kraft steht dagegen dies zu verhindern? Ich halte von diesen Schwanzvergleichen wenig.
  6. Da bin ich ganz bei dir und wünsche mir, dass du dich daran erinnerst, wenn du wieder mal mit Häme auf andere Beiträge reagierst. Ist kein schöner Charakterzug. Gilt im übrigens auch für unseren CryptoBRO. Hochmut kommt vor dem...
  7. Tja, wie schnell sich doch Meinungen ändern... 😉
  8. So wie es aussieht, könnest du deine Chance noch bekommen 😁 Ja, das sagen die Halter der Telekom-Aktie auch immer - schon seit 18 Jahren
  9. Tiescher

    IOTA

    Erst mal Danke für deine ausführliche Stellungnahme. Die hätte ich sehr gerne anstatt eines simplen "Vollfalsch" oder jetzt neu "Halbwahrheit" in deinem Artikel gesehen. Hier erkennt man wenigstens den Grund, weshalb du dich am Iota-Zitat aufreibst. Dir geht es schlicht um die Terminologie. Es stimmt: Wenn eine Transaktion von einem Miner in einen Block geschrieben wird, gilt sie als bestätigt. Diese Bestätigung ist allerdings nicht final. Darauf weist die IF mit dem Zitat hin. Das System ist nur "eventual consistent". Wenn ich als unbedarfter und das werden die meisten sein, sollte sich der Bitcoin in seiner Bestimmung Fiat zu ersetzen durchsetzen, dann erwarte ich, dass nach einer Bestätigung, meine Transaktion in der Blockchain unveränderbar eingeschrieben ist – ad hoc. Denn nur so wird es funktionieren - Ware gegen Geld. Nun kann es aber passieren, dass zwei Miner zum gleichen Zeitpunkt zwei gültige Blöcke finden. Die Blockchain spaltet sich dann auf und erhält zwei Enden. Beide Blöcke haben als Vorgänger den vorletzten Block und enthalten gleichwertige Berechtigung. Die Miner müssen sich nun entscheiden, welches Ende der Kette sie akzeptieren wollen. Solange die beiden Enden gleich lang sind, wird das zufällig geschehen. Früher oder später wird eines der beiden Enden der Kette jedoch länger als das andere sein. Dann wählen die Miner immer das längere Ende. Die Transaktionen in der kürzeren Kette sind nun ungültig, was massive Auswirkungen auf die Bitcoin-Nutzer hat: Die Bitcoin-Clients haben die Transaktionen des Blocks bereits als einfach bestätigt und damit abgewickelt angezeigt. Da die ungültige Sidechain durch die Überlebende ersetzt wurde, verschwinden diese zuvor als bestätigt angezeigten Transaktionen mit Ankunft der überlebenden Blöcke, als hätte es nie eine Bestätigung gegeben. Außerdem haben die Miner, die die gerade verwaisten Blöcke in ihre Blockchain aufgenommen hatten, die im Block enthaltenen Transaktionen bereits aus ihrem Mempool gelöscht. Das bedeutet schlimmstenfalls, dass die in den verwaisten Blöcken gelisteten Transaktionen im Nirvana verschwinden, als wären sie nie abgeschickt worden – weshalb der Absender die Transaktion noch einmal versenden muss. Oder eben auch nicht, wenn er die Ware bereits in Händen hält und ihm Ehre und Moral fremd sind. Die Blockchain ist also mit diesem Umstand alles andere als trustless. Wenn du deine Bücher bereits nach einer Bestätigung versendest, ist das allein dein persönliches Risiko. Würdest du die Verantwortung in Gesamtheit tragen müssen und geschädigte Regressansprüche geltend machen, dann würdest du ihnen wohl mit einem "selbst schuld" begegnen. Selbst wenn die IF die falsche Terminologie verwendet, sind sie dem unbedarften Anwender eine Hilfe und er weiß, welche Gefahr besteht, wenn er nach einer Bestätigung der Zahlung die Ware versendet. Darum geht es. Das sind deine Artikel über IOTA aus selbigen Gründen auch. Die IF hat eine klare Vorstellung vom Ziel und die angeblichen Experten, die IOTA nicht überzeugt, werden nicht benannt. Es wird mit nebulösen Einschüben Stimmung gegen die IF forciert. Iotas Terminologie, auf die du ja so wert legst, wertest du als "Fachgeschwurbel" ab
  10. Tiescher

    IOTA

    Dass das hier keine Privatparty ist, kannst du hier nachlesen: https://www.telemedicus.info/urteile/Internetrecht/Virtuelles-Hausrecht/1738-AG-Kerpen-Az-102-C-29716-Kuendigung-eines-Forennutzungsvertrags.html Davon ab, empfinde ich es auch als charakterliche Schwäche einen User zu sperren, der eine konträre Auffassung hat, zumal eine Diskussion erbeten war. Ich kann in den Beiträgen keine Beleidigung ausmachen, die eine Sperrung rechtfertigen würde. Auch wenn ich den Diskussionsstil von "das Gewirr" nicht gutheiße, ist der Vorwurf "keine Ahnung zu haben" erst mal eine subjektive Feststellung. Man könnte diesem Vorwurf mit Sachargumenten entgegentreten und damit verwerfen, den Diskussionspartner durch eine Sperre mundtot machen, verstärkt eher den Vorwurf. Es wurde mehrfach mit Quellen belegt, dass die genannten 6 Blöcke, um die es ja vornehmlich geht, keine Erfindung der IF sind. Dass sie mehrfach prominent erwähnt bzw. thematisiert werden, muss ja einen Grund haben. Ist somit also nicht "vollfalsch". Wenn solch eine Feststellung getroffen wird, erwarte ich auch von einem serösem Autor, dass er das "Vollfalsche" richtigstellt und es nicht bei einer, in den Raum geworfenen Behauptung belässt. Hier wieder mein Leitsatz: "Werturteile ersetzen keine Argumente!" Dass von Christoph kein neutraler Beitrag über IOTA zu erwarten war, konnte man schon im zweiten Satz vollends erkennen. Dort bedient er sich manipulativer Rhetorik. Einschübe wie: "so die IOTA Gründer", "preist sich an" oder "so die Story" wird man bei seinen Bitcoin- und Lightning-Berichten nicht finden. Für den neutralen Leser schwingt immer ein "Diese-Ansicht-haben-die-IOTA-Gründer-jedoch-exklusiv" mit. Weiter geht es mit: "In der Realität ist IOTA ein Produkt, das Experten aus vielen Gründen nicht überzeugt." Weder werden dem neutralen und unbedarften Leser die vielen Gründe genannt, noch um welche Experten es sich handelt. Pauschal findet erst einmal eine Vorverurteilung statt, damit der geneigte Interessent gleich mal Bescheid weiß, mit was für einem Haufen er es zu tun hat. Gekrönt wird das Ganze mit dem Vorwurf die IF verbreite Halbwahrheiten, die dem Zweck dienen, ein irreführend schlechtes Bild von Bitcoin und Blockchain-Währungen in den Kopf setzen zu wollen und dieses Verhalten bei der IF quasi zum Programm gehöre. Also beim besten Willen, das hat nichts mit seriöser journalistischer Arbeit zu tun. Das ist eine Brandrede. Weiter wird in den Äußerungen der IF "Fachgeschwurbel" festgestellt, mit dem Christoph offensichtlich nichts anzufangen weiß. Allerdings hält ihn das nicht davon ab Werturteile abzugeben, auch wenn er gegenteiliges behauptet. Letztlich kommt Christoph zum Fazit, das keine klare Vision vom Ziel vorliegt, was klar der Faktenlage widerspricht. https://qubic.iota.org/ Ich finde es schade, dass in Sachen IOTA keine sachliche Diskussion geführt werden kann, ohne sich in Lagerkämpfen zu verlieren.
  11. Gibt's schon, taugt nix https://www.brokerdeal.de/blog/automatische-chartmustererkennung-software-kosten-und-potenzial
  12. Tiescher

    IOTA

    https://www.welt.de/wirtschaft/article184412410/Am-Montag-beerdigt-die-Regierung-ihre-Digitalplaene.html Soviel zur Zukunft Internet of Production in Deutschland.
  13. Was soll denn bei 3500$ aufhalten? Das Ding plumpst auf 3000 und dann gibts einen Bounce
  14. Es scheint als wäre eine Gegenbewegung im Anmarsch... 😁
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.