Jump to content

bartio

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    998
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1.360 Excellent

4 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über bartio

  • Rang
    ¯\_(ツ)_/¯

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Biografie
    Mitte 30.
    Das glorreiche Alter ab dem die Haare anfangen vom Kopf in Richtung Rücken zu wandern. :\
  • Beruf
    Privatier

Letzte Besucher des Profils

1.360 Profilaufrufe
  1. @Kabelaffe84 Du sprichst da so manche wahre Dinge an. Viele verwöhnten Deutsche haben noch nicht kapiert, das jede Gesellschaft auch kippen kann. Eine sehr interessante Seite ist "Before Sharia spoiled everything": https://www.facebook.com/groups/177938792951113/about/. Das kapieren linke, grüne und sogar die Kirche nicht, das man Freiheit und Gleichberechtigung nicht durch Toleranz von Intoleranz erhält, sondern vernichtet. Wären die Allierten damals tolerant gegenüber Hitler gewesen, er wäre nicht besiegt worden. Auch werden sich Viele nicht vorstellen können, wie sich das Zusammenleben in den nächsten Jahren dramatisch verändern wird. Die Migrationswelle aus Afrika und den nahen Osten wird weiter stark zunehmen. Das Problematische dabei: Die Sozialisierung und Mentalität ist eine ganz andere. Dort wird nicht Rücksicht und Gemeinwohl gelehrt, sondern das der Stärkere mehr bekommt. Und genau das leben sie auch hier aus (deshalb gibt es so viele Flüchtlinge aus Afrika, die hier kriminell auffallen). Und in einigen Jahrzehnten wird es heißen: Abschotten oder Anarchie/Recht des Stärkeren. Die Verdrängungsfähigkeit von Menschen ist jedoch sehr groß. Ein Extrembeispiel: Sogar Anfang 1945 glaubten einige Deutsche Idioten noch an den "Endsieg", obwohl das Nazireich zum Glück kaputtgebombt war. Ich glaube nicht, das diese Gesellschaft befähigt ist, ihre jetzigen Freiheiten zu erhalten. Es fehlt der Wille. Die Naivität und Dekadenz ist viel zu groß. Und deshalb wird es in einigen Jahren keinen funktionierenden Rechtsstaat mehr haben. Den Vorgeschmack hat man schon in Ellwangen bekommen. Auch kenne ich einen Bekannten bei der Arge, der mir so einiges über das Verhalten und deren Erwartungshaltung berichtet hat. Auch in einigen Video kann man sehen, welche Menschen mit welchen unsozialem Verhalten noch Millionenfach einwandern werden: https://www.facebook.com/100010862675397/videos/vb.100010862675397/579140045791413 Egal, ich werde Europa am Ende des Sommers verlassen und mir die unabwendbare Entwicklung aus weiter Entfernung anschauen.
  2. Zuerst möchte ich auf "Günni" (der Typ dessen Video verlinkt wurde) eingehen Als Ex-Soldat ist er was Survivial Wissen angeht, natürlich spitze (Fallen, Kampf, Lagerbau, Feuermachen, etc), nur das befähigt ihn nicht unbedingt für alles. Habe mir mal seinen 6 Stunden Livestream (ist noch auf senem Youtubekanal zu sehen) nebenbei beim Zocken gegeben. Was der da auch an Unsinn und Stuss redet.... Deshalb würde ich ihn nicht gerade als Beweis für deine Thesen anführen, weil er in vielen Sachen nur Halbwissen oder gar absolut KEINE Ahnung hat. Dazu redet er stets von "Break-out" und zwischen den Zeilen lässt er mal fallen, das er gar regelrecht etwas hofft das es zum GAU kommt, damit er wie er sagt "sein Ding" durchziehen kann. Der Typ erinnert mich stets etwas an John Rambo (erster Film). Irgendwas ist bei ihm da oben nicht so richtig gepolt. Deshalb: Sich in diesem Thema auf ihn alleinig zu beziehen ist grenzwertig. Nicht umsonst muss er jetzt auf DTube wechseln. Und da wird er dann komplett abgehen. Nun will ich auf das Thema Edelmetalle im GAU eingehen. Man muss jedes Mittel dazu verwenden, für was es auch geeignet ist. Kein Mensch mit Verstand würde sich mit Waschmittel die Zähne putzen, es ist dafür nicht geeignet. Das heißt aber nicht, das Waschmittel gänzlich sinnfrei ist. Zum Waschen ist es nämlich spitze. Und auf diesem Blödheitslevel ist ungefähr das Argument "Gold kann man nicht essen" (den Witz mit Blattgold erspar ich mir jetzt mal ). Die Leute die soetwas sagen, haben "die Anwendung von Gold" einfach nicht verstanden. . Innerhalb einer Krise taugen Edelmetalle nur eingeschränkt. D'accord. Axiom brachte das richtige Beispiel mit dem "freikaufen" einer Fluchtroute durch Bestechung. Aber das ist eher eine Ausnahme. Auch wird kaum Jemand mit seiner 1 Unze Goldmünze zum Bäcker gehen und dort Brot kaufen. Ggf. würde das mit Silber gehen, aber auch da habe ich meine ZWeifel ob das viel akzeptiert werden würde. Deshalb sollte Jeder der von einer großen Krise (wie auch immer die aussieht, es gibt ja genügend Krisen weltweit, europaweit und in Deutschland die sich zuspitzen) auch Vorsorge treffen. Ich habe das gemacht. Zusätzlich zu dieser Vorsorge, habe ich ausreichend Gold&Silber gelagert. Warum? Verallem Gold ist weltweit anerkannt & akzeptiert. Dazu ist es optimal um sein Vermögen durch jegliche Krisen unbeschadet zu retten. Hohe Vermögenswerte in Gold können sehr einfach versteckt und transportiert werden. All das sind Aspekte, die Edelmetallbesitzer befähigen NACH einer Krise nicht bei 0 anfangen zu müssen. Diese Vorteile bietet keine anderen Assetklasse. Immobilien, Aktien, Bankguthaben kannst du vor eine Regierung nach der Krise nicht geheim halten. Und das kann blöd enden. Beispielsweise bekamen Hausbesitzer nach dem 2.WK eine Zwangshypothek aufgebrummt, die sie abbezahlen mussten. hattest du also damals nur ein Haus (aber sonst kaum Geld), sah es sehr düster aus. Viele haben dann ihre Häuser dann veräußerst (übrigens vernehmlich an die, die mit Aktien und Edelmetallen ihr Vermögen gerettet hatten und nun liquide waren). Zusammengefasst sollte man also: - Vorsorge um WÄHREND einer Krise gut aufgestellt zu sein (Medikamente, Lebensmittel, Energie, Grundwissen (wie mache ich Feuer, welche Pflanzen kann ich essen, uvm)) - Vorsorge um NACH einer Krise schnell auf die Beine zu kommen (Teile seines Vermögens krisensicher aufzustellen, Diversifikation!)
  3. bartio

    Kredit für Coins?

    Gegenfrage: Ist es eine gute Idee, mit Fremdkapital Roulette zu spielen? (immerhin 50% Chance bei Rot vs Schwarz) Jeder der Kryptos mit Krediten finanzieren muss oder will (weil er eben nicht ausreichend EK hat) handelt fahrlässig. Der Kryptomarkt ist viel zu volatil, ist wirklich unberechenbar und so manipulierbar (beispielsweise reicht ein einfaches Gerücht, um den Markt in einen heftigen Absturz zu bringen) um dort mit Fremdkapital investiert zu sein. Niemand (nichtmal die ganzen Kryptogötter und Charttechniker) können sagen, wo sich der Markt Morgen befindet. Erst recht nicht in einigen Wochen. Gier frisst Hirn, deshalb wird es immer Leute geben die das aer machen werden. Einige werden ordentlich gewinnen, andere ziemlich auf die Fresse fliegen.
  4. bartio

    Was für einen Job habt ihr im "normalen" Leben

    Das interessiert mich doch jetzt. Was machst du da so? Habe mal einen Bericht über einen Lebensmittelfotograf gesehen, der nichts weiter macht als Lebensmittel so zu drappieren (also auch mit Lack, Farbe, etc) das die auf den Verapckungsfotos gut aussehen. Mit der Wirklichkeit aber absolut nichts zu tun haben. Dachte mir dann so: Was für ein unnötiger Beruf, der der Menschheit eigentlich absolut nichts nützt.
  5. Tja Leute, jetzt fängt der Zerfall des Euro-Raumes an Meine Rede ist ja immer: Es ist verdammt dumm, in einer Welt voller Schuldner, der größte Gläubiger zu sein. Und der größte Schuldner wird sich jetzt quer stellen. Weitere große (wie Spanien) werden folgen. Der mit Abstand größte Gläubiger (Deutschland) wird also hunderte Milliarden an Forderungen abschreiben dürfen. Das wird zu heftigste Eruptionen im gesamten Euroraum führen (dagegen war 2007 ein Kindergeburtstag), mit fatalsten Folgen für Deutschland. In diesem Sinne, freut euch, es könnte eine Zeit werden, indem viele Mitbürger in Kryptos & Edelmetalle flüchten wollen , aber auch eine ZEit in der die Wut und Ängste die jetzt vorallem wegen der fatal falschen Einwanderungspolitik schon vorherrschen, nochmal ordentlich zunehmen werden. Bereitet eure Anlagen also darauf vor
  6. bartio

    Wie findet ihr Steemit?

    Anmeldung ohne Queue kostet ca. 12€. Dürfte sich eigentluch lohnen, wenn man gerne Artikel schreibt aber man nich tlange warten möchte.
  7. bartio

    Prognose

    Dieser Konkursverwalter macht damit Millionen. Wenn er selbst als "Privatperson" Kryptos hält und durch den Verkauf so den Markt manipulieren kann, ist das ein gefundenes Fressen für ihn. Kurz vor dem Verkauf schnell auf short setzen, mt. Gox Bitcoins verkaufen, Kurse brechen ein -> maximaler "privater" Profit
  8. bartio

    Prognose

    Ernst gemeinte Frage: Wo ist das Problem? Setz einfach eine Limit-Verkaufsorder auf irgendetwas >12,50€, die wird irgendwann (selbst wenn es mal länger dauern sollte) mal ausgeführt und schon hast du Gewinn. Wenn man mit aktivem Trading kein Glück hat, aber kein Hodler sein will (Steuern beachten), kann man doch auch so ein Zwischending machen. Ganz einfach gesagt: Limit-Verkauf und Limit-Kauforder setzen und dann einfach laufen lassen und vergessen. Wenn du aber immer vor dem Chart hängst und überall nach dem ultimativen Tipp suchst, dann ist die Gefahr unüberlegte Spontankäufe und -verkäufe sehr groß. Gibt halt das Problem des Overtradings.
  9. bartio

    Prognose

    Was hast du denn versemmelt?
  10. bartio

    Prognose

    Eben diesen Thread seit langer Zeit wieder geöffnet. Ging dann auf meine zuletzt hier besuchte Seite (auf Seite 3tausend irgendwas). Angefangen zwei Seiten zu lesen, Gemerkt dass das die Vergangenheit war, dann auf die letzten beiden Seiten gewechselt und es hat von den Aussagen beinahe keinen Unterschied gemacht Alles wiederholt sich. Panik, Vermutungen, Euphorie. Von daher: Entspannt euch. Geht mal rauf, geht mal runter. Alles gut um mit entspannten Limit-orders paar Coins zu sammeln
  11. bartio

    Schreiben meiner Bank bekommen

    Überweisungen haben ein Problem: Sie dauern. Und genau das ist in der heutigen Welt des ewigen "Sofort/Instand"-Lifestyles ein Problem. Also müssen auch Überweisungen von Konto A nach B irgendwie beschleunigt werden. Bei Kryptos geht es in ein paar Sekunden/Minuten (je nach Währungen, Auslastung, etc). Von daher ist der SChritt der Banken ein durchaus logischer. Man muss immer genau differenzieren. Banken arbeiten mitnicht an einem System um "dem Thema Krypto" entgenen zu wirken, sondern sie arbeiten daran "dem Thema FREIE Krypto" entgegenzuwirken. Staatliche Kryptowährungen werden schon seit Monaten von Zentralbanken (Russland, China, etc) entwickelt, mit dem klaren Hintergedanken sich von den - für sie - zwei größten Problempunkten zu befreien: Flucht der Menschen aus dem Zentralbankeinflusskreis in FREIE Kryptowährungen und Flucht in Bargeld/Cash. Beide Punkte sind für Staaten(=Regierungen) und Banken ein riesen Problem und genau deshalb wird alles daran gesetzt, die eigenen Kryptowährungen zum Erfolg zu verhelfen.
  12. Da hast du wirklich recht. Viele Bürger würden an einer vernünftigen Investition scheitern, weil Sie dazu nicht in der Lage sind (muss man sich nur anschauen, wieviele unnötige Finanzierungen für Konsumgüter abschließen...). Aber genau da möchte ich einwerfen: Nur weil viele Bürger Eigenverantwortung verlernt haben, kann die Antwort doch nicht noch weitere Entmündigung sein. Nach dem gleichen Verständnis sind unsere (deutschen) Politiker ja auch gegen direkte Demokratie. "Man kann es den Leuten nich zumuten". Unsinn. Möchte da eine Erfahrung teilen, die ich im ehemaligen Job gemacht habe: Ein Kollege (um die 60) und ich (>30) waren für die Einarbeitung von neuen Kollegen zuständig. Da es eine hohe Fluktuation gab, kam es schon regelmäßig vor. Während der erfahrene Kollege viel händschen gehalten hat und den neuen Mitarbeiter repetativ gezeigt hat, wie er selbst die Aufgaben erledigt, habe ich gemerkt das es viel mehr bringt, wenn man die neuen Mitarbeiter ins kalte Wasser wirft. Heißt: Grundlagen zeigen und dann shcnellstmöglich den neuen Mitarbeitern diese Aufgabe übertragen. Für Rückfragen und Kontrolle der Arbeit war ich natürlich da. Ohne jetzt auf "King" zu machen: Die Mitarbeiter, die recht schnell Verantwortung für die eigene Arbeit bekamen, haben alles schneller auf die Reihe bekommen, als die die hauptsächlich mehrmals passiv zugeschaut haben. Was will ich damit sagen? Dauerhaftes Händchenhalten ist zum Erlernen kontroproduktiv. Man muss den Leuten auch etwas zutrauen und sie in Verantwortung nehmen. Nur wer Mist baut, kann daraus lernen. Wenn Man immer einen Aufpasser hat, der alles für einen regelt, wird man nur unmündig und abhängig. Deshalb: Ja du hast recht, es würden Einige sicherlich auf die Fre..e fliegen, aber es würde sich auch bei Einigen mehr Eigenverantwortung und Verständnis entwickeln. Meine Aussage basiert auf dieser Studie, die die Abgabenlast in einzelnen Ländenr gegenüberstellte: "Steuern und Arbeitnehmerbeiträge zu den Sozialversicherungen in Prozent des Bruttoverdienstes für Alleinstehende und Familien mit nur einem Erwerbstätigen, abzüglich Transfers, wie Kindergeld." Deutschland: 21,7% bei Familien und 39,9% bei Alleinstehenden Schweiz: 3,5% bei Familien und 16,1% bei Alleinstehenden Das offenbart schon sehr große Unterschiede. Und mit den ganzen Zahlungsverpflichtungen die sich Deutschland ohne Not aufgebürdet hat (Bürgschaften im Rahmen der Euro-/ und Bankenrettung, Zuwanderung von Millionen von Sozialhilfeempfängern über Jahrzehnte) ist abszusehen, welchen Land sich negativer entwickelt wird.
  13. Befähigung ist das ein wichtiger Baustein, aber nicht vollends ausreichend. Ein nicht zu unterschätzender Punkt ist doch auch die Erziehung und Ausbau einer Persönlichkeit. Es gibt genügend intelligente Menschen, die leider wenig/nichts aus ihrem Potential machen, da es eben an dem Drang fehlt. Mich würde interessieren, welche Bemühungen und Maßnhamen du bei dieser deutschen Politik siehst? Bis auf Sonntagsreden sehe ich seit Jahren eigentlich nur sehr wenig. Die Lage hat sich in öffentlichen Schulen dagegen zugespitzt und führt übrigens dazu, das mehr und mehr Eltern ihre Kinder auf Privatschulen schicken (auch das konnte man vor eineigen Wochen aus den Meiden entnehmen). Ich hatte bei meinem letzten Post ein Beispiel was ich gab versehentlich gelöscht. Hole ich nach, damit man besser versteht was ich mit Chancen DE vs USA (USA steht übrigens nur als Beispiel für viele angelsächsische Länder) meine. Vor Jahren (irgendwann kurz nach dem Sommermärchen) sah ich im ÖR einen informative Doku. Damals ging es um die Unterschiede in der Mentalität USA vs DE. Ein Punkt war die Arbeitsmoral und Arbeitswelt. Ganz simplifiziert gesagt: In den USA wird nicht so auf Abschlüsse und Papier geachtet, sondern Jedem eine Chance gegeben, der sich dann beweisen kann. Ist er gut (leistungsfähig) passt es. Ist er eine Niete hockt er noch am selben Abend wieder auf der Strasse. Diese Flexibilität führt dazu, das Leute zwischen ganz unterschiedlichen Berufen (lapidar gesagt: mal ist mal Lehrer, dann ist man Verkäufer) viel leichter und häufiger wechseln kann. In DE ist soetwas undenkbar. Hast du mal lange Elektriker gelernt, wirst du in diesen Beruf überwiegend die nächsten 50 Jahre bis zur Rente arbeiten. Quereinstiege gibt es kaum. Erreichte Abschlüsse spielen eine viel zu große Rolle. Natürlich kann man die USA und DE was Arbeitsrecht angeht (Stichwort Hire&Fire, etc) und auch Qualitätsunterschiede nicht außer acht lassen, aber darum geht es mir nicht. Sondern nur darum, das man sich dort schneller und einfacher beweisen kann. Unterstützt wurde dieser damalige Bericht dann als ich vor zwei Jahren auf eine OECD-Studie traf, die die "Durchlässigkeit zwischen den Schichten" in vielen Ländern untersuchte. Deutschland schnitt da auch nicht gut ab. Also im Grunde: Bist du unten oder kommt du aus einer unteren Schicht, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, das es auch so bleibt. Und das meine ich mit der Lüge "soziale Gerechtigkeit". Trotz vielfacher Umverteilungsmentalität, ist das eignerede von Gerechtigkeit lachhaft. Natürlich würde ich das dann anders sehen. Ich habe absolut kein Problem einen hohen Anteil zu leisten. Aber es muss sinnvoll sein. Nehmen wir doch mal Österreich, Schweiz und SChweden. Alle 3 Länder haben laut OECD-STudie (die ich hier auch shcon mal verlinkt hatte) eine deutlich geringere Abgabenlast. Gleichzeitig aber einen höhere Sozialstandard (vorallem Rentenauszahlungen von Facharbeitern). Die hohe Abgabenlast in DE steht also in keinem Verhältnis zu den gezahlten Sozialleistungen, weil zuviel Geld für Unsinn und Quatsch herausgeworfen wird. Nun habe ich 3 Jahre in einer kommunalnen Behörde gearbeitet und weiß also, wie dort mit Geld gegen Ende des Jahres umgegangen wird. Ich weiß wie dort Steuergeld herausgepulvert wird, damit das Budget im nächsten Jahr nicht schrumpft (purer Irrsinn). Das war nur auf kommunaler Ebene, im Schwarzbuch der Steuerverschwendung kannst du noch ganz andere Hämmer finden. Ein anderer Punkt ist - sry ich muss das bringen - diese Migrationsirrsinn. Hier wird über die Jahre hunderte Milliarden in Menschen investiert, von denen nur ein Bruchteil auch nur ansatzweise aus volkswirtschaftlicher Sicht hin wertvoll sind. Nein, ich spreche den Behörden und diesem Staat die Befähigung ab, mit Geld effizient & gewissenhaft umgehen zu können. Und genau deshalb bin ich auch liberitär. Lasst den Leuten mehr von Ihrem Geld und befähigt sie eher das sie das eigene Geld dann sinnvoll reinvestieren zu können. Leider aber wird soetwas wie Ökonomie oder Geldanlage in Schulen nicht gelehrt, dafür muss man sich mit vielem unnötigem Nischenwissen und Schwachsinn durchkämpfen.
  14. @battlecore hehe, hoffe mein Förster liest nicht mit: Aber kann man schon so sagen. Das Leben in der Natur ist halt ein super Ausgleich zu dieser extrem hektischen und auch technologisch überladenen Zeit. Rückbesinnung auf die Natur. Eine gewisse Erdung (im wahrsten Sinne des Wortes). Außerdem: desto mehr man von der Natur weiß, umso mehr erkennt man wie beeindruckend dieses Ökosystem ist. Man erkennt die Wunder und die wertschätzt die unterschiedlichsten Ausprägung von Leben viel mehr. Diese Verbindung mit der Natur hat man meist verloren. Und das ist sehr schade. Es klingt viel esotherischer als es gemeint ist (und nein ich bin kein Grüner-Öko-Terrorist und auch kein Buddhist ). Welchen Rucksack nutzt du? Auch da gibt es ja regelrecht Glaubenskriege (Toploader! ;)). Diese Komponenten ist mit der Wichtigste. So auf Messer bin ich selbst nicht so fixiert (habe mal ein gutes Jagdmesser bei einen meiner Touren gefunden und das nutze ich seitdem). Ich schnitze und schneide eigentlich nur, für das Messer extreme Sachen wie batonieren vermeide ich gänzlich (außerdem ist batonieren sowieso überbewertet mMn....ich weiß kontrovers!). Als Alzwecktool nutz ich das Leatherman Wave (wurde mir mal geschenkt). Ein echtes EDC habe ich nicht, preppen ebensowenig und viel Geld habe ich auch nicht in Ausrüstung versenkt (bis eben Rucksack und ein gutes Solarpanel). Aber es hat sich natürlich einiges an Tools und Gegenstände angesammelt, die recht nützlich sind. Firesteel, bissel Zundermaterial und ein paar Technik-Gimmicks sind eignetlich stets dabei. Notfallnahrung und Medikamente eher weniger. Ab und zu bei bestimmten Touren. Eine schnöde (aber schön große) Baumarktplane dient dann als Biwak. Ein Teil des ganzen ist für mich nämlich auch die Optimierung und das Anfertigen der Rüstung/Tools. Die Technik-Gimmicks habe ich beispielsweise selbst gebaut bzw. vorhandene Geräte umgebaut. Sei es Raumlicht, Taschenlampen, lauter Alarm (gegen Tiere), Ventilator (für Luftzufuhr beim Feuermachen und Kühlung bei Wanderung), usw habe ich alles selbst umgebaut, damit ich es Outdoor Aufladen und entsprechend mit einem von mir gemachten Akkusystem schnell und einfach nutzen kann. Dazu habe ich meine eigene Powerbank (95Wh! mit 5V und 12V Anschluss) aus einem alten HP Travelakku (den ich noch hier rumleigen hatte und 14,8V Spannung bot) gebaut. Das Ding ist rockt alles weg. PS: was machst du eigentlich gegen Zecken? Knoblauch und bestimmte Nervengifte (wie in dem Produkt Nobite) helfen.
  15. Da stimmt dir wohl Jeder Mensch mit Menschenverstand uneingeschränkt zu. Der Begriff soziale Gerechtigkeit ist recht ungenau. da man in diesen eigentlich alles hineininterpretieren kann. Am Ende kann man eigentlich nur erkennen, das es in jeder Gesellschaftsform eine obere Kaste (Eliten) und geringer gestellte Kaste(n) gab. Egal ob im Sozialismus, im Kapitalisimus, Monarchie/Feudalismus oder gar in einer Diktatur. Eine andere Frage empfinde ich in diesem Zusammenhang aber recht interessant: Dieser Staat hat soviele Steuereinnahmen wie noch nie in seiner Geschichte. Die Abgabenquote ist für wohl jeden der hier diese Zeilen gerade liest im weltweiten Vergleich extrem hoch. Aber ist diese Gesellschaft durch diese horrenden Abgaben sozial gerechter geworden? Die Antwort dürfte sogut wie Jeder hier ahnen. Laut dem Armutsbericht, laut Sozialverbände und laut Wissenschaftler hat die Gerechtigkeit innerhalb der Gesellschaft stetig abgenommen....und das trotz dieser großen Umverteilung. Deshalb meine steile These: Sozialismus light und Umverteilungsfetishismus ist eben nicht sozial gerecht. Es führt nur dazu das große Teile der Bevölkerung zu unselbstständigen Babies erzogen werden, die immer am Busen des Staats hängen. Diese Leute sind unfrei. Leider herrscht bei vielen Mitbürger ja überwiegend der populistische Trugschluss: Geld Reicheren wegnehmen und Ärmeren geben.....nur das wäre soziale Gerechtigkeit. Wo ich dann wieder bei der Umfrage wäre: Für die befragten Deutschen heiß es also (zugegeben es ist überspitzt formuliert): "Freiheit empfinde ich unwichtiger als sozialistische Umverteilung" (getarnt unter dem nichtssagenden Wohlfühlbegriff "Gerechtigkeit"). Natürlich sehe ich das als Liberitärer die Sache ganz anders. Soziale Gerechtigkeit ist für mich nicht das stupide Umverteilen von Stark zu Schwach, sondern den "Schwachen" zu ermöglichen "Stark" zu werden. Aber genau da scheitert es in diesem "sozialen" Land. Herkunft ist immernoch wichtiger als Leistungsfähigkeit. Beispielsweise ist es in den (ungerechten" USA viel leichter sich durch Leistung hoch zu arbeiten, als in Deutschland. Hier zählt nicht so sehr die Leistungsfähigkeit Sozial Gerecht empfinde ich auch, wenn talentiertere oder Leistungsfähige nicht einen viel zu großen Teil an den Staat abgeben müssen, der das Geld dann mühsam, falsch und häufig einfach dämlich umverteilt. Und genau deshalb bekommt dieses Land auch kaum hochqualifizierte und leistungswillige Migranten, sondern hauptsächlich Sozialschmarotzer, die direkt und dauerhaft in die Sozialkassen einwandern. Die Qualifizierten, Talentierten zieht es dagegen in andere Länder. Auch das hat mit sozialer Gerechtigkeit absolut nichts zu tun.
×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.