Jump to content

Drayton

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.217
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

456 Excellent

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Drayton

  • Rang
    Ironiker

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Interessen
    Altcoins & Pennystocks

Letzte Besucher des Profils

2.596 Profilaufrufe
  1. Drayton

    Wallets oder Handelsplätze ohne Verifizierung

    Aber ohne Fiat-Anbindung, brauchst also noch ne weitere Börse oder doch die Verifizierung!?
  2. Drayton

    Wallets oder Handelsplätze ohne Verifizierung

    Ganz ohne Verifizierung geht es eigentlich nicht. Bei LiteBit beispielsweise muss man zumindest Name, E-Mail und Kontoverbindung hergeben. Was die Sicherheit angeht, da geht es erstmal darum, wie sicher deine Daten und Coins sind und auf der anderen Seite wie sicher, sprich verlässlich ist der Börsen-Anbieter. Aus meiner Sicht: je größer die Börse, desto mehr zu holen, desto höher die Wahrscheinlichkeit eines Haks. Coins sollte man ohnehin nicht auf Börsen lagern. Entscheidend für mich ist der Sitz des Anbieters. Bitcoin.de ist in Deutschland und LiteBit in den Niederlanden. Vielleicht ist es naiv, aber das gibt mir ein Gefühl von Sicherheit. Im Falle des Falles sind diese Anbieter zumindest juristisch "greifbar". Anbieter irgendwo in Asien, da hab ich kein so gutes Gefühl.
  3. Drayton

    Wallets oder Handelsplätze ohne Verifizierung

    bewährt und groß, so wie mtgox damals? und nicht jeder hat lust seinen Ausweis, Kopien von Stromrechnungen etc. in der ganzen Welt zu verteilen.
  4. Drayton

    Wallets oder Handelsplätze ohne Verifizierung

    Schau dir LiteBit an. Braucht eine E-Mail, eine Telefonnummer und eine Sepa-Überweisung in Höhe von 0,01 EUR und dein Konto ist verifiziert. Eine schöne Auswahl an Coins haben sie und wer will, für die meisten bieten die auch Wallets an. Mehr Info hier:
  5. Das ist aber tatsächlich Sinn und Zweck der Spekulationsfrist. Hodelst du ein Jahr lang, steuerfrei. Das Risiko trägst ja auch du. Du hättest ja auch im Dezember 2017 BTC für 15.000EUR kaufen können. Wenn du diesen BTC heute für 5000 verkaufst, kannst diesen Verlust nur gegen einen Gewinn aus dem Coinhandel verrechnen. Hast du aber nur diesen einen Trade, dann hast du 10.000 EUR Verlust den du bei der Steuer nicht geltend machen kannst. Man darf ein privates Veräußerungsgeschäft nicht mit Einkommen verwechseln.
  6. Du hättest keine 0,001 BTC für lau bekommen, wenn du nicht über die API 1 BTC gekauft hättest. Steuerlich hast du 1,001 BTC für 5000 EUR gekauft.
  7. Die "Anschaffung" ist definitiv steuerfrei! Für die Steuerschuld wird die Anschaffung oder die Herkunft der Coins erst bei der Veräußerung relevant. Ich kann nämlich die Kosten der Anschaffung gegen den Verkaufserlös aufrechnen. Theoretisch muss ich das nichteinmal. Kann auch den gesamten Verkaufserlös versteuern. Ich bleibe dabei, nur der Verkauf kann steuerlich relevant sein.
  8. Schöne Aufstellung! Aber einen Punkt sehe ich anders. Du sagst, "wann immer sich ein Coin-Bestand verringert, liegt eine Veräußerung vor". Sage ich nein. Ich kann mit Coins teilweise ja Brötchen kaufen oder sie gegen Muscheln tauschen. Und ich kann meine Coins auch ins Nirvana schicken. Alles keine Veräußerung! Erst wenn ich meine Coins gegen ein Zahlungsmittel "tausche/verkaufe" liegt eine Veräußerung vor.
  9. Und jetzt stell dir den Fall vor, einer bekommt heute um 18 Uhr einen Coin der Kurs 1€ hat. Und will ihn gleich verkaufen, schafft es aber erst 19 Uhr zu verkaufen und da liegt der Kurs bei 0,50€.
  10. Coinhandel unterliegt einer einjährigen Spekulationsfrist. Das heißt, wenn zwischen Erhalt und Verkauf der Coins ein Jahr beträgt, ist der Verkaufserlös steuerfrei. Würde man nun annehmen, dass die Steuer gleich bei Erhalt des Coins anfällt, würde dies die Möglichkeit der Spekulationsfrist ausschließen. Ein privates Veräußerungsgeschäft sieht zwingend die Veräußerung vor, damit es steuerlich relevant wird. Ohne Veräußerung keine Steuer.
  11. Hm... Also ich glaube, dass erst bei der Veräußerung ein Gewinn anfallen kann und erst dieser Gewinn steuerpflichtig ist.
  12. Drayton

    Pantos (PAN)

    Ja, stimmt, Schwachsinn. Morgen ist aber Ostern, da legt uns der Nikolaus bestimmt was auf den Teller.
  13. ja, wenn der bei coinmarketcap 100 Plätze macht, dann muss das ganz ganz sicher ein Super-Coin sein Die Rangliste dort suggeriert dort nur eine Rangliste nach Wertigkeit, weil Bitcoin oben steht. Die MarketCap hat Null Aussagekraft zur Wertigkeit. Und mit Mining hat die Rangliste absolut nix zu tun.
  14. Drayton

    Pantos (PAN)

    Als Einstiegskurs wären mir sogar 0,001€ zuviel. Von den Token-ICOs gibt es so viele und von keinem hab ich bis jetzt etwas positives gelesen. Anfangs war ich selbst ein ERC20-Fan. Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass 90% von den ICOs nur "Abzocke" sind und die Verantwortlichen niemals ein vernünftiges Projekt oder gar ein Ergebnis auf die Beine stellen werden, bei den meisten würde es mich nicht wundern, wenn sie es nie vorhatten.
  15. Ich würde streuen und beim Einkauf stückeln. Ich bin hauptsächlich dabei einige Pennystocks einzukaufen. Wenn du bei LiteBit vorbeischaust, findest du dort eine größere Auswahl. Außerhalb der Pennystocks stocke ich insbesondere beim ETC auf. Aber wie Flenst oben schon geschrieben hat, bei einer so allgemeinen Frage "verkauft" dir jetzt jeder seinen "Shit".
×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.