Jump to content

Peter Longsale

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    79
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

18 Good

Über Peter Longsale

  • Rang
    Mitglied

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Wenn du tatsächlich keine zugewiesene EOS-Adresse genannt bekommst bei der Überprüfung und entsprechend auch keinen 12stelligen EOS Namen, dann Fallback, ja. Anm.: Hattest du auf der ETH Adresse VOR dem Snapshot jemals einen Zahlungsausgang? Hoffentlich...sonst sieht's nämlich schlecht aus. Ja, den ETH PrivKey musst eingeben in Scatter. Tipp: Zuvor ALLE Bestände, die der Seed "backupt", wegtransferieren von ALLEN Adressen (aller Coins) und diese nach dem Prozess auf ewig aufgeben. Ergo: Beim Fallback hast du also lediglich noch die "eternal frozen token" auf der Adresse, und die kannst du auch danach getrost liegen lassen...sind dann wirklich nur noch "sterbliche Hüllen" ohne jeden Wert und weitere Bedeutung. Zusammengefasst: der Seed ist korrumpiert, und MEW brauchst du, wenn überhaupt, dann ggf. nur als Quelle für den ETH Private Key (es sei denn, du nutzt ein Hardware Wallet wie den Ledger Nano S...denn dann wird's richtig speziell...aber ich glaube, das tust du nicht). Abschließende Tipps: Transferiere deine EOS nach dem Recovery dann umgehend auf ein neues EOS-Konto, entweder bei einer Exchange oder besser noch auf eine von dir kontrollierte Adresse - z. B. mit Ledger + FairyWallet oder per Ledger + www.altshiftdev.com Gucke für den Fall einer "eigenen" EOS-Adresse folgendes Video des Schweizers Patrick Germann (ist auch ohne Ledger interessant, und zwar bzgl. des Bezahlvorgangs - eine EOS-Adresse nämlich muss man registrieren und bezahlen...ca. 6 USD): ...das klappt schon 😉
  2. wenn du Glück hast, hilft dir dies: https://eosauthority.com/ oben deine ETH Adresse eingeben, auf der die Token liegen, und dann siehst du schnell, ob: a.) deine EOS rechtzeitig registriert wurden für die Übertragung in die EOS Main Chain und ergo b.) du einen (12stelligen) EOS Accountnamen hast à la "wuptgarguego" Falls ja, dann beschäftige dich mit dem lostkey-Verfahren: https://eosauthority.com/lostkey Falls nein, dann versuche das sog. "Fallback" Verfahren auf: https://eosauthority.com/tools?search=fallback Anm.: dies funktioniert aber wohl nur, wenn die zugunde liegende ETH Adresse (auf der die Token "frozen forever" sind) jemals zuvor einen Zahlungsausgang hatte Falls auch hier nochmals nein, musst du dich direkt an eosauthority wenden per Mail...vielleicht gibt es eine Lösung Generell gibt es zu diesem komplizierten Thema u. a. zwei gute telegram-chats hierzu, einer davon heißt "EOS Lost Genesis Private Key Solution" - der andere "EOS 911" Kurz gesagt stehst du da vor einer Menge Arbeit mit ungewissem Ausgang - ich wünsche dir viel Glück 😉 PS: und GANZ wichtig: nehme dich in acht vor Scammern und zahle niemandem auch nur einen Satoshi, der dir z. B. via telegram Hilfe anbietet... du steigst da wirklich in eine Haifischbecken...
  3. ich wiederum bin und bleibe ein Fan von diesem Projekt - CRYPTERIUM bzw. CRPT - (gibt auch hier im Forum einiges hierzu zu lesen -> Suchfunktion) https://crypterium.com/ ...ist zwar noch "on delay", aber die ersten Debit-Karten sind im Moment auf dem Postweg... ich werde berichten
  4. Also wenn das kein Schreibfehler war, würde mich wirklich mal interessieren, wie der große Jokin diese kühne Prognose untermauert 😉 Oder mal ganz suggestiv gefragt: du glaubst also, dass die Fa. Ledger und alle anderen Hardware-Wallet-Produzenten den Leuten weltweit Produkte andrehen, die mit einem 90%igen (!) Verlustrisiko innerhalb einer halben Dekade behaftet sind...? Ernsthaft? edit: ...eben nochmals durchgelesen...pardon, da habe ich dich falsch verstanden. Denn mit den "Zugangsdaten" meintest du sicherlich den Seed, und den kann man durch Pech oder Fehlverhalten schon prinzipiell verliergen. Die Chance hierfür sehe ich aber dennoch nicht bei deinen 90% in 5 Jahren, denn die allermeisten HD-Wallet-Besitzer sind naturgemäß technisch affin und daher klug genug um eine redundante Sicherung für ihren Seed zu finden
  5. Das sehe ich nun ganz anders, denn ich finde den Preis für den Ledger Nano S geradezu lächerlich günstig im Verhältnis zu dem, was er kann 😉 (lies nur mal den Parallel-Thread à la "Paperwallet gehackt"" Und zum Speicherplatz: Für Hodler ist der beschränkte Speicher seit Ledger Live nun endlich kein Problem mehr, denn die Bestände sieht man ja auch unabhängig von der aktuellen Ledger-Konfiguration Trader hingegen kaufen dann halt den Ledger X (mit Speicher für 100 oder noch mehr Apps gleichzeitig), und gut ist... Aber zu deinem eigentlichen Thema: - starte Ledger Live (LL) und öffne die Account-Seite (ggf. zuvor Update durchführen, falls angeboten) - dann lösche alle aktuell angezeigten Konten (draufklicken und dann oben rechts neben "Receive" das Werkzeugsymbol aufrufen und den roten Delete-Button drücken (keine Sorge: an dieser Stelle kannst du nix falsch machen oder gar verlieren) - dann stöpsle deinen Ledger an mit dem Originalkabel (!) und öffne z. B. die BTC-App - dann "Add accounts" klicken und BTC auswählen aus dem Dropdown ...dann Continue...nochmal Continue (wenn Ledger noch wach) - hast du das alles so gemacht, scannt LL die Blockchain nach deinen Pubkeys....und voilà, du siehst mindestens eine (Unter-) Wallet in der Liste mit Symbol und z. B. "Bitcoin 1 (segwit)" ....und nun , Achtung: rechts das Häkchen setzen und dann "Add account" Interessant ist nun: - du kannst den neuen Account nun beliebig umbenennen indem du ihn anklickst und über das Werkzeugsymbol ein Popup öffnest... z. B. "BTC-Trading-Konto"... - du kannst darüber hinaus nun beliebig viele weitere Konten nach obigem Schema anlegen (und das gilt auch für jede andere Währung), denn genau genommen erzeugst du mit "Add account" lediglich einen neuen Pubkey (der hier eben Account heißt) Wichtig und beruhigend: du wirst alle diese Accounts jederzeit wieder kontrollieren und auch sichtbar machen können, solange du nur über den Seed verfügst. Und was man auch noch wissen sollte: installierst du LL auf einem anderen System, sind dort alle deine ggf. individuell formulierten Kontonamen verschwunden, aber du kannst sie jederzeit neu formulieren
  6. Hallo Vince, du hast sicher via Manager in Ledger Live z. B. die BTC-App neu installiert auf deinem Nano S und (dann das ggf alte Wallet auf der Startseite deinstalliert) und danach einen neuen BTC-Account installiert per "add account" und in diesem Zug deine pubkeys gescannt?
  7. dann ist das Problem ein völlig anderes, wie mir scheint... gucke doch mal das YT-Tutorial vom Patrick Germann (TOBG): mal blöd gefragt: hast du Ledger Live schon runtergeladen und gestartet?
  8. hört sich wirklich nach Fehlfunktion an... zur Info: verbindest du den Ledger via USB-C-Kabel mit Computer oder Ladegerät, muss schon bei der PIN-Abfrage oben rechts ein kleines Ladezustand-Symbol erscheinen, das im Lademodus wiederum selbst oben rechts mit einem kleinen Blitz versehen ist...
  9. nur interessehalber: ändert sich das Symbol oben rechts beim Einstecken direkt in ein Ladegerät?
  10. kann es sein, dass du einen USB-C-Adapter verwendest auf einem "alten" Micro-USB-Kabel? Mir ist jedenfalls aufgefallen, dass das Akku-Symbol auf dem Ledger-Display mit einem solchen Kabel trotz Lade-Modus keinen "Blitz" darstellt und daher der Akku offensichtlich nicht geladen wird. Andernfalls einmal original Kabel direkt in ein Handy-Ladegerät einstecken und gucken, ob sich das Symbol ändert/der Ledger lädt...falls nicht ist's halt ein Garantiefall
  11. Hier mal die URL zu einem deutschsprachigen Artikel zu diesem vielversprechenden Projekt vom 21.04.2019: https://blockchain-hero.com/crypterium-coin/
  12. Hallo onleines, vielen Dank für deine nette Rückmeldung. Ich werde bei den für Ende April angekündigten ersten 5000 verteilten Debitkarten dabei sein (Testphase) und werde den Erhalt hier gerne kurz berichten. Bis spätestens dahin.
  13. Eine weitere Debitcard ist die kurz vor dem Launch stehende weltweit einsetzbare Crypterium-Card, mit der man in Verbindung mit der entsprechenden App schon bald bis 16 Cryptowährungen in Fiat-Äquivalent einsetzen kann - siehe: www.crypterium.com Ich habe hierzu schon ein paar Beiträge gepostet vor einigen Monaten: Ich finde das Projekt nach wie vor faszinierend und bin sicher, dass sich das als Auscash-Maschine etablieren wird
  14. @ bleenk: es gibt über "Crypterium" (Estland/Tallin) vorausichtlich schon ab April die Möglichkeit, z. B. BTC auf eine Smartphone-App zu transferieren und mit dieser in Zukunft entweder per NFC und/oder per Debitkarte Fiat-Beträge zu bezahlen. Anm.: SEPA-Überweisungen auf beliebige IBAN sind jetzt schon möglich und habe ich bereits erfolgreich durchgeführt. Gucke mal auf www.crypterium.com Kurz gesagt ist das eine direkte einstufige "Auscash-Maschine", die jegliche - naturgemäß umständliche - Rückverkäufe von Kryptowährung in Fiat überflüssig macht
  15. @ Onkel Heini: Ja, eine Art Probeaccount mit limitiertem Volumen wäre ganz sicher eine vertrauensfördernde Maßnahme zur Benutzung der Crypterium-App - schreib den Vorschlag doch einfach mal in den Telegram-Chat zur Weiterleitung ans Marketing usw.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.