Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'steuererklärung'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Bitcoins
    • Allgemeine Diskussionen
    • Presse
    • Technik, Entwicklung & Sicherheit
    • Mining
    • Recht und Steuern
  • Altcoins
    • Allgemeine Diskussionen
    • Mining
    • Börsen & Handelsplätze
  • Wirtschaft
    • Wirtschaftliche Bedeutung
    • Kursentwicklung & Chartanalyse
    • Akzeptanzstellen
    • Diskussionen zum Handel
    • Projektentwicklung
    • Service-Diskussion
    • Kleinanzeigen
  • Börsen & Handelsplätze
    • Allgemeine Diskussionen
    • Bitcoin.de (mit Support)
    • Bitstamp
    • BTC-E
    • Kraken
    • LocalBitcoins
    • Bitcoin-Central
    • weitere Börsen
    • Geldtransfer-Systeme
  • Andere Sprachen / Other languages
    • Englisch / English
    • Französisch / Français
    • Spanisch / Español
    • Italienisch / Italiano
    • Polnisch / Polski
  • Sonstiges
    • Forum über das Forum
    • Offtopic

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Webseite


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Biografie


Interessen


Beruf

15 Ergebnisse gefunden

  1. Habe meine Sachen gerne offline auf dem eigenen Rechner, darum habe ich versucht die FIFO- (first-in first-out) Berechnung selber zu machen. Ist aber gar nicht so einfach, wenn man nicht so begabt ist wie ich! Gewinn-Verlustrechnung ist ja nicht das Problem, aber mit der Haltefrist von einem Jahr. Aber hier http://www.sumwise.com/blog/fifo/ gibt es ein Beispiel. Vielleicht für manch anderen auch interessant. {=WENN($B5>=0;B5*C5;-(MAX(WENN($E$2:$E5<-SUMMEWENN($B$2:$B5;"<0");$F$2:$F5)) -(SUMMEWENN($B$2:$B5;"<0")+MAX(WENN(; usw. usw. Bei der Formel muss man aufpassen, die steht in {} spitzen Klammern! Also (Strg+Shift+Enter) drücken, bezieht sich wohl auf die Zellen in Spalte D. Ich habe das Teil noch nicht ganz kapiert und bin an Austausch interessiert. Auch wenn es noch andere Alternativen für FIFO (offline!) gibt! Alternativen: Excel: https://www.reddit.com/r/Bitcoin/comments/21c1gm/btc_fifo_excel_calculator_with_short_term_and/ Excel: https://www.eloquens.com/tool/3MdIAv/engineering/cryptocurrency-excel-templates/bitcoin-cryptocurrency-fifo-gain-calculator-for-taxation# ledger-cli.org: https://github.com/redfish64/bitcoin-tax-calculator (https://www.ledger-cli.org/)
  2. Hallo zusammen, Thema: Steuererklärung 2017 und Kauf von Alt-Coins mit BTC/ETH. ich habe jetzt so viele Artikel zum Thema gelesen, dass ich jetzt am Ende nur noch mehr verwirrt bin. Ich hoffe mir kann jemand ganz konkret helfen. Ich nutze CoinTracking und da ist mir folgendes beim Steuerbericht aufgefallen. Konkretes Beispiel: Ich habe im September 2017 erstmals Bitcoin gekauft und irgendwann auf meinen Ledger geschoben. Im November 2017 wollte ich dann bspw. den NAV-Coin erwerben (welchen man nicht direkt mit Euro erwerben konnte). Daher habe ich bei Kraken entsprechend BTC gegen Euro gekauft, die BTC zu Bittrex geschickt und dort mit den BTC eben den NAV-Coin gekauft. Im Steuerbericht von CoinTracking nimmt er jetzt die Bitcoins aus dem September als Basis. Durch die Kurssteigerung gibt es jetzt für diesen Trade (wie gesagt kein Verkauf!) einen Gewinn von knapp 190€! Ist das wirklich richtig so, dass FIFO auch quasi Konten- / Wallet-übergreifend gilt? Wenn nicht, wie kann ich konkret vorgehen? Die gesamte CoinTracking-Auswertung wäre ja dann für mich für die Füße. Eine Auswertung pro Börse würde mir ja auch nicht helfen, da dann die entsprechend ursprünglichen Käufe nicht berücksichtig werden. Das ganze alles manuell / händisch zu machen, wäre ziemlich utopisch. Ich stehe leider ziemlich planlos da Ich würde mich wahnsinnig über euer Feedback freuen. Grüße Patrick
  3. Hi zusammen, bin gerade dabei, meinen Steuerreport für 2017 zusammenzustellen... Nun bin ich beim BTG-Hardfork angelangt und will's möglichst korrekt machen. Ich hab schon gesehen, dass es da die ganz korrekte Möglichkeit gibt, die ganze Transaktionskette meiner BTCs bis zum initialen Erwerb zu nehmen und quasi auf BTG "umzuwidmen". Was, wenn ich nun mit diesen BTC erstmal herumgetradet habe, bevor der Hardfork passierte? Ich habe Euch mal meine BTC-Historie (aus Cointracking exportiert) angehängt, um das mit konkreten Transaktionen zu veranschaulichen. In den Zeilen 6 und 14 würde ich also für die BTCs (also für den Steuerreport dann: BTG) 0 € Kaufpreis eintragen, richtig? Dann wurden die BTC (BTGs) zu Bittrex übertragen (Zeilen 10 u. 11). Bis zum 18.10., also bis Zeile 1, habe ich dann bei Bittrex mehrere Trades, dazwischen noch eine weitere BTC-Einzahlung (Zeile 4) und schlussendlich am 18.10. die rund 0,05 BTC, aus denen (+ aus etwas dust vermutlich) dann 0.05023813 BTG geforkt wurden. Diese ganzen Transaktionen wären dann in Cointracking zu importieren, damit für das FA schlüssig dargelegt werden kann, woher die BTG kommen, richtig? Frage: Was mach ich dann mit den ganzen Trade-Transaktionen, wo ich NEO, BCH und VTC getradet habe? Alle Werte in den Spalten Kauf, Verkauf und Gebühren auf 0 setzen? Denn es kann ja wohl nicht sein, dass die Gewinne dieser Trades doppelt versteuert werden müssten!?! Und: Interferieren andere BTCs, die ich im gleichen Zeitraum auf anderen Exchanges besaß, damit? Dann wird's ja irgendwie sehr aufwändig. Ich weiß, es gibt auch noch die Meinung, dass man einfach den Zeitpunkt der BTG-Gutschrift nimmt und 0 € Kaufpreis ansetzt, fertig. Wäre ja wesentlich einfacher, soll aber lt. CoinTracking Support Desk steuerrechtlich nicht korrekt genug sein? Hat denn schon jemand es so gemacht? Was kam dabei raus? Vielen Dank schon mal für jede Hilfe Robyn # Typ Kauf Cur. Verkauf Cur. Gebühr Cur. Börse Gruppe Kommentar Datum 1 Trade 0,05023783 BTC 162,64730926 VTC 0,00012590 BTC Bittrex 2017-10-18 22:35:54 2 Trade 162,64730926 VTC 0,04566976 BTC 0,00011388 BTC Bittrex 2017-10-18 09:16:44 3 Einzahlung 0,04567 BTC Bittrex von kraken, für VTC-Kauf 2017-10-17 15:02:18 4 Auszahlung 0.04667000 BTC 0.00100000 BTC Kraken Kraken Ledger zu meiner Electrum-Wallet für BTX-Airdrops 2017-10-17 14:43:57 5 Auszahlung 0.04667000 BTC 0.00100000 BTC Kraken Kraken Ledger zu Bittrex für VTC-Kauf '2017-10-17 14:43:00 6 Trade 0,09334 BTC 443,9809 EUR 0,70920000 EUR Kraken 2017-10-17 13:41:12 7 Trade 0,05162763 BCH 0,00769103 BTC 0,00001917 BTC Bittrex 2017-09-08 10:32:27 8 Trade 0,00904379 BCH 0,0013527 BTC 0,00000337 BTC Bittrex 2017-09-08 10:29:56 9 Trade 0,01062814 BCH 0,00158435 BTC 0,00000395 BTC Bittrex 2017-09-08 10:24:10 10 Trade 0,01062806 BTC 1,65922183 NEO 0,00002663 BTC Bittrex 2017-09-08 10:17:41 11 Trade 1,65922183 NEO 0,01180992 BTC 0,00002945 BTC Bittrex 2017-09-07 14:24:17 12 Einzahlung 0,01181 BTC Bittrex von kraken, für NEO- u. Bitcoin Cash-Spekulation 2017-09-07 14:20:58 13 Auszahlung 0,01281 BTC 0,00100000 BTC Kraken Kraken Ledger zu Bittrex 2017-09-07 14:10:41 14 Trade 0,01281 BTC 50,0518 EUR 0,08000000 EUR Kraken Kraken Ledger 2017-09-07 13:38:07
  4. Hallo zusammen, meine Steuererklärung 2017 war noch recht simple, da ich meist nur ETH gegen andere Coins getauscht habe. Mich graust es aber vor 2018 und Fortfolgende, da ich mich z.B. an mehrere ICO und an Modum herangetraut habe. ETH und Andere trage ich in die Anlage SO ein. Soweit so klar (nach derzeitigem Stand...man liest ja schon von neuen bevorstehenden Entscheidung der SEC...wenn die BRD folgt, frage ich hier nochmal :D) . 1. Was mache ich aber zum Beispiel mit ICO? Unterscheidet man ob man direkt am ICO teilgenommen hat oder erst danach auf einem Exchange den Token erworben hat (z.B. ich bei IOTA per Binance)? Gehört dieser auch in die Anlage SO? 2. Ich habe 2018 MOD erworben (und werde meine MOD sicher halten). Laut Whitepaper habe ich dadurch Stimmrechte und bekomme Anteile am Profit....irgendwann in der Zukunft zumindest. Wo muss ich meine MOD eintragen zum jetzigen Zeitpunkt und wenn ich dann irgendwann die Anteile am Profit erhalten? Liest sich eher wie ein normales Aktiengeschäften oder? Danke im Voraus schon mal! Viele Grüße
  5. Hallo, ich frage mich, ob man bei der Steuererklärung auch den Kauf von Kryptowährungen angeben muss. Also beispielsweise wenn 1000 Altcoins gegen X Bitcoin gekauft wurden. Ich weiß, dass der Kauf von Kryptowährung mit Kryptowährung (z.B Ripple gegen BTC), auch steuerpflichtig ist. Allerdings bin ich unter der 600€ Freigrenze, weil ich immer gleich nachdem ich die BTC gekauft habe, den Altcoinkauf vorgenommen habe. Muss ich diese Trades auch irgendwo angeben? Und muss der Kauf von Kryptowährungen auch gemeldet werden? Viele Grüße
  6. Nachdem es bald soweit ist und die Deadline für die Steuererklärung immer näher rückt und ich gerade selbst dabei bin meine Kryptos in der Steuer zu integrieren, will ich mit euch mein Wissen teilen und habe meine Gedanken dazu zusammen geschrieben. Vl. hilft es ja dem ein oder anderen ein bisschen. P.s. Anmerkungen sind gerne erwünscht. Stichtag in Österreich war gestern der 30. April, an dem die Einreichfrist für seine Steuererklärung für das Steuerjahr 2017 ausläuft. Bei elektronischer Übermittlung über Finanzonline hat man bis 30. Juni Zeit, wer sich eine steuerlichen Vertretung dazu holt, in der Regel auch länger. In Deutschland sieht die Frist etwas anderes vor. Hier hat der Steuerzahler mit seiner Steuererklärung bis 31. Mai, bzw. mit plausibler Begründung bis zum 30. September Zeit. Eines vorweg, bevor der informative Teil des Beitrags beginnt: Keine Steuern zu zahlen und dem Thema wenig bis gar keine Relevanz zu schenken birgt auf lange Sicht ein sehr hohes Risiko. Denn vergangene erfolgreiche Gerichtsverfahren zur Übergabe von Nutzerdaten bekannter Krypto-Börsen wie z.B. 13.000 Coinbase Accounts an die US-Steuerbehörde (IRS) haben gezeigt, dass behördliche Institutionen sich dieses Stück vom Kuchen nicht nehmen lassen werden. So wird auch das Bundesministerium für Finanzen (BMF) einiges daran setzen, Steuerhinterziehung und Geldwäsche mit Kryptowährungen zu unterbinden. Wie sieht die Situation in Österreich aus? “Kryptowährungen wie Bitcoins sind derzeit nicht als offizielle Währung anerkannt. Sie stellen auch keine Finanzinstrumente dar. Es handelt sich dabei um sonstige (unkörperliche) Wirtschaftsgüter. Diese unkörperlichen Wirtschaftsgüter gelten als nicht abnutzbar.” - BMF, Österreich Was heißt das nun genau? Oder noch wichtiger wie sieht dadurch die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen aus? Bitcoin und andere Kryptowährungen unterliegen nach derzeitigem österreichischem Recht der Einkommensteuerpflicht. Das heißt Gewinne oder Verluste aus dem Handel mit Kryptowährungen beeinflussen direkt bzw. indirekt den Einkommenssteuersatz. Im Falle dass keine zinstragende Veranlagung vorliegt, sind Kryptowährungen als Spekulationsgeschäft anzusehen, sofern der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt. Achtung: Nicht nur der Transfer von Krypto zu FIAT, sondern auch der Transfer innerhalb zweier Kryptowährungen (z.B. Bitcoin zu IOTA) ist ein zu versteuernder Tausch. Denn aus steuerlicher Sicht liegt beim Tausch von Wirtschaftsgütern jeweils eine Anschaffung und eine Veräußerung vor. Dies verkompliziert die korrekte Berechnung der Steuerschuld maßgeblich. Wie sieht die Situation in Deutschland aus? Das deutsche Bundesministerium für Finanzen teilt die Ansicht, dass Kryptowährungen den Charakter eines Zahlungsmittels haben, jedoch keine Währung sind und dadurch beim Tausch zwischen Bitcoin/Altcoins zu FIAT keine Mehrwertsteuer anfällt. Was jedoch bei einem Verkauf seiner Coins/Tokens sehr wohl zu beachten ist, ist die Einkommensteuer, die wie in Österreich bei einer Haltedauer von unter einem Jahr anfällt. Eine steuerliche Freigrenze liegt bei einem Gewinn bis höchstens €600 im Jahr (ebenso in Österreich). Achtung: Diese Freigrenze gilt für alle privaten Veräußerungsgeschäfte zusammen. Welche Informationen sind dabei für die Steuererklärung wichtig? Anschaffungsdatum und -zeit des Coins/Tokens Anschaffungskurs zum Zeitpunkt des Kaufs (Durchschnittlicher Marktwert - z.B. Coinmarketcap - oder genauer Kurswert der jeweiligen Börse) Genaue Menge Börse bzw. Plattform über die der Coin/Token erworben wurde Veräußerungsdatum und -zeit Veräußerungskurs zum Zeitpunkt des Verkaufs (Durchschnittlicher Marktwert - z.B. Coinmarketcap - oder genauer Kurswert der jeweiligen Börse) Berechnungsmethode (In Österreich ist FIFO Standard und Pflicht, sofern Anschaffungszeitpunkt und -kosten nicht lückenlos dokumentiert sind. In Deutschland kann der Trader bei der ersten Erklärung einmal zwischen FIFO und LIFO wählen.) Wie geht man am besten vor? Als erstes gilt es, sich einen Überblick zu verschaffen (Auf welchen Börsen wurde gehandelt? Wann haben Ein- und Auszahlungen stattgefunden? Welche Berechnungsmethode wird verwendet?) Danach gibt es zwei Möglichkeiten: Zum Einen kann man manuell alle Transaktionshistorien von jedem Exchange herunterladen, um damit zum Steuerberater zu gehen, welcher dann Unmengen an Stunden/Kosten braucht, um alles korrekt zu berechnen. Zum Zweiten gibt es Tools wie www.blockpit.io, cointracking, usw., welche es ermöglichen die Transaktionen von den großen Exchanges per API Schnittstelle einzulesen und sich einen Report samt Steuerberechnung ausgeben zu lassen. Das erspart dir nicht nur Zeit, sondern aufgrund der optimierten Aufbereitung in Form einer PDF auch Kosten, im Fall, dass du dir zusätzlich steuerrechtliche Unterstützung besorgst. Berechnungsmethode wählen (hat man einmal eine Berechnungsmethode [FIFO, LIFO, ...] gewählt, dann muss diese beibehalten werden, auch in den Folgejahren). Bei der First-in-first-out Methode wird der Coin einer jeweiligen virtuellen Währung der zuerst gekauft wurde auch wieder zuerst verkauft. Bei der Last-in-first-out Methode ist es so, dass der letzte erworbene Coin wieder als erstes veräußert wird. Verluste aus Veräußerungen durch Kryptowährungen kannst du direkt mit deinen Gewinnen gegenrechnen. Achtung: Nur mit Gewinnen aus Kryptowährungen! Nicht mit Aktiengewinnen etc. Im Falle der Verwendung von Blockpit fallen Punkt 3 und 4 weg, da dies Schritte durch das Tool erledigt werden. Für welche Variante man sich auch entscheidest, der letzte Schritt ist es, seine Steuererklärung entweder In Papierform, online oder mit einem Steuerberater gemeinsam beim Finanzamt einzureichen. Warum ist die Dokumentation von Transaktionen so wichtig? Zum einen natürlich aufgrund der Steuerberechnung. Denn die Verjährungsfrist im Fall von Steuerhinterziehung beträgt 5 Jahre. Im Verdachtsfall kann sogar 10 Jahre rückwirkend ermittelt werden. Wer also keine lückenlose Transaktionshistorie aufzeigen kann, wird auch Probleme haben, diese für eine plausible Steuerberechnung heranzuziehen. Ein zweiter, jedoch ebenso wichtiger Punkt ist, dass virtuelle Währungen künftig den Bestimmung der Geldwäscherichtlinie unterworfen werden. Demnach hat man bspw. als Finanzinstitut die Sorgfaltspflicht, dass entsprechenden Zahlungseingänge über €10.000 hinsichtlich Herkunft und Versteuerung zu verifizieren sind. Als Nutzer von virtuellen Währungen bin ich wiederum verpflichtet die entsprechende Dokumentation und den Nachweis der Mittelherkunft zu erbringen. Bin ich als Nutzer/Bank-Kunde dazu nicht in der Lage, muss die Zahlung vom Finanzinstitut abgelehnt werden und der Hinweis wird an Steuerbehörden weitergereicht. Ein “Auszahlen” von Kryptowährunsgewinnen ab einer gewissen Höhe wird daher nur mit einer entsprechenden Dokumentation möglich sein. Quellen Informationen zu steuerlichen Spezialfällen wie Mining und die verwendeten Quellen finden sich nachfolgend: https://www.bmf.gv.at/steuern/selbststaendige-unternehmer/einkommensteuer/est-einkommensteuererklaerungspflicht.html https://www.bmf.gv.at/steuern/selbststaendige-unternehmer/einkommensteuer/est-einkommensteuererklaerungspflicht.html https://www.haufe.de/compliance/management-praxis/steuerliche-behandlung-der-kryptowaehrungen_230130_431018.html https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Umsatzsteuer/Umsatzsteuer-Anwendungserlass/2018-02-27-umsatzsteuerliche-behandlung-von-bitcoin-und-anderen-sog-virtuellen-waehrungen.pdf?__blob=publicationFile&v=1
  7. Ulli

    CryptoTax

    Anbei ein neues Tool für die Erleichterung der Steuererklärung bzgl. Kryptowährungen. Im Mai soll es losgehen. https://cryptotax.io/de/?gclid=EAIaIQobChMInuqSvLfQ2gIVEp4bCh1DaA2KEAAYASAAEgLwYPD_BwE
  8. Guten Tag, Ich frage mich ob ich folgendes in die Steuererklärung mit beifügen MUSS: Rechnung für den Kauf Rechnung für den Verkauf Wallet Adresse Weil wenn ich mich so Online umschaue schreiben die meisten, dass eine einfache Excel-Tabelle mit den Aufzeichnung: Anschaffungs- und Veräußerungsdatum sowie Menge und Preis, reicht. Wichtig ist mir der Punkt mit der Wallet Adresse. Weil ich habe meine Coins oft bewegt, da vor über 1 Jahr viele Wallets nicht gerade User-Freundlich waren und bis ich die Richtige gefunden habe hat es gedauert. Nämlich ich will nicht, dass das FA mir irgendwas unterstellt. Z.B nicht angabe vom Trading. Und da stellen sich mir noch zwei Fragen: 1. es geht um einem betrag unter 600 EURO. Coins wurden über 1 Jahr gehalten. Muss dies überhaupt angegeben werden? 2. Muss die restliche Anzahl der gehaltenen Coins mit angegeben werden?
  9. Moin zusammen, da der Verkauf und Kursgewinn von Bitcoins nach einem Jahr (halten) steuerfrei ist, benötigt das Finanzamt einige Infortmationen, wie z.B.: Zeitpunkt des Kaufes, Kurs zum Kaufzeitpunkt, etc. Wie und vorallem wo gebt ihr diese Informationen in der Steuererklärung an ? Danke schon mal im vorraus :-) Gruß, Ole
  10. Hallo Ich wohne in Norwegen und ich habe mir ein Konto bei der Fidor Bank eingerichtet um auf Coinbase.de mit Coins zu handeln. Ich habe von meinem Konto in Norwegen Geld auf das Fidor Bank Konto überwiesen und damit Coins bei Coinbase.de gekauft. Ich denke das ist Steuerfrei. Aber ich habe auch Coins mit Gewinn bei Coinbase.de verkauft und diesen Gewinn auf das Fidor Bank Konto überwiesen. Muss ich den gesamten Gewinn versteuern oder nur die diferenz . Meine Frage ist jetzt wo muss ich das alles versteuern in Deutschland oder in Norwegen oder in beiden Staaten. Denn ich bin Deutscher Staatsbürger aber ich wohne schon längere Zeit in Norwegen. Und wie ist es wenn ich den Gewinn vom Fidor Konto auf mein Konto in Norwegen überweise. Wie ist das Steuerlich geregelt. Vielen Dank für eine Gute Antwort die mir auch weiterhilft denn ich stehe hier im trockenen mir kann einfach keiner helfen.
  11. Hallo liebe Community, ich bin auch einer von den blauäugigen Tradern, die nur das schnelle Geld sehen. Jetzt habe ich ein wenig Angst, was das Finanzamt möglicherweise zu meinen Transaktionen sagt. Ich habe seit Ende Oktober mehr als 200 Transaktionen getätigt, da ich jede kleine Kurve von Ripple mitgenommen habe. Die Erträge waren dadurch immer relativ klein, läpperten sich aber auch zusammen. Durch ein paar Fehlinvestitionen habe ich nun leider nur einen Gesamtgewinn von 3000 Euro. Wird das Finanzamt eine Aufschlüsselung jeder einzelnen Transaktion sehen wollen oder reicht es, wenn ich den Entgültigen Gewinn versteuer? und Kann es passieren, dass ich am Ende mehr Steuern zahlen muss, als ich Gewinn gemacht habe? Danke für euer Antworten ;-)
  12. Hallo zusammen, das Thema (Day)Trading ist neu für mich, da ich bisher lediglich Krypto "zur Seite" gelegt habe (einjährige Haltefrist). Auf Bittrex bin ich nun ein wenig im Daytrading aktiv - nichts spektakuläres: mit BTC kaufe ich Altcoins setze auf steigende Kurs und verkaufe dann (unterjährig) wieder bzw. trade zurück in Bitcoin. Klar, dabei fallen Steuern an. Nun ist meine Frage, wie man konkret verfahren kann/muss, um steuerlich auf der sicheren Seite zu sein und sich voll auf die Trades konzentrieren zu können. Ich schaue mir derzeit dafür auch das Tool Cointracking an. Die Frage ist, was muss ich an Gewinnen an harten Euros zur Seite legen und wie stelle ich das am besten an? Konkret: Angenommen ich kaufe auf Bittrex für 0,1 BTC Ether. Der Etherkurs steigt, ich trade zurück in Bitcoin und habe dabei ein plus von 20% erzielt, habe also dann 0,12 BTC. Das ist dann ja ein realisierter Gewinn auf den ich Steuern zahlen muss (und mal ganz blöd gefragt, was ist mit Steuern bei unrealisierten Gewinnen?). Macht es dann Sinn, sich 40% (ich lese des öfteren damit ist man hinsichtlich Steuer auf der sicheren Seite) der hinzugewonnen 20% zum aktuellen Dollar/Eurokurs direkt aufs Bankkonto auszuzahlen und zur Seite zu legen? Sagen wir mal der Bitcoinkurs ist 12.000 Euro. 0,1 BTC sind dann 1200 Euro. Der Hinzugewinn von 20% wären 240 Euro. 40% davon sind 96 Euro. Wenn ich mir diese 96 Euro dann sofort aufs Konto auszahle (denn der Bitcoinkurs ist ja höchst volatil) und sie für die Steuer zur Seite lege, kann ich mit dem Rest der BTC dann munter weitertraden? Sorry für diese sehr detaillierte Frage, allerdings benötige ich als Fachidiot ein "idiotensicheres" System ;-) Besten Dank für Feedback/Input
  13. Hallo zusammen, ich lese hier seit geraumer Zeit mit und finde das Forum bisher super. Kurz zu mir: Männlich, 26 Jahre alt, seit längerer Zeit an Bitcoins interessiert und seit ein paar Monaten dabei. Bezüglich der Steuererklärung hätte ich eine Frage, wie verhält es sich wenn ich z.B. Einen Bitcoin für 1000€ gekauft habe, dies jedoch noch kein Jahr her ist und nun 0,5 bitcoins für 1599€ verkaufe. Somit halte ich noch 0,5 bitcoins und habe nicht über 600€ Gewinn gemacht, muss ich das dann in der Steuererklärung angeben ? Der 0,5 Bitcoin der übrig ist würde ich dann erst nach über einem Jahr verkaufen nachdem es dann Steuerfrei ist. Wäre das möglich ? Ich verkaufe nur ungern, bin aber gerade in der Lage das ich einen Teil aus privaten Gründen verkaufen muss.... Vielen Dank im Vorraus für die Auskünfte.
  14. Hi Leute, ich habe letztes Jahr in Cloudming investiert. Dazu habe ich letztes Jahr über Anycoindirect.eu BTC gekauft. Dieses Jahr werde ich mit dem Verkauf der geminten Coins beginnen. Wie gebe ich die Investition bei der Steuererklärung als Verlust für das letzte Jahr an? Und wie die Gewinne für dieses Jahr bei der nächsten Erklärung? Ich denke nicht das die 12-Monate-halten-Regel hier in Betracht kommen kann, da die geminten Coins andere sind als, die die ich gekauft habe. Grüße Maximus
  15. Ich habe mal bei meinem Finanzamt nachgefragt, wie man Bitcoin Steuerlich behandelt. Bislang warte ich noch auf die Antwort. Ein Freund hatte mich anläßlich dessen auch auf die "Richtlinie 2000 46 EG" hingewiesen, die elektronisches Geld behandelt. Da wäre möglicherweise ein Brief an die Bundesfinanzaufsicht angemessen. Ich würde gerne wissen wollen, ob Bitcoin als "ausgebende Stelle" zählt bzw. wer innerhalb Bitcoin eine solche darstellt. Ansonsten gratuliere ich zum neuen Forum.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.