Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'steuern'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bitcoins
    • Allgemeine Diskussionen
    • Presse
    • Technik, Entwicklung & Sicherheit
    • Mining
    • Recht und Steuern
  • Altcoins
    • Allgemeine Diskussionen
    • Mining
    • Börsen & Handelsplätze
  • Wirtschaft
    • Wirtschaftliche Bedeutung
    • Kursentwicklung & Chartanalyse
    • Akzeptanzstellen
    • Diskussionen zum Handel
    • Projektentwicklung
    • Service-Diskussion
    • Kleinanzeigen
  • Börsen & Handelsplätze
    • Allgemeine Diskussionen
    • Bitcoin.de
    • Bitstamp
    • BTC-E
    • Kraken
    • LocalBitcoins
    • Bitcoin-Central
    • weitere Börsen
    • Geldtransfer-Systeme
  • Andere Sprachen / Other languages
    • Englisch / English
    • Französisch / Français
    • Spanisch / Español
    • Italienisch / Italiano
    • Polnisch / Polski
  • Sonstiges
    • Forum über das Forum
    • Offtopic

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Webseite


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Biografie


Interessen


Beruf

  1. Liebe Coinforum Community, einige von euch haben vl. schon den ein oder anderen Beitrag von mir gelesen - hauptsächlich im Forumsbereich "Recht und Steuern"! Ja genau, das ist das "spannende ;)" Thema mit dem wir uns seit September 2017 auseinandersetzen. Wer sind "wir" und was wird gemacht? Blockpit ist ein junges StartUp bestehend aus Kryptotradern und Spezialisten aus dem Bereich Steuern und Datenanalyse. Wir haben mit 1.1.2018 eine Beta-Version der Blockpit Plattform released, welche Trader bei der komplexen Steuerthematik rund um Kryptowährungen unterstützen soll. Kryptowährungen und Steuern mit Blockpit aufbereiten Mit Blockpit kannst du ganz bequem alle deine Trades über eine API Schnittstelle der Exchange einlesen und bekommst daher real-time Informationen zu deinem Portfolio. Weiters kannst du manuell Trades ergänzen und dir schlussendlich einen fertigen Report mit deinen realisierten Gewinnen ausgeben lassen. Jetzt wirst du dir denken: "Halt! Stopp! Das gibt es doch schon!" Das hab ich mir fast gedacht, deswegen komme ich später darauf zurück, was uns von Anbietern wie Cointracking und Co. unterscheidet. Wer nun keine Lust hat alles durchzulesen, dem empfehle ich zumindest noch den letzten Absatz, weil da haben wir noch eine Kleinigkeit für euch! Ansonsten viel Spaß. Zugegeben, Kryptowährungen und Steuern passen aufgrund eines weit verbreiteten Irrglaubens (Bitcoin und Co. sind anonym) nicht so gut zusammen! Dem ist halt nur bedingt so. Ich will hier auch gar keine Grundsatzfrage zum Thema Anonymität der einzelnen Coins/Token auslösen. Es muss sich im Endeffekt eh jeder selbst mit dem Thema befassen und belehren will ich schon überhaupt niemanden. Was kann nun unser Tool? Am einfachsten erklärt sich das mit ein paar Screenshots. Die Reihenfolge ist chronologisch nach dem Ablauf wie man am besten vorgeht aufgelistet. (Die Screens sind auf englisch, wir sind jedoch gerade dabei, das gesamte Tool auch auf deutsch zu übersetzen.) Screen 1:Dashboard Im Dashboard behältst du Übersicht über deinen Portfolio Wert, die realisierten Gewinne im derzeitigen Steuerjahr, die Balance an Coins/Tokens, die du hältst und deine letzten Transaktionen. Screen 2 Widget Übersicht In diesem Bereich werden die Widgets für deine Exchanges oder manuelle Inputs angelegt. Unser Ziel ist hier ganz klar alles für den User maximal zu automatisieren (Stichwort: Forkes, usw.) Screen 3 Widget erstellen Dabei kannst du zwischen “Exchange” und “manuellem Input” auswählen. Bei jeder Exchange ist eine Guideline angehängt, die das Anbinden dieser unterstützen und erleichtern soll. Screen 4 Unterstützte Exchanges Folgende Exchange Services unterstützen wir bereits mittels API oder CSV. Screen 5: Reports und Transaktionshistorie Hier findest du die Möglichkeit, deine Reports zum jeweiligen Steuerjahr als PDF herunterzuladen. Außerdem kann darunter noch mal in die komplette Trading History eingesehen werden. Fehlermeldungen werden dir selbstverständlich angezeigt und wir arbeiten daran, dies voll zu automatisieren. Uns gibt es nun seit gut 8 Monaten, jedoch sind wir höchst motiviert und vergrößern unser Team und unsere Partner gerade sehr schnell. Das ist auch ein Grund, warum sich gewisse Features erst in der Umsetzung befinden und wir uns offiziell als “Beta” bezeichnen. Generell geht unsere Entwicklung sehr in Richtung gesamtheitliches Ökosystem, wenn es ums Thema "Kryptos und Steuern" geht mit allem was dazu gehört. Ziel ist es in naher Zukunft Krypto-Trader mit fachkundigen Steuerberatern zu matchen und dadurch einen Mehrwert für alle aufzubauen. Mit der KPMG als offiziellen Partner, die weltweit operativ tätig ist, ist eine solche Skalierung in andere Länder auch umsetzbar. Das Tool selbst wurde durch KPMG auf Korrektheit in Technik und Steuerrecht geprüft, was uns sehr wichtig war/ist. Wie versprochen: Ich bin mir sicher, dass diese Frage eine der ersten sein wird, daher möchte ich sie bis zu einem gewissen Maß bereits beantworten, folgend ist eine gepflegte Diskussion natürlich immer willkommen. Was unterscheidet uns von z.B. Cointracking? Wir haben den Vorteil, dass wir eine andere herangehensweise an die Thematik haben. Kryptos sind inzwischen zu einem viel breiteren User-Spektrum herangewachsen als dies noch 2013 der Fall war. Unser Fokus liegt daher ganz klar auf der Usability und Einfachheit unseres Tools. Genau wie sich Exchanges weitergebildet haben über die letzten Jahre so wird es auch in anderen Bereichen des Krypto Marktes geschehen. Kryptos werden immer massenfähiger und das Thema Steuern ist nun mal eines, das uns alle trifft (zumindest hier in DE und AT). Wir bauen nicht nur eine Plattform für uns selbst, sondern auch für Menschen, die weniger technisch affin sind (das hat jetzt nichts mit Cointracking zu tun, sondern generell gesehen). Ein großer Punkt ist, dass derzeit die komplette Plattform kostenlos ist, mit allen API Importen und Features, die wir anbieten. Wir wollen gemeinsam mit unserer Community das Tool zum bestmöglichen Ergebnis bringen. Unser Netzwerk mit zugelassenen Steuerberatern im Hintergrund liefert natürlich auch den Mehrwert, sich nicht bei der Berechnung auf eine Blackbox ohne Garantie verlassen zu müssen, sondern auf einen offiziell abgesegneten Bericht zurückgreifen zu können. Ebenso arbeiten wir mit unseren Partnern bei RIAT und NEM an interessanten Themen wie z.B. einem Zero-Knowledge-Proof, um die Angst unserer Nutzer vor Datenweitergabe zu nehmen. Wie gehts weiter bei uns? Viele Dinge deutet auf ein sehr spezielles "Event" hin, aber dazu Anfang Juni mehr Wer eventuell schon einen Account hat, der weiß, dass es Customized Ref-Links für jeden Benutzer gibt und Credits gesammelt werden können. Wozu die wohl gut sind? Zum Schluss noch eine kleine Motivation an alle: Wir haben letzte Woche unsere/n 1000. User/in bekommen, weshalb wir uns (auch aufgrund der bald endenden Einreichfristen [in DE und AT]) dazu entschieden haben für alle bestehenden und neuen User alle Features im Tool, sowie die Report-Download-Funktion bis einschließlich 17. Juni kostenlos zur Verfügung zu stellen. Danach wird die Report-Funktion wie bereits zuvor durch das Einladen von Freunden mit einem Affiliate Link möglich sein. (Credits könnt ihr natürlich weiterhin sammeln!) Hier der Link: https://www.blockpit.io/get-your-free-tax-report Also probiert es aus, es ist alles vollkommen anonym (Anmeldung nur über E-mail und Passwort). Schaut euch einfach mal an, welche Steuerlast ihr überhaupt hättet und dann könnt ihr euch noch immer entscheiden wie ihr vorgeht. Das wars auch schon von mir/uns. Freue mich auf eine konstruktive Diskussion und auf viel ehrliches Feedback, da wir ja im Endeffekt alle von dieser Lösung profitieren sollen. P.s. Wir sind nicht aus Zucker und halten schon was aus. Grüße aus Österreich
  2. Hallo, haben Sie bereits von Drip gehört? Wie sieht dort die Versteuerung aus? Wenn ich mein Geld dort in DRIP Tokens anlege, ist das Geld/Tokens für immer weg, das heißt ich kann es nie wieder abheben. Ich kann mir nur entweder 1% des Investments täglich in DRIP auszahlen oder diese 1% täglich reinvestieren, um mein Investment zu erhöhen, allerdings ist das Geld dann ja auch wieder für immer weg. Muss ich auf die DRIP, die ich über den Tag ansammle und direkt wieder compounde, ohne sie im Wallet besessen zu haben, auch Steuern zahlen? Ich meine damit wirklich das das Geld welches man ‚verdient’ hat nicht besitzt, es hat zu keinem Zeitpunkt ein Zufluss stattgefunden, man selbst zahlt lediglich Transaktion Gebühren an eine Wallet Adresse und dann geht es von dort aus noch an weitere Konten ( die mir nicht gehören) bis die Drip auf einem Wallet compounded wurden. Die 1% bzw. die Zinsen, die ich mir auszahlen lasse, müssen selbstverständlich versteuert werden. Vielen Dank für Antworten und freundliche Grüße. Im Internet konnte ich nichts dazu finden, deswegen wollte ich nocheinmal nach fragen.
  3. Hallo liebes Forum Ich hatte so eine ähnliche Frage schonmal gestellt, will aber sicher gehen und Frage deshalb noch genauer Undzwar habe ich mir im Jahr 2021 für ungefähr 1000€ ADA geholt jedoch schon nach 4 Monaten mit einem Gewinn von ebenfalls ca. 1000€ in UDST getauscht um einen Wertverlust zu vermeiden. Da mein Gewinn über 1000€ liegt und ich es nicht 1 Jahr gehalten habe müsste ich es ja versteuern, um Steuerhinterziehung zu vermeiden. Es ist nicht möglich mir im Jahr 2022 die Steuerfreigrenze von 600€ auszuzahlen oder? Und meine anderen Fragen wären: Kann ich mir alles direkt auszahlen ohne Probleme mit dem Finanzamt zu bekommen bis ich meine Steuererklärung mache? Und muss ich dann bei der Steuererklärung nur den Gewinn versteuern oder alles? Schonmal Vielen Dank!
  4. Hallo allerseits, wie ist der Status von "Wrapped Tokens" bei der Steuererklärung zu beurteilen? Beispiel: Person besitzt 5 BNB und tauscht diese in 80 CAKE um. Während der Tauschabwicklung werden die 5 BNB für eine kurze Zeit zu quasi gleichwertigen 5 WBNB. Nach einer Recherche ist es klug dem Finanzamt seine vollständige Transaktionsliste beizufügen, damit spätere Entwicklungen leichter nachvollzogen werden können und der gewerbliche Handel ausgeschlossen werden kann. Gibt man den Tausch zu Wrapped BNB als Transaktion an? Auf der Blockchain hat sie stattgefunden, denke ich, für WBNB lässt sich allerdings kein Kurs ermitteln. Hat jemand eine Idee oder seriöse Aussage eines Rechtsgelehrten hierzu?
  5. Hallo, ich habe im Jahr 2021 sehr viele Gewinne auf zwei coins gemacht und bin ausversehen rausgegangen und habe sie direkt wieder neu gekauft. Ich wusste leider nicht dass ich dies versteuern muss. Nun im Jahr 2022 sind die coins stark gefallen und ich würde sie wieder verkaufen, um die Verluste zu realisieren und danach neu kaufen. Ist dies jetzt noch möglich oder ist es zu spät? vielen Dank schon mal!
  6. Hallo, ich wollte mir RSR dazukaufen. Ich besitze bereits seit einem Jahr RSR weshalb diese steuerfrei sind. Und meine Frage ist: Könnte ich die coins die ich über ein Jahr besitze nach dem neukaufen trotzdem steuerfrei verkaufen oder muss ich nachdem ich neue coins dazukaufe wieder ein Jahr warten? vielen Dank schonmal!
  7. Hallo liebe Coinforum Community, ich weiß das Thema wurde bereits in einem anderen Thread diskutiert, jedoch würde ich gerne ein paar konkrete Fragen zum Thema NaaS (Network as a Service) und Steuern in Erfahrung bringen. In erster Linie betrifft das „Krypto-Projekte“ wie STRONG, THOR, FIRE usw.. Bevor jemand Ponzi, Scam oder sonst was schreit… mir ist bewusst welche Risiken solche „Projekte“ mit sich bringen. Die Gefahr eines Rugpulls usw.. sind keine Seltenheit in der Kryptowelt, aber darum geht es hier nicht. Mir geht es in erster Linie darum, wie man solche Einnahmen versteuert bzw. welche Maßnahmen ich ergreifen muss, damit am Ende des Jahres keine böse Überraschung droht und mein Steuerberater mit nicht den Vogel zeigt oder einfach aufsteht und geht... Das Konzept: Das Konzept von STRONG, THOR, FIRE und wie die alle heißen sind mehr oder weniger alle identisch. Man kauft sich 10 Token, geht auf die Webseite, stellt diese Token zur Verfügung + eine kleine Netzwerkgebühr und im Gegenzug erhält man einen Node, der täglich bzw. im Minutentakt Rewards generiert. Die Rewards die generiert werden, können jederzeit (wenn man bereit ist die Netzwerkgebühr zu zahlen) geclaimed und in deine Wallet (z.B. Metamask) transferiert werden. Hat man nach X-Tage z.B. insgesamt 10 Token generiert, kann man diese 10 neu generierte Token nehmen und mit der Funktion „compound“ einen zweiten Node kreieren und die tägliche Rewards verdoppeln sich. Mit dieser Funktion könnte man bis zu 100 Nodes erstellen, was natürlich die Gier mancher antreibt und somit niemals seine Rewards auszahlen… Nun zu meiner ersten Frage: Muss man für den Betrieb bzw. für den Besitz solcher Nodes ein Gewerbe anmelden? Es ist kein Mining wie bei Bitcoin, sondern ich stelle einen virtuellen Netzwerk-Dienst zur Verfügung und werde dafür mit Rewards in der Blockchain entlohnt. Wie sieht es aus, wenn man mehrere Nodes hat (Bsp. 10 Stück)? Frage Nummer 2a: (*diese utopische Zahlen sind nur fürs bessere Verständnis*) Man nehme an, ich erstelle mir einen Node und bekomme pro Tag 0,1 an Rewards Nach 10 Tagen hätte ich 1 Token, würde diesen in meine Wallet transferieren und bei Börse XY gegen € verkaufen. Pro Monat wären das um die 3 Token die ich für jeweils 500€ verkaufen würde. Somit würde ich monatlich 1.500 € passiv verdient haben. Wie genau wird dieses Geld versteuert? Ich nehme an, dass dieses „passive“ Einkommen am Jahresende auf meinem Jahresgehalt meiner normalen Arbeit drauf gerechnet wird, richtig? Beispiel: Jahresgehalt Brutto: 45TEUR Passive Einnahmen: 18TEUR Zur versteuern insgesamt: 63TEUR Frage Nummer 2b: (*diese utopische Zahlen sind nur fürs bessere Verständnis*) Man nehme an, ich erstelle mir 10 solcher Nodes und bekomme pro Tag 1 Token an Rewards Nach 10 Tagen hätte ich 10 Token, würde diese in meine Wallet transferieren und bei Börse XY gegen € verkaufen. Pro Monat wären das um die 30 Token die ich für jeweils 500€ verkaufen würde. Somit würde ich monatlich 15.000 € passiv verdient haben. Auch hier die Frage, wie genau wird dieses Geld versteuert? Wird es am Jahresende auf mein Gehalt gerechnet und dementsprechend nach Steuersatz X versteuert? Beispiel: Jahresgehalt Brutto: 45TEUR Passive Einnahmen: 180TEUR Zur versteuern insgesamt: 225TEUR Frage Nummer 3: Muss ich täglich für meine Rewards eine Excel-Liste führen mit dem jeweiligen Tages-Abschlusspreis, oder reicht dem Steuerberater der Auszug der Trades, wenn ich die Rewards gegen Euro auf Börse XYZ eintausche? Frage Nummer 4: Muss ich die Rewards die ich wieder einsetze (compund) versteuern, oder werden diese als Investition bzw. Werbungskosten angegeben? Man verdient zwar täglich seine Rewards, gibt diese aber später wieder für einen neuen Node aus. Ich vermute mal, das man dennoch eine Liste führen muss und zum Zeitpunkt der RE-Investition gegenrechnen muss? Ich entschuldige mich für die möglichen Noobie Fragen, jedoch interessiert mich das Thema sehr und nur durch Fragen lernt man dazu. Wie bereits oben angemerkt, sind die Risiken die ein solches Konstrukt mich sich bringen hier erstmal irrelevant. Mir geht es nur darum zu verstehen, wie man sowas versteuert und wie ich meinem zukünftigen Steuerberater das Leben etwas erleichtern kann, ohne dass dieser alle seine Haare verliert Auch gegenüber dem FA möchte ich immer transparent bleiben und möglichen Stress vermeiden. Vielen Dank im Voraus
  8. Hallo, ich hab im Oktober 2020 Vechain und Zil für jeweils 100€ gekauft und habe sie dummerweise am 05. Mai 2021 kurz verkauft und direkt wieder gekauft und bin seitdem nicht mehr rausgegangen. Nun sind dies 1800€ zu versteuernder Gewinn. Meine Frage: kann ich diese beiden coins jetzt einfach verkaufen (31.01.2022) und dann die Verluste bei der nächsten Steuererhebung angeben, damit ich die zu viel gezahlten Steuern zurück bekomme oder müsste ich damit nicht warten bis zum 05.Mai, also bis das Jahr rum ist? vielen Dank schonmal!
  9. Hello, Ich habe viel über dieses Thema gelesen, aber ich habe keine sichere Antwort bekommen. Wenn du zum Beispiel Ethereum auf Compound einzahlst, bekommst du cETH zurück. Gilt dies als Trade oder als einfacher Swap? steuerpflichtig oder nein? In koinly zum Beispiel kannst du es als Trade (steuerpflichtig) oder Swap (nicht steuerpflichtig) markieren. Danke
  10. Hallo zusammen. Ich habe beim Handel mit Kryptowährungen 2021 ungefähr 30.000€ Gewinn gemacht. Leider habe ich sehr wild mit allerlei möglichen Altcoins gehandelt, sodass es wahrscheinlich für mich ein enormer Aufwand wird das alles zusammenzusammeln, falls es überhaupt noch möglich ist das zu rekonstruieren, da auch einiges schon gelöscht habe (jaja, war blöd). Allerdings möchte ich hier ohnehin keinen Freibetrag geltend machen, da die kompletten 30.000€ steuerpflichtig sind. Keine nennenswerten Kosten und ich habe nichts über ein Jahr gehalten (der Gewinn ist auch schon auf meinem Bankkonto in Euro realisiert). Möchte das Finanzamt dann hier überhaupt irgendwelche Nachweise, außer die Gewinnsumme (die ich ja durch nur einer Auszahlung auf meinem Konto sehen kann)? Was passiert denn, wenn ich sage, dass ich nix mehr habe? Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus. Die Tipps, wie ich sowas am schlausten doch noch zusammengekratzt bekomme, lese ich dann wenn ich weiß, dass ich das auch muss. Möchte ich, wie gesagt, vermeiden wenn es geht. Grüße Nigel
  11. Hey, ich hab da mal ne Frage weil ich es nach stundenlangem Lesen immernoch nicht wirklich verstehe😂 ich habe mir letztes Jahr für 1000€ ADA geholt und es nach ungefähr 4 Monaten in USDT (um keinen Wertverlust zu bekommen) getauscht dabei habe ich meine Einzahlung von 1000€ verdoppelt. Ist es nun trotzdem Steuerfrei wenn ich es ein Jahr lang in USDT halte und dann auf mein Konto einzahle? Liebe Grüße :)
  12. Hallo zusammen, tolles Forum, viele nützliche Tipps. Ich hätte folgende Frage: Wenn ich nun für Freunde Coins kaufen soll. Muss man dazu etwas beachten? Muss ich das in meiner Steuer angeben? Ich würde nun bei z.b Bitcoin.de Bitcoins kaufen. Diese zu Binance transverieren - und dort IOTA kaufen und andere Währungen. Danach würde ich diese auf ein Paperwallet transverieren und diese meinen Freunden aushändigen. Seht ihr da ein Problem? - ich gebe meine Coins bei der Steuer natürlich an. Über Cointracking und habe vor meine Coins über Jahre zu halten. Mir gehts nur darum, das nicht Plötzlich ich irgendwelche zusätzlich Steuern anfallen. Ich würde natürlich beim Aushändigen der Paperwallet, mir das schriftlich bestätigen lassen von meinen Freunden das sie die Coins erhalten haben, Datum und wie Hoch der Bertrag ist. Das Geld zum Erwerb der Coins bekomme ich überwiesen auf mein Konto. Vielen Dank schon mal für die Hilfe. Schöne Grüße Dominik
  13. Pancakeswap "Predictions" besteuern oder ist das Glücksspiel? Hallo Leute, mache momentan gut Geld auf pancakeswap.finance unter dem Reiter "Win" mit den "Predictions". Da man dort "Wettet" ob ein Kurs steigt oder fällt in 5 min Abschnitten habe ich mich gefragt ob dies nicht unter Glücksspiel fällt und somit nicht versteuert werden muss, da wenn man verliert sein eingesetztes Geld komplett verliert und falls man Gewinnt ein prozentualen Pot mit anderen Mitspieletn teilt. Weiß da Jemand zufällig mehr. Danke schonmal für Antworten
  14. Hallo zusammen, Ich bin relativ neu mit Kryptowährung, daher entschuldigt bitte wenn die Frage schonmal gestellt wurde. Könnt ja gerne den Link zum Thema einstellen. Konkret konnte ich dazu noch nichts finden. Bei der Frage nach Steuern auf Kryptowährung heißt es immer wieder das man diese ein Jahr halten soll um steuerfrei Gewinne zu erhalten. Wie kann ich mir das vorstellen, halten? Bei Coinbase geht das meines Wissens so: Wenn ich eine Kryptowährung gekauft habe und diese dann verkaufe dann wird das Geld nicht direkt auf ein von mir angegebenes Konto überwiesen sondern verbleibt erstmal als Euro Betrag in der Wallet. Wenn ich dann diesen Betrag ein Jahr lang nicht anrühre und mir diesen dann auf mein Konto überweisen lasse zahle ich dann keine Steuern. Hab ich das so richtig verstanden? Wie gesagt bin nen totaler Noob was das Thema angeht deshalb Antworten so einfach wie möglich halten. 😁 LG Faso_93
  15. Hallo, ich habe gestern das Blockchain-Spiel Upland (Handeln mit Grundstücken...) kennengelernt und finde da steckt viel Potenzial drin. Da man durchaus In-Game Gewinne erzielen kann frage ich mich gerade... wie muss man das als ehrlicher Staatsbürger in Deutschland steuerlich würdrigen? Wer kann hier schon weiterhelfen? Ist sicherllich noch ein frisches Thema. Gruß, steko170981
  16. Hallo Community. Problem des Nachweises der Haltefrist. Ich habe einige Coins, die ich gerne veräußern würde. Leider habe ich keinen Kaufnachweis mehr, da diese schon uralt sind und ich mir damals leider keine Gedanken darüber gemacht hatte. Nun muss ich dem FA ja nachweisen dass diese länger als ein 1 Jahr liegen. Mein Steuerberater schlägt vor eine verbindliche Auskunft (§ 89 AO) vom FA einzuholen, ob das vorliegen der Private Keys als Haltenachweis ausreichen. Hat Jemand schonmal dies als Nachweis in einer ähnlichen Situation vorgebracht?? PS: Ich habe grade erst wieder ein Teil des damaligen Einkaufs nachvollziehen können, als ich über eine uralte Mail von Happycoins gestolpert bin. Welche Händler alla Happycoins, Anycoin, usw. gab es zwischen 2013 und 2016 noch? Keine Börsen sondern direkt Händler? Vielleicht werde ich ja noch fündig wo ich damals gekauft hatte. Viele Grüße
  17. Hallo zusammen, ich habe eine Frage zur steuerlichen Auswirkung des Tauschs von Stablecoins gegen andere Coins innerhalb eines Jahres. Und zwar gibt es ja viele Börsen, die nur Einzahlungen mit Stablecoins akzeptieren. Möchte man dort handeln, ist man also gezwungen, an einer anderen Börse mit EUR z.B. USDT zu kaufen und diese dann an der andere Börse einzuzahlen. Dort tausche ich dann USDT z.B. gegen XTZ ein. In diesem Fall habe ich USDT ja nun innerhalb eines Jahres für einen anderen Coin "verkauft", was nun steuerpflichtig wäre. Wie würde ich diese Transkaktion bei der Steuer angeben und gäbe es Auswirkungen auf die Versteuerung des Gewinns, den ich z.B. 2 Jahre später mit dem Verkauf von XTZ erziele? Mir ist es bewusst, dass man XTZ auch an Börsen mit FIAT-Einzahlung kaufen kann, darum geht es mir bei dieser Frage jedoch nicht. Vielen Dank für euren Support!
  18. Hallo zusammen, Philipp Hornung, Rechtsanwalt von Winheller beantwortet am 01. September ab 20 Uhr alle Fragen aus der Community rund ums Thema Staking & Krypto Steuern auf dem Youtube Kanal von Bitcoin2Go. Hier geht’s zum Live Stream: https://www.youtube.com/watch?v=wr59o6y30qs Wir freuen uns auf eure Fragen! Grüsse Euer ACCOINTING.com Team
  19. Hallo, das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und ich bin dabei meine Käufe und Verkäufe sauber zu dokumentieren. Leider werde ich aus den Angaben bei Bitpanda nicht ganz schlau. Ich hatte z.B. Anfang des Jahres z.B. 4.000 Vet gekauft und einige Tage später wieder verkauft, weil ich mich anders entschieden habe. https://up.picr.de/41988608th.png Da 0,0249*4.000 nicht 99,75 Euro sondern 99,6 Euro ist, nehme ich an, dass der VET Preis nicht bis auf die letzte Nachkommastelle dargestellt wird (99,75/4000=0,0249375). Verkaufen konnte ich dann nur mehr 3.999,9999999 VET, wohin die verbleibenden 0,0000001 VET verschwunden sind weiß ich nicht. https://up.picr.de/41988609vz.png Was wäre der ggf. der steuerrelevante Gewinn aus diesem Kauf/Verkauf? Einfach 101,27-99,75 = 1,52 Euro? Wie genau benötigt das Finanzamt die Daten? Der PDF/CSV Export macht es für mich nicht unbedingt klarer: https://up.picr.de/41988841xj.png Die Rundung des "Asset market price" finde ich eher großzügig. Und hebt Bitpanda tatsächlich keine Geühren ein? Danke für eure Hilfe!
  20. Hallo, kennt sich jemand aus mit der Steuerpflicht beim binance ETH 2.0staking? Ich bekomme rewards in Form der von ETH in Beth umgewandelten Beth.Wenn ich nächstes Jahr meine Beth in ETH 2.0tausche und der Kurs meiner Beth gestiegen ist, ist der Gewinn dann automatisch steuerpflichtig, weil ich innerhalb der zehnjährigen Spekulationsfrist bin oderbleibe ich in der einjährigen Spekulationsfrist, weil ich ja nicht Beth stake und insofern die Beth rewards wie Zinsen zu behandeln sind???
  21. Hi Leute, bevor jemand hier fragt, nein, gegen mich steht kein Strafverfahren an. Mich wundert einfach, dass bisher scheinbar kaum einer hier oder überhaupt im Berreich Krypto, seine Erfahrungen diesbezüglich ausgelegt hat, obwohl garantiert eine Menge Leute im Kryptobereich auf die Schnauze gefallen sind. Falls irgendjemand, der sowas "überlebt" hat, dies liest: Fühle dich angesprochen, uns mitzuteilen, was du erlebt hast. Wie hoch waren die hinterzogenen Beträge? Hast du durch deine Taten dem Finanzamt entsprechenden Raum gegeben, dir mehr zu unterstellen, als du tatsächlich hinterzogen hast? Hat die Steuerfahndung deine Wohnung gestürmt? Wie lange hat das Verfahren gedauert? Wie hoch war die Strafe? Geht es dir trotz des Erlebten heute gut oder hast du durch deine Taten dein Leben zerstört? Schieß einfach los. Es interessiert mich.
  22. Hallo zusammen, ich bin einer Discord Gruppe beigetreten die über KuCoin Margin Trades tätigen. Die meisten dort sitzen in den USA. Dort wird empfohlen dies ohne eine ID (Perso, Kreditkarte etc. ) zu machen. Man benötigt auf Kucoin tatsächlich keine ID um Margin Trades zu tätigen. Die evtl. Gewinne werden dann von dort auf eine Börse abgezogen auf welcher man bereits registriert ist um sich dann dort seine Gewinne auszahlen zu lassen. Die Frage ist jetzt, kann ich das tatsächlich so machen ohne hier dann in Deutschland im Nachhinein Steuertechnisch Probleme zu bekommen? Im Prinzip ist es ja Steuerhinterziehung, wenn wir ehrlich sind. Bzw. eine Grauzone. Hat jemand da von euch Erfahrungen mit gemacht? Vielen Dank schonmal für die Hilfe
  23. Hallo zusammen, Ich bin noch ein ziemlicher Anfänger in Sachen Krypto & Mining und hätte einige Verständnisfragen vor allem in Bezug auf die Steuern. Zu meiner Situation: Ich habe daheim meinen Gaming PC mit einer RTX 3080 und bin seit ein paar Tagen bei Nicehash unterwegs und am minen. Der PC läuft nicht 24/7, sondern halt wenn ich sowieso am PC bin z.B. während meiner Online-Vorlesung oder beim YouTube schauen so grob ca. 12-14std pro Tag. Wenn ich außer Haus gehe, am zocken oder schlafen bin läuft der PC nicht. Würde gerne wissen, ob das schon als gewerblich nach §15 EStG angesehen werden kann oder ob das noch als privates Mining durchgehen kann? Des weiteren bin ich durch meine Recherche zu diesem Thema noch verwirrter als zuvor, denn ist das Mining bei Nicehash überhaupt Mining? Soweit ich das verstanden habe werde ich dort ja für die Vermietung meiner Rechenleistung in BTC bezahlt, ohne selbst BTC zu minen. Ist das dann Cloudmining oder wie genau ist Nicehash zu verstehen? Falls jemand der das liest selbst in einer ähnlichen Situation ist (eine GPU und nicht 24/7 am minen) und mir sagen könnte wie er das handhabt wäre das schon mal eine große Hilfe. Würde ungerne einen Steuerberater für diese kleinen Summen engagieren...
  24. Das habe ich bisher verstanden: 1. Hier (Punkt "Depottrennung") Dem entnehme ich, dass die Steuergesetzgebung ursprünglich von verschiedenen Depots bei verschiedenen Bank ausging, die sich in der Regel nicht berührten und dass dies auf Kryptowährungen angewendet bedeuten würde, die Exchanges als Bank und die Accounts dort als Depot zu behandeln. Das ist ja bei vielen neu Nutzern, die erst in den letzten Jahren hinzugekommen sind, auch ein relativ stimmiges Bild, da viele ihre Coins niemals an eine eigene Wallet überweisen und sich somit ganz analog zu den Bankkunden verhalten. 2. Cointracking.info und Cryptotax.io bieten eine automatische Depottrennung an. Dabei wird auch jede Börse als separates Depot behandelt. Es scheint keine Konfiguration dieser Depottrennung zu geben. So etwas wie "Binance & Poloniex für Daytrading und Bitcoin.de & Wallet für Langzeitdepot". Das deutet für mich darauf hin, dass sowas nicht sinnvoll, da steuerlich nicht richtig, ist. Hier im Forum (zum Beispiel hier: Depottrennung - Denkfehler?) wird immer wieder von "Hodldepots und Tradingdepots" geprochen. Wobei ich vermute, dass es sich hier meistens nicht nur um zwei Accounts bei jeweils anderen Börsen handelt. Sehr wahrscheinlich sind den sogenannten "Tradingdepots" Accounts bei mehreren Börsen zugewiesen, was nach meinem Verständnis nicht funktioniert. Hintergrund für mein Klärungsbedürfnis: Ich habe Konten bei vielleicht mehr als zehn Börsen, und viele Jahre aus diesen hin- und herüberwiesen. Ich würde mir jetzt gern ein Tradingdepot zulegen, um ein paar kurzfristige, steuerbare Transaktionen zu machen. Soweit ich das verstanden habe ginge das aber nicht, weil ich sonst jede Börse oder gar jede Adresse als eigenes Depot behandel müsste. Ein kurzer Test auf cointracking.info zeigte mir, dass ich zum Beispiel tausende Bitcoins auf MtGox verkaufen müsste, um dort wieder auf ein ausgeglichenes Saldo zu kommen und entsprechend auf Bitcoin.de schon tausende Bitcoins verkauft habe, denen gar kein entprechender Kauf gegenüer stand.
  25. Liebe Leute, ich bin ein blutiger Anfänger, der sich jedoch erkundigt hat im Thema Ethereum mining. Ich recherchiere sehr viel im Internet und Foren, jedoch hab ich nichts hier zu meiner Frage für BLUTIGE MINING STEUER ANFÄNGER gefunden. Viele Videos und Texte sind sehr Oberflächlich und gehen nicht tief ins Detail. Es wird immer gesagt "Jaja alles dokumentieren, dem Finanzamt alles schicken und zeigen und gut ist" JA! Aber wie und wo??? Ich will mit meinem Gaming PC (neue Grafikkarten sind auf dem Weg) ETH minen und nun stellt sich die Frage wie man das dem Finanzamt "bescheid geben" muss? Laut meiner Rechnung erwirtschafte ich ca. 100-150€ Im Monat mit einer einzigen Grafikkarte. Ich weiß, dass man es sorgfältig dokumentieren muss, also die ganzen Transaktionen. So in etwa sieht eine Zeile aus von meiner Excel Dokumentation: Erhalten am Menge Preis pro Coin € Ertrag in € 24.04.2021 6:20 Uhr 0,01544346 1.956,82 € 30,22 € und so weiter... Ich weiß, dass wenn man ein Kleingewerbe hat (was ich auch habe) bis zu 24.500€ im Jahr STEUERFREI Gewinne erwirtschaften kann, solange man es dem Finanzamt auch zeigt dass der Jährliche Gewinn unter dem Betrag ist. Nun stellt sich die Frage, I) Wie zeige ich dem Finanzamt meine Einkünfte? II) Wie schreibe ich meine Einkünfte dem Finanzamt, sodass keine Komplikationen entstehen? Leute die über den Tellerrand hinaus denken und mir Sachen erzählen an die ich evtl. nicht gedacht habe sind gerne willkommen Ich bitte euch, die Fragen so zu beantworten, sodass theoretisch ein Kind es verstehen könnte. Bin in dem Thema Steuern sehr mager aufgestellt. Vielen Dank an alle im Voraus
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.