Jump to content
Jens Weidmann

Wie lang ist die „Lebensdauer“ von privkey und wallet?

Empfohlene Beiträge

1) Ist zu erwarten dass ein heute gespeicherter „Private Key“ noch in 20 Jahren in ein dann neu erstelltes Wallet problemlos importiert werden kann?

 

2) Ist zu erwarten dass eine heute offline als Image gespeicherte Desktop-Wallet in 20 Jahren ge-updatet/synchronisiert werden kann und dann wieder einwandfrei funktioniert?  

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1) Ja, wenn es in 20 Jahren noch eine Wallet gibt die den Coin unterstützt.

2) wahrscheinlich ja, kommt natürlich ganz auf die Wallet an.
Wenn hier ein Programmierer es nicht abwärts kompatibel gestaltet, dann würde es halt nicht gehen.

 

In 20 Jahren könnte es nur noch Quantencomputer geben, mit biometrischen Flüssigkeitsspeicher anstatt USB etc.

Deine Wallets könnten dann in einem Tropfen Blut von dir gespeichert sein. 

Es ist einfach sehr schwer in die Zukunft zu schauen und solche Fragen zu beantworten.

bearbeitet von MixMax
  • Thanks 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe aber auch schon davon gehört dass Leute Probleme hatten ihre älteren privkeys in neue Wallets zu importieren und technische Unterstützung brauchten. Wie kann das sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Jens Weidmann:

Ich habe aber auch schon davon gehört dass Leute Probleme hatten ihre älteren privkeys in neue Wallets zu importieren und technische Unterstützung brauchten. Wie kann das sein?

Das habe ich bei Bitcoins noch nie gehört.

Wo hast du das gehört?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sicher kann das passieren. Priv. Key´s gibt es in unterschiedlichsten Formaten. Jeder Wallet Hersteller kann sich ein neues eigenes Format für seine Priv.Keys ausdenken und seine eigene Suppe kochen. Um die Key´s dann später einfach nicht mehr zu unterstützen.

Wer sich auskennt, speichert die Key´s am besten in Hex, um sie später in jedes gewünschte Format selber zu konvertieren.

bearbeitet von MixMax

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.12.2017 um 08:28 schrieb Jens Weidmann:

Ich habe aber auch schon davon gehört dass Leute Probleme hatten ihre älteren privkeys in neue Wallets zu importieren und technische Unterstützung brauchten. Wie kann das sein?

Also ich hatte das Problem meinen Private Key aus einem uralten und nicht mehr funktionsfähigem Programm zu exportieren. Als ich den Key dann nach einigen Mühen hatte ging es problemlos in ein aktuelles Programm zu importieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.12.2017 um 10:45 schrieb MixMax:

Wer sich auskennt, speichert die Key´s am besten in Hex, um sie später in jedes gewünschte Format selber zu konvertieren.

Kann man die Keys einfach nachträglich in Hex speichern/umwandeln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Solange man auf seine "alte" Wallet zugreifen kann und die Coins verschicken kann, dürfte es ja eigentlich kein Problem sein. Wenn man dann eine "neue" oder aktuellere Wallet installiert, kann man die coins aus der alten Wallet ja auch noch in die neue schicken und in der neuen Wallet gibts einen neuen Key. Da würd ich mir um den alten Key eigentlich keine Sorgen machen solange die alte Wallet noch funktioniert.

Aus Sicherheitsgründen sollte man glaub ich auch nicht 20 Jahre dieselbe Wallet benutzen, immerhin wird die sich in vielen Jahren ja auch weiterentwickelt haben. Man benutzt ja auch nicht einen PC 20 Jahre lang ohne Updates und vor allem Sicherheitsupdates.

bearbeitet von battlecore

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb battlecore:

kann man die coins aus der alten Wallet ja auch noch in die neue schicken und in der neuen Wallet gibts einen neuen Key

Eine Transaktion mit hohen Gebühren? Nee, würde ich nicht machen.
Wenn man 20 Jahre nicht updatet, heißt das kein höheres Sicherheitsrisiko für das dort gelagerte Geld. Solange die Key´s in Sicherheit sind, braucht man sich keine Sorgen zu machen. Interessant wird es erst dann, wenn man die Coins anfasst und irgendwo hinschicken will.

Nun zur Frage: Ja natürlich kann man den Priv. Key jeder Zeit in Hexa, oder was auch immer konvertieren. Natürlich muss dabei das verwendete Programm sicher sein! (Ein Taschenrechner hat auch nen Zwischenspeicher der möglicherweise hinterher ausgelesen werden kann!) Also Vorsicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.1.2018 um 20:35 schrieb battlecore:

Solange man auf seine "alte" Wallet zugreifen kann und die Coins verschicken kann, dürfte es ja eigentlich kein Problem sein.

In erster Linie geht es um private keys und addresses die auf Paperwallet gesichert werden sollen.

Diese keys müssen dann irgendwann in eine elektronische Wallet importiert werden um die coins verkaufen zu können. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei Paperwallets kann ich mir nicht vorstellen, dass die nicht funktionieren sollen. Vorausgesetzt, der Coin existiert dann noch. Die Wallet und das Guthaben Zeitpunkt der Erstellung sind ja in der Blockchain erfasst und somit für das System nachvollziehbar. Ich vergleiche Paperwallets mit Gründeraktien, zB wurde vor ein paar Jahren eine Gründeraktie einer noch bestehenden Eisenbahngesellschaft in den USA in nem Erbmaterial gefunden. Die sind auch erfasst, und Dank Splitting, Wertentwicklung etc. konnten sich die Erben richtig freuen. Nun wissen wir ja, dass das digitale Zeitalter sehr schnell ist. Also der Erfolg zu Lebzeiten erlebbar.

Ich rate immer Leuten in meinem Umfeld (Ottonormalbürger, keine Trader, Investoren, Computernerds), die Coins interessant finden. Schaut Euch die Coins an, die Ihr unterstützen/nutzen wollt. Ist da ein Team Entwickler dahinter? Wird der Coin gepflegt? Wie sieht die Marktlage aus? Zukunft? usw. Wenn Jemand ein paar Coins gut findet und nicht gleich voll in die Materie einsteigen will, soll er monatlich für 50€ - 100€ in je einen Coin investieren und sich die Paperwallets (bis auf Ausnahmen habe ich das erledigt) erstellen und sicher aufbewahren. Es gab auch schon welche, die Wallets wieder aufgelöst haben (zB jetzt beim Bitcoinhoch).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb daZap:

Also bei Paperwallets kann ich mir nicht vorstellen, dass die nicht funktionieren sollen.

Doch, lies mal mit, wurde oben schon geklärt (die Formate können sich im Lauf der Zeit ändern. Lösung dazu hat Mitglied MixMax beschrieben, Stichwort Format Hex).

 

vor 1 Stunde schrieb daZap:

Wenn Jemand ein paar Coins gut findet und nicht gleich voll in die Materie einsteigen will, soll er monatlich für 50€ - 100€ in je einen Coin investieren und sich die Paperwallets (bis auf Ausnahmen habe ich das erledigt) erstellen und sicher aufbewahren. 

Ok aber eins der Hauptprobleme beginnt erst mit dem Versuch (nach der Aufbewahrung) die Coins vom Paper zu exportieren, transferieren oder die Gesamtmenge an Coins auf mehrere private keys zu verteilen. Beispiel: So wie mir scheint gibt es nicht für jeden Altcoin die Möglichkeit einer Offline Signatur von Transfers, so dass es unsicher sein kann. 

bearbeitet von Jens Weidmann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Jens Weidmann:

Doch, lies mal mit, wurde oben schon geklärt (die Formate können sich im Lauf der Zeit ändern. Lösung dazu hat Mitglied MixMax beschrieben, Stichwort Format Hex).

 

Ok aber eins der Hauptprobleme beginnt erst mit dem Versuch (nach der Aufbewahrung) die Coins vom Paper zu exportieren, transferieren oder die Gesamtmenge an Coins auf mehrere private keys zu verteilen. Beispiel: So wie mir scheint gibt es nicht für jeden Altcoin die Möglichkeit einer Offline Signatur von Transfers, so dass es unsicher sein kann. 

Yapp. Hatte ich gelesen. Ja den Privatkey in Hex ausgeben/umrechnen und speichern, da es auch bei Softwareänderung, immer verwendet werden kann. So habe ich das verstanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

https://github.com/MrMaxweII/Bitcoin-Adress-Generator

Ist nen Offline Java Programm.
Akzeptiert jedes Format und kann in jedes andere umrechnen. Kann ich empfehlen, es ist sicher, ich kenn den Entwickler. ;)
Du kannst damit auch eigene Key´s durch Eingabe von Würfelzahlen erzeugen.
Es gibt noch div. Andere Online Lösungen, die Links habe ich aber gerade nicht, da ich sie nicht benutze.

 

bearbeitet von MixMax

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch mal nen Punkt zur Sicherheit, damit das da oben nicht falsch verstanden wird.
Software oder Webseiten aus dem Netz sind für Dich niemals 100% Sicher, es sei denn du kannst sie selber verifizieren!
Also ist die Beantwortung der Frage ob etwas "Sicher" ist, nur für jeden selber möglich, aber nie für eine andere Person.

bearbeitet von MixMax

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Crypto Agent V2.ext  von Litosssss erscheint mir auch nicht allzu vertrauenswürdig! :lol:

 

Link nicht anklicken !!!

bearbeitet von MixMax

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.12.2017 um 10:02 schrieb fjvbit:

Das habe ich bei Bitcoins noch nie gehört.

Wo hast du das gehört?

Bei Bismuth (BIS) beispielsweise gab es eine Veränderung der ursprünglichen Schlüssellänge. Ob das zu Problemen beim Import führte oder egal war weiß ich jedoch nicht. Zumindest zeigt das Beispiel dass sich Schlüssel im Lauf der Zeit verändern können.

Die ersten keys waren standardmäßig 1024 Zeichen. Aus Sicherheitsgründen wurde das ausgeweitet auf standardmäßig 4096.

(Die Bismuth keys sind ekelhaft lang, würden auf Paperwallet bestimmt eine ganze Din A4 Seite einnehmen. Der Coins selber ist trotzdem interessant.)

bearbeitet von Jens Weidmann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Jens Weidmann:

Bei Bismuth (BIS) beispielsweise gab es eine Veränderung der ursprünglichen Schlüssellänge. Ob das zu Problemen beim Import führte oder egal war weiß ich jedoch nicht. Zumindest zeigt das Beispiel dass sich Schlüssel im Lauf der Zeit verändern können.

Die ersten keys waren standardmäßig 1024 Zeichen. Aus Sicherheitsgründen wurde das ausgeweitet auf standardmäßig 4096.

(Die Bismuth keys sind ekelhaft lang, würden auf Paperwallet bestimmt eine ganze Din A4 Seite einnehmen. Der Coins selber ist trotzdem interessant.)

Sollten irgendwann doch echte Quantencomputer kommen, dürfte die Verschlüsselung bei fast allen Coins umgestellt werden. Ob es aber jemals dazu kommen wird, kann niemand sagen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.