Jump to content
Pepper

Ist Bitcoin aktuell nicht gescheitert?

Empfohlene Beiträge

13 minutes ago, Tarulis said:

Bitcoin-Cash ist ne Verarsche, die nur temporär wirken wird um ner bestimmten Gruppe von Miner + einer Firma möglichst hohe Einnahmen zu generieren. 

 

Ist das deine persönliche Meinung oder kannst du deine Behauptung beweisen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 30.12.2017 um 17:49 schrieb Tarulis:

...es geht soweit, das man durch einen Fehler im Bitcoin-Prodokoll erahnen kann, welche Aufgabe (für die Miner) als nächstes kommt. Hiermit kann man mit etwa 20% höherer Chance den nächsten Block finden. Hierfür nutzt man ASIC-Miner welche darauf spezialisiert sind, diesen Fehler auszunutzen. Der größte Anbieter dieser ist Bitmain mit seinen Antminer`s.

Und nun wird es interessant.
Dieser Fehler wurde schon lange erkannt und theoretisch auch behoben. Nämlich durch SegWit. Durch dessen Verwendung ist die Nutzung dieses Bug nicht mehr möglich. Das wiederum würde Bitmain und allen Minern die auf ihre Produkte setzten, extrem schaden. Leider ist SegWit das Fundament für LightningNetwork. Darum hat sich Bitmain und die Miner so ins Zeug gelegt SegWit zu verhindern. Und darum machen sie auch heute noch einen Bogen darum.

Da das Problem dennoch vor der Türe stand, setzte sich Bitmain für einen anderen Weg ein. Sie wollten einfach die Blockgröße erhöhen, damit halt mehr als 4k Transaktionen pro 10min  abgearbeitet werden können. Als sie damit nicht durchkamen wurde BCH (BitcoinChash) geboren.

BCH lässt alles beim alten, nur das die Blöcke nun 8 statt 1 MB groß sind. Jedoch ist dies lediglich eine temporäre Lösung. Um zb. mit VISA über die Blockgröße konkurieren zu können, müsste jeder Block etwa 260MB groß sein. Die Blockchain würde so jährlich um 14 TB wachsen. Kleine PC`s oder gar Raspberry-PI`s welche als Fullnode arbeiten sind schon bei bei etwa 10MB an ihren Grenzen. Das System müsste sich so also zwangsweise zentralisieren, da Fullnodes von großen Serverfarmen gestellt werden müssten.

Paradoxer Weise wird aber genau der Weg von BCH als der wahre Weg beschrieben. Rational ist das aber reine Propaganda. BCH ist nur der Versuch ne Cashcow am Leben zu halten. Die ersten 3 Kurssprünge gingen immer mit einem Abverkauf von BTC mit gleichzeitigem invest in BCH einher. Der Kurs wurde also immer nur gepusht. BCH würde auf lange Sicht gegen die Wand fahren. Es hat die Problem des BTC in sich, ohne die Möglichkeit sie durch Lightning in den griff bekommen zu können. Gleichfalls fehlt ihnen die neue Tech von Altcoins wie IOTA, ETH oder Ripple. BCH ist der Versuch noch ein paar Jahre Kohle zu machen. Nicht mehr, nicht weniger. Lightning beim BTC ist der Teufel, weil es zu Zentralisierung führen kann. Zentralisierung bei BCH ist der wahre Weg des BTC und damit voll dufte.

Und bei BTC selbst steht und fällt alles mit besagtem Lightning. Bekommen sie es hin, wird der Großvater der Coins zum jungen Hüpfer. Wenn nicht, müssen die Investoren entscheiden, ob ihnen ein Coin zur reinen Anlage etwas wert ist. Darum wird 2018 sehr entscheidend für BTC. 

Ich zitiere mich mal, aus nem anderen Beitrag selbst.

bearbeitet von Tarulis
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
5 minutes ago, Tarulis said:

Ich zitiere mich mal, aus nem anderen Beitrag selbst.

Ich mich auch.

 

Quote

 

Jetzt stell dir doch mal selbst die Frage: Wer hat denn Segwit eingeführt? Ohne die Miner wäre das wohl nicht möglich gewesen. Die Miner haben sich damit an das New York  Hong Kong Agreement gehalten, welches außerdem eine Erhöhung der Blocksize vorsah, und sind somit in Vorleistung gegangen. Es waren die Kernentwickler, die sich leider nicht an das Agreement gehalten haben.

AsicBoost ist kein Trick, sondern ein Code, der dafür sorgt, dass das Mining effektiver durchgeführt werden kann. Die Miner verändern und verbessern ständig ihre Software, um das Mining zu verbessern. Theoretisch kann auch AsicBoost von allen Minern genutzt werden. Es würde also Waffengleichheit hergestellt werden. Wenn alle Miner AsicBoost nutzen, hat keiner einen Vorteil davon.

Ich bin mir nicht sicher, ob Segwit direkt etwas mit AsicBoost zu tun hat. Der Hardfork sollte aber auch dazu genutzt werden, den Mining-Algorythmus zu verändern, so dass AsicBoost nicht mehr möglich ist.

Nein, Bitcoin Cash wurde ins Leben gerufen, weil Bitcoin von Blockstream zu einem Settlement Netzwerk ausgebaut werden soll. Noch im letzten Jahr hieß es überall, Transaktionen seien günstig und schnell. Jeder könnte seine eigene Bank sein. Es wurde gefeiert, wenn wieder ein Händler das Bezahlen mit Bitcoin ermöglicht. Als die Transaktionsgebühren immer höher wurden, wurde auf einmal behauptet, Bitcoin sei kein Payment-Netzwerk, sondern diene als Wertaufbewahrungsmittel. Ich frage mich permanet, ob wirklich niemandem diese Bedeutungsumkehr aufgefallen ist?

Second-Layer Lösungen wie Lightning sind gut. Aber Lightning wird das Problem der zu hohen Transaktionsgebühren nicht lösen können, denn es ist für Mikrotransaktionen gedacht. Da Mikrotransaktionen heute kaum stattfinden (aufgrund der hohen Gebühren), wird es auch nicht den viel zu hohen Mempool reduzieren, sondern eher noch vergrößern, da für jedes öffnen und schließen eines Payment-Channels eine Transaktion auf der Bitcoin-Blockchain stattfinden muss. Und das die Gebühren sinken werden, wurde ja bereits mit der Einführung von Segwit versprochen. Das Gegenteil ist passiert.

Zudem ist Segwit offenbar ein ziemlich komplexer Code, was auch der Grund ist, weshalb der Anteil der Segwit-Transaktionen noch immer recht gering ist. Und ob Lightning jemals wird funktionieren können, ist noch ziemlich unsicher.

Luke Dashjr, ein Core-Entwickler, empfiehlt sogar explizit Segwit nicht für normale Transaktionen zu nutzen:

https://twitter.com/LukeDashjr/status/934168876249763842

Second-Layer Lösungen sind übrigens auch auf der Bitcoin Cash Blockchain realisierbar.

 

Ich für meinen Teil kann nur jedem empfehlen, nicht nur auf ein Pferd zu setzen. Ich persönlich habe Anteile sowohl an Bitcoin als auch an Bitcoin Cash.

 

Noch ein paar Worte dazu, warum ich glaube, dass Bitcoin Cash das eigentliche Bitcoin ist, welches Satoshis Vision eines Peer-to-Peer Electronic Cash Systems weiterführt.

Die Erhöhung der Blockgröße gehört zum Konzept von Bitcoin. Ich zitiere Satoshi:

It can be phased in, like:

if (blocknumber > 115000)
    maxblocksize = largerlimit

It can start being in versions way ahead, so by the time it reaches that block number and goes into effect, the older versions that don't have it are already obsolete.

When we're near the cutoff block number, I can put an alert to old versions to make sure they know they have to upgrade.

http://satoshi.nakamotoinstitute.org/posts/bitcointalk/485/

 

Es wird immer wieder darauf hingewiesen, dass größere Blöcke zu weniger Nodes und daher zu mehr Zentralisierung führen. Satoshi hat kein Problem damit. Zitat:

At first, most users would run network nodes, but as the
network grows beyond a certain point, it would be left more and more to
specialists with server farms of specialized hardware.

http://satoshi.nakamotoinstitute.org/emails/cryptography/2/#selection-75.15-79.54

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 15.1.2018 at 10:51 PM, Tarulis said:

Und bei BTC selbst steht und fällt alles mit besagtem Lightning. Bekommen sie es hin, wird der Großvater der Coins zum jungen Hüpfer. Wenn nicht, müssen die Investoren entscheiden, ob ihnen ein Coin zur reinen Anlage etwas wert ist. Darum wird 2018 sehr entscheidend für BTC. 

Mal sehen, was der Co-Owner von bitcoin.org und bitcointalk.org dazu sagt, wie Lightning durch Blockstream angepriesen wird:

https://twitter.com/CobraBitcoin/status/953669495033298944

Und was sagt die Mit-Gründern von Lightning Labs zum gleichen Thema?

https://twitter.com/starkness/status/953437954868785152

bearbeitet von Thiasos
Link hinzugefügt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten schrieb Thiasos:

Mal sehen, was der Co-Owner von bitcoin.org und bitcointalk.org dazu sagt, wie Lightning durch Blockstream angepriesen wird:

https://twitter.com/CobraBitcoin/status/953669495033298944

Und was sagt die Mit-Gründern von Lightning Labs zum gleichen Thema?

https://twitter.com/starkness/status/953437954868785152

verstehe ich das richtig (mein Englisch ist nicht perfekt), dass beide Interesse an lightning haben aber sich gegenseitig in der öffentlichkeit diesbezüglich stark kritisieren, was dem Thema doch eher schadet- oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2 minutes ago, Libert said:

verstehe ich das richtig (mein Englisch ist nicht perfekt), dass beide Interesse an lightning haben aber sich gegenseitig in der öffentlichkeit diesbezüglich stark kritisieren, was dem Thema doch eher schadet- oder?

Ich übersetze es mal:

Cobra:

die Art und Weise, wie @Blockstream die LN-Nutzung im Mainnet fördert, ist sehr unverantwortlich. Die Leute werden Geld verlieren und der Ruf von LN wird beschädigt. Vor ein paar Wochen erhielt ich aus dem Nichts eine ekelhafte und anklagende E-Mail von jemandem, der ganz oben in der Befehlskette steht. Schreckliche Firma.

Elisabeth Stark:

Es ist eine Sache, dass Leute den Code selbstständig ändern. Es ist eine andere für ein Unternehmen Software zu promoten, so dass Nutzer Geld verlieren werden.

Schlechte Idee, @Blockstream

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, denn beide stehen eigentlich auf der Seite von Blockstream.

  • Up 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×