Jump to content
jscr

Cointracking: Gebühren werden nicht berücksichtigt?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich beschäftige ich seit einigen Tagen mit cointracking.info, und bin nun auf ein kleines Problem gestoßen. Es scheint so, als würden Auszahlungsgebühren an unterschiedlichen Stellen unterschiedlich berücksichtigt, einfaches Beipiel:

  • Transaktion 1: Kauf 10 LTC auf Börse A
  • Transaktion 2: Auszahlung 2 LTC von Börse A, Gebühr 0,1 LTC
  • Transaktion 3: Einzahlung 1,9 LTC auf Wallet B

In der Zusammenfassung wird mir jetzt der korrekte Bestand von 9,9 LTC angezeigt. Wenn ich aber den Steuerreport erstelle und mit den "Abschlussbericht zu nicht verkauften Positionen" anschaue, der ja alle noch in meinem Besitz befindlichen Coins listen soll, stehen dort wieder 10,0 LTC.

Wenn ich jetzt zusätzlich zB einen Verlust in Höhe der Gebühren buche, stimmt die Anzeige im Steuerreport, dafür kriege ich dann auf der Startseite einen negativen Bestand und eine entsprechende Warnung angezeigt (haben negative Bestände irgendwo anders in cointracking negative Auswirkungen?)

In der FAQ finde ich einen Eintrag dazu: https://cointracking.freshdesk.com/de/support/solutions/articles/29000018276-fehlende-gebühren-im-steuerreport

Zitat

 

Zur Zeit werden die Gebühren nicht von den Gewinnen im Steuerreport abgezogen.

Du findest sie auf der "Trading Fees" Seit und kannst sie leicht, selber vom Gewinn abziehen.

Wir werden uns bemühen, dies irgendwann auch automatisch zu machen.

 

Mit etwas Suchen und Filtern könnte ich mir jetzt also die im Steuerreport fehlenden Gebühren zusammensuchen, aufsummieren und vom Gewinn abziehen. Aber dann muss ich im Zweifel/bei Nachfragen wieder eine Anlage zum Cointracking-Report beilegen, aus der das hervorgeht. Ich möchte aber cointracking genau deshalb nutzen, damit ich keine manuell erstellten Anlagen einreichen muss, die vom Finanzamt ggfs. nicht akzeptiert oder erst erklärt werden müssen.

Es kommt noch hinzu: bei der Berechnung der Verkäufe im Steuerreport sind die Gebühren ebenfalls nicht berücksichtigt, es werden also Coins verkauft, die ich eigentlich nicht mehr habe. Das führt bei unterschiedlichen Anschaffungszeiten doch zu falschen Gewinnen/Verlusten?

Zugegeben, es handelt sich bei den Gebühren jetzt nicht um riesige Beträge, aber das Ergebnis ist halt nicht korrekt und die Auflistung der Bestände auch nicht. Im Moment tendiere ich dahin, die Gebühren manuell als Verluste zum Transaktionszeitpunkt zu buchen, damit die Gewinnberechnung und die Restbestände stimmen. Das ist aber sehr aufwändig und führt eben dazu, dass die Informationen auf der Startseite nicht mehr stimmen, was eine schnelle Kontrolle der Bestände mit den eigenen Aufzeichnungen unmöglich macht. Wie handhabt ihr das? Ist euch das mit den Gebühren egal?

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand einen Tipp für mich hätte :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, genau dieser Umstand hat mich auch mehrere Nächte gekostet.

Der vom Steuerreport ermittelte Gewinn + mein eingebrachtes Eigenkapital muss ja die Summe meines Gesamtbestandes ergeben - das ist ein einfacher Plausibilisierungscheck.

Passte aber nicht.

Hier bin ich fündig geworden: https://cointracking.info/fees.php - dort werden je Börse und je Währung die Gebühren ausgewiesen und erstaunlicherweise deckte sich mein Fehlbetrag mit den Gebühren, die bei "EUR" der Börse "Bitcoin.de" auftauchen.

Und dann passt meine ganze Rechnung.

(bei einem anderen User hier ist das auch der Fall und auch da deckt sich der Fehlbetrag zur Plauibilisierung mit den Gebühren.)

ABER: Die Gebühren fehlen nicht grundsätzlich, denn für bitcoin.de sind sie für die Cryptowährungen ordentlich mit im Steuerreport verarbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten schrieb Jokin:

ABER: Die Gebühren fehlen nicht grundsätzlich, denn für bitcoin.de sind sie für die Cryptowährungen ordentlich mit im Steuerreport verarbeitet.

Da stiumme ich dir zu:

Das giltz zumindest für Daten von  Bitcoin.de.

Hatte das nach meiner Prüfung mal beschrieben:

 

 

 

bearbeitet von Alextline

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten!

vor einer Stunde schrieb Jokin:

Hier bin ich fündig geworden: https://cointracking.info/fees.php - dort werden je Börse und je Währung die Gebühren ausgewiesen und erstaunlicherweise deckte sich mein Fehlbetrag mit den Gebühren, die bei "EUR" der Börse "Bitcoin.de" auftauchen.

Und dann passt meine ganze Rechnung.

Vielleicht ist das in meinem ersten Beitrag nicht klar rausgekommen: ich kenne diese Seite, das ist ja genau die, die der FAQ-Artikel meint und von der ich mir die Gebühren zusammenziehen könnte. Wenn ich das gegenrechne, stimmt die Rechnung auch, ich habe ja auch darauf geachtet, alle Transaktionen/Gebühren genau zu erfassen. Mein Punkt war, dass ich bei Transfers auf Wallets und wieder zurück (Auszahlung/Einzahlung) ja Gebühren zahle, diese in der Gewinnberechnung aber nicht berücksichtigt werden und beim anschließenden Verkauf dann Coins verkauft werden, die ich nicht mehr habe.

vor 41 Minuten schrieb Alextline:

Da stiumme ich dir zu:

Das giltz zumindest für Daten von  Bitcoin.de.

So weit ich das sehe, werden alle Trade-Gebühren korrekt berücksichtigt, da habt ihr Recht. Es ging mir hier aber um die Gebühren bei Auszahlungen/Einzahlungen, die meinen Bestand (außerhalb einer Exchange) tatsächlich verringern. Wenn dann nach Wiedereinzahlung auf die Exchange beim Verkauf mit dem Ausgangswert weitergerechnet wird, bleiben quasi jedes Mal Coins (in Höhe der Transfergebühren) übrig:

Januar: Kauf 5 Coins für 50€/Coin, Transfer auf Wallet, 0,1 Coin Gebühr
Februar: Kauf 5 Coins für 100€/Coin
Mai: Rücktransfer 4,9 Coins vom Wallet, wieder 0,1 Coin Gebühr
--> Ich habe 4,8 Coins aus dem Januar und 5 Coins aus dem Februar
Juni: Verkauf 8 Coins für 150€/Coin:
--> Cointracking verkauft jetzt 5 Coins aus dem Januar und 3 aus dem Februar, in der Realität habe ich 4,8 Coins aus Januar und 3,2 Coins aus Februar verkauft.

Damit habe ich zwei Probleme:

  • Ich habe mit dem Verkauf der nicht mehr existierenden 0,2 Januar-Coins einen höheren Gewinn erzielt als tatsächlich.
  • Mein Bestand weist noch 2,0 Februar-Coins aus, obwohl ich nur noch 1,8 habe.

Oder habe ich hier irgendwo einen Denk-/Rechenfehler?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat sich das Problem erledigt? Ich bin gerade verunsichert, ob das bei mir nicht auch zutrifft. Oder wurde da inzwischen was von cointracking.info gefixt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb bowden:

Hat sich das Problem erledigt?

Leider nicht. Habs gerade nochmal mit einem einfachen Beispiel in Cointracking durchprobiert, es verhält sich immer noch genau so.

Edit: mein Workaround ist aktuell, dass ich für jede Transfergebühr manuell einen entsprechenden Verlust buche. Dann passt die Berechnung wieder, es ist aber aufwändig und müllt die Transaktionsliste zu.

bearbeitet von jscr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb jscr:

Leider nicht. Habs gerade nochmal mit einem einfachen Beispiel in Cointracking durchprobiert, es verhält sich immer noch genau so.

Edit: mein Workaround ist aktuell, dass ich für jede Transfergebühr manuell einen entsprechenden Verlust buche. Dann passt die Berechnung wieder, es ist aber aufwändig und müllt die Transaktionsliste zu.

Oje, das wäre ja wirklich fatal. Welchen Wert setzt Du dann eigentlich an? Einen tagesaktuellen, wie bei Altcoins? Oder tust Du so, als wenn Du mit dem ältesten Coin zahlst, FIfo quasi?

In einem anderen Forum wurde übrigens behauptet, dass die Gebühren im Bitcoin-Netzwerk Privatvergnügen wären. Hast Du die erfolgreich in der Steuererklärung angesetzt bzw. was hast Du mit den Gebühren gemacht, @Jokin?

Wie prüft Ihr eigentlich generell, dass das was Ihr eingegeben habt, stimmig ist? Bei mir stimmt z.B. die Gesamtsumme der Coins auf bitcoin.de nicht. 0,3 BTC müsste ich theoretisch mehr haben laut cointracking...

Übrigens ist mir auch noch aufgefallen, dass cointracking die Börse wurstegal ist. Also kaufe ich 5 BTC, schiebe 3 davon auf meine Wallet, kaufe noch mal 5 und verkaufe dann 6, dann nimmt er die ersten 5, obwohl 3 davon ja nicht mehr auf bitcoin.de sind.

bearbeitet von bowden
Edit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb bowden:

Wie prüft Ihr eigentlich generell, dass das was Ihr eingegeben habt, stimmig ist?

Ich vergleiche den Restbestand bei Cointracking (nicht veräußerte Positionen im Steuerreport) mit meinen separaten Aufzeichnungen in Excel, die 100% meinen tatsächlichen Walletbeständen entsprechen. Hat mich leider einige Zeit und Nerven gekostet, bis es passte 🙂

vor 5 Minuten schrieb bowden:

Bei mir stimmt z.B. die Gesamtsumme der Coins auf bitcoin.de nicht. 0,3 BTC müsste ich theoretisch mehr haben laut cointracking... 

Das ist ja genau der Effekt, der zB durch nicht verrechnete Transaktionsgebühren eintreten kann. Wobei 0,3 BTC schon sehr viele Transaktionen bedeuten würde ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Argh, das muss ja ein Alptraum sein. Ich habe eine Wallet und mehrere Börsen mit Altcoins. Ich hoffe Jokin hat noch einen Tipp.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, und jetzt wirds richtig lustig:

Bei mir wird anscheinend der falsche Einkaufspreis festgelegt. Also ich kaufe 99% Bitcoin, aber statt mit 99,5% rechnet cointracking mit 100%.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rechne mal per Hand nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb bowden:

Wie prüft Ihr eigentlich generell, dass das was Ihr eingegeben habt, stimmig ist?

Ich prüfe es mit einer Plausibilitätsprüfung ganz am Ende.

Wieviel Euros hab ich rein gesteckt, wieviel rausgenommen, was war mein Anfangsbestand und Endbestand und passen dann die Werte des Endbestandes?

Das mit Screenshots der Börsen zum Jahreswechsel hinterlegt.

Ich hab sm Ende weniger als 1% Fehlerabweichung gehabt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab ich schon. Und ich habe es mit einem anderen Account verglichen, bei dem komischerweise die Gebühren falsch waren. Dort stehen die Zahlen aber richtig drinnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Minuten schrieb Jokin:

Ich prüfe es mit einer Plausibilitätsprüfung ganz am Ende.

Wieviel Euros hab ich rein gesteckt, wieviel rausgenommen, was war mein Anfangsbestand und Endbestand und passen dann die Werte des Endbestandes?

Das mit Screenshots der Börsen zum Jahreswechsel hinterlegt.

Ich hab sm Ende weniger als 1% Fehlerabweichung gehabt.

Danke für den Tipp, so ähnlich werd ich es auch mal probieren. Hast Du die Netzwerkgebühren auch abgesetzt?

bearbeitet von bowden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, jegliche Art von Gebühren und Kosten. Auch meine Internetkosten und Serverkosten sind da mit drin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Oh ok. Da wüßte ich jetzt nicht, wie ich die mit ansetzen kann. Oder hast Du einfach deine komplette Flatrate angegeben?

Was ich komisch finde ist, dass jeder meint dass das Ergebnis von cointracking richtig ist. Und jetzt kommt raus, dass die Netzwerkgebühr fehlt. Ok, die macht nur einen kleinen Teil aus, aber komisch ist es schon.

Und dass mal die Gebühren, mal die falschen Einkaufswerte angesetzt werden, ist auch sehr merkwürdig. Vielleicht basteln die gerade dran rum?

bearbeitet von bowden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Ich hab nochmal nachgefragt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb Jokin:

 

Ich hab nochmal nachgefragt.

Ich auch. Sie haben sogar schon reagiert und um das CSV-File gebeten.

Das mit dem Nachrechnen hab ich übrigens versucht. Ich weiß jetzt, dass sie normalerweise die tatsächlich erhaltenen Coins mit den tatsächlich bezahltem Wert ansetzen. Das Ganze wird dann pro Tag zu einem Pool addiert und ein Durchschnittskaufpreis gebildet. Bei Altcoins wird anscheinend ein wie auch immer ermittelter BTC-Wert angesetzt und dann mit dem jeweiligen Pool verrechnet.

Ich habe mir jetzt in Excel mal alle Käufe und Verkäufe nebeneinander aufgelistet und erstmal die Gebühren separat aufgeführt. Auszahlungen und Einzahlungen werden ignoriert bei der Berechnung. Bei den gekauften Altcoins habe ich allerdings einfach die Gewinne/Verluste übernommen. Bei meiner Rechnung käme ca. 1% weniger Gewinn raus. Ich werde es noch mal nachprüfen, sobald ich Zeit habe.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 20.5.2018 um 22:33 schrieb jscr:

Leider nicht. Habs gerade nochmal mit einem einfachen Beispiel in Cointracking durchprobiert, es verhält sich immer noch genau so.

Edit: mein Workaround ist aktuell, dass ich für jede Transfergebühr manuell einen entsprechenden Verlust buche. Dann passt die Berechnung wieder, es ist aber aufwändig und müllt die Transaktionsliste zu.

Wie machst Du das denn genau? Lässt Du dann die Transaktionsgebühr bei der Auszahlung stehen (was beim Importieren vermutlich weniger Probleme macht) oder löscht Du sie da raus (was besser ausschaut, kein doppeltes Erscheinen)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin eben auch auf dieses Problem gestoßen und habe dies hier als Lösung vom support desk gefunden:

 

https://cointracking.freshdesk.com/de/support/solutions/articles/29000007202-eintrag-von-gebühren

Zitat

Eintrag von Gebühren

Die meisten Importer können Gebühren automatisch importieren.

Du kannst sie aber auch manuell auf der Seite Coins Eintragen hinzufügen, sobald du die Tabelle in den Modus Tabellen Ansicht: Erweitert gestellt hast.

 

Bitte beachte, dass die Werte 'Kaufbetrag' und 'Verkaufsbetrag' auf CoinTracking die Gebühr bereits beinhalten.

 

Beispiel:

Du hast 1 BTC für 500 USD gekauft und eine zusätzliche Gebühr von 5 USD gezahlt.

Erstelle einen Eintrag: Kauf = 1 BTC, Verkauf = 505 USD, Gebühr = 5 USD

 

Beispiel:

Du hast 1 BTC für 500 USD gekauft und eine Gebühr von 0,01 BTC wurde von deinem gekauften Bitcoin abgezogen.

Erstelle einen Eintrag: Kauf = 0,99 BTC, Verkauf = 500 USD, Gebühr = 0,01 BTC

 

Beispiel:

Du hast Waren im Wert von 0,2 BTC gekauft und eine zusätzliche Transaktionsgebühr von 0,001 BTC bezahlt.

Erstelle einen Eintrag: (OUT) Ausgabe von 0,201 BTC, Gebühr = 0,001 BTC

 

Beispiel:

Du hast 1 BTC von Wallet A zu Börse B transferiert und hast eine zusätzliche Transaktionsgebühr von 0,001 BTC bezahlt.


Erstelle zwei Einträge:
(OUT) Auszahlung von 1,001 BTC von Börse = Wallet A, Gebühr = 0,001 BTC
(IN) Einzahlung von 1 BTC auf Börse = Börse B (kein Gebühreneintrag hier)

 

Wenn eine Gebühr in einer dritten Währung gezahlt wird (also einer Währung, die nicht für Kauf oder Verkauf der Transaktion benutzt wird), dann wird sie nicht automatisch von der Gesamtsumme dieser dritten Währung abgezogen.

Hierzu muss eine [OUT] Verlust in der Höhe der Gebühr ergänzt werden.

 

Ist zwar etwas umständlicher, aber dadurch erreicht man zumindest den richtigen Gewinn/Verlust Eintrag

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Leute, ich experimentiere gerade mit Cointracking und habe genau bei obigem Thema echte Probleme .. 

Hier ein theoretisches Beispiel

Ich kaufe für 500€ z.B. 1 ETH und zahle 0.01 ETH Gebühren.

Dann verkaufe ich die 0.99 ETH wieder und erhalte 10500€ wobei 5€ Verkaufsgebühr anfallen.

siehe hier https://imgur.com/a/z4MXtHB, nach den Vorgaben von Cointracking sollte das doch so eingetragen werden?

Nur wenn ich jetzt den Steuerreport fiktiv mit 50% erstelle, dann erhalte ich das hier ..

https://imgur.com/a/nbYvyO2

Wieso wird mit 10005€ Gewinn gerechnet wo bleibt der Abzug von ca. 6,85€ Gebühren vor der?

Passend zu der Irritation von der Steuerübersicht verstehe ich auch das Dashboard nicht, wieso stehen da 10005 € Bestand. Warum wird in der Ansicht der Bestand nicht auf korrekte 10000€ reduziert, also nach Gebühren?

Danke für eure Hilfe

bearbeitet von Fensteröffner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.