Jump to content

Empfohlene Beiträge

Da ich meine Portfolio im Moment stark erweitere habe ich bei einigen wallets, wie z.b verge die Option encrypt und locked bzw. Unlocked.

was heißt das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was haltet Ihr eigentlich von solchen Programm wie Jaxx oder Exodus? Würdet Ihr diese als relativ Sicher einstufen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Meister_Eder:

Was haltet Ihr eigentlich von solchen Programm wie Jaxx oder Exodus? Würdet Ihr diese als relativ Sicher einstufen?

Hab grad ein bisschen im Internet rumgeschaut: Ich würde beide nicht nutzen.

Jaxx: Da sind wohl mal Userfunds verloren gegangen und keiner weiß was passierte
Exodus: Da steht auf einer Seite, dass ein Hack in den eigenen Mail-Account den Verlust der Wallet zur Folge haben kann - Seed und eMail-Adresse haben jedoch nix miteinander zu tun, daher wundert mich die Aussage.

Das generelle Risiko liegt bei den Updates: Es mag sein, dass alle bisherigen Versionen schadsoftwarefrei gewesen sind, jedoch kann mit jedem zukünftien Update Schadcode dazu kommen.

Daher aktualisiere ich meine Electrum-Wallet nie, wenn es nicht wirklich sein muss.

Eine Wallet kannst Du nur dann als "sicher" einstufen, wenn Du Deinen Seed nicht in eine Software importierst, die Du nicht kennst. Und wenn Du einzelne Privatekeys von Paperwallets importierst, dann leere sie anschließend komplett um sicher zu sein, dass der PrivateKey nicht doch über das Netz verschickt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 9 Stunden schrieb Meister_Eder:

Was haltet Ihr eigentlich von solchen Programm wie Jaxx oder Exodus? Würdet Ihr diese als relativ Sicher einstufen?

 

vor 7 Stunden schrieb Jokin:

Hab grad ein bisschen im Internet rumgeschaut: Ich würde beide nicht nutzen.

Jaxx: Da sind wohl mal Userfunds verloren gegangen und keiner weiß was passierte
Exodus: Da steht auf einer Seite, dass ein Hack in den eigenen Mail-Account den Verlust der Wallet zur Folge haben kann - Seed und eMail-Adresse haben jedoch nix miteinander zu tun, daher wundert mich die Aussage.

Das generelle Risiko liegt bei den Updates: Es mag sein, dass alle bisherigen Versionen schadsoftwarefrei gewesen sind, jedoch kann mit jedem zukünftien Update Schadcode dazu kommen.

Daher aktualisiere ich meine Electrum-Wallet nie, wenn es nicht wirklich sein muss.

Eine Wallet kannst Du nur dann als "sicher" einstufen, wenn Du Deinen Seed nicht in eine Software importierst, die Du nicht kennst. Und wenn Du einzelne Privatekeys von Paperwallets importierst, dann leere sie anschließend komplett um sicher zu sein, dass der PrivateKey nicht doch über das Netz verschickt wird.

 

Exodus und Jaxx benutze ich beide. In irgendeinen sauren Apfel muss man eben beissen. Wenn man nur ERC20 Token hat kann man auch MyEtherwallet benutzen. Auch das benutze ich für manche wie TRX und ähnliches für die es keine brauchbar zu bedienende Wallet gibt. Wobei MEW nun wirklich auch nicht so dolle ist von der Bedienung, Custom-Token muss ich jedesmal neu dort eingeben damit ich sie wieder sehen kann.

Was Exodus und Jaxx angeht, Jaxx ist Open Source und der Code ist immer verfügbar und wird auch eingesehen und geprüft. Exodus ist auch Open Source, aber nur der Originalcode ist einsehbar, die Aktualisierungen nicht, soweit ich weiß. Aber beide sind beliebt und auch weit verbreitet, bisher war so nix schlimmes darüber zu finden. So ziemlich alles negative was ich vor längerem darüber gefunden habe, hat sich als Bedienungsfehler herausgestellt. Falsche Adressen usw.

Wenn du etwas sicherer gehen willst, dann kauf dir eine zweite Festplatte mit Windows (Originale erste Festplatte dafür kuerzzeitig ausbauen bzw. abklemmen) und installier da auf der neuen zweiten Platte deine Wallets damit du ein paar Einzahlungsadressen hast, übertrag deine Coins usw., Speicher dir Seed und Adressen und QR-Codes in einer Textdatei, druck dir den Seed und die Adressen und QR-Codes aus und dann machste die Festplatte wieder raus und legst sie weg. Jetzt kannste mithilfe der Textdatei auf dem Rechner immer deine Coins usw. an diese Adressen senden, Adresse, Copy&Paste, und ab dafür.

Sinn macht es diese Textdatei zu verschlüsseln. Das geht mit 7-Zip recht komfortabel und es verschlüsselt mit AES256. Zum öffnen einfach die Datei mit 7-Zip öffnen (Maus Rechtsklick -> 7Zip) , Passwort eingeben, fertig.

Wenn du von den Wallets aus mal Coins irgendwohin schicken willst, dann musst du allerdings die zweite Festplatte wieder einbauen und das Windows dort starten. Du musst dann halt die Wallets benutzen um die Coins zu verschicken.

Du musst dran denken, die zweite Festplatte muss ein Windows drauf haben und die Wallets usw. Die erste Festplatte die du immer im Rechner hast musst du dabei abklemmen oder ausbauen! Denn sonst kann es sein das Teile der Wallets auf der ersten Festplatte installiert werden. Und das will man so ja vermeiden.

bearbeitet von battlecore

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Windows und Crypto.. ich finde das geht nicht gut..

Eventuell in einer VM. Dann würde ich jedoch eher Linux oder MacOS nehmen und Win darauf virtualisieren. Hast du schon einmal einen vernünftigen Server gesehen, auf dem Win läuft?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja einen USB Stick mit Linux drauf, sollte mehr als genügen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.