Jump to content
_Markus_

Möglichkeiten bei Express-Handel mit Zahlendreher

Empfohlene Beiträge

Was für Möglichkeiten hat man, wenn man im Express-Handel ein Kauf-Angebot mit Zahlendreher eingestellt hat, das dann natürlich sofort angenommen wurde?

Heute gekauft 1 BTC statt 6.900 um 9.600

Erster Schritt: Support anschreiben, Fall schildern, worauf bitcoin.de für diesen Trade die Kommunikation wieder öffnet.
Jetzt kann man dem Verkäufer den Fall schildern, und ihn bitten, entweder rückabzuwickeln, oder die Differenz (nach Abzug etwaiger Spesen seinerseits) zurück zu überweisen.

Wenn der Verkäufer darauf nicht einsteigt, was hat man dann für Möglichkeiten?
Ich habe da sowas im Hinterkopf wie "Anfechtung des Vertrags wegen Irrtum"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach Du warst das? Ich hab das gesehen und leider war ich zu langsam ...

Such Dir entsprechende Urteile aus dem Internet heraus und schreib den Kaeufer an.

Verweise auf die Urteile und frag ihn ob er die Rueckabwicklung unkompliziert oder ueber den Rechtsweg durchfuehren moechte.

.... wenn er nicht reagiert, dann geh zum Anwalt, er wird die Anschrift des Kauefers erhalten.

Dann schreibst Du dem Kaeufer, das Du einen Anwalt eingeschaltet hast, schreibst ihm seine eigenen Daten und die naechsten Schritte:

- anwaltliche Pruefung auf Einfrieren Bitcoin.de-Account
- anwaltliche Pruefung auf Einfrieren des Fidor-Kontos

Kommt weiter nix, dann machste halt weiter.

 

... falls der Kaeufer nun einlenkt, dann kannste immernoch ueberlegen was Du machst nd in die Verhandlung einsteigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja richtig, zuerst den Handelspartner anschreiben.
Hatte diesen Fall schon öfter und einer kam mir auch gleich mit diversen Urteilen und "ungültig wegen Irrtum" :D
Ich bin aber immer bereit offensichtliche Preisfehler auszugleichen, solange ich selbst dabei keinen Verlust mache.

Falls der Handelspartner nicht darauf eingehen will... halte ich persönlich es aber für falsch diesen dann zu verklagen oder was auch immer.
Schließlich ist das dein Fehler und wäre dir das auf Kraken.com oder jeder anderen Börse passiert, dann hättest du auch 0 Chance dein Geld/Coins wiederzubekommen. Warum sollte das also auf bitcoin.de anders sein.

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Serpens66:

Schließlich ist das dein Fehler und wäre dir das auf Kraken.com oder jeder anderen Börse passiert, dann hättest du auch 0 Chance dein Geld/Coins wiederzubekommen. Warum sollte das also auf bitcoin.de anders sein.

Bei kraken haette er aber dennoch nur zum Marktpreis verkauft.

vor 2 Stunden schrieb Serpens66:

halte ich persönlich es aber für falsch diesen dann zu verklagen oder was auch immer.

Ich ebenfalls - bei knapp 3.000 Euro ist das aber schon bitter.

vor 2 Stunden schrieb Serpens66:

Ich bin aber immer bereit offensichtliche Preisfehler auszugleichen, solange ich selbst dabei keinen Verlust mache.

Hab ich auch schon gemacht. :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen Dank für eure Tipps / Gedanken zu diesem Thema, der Verkäufer war sehr entgegenkommend,

und hat die Differenz abzüglich seiner Kosten (für die automatisch geschlossene Gegenposition) bereits zurücküberwiesen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Jokin:

Bei kraken haette er aber dennoch nur zum Marktpreis verkauft.

stimmt, ich hatte die berühmten "Fat-Finger" peaks in charts vor augen, doch die treten ja nur bei großen Volumina auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da hast Du ja echt Glück gehabt, dass der Verkäufer so kulant war. Ich habe leider extrem schlechte Erfahrungen gemacht und kann nur davon abraten, in einem solchen Fall den Rechtsweg zu beschreiten.

Mein Anwalt wollte damals eine Anfechtung des Kaufvertrages aufgrund eines Erklärungsirrtums (Vertipper) nach § 119 Abs. 1 Var. 2 BGB geltend machen. Die Gegenseite hat jedoch argumentiert, dass ich schon so viele Trades getätigt habe (die Anzahl kann der Handelspartner bei bitcoin.de ja sehen!), dass mir auch ein Verschulden für den Fehler zurechenbar ist. Außerdem könne man vor dem Einstellen des Angebots ja den Preis nochmal überprüfen und aufgrund der hohen Volatilität von Kryptowährungen müsse das besondere Vertrauen des Handelspartners in die Durchführung des Trades geschützt werden (Verkehrsfähigkeit).

Der Richter ist am Ende dieser Argumentation gefolgt, ich bin auf dem Schaden sitzengeblieben und musste darüber hinaus noch die Kosten der Gegenseite tragen. Ergo: am Ende gewinnen immer die Anwälte 

bearbeitet von kellop

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.