Jump to content

Empfohlene Beiträge

vor 9 Stunden schrieb Max Druitt:

Guten Abend Gemeinde,

 

ich bin ein echter Neueinsteiger und fange nun an mich mit der Materie zu befassen. Durch meine Suche bin auch auf dieses Forum gestossen und habe mich hier ein wenig eingelesen.

Zu meinem Vorhaben: Ich möchte gerne einen drei stelligen Betrag in BTC investieren und sie längerfristig halten (HODL). Diese möchte ich gerne auf einen Hardware Wallet legen. 

Natürlich werde ich den Kurs beobachten. Dies werde ich wohl bei Tradingview.com machen. Es sei denn, Ihr habt eine Alternative.

Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, wo ich meine ersten BTC erwerben sollte. Ein paar No Go Börsen habe ich hier ja schon entdeckt.

Könnt Ihr mir vielleicht weiter helfen?

Hierzu kann ich dir den Post über deinem ans Herz legen:

Am 14.3.2019 um 05:49 schrieb Jokin:

Es ist schön zu sehen, dass nach nun zwei Jahren die Neueinsteiger wieder zurück kommen.

Das heißt, dass die schmerzhafte Geschichte des Kryptomarktes in Vergessenheit gerät.

Leider so sehr, dass nun all die Fehler nochmal gemacht werden.

Schau mal bei coinmarketcap welche Coins vor 4 Jahren oben standen, recherchiere deren damaliges Potenzial. 

Streue Dein Kapital gedanklich auf diese Coins.

Schau welcher Coin bis heute überlebt hat.

Soll heißen: Als Anfänger legst Du max. einen dreistelligen Betrag in Bitcoin. Einen Betrag, dem Du bei Verlusten nicht hinterherweinen wirst.

Keinen anderen Coin, keine Diversivizieren. Nichts.

Du bist Anfänger und solltest Dich auf die Anfänge konzentrieren: Wie funktioniert die Technik, was sind Wallets, was ist die "Rundreise" und wie erlangst Du das Wissen rund um Bitcoin. Später: Was ist Lightning, wie bezahle ich damit. Wie dokumentiere ich meine Aktivitäten, wie sieht das steuerrechtlich aus? Wie sicher, riskant, legal ist das alles?

Diese Phase lässt Du viele Monate andauern bis Du Dich sicher in der Cryptowelt bewegen kannst. Gib Dir Zeit.

Jeder weitere Coin in Deinem Portfolio sorgt dafür, dass Du Dich nie intensiv mit dem Bitcoin beschäftigst.

Aber genau das ist wichtig für den Erfolg. Du musst verfolgen was auf der Welt passiert und richtig einschätzen können.

Wenn Du tradest, dann realisiere möglichst bald Gewinne in Höhe Deines Eigenkapitals und ziehe das raus. Psychologisch ist dieser Schritt nicht zu unterschätzen - erst dann bist Du "frei" und kannst weitere Gewinne in sonstige Coins stecken ... dann tut ein Verlust nicht weh.

Falls Deine Bitcoins im Wert fallen kannste die paar Coins zur Seite packen und fängst nochmal von vorne an - die Zeichen stehen auf jeden Fall gut, dass die dauerhaft höheher liegen werden als heute.

Zudem...die Kurse kannst du auf zig Seiten begutachten, da brauchst du dich nicht auf eine Seite festlegen.

Ich kann dir Bitstamp, Binance (für viele weitere Coins) und Coinbase (pro) empfehlen.

Auch Bison wäre eine neue Alternative:

Zum tracken nutz cointracking.

Viel Erfolg und herzlich willkommen.

bearbeitet von Ulli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Max Druitt:

Guten Abend Gemeinde,

 

ich bin ein echter Neueinsteiger und fange nun an mich mit der Materie zu befassen. Durch meine Suche bin auch auf dieses Forum gestossen und habe mich hier ein wenig eingelesen.

Zu meinem Vorhaben: Ich möchte gerne einen drei stelligen Betrag in BTC investieren und sie längerfristig halten (HODL). Diese möchte ich gerne auf einen Hardware Wallet legen. 

Natürlich werde ich den Kurs beobachten. Dies werde ich wohl bei Tradingview.com machen. Es sei denn, Ihr habt eine Alternative.

Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, wo ich meine ersten BTC erwerben sollte. Ein paar No Go Börsen habe ich hier ja schon entdeckt.

Könnt Ihr mir vielleicht weiter helfen?

Starte doch einfach bei bitcoin.de

Account anlegen, Girokonto verknüpfen und dann für 60 Euro BTC kaufen und einfach dort liegen lassen.

Bei fallenden Kursen kaufste noch was nach. Wenn der Kurs sich verdoppelt, nimmste Deine 60 Euro wieder raus.

Mit Wallet und so befasst Du Dich erst im Anschluss - brauchste bei den geringen Beträgen nicht wirklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb Jokin:

Starte doch einfach bei bitcoin.de

Account anlegen, Girokonto verknüpfen und dann für 60 Euro BTC kaufen und einfach dort liegen lassen.

Bei fallenden Kursen kaufste noch was nach. Wenn der Kurs sich verdoppelt, nimmste Deine 60 Euro wieder raus.

Mit Wallet und so befasst Du Dich erst im Anschluss - brauchste bei den geringen Beträgen nicht wirklich.

Dankeschön für Eure Antworten. Wäre dieser Vorschlag nicht eher etwas fürs  Traden (Handeln)? Mir geht's eher um längerfristiges halten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tach auch Max,

natürlich kann man auf Bitcoin.de auch traden. Aber in erster Linie bietet es dir die Schnittstelle zwischen FIAT (Euro) und Krypto (Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash), in dem dir dort die Möglichkeit geboten wird per Sepa-Überweisung Coins zu kaufen. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch ein Fidor-Konto für Instant-Payments. Bitcoin.de war für die meisten hier die erste Anlaufstelle um sich Kryptos zu kaufen. Ich finde Bitcoin.de auch in Ordnung, hab allerdings noch Accounts bei Kraken und Litebit, weil diese mehr Auswahl an Coins bieten.

Aber immer einen Schritt vor dem Anderen. Höre auf den Dukatenesel und starte langsam. 

Traden macht man auf Kryptobörsen aufgrund der niedrigeren Gebühren, aber das ist ja nicht interessant für dich. 

Wallets, v.a. Hardwarewallets machen ab einen bestimmten Betrag Sinn. Ab 4-stellig sollte man sich mMn eins zulegen, vorher stimmt für mich das Kosten/Nutzen-Verhältnis noch nicht, aber da gibt es auch verschiedene Meinungen. Anders wäre es, wenn du eh in einen höheren Investitionsbereich willst, dann sollte man sich von Beginn an mit den Möglichkeiten einer sicheren Aufbewahrung auseinandersetzen.

Nicht vergessen: 2FA ist Pflicht. Nimm ein neues Passwort für jede Börse/ Wechselstube. Mache ein "analoges" Backup deiner Passworte und 2FA-Keys, also schreib dir das auf, schnitze es in Holz, graviere die in Alu, tättowiere dir das auf den Steiß, was immer dir lieber ist.

Außerdem, setze dich mit der Blockchaintechnologie wenigstens grob auseinander. Verstehe, wie Transaktionen ablaufen, was ein Hash ist, etc. pp.

... und verliere den Spaß an der Sache nicht. Du stößt jetzt ne neue Tür auf und die meisten werden süchtig danach ;)

Cheerio

B

  • Thanks 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Max Druitt:

Dankeschön für Eure Antworten. Wäre dieser Vorschlag nicht eher etwas fürs  Traden (Handeln)? Mir geht's eher um längerfristiges halten?

 

Ob Du Coins kaufst um sie länger zu behalten oder gleich wieder zu verkaufen ist vollkommen egal.

Du brauchst eine Plattform, die nicht zu hohe Gebühren hat und gleichzeitig einfach zu bedienen ist - und da ist bitcoin.de ein ganz passabler Kompromiss, da in Deutschland ansässig und dennoch nicht so abnormal hohe Gebühren wie Bitpanda, Anycoin, etc.

Weiterhin bekommst Du bei Bitcoin.de auch echte Bitcoins, die Du Dir in eine andere Wallet auszahlen lassen kannst und keine Zertifikate wie bei Plus500 oder dem ganzen anderen Mist.

Ebenso musst Du bei Bitcoin.de keine andere eigene Wallet haben, Du kannst die Coins nach Deinem Kauf einfach dort liegen lassen - das machen Tausende andere auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin.

vor 17 Stunden schrieb Max Druitt:

Zu meinem Vorhaben: Ich möchte gerne einen drei stelligen Betrag in BTC investieren und sie längerfristig halten (HODL). Diese möchte ich gerne auf einen Hardware Wallet legen.

Natürlich werde ich den Kurs beobachten. Dies werde ich wohl bei Tradingview.com machen. Es sei denn, Ihr habt eine Alternative.

Ich bin mir jedoch nicht ganz sicher, wo ich meine ersten BTC erwerben sollte.

Ich habe meine ersten Erfahrungen mit kostenlosen Coins aus Faucets (s. Link in der Signatur, bekomme damit immer noch ca. 10 €/Monat in Coins) gemacht, dann welche mit Euro bei AnycoinDirect und LiteBit (beide aus Niederlande) gekauft, Kraken soll günstiger mit den Gebühren sein, und bitcoin.de hat den Vorteil dass die in Deutschland ansässig sind.

Einige Coins liegen jetzt noch bei LiteBit, einige habe ich zum Traden bei Binance und einige sind auf mehreren Paperwallets verteilt.

bearbeitet von koiram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Max Druitt

Bei Bitcoin.de bist Du für Dein Ansinnen richtig aufgehoben - und das schreibe ich jetzt nicht nur deshalb, weil wie uns hier im Forum von bitcoin.de befinden 😉 

Ans Herz legen kann ich Dir noch den Schritt, bei der Fidor-Bank ein kostenloses Konto zu eröffnen. Das erleichtert Dir später einiges ungemein.

Ich bin vor etwas einem Jahr so gestartet wie Du - allerdings mit dem Hintergedanken nach und nach etwas bei Bedarf nachzulegen. Ich bin froh, mich vom Rüstzeug her gleich zu Beginn gut aufgestellt zu haben. Mein erster Schritt vor Anmeldung bei bitcoin.de war in der Tat die Anmeldung bei Fidor.

Zum Thema Wallet: Du hast ja die Hardwallet direkt angesprochen: Entgegen vieler Anleitungen die man so findet, braucht man am Anfang gar keine Wallet - zumindest nicht bei den Beträgen bei bitcoin.de. Irgendwann habe ich mich mit dem Thema dann doch beschäftigt und mir ohne Not einen Ledger zugelegt 😉 Der Kaufpreis stand zwar im keinem Verhältnis zu den zu sichernden Werten, ich brauchte mich aber aber um das Thema nicht mehr kümmern und bin auch darüber froh 🙂

Herzlich Willkommen im Forum, Max. Viel Spaß und viel Erfolg. 

@koiram

Deine Antwort passte jetzt irgendwie nicht zur Frage, finde ich. 

 

  • Love it 1
  • Confused 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen zusammen,

 

vielen Dank fuer die vielen Antworten. Ich werde mich auf jeden Fall weiter mit der Materie beschaeftigen. Das ist ja auch mein Ziel.

Nun ist mir auch die Moeglichkeit von Bitcoin.de deutlicher geworden. Ich werde diese nun in Angriff nehmen. Aber wozu benoteige ich den ein Konto bei der Fidor Bank?

Da ich in der naechtsen Zeit mein Investment langsam steigern moechte, ahbe ich die Moeglichkeit einer Hardware Wallet in betracht genommen. 

Mir ist aber nicht deutlich was mit 2FA gemeint ist. Dabei handelt es sich doch um die Zugangsdaten bei z.B. Bitcoin samt BackUp, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Max Druitt:

Aber wozu benoteige ich den ein Konto bei der Fidor Bank?

Das benötigst Du nicht zwingend. Es macht nur die Trennung zwischen "Alltag" und "Spekulation" einfacher. Bei mir macht es die Dokumentation viel einfacher.

Einmal bei der Fidorbank verifiziert, kannst Du diese Verifizierung direkt bei bitcoin.de benutzen und Du kannst am gebührensparenden Expresshandel teilnehmen und bekommst dadurch auch günstigere Angebote.

Da das Fidorkonto nichts kostet und keinen Mehraufwand verursacht, gleichzeitig aber günstigere Angebote und geringere Gebühren bedeutet, ist es sinnvoll den Schritt zu gehen.

vor 7 Minuten schrieb Max Druitt:

Mir ist aber nicht deutlich was mit 2FA gemeint ist. Dabei handelt es sich doch um die Zugangsdaten bei z.B. Bitcoin samt BackUp, oder?

2FA = 2-Faktor-Authentifizierung

Das braucht man beim Onlinebanking ohnehin schon (z.B. Passwort und TAN-Generator) und auch bei den Exchanges braucht man das (z.B. Passwort und Google-Authenticator) ... Du wirst nicht drumrum kommen, also lass es einfach auf Dich zukommen.

Kannst Dir die Google-Authenticcator-App schonmal installieren.

Wichtig: Niemals den Wiederherstellungcode verlieren - alles korrekt notieren und gut weglegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok. Das habe ich nun verstanden.

Dann werde ich damit beginnen.

DAnke Danke.

 

Eine Frage zum Fidor Konto:

Muss ich bei dem Konto den Punkt "Handel mit Cryptowaehrung" waehlen? Oder Zweitkonto etc? Habt Ihr einen Nickname benutzt oder muss ich mich mit dem realen Namen anmelden?

bearbeitet von Max Druitt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Max Druitt

Du musst da Deinen echten Namen angeben, nur im Feld "Nickname" nicht. Du bekommst ja ein echtes Bankkonto und da müssen die Angaben mit Deinem Personalausweis übereinstimmen. Die Frage mit dem Verwendungszweck gab es seinerzeit bei mir noch nicht. Ich habe aber gerade mal geschaut, wie eine Neuanmeldung heute so läuft. Fidor schreibt zu der Frage, dass sie das fragen müssen. Ich würde da Zweitkonto auswählen. Du bist ja kein Coin-Händler etc. 

PS: Noch eine Anmerkung zu dem Beitrag von @Jokin, der ja schon auf den Vorteil des Expresshandels hinwies: Für mich ist der Hauptvorteil des Expresshandels nicht die geringere Gebühr, sondern der Express an sich 😉 Die Bitcoin oder ETH die man darüber kauft, sind direkt bezahlt und innerhalb einer Minute gehören einem die Coins. Man muss also nicht erst eine SEPA-Überweisung anweisen und warten, bis der Verkäufer diese erhält und bestätigt. 

bearbeitet von Donald
Nachsatz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb Donald:

@Max Druitt

Du musst da Deinen echten Namen angeben, nur im Feld "Nickname" nicht. Du bekommst ja ein echtes Bankkonto und da müssen die Angaben mit Deinem Personalausweis übereinstimmen. Die Frage mit dem Verwendungszweck gab es seinerzeit bei mir noch nicht. Ich habe aber gerade mal geschaut, wie eine Neuanmeldung heute so läuft. Fidor schreibt zu der Frage, dass sie das fragen müssen. Ich würde da Zweitkonto auswählen. Du bist ja kein Coin-Händler etc. 

PS: Noch eine Anmerkung zu dem Beitrag von @Jokin, der ja schon auf den Vorteil des Expresshandels hinwies: Für mich ist der Hauptvorteil des Expresshandels nicht die geringere Gebühr, sondern der Express an sich 😉 Die Bitcoin oder ETH die man darüber kauft, sind direkt bezahlt und innerhalb einer Minute gehören einem die Coins. Man muss also nicht erst eine SEPA-Überweisung anweisen und warten, bis der Verkäufer diese erhält und bestätigt. 

Ok. Dann werde ich das machen.

Was ich bisher bei Bitcoin.de gesehen habe, kann ich nur das jeweilige Angebot kaufen, dass bei Bitcoin gesetzt ist. Also keine selbst gewaehlte Menge. 

Stimmt dies, oder habe ich da etwas uebersehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

    

vor 41 Minuten schrieb Max Druitt:

Ok. Dann werde ich das machen.

Was ich bisher bei Bitcoin.de gesehen habe, kann ich nur das jeweilige Angebot kaufen, dass bei Bitcoin gesetzt ist. Also keine selbst gewaehlte Menge. 

Stimmt dies, oder habe ich da etwas uebersehen?

Die Angebote haben immer ein min und ein max. Da kannst du frei einen Betrag zwischen wählen.

Alternativ geht natürlich auch, selber ein Angebot zu erstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tach auch Max,

wie meinst du das? Prinzipiell werden dir ja auf dem Marktplatz Kauf- u. Verkaufgesuche angezeigt. Wenn du BTC kaufen möchtest, dann schau dir die linke Spalte an. Dort steht dann die Anzahl, sowie in Klammern die kleinste Teilmenge, dir der Verkäufer akzeptiert. Hier kannst du bei einem passenden Angebot auf "kaufen" klickern und den Vorgang abschließen.

Du kannst aber auch ein Kaufgesuch erstellen, also genau die Menge zu genau dem Preis der dir vorschwebt. Diese findest du auf der rechten Seite. Hier gibst du an, wieviel Bitcoin du kaufen möchtest und auch wieder in welchen kleinsten Teilmengen du das abwickeln willst.

Cheerio

B

  • Thanks 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Max Druitt:

Ok. Dann werde ich das machen.

Was ich bisher bei Bitcoin.de gesehen habe, kann ich nur das jeweilige Angebot kaufen, dass bei Bitcoin gesetzt ist. Also keine selbst gewaehlte Menge. 

Stimmt dies, oder habe ich da etwas uebersehen?

Und vergiss nicht immer Preise zu vergleichen - schau Dir auf bitpanda an wieviel Coins zu für Deine Euros nach Abzug aller fälligen Gebühren erhältst und schau Dir das bei bitcoin.de auch an.

Ich rate Dir: Probiere es einfach aus - rechne im Anschluss nach was Du an Gebühren bezahlt hast und dann vergleiche miteinander.

Die praktische Erfahrung ist durch die Theorie oft nicht zu ersetzen, da in der Praxis das Ergebnis fehlerfrei ist, in der Theorie kannst Du beliebig viele Fehler bei der Ergebnisermittlung machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich mir das jetzt richtig angeschaut habe, gibt es einen Unterschied vom BTC Kurs zu dem Preis, der gefragt wird.

Bitpanda ist was den Kurs angeht guenstiger als Bitcoin.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na dann kauf bei Bitpanda :-)

https://support.bitpanda.com/hc/en-us/articles/360000902525-What-fees-can-I-expect-to-pay-

... da zahlste mal eben ca. 1,5% Gebühren. Anstatt Cois zum Kurs von 3.500 Euro zu bekommen, bekommste die zum Kurs von 3550 Euro

Bei Bitcoin.de zahlste 0,5% Gebühren. Setz Dein Kaufgesuch da mit einem Kurs von 3500 Euro rein und es findet sich schon jemand über Nacht, der das Angebot annimmt. und dann zahlste einen Effektivkurs von ca. 3.520 Euro ... immernoch ca. 1 % weniger.

 

Wie gesagt: Probiere es aus ... und wenn es Dir auf die 1% nicht ankommt ... dann schmeiß die 30 Euro einfach mal so weg :-) Bedenke aber, dass Du die dennoch brauchst um in den Gewinnbereich zu kommen.

Über Bitcoin.de kannste bei 3.500 Euro kaufen und bei 3.550 wieder verkaufen um ein kleines Plus zu machen.

Über Bitpanda musst Du bei über 3650 wieder verkaufen um überhaupt Gewinn gemacht zu haben. Das sind mal eben 100 Euro Unterschied bei nur einem Bitcoin.

  • Love it 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Jokin:

Na dann kauf bei Bitpanda 🙂

https://support.bitpanda.com/hc/en-us/articles/360000902525-What-fees-can-I-expect-to-pay-

... da zahlste mal eben ca. 1,5% Gebühren. Anstatt Cois zum Kurs von 3.500 Euro zu bekommen, bekommste die zum Kurs von 3550 Euro

Bei Bitcoin.de zahlste 0,5% Gebühren. Setz Dein Kaufgesuch da mit einem Kurs von 3500 Euro rein und es findet sich schon jemand über Nacht, der das Angebot annimmt. und dann zahlste einen Effektivkurs von ca. 3.520 Euro ... immernoch ca. 1 % weniger.

 

Wie gesagt: Probiere es aus ... und wenn es Dir auf die 1% nicht ankommt ... dann schmeiß die 30 Euro einfach mal so weg 🙂 Bedenke aber, dass Du die dennoch brauchst um in den Gewinnbereich zu kommen.

Über Bitcoin.de kannste bei 3.500 Euro kaufen und bei 3.550 wieder verkaufen um ein kleines Plus zu machen.

Über Bitpanda musst Du bei über 3650 wieder verkaufen um überhaupt Gewinn gemacht zu haben. Das sind mal eben 100 Euro Unterschied bei nur einem Bitcoin.

Bester Jokin, darum frage ich hier viel und bin sehr froh, Eure tollen Antworten zu erhalten.

Ich werde mich dann mal auf Bitcoin.de konzentrieren. Muss nur noch mein Konto verifizieren ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moinsen...

Ich habe da mal eine Frage bzw. ein Gedankenspiel. 

Wie wir ja alle wissen ist der Kryptomarkt mehr oder weniger Zockerei und Glücks. - und Geduldsspiel.

Diese ganzen Versuche den Markt vorherzusagen  und auch die Prognosen beziehen ihre Werte ja alle aus der Vergangenheit und versuchen  dadurch die Zukunft zu deuten.

Ich persönlich glaube ja das diese ganzen Fibonacci-Dinger und so eigentlich eher hinderlich für den freien Lauf der Kurse sind.

Warum? Weil viele bei Kursbewegungen auf eben diese "Hilfen" gucken und sich dadurch selber und evtl. auch den Kurs, durch z.B. nicht gesetzte Kauforders einbremsen.

Der Kurs steigt, irgendein Hilfsmittel sagt da liegt nun ein Widerstandsbereich, der m.M.n. nur künstlich geschaffen wurde, im Weg, dann halte ich mich mal lieber zurück. 

Das machen viele viele andere auch, die Nachfrage ebbt ab, der Kurs fällt.

So, nun dürft ihr mich steinigen 😁

 

Dirk

 

  • Haha 1
  • Like 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten schrieb Comtex:

Moinsen...

Ich habe da mal eine Frage bzw. ein Gedankenspiel. 

Wie wir ja alle wissen ist der Kryptomarkt mehr oder weniger Zockerei und Glücks. - und Geduldsspiel.

Diese ganzen Versuche den Markt vorherzusagen  und auch die Prognosen beziehen ihre Werte ja alle aus der Vergangenheit und versuchen  dadurch die Zukunft zu deuten.

Ich persönlich glaube ja das diese ganzen Fibonacci-Dinger und so eigentlich eher hinderlich für den freien Lauf der Kurse sind.

Warum? Weil viele bei Kursbewegungen auf eben diese "Hilfen" gucken und sich dadurch selber und evtl. auch den Kurs, durch z.B. nicht gesetzte Kauforders einbremsen.

Der Kurs steigt, irgendein Hilfsmittel sagt da liegt nun ein Widerstandsbereich, der m.M.n. nur künstlich geschaffen wurde, im Weg, dann halte ich mich mal lieber zurück. 

Das machen viele viele andere auch, die Nachfrage ebbt ab, der Kurs fällt.

So, nun dürft ihr mich steinigen 😁

 

Dirk

 

Ganz ehrlich? Das was du beschreibst ist der einzige Grund, wieso ich mir manche Linien anschaue. Ich sehe das auch als self-fulfilling prophecies an.. Interessant ist, dass die Indikatoren dadurch fast wieder zu validen Signalen werden..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb Comtex:

So, nun dürft ihr mich steinigen 😁

 

Wie so steinigen? Weil du schlauer bist als so manch Andere? War ja schon im Mittelalter so, dass man auf dem Scheiterhaufen brannte, wenn
man behauptete das z.B. die Erde rund ist.

Hat sich also nix geändert. Mein Tip: Lass sie quatschen mit ihren Fibonacci Kram und profitiere selbst davon. ;)

bearbeitet von MixMax

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Comtex:

Moinsen...

Ich habe da mal eine Frage bzw. ein Gedankenspiel. 

Wie wir ja alle wissen ist der Kryptomarkt mehr oder weniger Zockerei und Glücks. - und Geduldsspiel.

Diese ganzen Versuche den Markt vorherzusagen  und auch die Prognosen beziehen ihre Werte ja alle aus der Vergangenheit und versuchen  dadurch die Zukunft zu deuten.

Ich persönlich glaube ja das diese ganzen Fibonacci-Dinger und so eigentlich eher hinderlich für den freien Lauf der Kurse sind.

Warum? Weil viele bei Kursbewegungen auf eben diese "Hilfen" gucken und sich dadurch selber und evtl. auch den Kurs, durch z.B. nicht gesetzte Kauforders einbremsen.

Der Kurs steigt, irgendein Hilfsmittel sagt da liegt nun ein Widerstandsbereich, der m.M.n. nur künstlich geschaffen wurde, im Weg, dann halte ich mich mal lieber zurück. 

Das machen viele viele andere auch, die Nachfrage ebbt ab, der Kurs fällt.

So, nun dürft ihr mich steinigen 😁

 

Dirk

 

Ja, ich stimme Dir zu, dass diese ganzen bunten Linien nur ein Blick in die Vergangenheit sind und die Leute versuchen damit die Zukunft vorherzusagen. Das ist wie wenn man Auto fährt und nur in den Rückspiegel schaut. Das geht "meistens" gut aber irgendwann knallt es mal ganz gehörig, denn genau dann, wenn man sich zu sicher fühlt und Geschwindigkeit aufnimmt (die Einsätze erhöht).

Ich schaue zu den Seitenscheiben raus und beobachte was die anderen Coins so machen um mich entsprechend zu positionieren - ich orientiere mich am Hier und Jetzt (siehe meine Signatur das BalanceBot-Projekt). 

Einzig bei Deinem Einwand "Kurs fällt" stimme ich nicht zu - warum sollte er nur fallen? Warum funktioniert das von Dir gesagte nicht in beide Richtungen?

Und ja, es ist eine selbsterfüllende Prophezeiung ... man kann sie auch als "Hype" bezeichnen oder als "Trend" - auf jeden Fall führt sowas zu einer Art "Herdentrieb".

... nun muss sich nur jeder selbst fragen: Bin ich Teil der Herde? Oder bin ich Hütehund? Oder bin ich der Cowboy, der die Herde treibt? 
(ich bin der Typ, der im Gras unterm Baum liegt und sich das hektische Treiben von außen anschaut - ich greife mir die Coins und Euros ab, die die Herde bei ihrem wilden Herumrennen fallen lässt)

  • Haha 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb Comtex:

Moinsen...

Ich habe da mal eine Frage bzw. ein Gedankenspiel. 

Wie wir ja alle wissen ist der Kryptomarkt mehr oder weniger Zockerei und Glücks. - und Geduldsspiel.

Diese ganzen Versuche den Markt vorherzusagen  und auch die Prognosen beziehen ihre Werte ja alle aus der Vergangenheit und versuchen  dadurch die Zukunft zu deuten.

Ich persönlich glaube ja das diese ganzen Fibonacci-Dinger und so eigentlich eher hinderlich für den freien Lauf der Kurse sind.

Warum? Weil viele bei Kursbewegungen auf eben diese "Hilfen" gucken und sich dadurch selber und evtl. auch den Kurs, durch z.B. nicht gesetzte Kauforders einbremsen.

Der Kurs steigt, irgendein Hilfsmittel sagt da liegt nun ein Widerstandsbereich, der m.M.n. nur künstlich geschaffen wurde, im Weg, dann halte ich mich mal lieber zurück. 

Das machen viele viele andere auch, die Nachfrage ebbt ab, der Kurs fällt.

So, nun dürft ihr mich steinigen 😁

 

Dirk

 

Das ist eine interessante Überlegung, aber so tickt der Mensch nicht. Der Mensch braucht diese Haltepunkte und "lebt" viel zu oft in der Vergangenheit. Wenn die Menschen so ticken würden, wie du beschreibst, dann hätten wir auch keine Kriege mehr. Dazu könnte Richard David Precht wahrscheinlich viel philsophieren.

Aber zum Thema Chartanalyse und BTC.  Es gibt ja nur die Möglichkeit über die Chartanalyse eine Tendenz vorher zu sagen. Es gibt keine Fundamentaldaten wie bei einer Aktie. Bei einer Aktie gibt es Gewinnerwartung, Auslastung usw     Das alles gibt es in der Kryptowelt nicht   Es gibt nur diese Idee   (eine geniale Idee, ich würde Satoshi dafür 1 Mio Bitcoins geben, wenn ich könnte)   und je mehr sich dafür intressieren und investieren desto höher der Kurs

Nun guckt aber die ganze Welt auf diesen Chart Kurs und Durchschittslinen (7, 30, 50, 200 Tagelinien) und gerade bei heftigen Ausschlägen ist es erstaunlich das immer wieder an diesen markten Punkten gestoppt wird

Fazit ohne Chartanalyse kannst du auch ins Casino gehen und Roulette spielen  - schwarz oder rot

Update   ...oder kaufen und 5 oder 10 Jahre liegen lassen

bearbeitet von xyZeth

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb xyZeth:

Es gibt ja nur die Möglichkeit über die Chartanalyse eine Tendenz vorher zu sagen

Neee, das geht genauso im Kaffeesatz, Stäbchenwerfen und Krähenzählen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Jokin:

Neee, das geht genauso im Kaffeesatz, Stäbchenwerfen und Krähenzählen.

.....oder man läßt den Hamster laufen, nach oben, nach unten oder seitwärts

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.