Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Untersteirer

Bitstamp verkauft an Südkorea

Empfohlene Beiträge

Das sehe ich eher skeptisch. Jetzt bin ich gespannt ob Bitstamp nach Südkorea verlagert wird oder ihren Sitz in der EU beibehält. Asien ist aus meiner Sicht ein unsicheres Gebiet. An allen Ecken drohen Verbote oder harte Regulierungen. Sind die Investoren Börsen erfahren?

Ferner können die Gebühren steigen, die bei Bitstamp bislang, mit Kraken zusammen, am günstigsten waren. Ich hoffe das Kraken in den Händen deren Gründer bleibt. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitstamp hatte aber nicht viel Auswahl an coins. Das Unternehmen war anfangs mit Wohnsitz in Slowenien, wo auch die Begründer des Unternehmens herkommen. Aus Finanziellen gründen würde der Hauptsitz nach England verlagert.   Ich benutze Bitstamp eigentlich nicht obwohl ich dort registriert bin. 

Hab aber 1 XRP auf Bitstamp, den mir jemand geschenkt hat hahaha. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hm... ich frag mich immer wieso jemand einen cryptoexchange verkauft ?! Erst poloniex und jetzt bitstamp?

Normalerweise sollte es andersrum laufen, wie man bei Bitfinex, Kraken und glaube auch binance gesehen hat. Diese kaufen regelmäßig andere Unternehmen oder Ideen usw auf, einfach weil sie, wie es eigentlich jeder exchange sollte, in Geld schwimmen und dennoch noch besser werden wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

400 mille durch x reicht immer noch vor steuern um bis ins grab in geld zu schwimmen - man lebt nur einmal ;)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb boardfreak:

400 mille durch x reicht immer noch vor steuern um bis ins grab in geld zu schwimmen - man lebt nur einmal ;)

zumindest zu den Hochzeiten von poloniex, bevor sie probleme bekamen und alle zu bittrex und nun alle nach binance abgewandert sind, hat poloniex mindestens 2Millionen $ täglich an Gebühren eingesackt (und das war vor dem großen Hype in 2017). Da sind einmalig 400millionen doch nen witz gegen :D

Und heute ist das Trading Volumen global eher wenig. Habe dennoch mal auf Bitstamp die angegebenen 24h Trading Volumina in EUR umgerechnet und mit 0.2% Gebühren verrechnet: Bitstamp macht trotz der wenigen Tradingpaare und obwohl nicht viel los ist, 217.000€ in 24stunden. Selbst wenn es also so "lahm" weitergehen sollte, hat man die 400mille nach 2000 Tagen wieder drin (operationskosten natürlich nicht abgezogen).

Ich bleibe also dabei, dass ich es nicht verstehe :D

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:-/ bitstamp war zumindst für mich für den FIAT wechsel immer sehr komfortabel und günstig. Gibt es eine gute Alternative ausser bitcoin.de mit günstigeren Konditionen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 26.3.2018 um 10:53 schrieb boardfreak:

zb kraken-com oder gdax-com

Danke, gdax habe ich noch nicht verwendet werde ich noch testen.

Bei kraken wurde trotz tier3 mein EUR deposit eingefroren (für nicht Deutsche mit deutschem Fidor Konto fehlte das Bild :ph34r:) und nach dem exchange muss ich nun 3 Tage für das withdrawel der LTC's warten B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎24‎.‎03‎.‎2018 um 07:07 schrieb Solomo:

Das sehe ich eher skeptisch. Jetzt bin ich gespannt ob Bitstamp nach Südkorea verlagert wird oder ihren Sitz in der EU beibehält. Asien ist aus meiner Sicht ein unsicheres Gebiet. An allen Ecken drohen Verbote oder harte Regulierungen. Sind die Investoren Börsen erfahren?

Ferner können die Gebühren steigen, die bei Bitstamp bislang, mit Kraken zusammen, am günstigsten waren. Ich hoffe das Kraken in den Händen deren Gründer bleibt. 

 

 

Ich bin zwar hinsichtlich der Regulierungsbestrebungen in Südkorea nicht auf dem Laufenden, könnte mir aber vorstellen, dass sich die Investoren ein Standbein außerhalb des Heimatlandes aufbauen wollen. Mit einer Verlagerung rechne ich daher eher nicht, würde strategisch für mich keinen Sinn ergeben. Ganz im Gegenteil: eine in der EU-regulierte Kryptobörse zu übernehmen und sie dann für meine Landsleute, die kryptoverrückt sind, zugänglich machen, das würde ich versuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×