Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hey,

ich bin Minderjährig (16) und kann somit bei keiner mir bekannten Plattform ohne gegen die Nutzungsbedigungen der jeweiligen Plattform zu verstoßen mit Kryptowährungen handeln. Da ich allerdings trotzdem gerne mit Kryptos handeln würde, bleiben meine einzigen Optionen gegen die Nutzungsbedigungen zu verstoßen oder über meine Eltern einen Account zu erstellen. Ersteres fällt fast schon direkt raus, da viele Plattform ein amtliches Dokument sehen wollen. Wenn das aber nicht der Fall ist und ich mir einen Account erstelle, das dann aber irgendwann auffliegt, darf die Plattform dann mein Geld egal in welcher Währung behalten? Und noch viel wichtiger, darf mich die Plattform anzeigen? Alternativ könnte ich einen Account über meine Eltern erstellen. Damit wären sie auch einverstanden. Einziges Problem eventuell: Muss das Bankkonto mit dem ich auf die Plattform überweise namentlich mit dem Account bei der Plattform übereinstimmen? Also muss wenn ich mich bei Plattform A als Hans Müller anmelde und ich auf die Plattform 100€ überweisen möchte das mit einem Bankkonto das über den Namen Hans Müller läuft geschehen? Solang man nicht per Dauerauftrag auf die Plattform Geld überweisen könnte, wäre das nämlich ziemlich lästig und würde mich noch mehr Überredungen kosten.

 

Disclaimer: Ich weiß, dass man mit Kryptos viel Geld verlieren kann und es sicherlich einen Grund geben wird warum man mit 16 noch nicht voll geschäftfähig ist. Aber ob ich jetzt mit 18 oder mit 16 Jahren Geld verliere ist ja eigentlich völlig egal. Ich verdiene mein eigenes Geld und verliere das lieber beim Handeln mit Kryptowährungen anstatt es jedes Jahr für ein neues Handy oder für Drogen (obwohl das Momentan wirklich meine größten Ausgaben sind👀) aus dem Fenster zu schmeißen. Außerdem verliere ich lieber jetzt mein Geld, wenn ich noch bei meinen Eltern wohne und kein eigenes Geld zum Überleben brauche, als wenn ich dann Studiere oder eine Ausbildung mache und jeden Monat selber Miete und Co zahlen muss. Lerngeld gibt's immer, die Frage ist nur wann und wieviel.

 

Danke schonmal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Rechtsberatung durch Nichtjuristen ist in D nicht erlaubt.

Aber ich könnte mir vorstellen, dass in einem fiktiven Fall, wenn eine fiktive minderjährige Person G auf einer Börse Geld einzahlt und sich "versehentlich" beim Geburtsdatum vertippt, dieser Person trotzdem das Geld bzw. die Coins gehört/gehören. Und ich denke nicht dass diese die Person G verklagen würden, denn sie verdienen ja daran, es ist eher eine rechtliche Absicherung von denen. Alle Infos ohne Gewähr.

Bei einigen Exchanges ist der ID-Check bis zu bestimmten Summen nicht notwendig.

Probier mal am bersten Binance, KuCoin und LiteBit.eu aus, mit denen komme ich gut zurecht..

bearbeitet von koiram
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Vorweg was zu Sicherheit.

Informier dich eingehend über 2FA, die Zwei Faktor Authentifizierung! Lad dir den Google Authenticator aufs Handy, der funktioniert offline, ein Zufallszahlengenerator sozusagen. Bei der Börse, Coinshändler usw. aktivierst du das 2FA. Dann wird dir ein QR-Code angezeigt den du mit der App einscannst. Ab dann erzeugt Google Authenticator immer passend zum einloggen alle 30 Sekunden einen neuen Code. Aufpassen, die Uhrzeit im Handy und am Computer muss stimmen, damit das synchron läuft wegen der 30 Sekunden.

Es gibt genug Leute, auch hier im Forum, die haben viel Kohle / Coins verloren weil sie sich nur per emailbestätigung einloggen.

QR-Code AUSDRUCKEN!!! SCREENSHOT MACHEN!! Ausdrucke in zweifacher Ausführung und maximaler Qualität, einlaminieren und sicher aufbewahren. Screenshots auf zwei USB-Sticks machen und sicher aufbewahren. Falls dein Handy über den Jordan geht, dann lädst du dir aufs neue Handy wieder Google authenticator, scannst den ausgedruckten Code ein, dann kanns weitergehn.

ACHTUNG! Wenn du das 2FA einmal an einer Börse oder so auschaltest und dann wieder aktivierst, dann wird ein komplett neuer QR angezeigt. Der alte ist dann ungültig. Also erneut Screenshot, ausducken usw.

Ich mach auf die Ausdrucke auch die email zum einloggen und das Passwort drauf, liegt dann alles im Tresor. Auf den USB-Sticks verschlüssele ich das mit 7-Zip, also als gepacktes 7z-Archiv mit Passwort. 7 Zip hat AES256 Algorithmus zum verschlüsseln, also schon recht sicher.

Auch die wichtigsten Adresse von Binance hab ich ausgedruckt und dafür noch mit Qtqr (Linux) einen QR-Code erstellt und mit ausgedruckt. So hab ich die Adressen immer im Zugriff und muss nicht erst suchen. Die braucht man nicht verschlüsseln weil die ja öffentlich sind.

Noch was...mach dir im Browser Bookmarks von den Adressen. Es gibt etliche Fakeseiten. Vertrau lieber Links die du hier bekommst, das ist sicherer als jedesmal die googlesuche zu bemühen oder so.

Also bei Binance kann man sich nur mit emailadresse anmelden. Dann hat man zwar ein Limit von...ich glaub 2 BTC pro Tag, aber das wird ja wohl ausreichen ne. Ich hab eien Ref-Link in meiner Signatur. https://www.binance.com/?ref=12116502

Ich bin noch bei Anycoindirect, das ist zwar immer relativ teuer wegen den Überweisungsgebühren usw. aber die liefern die Coins in Lichtgeschwindigkeit und man kann dort auch seine Coins verkaufen wenn man will. Man kann sich da ohne Personalausweis verifizieren, dann hat man da auch ein Limit, aber in der Regel sollte das hoch genug sein wenn man nicht grad jeden Monat Tausende Euro ausgeben will.

https://anycoindirect.eu/

Aber egal bei welchen Coinhändler du Coins kaufen willst, die Kurse die man da bekommt sind in der Regel eher schlecht. Aber dafür sind die irre schnell.

Wenn man dagegen bei Bitcoin.de  https://www.bitcoin.de/  Coins kauft, dann macht man das an dem Marktplatz, also direkt von Person zu Person. Da sind die Kurse natürlich sehr viel besser. Läuft wie ebay, man schaut sich die Angebote an und wenn eines passt dann kauft man das. Dann wird die Bankverbindung des Verkäufers angezeigt und dann muss man das Geld überweisen. Und nicht vergessen innerhalb von...ich glaub 60 Minuten...auf den Butto zu klicken das man das Geld überwiesen hat. Sonst wird der Kauf ungültig. Schneller gehts wenn man ein Konto bei der Fidorbank einrichtet, aber ich denke das fällt für dich aus aufgrund deines Alters. Fidor ist in...Österreich? Weiß nicht wie da die Regeln sind bei Fidor. Der Haken ist aber das man ohne Verifizierung mit Personalausweis ein Limit von 2500 euro pro JAHR hat, das gilt für den Umsatz, also kaufen und verkaufen addiert. Das ist echt sehr sehr wenig.

bearbeitet von battlecore
  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

oder einfach atuhy nutzen, das macht automatisch ein backup von den mfa keys bzw oauth token.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb gillian:

Hey,

ich bin Minderjährig (16) und kann somit bei keiner mir bekannten Plattform ohne gegen die Nutzungsbedigungen der jeweiligen Plattform zu verstoßen mit Kryptowährungen handeln. Da ich allerdings trotzdem gerne mit Kryptos handeln würde, bleiben meine einzigen Optionen gegen die Nutzungsbedigungen zu verstoßen oder über meine Eltern einen Account zu erstellen. Ersteres fällt fast schon direkt raus, da viele Plattform ein amtliches Dokument sehen wollen. Wenn das aber nicht der Fall ist und ich mir einen Account erstelle, das dann aber irgendwann auffliegt, darf die Plattform dann mein Geld egal in welcher Währung behalten? Und noch viel wichtiger, darf mich die Plattform anzeigen? Alternativ könnte ich einen Account über meine Eltern erstellen. Damit wären sie auch einverstanden. Einziges Problem eventuell: Muss das Bankkonto mit dem ich auf die Plattform überweise namentlich mit dem Account bei der Plattform übereinstimmen? Also muss wenn ich mich bei Plattform A als Hans Müller anmelde und ich auf die Plattform 100€ überweisen möchte das mit einem Bankkonto das über den Namen Hans Müller läuft geschehen? Solang man nicht per Dauerauftrag auf die Plattform Geld überweisen könnte, wäre das nämlich ziemlich lästig und würde mich noch mehr Überredungen kosten.

 

Disclaimer: Ich weiß, dass man mit Kryptos viel Geld verlieren kann und es sicherlich einen Grund geben wird warum man mit 16 noch nicht voll geschäftfähig ist. Aber ob ich jetzt mit 18 oder mit 16 Jahren Geld verliere ist ja eigentlich völlig egal. Ich verdiene mein eigenes Geld und verliere das lieber beim Handeln mit Kryptowährungen anstatt es jedes Jahr für ein neues Handy oder für Drogen (obwohl das Momentan wirklich meine größten Ausgaben sind👀) aus dem Fenster zu schmeißen. Außerdem verliere ich lieber jetzt mein Geld, wenn ich noch bei meinen Eltern wohne und kein eigenes Geld zum Überleben brauche, als wenn ich dann Studiere oder eine Ausbildung mache und jeden Monat selber Miete und Co zahlen muss. Lerngeld gibt's immer, die Frage ist nur wann und wieviel.

 

Danke schonmal :)

Na ja, es gilt der Grundsatz, Eltern haften fuer ihre Kinder. Das mit der 18 im Geburtsdatum hat seinen Grund. Wenn Du also das verkackst und versenkst, stehen die bei Deinen Eltern vor der Tuer.   Willst Du das ?

bearbeitet von Adriana Monk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir jetzt einen Account bei bitcoin.de und Binance gemacht. Binance gar kein Problem. bitcoin.de braucht natürlich eine Bankverbindung. Da habe ich meine Angegeben und offensichtlich führen die dabei mindestens einen Identitätscheck durch, weil jetzt ist mein Konto direkt gesperrt. Auf Rückfrage beim Support wurde mir gesagt, dass mein Account beim Erreichen der Volljährigkeit automatisch freigeschaltet werde.. Die einzige Plattform von der ich weiß, dass sie keinen Wert auf solche Sachen legt ist VirWoX. Die haben allerdings ordentliche Gebüren. Bleibt mir also tatsächlich wirklich nur die Option über meine Eltern.. :(  Schade eigentlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry Gillian,

das hat schon seinen Sinn mit P18. Das Kinder unbefangen sind und glauben alles zu können, dass ist das Privileg der Kindheit. Und um dies zu Erhalten sind Kinder zu schützen.

Das heißt ja nicht, dass Du überhaupt nichts mit Kryptowährungen machen kannst. Ein Erwachsener wird Dir dabei bestimmt behilflich sein und Dich dabei begleiten.

Hast Du dann paar Coin auf Deiner Wallet kannst Du damit selbst experimentieren und lernen.

Oder worum geht es Dir primär? Um Kryptowährungen an sich, oder um (erhoffte) Gewinne an der Börse zu machen?

Axiom 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb Axiom0815:

Sorry Gillian,

das hat schon seinen Sinn mit P18. Das Kinder unbefangen sind und glauben alles zu können, dass ist das Privileg der Kindheit. Und um dies zu Erhalten sind Kinder zu schützen.

Das heißt ja nicht, dass Du überhaupt nichts mit Kryptowährungen machen kannst. Ein Erwachsener wird Dir dabei bestimmt behilflich sein und Dich dabei begleiten.

Hast Du dann paar Coin auf Deiner Wallet kannst Du damit selbst experimentieren und lernen.

Oder worum geht es Dir primär? Um Kryptowährungen an sich, oder um (erhoffte) Gewinne an der Börse zu machen?

Axiom 

Hauptsächlich um Gewinne. Traden ist auch kein Problem. Binance überprüft wie geschrieben erstmal nicht. Nur an Bitcoins komme ich ohne hohe Gebühren nicht ohne einen Volljährigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 13.5.2018 um 17:57 schrieb Adriana Monk:

Na ja, es gilt der Grundsatz, Eltern haften fuer ihre Kinder. Das mit der 18 im Geburtsdatum hat seinen Grund. Wenn Du also das verkackst und versenkst, stehen die bei Deinen Eltern vor der Tuer.   Willst Du das ?

Hallo,

Leider ist das aber nicht so, Eltern dürfen sich darauf verlassen daß der Filius nicht tausende Euro an Börsen verzocken kann. Hier ist die Börse in der Pflicht das zu kontrollieren.

Die Eltern könnten einen Vertrag den der minderjährige Filius eingegangen ist rückabwickeln. Ob das auch eine Börse dürfte ist  fraglich. Auch Minderjährige können ja einen Vertrag abschließen. Machen die Kids ja dauernd, z.B. beim einkaufen.

Gruß Pauli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb pauli:

Hallo,

Leider ist das aber nicht so, Eltern dürfen sich darauf verlassen daß der Filius nicht tausende Euro an Börsen verzocken kann. Hier ist die Börse in der Pflicht das zu kontrollieren.

Die Eltern könnten einen Vertrag den der minderjährige Filius eingegangen ist rückabwickeln. Ob das auch eine Börse dürfte ist  fraglich. Auch Minderjährige können ja einen Vertrag abschließen. Machen die Kids ja dauernd, z.B. beim einkaufen.

Gruß Pauli

Na ja, da waere ich mir nicht so ganz sicher. Sicher hat die Boerse die Pflicht, das zu kontrollieren, aber Eltern haben auch ne Aufsichtspflicht und wenn da was passiert, sind auch die dran.

Wenn die aber das mitbekommen und den Vertrag rueckwirkend kuendigen, ist das doch OK.

Adrian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.