Jump to content
Base58de

Was hält Blockchain davon ab, im realen Sektor angewendet zu werden?

Empfohlene Beiträge

Unternehmen und wichtige Entscheider scheuen sich derzeit noch, Blockchaintechnologie anzunehmen. Neben Fragen der Digitalisierung sind es vor allem rechtliche Grundlagen, die derzeit noch unklar sind. Welche Fragen müssen geklärt werden, bevor Blockchain einen Platz in der Wirtschaft finden kann? 
https://base58.de/was-haelt-blockchain-davon-ab-im-realen-sektor-angewendet-zu-werden/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Base,

in den späten 80er und frühen 90er Jahren habe ich den Übergang dieses Internetzes in den Mainstream sehr aktiv begleitet. Zu dieser Zeit wurden exakt die gleichen Fragen gestellt, wie heute bei Blockchain, Crypto etc. Frage heute nicht zu viel nach den Details, sondern warte einfach etwas ab:

Microsoft hat 1995 auch noch geglaubt, mit MSN (Microsoft Network, Bestandteil von Win95), das Rennen gegen das Internet zu gewinnen. Der CEO von Nokia hat 2005 noch gesagt, dass sich ein Mobiltelefon ohne Tasten NIEMALS am Markt durchsetzen kann, insbesondere nicht, wenn es jede Nacht aufgeladen werden muss. 

Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen..

Beantwortet es deine Frage ein wenig?

LG

Garbach

  • Love it 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, es ist ähnlich wie RGarbach sagt. Manche Entwicklungen, vor allem wenn es sich um komplexe Sachverhalte handelt, lassen sich schlicht nicht vorhersagen. Selbst sehe ich einiges an Potential bezüglich der Blockchain-Technologie und ich bin auch zuversichtlich, dass die Blockchain tatsächlich im realen Sektor zunehmend Anwendungen finden wird. Nur ist es halt so, dass "der reale Sektor" unglaublich gewaltig und komplex ist. So etwas gerät meist nicht auf einen Schlag in Bewegung und plötzlich ist alles anders wie vorher. Das wird wahrscheinlich ein schleichender Prozess sein und die Blockchain wird erst mal im Kleineren ausprobiert werden, bevor sie sich dann vielleicht im Großen durchsetzt. Oder etwas ganz Neues, das vielleicht auf der Blockchain basiert? Spannend bleibt es allemal! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man wartet eben ab um zu sehen wo die Reise hingeht. wenn man da unter den ersten ist, setzt man vielleicht auf das falsche Pferd und ist schnell weg vom Fenster. So etwas kann und will sich niemand erlauben. Wo ist Nokia heute?

Ich glaube das Potenzial sehen einige Leute, was man dann aber konkret umsetzen kann und was sich davon auch zu Geld machen lassen kann, darüber gibt es eher nur Vermutungen. s wird also noch seine Zeit brauchen bis man erste Erfahrungen gemacht hat, diese ausgewertet hat und dann weiß in welche Richtung man gehen soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man jemandem vor 30 Jahren gesagt hätte, dass es in 30 Jahren Elektroautos und Touchhandys geben wird, hätte das eventuell niemand geglaubt. Manche Sachen kommen einfach mit der Zeit.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Blockchain ist teurer und langsamer als jede Datenbank und hat nur einen Vorteil: Man braucht keine zentrale Instanz, der man vertrauen muss. Wann spricht sich das denn endlich mal herum?

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 56 Minuten schrieb Coins:

Blockchain ist teurer und langsamer als jede Datenbank und hat nur einen Vorteil: Man braucht keine zentrale Instanz, der man vertrauen muss. Wann spricht sich das denn endlich mal herum?

nie, weil die zentrale Instanz anscheinend der einzige Weg zur Eliminierung der ständig und überall stattfindenden Geldwäsche, Drogen- und Waffenhandel ist. Terroristen natürlich nicht zu vergessen.

Wer kennt sie nicht, Stammterroristen in der eigenen Stadt?

bearbeitet von _/\_
  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb _/\_:

Wer kennt sie nicht, Stammterroristen in der eigenen Stadt?

Schlimm sind die.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Senf dazu aber nicht von mir formuliert(besser könnte ich das auch nicht).

Quote

1. Bitcoin ist ein dezentrales P2P-Netzwerk;
2. Von Instanzen, deren Interessen unterschiedlich sein können;
3. Bitcoin will die konstante Anzahl der möglichen Einheiten garantieren;
4. Bitcoin muss deshalb das Doublespending-Problem lösen;
5. Darum benötigt Bitcoin einen Konsenzmechanismus;
6. Dieser muss leicht zu verstehen und zu verifizieren sein;
7. Ein Angriff darauf muss teuer sein.

Was ist daran so schwer diese sieben Punkte für das Design nachzuvollziehen? Die Blockchain und deren angeblich ach so revolutionäre Verkettung ist der unwichtigste Teil beim ganzen Konzept! Das Revolutionäre an Bitcoin ist, dass sich das System selbst erhält und zugleich sicher ist, ohne zentrale Eingriffe von aussen. Lässt man einen Punkt von oben weg, dann fällt das System zusammen wie ein Kartenhaus. Zehn Jahre funktioniert das System nun schon so, das ist eigentlich extremst bemerkenswert!

Punkt 5 ist deshalb so wichtig, und damit die Miner, da man durch den Konsenz-mechanismus die Instanz definiert, welche den nächsten Block anhängen darf. Ohne diesen Mechanismus wäre das System nicht mehr dezentral und für ein zentrales System braucht man keine Blockchain mehr sondern es reicht eine einfach Datenbank. Und demnach gilt, dass

Bitcoin = Blockchain

(und es gilt natürlich auch Litecoin = Blockchain, Namecoin = Blockchain, etc. pp.)

Desweiteren gilt:

a) M-Pesa und andere Dienstleister wie Banken erfüllen 1. nicht.
b) Proof of Stake erfüllt 6. und 7. nicht, auch nicht bei Cardano.
c) IOTA und Ethereum erfüllen 1. und 6. und 7. nicht.

Punkt 6 ist nämlich wichtig, da sich nur so jeder von der Sicherheit des Konzeptes überzeugen kann. Und viele der angepriesenen Alternativen sind imho noch nicht einmal von den Machern verstanden. Nicht umsonst schreibt der Buterin ellenlange Blogs über seine nächste Frickelmethode um PoS doch noch sicher zu biegen.

 

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin der Auffassung, dass in den meisten Anwendungsfällen einfach keine Notwendigkeit einer dezentralen Buchungsauthorisierung besteht - also eine klassische Datenbanklösung vollkommen ausreicht. Man muss schon genauer hinschauen, um sinnvolle Anwendungsfälle ausfindig zu machen.

Darüber hinaus wird bezüglich Zahlungen der Aspekt der rechtlichen Absicherung übersehen, denn de facto gibt es bei keinem Crypto Ledger (bzw. Blockchain) jemanden, der im Schadensfall haftbar gemacht werden könnte. Die Haftung kommt ausschließlich über externe Unternehmen/Anbieter zustande, wie bspw. Crypto-Börsen, die ihrerseits für die Bestände ihrer Kunden auf dem Crypto Ledger (bzw. Blockchain) haften und dafür wiederum eine eigene Datenbank (kann man auch als deren Ledger verstehen) nutzen, über die nachvollziehbarerweise sie die Kontrolle haben.

Ferner sind es auch die ganzen technischen und sicherheitsrelevanten Aspekte, die den Otto-Normal-Bürger nicht gerade dazu verleitet, sich in Eigenverantwortung Wallets anzulegen und diese selbst vor Fremdzugriffen zu schützen.

Zuguterletzt ist es die nachwievor hohe Volatilität, die kryptographische Tokens für mittel- bis langfristige Verträge ausschließen, da diese Volatilität eine Vertragspartei einseitig bevorteilen würde.

Abgesehen von all diesen Problemen, konnte mir bis dato auch noch niemand beantworten, was der konkrete Anwendungsfall von Bitcoin sein soll, den nicht auch zig andere Tokens abdecken könnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gegenfrage, wie lange hat es den gedauert bis der Otto-Normal-Bürger das WWW genutzt hat und wie lange hat es gedauert bis das OSI-Modell fürs WWW fertig war.

Und hast du auch das was über deinem Post ist gelesen und verstanden? Falls ja dann sollte dir klar sein warum BTC die Nr1 ist und bleiben wird, falls nein dann kannst du natürlich weiter an irgendwelche Token glauben.

Ich erinnere auch daran das schon recht früh von den BTC Devs ganz klar gesagt wurde das die altcoins völlig wuppe sind, jede Technik die es Wert ist implementiert zu werden wird auf die BTC Chain gepackt mittels zusätzlicher Layer.

Wir haben jetzt Layer 1 seit 10 Jahren, Layer 2 Lighting Network fängt gerade an und es gibt auch direkt Konkurenz(GRIN), Layer 3 wird mit Sicherheit Techniken beinhalten die eine Kommunikation/Tausch zwischen diversen Chains/Devices etc. ermöglichen werden. 

Irgendwann werden wir dann ein Layer bekommen der ähnlich dem Layer 7 im OSI Modell ist, wallets etc. werden so einfach zu benutzen sein wie Webbrowser oder EMail clients.

Ich bin mir auch recht sicher das wir auch ein Layer mit Quantencrypto bekommen werden, sobald Quantencomputer tatsächlich eine Gefahr für sämtliche Verschlüsslungsmethoden darstellen.

bearbeitet von hagbase
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@hagbase

Vom energieverschwenderischen PoW als Konsensmechanismus halte ich in Anbetracht vernünftigerer Alternativen überhaupt nichts.

Analogien zur Adoption des WWW passen nicht so recht, wenn es darum geht, Vermögenswerte (und nicht einfach nur eine Information) zu übertragen. Hierbei geht es, wie bereits angesprochen, um die Kontrolle über das eigene Vermögen und Haftungsfragen (Rechtssphäre). Der Unterschied liegt vor allem darin, dass die Information beim Diebstahl im WWW dem Informationshalter in der Regel nicht verloren geht (Medium A schreibt bspw. vom Webauftritt des Medium B ab - Medium B hat die Information weiterhin auf seiner Webseite). Hier stellen sich dann eher Fragen der Geheimhaltung, Verleumdung oder des Urheberrechts (nachträgliche Kompensation).

Wieso wird sich dahingehend nicht vielmehr gefragt, wieso gerade wir Deutschen (auch die jüngeren) so am Bargeld hängen und wieso selbst (und gerade in Kryptokreisen) ggü. haftenden Unternehmen (präzise: Geschäftsbanken) so eine enorme Skepsis herrscht, dass man deren privaten Ledgern nur in bestimmtem Maße vertraut - und dass, obwohl die dort bestehenden Kundenkonten durch Haftungsregelungen im geltenden Recht abgesichert sind?

Meiner Auffassung nach liegt der Grund, dass man diese Fragen in der Kryptoszene nicht stellt, im dort fehlenden Verständnis der (mehrfachen) Besicherung von Forderungen ggü. Zentralbanken (hierunter auch Bargeld) und der (gegenseitigen) Besicherung von Forderungen ggü. Privatbanken, was meist mit zwei unrealistischen Vorstellungen einhergeht:

  • im sog. Tauschtheorem wird sich statt einer immateriellen Rechtsübertragung im Zeitverlauf (Steuer/Vertrag und anschließende Schuldtilgung) ein Dinge-Tausch zum Zeitpunkt (blaue Murmel gegen grüne Murmel) vorgestellt und man landet beim Geld als Tauschmittelding (als Überbrücker zur Vereinfachung der ach so komplizierten Tauschvorgänge), was durch Muscheln oder sonst ein Ding hervorgegangen wäre: hier herrscht die volle Konzentration auf die physische Sphäre (Ding, Besitz, Nutzen), während die Rechtssphäre gänzlich ignoriert wird (Tribut/Steuern als ökonomischer Grundpfeiler und später: Vermögen, Eigentum, Vertrag, Haftung)
  • bzgl. der "Geldschöpfung aus dem Nichts" übersieht man, dass beide Partner eines Kreditvertrags ihr jeweiliges Vermögen belasten (der Schuldner belastet sein Vermögen für Liquidität,  der Gläubiger sein Vermögen für erwartete Zinseinnahmen)

Das sind natürlich ganz andere Aspekte als rein technische und werden daher von reinen Technikfreaks, wie sie sich zuhauf in der Kryptoszene finden, nicht berücksichtigt.

bearbeitet von tar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du verstehst nach wie vor das Konzept der Blockchain nicht, das erwarte ich auch nicht von jemanden der XRP als Avatar hat(nicht persönlich nehmen).

Blockchain/BTC wurde ins Leben gerufen um das Bretton-Woods-System absolent zu machen.

Sicherheitspapiere an den kleinen Mann zu bringen ist nichts neues(Was anderes ist XRP nicht).

Ich war so wie viele andere auch bei der Geburt von XRP dabei, hatte die Möglichkeit direkt einzusteigen und habe es nicht gemacht.

Im blockchain Umfeld geht es nur um die Technik und nicht um Marketing.

 

bearbeitet von hagbase

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb hagbase:

Blockchain/BTC wurde ins Leben gerufen um das Bretton-Woods-System absolent zu machen.

Falls es an dir vorbeigegangen sein sollte: Bretton Woods ist seit 1973 obsolet (nicht absolent).

vor einer Stunde schrieb hagbase:

Sicherheitspapiere an den kleinen Mann zu bringen ist nichts neues(Was anderes ist XRP nicht).

Mit dieser holprigen Übersetzung meinst du wahrscheinlich Wertpapiere und XRP sind keine Wertpapiere, sondern (wie auch BTC) digitale Tokens/Produkte/Güter - präziser: digitale Vermögenswerte.

vor einer Stunde schrieb hagbase:

Im blockchain Umfeld geht es nur um die Technik und nicht um Marketing.

Zig Scams zeugen vom Gegenteil. Bzgl. der praktischen Anwendung und langfristigen Preisentwicklung gebe ich dir allerdings recht, nur dass ich da keinerlei Vorteile von Bitcoin ggü. XRP mehr erblicken kann und die wenigen Anwendungsfälle, für die Bitcoin evtl. noch in Frage käme, von unterschiedlichsten Konkurrenten besser abgewickelt werden können. Aber das wäre eine eigenständige Debatte. Hier geht es ja um die grundsätzliche Anwendungsfrage aller Cryptos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb tar:

Analogien zur Adoption des WWW passen nicht so recht, wenn es darum geht, Vermögenswerte (und nicht einfach nur eine Information) zu übertragen. Hierbei geht es, wie bereits angesprochen, um die Kontrolle über das eigene Vermögen und Haftungsfragen (Rechtssphäre).

Du unterscheidest also zwischen "Vermögenswert" und "Information".

Was wäre, wenn Du diese Begriffe nicht länger trennst und alles "Information" nennst, was in der Blockchain liegt. Nur ist das eine eine wertvolle Information und das andere eine wertlose Information.

Das Interessante an der Blockchain ist, dass ich mit meinem privaten Schlüssel nachweisen kann, dass ich über die Information verfügen kann und diese an einen anderen übertragen darf. Mit der Übertragung verliere ich das Recht an der Information.

Ob die Information ein Bitcoin, ein Fahrzeug-Brief, ein Grundbucheintrag oder eine Lizenz ist liegt ganz im Sinne des Anwenders. Und wie wertvoll diese Information ist macht der Markt dann unter sich durch Angebot und Nachfrage aus.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Jokin:

Du unterscheidest also zwischen "Vermögenswert" und "Information".

Was wäre, wenn Du diese Begriffe nicht länger trennst und alles "Information" nennst, was in der Blockchain liegt. Nur ist das eine eine wertvolle Information und das andere eine wertlose Information.

Weil ohne präzise Herausstellung des rechtlichen Vermögens kein gedanklicher Rechtsbezug hergestellt wird und damit zugehörige Haftungsfragen und sonstige rechtliche Aspekte vollkommen aus dem Blick geraten. Das mag dem Techniker gefallen - geht nur am realen wirtschaftlichen Sektor, der aus dem Recht hervorgeht - ja, sich ganz und gar aufs Recht bezieht und ohne das Recht überhaupt nicht existieren kann - gänzlich vorbei.

vor 2 Minuten schrieb Jokin:

Das Interessante an der Blockchain ist, dass ich mit meinem privaten Schlüssel nachweisen kann, dass ich über die Information verfügen kann und diese an einen anderen übertragen darf. Mit der Übertragung verliere ich das Recht an der Information.

Ob die Information ein Bitcoin, ein Fahrzeug-Brief, ein Grundbucheintrag oder eine Lizenz ist liegt ganz im Sinne des Anwenders. Und wie wertvoll diese Information ist macht der Markt dann unter sich durch Angebot und Nachfrage aus.

Merkst du nicht selbst, dass du hier von Vermögenswerten sprichst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lös Dich doch mal von dem Ausdruck "Vermögen" - es geht bei der Blockchaintechnologie nicht um Vermögen, das ist lediglich ein Anwendungsfall - ein häufig genutzter von vielen weiteren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Jokin:

Lös Dich doch mal von dem Ausdruck "Vermögen" - es geht bei der Blockchaintechnologie nicht um Vermögen, das ist lediglich ein Anwendungsfall - ein häufig genutzter von vielen weiteren.

Bzgl. Zahlungen trifft das nicht zu, da man nur mit Vermögenswerten Schulden begleichen kann.

Es irritiert mich, dass du Cryptos damit grundsätzlich von jeglichen Zahlungsvorgängen auszugrenzen gedenkst, denn die Mehrheit der vor allem bekannten Cryptos zielt ja genau auf Zahlungsvorgänge ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.