Jump to content

ACHTUNG: Bitfinex-Einzahlungsadressen GEHEIM halten!


Jokin
 Share

Recommended Posts

Ich hab heute eine komische Buchung in meinem Bitfinex-Account gesehen, die ich mir absolut nicht erklären kann:

Unbenannt.png.37b2148ef24d63de598af7984fd76ea9.png

Irgendwie haben 0,00001111 BCH den Weg in meinen Account gefunden.

Und da dieser Betrag deutlich unter dem Mindest-Deposit-Gegenwert von 1.000 USD liegt, wurden mir 0,0001 BCH Gebühren abgezogen.

... natürlich bin ich nicht so bekloppt und transferiere weniger BCH als ich Gebühren zahlen müsste.
Dennoch verwundert es mich doch sehr, dass Bitfinex tatsächlich mehr Gebühren einzieht als der Deposit-Gegenwert beträgt - HUUUCH!

Nun mal einen Schritt weiter gedacht: Wenn jemand seine Bitfinex-Deposit-Adresse veröffentlicht, könnte ein Bösewicht dort immer fleißig einen Satoshi reinbuchen und Bitfinex nullt mit der Zeit den Useraccount.

WTF ?!?

 

Edited by Jokin
typo
  • Haha 2
  • Thanks 3
Link to comment
Share on other sites

vor 43 Minuten schrieb battlecore:

Abgefahren, so ne Idee hatte ich auch noch nicht. Das gilt dann ja für sämtliche Adressen, egal ob bei Finex oder ob BTC oder sonstwas.

 

Nein, nur dort wo Gebühren auf Einzahlungen erhoben werden.

So, ich hab nun auch mal ein Ticket bei Bitfinex zu diesem Deposit eröffnet - ich bin gespannt was passiert.

ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit wann irgendjeman mal seinen Account mit Tausenden 1-Satoshi-Transaktionen zugespammt bekommt und die Gebühren den Account auffressen.

Spannend wäre es mal zu wissen was passiert, wenn gar nicht genügend Balance da ist um die Small-Deposit-Fees zu bezahlen ... rutscht der dann ins Minus?

Edited by Jokin
Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Jokin:

ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit wann irgendjeman mal seinen Account mit Tausenden 1-Satoshi-Transaktionen zugespammt bekommt und die Gebühren den Account auffressen.

Wird nicht passieren. Denk mal ein klein wenig weiter. Was passiert mit deine Einzahlungen wenn du selber einen größeren Betrag einzahlst? Der Betrag wird von der Börse auf ein oder mehrere zentrale Wallets gesendet. Es spielt daher keine Rolle ob du deine Adresse veröffentlichst oder nicht. Sobald du nur eine Einzahlung machst, kann man auf der Blockchain erkennen, dass es sich um eine Einzahlungs Adresse handelt.

Wenn ich jetzt also zusätzliche Gewinne generieren möchte, dann scanne ich die Blockchain nach diesem Muster und sende dann nicht tausende Transaktion auf eine sondern je eine Transaktion an tausende Adressen. Gleicher Effekt aber fällt nicht so schnell auf.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Jokin:

Nein, nur dort wo Gebühren auf Einzahlungen erhoben werden.

So, ich hab nun auch mal ein Ticket bei Bitfinex zu diesem Deposit eröffnet - ich bin gespannt was passiert.

ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit wann irgendjeman mal seinen Account mit Tausenden 1-Satoshi-Transaktionen zugespammt bekommt und die Gebühren den Account auffressen.

Spannend wäre es mal zu wissen was passiert, wenn gar nicht genügend Balance da ist um die Small-Deposit-Fees zu bezahlen ... rutscht der dann ins Minus?

Achso deshalb ist da die Gebühr für ne Einzahlung. Hab vorhin wie ich von der Arbeit kam noch so gegrübelt weil die Gebühren wenn ich was versende schon vorher abgezogen werden so das nur noch der Nettobetrag beim Empfänger ankommt.

Das höre ich auch zum ersten mal das es auch Gebühren für den Empfang gibt. Jedenfalla bewusst, vielleicht hab ichs auch verdrängt.

Edited by battlecore
Link to comment
Share on other sites

Hier die Antwort des Supports zum generellen Problem - an meinem Einzelfall bin ich noch dran, die Aussicht auf Erfolg ist gering:

Zitat

Hello Jokin


Yes this is theoretically possible however the issue of small deposit spamming would still exist. In that if a user does spam the platform with a bunch of small deposits the recourse would be less severe with your proposed solution. We are working on a better method of combatting this problem because we agree that a user should not suffer the penalty of someone else's malfeasance. --Possibly allowing users to outdate old addresses so they can no longer be used--. Yet, as of right now there is no answer. 

If there is anything else we can assist you with, please do not hesitate to contact us by replying to this message.



Kind regards,

(name entfernt)
Bitfinex.com
support@bitfinex.com

Somit wurde das Problem verstanden - aber der User wird nicht entlastet sondern ihm wird eventuell lediglich die Möglichkeit gegeben alte Einzahlungsadressen als ungültig zu erklären.

Das ist in meinen Augen keine Lösung. 

Mein Lösungsvorschlag war die Fee automatisch bis zur Höhe der Einzahlung zu deckeln.

Systemseitig einfach zu lösen und damit seitens Bitfinex keine Kosten durch solche Deposits entstehen können die ja einfach als Dust auf den Depositadressen entweder verhungern oder mit einem späteren Deposit gebündelt werden.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.