Jump to content

wie am besten Seed key aufbewahren


newbie
 Share

Recommended Posts

Hallo,

ich habe einen Hardware Wallet und überlege, wie ich den Seed key aufbeahre.

Es steht schon fest, dass ich den Seed key mit Schlagzahlen/Buchstaben auf ein paar Titan-platten "notiere".

Nur weiss ich noch nicht, in welcher Form soll ich den Seed key aufschreiben:

  - alle 24 words unverschlüsselt auf einer Platte

  - unverschlüsselt aber auf zwei Platten (12+12 words) und die Platten auf verschieden Orten aufbewahren

  - oder verschlüsselt .... dann aber wie ? So dass ich auch nach längerer Zeit keine Probleme habe mit entschlüsseln

 

Und dann noch wie/wo am besten die Platten aufbewahren? Vielleicht begraben?

 

Mir ist klar, dass ich keine genaue "Anleitung" kriege. Aber ein paar Tipps/Ideen helfen mir sehr.

Danke.

Link to comment
Share on other sites

Die Möglichkeiten sind ja wirklich grenzenlos, man könnte zB in einem Buch aus dem Bücherregal auf der Seite X den Seed notieren.

Aber ich würde mindestens 2 unterschiedliche Varianten wählen und diese möglichst räumlich getrennt (Feuer / Wasser).

 

Und nicht zu "sicher" verstecken, man sollte selbst noch in der Lage sein sie wieder zu finden ?

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

Ich würde cryptosteel empfehlen. Beim Kauf auf den Zeichensatz achten. Für die 24 Wörter ist ein anderer Satz notwendig.

Die 24 Wörter damit unverschlüsselt in den Schrank legen. Das Teil sollte auch ein Hausbrand überleben. Gegen Diebstahl gibt es eine recht einfache Möglichkeit. Man kann einfach ein zusätzliches Passwort beim Zugriff auf das Wallet nutzen. Wirkt dann wie ein 25. Wort was dem Dieb dann fehlt. Das Passwort sollte natürlich nicht zu einfach sein aber auch nicht zu schwer. Ich nutze zum Beispiel ein Standardpasswort was meiner Familie bekannt ist. Sollte mir was passieren, können sie trotzdem noch auf das Wallet zugreifen. Dem Dieb würde das Passwort aber fehlen.

  • Love it 1
  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 16 Minuten schrieb Jokin:

Seed in eine Textdatei packen und die Datei als Bild-Datei umbenennen und ab damit ins Daten-Backup der Urlaubsfotos.

Das ist ein wenig zu einfach zu erkennen. Gemäß Datei Header ist es auch weiterhin eine Textdatei und der Inhalt ist ebenfalls sehr einfach lesbar. Durch das Umbennenen kann man nur Amatuere hinters Licht führen.

Man kann die Daten allerdings in dem Bild verstecken. Hört auf den Namen Steganografie. Einfach ein Foto nehmen und das ein wenig Manipulieren. Das Original Bild muss vernichtet werden und es darf nicht mehr als einmal genutzt werden. Schon hat man in seiner Bildersammlung ein paar peinliche private Fotos und keiner kommt darauf, dass in der Datei mehr versteckt ist als der Monitor anzeigt.

Edit: Vielleicht noch kurz zur Erklärung wie das funktioniert. Es gibt im Grunde viele Varianten. Wir haben das in der Schule mit Bitmaps gemacht. Da ist jeder Pixel mit seinem Rot Blau und Grün Wert gespeichert. Erhöht oder verringert man den Wert um eins, ist das optisch immer noch exakt der gleiche Farbton. Sehen kann man das nicht. So hat man pro Pixel 3 Bits zur Verfügung zum Speichern von Daten. Auffällig wird es nur wenn der Angreifer das gleiche Bild mehrfach findet und diese dann vergleicht. Dann erkennt er recht schnell was da gespielt wird. Daher Original vernichten und das gleiche Bild nicht nochmal nutzen.

Edited by skunk
  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Jokin:

Seed in eine Textdatei packen und die Datei als Bild-Datei umbenennen und ab damit ins Daten-Backup der Urlaubsfotos.

Mit Steganos geht das recht simpel, allerdings muss man sich merken was für ein Bild man dafür benutzt hat...nicht das man das nacher mal mit der Bildbearbeitung mal speichert oder bearbeitet undso ne...

vor 9 Stunden schrieb newbie:

Hallo,

ich habe einen Hardware Wallet und überlege, wie ich den Seed key aufbeahre.

Es steht schon fest, dass ich den Seed key mit Schlagzahlen/Buchstaben auf ein paar Titan-platten "notiere".

Nur weiss ich noch nicht, in welcher Form soll ich den Seed key aufschreiben:

  - alle 24 words unverschlüsselt auf einer Platte

  - unverschlüsselt aber auf zwei Platten (12+12 words) und die Platten auf verschieden Orten aufbewahren

  - oder verschlüsselt .... dann aber wie ? So dass ich auch nach längerer Zeit keine Probleme habe mit entschlüsseln

 

Und dann noch wie/wo am besten die Platten aufbewahren? Vielleicht begraben?

 

Mir ist klar, dass ich keine genaue "Anleitung" kriege. Aber ein paar Tipps/Ideen helfen mir sehr.

Danke.

Man sollte es sich nicht zuu schwer machen. Die Möglichkeiten sind ja eigentlich da und recht einfach.

Einen Seed speichert man ganz normal in einer Textdatei, mit Passwort und emailadresse usw., was man halt so braucht. Das kommt auch zwei USB-Sticks, dann druckt man das zweimal aus und laminiert es ein. Zusätzlich kann man auch noch ein Ersatznotebook mit den ganzen Sachen vorbereiten, Wallets usw.

Die eine Hälfte des Krams kommt mit dem Ersatznotebook in einen Feuerfesten Tresor, Feuer frisst alles undso. Die andere hälfte der Sachen bewahrt man an einem anderen Ort sicher auf.

Eins vorweg, die Keksdosen aus dem Baumarkt oder Aldi und diese ollen Feuerschutzkassetten kannste dir zwar kaufen, aber für mehr als nen Briefbeschwerer taugen die nix.

Dann lieber nach einem gebrauchten Müller schauen, vielleicht sogar ein D10 oder D20...wenn man kann. Da kann man seinen Kram auch in Feuerfesten Dokumententaschen drin einschliessen. Verankerung in Wand und Boden nicht vergessen ne.

  • Love it 1
Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden schrieb skunk:

Ich würde cryptosteel empfehlen. Beim Kauf auf den Zeichensatz achten. Für die 24 Wörter ist ein anderer Satz notwendig.

Die 24 Wörter damit unverschlüsselt in den Schrank legen. Das Teil sollte auch ein Hausbrand überleben. Gegen Diebstahl gibt es eine recht einfache Möglichkeit. Man kann einfach ein zusätzliches Passwort beim Zugriff auf das Wallet nutzen. Wirkt dann wie ein 25. Wort was dem Dieb dann fehlt. Das Passwort sollte natürlich nicht zu einfach sein aber auch nicht zu schwer. Ich nutze zum Beispiel ein Standardpasswort was meiner Familie bekannt ist. Sollte mir was passieren, können sie trotzdem noch auf das Wallet zugreifen. Dem Dieb würde das Passwort aber fehlen.

diese Methode mit zusätzlichem Passwort passt mir wahrscheinlich am besten. Weil es geht mir hauptsächlich darum, wenn mit mir etwas passiert, noch die Frau Zugang hat.

Mit dem zusätzlichem Passwort meinst Du die "Passphrase" ? 

Ich habe gerade darüber gelesen und ich finde es genau richtig für mich. Danke.

Link to comment
Share on other sites

Ja genau das heißt Passphrase.

Damit verbleiben noch zwei Probleme.
1.) Deine Frau hat jetzt zwar alle Unterlagen aber weiß nichts damit anzufangen. Für diesen Zweck habe ich meiner Frau ein paar Freunde genannt, die sich ebenfalls mit Crypto auskennen und ihr im Notfall alles zeigen können. Parallel zwinge ich sie dazu auch mal die eine oder andere Transaktion mit mir zusammen zu machen damit sie die Grundlagen versteht. Das ist bei ihr doppelt so schwer weil sie im Bereich Controlling arbeitet. Tausende von Coins mit ein paar Cent Transaktionsgebühren aber dann 0,01 BTC nicht überweisen können weil zu viele Dust Imputs? Das zu erklären dauert länger als ein paar Minuten.
Plan B: Meine Kinder sind noch zu jung aber sie lernen sehr schnell. Ich wette ich habe ihnen erklärt wie sie mit Crypto umgehen müssen bevor sie ein Konto bei der Bank eröffnet haben. Im Fall der Fälle können meine Kinder dann meiner Frau dabei helfen an unsere Altersvorsorge zu kommen.
2.) Auch die besten Beziehungen können irgendwann kaputt gehen. Dann stehst du eines Nachmittags in deiner Leeren Wohnung und der Seed ist nicht nur weg sondern auch das Wallet leer geräumt. Mit der Gefahr im Hintergrund nicht einfach blind die Coins horten sondern auch mal die Frau zum Essen ausführen oder was dir sonst so in den Sinn kommt damit sie glücklich bleibt. Der Rat passt eigentlich immer :D

  • Love it 1
  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Ja, das mit der leeren Wohnung kenn ich, ist schon uncool. Notorisch Single sein ist cooler :lol:

Das Problem wenn man jemandem was zeigt und erklärt ist eigentlich das sie es vergessen sobald sie sich umdrehen weil sie selbst keinerlei Interesse an sowas haben. Und wenn sie nicht selbst auch immer wieder den Umgang üben ist das ohnehin schnell verdrängt.

Aus dem Grund bevorzuge ich auch den Tresor, ein Spezialist wird den sicher irgendwie öffnen können damit man an alles drankommt. Daher wissen meine eltern und meine Schwester das bei mir alles im Tresor ist. Für mich ist das die einfachste und effektivste Lösung. Nutzt nicht viel wenn jemand quasi mit einem Fingerschnipp reinkommt, aber da gibts ja heute mehr als genug Möglichkeiten zur Verbesserung der Sicherheit. Und mal eben so öffnet man einen anständigen Tresor auch nicht, dauert schon ne Weile und macht Lärm.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Da habe ich Glück. Meine Frau versteht die Vorteile von Crypto und auch wenn sie es selber noch nicht nutzt, weiß sie bereits jetzt, dass sie an dem Thema so oder so nicht vorbei kommt. Mit dem notwendigen Wissen bewaffnet hat sich ja durchaus einen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt. Selbst wenn sie es Privat nicht benötigt so wird sie in ihrem Beruf früher oder später damit zu tun haben. Je früher um so besser für ihre Kariere.

Zum Thema Tresor hab ich mir mal sagen lassen, dass man sich auch einfach einen versteckten Tresor einbauen kann. Gibt es ja auch getarnt im Küchenschrank. Dazu dann noch im Flur einen Tresor zum mitnehmen aufstellen. Der muss schon glaubhaft sein, es sollte die Diebe einige Zeit kosten ihn zu verladen, sie sollten ihn nicht so schnell aufmachen können und im Inneren sollten sie eine passende Beute finden. Nicht zu klein damit sie misstrauisch werden und nach dem versteckten Tresor suchen. Nicht zu groß damit sie beim nächsten Einbruch doch besser ein anderes lohnenderes Opfer wählen.

Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb skunk:

Da habe ich Glück. Meine Frau versteht die Vorteile von Crypto und auch wenn sie es selber noch nicht nutzt, weiß sie bereits jetzt, dass sie an dem Thema so oder so nicht vorbei kommt. Mit dem notwendigen Wissen bewaffnet hat sich ja durchaus einen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt. Selbst wenn sie es Privat nicht benötigt so wird sie in ihrem Beruf früher oder später damit zu tun haben. Je früher um so besser für ihre Kariere.

Zum Thema Tresor hab ich mir mal sagen lassen, dass man sich auch einfach einen versteckten Tresor einbauen kann. Gibt es ja auch getarnt im Küchenschrank. Dazu dann noch im Flur einen Tresor zum mitnehmen aufstellen. Der muss schon glaubhaft sein, es sollte die Diebe einige Zeit kosten ihn zu verladen, sie sollten ihn nicht so schnell aufmachen können und im Inneren sollten sie eine passende Beute finden. Nicht zu klein damit sie misstrauisch werden und nach dem versteckten Tresor suchen. Nicht zu groß damit sie beim nächsten Einbruch doch besser ein anderes lohnenderes Opfer wählen.

Ach herrje...

Und wer glaubt noch das ein Dieb nicht weiß das es versteckte Tresore gibt? Da kann man sein Geld auch zwischen die Socken im Schrank stecken und hoffen das da noch kein Dieb drauf gekommen ist. Ernsthaft, ich kenne alte Leute die haben in ihrer Kellertür das Schloss andersherum eingebaut so das man die Klinke auch nach oben ziehen muss zum öffnen. Die glauben ernsthaft das kein Einbrecher da drauf kommt. Klar...fällt auch nicht weiter auf wenn die Klinke unten ist und der Schliesszylinder oben.

Einen Tresor braucht man nicht verstecken, macht keinen Sinn. Wie willst du einen Tresor im Schrank oder sonstwo denn richtig verankern? Geht gar nicht. Oder willst den Tresor an den Schrank schauben und die Pappwände vom Schrank an die Wand dübeln? Nenee.

Ein Tresor muss eine gewisse Größe haben um für sich schon abschreckend zu sein. Dann muss er in Wand und Boden mit Gewindestangen mit Siebhülsen und Injektionsmörtel verankert sein, mindestens 8 Gewindestangen M10. 4 Boden, 4 Rückwand.

Und ein elektronisches Schloss sollte man bevorzugen, denn einen Schlüssel würden Einbrecher erstmal suchen...der Schaden der dabei entsteht kann höher sein als die Werte im Tresor. Vorher informieren welche Elektronikschlösser bereits kompromittiert wurden. Ich kenne nur eines das noch nie kompromittiert wurde. Phoenix verwendet das bei Feuerschutztresoren, leider sind die in der Regel nicht versicherbar weil es per Definition keine Wertschutzschränke sind. Muss man halt durch.

Ein Einbrecher hat gar nicht erst reinzukommen, sonst hat es sowieso keinen Sinn. Türen und Fenster rundumverriegelt. Schutzfolie mit 0,3-0,4mm Stärke auf allen Fenstern, nicht so ne...hauchdünne...unnütze.. "Panzerfolie"....(eher Bücherschutzfolie) ausm Aldi. Vernünftige Schließzylinder  an den Türen die man nicht gleich picken bohren oder ziehen kann. Meinetwegen EVVA 3KS plus in der Ausführung mit Stiften, Bohrschutz, Kernziehschutz usw. und denn noch eine Kernziehschutzkappe davorsetzen. Für Fenster gibt es auch Sperr-Riegel die man einfach runterklappen kann welche dann den Rahmen recht simpel und effektiv halten.

Edited by battlecore
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.