Jump to content
Peter-Pan

Krypto-Gewinne mit Edelmetall-Verlusten verrechnen

Empfohlene Beiträge

Guten Abend zusammen,

 

ich habe eine einfache Frage: Kann ich Gewinne, die ich in einem Jahr mit dem Verkauf von Kryptowährungen gemacht habe, mit Verlusten aus dem Verkauf von Edelmetallen im selben Jahr verrechnen?

Ich habe in 2018 nämlich Gewinne mit Kryptowährungen gemacht und im selben Jahr zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt Silber gekauft, welches danach spürbar gefallen ist. Ich überlege nun, das Silber schnell noch vor Jahresende zu verkaufen, um dann zumindest weniger Steuern für meine Krypto-Gewinne zahlen zu müssen. Und spätestens in der zweiten Hälfte von 2019 werde ich das Silber ohnehin verkaufen müssen, um die Krypto-Steuern überhaupt bezahlen zu können. Ich könnte dafür stattdessen zwar auch Bitcoins verkaufen, das kommt mir allerdings nicht in die Tüte... 

Vielen Dank im Voraus für sachdienliche Hinweise und schöne Feiertage!

 

Peter

bearbeitet von Peter-Pan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Peter-Pan:

ich habe eine einfache Frage: Kann ich Gewinne, die ich in einem Jahr mit dem Verkauf von Kryptowährungen gemacht habe, mit Verlusten aus dem Verkauf von Edelmetallen im selben Jahr verrechnen?

Ja, beides sind private Veräußerungsgeschäfte, gehören zur selben Einkunftsart und können miteinander verrechnet werden.

@Jokin richtig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

echtes Silber oder Silber-Zertifikat?

bearbeitet von _/\_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Richtig, solange es physisches Silber ist, kannst man beides als "Private Veräußerungsgeschäfte" miteinander verrechnen.

Aber warum Silber kaufen wenn der Kram eh für die Steuerzahlung wieder weg muss? Die Differenz zwischen Anschaffungskosten und Veräußerungspreis ist doch immens groß?!?

Dennoch halte ich es für richtig frühzeitig an die Einkommensteuer zu denken und einen Plan zu deren Finanzierung zu verfolgen - das mach ich auch gerade, die derzeitigen Kurzzuwächse kommen mir da sehr entgegen 🙂

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal besten Dank für Eure Antworten!

Es handelt sich um physisches Silber. Ursprünglich wollte ich dies längerfristig behalten: Erstens hatte ich zumindest vom Trend her mit einer anderen Preisentwicklung bei den Edelmetallen gerechnet. Hinzu kommt, dass die Steuern leider in gewisser Hinsicht für mich überraschend anfallen. Die Krypto-Gewinne kommen nämlich aus reinem Coin-Swapping, und ich war fälschlicherweise davon ausgegangen, dass allein beim Wechsel zur Fiat-Währung Steuern anfallen.

So habe ich mich zwar im Gegensatz zu vielen anderen beim  Altcoin-Handel nicht in die Nesseln gesetzt und konnte meinen Bitcoin-Bestand erfolgreich vermehren -- aber ganz ohne trotteligen Anfängerfehler komme ich nun durch den Fehler mit der Steuer auch nicht weg.   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Peter-Pan hast du darüber schon mehr rausfinden können, was du teilen kannst ? ich hab ein ähnliches problem, allerdings nicht mit bitcoin sondern einer anderen Krypto, aber das sollte ja keine Rolle spielen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo BitteeinBit,

ich hatte schon vor meiner Frage vermutet, dass ich Kryptos und Edelmetalle miteinander verrechnen kann. Für 2017 habe ich ohne Beschwerden seitens des Finanzamts verschiedene Kryptowährungen miteinander verrechnet. Und Edelmetall-Verkäufe gelten ja -- wie von Fantasy schon erwähnt -- ebenso wie Kryptos als private Veräußerungsgeschäfte. Du gibst also beides in der Steuererklärung in ebendieser Rubrik zusammen an, dann wird das bei Elster automatisch miteinander verrechnet.

Ich werde also in meiner nächsten Steuererklärung Silber als privates Veräußerungsgeschäft angeben. Sollte dies trotz einstimmiger Meinung hier im Thread trotzdem falsch sein, wird sich das Finanzamt schon beschweren. Passieren kann mir deswegen sicherlich nichts, denn ich werde die Erklärung pünktlich vor Ende Juli (ist ja jetzt nicht mehr der Mai) einreichen und nach bestem Wissen und Gewissen meine Käufe und Verkäufe wahrheitsgemäß angeben. Ich verschweige ja nichts (wobei sich das Finanzamt sicher freuen würde, wenn ich Verluste verschweigen würde).

Viele Grüße und einen hoffentlich bald endenden Bärenmarkt! 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.