Jump to content

Rechtskosten: bei Werbungskosten ansetzbar?


ap7fxm

Recommended Posts

Hat jemand Erfahrung bzw. kann zu folgendem Sachverhalt weiterhelfen?

Hintergrund:

  • Käufer auf Bitcoin.de hat mir Cryptos nicht gezahlt
  • Ich bin dabei den Kauf über Gerichtsverfahren „abzuwickeln“
  • Gerichtsverfahren in 2018 begonnen, Entscheidungszeitpunkt vermutlich 2019

Konkrete Fragen:

  1. Welche Kosten kann ich bei privaten Veräußerungsgeschäften als Werbungskosten ansetzen? (Mahnverfahren, Rechtsanwalt, Gerichtskosten, …)
  2. Wann kann ich die Kosten ansetzen? In dem Moment wo sie anfallen oder wenn der Fall entschieden ist?
  3. Für das Szenario, dass ich die Kosten in 2018 ansetzen kann und der Fall in 2019 positiv entschieden wird: würde ich dann einfach in 2019 „negative“ Werbungskosten ansetzen?

 

Zu Frage 1 würde ich selber, auf Basis der drei folgenden Links, sagen „ja“. Zu Fragen 2 und 3 habe ich keine Idee.

https://www.haufe.de/personal/haufe-personal-office-platin/abc-der-werbungskosten-veraeusserungsgeschaefte-private_idesk_PI42323_HI7472325.html

https://www.haufe.de/personal/haufe-personal-office-platin/frotschergeurts-estg-23-private-veraeusserungsgeschaefte-543-werbungskosten_idesk_PI42323_HI2095018.html

https://bmf-esth.de/esth/2016/A-Einkommensteuergesetz/II-Einkommen/8-Die-einzelnen-Einkunftsarten/g-Sonstige-Einkuenfte/Paragraf-23/paragraph-23.html?view=pdf&view=pdf

Link to comment
Share on other sites

Zu 1:

https://www.smartsteuer.de/online/lexikon/p/prozesskosten-lexikon-des-steuerrechts/

-> ich würde die Kosten voll in die Werbungskosten mit aufnehmen

Zu 2:

Der Zeitpunkt der Zahlung ist entscheidend. Nur was gebucht ist, hat Zahlungsbelege und nur was belegbar ist, schreibe ich in meine Steuererklärung.

Zu 3: 

Erübrigt sich - negative Werbungskosten?!? Abenteuerlich ... ich könnte das keinem Steuerfahnder plausibel rüber bringen.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Danke.

Mit negative Werbungskosten meinte ich, wie ich damit umgehe (bzw. wo es einzutragen ist) wenn die Kosten durch den Beklagten erstattet werden. Einfach steuerfrei einbehalten wäre zu schön. Und, ähnlich wie bei meiner Frage zur Bewertung der betroffenen Cryptos, helfen auch hier die Begriffe „Schadensersatz“ und „Steuererklärung“ weiter. Im Ergebnis müssen die erstatteten Kosten bei den Einkünften aus privaten Veräußerungsgeschäften angeben, weil dort vorher entsprechende Werbungskosten bei privaten Veräußerungsgeschäften berücksichtigt wurden. Interessante Links zum Thema:

 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.