Jump to content
Fitzefummel

Suche Bitcoins, biete Paysafecard Guthaben und 20% Provision

Empfohlene Beiträge

Hallo, Ich wollte gerne die furchtbar umständliche Verifizierung bei vielen Verkaufsstellen umgehen und außerdem anonym bleiben. Ich biete 20% Provision. Wer möchte mir für 150€ Paysafecard entsprechend 120€ Bitcoins tauschen? Mögl. schnell. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb Fitzefummel:

außerdem anonym bleiben

Und warum sollte jemand das Risiko eingehen, mit dir zu handeln? Aus welcher Quelle stammt dein Geld? Und was hast du mit den Bitcoins vor?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo guten Tag,

Zur Quelle, Ich habe im Titel ja schon erwähnt, ich möchte gerne gegen zwei Paysafecards je 100€ und 50€ tauschen und biete 30€ Provision. Das ist natürlich ein gewisses Risiko, aber dafür ist es ja auch eine recht gute Provision. Leider kenne ich persönlich niemanden mit Bitcoin Guthaben. Dis ist nur eine Anfrage bzw. Angebot.

Was ich damit vorhabe? Das mit Verlaub geht selbstverständlich niemanden etwas an. Sorry, aber ich mache dies Angebot, weil mir die von diversen Plattformen geforderten 40-50 % Provision einfach zu viel sind. Falls dies gegen die Nettiquette des Forums verstößt, möchte ich mich entschuldigen und der Post kann natürlich gern gelöscht werden.

Grüsse Pauli Fitz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir erscheint das Angebot hochgradig unseriös.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man kann jeden Interessenten nur dringend abraten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leute ihr habt mich da ganz toll gekickt, mögt wohl keine uUhuhunbekannten, das wäre ja auch ein waaahnsinnsrisiko gewesen - internationaler Betrugsversuch, Arme Forenmitglieder um ihre Ersparnisse gebracht - das wäre denn wohl die Schlagzeile. Ich geh den Tag genießen, tschau! 

  • Haha 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Fitzefummel:

Leute ihr habt mich da ganz toll gekickt, mögt wohl keine uUhuhunbekannten, das wäre ja auch ein waaahnsinnsrisiko gewesen - internationaler Betrugsversuch, Arme Forenmitglieder um ihre Ersparnisse gebracht - das wäre denn wohl die Schlagzeile. Ich geh den Tag genießen, tschau! 

https://www.paysafecard.com/de-de/lp-produkte/betrugsversuche/

https://www.markt.de/ratgeber/computer-internet/psc-gutscheine-abzocke-im-internet/

Das Problem bei anonymen Bezahlungen ist immer dasselbe: Es ist anonym und ohne jegliche Sicherheit.

Der Handel kann auf zwei Arten erfolgen:

1. Käufer übermittelt zuerst den Code an den Verkäufer
... -> Verkäufer löst Karte ein, Geld ist weg und liefert nicht

2. Verkäufer liefert zuerst die Ware, Käufer übermittelt danach den Code
... -> Dieses Mal ist es der Käufer, der mit der Ware verschwindet.

Es gibt keine Möglichkeit anonym zeitgleich Ware und Bezahlung zu tauschen, wenn man sich nicht Face-to-Face gegenüber steht (auf Augenhöhe ohne Waffen).

Es braucht in der Regel einen vertrauenswürdigen Mittelsmann, das können Exchanges sein denen amn Geld und Coins gibt oder das kann bitcoin.de sein wo lediglich der Verkäufer seine Coins hinterlegen muss und der Käufer sein Geld stets auf seinem eigenen Konto behält. (falls der Verkäufer den Zahlungseingang nicht bestätigt, der Käufer jedoch seine Zahlung zweifelsfrei nachweisen kann, erhält er dennoch seine Coins - denn die sind ja bei bitcoin.de hinterlegt und dort zur weiteren Verwendung geblockt bis die Zahlung bestätigt wurde.

Daher: Liebe Leute, kauft nur bei Exchanges (Geld + Coins hinterlegt, anonym gegenüber Handelspartner) oder bei Bitcoin.de (Coins hinterlegt, Geld bleibt bei Euch, jedoch ist der Handelspartner für Euch nicht anonym und Ihr auch nicht für den Handelspartner)

Richtig anonym geht es über bitcoin-treff.de - dort trifft man jemanden auf einem öffentlichen Platz (der sollte dann nicht kameraüberwacht sein :D ) und tauscht dort Bitcoin gegen Geld. Das Geld wird geprüft und gezählt, die Bitcoins werden übertragen und nach der Blockchain-Bestätigung geht jeder getrennte Wege.

Aus steuerrechtlciher Sicht sollten man als Verkäufer lediglich Bitcoins verkaufen, die länger als ein Jahr im persönlichen Besitz sind, da muss man dann auch nicht viel dokumentieren, sondern nur, dass die Veräußerung nach einem Jahr stattfand. Der Verkaufspreis ist dann nicht steuerlich relevant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Fitzefummel:

Sorry, aber ich mache dies Angebot, weil mir die von diversen Plattformen geforderten 40-50 % Provision einfach zu viel sind.

Wo zahlt man denn 50% Provision? :blink:

Auch wenn ich die Seite so nicht mag und für größere Käufe absolut nicht empfehlen würde ... wenns dir nur um 120,- in Bitcoin geht, dann kauf doch bei anycoindirect.eu.
Hast ohne Verifizeirung (also quasi anonym) ein Tageslimit von 100 Euro und Wochenlimit 250 Euro.
Nach dem ersten Kauf (7 Tage später) dann sogar 400 Daily und 1.000 Weekly.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.