Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
micro1

WISO Verluste aus 2018 eintragen damit diese mit Gewinnen aus 2017 verrechnet werden

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich habe 2017 Gewinne mit Bitcoins gemacht. Steuerbescheid ist auch schon alles erledigt. Jetzt habe ich WISO Steuersparbuch 2019 also für das Steuerjahr 2018.

Wie trage ich jetzt die Verluste aus 2018 dort ein? Ist das ein Verlustvortrag oder Verlustrücktrag. Hat das schon mal jemand gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verlustrücktrag, wenn du mit den Gewinnen aus 2017 verrechnen möchtest. Verlustvortrag, wenn du deine Verluste in 2019 haben willst.

Meistens einzutragen bei privaten Veräußerungsgeschäften.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb micro1:

Hallo,

 

ich habe 2017 Gewinne mit Bitcoins gemacht. Steuerbescheid ist auch schon alles erledigt. Jetzt habe ich WISO Steuersparbuch 2019 also für das Steuerjahr 2018.

Wie trage ich jetzt die Verluste aus 2018 dort ein? Ist das ein Verlustvortrag oder Verlustrücktrag. Hat das schon mal jemand gemacht?

Vielleicht hilft der Artikel ein bißchen weiter:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Spekulationsverluste-mit-Bitcoin-Co-richtig-von-der-Steuer-absetzen-4265582.html

 

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb ap7fxm:

Verlustrücktrag, wenn du mit den Gewinnen aus 2017 verrechnen möchtest. Verlustvortrag, wenn du deine Verluste in 2019 haben willst.

Meistens einzutragen bei privaten Veräußerungsgeschäften.

Ja danke. Ich habe mein Steuerbescheid für 2017 ja schon erhalten und mehr Steuren auf Gewinne gezahlt. Jetzt möchte ich mein Verluste aus 2018 damit verrechen. Muss ich dazu den Steuerbescheid für 2017 neu machen? Ich finde keine Option in WISO wie das geht. Es gibt nur Verlustvortrag und Verlustrücktrag hat irgednwie keine Auswirkung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Jokin:

... nachdem wie Ihre persönliche Ausgangslage aussieht (ob Sie beispielsweise Student oder Arbeitnehmer sind), müssen Sie sich für eine Variante entscheiden. Für Selbstständige wiederum kann eine andere Variante interessanter sein:... 

Verstehe ich es dann richtig, als Arbeitnehmer muss man sich für Vortrag oder Rücktrag entscheiden. Kann also den Verlust nicht splitten in z. B. 40% Verlustrücktrag und 60% Verlustvortrag? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

also eventuell wurde die Frage nicht verstanden. Aber ich konnte es erklären Mir ging es darum wie man ein Verlustrücktrag von einem Steuerjahr als Beispiel 2018 in 2017 zurückträgt.

Antwort:

Das geht automatisch. Es muss nämlich nichts extra angelickt werden usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 11.1.2019 um 18:18 schrieb micro1:

Muss ich dazu den Steuerbescheid für 2017 neu machen?

Nein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.