Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich bin schon ne lange Zeit nicht mehr aktiv im Cryptomarkt und habe schon lange keine Coins mehr neu gekauft. Gerade war ich auf Coinbase und wollte einen Betrag kaufen. Gebühr z.B. für 5000 Euro sind 192 Euro!? Teuer? Wo wird akutell direkt gekauft etc, bzw. wie kommt man billiger davon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Es gibt mehrere Möglichkeiten, alle haben Vor- und Nachteile. Hier die relevantesten Anbieter (neben Coinbase): www.kraken.com, www.bitcoin.de oder www.bitstamp.com.

bearbeitet von ap7fxm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 18 Minuten schrieb HolyBlood85:

Hallo zusammen,

ich bin schon ne lange Zeit nicht mehr aktiv im Cryptomarkt und habe schon lange keine Coins mehr neu gekauft. Gerade war ich auf Coinbase und wollte einen Betrag kaufen. Gebühr z.B. für 5000 Euro sind 192 Euro!? Teuer? Wo wird akutell direkt gekauft etc, bzw. wie kommt man billiger davon?

Auf Coinbase dirket kriegst du schlechteren Kurs. Da du schon auf Coinbase verifiziert bist (?) könntest du direkt auf Coinbase Pro kaufen.

https://pro.coinbase.com/trade/BTC-EUR

Entweder über Market-Buy (dann zahlst du 0,25% Gebühren). Oder du stellst einen Limit-Buyorder rein und hoffst, dass ein Market-Sell gemacht wird (und zahlst dann indiesem Fall 0,15%. Früher war der Maker-Fee 0% 😲).

bearbeitet von coinboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und immer wieder der Hinweis: Coinbase (Pro) ist -offiziell- für deutsche Nutzer nicht erlaubt. Geht zwar, hat aber Risiken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja bin auf Coinbase verifiziert. War nur sehr überrascht über die hohe Gebühr. Wurde das mehr oder erinnere ich mich falsch^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nö, die Gebühren waren schon immer so hoch - ich hatte auch zu Beginn auf Coinbase gekauft und verkauft - einfach irre, was die da haben wollen.

Bitcoin.de nimmt 0,5% und ist in deutsches Unternehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb Jokin:

Nö, die Gebühren waren schon immer so hoch - ich hatte auch zu Beginn auf Coinbase gekauft und verkauft - einfach irre, was die da haben wollen.

Bitcoin.de nimmt 0,5% und ist in deutsches Unternehmen.

Ja das kenne ich auch. Fand ich damals aus irgendeinen Grund zu teuer. Gibts noch Alternativen? Oder ist noch alles wie vor 2 Jahren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 4 Minuten schrieb HolyBlood85:

Ja das kenne ich auch. Fand ich damals aus irgendeinen Grund zu teuer. Gibts noch Alternativen? Oder ist noch alles wie vor 2 Jahren?

Bitstamp kann ich empfehlen: 0,25%

Ansonsten Coinbase Pro und dann aufs eigene Wallet oder weiter zu Binance, falls du traden willst.

 

bearbeitet von Ulli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb Ulli:

Bitstamp kann ich empfehlen: 0,25%

Ansonsten Coinbase Pro und dann aufs eigene Wallet oder weiter zu Binance, falls du traden willst.

Kann man bei Coinbase Pro einfach so direkt kaufen? Gibt es etwas zu beachten? Weiterleiten auf Binnance klappt problemlos?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann man bei Coinbase Pro einfach so direkt kaufen? Gibt es etwas zu beachten? Weiterleiten auf Binnance klappt problemlos?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Coinbase Pro ist ja mit Coinbase verlinkt. Wie kommt es dass ich hier kaum Gebühren habe und bei Coinbase selber so horrende? Weil ich direkt am Markt kaufe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb HolyBlood85:

Weiterleiten auf Binnance klappt problemlos?

Aktuell sind Ein- und Auszahlunge auf Binance, soweit ich weiß, noch deaktiviert. Das sollte aber in den nächsten Tagen wieder problemlos funktionieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 21 Minuten schrieb HolyBlood85:

Das Coinbase Pro ist ja mit Coinbase verlinkt. Wie kommt es dass ich hier kaum Gebühren habe und bei Coinbase selber so horrende? Weil ich direkt am Markt kaufe?

Als Coinbase sind sie ein Exchanger und Coinbase Pro fungiert als eine Börse, bei der man ins Orderbuch Kauf/Verkauf Preise setzen kann bzw. diese bedienen kann. Und als Exchanger (für Anfänger die sich nicht auskennen) erheben sie halt horrende Gebühren, weil sie die eigene Arbeit (selbst direkt am Markt kaufen) erledigen.

bearbeitet von coinboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 55 Minuten schrieb HolyBlood85:

Kann man bei Coinbase Pro einfach so direkt kaufen? Gibt es etwas zu beachten? Weiterleiten auf Binnance klappt problemlos?

Ich hab immer auf Coinbase EUR eingezahlt, zu Coinbase Pro geschoben (kostenfrei), dann in Coins getauscht und dann weiter zu Binance (als Tradingcoins) oder ins eigene Electrum oder Exodus Wallet (Hodlcoins).

Aktuell ist bei Binance deposit und withdrawal ausgesetzt, das hatte ich vergessen. Soll aber nur ne Woche so sein. Mal sehen.

Das Senden von Pro zu Binance lief immer problemlos und kostenfrei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, wie ist es denn mit Restbeträgen auf Binance, z. B. 0.00007569 BTC?

Damit kann man ja nicht handeln und diese auch nicht abheben. Bleibt nur die Möglichkeit zusätzlich etwas einzuzahlen?

Oder kann man die irgendwie abheben mit einer Option die ich ggf. übersehen habe?

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb HolyBlood85:

Kann keine MArket Order setzen bei Coinbase Pro, kommt immer: Error

Insufficient funds

 

Haben die also immer noch. Vielleicht aus dem Grund, dass einige wegen dem Market-Order viel weniger gekriegt haben, als die ungefähre Abschätzung (Bots ändern schnell die Einträge mit Market Order kann man schon großen Verlust haben). Bei Binance soll einer zum Beispiel 400000 Verlust gemacht haben. Mit Fill or Kill wäre ihm das nicht passiert (außer wenn im Order Buch ein geringer Ankaufspreis ist und diese gibt er bei Verkaufspreis in Fill or Kill ein). Auch Poloniex hat keinen direkten Market Order. Macht bei volatilen coins auch sinn, keinen market order zu haben.

 

Du kannst "Fill or kill" machen. Gib zum Beispiel den 2. 3. höchstbietenden Preis und die ersten 3 bzw. der erste Preis wenn die Menge stimmt wird bedient und der Preis rutscht nicht tiefer. Hast quasi Kontrolle über den Preis und bedienst die Einträge.

Bei Market Sell oder Buy hast du die Gefahr, dass in der Sekunde der Preis zu deinem Nachteil wenden kann (andere Market Orderer, schnelle Angebotsänderung Bots usw.).

bearbeitet von coinboy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Markus1234:

Hallo, wie ist es denn mit Restbeträgen auf Binance, z. B. 0.00007569 BTC?

Damit kann man ja nicht handeln und diese auch nicht abheben. Bleibt nur die Möglichkeit zusätzlich etwas einzuzahlen?

Oder kann man die irgendwie abheben mit einer Option die ich ggf. übersehen habe?

MfG

Den sogenannten "Dust" (Coin"staub") kannst du mit der Konvertierungsfunktion in BNB wandeln.

In der App unter Funds oben links 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb HolyBlood85:

Kann keine MArket Order setzen bei Coinbase Pro, kommt immer: Error

Insufficient funds

 

Du kannst nicht mit jedem Betrag handeln. Minimum 10 EUR, wenn du kaufen willst (glaub ich). In USDC tauschen geht aber wohl auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb Markus1234:

Hallo, wie ist es denn mit Restbeträgen auf Binance, z. B. 0.00007569 BTC?

Damit kann man ja nicht handeln und diese auch nicht abheben. Bleibt nur die Möglichkeit zusätzlich etwas einzuzahlen?

Oder kann man die irgendwie abheben mit einer Option die ich ggf. übersehen habe?

MfG

Das sind um die 40 Cent?

Dafür willst Du erst was einzahlen und Gebühren zahlen um das dann wieder auszuzahlen und nochmal Gebühren zahlen? 

Am Ende hast Du weniger Coins als wenn Du Dich um die paar Sat nicht mehr kümmern würdest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 5 Stunden schrieb Jokin:

Hallo, wie ist es denn mit Restbeträgen auf Binance, z. B. 0.00007569 BTC? 

Die könntest Du meines Wissens in BNB umwandeln. ;o))

Zitat

Within cryptocurrency exchanges, dust is also the name given to tiny amounts of coins that “get stuck” on users’ accounts after trading orders are executed. Dust balances are not tradeable, but Binance users are able to convert them to BNB.

LOL ... Ulli hatte es ja schon weiter oben geschrieben. Doppelt gemoppelt hält besser.

bearbeitet von ..::. o.Z.o.n.e .::..
Erm... Zitat. ;o))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also manchmal finde ich diese Gebührendiskussion echt lustig. Da wird sich um 1-3 Prozent gestritten und auf der anderen Seite heisst es bei der Steuerdiskussion: Lieber einen Coin bei Gewinnen sofort verkaufen und 50% Steuer auf den Gewinn zahlen als möglicherweise die Haltefrist abwarten und dann den Gewinn steuerfrei einsacken.

Komisch.

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb Aktienspekulaant:

Also manchmal finde ich diese Gebührendiskussion echt lustig. Da wird sich um 1-3 Prozent gestritten und auf der anderen Seite heisst es bei der Steuerdiskussion: Lieber einen Coin bei Gewinnen sofort verkaufen und 50% Steuer auf den Gewinn zahlen als möglicherweise die Haltefrist abwarten und dann den Gewinn steuerfrei einsacken.

Komisch.

Rainer

Das ist genau dasselbe wie die Spritpreis-Diskussion:

Wer täglich Auto fährt, der versucht so günstig wie möglich zu tanken.

Wer jedoch nur wenige Male im Jahr tankt, dem sind die Spritpreise recht egal, dem tut auch der doppelte Spritpreis nicht wirklich weh, ob er nun 50 oder 100 Euro im Jahr vertankt.

Es kommt halt immer auf die äußeren Umstände an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 58 Minuten schrieb Jokin:

Das ist genau dasselbe wie die Spritpreis-Diskussion:

Wer täglich Auto fährt, der versucht so günstig wie möglich zu tanken.

Wer jedoch nur wenige Male im Jahr tankt, dem sind die Spritpreise recht egal, dem tut auch der doppelte Spritpreis nicht wirklich weh, ob er nun 50 oder 100 Euro im Jahr vertankt.

Es kommt halt immer auf die äußeren Umstände an.

"Mir doch egal, was der Sprit kostet. Ich tanke immer für 30€."

-in jedem Dorf, mindestens einer.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb ..::. o.Z.o.n.e .::..:

Die könntest Du meines Wissens in BNB umwandeln. ;o))

LOL ... Ulli hatte es ja schon weiter oben geschrieben. Doppelt gemoppelt hält besser.

Hallo, vielen lieben Dank, den Button kannte ich  noch nicht! MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.