Jump to content
Serpens66

10credits fürs canceln, wie damit umgehen?

Empfohlene Beiträge

Geschrieben (bearbeitet)

Ich verschiebe das Thema mal in einen neuen Thread, da es im apiv3 thread doch etwas offtopic ist:

 

Zitat

Jokins Vorschlag, dass das canceln von orders 10!!! credits kostet,w enn die order nicht älter als 60 sekunden ist wurde umgesetzt ?!?!?! Wie kommt man auf die Idee so einen Hirnrissigen Vorschlag umzusetzen UND keinen der trader darüber zu informieren ?!?!? Mein Bot muss in dieser volatilen Zeit recht häufig die Preise anpassen und ist so ständig in genau diese Falle getappt und bitcoin.de verbietet mir nun meine orders zu canceln, sodass sie unter verlust angenommen werden!!!
Verhindern, dass orders erstellt werden? -> ja, das ist der richtige Weg.  Verhindern, dass orders gecancelt werden? -> NEIN!

Danke für die Auszeichnung "zensierst" :D ich entschuldige mich ausdrücklich nicht für die wegeditierten Kraftausdrücke :)

edit:
Also ja, dass das canceln solcher orders 10 credits kostet ist nicht direkt das Problem. Das Problem ist, dass ich bei negativen Credits auch keine orders mehr canceln kann. Lösung wäre daher das canceln von orders auch mit negativen credits zu erlauben.
Oder natürlich einfach die Lösungsvorschläge die ich gebracht hatte, mit unterschiedlichen Creditsystemen, wie es jeder andere exchange auch hat... zb mit einen extra credits system für das platzieren von orders, sodass man halt nur am platzieren neuer orders gehindert wird (wenn man zuviele in zu kurzer zeit erstellt/cancelt), aber weiterhin orders annehmen/canceln usw kann. Das wäre auch für alle nicht-WS Nutzer eine enorme Verbesserung. Achja, und ich hatte auch vorgeschlagen, die Credits an die Tradingpaare zu binden, sodass ich jedes Tradingpaar handel kann (denn dies ist aktuell unmöglich, schon ohne das 10er ding)

edit2:
Mal angenommen bitcoin.de sorgt nun nicht dafür, dass canceln mit negativen credits funktioniert. Ich bitte um Lösungsvorschläge wie zum Henker man damit nun vernünftig in so einer Zeit wie jetzt arbeiten soll?!
Mein Bot läuft schon ohne diese 10credits am Limit. Kommt es nur ein einziges mal zu so einem 10er cancel, wird der Bot sofort lahmgelegt und kann die anderen 5 von meinen insg 6 orders (4 im BTC/EUR und 2 im BCH/EUR) nicht mehr canceln.
Und wie zum Henker soll ich in so einer Zeit sicherstellen, dass es nicht nötig wird meine order innerhalb von 60 sek zu canceln? Meine Spanne beträgt bereits 0.4% Preisschwankung, bevor gecancelt wird. Aktuel gibts in 60 sekunden aber Presischwankungen von durchschnittlich 5% (aufjedenfall deutlich mehr als 0.4%). Ich kann meine Orders doch nicht alle mit 5% Preisaufschlag einstellen, dann nimmt die doch keiner mehr an.
Oder soll ich zig bitcoin.de accounts erstellen, jeder hat nur 2 orders, damit das mit den credits immer funktioniert?!

 

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Das finde ich sehr gut von bitcoin.de.

Die ganzen Bots werden mittlerweile zu einer echten Plage und sollten nicht völlig aus dem Ruder laufen.

Man schaue sich nur mal an wie a/b/c/d/e/f/g/h/i daeuble die ganze erste Seite mit seinem Bot zumüllt.

bearbeitet von cloud8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor einer Stunde schrieb Serpens66:

2) Jokins Vorschlag, dass das canceln von orders 10!!! credits kostet,w enn die order nicht älter als 60 sekunden ist wurde umgesetzt ?!?!?! Wie kommt man auf die Idee so einen Hirnrissigen Vorschlag umzusetzen UND keinen der trader darüber zu informieren ?!?!? Mein Bot muss in dieser volatilen Zeit recht häufig die Preise anpassen und ist so ständig in genau diese Falle getappt und bitcoin.de verbietet mir nun meine orders zu canceln, sodass sie unter verlust angenommen werden!!!
Verhindern, dass orders erstellt werden? -> ja, das ist der richtige Weg.  Verhindern, dass orders gecancelt werden? -> NEIN!

Das wurde umgesetzt? Wie cool!

Und ich hab mich schon gewundert wieso im Orderbuch himmlische Ruhe eingekehrt ist.

Dass darüber niemand "aktiv" informiert wurde, kann ich verstehen, warum auch? Es trifft in der Regel eh nur die Vögel, die permanent neue Order einstellen um andere überbieten zu wollen. Die stellen die Order ein und noch bevor ein manueller Marktteilnehmer die Chance hat die Order anzuklicken, sich zu überlegen ob er sie annimmt oder nicht, nochmal nachzurechnen und dann auf den Button zu klicken wurden die Order wieder entfernt.

Dies schaut sich ein neuer Marktteilnehmer ein paar mal an, gibt dann frustriert auf und lässt bitcoin.de links liegen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du unter diesem Gesichtspunkt die neue Funktion begrüßen wirst:
- Bieterkämpfe werden eingedämmt
- Kundenzufriedenheit steigt.

Natürlich verstehe ich Dich auch, dass die Credits schnell knapp werden wenn man bei schnellen Kurswechseln seine Order fix zurück ziehen muss. Dieses Problem hat jedoch ausnahmslos jeder Marktteilnehmer. Und naja, 10 Credits sind bei Dir innerhalb von 10 Sekunden regeneriert, da kannste also immernoch mal schnell nachlöschen.

Aber ich habe eine Idee, die Du sicher begrüßen wirst.

@Christoph Bergmann ... folgender Verbesserungsvorschlag: Das Löschen von Order sollte auch bei negativen Credits erfolgen dürfen, dann aber mit Straf-Credits.

So stelle ich mir das in der API-Dokumentation vor:

Orders - deleteOrder

Löschen einer Order
Credits: 2
Credits (instant*): 10
Credits (bei negativem Creditkonto**): 30
*Orders die nicht älter als 60 Sekunden sind.
** Das Löschen von Order ist grundsätzlich möglich, belastet jedoch das Creditkonto überproportional

 

Auf diese Weise ist sichergestellt, dass Order grundsätzlich gelöscht werden dürfen, was sicher auch aus rechtlichen Gründen möglich sein muss, denn eventuell kann eine gesetzte BUY-Order zwischenzeitlich nicht mehr bedient werden (Expressreservierung nicht mehr ausreichend und auch sonst keine Kohle mehr auf dem Konto um per SEPA zu bedienen)

Außerdem wird jeder Bot-Trader eine "Notabschaltung" eingebaut haben, die dafür sorgt, dass alle offenen Order schnellstens gelöscht werden.
Dazu sollte auch diese Anpassung eingeführt werden:

Orders - showMyOrders

Abrufen und Filtern meiner Orders

Credits: 2
Credits (bei negativem Creditkonto*): 30
* Das Auslesen der eigenen Order ist grundsätzlich möglich, belastet jedoch das Creditkonto überproportional

So kann ein Bot auch im Notfall die noch offenen Order auslesen und entsprechend entfernen.

@Serpens66 ... wie ist Deine Meinung dazu? Die Konsequenz der massiv abnehmenden Credits ist dann eine Zwangspause zur Regenerierung der Credits, die aber sicher verschmerzbar sein dürfte?

An diejenigen, die nun der Meinung sind, dass Bot-Trader den Markt kaputt machen .... schaut mal in das Dash-Orderbuch. Dort ist die API noch nicht freigeschaltet, dementsprechend gibt es dort keinerlei Liquidität. Die Bot-Trader sind diejenigen, die die Liquidität in den Markt bringen und dafür sorgen, dass stets ausreichend Angebot und Nachfrage vorhanden ist. und dieser auch zu einem Kurs, der sehr nahe am restlichen Markt liegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Ja, wie gesagt, sofern es noch irgendwie möglich ist, alle orders zu löschen und nur das platzieren von neuen orders dann für einige Zeit unmöglich ist, ist das eine akzeptable, wenn auch dennoch miese Umsetzung gegen ÜberbieterBots. Es gibt soviel bessere Lösungen dafür.

Ich werde wohl nicht drum herum kommen mir insg 5 oder mehr bitcoin.de accounts zuzulegen (mind. einen pro 2 orders) damit ich mit diesem miesen credit-system umgehen kann (und das war vor dieser 10er Änderung wie gesagt schon so).

Und ich bleibe natürlich dabei, dass sowas angekündigt gehört, da es wie du siehst auch mich trifft (bei deisen starken Preisschwankungen) und das sogar schwer. Ich habe jetzt erstmal die erlaubte Preisspanne auf 1% gesetzt und hoffe dass das so einigermaßen geht. Vorallem: Hätte ich das nicht bemerkt, dann wären mir in wenigen Tagen Schäden im 5-6 stelligen Bereich entstanden, das ist wirklich nicht witzig.

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Weiterhin bitte ich natürlich um Ratschläge, wie man so eine Regel sinnvoll in einen Bot einbaut?
Api limits pro Zeit einzubauen ist kein Problem, auch dass der bot merkt, dass das canceln nun mehr credits verbraucht hat ist kein Problem. 

Aber sinnvoller ists natürlich wenn möglich zu verhindern, dass der Bot zuoft orders zu schnell cancelt.
Nur wie? Es ist Unsinn fest einzuprogrammiren, dass er versuchen soll die order mehr als 60sek zu halten. Denn die einzig vernünftige Vorgabe ist hier eine erlaubte Preisschwankung anzugeben. Also was tun wenn der Kurs sich extrem schnell bewegt? Garkeine Orders in der Zeit erstellen, damit das Orderbuch noch leerer ist? Man kann nun argumentieren, dass garkeine orders besser ist, als eine order so schnell zu canceln, dass sie ohnehin nicht angeommen werden kann, ja das ist richtig. Aber das weiß man vorher doch nicht, wie sich der Kurs bewegt! Man kann beim Erstellen der ORder nicht abschätzen, ob die nun 5 sek oder 5 minuten oder nohclänger so drinstehen bleiben kann.

edit:
und vermutlich muss ich für meinen Bot nun einen "Volatilitätsscanner" basteln, oder wie? Damit er von selbst die erlaubte Preisspanne anpasst, je nach dem wie volatil es ist? Oh man, ich hab eig schon genug zu tun :D

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten schrieb Serpens66:

Es ist Unsinn fest einzuprogrammiren, dass er versuchen soll die order mehr als 60sek zu halten.

Exakt das ist meine Vorgehensweise.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb Jokin:

Die Bot-Trader sind diejenigen, die die Liquidität in den Markt bringen und dafür sorgen, dass stets ausreichend Angebot und Nachfrage vorhanden ist. und dieser auch zu einem Kurs, der sehr nahe am restlichen Markt liegt.

Das ist so nicht richtig.

Wenn es zu plötzlichen Kursverlusten kommt, rödeln die 1 Cent Unterbieterbots (und das ist die überwältigende Mehrzahl der Bots) auch gerne längere Zeit 150 Euro oder mehr vom "tatsächlichen" Kurs entfernt rum und unterbieten sich dort um eben diesen 1 Cent.

Von "sehr nahe am restlichen Markt" kann also absolut keine Rede sein.

Dazu bedarf es dann schon eines Menschen, der einen "marktgerechten" Kurs einstellt, den dann die Horde an Bots wieder unterbieten kann.

 

bearbeitet von cloud8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 10 Minuten schrieb cloud8:

Das ist so nicht richtig.

Wenn es zu plötzlichen Kursverlusten kommt, rödeln die 1 Cent Unterbieterbots (und das ist die überwältigende Mehrzahl der Bots) auch gerne längere Zeit 150 Euro oder mehr vom "tatsächlichen" Kurs entfernt rum und unterbieten sich dort um eben diesen 1 Cent.

Von "sehr nahe am restlichen Markt" kann also absolut keine Rede sein.

Dazu bedarf es dann schon eines Menschen, der einen "marktgerechten" Kurs einstellt, den dann die Horde an Bots wieder unterbieten kann.

 

das liegt daran, dass es überbieter/unterbieter bots sind. Soll heißen wenn die "echten" angebote so schlecht sind, sind die es auch.
Und das wird von nun an noch viel schlimmer werden, denn meine echten Angebote werden durch diese Anpassung nun zwangsweise schlechter (damits sie länger drinstehen bleiben können) und dadurch wird die Liquidität grauenhaft werden.
Und abgesehen davon sind "die bots" nicht immer nur überbieter bots, sondern eben auch gute bots wie meiner es ist.

@Jokin, dh also dass du aktuell verluste kassierst, weil du deine order mind 60 sek drin läst, obwohl sie bereits verluste realissieren würde?

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 4 Minuten schrieb Serpens66:

das liegt daran, dass es überbieter/unterbieter bots sind. Soll heißen wenn die "echten" angebote so schlecht sind, sind die es auch.
Und das wird von nun an noch viel schlimmer werden, denn meine echten Angebote werden durch diese Anpassung nun zwangsweise schlechter (damits sie länger drinstehen bleiben können) und dadurch wird die Liquidität grauenhaft werden.
Und abgesehen davon sind "die bots" nicht immer nur überbieter bots, sondern eben auch gute bots wie meiner es ist.

Ja Du bist einer der Guten mein Guter

.... den Rest hatte ich eigentlich schon genau so geschrieben und Du hast es einfach nochmals wiederholt.... genauer lesen wäre folglich nicht schlecht

Aber trotzdem danke....;)

bearbeitet von cloud8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb cloud8:

Ja Du bist einer der Guten mein Guter

.... den Rest hatte ich eigentlich schon genau so geschrieben und Du hast es einfach nochmals wiederholt.... genauer lesen wäre folglich nicht schlecht

Aber trotzdem danke....;)

auch nach nochmaligem lesen sehe ich nichts von dem was ich geschrieben hab.
Aber gut, ich wollte nur sichergehen, dass du zu unterscheiden weißt und nicht alle bots in dieselbe Schublade steckst , wie soviele andere es machen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Serpens66:

Aber gut, ich wollte nur sichergehen, dass du zu unterscheiden weißt und nicht alle bots in dieselbe Schublade steckst , wie soviele andere es machen :)

Das tue ich

 

 

Den Rest erklär ich Dir nochmal, soviel Zeit muss sein.

vor 44 Minuten schrieb cloud8:

Wenn es zu plötzlichen Kursverlusten kommt, rödeln die 1 Cent Unterbieterbots (und das ist die überwältigende Mehrzahl der Bots) auch gerne längere Zeit 150 Euro oder mehr vom "tatsächlichen" Kurs entfernt rum und unterbieten sich dort um eben diesen 1 Cent.

Du hast es etwas anders formuliert und zwar so:

vor 35 Minuten schrieb Serpens66:

das liegt daran, dass es überbieter/unterbieter bots sind. Soll heißen wenn die "echten" angebote so schlecht sind, sind die es auch.

 

Ähnlichkeiten kannst Du also keine feststellen, ok ;)

 

 

Ich hatte es so formuliert:

vor 48 Minuten schrieb cloud8:

Dazu bedarf es dann schon eines Menschen, (oder eines "guten" Bots), der einen "marktgerechten" Kurs einstellt, den dann die Horde an Bots wieder unterbieten kann.

Du so: 

vor 40 Minuten schrieb Serpens66:

Und abgesehen davon sind "die bots" nicht immer nur überbieter bots, sondern eben auch gute bots wie meiner es ist.

Schon wieder keine Ähnlichkeiten, menno ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Missverständnisse entwirren ist immer gut, also daher nochmal wie ich das gesehen habe:

Ersteres:
Du sagst etwas ist so und so. Ich sage warum es so ist, erkläre dir also vermeintlich den Sachverhalt den du genannt hast.
Zweiteres:
du schreibst nur von menschlichen Tradern. Ich schreibe von guten Bots. Das ist schon was anderes. Letzlich sind es aber wie du korrigiert hast, natürlich Beide die hier wichtig sind.

Hätte ich deinen Post so stehen lassen, bin ich mir sicher, dass viele Leser es als allgmeine Hetze gegen jede Art von Bots gesehen hätten.

Naja, ich hoffe @matthias.linden oder andere API Nutzer melden sich auch noch zu Wort um Tipps zu geben, wie man am besten mit den neuen Umständen umgeht. Denn ich bin wirklich überfragt...

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Serpens66:


@Jokin, dh also dass du aktuell verluste kassierst, weil du deine order mind 60 sek drin läst, obwohl sie bereits verluste realissieren würde?

Entscheidend sind die Worte "versuchen soll" in Deinem Text oben. Ich versuche Order mindestens 120 Sekunden lang stehen zu lassen damit sie angenommen werden.

Und natürlich kommen immer wieder andere Bots vorbei und sammeln meine Order ein - das ist aber vollkommen ok, denn ich stelle Angebote ein damit sie angenommen werden - das sind keine Anguck-Angebote.

vor 2 Stunden schrieb cloud8:

Das ist so nicht richtig.

Wenn es zu plötzlichen Kursverlusten kommt, rödeln die 1 Cent Unterbieterbots (und das ist die überwältigende Mehrzahl der Bots) auch gerne längere Zeit 150 Euro oder mehr vom "tatsächlichen" Kurs entfernt rum und unterbieten sich dort um eben diesen 1 Cent.

Von "sehr nahe am restlichen Markt" kann also absolut keine Rede sein.

Dazu bedarf es dann schon eines Menschen, der einen "marktgerechten" Kurs einstellt, den dann die Horde an Bots wieder unterbieten kann.

 

Ja, es gibt auch lästige Bots. Die meisten sind friedlich (geworden)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Mal eben "selbstgespräche" wie ich das Problem angehen kann, vllt hilfts ja auch wen anders:

Meine eigene Fehlerbehandlung verstärkt das Problem leider:
Wenns nen Problem auf nem exchange gibt, wofür ich nicht eine spezifische Behandlung für einprogrammiert habe, dann reagiert mein bot so darauf, dass er alle offenen orders versucht zu canceln und dann zb 5 Minuten (war vorher auf 15 minuten eingestellt) garnichts mehr auf dem exchange macht. Geht das canceln aller orders dabei aber schief, versucht er eben auch erst 5 Minuten später, diese nochmals zu canceln. Und das ist der gefährliche Teil...

Zusätzlich nutze ich die websocket noch nicht optimal. Ich nehm sie zwar fürs orderbook, aber noch nicht um meine eigenen orders zu tracken, sondern hab dafür die teuren REST Calls...

Bin sowieso dran, einiges an meinem Bot zu überarbeiten, aber das wird sicherlich noch einige Monate dauern, bis das alles fertig ist.. bis dahin muss ich meine orders und damit meinen umsatz auf bitcoin.de wohl drastisch zurückfahren... =/

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Serpens66:

.... bis dahin muss ich meine orders und damit meinen umsatz auf bitcoin.de wohl drastisch zurückfahren... =/

 

Das wird bitcoin.de zurecht ziemlich egal sein. Deinen Umsatz übernehmen dann eben andere Marktteilnehmer....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb cloud8:

 

Das wird bitcoin.de zurecht ziemlich egal sein. Deinen Umsatz übernehmen dann eben andere Marktteilnehmer....

war auch nicht so gemeint, dass das bitcoin.de interessieren würde (wobei es das doch ziemlich sicher tut, aber ist nicht thema). Aber es interessiert mich natürlich und das wollte ich damit aussagen.

Aber ich hab jetzt ein paar Flickschustereien vorgenommen, die fürs erste helfen sollten.
Jetzt wird tatsächlich nur noch gecancelt, wenn älter als 60 sek (und weitere bedinungen) erfuellt sind, oder wenns wirklich absolut notwenidg ist, ich also an der verlustgrenze angekommen bin. In extrem volatilen Phasen dürfte selbst das nicht helfen, aber es sorgt bei zb steigenden Kursen schonmal dafür, dass nur meine verkaufsorder zu schnell gecancelt wird, während meine kauforder nur alle 60 sek nachgezogen wird.

@cloud8 wie handelst du eigentlich? nicht über API? dachte eigentlich du würdest das auch machen. Oder machst du alles manuell?

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wirklich ohne Ironie: Voller Bewunderung lese ich diese Beiträge hier in diesem Thread und muß gestehen: Ich verstehe kein Wort. 

Aber warum ich jetzt hier meinen Senf dazu gebe: Kauft Ihr Euch eigentliche die Coins selber ab? Man möchte meinen, dass ihr @Serpens66, @Jokin, @cloud8 und @matthias.lindenEuch ständig Coins auf bitcoin.de hin und her kauft/verkauft. Bitte nicht falsch verstehen, ich finde das toll, ich tätige ja wirklich nicht viel auf bitcoin.de. 

Aber bei Euch, das sehe ich ja fast schon als Hochfrequenz-Handel an. Und wenn ihr mal auf einen unbekannten Handelspartner trefft, ist das eher Zufall.

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Aktienspekulaant nein, so dumm sind sie bei weitem nicht. ;)

 

Als Ergänzung eine Anregung: einen Notfall-Aus Befehl implementieren, der sofort alle Orders eines Nutzers löscht. Wieviel Credits und wie (negativ möglich ja/nein) dafür fällig werden ist eine andere Sache. Aber ich glaube damit könnte man ein paar Schwierigkeiten aus dem Weg räumen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für Kritik an automatisierten Handeln bin ich der falsche Adressat, ich nutze API und Websocket aber nur manuell, bediene auch eine andere Marktnische, als @Serpens66 und @Jokin (wenn er sich hinter dem Account verbirgt den ich vermute).

Konstruktiv kann ich daher nur ein wenig Statistik beitragen (unter der Annahme, dass mir beim Analysieren keine Groben Schnitzer unterlaufen sind). Wer sich unnötig gedoxxt sieht, möge sich melden, dann verschwindet diese Information wieder:

In den vergangenen 30 Tagen hat es über alle Märkte hinweg 2.57 Millionen hinzugefügte Orders gegeben. Das sind ~80.000 pro Tag, ich gehe davon aus, dass BTC/EUR der aktivste Markt ist, kann das aber nicht unterscheiden.

Meines Wissens gibt es mindestens 57 Nutzer mit > 300 hinzugefügten Orders in 30 Tagen. Das wären > 10 pro Tag, was ich zu den aktiveren Nutzer zählen würde. Ich komme auf knapp 500 Orders von denen 90% in abgeschlossenen Trades resultiert haben, das ist ohne Automatisierung machbar.

Von diesen 57 Nutzern kommen 42 auf mehr als 1000 Orders in 30 Tagen. 10 Nutzer davon haben mehr als 100k Orders hinzugefügt. @Serpens66 (Primärer Account) gehört mit 50k nicht dazu. Diese Nutzer nutzen relativ sicher automatisiertes Trading.

  • Der Spitzenreiter kommt auf mehr als 263k Orders in 30 Tagen, etwas mehr als 6 pro Minute sind
  • Gefolgt von den von @cloud8 weiter oben beschriebenen Inkarnationen, die auf 219k Orders kommen, immerhin noch 5 pro Minute
  • Der nächste Nutzer mit 196k Orders hatte in der Vergangenheit schon aggressivere Bots, 4.5 pro Minute (+140k für den vermuteten Zweitaccount)
  • Mit 154k Orders und einem Account aus 2019, ist man dann schon bei nur noch 3.5 pro Minute
  • Der nächste Account mit 141k hat soweit ich weiß ebenfalls einen Zweitaccount mit weiteren 136k, jeweils 3 pro Minute

@AktienspekulaantDas hier diskutierte Problem betrifft wahrscheinlich einen Nutzerkreis, der nicht viel größer, als der hier umrissene ist.

  • Thanks 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb ap7fxm:

@Aktienspekulaant nein, so dumm sind sie bei weitem nicht. ;)

 

 

Ich habe niemals behauptet dass sie dumm sind. Ganz im Gegenteil. Meine absolute Hochachtung,  dass man das hinbekommt. 

Aber da ich meine Grenzen kenne, werde ich in diesem teil des forums nur noch stiller und bewunderter Mitleser sein. Würde mich freuen wenn ich bei einem meiner wenigen Trades einmal Coins von den hier genannten Leuten kaufen könnte.

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem ist doch recht einfach zulösen:

man hortet ein paar Credits, in ruhigen Zeiten hält man sich mit ständigen (unnötigen) Preisanpassungen zurück:

Folge: ist gut fürs ruhige Orderbook, annehmen von Orders durch reale Kunden und man sammelt Credits an ( z.B: 1000)

Die kann man dann bei hefigen Kursschwankungen zum Canceln und schnelle neue Orders einsetzen:

Ist ja auch gut, wenn der Preis sich flott den realen Werten folgt.

 

Also viel Geschrei um nix... man muß ja nicht immer am Limit rumwandeln

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 4 Stunden schrieb TomsArt:

Das Problem ist doch recht einfach zulösen:

man hortet ein paar Credits, in ruhigen Zeiten hält man sich mit ständigen (unnötigen) Preisanpassungen zurück:

Folge: ist gut fürs ruhige Orderbook, annehmen von Orders durch reale Kunden und man sammelt Credits an ( z.B: 1000)

Die kann man dann bei hefigen Kursschwankungen zum Canceln und schnelle neue Orders einsetzen:

Ist ja auch gut, wenn der Preis sich flott den realen Werten folgt.

 

Also viel Geschrei um nix... man muß ja nicht immer am Limit rumwandeln

?? dir ist aber schon klar, dass man sich keine 1000 credits ansammeln kann, maximal 60 bei Platinlevel? Dh haste mehr als 6 offene Orders (nah am aktuellen Preis) wenns 10% in paar sekunden runterrauscht, guckt man aktuell ziemlich in die Röhre... (zumindest wenn man plant neue Orders nah am kurs zu erstellen, welche evlt durch rasante kursbewegung vor 60 sek gecancelt werden müssen) -> einzige Lösung ists in rasanten Kursphasen sehr großzügig vom aktuellen Kurs abzuweichen -> weniger gute Angebote in solchen Phasen für Markteilnehmer.

Also ja, durch meine kleinen Anpassungen am Bot, dass er nur unter 60 sek cancelt wenns unbedingt notwendig ist, ist normales traden wieder möglich und es entspannt den Markt und ist für alle Teilnehmer sicherlich positiv.
Aber für sehr turbulente Phasen ist das System noch immer tödlich, weshalb es weiter angepasst werden muss, dass canceln eben auch mit negativen Credits möglich ist, so wie Jokin es ausgearbeitet hat.

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.