Jump to content

Empfohlene Beiträge

Geschrieben (bearbeitet)

Dass der Bitcoin nicht anonym sondern pseudonym ist, wurde ja nun schon öfter "verkündet". Und ja, man kann in der Blockchain Transaktionen nachverfolgen. Auf Börsen und Handelsplätzen muss man sich ausweisen (KYC). Also ein leichtes Spiel für die Überwachung?

In den Artikel Kryptowährungen gerne, aber bitte ohne Anonymität wird auf das Thema eingegangen. (Hier auch zu Mixern.)

Muss man das nun alles so hinnehmen?
Ist Privatsphäre nicht ein Grundrecht was zu guter letzt auch Deine eigene Sicherheit betrifft. In den Medien hört man immer wieder, dass Leute mit Bitcoin Opfer von Gewalt werden.

Es geht also um die eigene Haut. Der Staat hat andere Mittel zur Kontrolle.

 

Ja, man kann was machen, wenn man verstanden hat, um was es geht. Ein Beispiel ist Für mehr Privacy: Electron Cash bringt CashShuffle in die Wallet (BHC).

Ich will jetzt nicht auf irgendwelche technischen Details eingehen, oder irgend eine Softwarelösung "bewerben", sondern einfach mal zeigen, das es beim Bitcoin auch anders geht.  Welche Adresse ist mit welcher verknüpft?
(Und auf LN werden wir nicht mehr lange warten müssen.)

Axiom

 

bearbeitet von Axiom0815

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb Axiom0815:

Auf Börsen und Handelsplätzen muss man sich ausweisen.

Binance lässt sich wunderbar zur Anonymisierung benutzen. Neue eMail-Adresse anlegen und damit Binance-Account anlegen. So lassen sich alle 24 Stunden bis zu 2 BTC anonymisieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Jokin Bitfinex eignet sich dafür ebenso. Dort hat man den zusätzlichen Vorteil dass es dort keine Limits gibt und man soviel BTC anonymisieren kann wie man will. Auch bei Changelly kann man Bitcoins gegen Monero tauschen und von einer Limitierung ist mir auch dort nichts bekannt.

@Axiom0815 Sehr gut zusammengefasst. Auch ich anonymisiere meine Coins. Cash Shuffle funktioniert gut und die Wasabi Wallet werde ich demnächst auch testen sobald ich Zeit und Lust habe und Monero ist sowieso mein Lieblingscoin. Die Regulierer werden sich die Zähne ausbeißen. Deren Intention ist es die Anonymität der Kryptocoins aufzuheben und unsere Aufgabe ist es, deren Bemühungen zunichte zu machen. Ich bin zuversichtlich dass wir nachhaltig die Oberhand behalten. Maßnahmen wie einzelne Mixer oder Moneros von irgendwelchen Börsen zu delisten dürfte nicht allzu sehr ins Gewicht fallen. Behörden und Regulierer haben keinen Zugriff auf dezentrale Coins and that´s it.😎

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 5.6.2019 um 10:27 schrieb Axiom0815:

Dass der Bitcoin nicht anonym sondern pseudonym ist, wurde ja nun schon öfter "verkündet". Und ja, man kann in der Blockchain Transaktionen nachverfolgen. Auf Börsen und Handelsplätzen muss man sich ausweisen (KYC). Also ein leichtes Spiel für die Überwachung?

Sehr interessante Infos - Danke für die Hinweise.

Dabei sind mir aber noch einige Gedanken gekommen ...

Wenn es in Zukunft zu regelmäßigen Zahlungen mittels BTC (und/oder anderen Kryptos) kommt, so möchte ich natürlich nicht, dass im Falle einer Transaktion mein Empfänger oder Versender meinen Gesamtbetrag (wenn auch aktuell sehr klein) sieht.

Für den Empfang habe ich glaube ich Lösungen:
- jedes mal eine neue Empfangsadresse erstellen (zb. mit Ledger Nano S)
- eine Empfangsadresse verwenden, die man regelmäßig leert (ebenfalls auf eine neu generierte zb. Ledger Nano S)
- eine Exchange Empfangsadresse verwenden? (wobei die ändert sich glaube ich nicht jedes mal)

Für das Versenden bin ich am Rätseln:
- über eine Exchange -> glaube hier kann man den Gesamtbetrag, den man dort liegen hat, in einer Transaktion nicht erkennen? (dabei hat man so aber 2 Transaktionen ... zu Exchange und dann weiter)
- direkt vom Ledger aus?

Bitte um einen Tipp bei Gelegenheit, bzw. wie macht ihr das im Falle einer Bezahlung / Empfang mittels Kryptos?

Vielen Dank.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb fox912:

- jedes mal eine neue Empfangsadresse erstellen (zb. mit Ledger Nano S)

Sobald Du beim Versenden mehrere Adressen Deiner Wallet zusammenziehst, wird Dein damit verbundenes Guthaben transparent.

vor 3 Minuten schrieb fox912:

- eine Exchange Empfangsadresse verwenden? (wobei die ändert sich glaube ich nicht jedes mal)

Auf den Exchanges lassen sich i.d.R. neue Empfangsadressen generieren. Da nach dem Eingang auf die Exchange die Coins in Hot-, Coldwallets und Auszahlungen umhergeschoben werden, ist das Gesamtguthaben am Ende nicht mehr erkennbar.

vor 4 Minuten schrieb fox912:

- über eine Exchange -> glaube hier kann man den Gesamtbetrag, den man dort liegen hat, in einer Transaktion nicht erkennen? (dabei hat man so aber 2 Transaktionen ... zu Exchange und dann weiter)

Das eigene Exchange-Guthaben ist lediglihc in der Datenbank vermerkt, nicht auf der Blockchain. Bei einer Auszahlung werden die auszuzahlenden Coins in der Regel in der Regel von den Depositadressen der anderen User genommen um die Coldwallets möglichst nicht anzufassen.

vor 6 Minuten schrieb fox912:

- direkt vom Ledger aus?

Mit jeder Auszahlung vom Ledger ist auch klar woher die Einzahlung gekommen ist.

vor 6 Minuten schrieb fox912:

Bitte um einen Tipp bei Gelegenheit, bzw. wie macht ihr das im Falle einer Bezahlung / Empfang mittels Kryptos?

Schalte eine Exchange dazwischen.

Bei Einzahlungen lasse Dir die Einzahlung an bitcoin.de oder eine andere Exchange senden. Du kannst beliebig viele Adressen generieren oder eben auch wiederkehrende Adressen nutzen. Da Auszahlende auch darauf bedacht sind möglichst anonym zu bleiben, kommt das Geld oftmals von einer anderen Exchange. Man muss sich so auch keine Gedanken über Wchelgeldadressen machen und man kann wunderbar die Datenexportdateien zur Dokumentation nutzen.

Meine Desktop-Wallet befülle ich ausschließlich von Exchanges aus und die Coins gehen auch ausschließlich wieder zur Exchange zurück.
Bezahlungen führe ich nur von Exchanges durch.

So hab ich maximale Anonymität :-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb fox912:

Sehr interessante Infos - Danke für die Hinweise.

Dabei sind mir aber noch einige Gedanken gekommen ...

Wenn es in Zukunft zu regelmäßigen Zahlungen mittels BTC (und/oder anderen Kryptos) kommt, so möchte ich natürlich nicht, dass im Falle einer Transaktion mein Empfänger oder Versender meinen Gesamtbetrag (wenn auch aktuell sehr klein) sieht.

Für den Empfang habe ich glaube ich Lösungen:
- jedes mal eine neue Empfangsadresse erstellen (zb. mit Ledger Nano S)
- eine Empfangsadresse verwenden, die man regelmäßig leert (ebenfalls auf eine neu generierte zb. Ledger Nano S)
- eine Exchange Empfangsadresse verwenden? (wobei die ändert sich glaube ich nicht jedes mal)

Für das Versenden bin ich am Rätseln:
- über eine Exchange -> glaube hier kann man den Gesamtbetrag, den man dort liegen hat, in einer Transaktion nicht erkennen? (dabei hat man so aber 2 Transaktionen ... zu Exchange und dann weiter)
- direkt vom Ledger aus?

Bitte um einen Tipp bei Gelegenheit, bzw. wie macht ihr das im Falle einer Bezahlung / Empfang mittels Kryptos?

Vielen Dank.

Hallo fox,

die Idee, jeden Empfang auf eine neue Adresse zu senden, ist im Zeitalter von HD-Wallet Standard. Unter anderen genau aus den Grund, denn Du nennst.

Aber dabei ist noch nicht Schluss. An jeder Börse, Handelsplatz muss Du Dich ausweisen und so bist Du erst einmal bekannt und ebenso Deine erste Adresse im Wallet. 
Nun beginnt man, in der Blockchain-Analyse nach Verknüpfungen, also welche Adressen werden bei der Bezahlung zusammen genutzt, was passiert mit den Wechselgeld.
Das wird nicht Dein neugieriger Nachbar machen, aber Leute die verstehen, was sie machen, schon.

Man muss also die "Kette brechen". Z.B. auf Börsen, die bis zu einer gewissen Menge Anonymität zulassen. (Das wird von seiten der Reguliere/Überwachen immer mehr "abgegraben".)
Wegen Geldwäsche, Terrorismus und so... Ist klar.

Es gibt aber auch schon einige Lösungen für das Problem. Schau z.B. hier.

Wenn das zu viel auf einmal ist, kucken wir mal in die Praxis. https://blockstream.info/tx/955942f4951ce5d2efcea3ea5ac49fb04cfa1946110c5390a3beb1343372d689

Viele User zahlen zusammen in einer Transaktion und die Ausgänge haben (fast) alle die gleichen Wert. Es wird also den "Verfolgern" es schwer gemacht, wie man die einzelnen Zahlungen zuordnen kann. Wenn der größte Teil nur noch so zahlt, ist die Analyse "hart getroffen". 

Einfach mal damit beschäftigen. 

Axiom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.