Jump to content

Empfohlene Beiträge

vor 12 Stunden schrieb CryptoBRO:

Alles wird als "Katastrophe" betitelt, wennes vom status Quo abweicht.

Der Klimawandelt ist real! Aber nicht wegen der all bekannten Gründe. Das Klima ändert sich kontinuierlich und hat es bereits IMMER schon getan! Daran wird sich nichts ändern. Es ist ein natürlicher Prozess (Aktuell sind wir in einem Abkühlungs Zyklus -> ZOOM OUT)

Abhängig ist das Klima von der Sonne, die natürlich nicht konstant immer die gleiche Energie in gleichmäßigen Vibrationen aussendet.

Das ist schlicht nicht korrekt.

https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-05/klimawandel-erderwaermung-co2-meeresspiegel-fakten-beweise

https://www.tagesschau.de/ausland/klimawandel-regional-101.html

bearbeitet von SkaliertDoch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und nicht falsch verstehen. Jeder darf in seiner Traumweltleben und den größten Mist unkritisch hinnehmen. ABER: Wenn wir jetzt aktiven und durchgreifenden Umweltschutz betreiben, und es gibt den menschengemachten Klimawandel, dann können wir ihn vielleicht noch aufhalten. Wenn es keinen menschengemachten Klimawandel geben sollte, dann hätten wir auch in 100 Jahren noch grüne Wälder, gesunde Tiere, trinkbares Wasser und saubere Luft. Da würden wir uns dann natürlich so richtig ärgern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab in nem anderen Forum mal ne Frage wegen einem Linuxproblem gestellt. Geht darum das ich nen Miner aufstellen will in ner Halle wo ich Strom pauschal bezahl und den aber bei weitem nicht verbrauche. Auch mit dem Miner werd ich den noch lang nicht verbrauchen.

Hab das dummerweise erwähnt mit dem Miner. Da wurd ich gleich niedergemacht und mir die Hilfe verweigert.

Das ich für 2,40 Euro verbrauche bei 23 Cent / kWh würde wird mir aber kaum einer auf 1300qm Gewerbehalle nachmachen können. Jetzt würd ich um etwa 2,50 erhöhen. Wenn ich nicht der absolute Stromsparking bin...wer dann??

Die Ökodiktatur greift echt in JEDEM Bereich um sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ganz wertfrei gesprochen, über die ganze Debatte, sehe ich für mich folgendes:

- Greta sieht man ihren Autismus an. Sie tut sich schwer wie andere normale Menschen sich auszudrücken. Trotz ihrer kurzen und knappen Formulierungen sagt sie dennoch Sachen, die kurz un bündig auf dem Punkt sind. Meistens beruft sie sich pauschal auf die Wissenschaft. Sie ist extrem redundant und schmeißt eigentlich nur mit Pauschalisierungen um sich.

Schaut euch z.B. dieses hearing hier an: 

In Vergleich zu allen anderen Jugendlichen von dort, ist sie die mit Abstand schwächste, sowohl vom Inhalt als auch argumentativ. (Beeindruckend ist vielleicht die Rede von 01:31:00 von Herrn MEEKS.) Obwohl die gesamte Debatte NULL wissenschaftliche Sachlichkeit beinhaltet.

- generell sind die Kids, die sich dafür engagieren zwar sehr lobenswert, aber sie reden und sind immer noch Kids. Wären sie keine Kinder, würde man von Erwachsenen mehr Inhalt, Beweise und Sachlichkeit fordern. Sich nur hinstellen und behaupten, "wozu soll ich Schule machen, ich habe ja keine Ahnung ob ich überhaupt eine Zukunft haben werde.", ist weder sachlich, noch irgendwie hilfreich.... wir Erwachsenen könnten denen mal sagen, dass wir dann wohl am besten keine Kinder mehr machen werden (also sie selbst), weil es ja eh "Wurscht ist" und die Überbevölkerung ein wichtiges Thema ist.... klingt genau so "blöd", wie deren Aussage.

Man könnte Greta genau so ins Gesicht sagen: deine Eltern hätten dich nie machen sollen. Das wäre besser für die Umwelt gewesen. Klingt das cool?

Greta ist wie ein Politiker, sie wirft mit Schlagwörter um sich und erklärt aber wissenschaftlich, konkret nichts, sondern beruft sich nur auf "Experten". 

Wenn man diese kindliche Emotionalisierung und Pauschalisierung (durch Überdramatisierung) weg lässt, müsste man sich konkret mit dem wissenschaftlichen dahinter befassen, um zu sehen, ob es denn wirklich so ist. (Dass es wirtschaftliche Interessen gibt, ist klar. Auch die ganze Öko-Klicke verdient schwer Geld damit, auch BIO und auch Fairtrade und alles andere. Und nur weil Geldmotive dahinter stehen könnten, muss es nicht inhaltlich falsch sein.)

Ob nun der Treibhauseffekt aufgrund von CO2 ist und wenn ja, in welchem Anteil vom Menschen und auch wenn, ob er irreversibel ist, oder die Natur das ausgleichen kann,... weiß ich nicht. Oder ob es überhaupt sowas, wie einen Treibhauseffekt gibt, … kA. Und auch wenn das alles einsetzen würde, wie schlimm es wirklich wird,... kA.

Wir sind alle hier, wegen Kryptowährungen. 80-90% der Bevölkerung finden das mies und sind total desinformiert. Medien informieren mit Absicht darüber fehl und unser gesamtes Wirtschaftssystem ist eigentlich schwer zu hinterfragen, dennoch befassen sich 80-90% der Menschen nicht damit und nehmen alles, was man ihnen sagt einfach so hin. Sogar Trader und andere Leute aus der Finanzbranche, die damit arbeiten, beschäftigen sich teilweise kaum damit.

Was ich sagen will, nur weil allgemeiner Konsens über etwas herrscht, muss es nicht zwingend richtig sein. Ich habe noch KEINE einzige Debatte über das Klima gehört, die eine wissenschaftliche Herangehensweise hat, abseits von "Kindergrafiken" wo es bunt und reduziert mit ein paar Pfeilen laienhaft erklärt wird, was ein Treibhauseffekt ist, nicht aber wie das im komplexen System der Erde statt findet. Greta und andere Aktivisten sind nur besonders laut, Politiker ähnlich,... und wissenschaftlich wird es nur, wenn Kritiker auftauchen. Ich kenne persönlich niemanden, der mir wissenschaftlich erklären kann, wie das wirklich funktioniert mit dem Treibhauseffekt. Der das Thema CO2-Speicherung, generelle Klimaveränderungen über die Jahrtausende hinweg, Sonnenstrahlung, etc. miteinbegriffen.

Bin ich nun dumm, dass ich meine, dass ich in Wahrheit keine klare Meinung darüber haben kann, weil ich es selbst nicht erklären kann? Ich muss das für mich relativieren, weil ich in allen Lebensbereichen erkannt habe, dass mit sehr viel Halbwissen, Mittelmäßigkeit und Desinteresse gearbeitet wird und zwar überall da wo es etwas komplexer/komplizierter wird und das einfach aus Bequemlichkeit. 

bearbeitet von coinflipper
  • Like 4
  • Down 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem ist das damit Geld verdient wird, nicht wenig, Studien und Forschungen werden mit Millionenbeträgen vergütet.

Wer ausschert hat dann ein Problem. Es wiederholt sich dasselbe wie 2015/16/17...Abweichende Meinungen werden bestraft. Per Definition nennt man das Faschismus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb battlecore:

Das Problem ist das damit Geld verdient wird, nicht wenig, Studien und Forschungen werden mit Millionenbeträgen vergütet.

Wer ausschert hat dann ein Problem. Es wiederholt sich dasselbe wie 2015/16/17...Abweichende Meinungen werden bestraft. Per Definition nennt man das Faschismus.

Forschung kostet Geld. Wenn Forschung mit Geld vergütet wird, ist das nicht per se ein Problem.

Forscher werden für ihre Arbeit bezahlt, nicht für ihre Meinung.

Wer eine Meinung äußert, muss damit rechnen, dass seine Meinung beurteilt wird.

Zu Faschismus gibt es einen guten Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Faschismus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Stunden schrieb coinflipper:

...ob es überhaupt sowas, wie einen Treibhauseffekt gibt, … kA.

es gibt ihn.

Aber du sprichst einen wichtigen Punkt an. Bei komplexeren Themen muss man sich zumindest teilweise auf Fachleute verlassen. Ein Thema so darzustellen, dass der Zuschauer ein Gefühl dafür bekommt, um was es geht, ist nicht das gleiche wie ein Thema so darzustellen, dass man es so gut versteht, dass man alle Kritiker widerlegen kann. Dazu kommt, dass man bestimmte, gezielt gestreute Desinformationen wie z.B. dass der Treibhauseffekt angeblich dem 2. Hauptsatz der Thermadynamik widerspreche, nur dann als Mist erkennt, wenn man was von Thermodynamik versteht.

Beim Thema Klimawandel ist es aber mittlerweile viele, die sich der Aufklärung auf unterschiedlichem Niveau angenommen haben. Ich finde schon, dass es möglich ist, Argumente der Leugner Schritt für Schritt auseinanderzunehmen, wenn man Zeit hat, zu recherchieten. Dafür sind politische Veranstaltungen natürlich der falsche Rahmen.

bearbeitet von drjazz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.9.2019 um 21:08 schrieb CryptoBRO:

...Abhängig ist das Klima von der Sonne, die natürlich nicht konstant immer die gleiche Energie in gleichmäßigen Vibrationen aussendet...

Selbstverständlich ist das Klima abhängig von der Sonne.

ABER: Die Hypothese, dass die Klimaänderungen der letzten Jahrzehnte durch Änderungen der Sonnenstrahlung begründet werden kann (und darum geht es wohl), wurde inzwischen widerlegt. M.E. zweifelsfrei.

Ich habe aber KEINEN BOCK schon wieder die entsprechenden Links und Fakten aufzuzählen. CryptoBBRO, wenn dich das Thema WIRKLICH interessieren würde, dann könntest Du die entsprechenden Fakten selbst finden.

bearbeitet von drjazz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb coinflipper:

- Greta sieht man ihren Autismus an. Sie tut sich schwer wie andere normale Menschen sich auszudrücken. Trotz ihrer kurzen und knappen Formulierungen sagt sie dennoch Sachen, die kurz un bündig auf dem Punkt sind. Meistens beruft sie sich pauschal auf die Wissenschaft. Sie ist extrem redundant und schmeißt eigentlich nur mit Pauschalisierungen um sich.

Schaut euch z.B. dieses hearing hier an: 

In Vergleich zu allen anderen Jugendlichen von dort, ist sie die mit Abstand schwächste... 

Ich finde, sie macht einen sehr guten Job. Das sie sich nicht selbst zur Wissenschaftlerin aufschwingt, sondern auf den Stand der Wissenschaft verweist, ist völlig angemessen. Warum du findest, dass sie "extrem redundant" ist und "eigentlich nur mit Pauschalisierungen um sich schmeißt", erschließt sich mir nicht.

bearbeitet von drjazz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.9.2019 um 21:08 schrieb CryptoBRO:

Unbenannt.PNG

was genau ist denn auf der y-Achse dieser Phantasiegrafik abgebildet, und wie genau wurde es gemessen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb drjazz:

was genau ist denn auf der y-Achse dieser Phantasiegrafik abgebildet, und wie genau wurde es gemessen?

Meinst Du diese Frage ernst?

Sorry, aber wenn sich Dir nichtmal diese Grafik nicht erschließt ... wie kannst Du überhaupt eine Position in dem Thema beziehen, die unabhängig von den Medienberichten ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.9.2019 um 09:38 schrieb SkaliertDoch:

Und nicht falsch verstehen. Jeder darf in seiner Traumweltleben und den größten Mist unkritisch hinnehmen. ABER: Wenn wir jetzt aktiven und durchgreifenden Umweltschutz betreiben, und es gibt den menschengemachten Klimawandel, dann können wir ihn vielleicht noch aufhalten. Wenn es keinen menschengemachten Klimawandel geben sollte, dann hätten wir auch in 100 Jahren noch grüne Wälder, gesunde Tiere, trinkbares Wasser und saubere Luft. Da würden wir uns dann natürlich so richtig ärgern.

Also in Deutschland gibt es erst seit rund 200 Jahren wieder grüne Wälder..

 

Vorher wurde Jahrhunderte lang sämtliches Holz verwertet und kaum bis gar nichts aufgeforstet..

der Limes ist heute zum bsp immer noch aufgrund großer holz Massen nachweisbar.. Im Laufe der Jahrhunderte ging der Waldbestand dann auf bis zu 10% runter..

 

Wer also von damals war alles besser sprechen möchte muss dann gut und gerne zumindest in Europa schon mal 10.000 Jahre zurück gehen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb Jokin:

Meinst Du diese Frage ernst?

Sorry, aber wenn sich Dir nichtmal diese Grafik nicht erschließt ... wie kannst Du überhaupt eine Position in dem Thema beziehen, die unabhängig von den Medienberichten ist?

Na ja, ich habe schon mitbekommen, dass es hier um Temperaturen geht. Aber welche? In der Überschrift steht "global temperatures". Soll das wirklich die globale Mitteltemperatur sein? Die Grafiken der globalen Mitteltemperatur, die ich kenne, sehen anders aus. Da eine beschriftete y-Achse fehlt, dachte ich zunächst, dass es hier um eine eher qualitative Beschreibung von Temperaturverläufen geht nach dem Motto oben=heiß, unten=kalt. Rechts sind ja ein paar Datenpunkte beschriftet, aber wie steht es um die anderen Datenpunkte? Welche Datenpunkte gibt es überhaupt bei einer so schönen glatten Linie? Wie wurde methodisch vorgegangen, z.B. um die Temperatur 1000 vor Christus zu berechnen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb drjazz:

Ich finde, sie macht einen sehr guten Job. Das sie sich nicht selbst zur Wissenschaftlerin aufschwingt, sondern auf den Stand der Wissenschaft verweist, ist völlig angemessen. Warum du findest, dass sie "extrem redundant" ist und "eigentlich nur mit Pauschalisierungen um sich schmeißt", erschließt sich mir nicht.

Es ist echt erstaunlich das gefühlt die halbe Welt (oder zumindest ein Großteil Europas) pauschal einem kleinem Mädchen in Ihren Aussagen hinterher läuft, ohne irgend etwas von ihr in Frage zu stellen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb coinmasterberlin:

Das mediale Gekreiche um den Klimawandel geht mir langsam auf den Sack muss ich mal sagen...

Ja. Man darf kein altes Diesel-Kfz fahren, kein Diesel-VW, keinen fetten SUV, keine 160 km/h auf der Autobahn fahren, nicht in den Urlaub fliegen, kein Fleisch essen, keine Kreuzfahrt machen etc. ohne von der FFF-Generation dafür ein schlechtes Gewissen eingeredet zu bekommen...

In wie vielen Punkten wo ich mich umweltfreundlich verhalte (Sachen reparieren die andere wegschmeißen würden, Sachen lange benutzen, biologisch einwandfrei hergestellte regionale Lebensmittel kaufen, viele Wege mit dem Rad erledigen, wenig Plastikprodukte und -verpackungen benutzen, Upcycling, Sachen gebraucht kaufen etc. ...) sehen die oft nicht.

Klamotten trage ich solange die passen und heile sind. Irgendwo habe ich gehört, dass die Modebranche mehr die Umwelt vergiftet als Schiffs- und Flugverkehr zusammen...

P.S.: https://www.focus.de/perspektiven/nachhaltigkeit/nachhaltigkeit-mode-wahnsinn-zerstoert-umwelt-wie-wir-das-aendern_id_10964545.html

Zitat

CO2-Ausstoß: Derzeit verursacht die Textilindustrie jährlich 1,2 Billionen Tonnen CO2 – und damit mehr als internationale Flüge und Kreuzfahrten zusammen.

 

bearbeitet von koiram
  • Thanks 1
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb coinmasterberlin:

Es ist echt erstaunlich das gefühlt die halbe Welt (oder zumindest ein Großteil Europas) pauschal einem kleinem Mädchen in Ihren Aussagen hinterher läuft, ohne irgend etwas von ihr in Frage zu stellen

Zu dem Thema

Zufällig habe ich mich heute mit einem fremden junges Mädel (vielleicht 20 Jahre alt) im Zug getroffen und wir haben uns etwas über das Thema unterhalten.

Sie findet Fridays for future extrem wichtig.

Im habe nur 2-3 ruhige sachliche Fragen gestellt und die würde so etwas von aggressiv...

Sie kannte nur die Schlagworte, die so gebracht werden. Rückfragen konnte sie gar nicht leiden...

Sachlich und rational über das Thema reden war kaum möglich.

Ich hoffe Mal, die Dame war nur eine Ausnahme, sonst gute Nacht...

Aber ich habe mich gefreut mich mit jemanden aus der Bewegung Mal etwas austauschen zu können, die Dame war vermutlich "etwas" weniger erfreut :D

Jetzt wo die Schule wieder angefangen hat, sind die Demos wieder da, komisch aber auch...

bearbeitet von fjvbit
  • Haha 1
  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb fjvbit:

Ich hoffe Mal, die Dame war nur eine Ausnahme, sonst gute Nacht...

Nein, wahrscheinlich nicht. Mein 20-jähriger Sohn (der sogar selber ein altes Diesel-Kfz fährt und Flugreisen gemacht hat) reagiert bei dem Thema oft auch hoch emotional, so als wenn ich ihn persönlich angegriffen hätte...

bearbeitet von koiram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb koiram:

Nein, wahrscheinlich nicht. Mein 20-jähriger Sohn (der sogar selber Auto fährt und Flugreisen gemacht hat) reagiert bei dem Thema auch als wenn ich ihn persönlich angegriffen hätte...

Was mir noch einfällt:

sie will den Kapitalismus abschaffen.Der ist Böse.

Mir ist nicht ganz klar was danach kommen soll, irgendeine Art Öko Kommunismus.

Demokratie scheint sie auch nicht zu interessieren, wir müssen das machen, was sie sagen/wollen...

  • Love it 1
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb coinmasterberlin:

Es ist echt erstaunlich das gefühlt die halbe Welt (oder zumindest ein Großteil Europas) pauschal einem kleinem Mädchen in Ihren Aussagen hinterher läuft, ohne irgend etwas von ihr in Frage zu stellen

Es ist viel erstaunlicher, dass Stimmen, die seit Jahr(zehnt)en nicht gehört werden, jetzt plötzlich eine Lüge verbreiten sollen, nur weil Medien und Poliktik sich so verhalten, wie sie es immer tun.

Ja, Greta ist jung, das wofür sie steht empfinde ich allerdings als richtig und wichtig. Was Politik und Medien aus dieser wichtigen Sache machen ist mehr als beschämend. Diesen Zug mitzufahren ist aber zumindest engstirnig. Die Wahrheit liegt immer in der Mitte. Hätte das kleine Mädchen nicht den Sturm entfacht (wo wie immer auch Extremisten aufspringen), wäre das doch immernoch kein großes Thema, oder?

Ich bin kein Chemiker oder Biologe, wenn der Klimakram sich als Schwachsinn herausstellen sollte, fände ich das wirklich toll... Seltsam aber, dass sich erst jetzt damit beschäftigt wird, wo es langsam eng werden könnte (ob ich hier die Umwelt oder Wahlergebnisse meine, lasse ich mal offen). Natürlich wird das kräftig ausgenutzt, aber wurde es nicht ZUERST versucht ins Lächerliche zu ziehen und DANACH erst instrumentalisiert? Das gibt mir zumindest zu denken, auch wenn ich nicht alles selber beurteilen kann.

(Mein letzter "Beitrag"/Unmutsbekundung wurde gelöscht, daher nochmal Danke an alle, die sich hier konstruktiv beteiligen!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Die Inuit-Ältesten haben bereits im Dezember 2014 Alarm geschlagen. Die Erde sei in ihrer Position „verrutscht“ und der Himmel habe sich geändert. Das sei überhaupt nicht beachtet worden. Es sollen sich aber Berichte mehren, dass diese Warnung ernst zu nehmen sein soll. Es gehe, so die Ältestenräte der Inuit, überhaupt nicht um einen menschengemachten Klimawandel, sondern darum, dass die Erdachse leicht gekippt sei, denn auch der Himmel habe sich verändert.

Die Inuit: ein indigenes Volk im Einklang mit der Natur

 

Die Inuit sind, wie die „Native Americans“ (Indianer), ein indigenes Volk. Sie leben in der kanadischen Arktis, auf Grönland, in Sibirien und in Alaska. Letzten Winter tagten ihre Ältestenräte, glichen ihre Erfahrungen miteinander ab und dann teilten die Stammesältesten der NASA mit, welche Veränderungen sie bemerkt hatten. Ihrer Meinung nach muss sich die Erdachse verschoben haben. Dies sei die schlüssigste Antwort auf die Veränderungen, die sie in ihrer Umwelt bemerkten. Diese Schlussfolgerung ist die Ansicht eines Volkes, das sich in seinem Überlebenskampf auf die Ortung des Mondes und der Sterne verlässt, da sie einen großen Teil des Jahres in völliger Finsternis leben.

Sie glauben nicht, dass vom Menschen in die Atmosphäre entlassenes CO2 diese Veränderungen hervorrufen kann. Es geht nämlich nicht nur um Klimaveränderungen. Der Lauf der Sonne, ihre Aufgangspunkte und Untergangspunkte, die Stellung der Sterne und die Winde haben sich leicht, aber bemerkbar verschoben. Die Sonne geht im Winter früher auf und später unter. Früher habe es nur eine Stunde Licht im Mittwinter gegeben, heute sind es zwei. Die Tage werden länger und die Sonneneinstrahlung ist wesentlich höher. Sie beobachten die zunehmend schmelzenden Gletscher, die Verbrennungen an den Körpern der Seehunde und die Beschädigungen ihrer Haut. Die Ältesten behaupten, dass die Sonne seit einiger Zeit nicht mehr dort aufgeht, wo sie früher einmal aufging und die Tage wärmer geworden sind und spürbar länger dauern als früher. So ging früher nach der langen Winterpolarnacht die Sonne pünktlich am 13. Januar zum ersten Mal wieder über der grönländischen Stadt Ilulissat auf. Seit 2011 ereignet sich dieser erste Sonnenaufgang im neuen Jahr aber am 11. Januar.

Die Gestirne haben ihre Position verändert

Auch die Sterne und der Mond sollen ihre Position am Himmel leicht verändert haben. Das alles beeinflusst die Temperaturen, da sind sich die Ältesten der Inuit sicher. Sie haben von ihren Vorfahren wiederum die äußerst feine und aufmerksame Beobachtung der Natur, der Winde, des Himmels, der Sonnenauf- und Untergangspunkte gelernt, weil das für das Überleben dort in der gnadenlosen Eiswüste unabdingbar ist. Die Inuit beobachten all diese feinen Zeichen viel genauer und aufmerksamer.

 

 
 
 

„Die Sonne ist falsch. Die Sterne sind falsch. Die Erdachse hat sich verändert. Um Seehunde zu jagen, benötigen wir Tageslicht. Wir hatten nur eine Stunde Tageslicht (im polaren Winter, Anm. der Red.). Heute hatten wir zwei Stunden Tageslicht (am 21. Dezember, Tag des Sonnentiefstandes).

 

Diese Veränderung ist deutlich feststellbar, denn das Tageslicht ist viel höher am Horizont als sonst. Ich merke diese Veränderungen durch Beobachten der Atmosphäre. Ich habe schon immer hier gelebt und mein ganzes Leben lang die Sonne beobachtet. Der Verlauf der Sonne hat sich nicht verändert, dafür aber der Punkt, an dem sie aufgeht. Vielleicht ist die Erdachse gekippt. Wir möchten über die Sonne und die Umwelt sprechen, aber wir wissen nicht, was wirklich passiert ist. Die Sonne ging sonst sehr nah „neben“ der höchsten Spitze des Berges auf. Neuerdings geht sie „hinter“ der höchsten Spitze des Berges auf. Da die Sonne jetzt höher strahlt, bekommen wir jetzt mehr Hitze ab. Dies verändert das Klima.

Ich habe gelernt, mich anhand der Sterne zu orientieren. Aber sie sehen von hier jetzt anders aus. Wir haben festgestellt, dass sich die Positionen der Sterne verändert haben. In unserer Welt verändert sich derzeit alles: unser Land, der Himmel und die Umwelt. Die Eisschollen verhalten sich anders, was mit der veränderten Windrichtung zu tun hat. Der Wind kam normalerweise aus Norden. Wir hatten seit langer Zeit keinen Nordwind mehr. Der Wind kommt jetzt hauptsächlich aus Osten; sogar Südwind gibt es ab und zu, was sonst nie der Fall war. Der strenge Ostwind bringt sehr schlechtes Wetter mit (was Jagd und Fang von Tieren erschwert).“

Auch sehr interessant!

  • Thanks 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb fjvbit:

Zu dem Thema

Zufällig habe ich mich heute mit einem fremden junges Mädel (vielleicht 20 Jahre alt) im Zug getroffen und wir haben uns etwas über das Thema unterhalten.

Sie findet Fridays for future extrem wichtig.

Im habe nur 2-3 ruhige sachliche Fragen gestellt und die würde so etwas von aggressiv...

Sie kannte nur die Schlagworte, die so gebracht werden. Rückfragen konnte sie gar nicht leiden...

Sachlich und rational über das Thema reden war kaum möglich.

Ich hoffe Mal, die Dame war nur eine Ausnahme, sonst gute Nacht...

Aber ich habe mich gefreut mich mit jemanden aus der Bewegung Mal etwas austauschen zu können, die Dame war vermutlich "etwas" weniger erfreut :D

Jetzt wo die Schule wieder angefangen hat, sind die Demos wieder da, komisch aber auch...

Die ist leider keine Ausnahme. Ich hab ja keine Kinder, aber im meinem Umfeld haben fast alle Kinder die auch in diesem Alter sind und mit denen ist da auch schwer eine Diskussion möglich. Das sind einfach fixe Meinungen und die lassen sich auch nicht beeindrucken, es wird ja schliesslich von den Medien vermittelt. Die Kinder sind da vermutlich extrem Medienhörig. Wir haben ja den Medienwandel von drei Programmen Öffentlich Rechtlichen hin zu Sattelitenfernsehen mit Hundertachtzigtausend Sendern selber erlebt und wie sich dort die Meinungsvorgaben plötzlich komplett drehen können. Die Kinder kennen das nicht, sie scheinen dem was vermittelt wird einfach hinterherzulaufen weil das für sie normal ist. Im internet wurd es ihnen ja so gezeigt, wer Trends verfolgt muss sich bei Youtube die anderen Kids angucken. Kritiklos wird alles hingenommen.

Mir tun die eigentlich auch leid weil die in zehn Jahren die Rechnung für das zahlen müssen was sie heute bestellt haben. Dann müssen die selbst langsam in die Gänge kommen und arbeiten um sich selbst zu versorgen.

@Flir Sehe ich genauso, sag ich schon die ganze Zeit, aber dann bin ich für die jungen Leute der Böse.

@Heineken Sowas ähliches hatte ich auch schonmal dargelegt. Da werden immer so viele Dinge überhaupt nicht berücksichtigt und sind auch nicht Diskussionfähig. Auch das Erdmagnetfeld geht wieder in eine Umkehrphase, die Auswirkungen wenn es vollzogen ist sind an sich gering. aber während der Umkehrung kann es auch mal turbulent werden. Auch die Sonnenzyklen werden nie berücksichtigt, ebenso wie die Position unseres Systemes innerhalb unseres Armes der Milchstraße. Davon ist das gesamte System und die lokale Gruppe von betroffen. Das sowas nicht vollkommen ohne Auswirkungen bleibt ist auch klar.

Was die Neandertaler gemacht haben um zu ihrer Zeit das CO2 so hochzutreiben weiss auch keiner. Vermutlich haben die da grad den Diesel erfunden gehabt. *Ironie off

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Flir:

Es ist viel erstaunlicher, dass Stimmen, die seit Jahr(zehnt)en nicht gehört werden, jetzt plötzlich eine Lüge verbreiten sollen, nur weil Medien und Poliktik sich so verhalten, wie sie es immer tun.

Ja, Greta ist jung, das wofür sie steht empfinde ich allerdings als richtig und wichtig. Was Politik und Medien aus dieser wichtigen Sache machen ist mehr als beschämend. Diesen Zug mitzufahren ist aber zumindest engstirnig. (….)

Stimmt! Seit mindestens 40 (!) Jahren warnen Wissenschaftler vor dem Klimawandel.

Siehe unter anderem hier: https://www.zeit.de/2019/08/klimawandel-meteorologie-leugner-prognosen-wetterforscher-klimakonferenz/komplettansicht

Auch Exxon wusste seit etwa 40 Jahren davon. Kann man googeln.

Hat sich an diesen Dingen irgendwas geändert? Nein. Haben sich die Aussagen von 40 Jahren bewahrheitet? Ja. Gletscher schmelzen, Dürren in Mitteleuropa, die letzten 10 oder 15 Jahren waren weltweit die wärmsten Jahre usw. usw.

Hat die Politik was gemacht? Nein.

Und jetzt regen sich viele darüber auf, dass sich die Jugend aufregt und weltweit demonstriert?

Rainer 

  • Thanks 1
  • Like 2
  • Down 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb Aktienspekulaant:

Stimmt! Seit mindestens 40 (!) Jahren warnen Wissenschaftler vor dem Klimawandel.

Siehe unter anderem hier: https://www.zeit.de/2019/08/klimawandel-meteorologie-leugner-prognosen-wetterforscher-klimakonferenz/komplettansicht

Auch Exxon wusste seit etwa 40 Jahren davon. Kann man googeln.

Hat sich an diesen Dingen irgendwas geändert? Nein. Haben sich die Aussagen von 40 Jahren bewahrheitet? Ja. Gletscher schmelzen, Dürren in Mitteleuropa, die letzten 10 oder 15 Jahren waren weltweit die wärmsten Jahre usw. usw.

Hat die Politik was gemacht? Nein.

Und jetzt regen sich viele darüber auf, dass sich die Jugend aufregt und weltweit demonstriert?

 

Rainer!

NOCHMAL: es leugnet ja auch niemand den Klimawandel und mögliche negative Folgen für die Menschheit!

ERSTENS: ist ein Klimawandel ganz normal und auch als Nicht-Meterologe, Nicht-Wissenschaftler sollte man das wissen. Der Bezug auf den Einfluss des Menschen und insbesondere der Anteil der Menschen an der CO2 Menge und dessen Folgen ist der Streitpunkt

ZWEITENS: Können wir nicht (im Zusammenhang mit Erstens) unsere komplette Wirtschaft dadurch ruinieren.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/E-Mobilitaet-soll-bald-125-000-Jobs-kosten-article21301965.html

125.000 Jobs!!!!

(und das ist nur die Schätzung der Autoindustrie, Mitarbeiter in den Kohlekraftwerken und indirekte Jobs dürften in diese konserative Schätzung noch nicht einbezogen sein worden)

Erinnert ihr euch an den Aufschrei für die Schleckerfrauen?  das waren damals "nur" 25.000 Jobs...

 

bearbeitet von coinmasterberlin
  • Thanks 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.