Jump to content

Empfohlene Beiträge

vor 16 Stunden schrieb Jokin:

Schaue ich mir dieses Bild an...

image.thumb.png.ab8062438acf8006469812160565c28d.png

... dann bezweifle ich nicht, dass CO2 IR-Strahlung absorbiert.

Um diese Tatsache geht es auch nicht.

Es ist weit mehr H2O in der Luft und dieser Anteil schwankt immens. Den Einfluss auf IR-Strahlung lässt sich direkt in mondklaren Nächten spüren - da muss man nix messen.

Ich wüsste nun gern in wiefern sich der H2O-Anteil über die Jahrhunderte änderte.

Denn genau der hat doch einen viel größeren Einfluss auf das Klima wie jedes Kind weiß.

Also mal nach Pareto vorgehen und feststellen, dass der Einfluss von CO2 gegenüber H2O verschwindend gering ist.

Der Einfluss von CO2 ist zwar relativ gering aber leider nicht verschwindend.

Wir können den absoluten EInfluss des CO2 mit verhältnismäßig einfacher Physik ausrechnen. Und wir stellen fest, dass wir, wenn wir weiter so wie bisher CO2 in die Atmosphäre blasen, in Bereiche kommen, wo es sehr problematisch wird.

Warum sollte dieser Effekt harmloser sein, nur weil da noch H2O-Effekte dazukommen? Normalerweise nimmt man an, dass die H2O-Effekte verstärkend wirken.

Wenn ich dich richtig verstehe, dann ist dein Gedankengang etwa folgender: Wir sparen uns das Geld, das uns die CO2-Einsparung kosten würde und geben das Geld für Forschung aus um herauszufinden, ob man den H2O-Treibhauseffekt irgendwie für Geoengineering nutzen kann. Das Problem ist nur: der H2O-Kreislauf der Erde ist verdammt schwer zu beeinflussen!

Außerdem fürchte ich, dass die CO2-Erhöhung der Atmosphäre viel schwerer umkehrbar ist als alles, was den H2O-Kreislauf betrifft. Das CO2, das beim Verbrennen fossiler Brennstoffe freigeworden ist, sammelt sich erstmal in der Atmosphäre. So schnell kann man gar nicht aufforsten (und das geschlagene Holz dann verrottungssicher deponieren) um das auszugleichen!

bearbeitet von drjazz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb drjazz:

Im Unterricht macht man Experimente, damit

- der Unterricht nicht so langweilig ist
- die Schüler lernen, dass Naturgesetze mal so grundsätzlich im Prinzip überall und jederzeit nachprüfbar sind

Ich finde, das sind beides nicht die primären Gründe. Ich glaube, der Hauptgrund ist, den Sachverhalt anschaulich zu machen. "Seeing is believing" ist das Stichwort. Und jetzt frage ich dich nochmal: Warum gibt es dieses Experiment nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb PeWi:

Das ist ja die nächste große Sorge, da Methan die IR-Abstrahlung weit stärker als CO2 abschirmt. Falls also die CO2-Wirkung doch weniger schlimm sein sollte als behauptet, wird es vielleicht trotzdem so schlimm wie behauptet, weil man vielleicht das Methan noch nicht genug in den Modellen berücksichtigt hat? :P

Ja, ich hab auch gelesen, das Methan einen deutlich höheren Treibhauseffekt haben soll.

 

Mit der Absorbtion von IR-Strahlung lässt sich das aber nicht erklären:

image.thumb.png.ab8062438acf8006469812160565c28d.png

... da absorbiert Methan nahezu gar nix. Das wird wohl aber an der Konzentration von Methan liegen, die 1/50 der von CO2 beträgt. (Wasser in Form von Luftfeuchtigkeit das 10-fache von CO2, je nach Wetter um ein Vielfaches erhöht)

Da kaum jemand weiß wieviel Methan überhaupt am Ozeanboden vorhanden ist, wird es schwer da irgendwelche Vorhersagen zu treffen.

vor 10 Stunden schrieb drjazz:

ich finde die Formulierung mit dem Erwärmen gar nicht so falsch. Es gibt zwei Perspektiven, die man nicht vermischen sollte:

1) Man schaut sich die einzelnen Prozesse an. Also z.B. ein angeregtes CO2-Molekül in der Atmosphäre, das ein IR-Photon in Richtung Erde abgibt. Dort trifft das Photon auf und erwärmt tatsächlich.

2) Man schaut sich die Bilanz an. Da ist es so, wie Du schreibst: das CO2 verlangsamt das Abkühlen der Erde/Atmosphäre.

Ähm. CO2-Moleküle geben IR-Photonen ab?

CO2-Strahler ... ist das die neue Theorie der "Klimawissenschaftler"?

 

vor einer Stunde schrieb drjazz:

Wenn ich dich richtig verstehe, dann ist dein Gedankengang etwa folgender: Wir sparen uns das Geld, das uns die CO2-Einsparung kosten würde und geben das Geld für Forschung aus um herauszufinden, ob man den H2O-Treibhauseffekt irgendwie für Geoengineering nutzen kann. Das Problem ist nur: der H2O-Kreislauf der Erde ist verdammt schwer zu beeinflussen!

Außerdem fürchte ich, dass die CO2-Erhöhung der Atmosphäre viel schwerer umkehrbar ist als alles, was den H2O-Kreislauf betrifft. Das CO2, das beim Verbrennen fossiler Brennstoffe freigeworden ist, sammelt sich erstmal in der Atmosphäre. So schnell kann man gar nicht aufforsten (und das geschlagene Holz dann verrottungssicher deponieren) um das auszugleichen!

Nein, mein Gedankengang ist Folgender:

1. Anstatt dass die FFF-Menschen freitags unsere Innenstädte blockieren sollen sie lieber neue Bäume pflanzen.

2. Anstatt irre viel Geld für Klimaforschung auszugeben soll das geld zur Meerwasserentsalzung aufgewendet werden: https://www.youtube.com/watch?v=eofldDIK0BU Das Salz kann in Blöcke gepresst und irgendwo verbuddelt/gelagert werden, mit dem Wasser können die neu gepflanzten Bäume bewässert werden. Auf diese Weise werden warme trockene Gebiete als neue Lebensräume erschlossen, die Ausbreitung von Wüsten wird eingedämmt.

3. Es muss auch kein geschlagenes Holz verrottungssicher aufbewahrt werden - es reicht vollkommen, in einigen Regionen Bambus anzupflanzen und damit Häuser zu bauen. Wenn die dann nach vielen Jahren verrotten, dann hat das zeug seine Schuldigkeit getan. Immerhin müssen ausgewachsene Bäume immer mal wieder jüngeren Bäumen Platz machen. Das ist nachhaltige Forstwirtschaft - den Baumbestand stets in der optimalen Wachstumsphase halten.

 

Nochmal: Ihc bin kein ausgemachter Klimagegner - ich möchte nur, dass zur Verfügung stehende Ressourcen sinnvoll eingesetzt werden. Und das sind FFF-Menschen, die Innenstädte blockieren ebenso wenig wie Politiker, die Klimawissenschaftler subventionieren und von anderen sinnvolleren Tätigkeiten abhalten, die leider weniger Geld für das Institut einspielen.

Es gibt da draußen ein paar Leute mit Geld, die ganz bestimmte Interessen verfolgen - und zu deren Interessen gehört nun nicht gerade Wüsten wieder fruchtbar zu machen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb drjazz:

Jetzt zum Absorbieren, Erwärmen und Abstrahlen: das CO2 Absorbiert IR-Strahlung mit der Folge, dass das CO2-Molekül nun in einem Schwingungszustand befindet. Man kann nun eine bestimmte Wahrscheinlichkeit angeben dafür, dass diese Schwingungsenergie pro Zeiteinheit wieder in Form von IR-Strahlung (ungerichtet!) abgegeben wird. Wenn das CO2-Molekül zuvor auf ein anderes Molekül trifft, dann wird die Energie stattdessen in Form von Brown'scher Molekularbewegung abgegeben, also in Form von Wärme. Für die Frage, wie lange es dauert, bis das CO2-Molekül auf ein anderes trifft ist die Dichte aller Moleküle entscheidend (nicht nur die Konzentration des CO2), denn ein CO2-Molekül kann die Energie ja beispielsweise auch an ein Sauerstoffmolekül abgeben...

Ja... ich sehe da keinen Widerspruch zu meiner Aussage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten schrieb Jokin:

Ähm. CO2-Moleküle geben IR-Photonen ab?

CO2-Strahler ... ist das die neue Theorie der "Klimawissenschaftler"?

Ironie? Missverständnis? Die Gegenstrahlung ist Elektromagnetische Strahlung im IR-Frequenzbereich. Sie stammt nicht von den IR-inaktiven Hauptbestandteilen der Luft (N2, O2) sondern u.a. vom CO2.

Ist nicht wirklich neu...

Oder bin ich hier komplett auf dem falschen Dampfer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 58 Minuten schrieb MenionLeah:

Ich finde, das sind beides nicht die primären Gründe. Ich glaube, der Hauptgrund ist, den Sachverhalt anschaulich zu machen. "Seeing is believing" ist das Stichwort. Und jetzt frage ich dich nochmal: Warum gibt es dieses Experiment nicht?

Seeing is believing finde ich gut.

Ich habe gefühlte 10mal erklärt, warum man nicht den ganzen Treibhauseffekt in einem einzigen Experiment so nachbauen kann, dass dann nicht ein Kritiker kommt und eine oberschlaue Bemerkung macht, inwiefern sich die Erde vom Versuchsaufbau unterscheidet.

Du brauchst für so einen Versuch viel CO2, nämlich 1kg pro Quadratmeter. Wenn Du sagst, dass die CO2-Konzentration in deinem Experiment realistisch sein soll (also 0,04%), dann musst Du die Atmosphäre im Maßstab 1:1 nachbauen.

bearbeitet von drjazz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb drjazz:

Viel einfacher wird es, wenn man sich das Prinzip veranschaulicht: Wärme wird absorbiert und ungerichtet wieder abgegeben. So funktioniert Isolation. Auch ein Wintermantel funktioniert so. Man kann auch mit der Strahlungsbilanz argumentieren. Auch ziemlich simpel, aber für Laien vielleicht zu abstrakt.

Naja, Isolation kann auf verschiedene Arten funktionieren. Unterbundene Konvektion, geringe Wärmeleitfähigkeit oder halt unterbundene Abstrahlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb MenionLeah:

Ja... ich sehe da keinen Widerspruch zu meiner Aussage.

nur dass Du sagst, dass das nur die Paniker behaupten würden und dass das irgendwie im Widerspruch zur geringen Konzentration des CO2 steht. Warum das im Widerspruch stehen soll habe ich nicht verstanden. Meine Hoffnung war, durch ein paar Fakten Klärung zu schaffen. Wenn das nicht geklappt hat, dann musst Du mir erklären, warum Du dieses Lehrbuchwissen anzweifelst bzw. welchen Aspekt. Dass CO2 IR-Strahlung absorbiert akzeptierst Du ja.

bearbeitet von drjazz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb MenionLeah:

Naja, Isolation kann auf verschiedene Arten funktionieren. Unterbundene Konvektion, geringe Wärmeleitfähigkeit oder halt unterbundene Abstrahlung.

Genau. Und das ist der Witz: ich muss nur wissen, dass die Abgabe von Wärmeenergie behindert wird. Ich muss die einzelnen Prozesse gar nicht differenzieren um zu verstehen, dass das CO2 eine Isolation bewirkt.

bearbeitet von drjazz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Bekannter von mir ist bezüglich dem Klimawandel sehr pragmatisch und hat sich in seinen Garten in Norddeutschland einen Pool gebaut und Palmen gepflanzt, die eigentlich wärmeres Klima brauchen und z.Zt. noch im Winter mit Polystyrolplatten vor Kälte geschützt werden müssen...

  • Haha 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb drjazz:

Ich habe gefühlte 10mal erklärt, warum man nicht den ganzen Treibhauseffekt in einem einzigen Experiment so nachbauen kann, dass dann nicht ein Kritiker kommt und eine oberschlaue Bemerkung macht, inwiefern sich die Erde vom Versuchsaufbau unterscheidet.

Nach der Logik kann man gleich alles sein lassen, weil immer irgendwer kommt und etwas kritisiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
58 minutes ago, Jokin said:

Ähm. CO2-Moleküle geben IR-Photonen ab?

CO2-Strahler ... ist das die neue Theorie der "Klimawissenschaftler"?

@drjazz - das meinte ich vorhin damit, dass man sich besser auf die Makrosicht beschränkt. ;)

Kann aber auch sein, dass sich @Jokinabsichtlich dumm stellt ... gib's zu ... :ph34r:

Falls nicht: IR-Strahlung "fliegt" genauso wie sichtbares Licht nicht als kontinuierliche Strahlung, sondern in Form von "Energie-Tropfen", den Photonen, durch die Gegend.
Wenn also ein IR-Photon mit einer passenden Frequenz auf ein CO2-Molekül trifft, dann kann das CO2-Molekül dieses IR-Photon temporär absorbieren und befindet sich dann logischerweise in einem energiereicheren ("angeregten") Zustand. Dieser Zustand ist aber nicht dauerhaft stabil, deswegen "muss" das CO2-Molekül irgendwann diese Energiemenge wieder abgeben - und damit diese Energie wieder in Form eines IR-Photons gleicher Frequenz abstrahlen.

CO2-Moleküle geben also IR-Photonen ab ... wenn sie vorher ein IR-Photon aufgenommen haben ... sonst nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
38 minutes ago, drjazz said:

Ich habe gefühlte 10mal erklärt, warum man nicht den ganzen Treibhauseffekt in einem einzigen Experiment so nachbauen kann, dass dann nicht ein Kritiker kommt und eine oberschlaue Bemerkung macht, inwiefern sich die Erde vom Versuchsaufbau unterscheidet.

Muss man das denn?

Ich denke - vermutlich wie @MenionLeah- dass alleine das Vorführen und Zeigen, dass CO2 IR-Strahlung absorbiert bzw streut, schon ein großer Gewinn für die Meinungsbildung der Normalmenschen wäre. Darauf kann man dann ggfs mit weiteren einzelnen Schritten aufbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb MenionLeah:

Nach der Logik kann man gleich alles sein lassen, weil immer irgendwer kommt und etwas kritisiert.

Nööö, ich möchte nur vorab klären, welche Aspekte DIR wichtig sind, damit ich dir ein Experiment vorschlagen kann, das speziell DICH überzeugt.

Wie wäre es wir machen zwei Experimente:

1) Wir zeigen, dass CO2 IR-Strahlung absorbiert und wieder abgibt

2) Wir zeigen, dass die Rückstrahlung zur Erwärmung führt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb PeWi:

Vulkanausbrüche sind einzelne "punktuelle" Ereignisse, während die menschlichen Aktivitäten "Dauerfeuer" sind, das sich eben auf Dauer gewaltig aufsummiert.

Unser Autobashingwahnsinn in Deutschland ist auch nur ein punktuelles Ereignis. Das wäre also auch ohne globale Auswirkung.

Nö.

Ein Vulkanausbruch ist immer ein Ereignis mit globaler Auswirkung. Oder bleibt das ausgestossene CO2, Stickoxid oder Schwefeldioxid dann auf die lokale Umgebung beschränkt? Eher nicht.

Es gibt viele Vulkane die permanent ausstossen. Also auch Dauerfeuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb koiram:

setzen aktive und schlafende Vulkane sowie ähnliche geologische Prozesse pro Jahr 0,28 bis 0,36 Gigatonnen CO2 pro Jahr frei. Der jährliche Gesamtausstoß des Klimagases durch den Menschen liegt dagegen 40- bis 100-mal höher

Vielleicht sollte man mal das abziehen was wir so ausatmen, Menschen und Tiere. Das können wir nämlich nicht beeinflussen.

Sinnvoll wäre es den Technologiebedingten Ausstoss zu nehmen. Den können wir beeinflussen.

Wie sieht die Zahl dann aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat mal jemand erforscht, welchen Einfluss 40000 Satelliten in niedriger Umlaufbahn haben? Die dürften doch auch einen kleinen Teil der Strahlung reflektieren und hätten damit einen positiven Effekt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Jokin:

2. Anstatt irre viel Geld für Klimaforschung auszugeben soll das geld zur Meerwasserentsalzung aufgewendet werden: https://www.youtube.com/watch?v=eofldDIK0BU Das Salz kann in Blöcke gepresst und irgendwo verbuddelt/gelagert werden, mit dem Wasser können die neu gepflanzten Bäume bewässert werden. Auf diese Weise werden warme trockene Gebiete als neue Lebensräume erschlossen, die Ausbreitung von Wüsten wird eingedämmt.

Die Meerwasserentsalzung hat Grenzen. Würde man das in globalem Maßstab tun, könnten sich Meeresströmungen verändern. Salz- und Süßwasser haben wohl ein empfindliches Verhältnis. Dazu kommt das Salz- und Süßwasser unterschiedlich erwärmen. Was wiederum bei einer Veränderung der Strömungen das Klima in den Erdregionen verschiebt.

Das war auch ungefähr die Basis für den Film, the day after tomorrow oder so? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb MixMax:

Hat mal jemand erforscht, welchen Einfluss 40000 Satelliten in niedriger Umlaufbahn haben? Die dürften doch auch einen kleinen Teil der Strahlung reflektieren und hätten damit einen positiven Effekt?

Meinste? Die kleinen Dinger? Schwer vorstellbar. Selbst der Mond verdeckt bei einer Sonnenfinsternis nur einen extrem schmalen Streifen auf der Erde. Da die Sonne ja ganz schön gross ist gelangt vom "Rand" der Sonne immer noch Strahlung links und Rechts am Objekt vorbei. Und oben / unten.

Haha...in diesen Dimensionen von links oben unten usw...schon witzig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb drjazz:

Ich würde allerdings trennen zwischen

1) der globalen Bilanz, wobei die Einzelheiten des CO2-Kreislaufs ignoriert werden. Ich frage einfach nur: was passiert, wenn die CO2-Konzentration z.B. um den Faktor 2 steigt. Das ist verhältnismäßig einfach. Kann man überall im Internet nachlesen. Wer Physik studiert hat oder sich ein entsprechendes Fachwissen angeeignet hat, kann es selbst ausrechnen.

Auf keinen Fall: Man kann ein Modell machen, aber so ein Modell funktioniert, wenn überhaupt, für den aktuellen Zustand. Es ist beliebig schwierig und auch ungenau ein Modell zu "basteln" was auch für geänderte Bedingungen noch funktioniert. D. h. für die Zukunft bei anderen Bedingungen (höherer CO2 Gehalt usw.)

Beispiel: in der Uhrzeit lag der CO2 Gehalt bei > 10% (Quelle finde ich bei Bedarf). Nun hatten wir einen CO2 Anstieg von 200 ppm auf 400 ppm in den letzten 100 Jahren (etwa) das ist ein Anstieg um 0,02 Prozent.

Gehen wir davon aus, wir hatten ein Anstieg um 1° C wegen CO2.

Versucht man das nun hochzurechen könnte man auf die Idee kommen, das Linear zu machen.

200 ppm entsprechen 0,02%

10% / 0.02% = Faktor 500 

Würde man das nun Linear umrechnen müssten bei 10% CO2 eine Temperatur um 500 Grad höher sein als jetzt. Was natürlich offensichtlich Unsinn ist. Die Abstrahlung erhöht sich bei erhöhter Temperatur usw....

Ich behaupte nun, dass auch bei 1000 ppm (Faktor 2,5 zu heute)  d. h. 0,1% CO2 die Welt nicht untergehen wird, egal was die Klimapaniker berechnen. Früher war viel mehr CO2 in der Atmosphäre als jetzt....

vor 13 Stunden schrieb drjazz:

ich finde die Formulierung mit dem Erwärmen gar nicht so falsch. Es gibt zwei Perspektiven, die man nicht vermischen sollte:

1) Man schaut sich die einzelnen Prozesse an. Also z.B. ein angeregtes CO2-Molekül in der Atmosphäre, das ein IR-Photon in Richtung Erde abgibt. Dort trifft das Photon auf und erwärmt tatsächlich.

2) Man schaut sich die Bilanz an. Da ist es so, wie Du schreibst: das CO2 verlangsamt das Abkühlen der Erde/Atmosphäre.

Zu 1) das ist völlig richtig. Das CO2 Molekühl, gibt die Strahlung 360 Grand ab. Ein Teil trifft die Erde und erwärmt sie.

Zum Thema Permafrost was immer wieder kommt:
Man darf nicht vergessen, wenn die Böden auftauen, dann verschiebt sich auch die Baumgrenze in Richtung Norden. D. h. es entstehen neue Wälder, wenn der Mensch die Regionen in Ruhe lässt, die wieder CO2 binden.

Die "Klimawissenschafter" kalkulieren möglichst pessimistisch (soweit ich das bisher gesehen habe), ihre Gründe mag sich jeder selbst überlegen....

Eigentlich wissen sie nur: CO2 Steigt an, das ist Fakt. Wie sich das genau auswirken wird? Sie haben keinen Schimmer... Die Prozesse sind auch so langwierig, dass sie niemand in die Verantwortung nehmen kann, egal was sie "berechnen"....

Ich habe gelesen, Anstieg 2 m Meeresspiegel in rund 1000 Jahren als worse case. (Bei Bedarf finde ich die Quelle)

Naja, 2 m in 1000 Jahren bringt mich "kaum" in Panik, aber das muss jeder selbst wissen.

Ich wiederhole zum 196 Mal:
CO2 Anstieg ist nur das Symptom. Die eigentliche Ursache ist der Anstieg der Weltbevölkerung. Solange die nicht sinkt, ist auch nur ein Rückgang des CO2 Anstieges unrealistisch. Ein Rückgang auf 0 so was von utopisch, das kann man fast nicht mal vernünftig kommentieren...

 

bearbeitet von fjvbit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten schrieb battlecore:

> setzen aktive und schlafende Vulkane sowie ähnliche geologische Prozesse pro Jahr 0,28 bis 0,36 Gigatonnen CO2 pro Jahr frei.
> Der jährliche Gesamtausstoß des Klimagases durch den Menschen liegt dagegen 40- bis 100-mal höher

Vielleicht sollte man mal das abziehen was wir so ausatmen, Menschen und Tiere. Das können wir nämlich nicht beeinflussen.

Sinnvoll wäre es den Technologiebedingten Ausstoss zu nehmen. Den können wir beeinflussen.

Wie sieht die Zahl dann aus?

War das ernst gemeint oder willst Du koiram nur beschäftigen?

Niemand, der sich ernsthaft für CO2-Emissionen interessiert, berücksichtigt das ausgeatmete CO2, weil das aus der Umwelkt stammt und somit die Bilanz nicht verändert.

Die von koiram angegebene Zahl bezieht sich nur auf das CO2, das durch Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb fjvbit:

Die eigentliche Ursache ist der Anstieg der Weltbevölkerung. Solange die nicht sinkt, ist auch nur ein Rückgang des CO2 Anstieges unrealistisch.

Wenn man das CO2 aus der Luft mit regenerativer abgasarmer Energie in Kohlenstoff + Sauerstoff aufspaltet (wie beim bereits von mir erwähnten Herstellungsverfahren von synthetischem Kraftstoff) und nur einen Teil des Kohlenstoffs / Treibstoffs davon als Kraftstoff verbrennt, und den anderen Teil nicht verbrennt sondern z.B. was daraus herstellt (evtl. Kohlefaser-Karosserien, Kohlefaser-Schiffe, Kohlefaser-Flugzeuge, Kohlefaser-Fahrräder, Medikamente, Plastik etc.) ginge das rein theoretisch schon.

Und sonst kann man sich die ganze Diskussion hier sparen, seine Handschuhe und Schal wegschmeißen und sich Palmen in den Garten pflanzen, oder einen Steg bauen, oder irgendwohin umziehen wo es genug höher gelegenes Land gibt zum Leben und für Nahrungsmittel, z.B. Schweden, Kanada oder Norwegen...

In Deutschland wird genug Geld für den Küstenschutz da sein, in den Niederlanden mit Flächen unter dem Meeresspiegel geht das ja auch - andere ärmere Länder werden härter betroffen sein...

bearbeitet von koiram

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@battlecore - global lese ich deine Posts sehr gerne und freue mich darüber, dass du oft die Schreibtischtäter-Krawattenfuzzi-Sicht zurechtrückst.
Aber dieser Post war ziemlich schwach.

 

 

22 minutes ago, battlecore said:

Unser Autobashingwahnsinn in Deutschland ist auch nur ein punktuelles Ereignis. Das wäre also auch ohne globale Auswirkung.

Nahezu. Wenn D's Emmissionen insgesamt ca. 2% ausmachen, dann kann jeder für sich raten, wieviel Promille (oder Bruchteile davon) letztlich ein deutscher Umstieg auf E-Mobilität o.ä. ausmachen würde.

27 minutes ago, battlecore said:

Ein Vulkanausbruch ist immer ein Ereignis mit globaler Auswirkung. Oder bleibt das ausgestossene CO2, Stickoxid oder Schwefeldioxid dann auf die lokale Umgebung beschränkt? Eher nicht.

Natürlich hat ein Vulkanausbruch, was CO2, Ärosole etc betrifft, globale Konsequenzen. Habe ich nie bezweifelt.

Anscheinend war wohl meine Formulierung "punktuell" für dich missverständlich - dann ersetze "punktuell" durch "Einzelereignis".

30 minutes ago, battlecore said:

Es gibt viele Vulkane die permanent ausstossen. Also auch Dauerfeuer.

Wieviele PKWs, LKWs, Schiffe, Züge, Flugzeuge etc sind weltweit in Betrieb? Wieviel Industreianlagen, Kraftwerke etc?

Dagegen kommen die Größenordnungen von permant ausstossenden Vulkanen bei weitem nicht an. Wieviele Vulkane sind das weltweit? Wieviele Kraftwerke laufen weltweit alleine parallel?
In den Links von @koiramund mir steht einiges zum AUsstoss von Vulkanen. Hättest du ordentlich reingeschaut, könntest du begründeter spekulieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb fjvbit:

> 1) der globalen Bilanz, wobei die Einzelheiten des CO2-Kreislaufs ignoriert werden. Ich frage einfach nur: was passiert,
> wenn die CO2-Konzentration z.B. um den Faktor 2 steigt. Das ist verhältnismäßig einfach. Kann man überall im Internet
> nachlesen.
 Wer Physik studiert hat oder sich ein entsprechendes Fachwissen angeeignet hat, kann es selbst ausrechnen.

Auf keinen Fall: Man kann ein Modell machen, aber so ein Modell funktioniert, wenn überhaupt, für den aktuellen Zustand. Es ist beliebig schwierig und auch ungenau ein Modell zu "basteln" was auch für geänderte Bedingungen noch funktioniert. D. h. für die Zukunft bei anderen Bedingungen (höherer CO2 Gehalt usw.)

Beispiel: in der Uhrzeit lag der CO2 Gehalt bei > 10% (Quelle finde ich bei Bedarf). Nun hatten wir einen CO2 Anstieg von 200 ppm auf 400 ppm in den letzten 100 Jahren (etwa) das ist ein Anstieg um 0,02 Prozent.

Gehen wir davon aus, wir hatten ein Anstieg um 1° C wegen CO2.

Versucht man das nun hochzurechen könnte man auf die Idee kommen, das Linear zu machen.

200 ppm entsprechen 0,02%

10% / 0.02% = Faktor 500 

Würde man das nun Linear umrechnen müssten bei 10% CO2 eine Temperatur um 500 Grad höher sein als jetzt. Was natürlich offensichtlich Unsinn ist. Die Abstrahlung erhöht sich bei erhöhter Temperatur usw....

Ich behaupte nun, dass auch bei 1000 ppm (Faktor 2,5 zu heute)  d. h. 0,1% CO2 die Welt nicht untergehen wird, egal was die Klimapaniker berechnen. Früher war viel mehr CO2 in der Atmosphäre als jetzt....

Ich sage zum x-ten Mal: das Schlüsselargument, das jeder selbst nachrechnen kann ist ein physikalisches. Die Strahlungsbilanz der Erde.

Das was Du ansprichst, bezieht sich auf Sekundäreffekte, da ist selbstverständlich Skepsis angebracht und irgendeine beobachtete Korrelation zu extrapolieren ist natürlich Unsinn. Aber es gibt sehr gute Argumente dafür, dass die Sekundäreffekte alles insgesamt eher schlimmer machen. Die von Dir genannte Nordverschiebung der Baumgrenze ist eines der ganz wenigen Argumente in die Gegenrichtung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.