Jump to content

Empfohlene Beiträge

2 minutes ago, Jokin said:

Naja ... also da muss man schon ein bisschen in die Technik reinschauen.

Die empfangenen Coins sind nicht in der Blockchain bestätigt.

In der BCH Blockchain gibt es kein Replace by Fee. Für das Bezahlen von Kleinbeträgen ist das vollkommen ausreichend. Bei einem Autokauf sollte man dagegen schon einige Bestätigungen abwarten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2 minutes ago, onleines said:

Ich glaube, für Endkunden und Händler gibt es keine Unterschiede zwischen den einzelnen Coins.

Für die erfolgreiche Verbreitung der einzelnen Coins ist entscheidend, welcher POS-Terminal-Anbieter oder Payment Provider der Händler einbindet und welche Coins der unterstützt.

Für einen Händler ist es wichtig, dass der Coin in seiner Währung abgerechnet und ausbezahlt wird, damit seine Buchhaltung stimmt. 

Die Diskussion welcher Coin besser ist, wird von den Besitzern der Coins geführt. Aber nicht, weil der Coin benutzt werden soll, sondern weil man darauf hofft, dass der eigene Coin im Wert steigt.

Die Anwendung ist nebensächlich und nur als Story für die Kursentwicklung. 

Auf was achtet ein Händler, wenn er einen Coin in seinen Shop anbietet? Auf was achtet ein Endkunde, wenn er damit bezahlt? 

 

Für den Händler ist es außerdem wichtig, dass ein Coin möglichst weit verbreitet ist. Und wenn über Token auch noch die Kundenbindung erhöht werden kann, umso besser. Auch die Geschwindigkeit der Zahlung ist wichtig, denn je schneller, desto mehr Kunden können durch die Kassen geschleust werden, was die Personalkosten senkt. Zudem profitiert der Händler von geringen Transaktionsgebühren.

Für den Endkunden ist es wichtig, dass die Transaktionskosten gering sind und dass er durch Rabatte profitieren kann, wie im Falle von Elipay durch die Verwendung von Token. Nicht grundlos sind Payback-Karten so erfolgreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Thiasos:

Für den Händler ist es außerdem wichtig, dass ein Coin möglichst weit verbreitet ist. Und wenn über Token auch noch die Kundenbindung erhöht werden kann, umso besser. Auch die Geschwindigkeit der Zahlung ist wichtig, denn je schneller, desto mehr Kunden können durch die Kassen geschleust werden, was die Personalkosten senkt. Zudem profitiert der Händler von geringen Transaktionsgebühren.

Für den Endkunden ist es wichtig, dass die Transaktionskosten gering sind und dass er durch Rabatte profitieren kann, wie im Falle von Elipay durch die Verwendung von Token. Nicht grundlos sind Payback-Karten so erfolgreich.

Akzeptierst Du selber Bitcoin Cash oder hast Du mal mit Bitcoin Cash selber bezahlt?

Oder bist Du ein Anhänger von Bitcoin Cash, weil Du die als Investment hältst?

Der Erfolg von BCH in Slowenien liegt ausschliesslich an Elipay und die haben neben Bitcoin Cash auch Bitcoin und Ether im Portfolio. 

Die Geschwindigkeit der Zahlung an der Kasse ist für die Händler absolut nebensächlich. Da dauern alle Zahlungen so schnell wie in Deinem Video gezeigt. Die Bestätigungen der Zahlungen geht immer in Sekunden. Da schaue ich im Mempool nach. Das macht der Payment Provider für den Händler. 

Der Händler zahlt keine Transaktiionskosten. Die hat der Zahler (also Endkunde) zu tragen.

Ich selber zahle grundsätzlich immer mit Crypto wenn es möglich ist. Ich will die Händler und die Anwendungen dadurch unterstützen. Bestimmt Nicht, weil es dort ein Loyalityprogramm gibt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
20 hours ago, onleines said:

Akzeptierst Du selber Bitcoin Cash oder hast Du mal mit Bitcoin Cash selber bezahlt?

Ich bin kein Händler. Bisher habe ich, mangels Akzeptanzstellen, nur mit Bitcoin bezahlt, trotz der hohen Gebühren. Auf meinem Smartphone habe ich aber stets BTC und BCH, um, wenn möglich, auch damit zu bezahlen.

Quote

Oder bist Du ein Anhänger von Bitcoin Cash, weil Du die als Investment hältst?

Ich bin ein Anhänger von Bitcoin Cash, weil ich an die Vision eines Peer-to-Peer Electronic Cash Systems glaube. Trotzdem habe ich wertmäßig 10x soviel BTC als BCH in meinem Portfolio, da ich vermute, dass kurz- bis mittelfristig durch Spekulanten der Wert von BTC stärker steigt. BTC ist nun einmal die bekannteste und größte aller Kryptowährungen.

Langfristig allerdings, so meine Überzeugung, werden sich die Währungen durchsetzen, die auch einen wirklichen Nutzen als Zahlungsmittel haben. Daher halte ich mengenmäßig mehr als 3x so viele BCH in meinem Portfolio. BCH hält sich, anders als BTC seit der Implementierung von Segwit, noch immer an das Whitepaper und ist dabei die Vision Satoshis umzusetzen, auf Visa-Level und mehr zu skalieren.

Ich bin ein Anhänger von Bitcoin Cash, weil ich seit Mitte 2011 dabei bin, zu einer Zeit, als BTC noch nicht als das neue Gold bezeichnet wurde, sondern als ein Mittel Bankgeschäfte für diejenigen zu ermöglichen, die keinen Zugang zu Banken haben. Denn zwei Milliarden Menschen haben kein Bankkonto. Bitcoin war ursprünglich nicht für die Menschen gedacht, denen es bereits finanziell gut geht. Doch statt "Banking the unbanked" heißt es nun "Digital Gold".

Es ist aber völlig in Ordnung, dass Bitcoin nun diesen Weg eingeschlagen hat, denn ein digitales Gold hat durchaus seine Daseinsberechtigung. Für mich persönlich ist der zweite Aspekt jedoch wichtiger.

Quote

Die Geschwindigkeit der Zahlung an der Kasse ist für die Händler absolut nebensächlich. Da dauern alle Zahlungen so schnell wie in Deinem Video gezeigt. Die Bestätigungen der Zahlungen geht immer in Sekunden. Da schaue ich im Mempool nach. Das macht der Payment Provider für den Händler. 

Nun, wenn ich an der Kasse stehe und mit meiner Giro-Karte bezahle, dauert das doch erheblich länger. Daher denke ich schon, dass die Geschwindigkeit an der Kasse für die Händler ziemlich relevant ist.

Quote

Der Händler zahlt keine Transaktiionskosten. Die hat der Zahler (also Endkunde) zu tragen.

Daher habe ich auch nicht von Transaktionskosten geschrieben, sondern von Transaktionsgebühren. Diese fallen bei Elipay in Höhe von 1,25% an, welche somit erheblich geringer sind, als bei Kreditkartenzahlungen.

Quote

Ich selber zahle grundsätzlich immer mit Crypto wenn es möglich ist. Ich will die Händler und die Anwendungen dadurch unterstützen. Bestimmt Nicht, weil es dort ein Loyalityprogramm gibt.

Du solltest nicht von dir auf andere schließen. Kryptos werden sich nicht deswegen in der Breite durchsetzen, weil die Menschen den Händler oder eine Anwendung unterstützen wollen, sondern, weil sich die Menschen einen Vorteil versprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bis 2017 wurde in der Community nur über die Anwendungsmöglichkeiten von Bitcoin gesprochen. Seit diesem Zeitpunkt wird fast nur noch von Investment und dem Kursanstieg geredet.

In diesem Thread will ich den Fokus auf das Zahlungsmittel richten und keine Wiederholung von Investment BlaBla oder das gegenseitigen Haten über den jeweils anderen Coin.

Wenn Coins in der Masse ankommen wollen, dann braucht man eine sinnvolle Anwendung. Die kann/ist die Bezahlung im Online-Shop, im Ladengeschäft und in dem Senden & Empfangen von Coins untereinander.

Wenn ich in einem Online-Shop bezahle, dann kann ich als Endkunde zwischen verschiedenen Bezahlmethode wählen. Das sind Visa und Mastercard, PayPal, SEPA-Überweisung, Giropay, Sofortüberweisung, Rechnungskauf, Barzahlen.de, Paydirekt und noch zig andere Möglichkeiten. 

Alle diese Bezahlmethoden sind unterschiedlich, haben Vor- und Nachteile und besitzen für unterschiedlichste Geschäftsmodelle oder Zielgruppen eine Daseinsberechtigung.

So wie wir heute unterschiedliche Bezahlmethoden (s.o.) kennen, so sehe ich auch die unterschiedlichen Coins.

Gemeinsam sollten alle Coins miteinander den Rest der Welt davon überzeugen, mit Coins zu bezahlen die Coins zu benutzen.

Die No-Coiner davon überzeugen, mit Coins zu bezahlen und im Shop zu akzeptieren.

Durch das gegenseitige haten der Coins, werden die No-Coiner nur verschreckt, verunsichert und davon abgehalten sich mit den Coins als Anwendung zu beschäftigen.

Die erste Frage eines Händlers ist es doch, "Soll ich Coins in meinem Shop akzeptieren?". Wenn er diese Frage für sich positiv beantwortet hat, stellt sich im Anschluss die Frage, "Welche Coins soll ich akzeptieren?".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2 hours ago, onleines said:

 

Durch das gegenseitige haten der Coins, werden die No-Coiner nur verschreckt, verunsichert und davon abgehalten sich mit den Coins als Anwendung zu beschäftigen.

 

 

Ich beziehe das mal auf meinen vorherigen Post. Ich glaube, du hast meinen Post nicht wirklich verstanden. Ich "hate" nichts, sondern sehe unterschiedliche Anwendungsfälle. Deine Frage war, weshalb ich ein Anhänger von Bitcoin Cash bin. Und darauf habe ich geantwortet. Schließlich bin ich ja auch in BTC investiert.

Wie du außerdem selber schreibst:

Quote

Bis 2017 wurde in der Community nur über die Anwendungsmöglichkeiten von Bitcoin gesprochen. Seit diesem Zeitpunkt wird fast nur noch von Investment und dem Kursanstieg geredet.

BTC ist nun mal die wichtigste aller Kryptos. Der Anwendungsfall ist "Digitales Gold". Selbstverständlich wird daher fast nur noch von Spekulation, Investment und Kursanstiegen gesprochen. Adam Back, der CEO von Blockstream, sagt selbst, dass Bitcoin für Payments nicht geeignet ist und viele Maximalisten zahlen lieber mit Kreditkarte, was einige Bitcoin Entwickler ja auch ganz offiziell empfehlen, wie z. B. Jimmy Song oder der Blockstream CSO Samson Mow.

Der Anwendungsfall von Bitcoin ist die Verwendung als "digitales Gold, für Bitcoin Cash die Nutzung als "Cash". Der Anwendungsfall von Bitcoin SV ist der Aufbau eines Metanets und Ethereum will Smart Contracts und dezentrale autonome Organisationen aufbauen.

Bei deinem Thread geht es aber um "Coins als Zahlungsmittel"?

bearbeitet von Thiasos
twitter link hinzugefügt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

BTC als "Digitales Gold" ist ja auch ein sehr relevanter Use Case und im Moment ganz sicherlich der wichtigste. Nicht grundlos sind die größten Umsatzsteigerungen bei localbitcoins in Ländern mit hohen Inflationsraten, wie z. B. Venezuela oder Argentinien, wie bei coin.dance zu sehen. Dass der Wert von Bitcoin derzeit stärker steigt, als der vieler Altcoins, hängt ja auch nicht unbedingt mit einer gestiegenen Aktzeptanz von BTC als Zahlungsmittel zusammen, sondern wohl eher mit der Nutzung als Investment und Spekulationsmittel. Finde ich gut, mache ich auch so.

Ich sehe den Anwendungsfall für Bezahlungen in einer Kryptowährung auch nicht unbedingt in stabilen erste Welt Ländern, sondern eher in Ländern der dritten Welt, wo viele Menschen überhaupt keinen Zugang zu Bankdienstleistungen haben. Zum Beispiel sollte ein Bauer dort die Möglichkeit haben, über das Internet Saatgut zu kaufen zu können. Auf dem Markt könnte er seine Ernte gegen Kryptos verkaufen, ohne dass er größere Mengen Bargeld dabei haben müsste. In solchen Ländern könnte sich vielleicht am ehesten ein Kryptowährungskreislauf durchsetzen, wo die nationale Währung nach und nach durch eine Kryptowährung ergänzt und langfristig vielleicht sogar abgelöst wird. Ich könnte mir vorstellen, dass die Kryptowährung A zum bezahlen genutzt wird und zum längerfristigen Sparen gewisse Bestände in eine wertstabilere Kryptowährung B konvertiert werden.

In den großen Industrieländern sind die Vorteile für die Nutzung zum bezahlen, so ehrlich muss man sein, eher gering. Es gibt durch die etablierten Systeme bereits funktionierende Lösungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Thiasos:

über das Internet Saatgut zu kaufen zu können.

Ich gehe noch einen Schritt weiter - er sollte sein Saatgut per SMS bestellen und bezahlen können.

Erst wenn das digitale Bezahlen so einfach ist wie das Versenden von Textnachrichten, dann haben wir wirklich was gekonnt.

Leider beißt sich "Einfachheit" mit "Sicherheit" - wie wir ja nun wunderbar sehen wenn wir uns in unser Bankkonto einloggen wollen ... *grmpf*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1 hour ago, Jokin said:

Ich gehe noch einen Schritt weiter - er sollte sein Saatgut per SMS bestellen und bezahlen können.

Erst wenn das digitale Bezahlen so einfach ist wie das Versenden von Textnachrichten, dann haben wir wirklich was gekonnt.

Gibt es schon. Für BCH, Dash und Litecoin via SMS mit Cointext

bearbeitet von Thiasos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In Afrika soll ein Bauer mit Cryptos sein Saatgut bezahlen??? LOOOOL, ich lache gerade laut und die Leute schauen mich komisch an... Ich mag es, wie realitätsfremd manche Leute hier sind. Ein Bauer in Afrika soll sich eine Bitcoin Wallet zulegen?? Soll sich einen Seed merken, sicher aufschreiben, ausdrucken, laminieren, auf USB Stick speichern, soll sich vor Hackern schützen, soll sich am besten nen Zweitrechner holen mit dem er nie online geht, soll lernen was der Unterschied ist zwischen Seed und Private Key, soll die Fluktuation voraussagen bis zur Ernte usw? Aaaaalter... Das kriegen ja net mal gebildete Deutsche hin, siehe die vielen "meine Bitcoins sind weg" und "wie komm ich an meine Bitcoins ran" Jammer-Posts.

Ich habe hier immer noch keinen Vorteil gelesen für mich als Zahler, wenn ich z.B. Apple Pay nutze.

Ist es schneller erst die Bitcoin App zu öffnen, nen Barcode zu scannen und dann kontaktlos zu zahlen als einfach den Finger aufzulegen und sofort kontaktlos zu zahlen?

Ist es sicherer für Händler als Apple Pay, wo Apple dem Händler gegen jeden Missbrauch Garantie gibt im Gegensatz zur Zahlung mit Kreditkarten?

Ist es sicherer für mich als Zahler, wo ich bei Apple Pay keinerlei Haftung habe? Keine Hacker die meine Daten ausspionieren können und meine Bitcoins stehlen können?

Ist es einfacher als Apple Pay, wo ich einfach innerhalb von Sekunden eine Karte verknüpfe und mich nicht um Seeds, Sicherheit, Antivirus, Backups, Paperwallets usw kümmern muss?

Ist es idiotensicherer als ein Konto oder Kreditkarte, wo ich wenn ich die Karte verliere einfach einen echten Menschen bei einer Bank anrufen kann und sperren und neu beantragen kann, anstatt wie bei Bitcoin alles selber machen zu müssen und dann in die Röhre schaue wenn ich meinen Private Key verloren habe.

Ist es planbarer als FIAT, wo ich weiss ich habe bis Monatsende noch 1000 Euro zum Leben, anstatt immer zu zittern dass Bitcoin nicht schon wieder nach unten rauscht und ich schon zum 25sten pleite bin?

Ist es ein besseres "Globales" Geld als Dollar, wo ich weiss ich kann jederzeit damit alles, jeden und überall bezahlen, auch wenn meine lokale afrikanische Währung 1000% Inflation hat, anstatt mit Bitcoin zu hoffen dass mein Gegenüber den überhaupt annimmt?

Sorry, Bitcoin ist für die breite Masse nicht als tagtägliches Zahlungsmittel zu gebrauchen. Kunden brauchen einen Ansprechpartner bei Problemen, Kunden brauchen Sicherheit und Verlässlichkeit. Kunden wollen mit einem Klick in der App ein Konto eröffnen. Kunden wollen zahlen ohne Angst haben zu müssen dass ihr Geld unwiederbringlich weg ist wenn sie auch nur den kleinsten Fehler machen. Kunden wollen Fehler wieder ausbügeln können, eine Lastschrift stornieren. Das ist bei Cryptos eben nicht der Fall. Sie werden, wenn es um reines Bezahlen geht, weiterhin eine Nische bleiben, nur von Nerds und Paranoikern genutzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb SBlue1:

n Afrika soll ein Bauer mit Cryptos sein Saatgut bezahlen??? LOOOOL, ich lache gerade laut und die Leute schauen mich komisch an... Ich mag es, wie realitätsfremd manche Leute hier sind. Ein Bauer in Afrika soll sich eine Bitcoin Wallet zulegen?? Soll sich einen Seed merken, sicher aufschreiben, ausdrucken, laminieren, auf USB Stick speichern, soll sich vor Hackern schützen, soll sich am besten nen Zweitrechner holen mit dem er nie online geht, soll lernen was der Unterschied ist zwischen Seed und Private Key, soll die Fluktuation voraussagen bis zur Ernte usw? Aaaaalter... Das kriegen ja net mal gebildete Deutsche hin, siehe die vielen "meine Bitcoins sind weg" und "wie komm ich an meine Bitcoins ran" Jammer-Posts.

Ich habe hier immer noch keinen Vorteil gelesen für mich als Zahler, wenn ich z.B. Apple Pay nutze.

Dann versuche mal ohne Bankkonto mit ApplePay zu bezahlen, in Afrika haben die wenigsten ein Bankkonto.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum reden wir eigentlich auch dauernd von Bezahlung in Geschäften?

Es geht doch eigentlich um digitales Bargeld. Die Vorteile lassen sich doch besonders im Online Handel realisieren.

Freiberufler, die weltweit die Dienstleistungen anbieten und abrechnen können oder für digitale Güter. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb SBlue1:

Sorry, Bitcoin ist für die breite Masse nicht als tagtägliches Zahlungsmittel zu gebrauchen.

Ja, Du hast recht. "Noch" ist Bitcoin nicht für die breite Masse tauglich.

vor einer Stunde schrieb SBlue1:

Kunden brauchen einen Ansprechpartner bei Problemen,

Ja, auch hier hast Du recht. Es braucht eine Art "Support-Dienstleister", diese Rolle sind derzeit Banken und ApplePay und andere ...

vor einer Stunde schrieb SBlue1:

Kunden brauchen Sicherheit und Verlässlichkeit.

Bitcoin ist sicher und zuverlässig. Wenn beide Zahlungspartner Wallets und eine Internetverbindung haben, funktioniert das direkt Peer-to-Peer. Auch ohne Wallet mit lediglich SMS geht es auch, dann aber über einen Payment-Dienstleister ... nichts anderes ist Apple auch.

vor einer Stunde schrieb SBlue1:

Kunden wollen mit einem Klick in der App ein Konto eröffnen.

Das ist kein Problem, das geht auch über Applepay-ähnliche Bitcoin-Zahlngsdienstleister. Zusaätzlich bietet Bitcoin die Möglichkeit seine eigene Bank zu sein - ich kann sogar die Bank von Freunden sein oder mich selber zum Dienstleister und Bank entwickeln ohne großen Aufwand - und gerade das wird in Schwellenländern immer wichtiger - siehe Venezuela.

vor einer Stunde schrieb SBlue1:

Kunden wollen zahlen ohne Angst haben zu müssen dass ihr Geld unwiederbringlich weg ist wenn sie auch nur den kleinsten Fehler machen.

Das kann analog zu ApplePay auch ein Bitcoin-Zahlungsdienstleister für Kunden absichern. Wenn lediglcih QR-Codes gescannt werden, gibt es kaum ein Problem mit Fehlern.

vor einer Stunde schrieb SBlue1:

Kunden wollen Fehler wieder ausbügeln können, eine Lastschrift stornieren. Das ist bei Cryptos eben nicht der Fall. Sie werden, wenn es um reines Bezahlen geht, weiterhin eine Nische bleiben, nur von Nerds und Paranoikern genutzt.

Auch das ist mit Zahlungsdienstlern problemlos möglich wenn die das analog Payback oder ApplePay anbieten

vor einer Stunde schrieb SBlue1:

Das ist bei Cryptos eben nicht der Fall.

Wenn wie bei ApplePay ein Dienstleister zwischengeschaltet wird, ist das sehr wohl möglich - es braucht halt immer jemanden, der die Verantwortung übernimmt, wenn der Endanwender diese nicht haben will.
Und genau das ist der riesengroße Vorteil bei Kryptowährungen: Ich kann als Endanwender für mein eigenes Guthaben SELBST verantwortlich sein und mich vollumfänglich als MÜNDIGER Bürger fühlen, dem nix weggenommen wird.

vor einer Stunde schrieb SBlue1:

 Sie werden, wenn es um reines Bezahlen geht, weiterhin eine Nische bleiben, nur von Nerds und Paranoikern genutzt.

Ja, auch da hast Du vollkommen recht - eine Nische für Nerds, für die "Selbstverantwortung" nicht einfach nur ein Seminartitel ist sondern, die ihre "Selbstverantwortung" mit allen Konsequenzen (positiv wie negativ) ausleben.

Für viele Menschen ist diese Selbstverantwortung etwas vollkommen Neues und Unbekanntes - das muss erstmal wieder erlernt werden.

Für seine eigenen Fehler selbst die Konsequenzen tragen - das kann nicht jeder.
Für Fehler anderer nicht auch gerade stehen zu müssen - das wollen viele, aber nur die Nerds entziehen sich dieser Kollektiv-Verantwortung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

^^^ In Afrika zahlen die ja auch nicht per Bankkonto sondern in Cash. In Landeswährung da wo sie einigermaßen stabil ist, ansonsten in Dollar.

^^ Und was ist der Vorteil von Crypto-Währungen im weltweiten Onlinehandel im Vergleich zu Dollar oder Euro, beziehungsweise zur p2p Zahlung per Apple Cash oder PayPal?

^ Da liegt des Pudels Kern im Pfeffer begraben Jokin. 99,9% der Menschen ziehen Bequemlichkeit und Sicherheit der Selbstverantwortung und Angst vor irreversiblen Konsequenzen vor, gerade wenn es um etwas existenzielles wie Geld geht. Warum nutzen denn alle noch Google und nicht DuckDuckGo als Suchmaschine, obwohl sie wissen welche Datenspur sie ansammeln, die von jedem der dafür zahlt ausgewertet werden kann? Aus Bequemlichkeit. Warum haben in Deutschland noch immer Leute Sparbücher anstatt Aktien? Weil sie Angst haben, oder keine Zeit, keine Lust, oder zu bequem sind sich zu informieren.

Seid mal realistisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 26.9.2019 um 19:57 schrieb SBlue1:

Seid mal realistisch.

Und du erkenne vielleicht, daß DEINE "Realität" nicht identisch ist mit der eines afrikanischen Bauern oder nepalischen Gastarbeiters in Arabien.

Klar zahlen die Saatgut oder die Überweisung an die Familie zu Hause in cash. Aber halt für horrende Gebühren, 10-30% , weil sie vom für uns Westler selbstverständlichen Banksystem ausgeschlossen sind und bleiben. Die Mittelsmänner beim Geldtransfer und Wechseln lassen sich ihren Service vergolden. Das evt. umgehen zu können ist eine ganz andere Motivation zum Lernen als für einen faulen Westler, der auch für <1% Gebühren bei XxxPay das Knöpfchen drücken könnte...

Wenn du jetzt noch die Anzahl der Menschen in Realitäten A und B vergleichst, dann schrumpeln deine "99,9%" aber so was von zusammen...

Ich will damit nicht sagen, daß bestimmt und zwangsläufig Cryptos diesen Anwendungsfall abdecken werden. Aber sie sind zZ der beste, wenn nicht einzige Kandidat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 9/26/2019 at 7:57 PM, SBlue1 said:

^^^ In Afrika zahlen die ja auch nicht per Bankkonto sondern in Cash. In Landeswährung da wo sie einigermaßen stabil ist, ansonsten in Dollar.

Es gibt einen Grund, warum Dienste wie M-Pesa in Afrika extrem beliebt sind. Und diese Art, Geldtransaktionen durchzuführen, können Kryptowährungen wesentlich besser und vor allem auch billiger, denn M-Pesa verlangt, wie du im verlinkten Wikipedia-Artikel lesen kannst, bis zu 66% Gebühren. Zum Beispiel lassen sich mit cointext BCH, Litecoin und Dash zu einem Bruchteil der Gebühren (ca. 2 US-Cent bei BCH, ca. 5 Cent bei LTC und Dash) überweisen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt im Paymentbereich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, wo digitales Bargeld ("electronic cash system") eingesetzt werden kann. Damit dann alte Technologien und Systeme ablösen könnte. Sei es das veraltete Überweisungssystem der Banken, M-pesa oder Western Union. Aber auch die aktuellen digitalen Internet-Bezahlmethoden wie Paypal, Sofortüberweisung, Giropay, barzahlen, Paydirekt, die Mobile-Bezahlmethoden wie Google Pay und Apple Pay, den Kreditkarten von Visa und Mastercard und den eWallet-Systemen wie Neteller. Ebenso gibt es noch prepaidkarten wie Paysafecard.

Alle diese Bezahlmethoden haben ihre Vor- und Nachteile. Als Händler stelle ich mir die Frage, welche dieser Bezahlmethoden machen für meine Geschäftsmodell Sinn.

Habe ich ein Ladengeschäft? Dann Bargeld und Kreditkarte und vielleicht Apple-Pay und Google-Pay.

Wenn ich einen Online--Shop habe, dann wird es für mich als Händler schon komplizierter. Sind es physische Güter oder digitale Güter? Gibt es Betrugsrisiken, sind es Produkte im Centbereich oder über hohe Beträge. Will ich es weltweit verkaufen oder nur im eigenen Land.

So wie es eine Vielzahl von Bezahlmethoden es in der Old-Economy gibt, so haben die unterschiedlichen Coins auch Anwendungsbereiche, wo es mehr Sinn macht diesen oder jenen Coin zu akzeptieren.

Es macht in meinen Augen auch für einen Händler keinen Sinn, wenn er in seinem Shop ALLE Coins anzubieten. Damit verwirrst Du nur Deine Kunden. Als Händler sollte man vielleicht eher 3-4 verschiedene Coins akzeptieren, die meine Kunden auch haben Doch welche Coins haben meine Kunden, um damit zu bezahlen? Auf jeden Fall Bitcoin und was noch?

Mit welchen Coin bezahlst Du in welchem Shop? Welchen Coin schickst Du an Deine Freunde/Familie, wenn Du Deine Schulden begleichen willst?

  • Thanks 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
45 minutes ago, onleines said:

 

So wie es eine Vielzahl von Bezahlmethoden es in der Old-Economy gibt, so haben die unterschiedlichen Coins auch Anwendungsbereiche, wo es mehr Sinn macht diesen oder jenen Coin zu akzeptieren.

Es macht in meinen Augen auch für einen Händler keinen Sinn, wenn er in seinem Shop ALLE Coins anzubieten. Damit verwirrst Du nur Deine Kunden. Als Händler sollte man vielleicht eher 3-4 verschiedene Coins akzeptieren, die meine Kunden auch haben Doch welche Coins haben meine Kunden, um damit zu bezahlen? Auf jeden Fall Bitcoin und was noch?

Mit welchen Coin bezahlst Du in welchem Shop? Welchen Coin schickst Du an Deine Freunde/Familie, wenn Du Deine Schulden begleichen willst?

Je verbreiteter ein Coin ist, desto mehr profitiert dieser von Netzwerkeffekten (siehe dazu auch Metcalfesches Gesetz). So werden nur die großen und bekannten Coins werden bei den wichtigsten Payment-Providern berücksichtigt. In den meisten Fällen dürften dies Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin sein und als Besonderheit in wenigen Märkten noch Dash. Allerdings sehe ich bei Privacy-Coins nur ein Nischendasein, da aufgrund gesetzlicher Bestimmungen die Verwendung in vielen Ländern immer weiter eingeschränkt und damit schwieriger wird. Für einen Händler wäre es auch wenig sinnvoll, Zahlungen für einem Coin anzubieten, der wenig genutzt wird, so gut er prinzipiell auch geeignet sein sollte, da ja auch immer Wartungskosten damit verbunden sind.

Hier eine Übersicht der wertmäßigen Transaktionen in US-Dollar der aus meiner Sicht wichtigsten Bezahlcoins, in logarithmischer Darstellung: https://bitinfocharts.com/comparison/sentinusd-btc-eth-ltc-bch-dash.html#log&3m

Für jeden weiteren Coin wird es verdammt schwer, mitzuhalten. Bitpay beispielsweise, einer der größten Zahlungsdienstleister für Kryptowährungen, hat die letzten Jahre nur BTC und BCH unterstützt und beginnt erst in Kürze zusätzlich Ethereum zu unterstützen, wobei ETH eigentlich kein typischer Bezahlcoin ist. Und generell sind auch viele andere Coins auch überhaupt nicht zum Bezahlen gedacht, sondern sind optimiert für bestimmte Anwendungsfälle.

Letztendlich wird es darauf hinauslaufen, dass sich nur einer oder ganz wenige Coins zum Bezahlen durchsetzen werden (aufgrund der genannten Netzwerkeffekten).

  • Thanks 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Thiasos:

 So werden nur die großen und bekannten Coins werden bei den wichtigsten Payment-Providern berücksichtigt. In den meisten Fällen dürften dies Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin sein und als Besonderheit in wenigen Märkten noch Dash. 

Hier eine Übersicht der wertmäßigen Transaktionen in US-Dollar der aus meiner Sicht wichtigsten Bezahlcoins, in logarithmischer Darstellung: https://bitinfocharts.com/comparison/sentinusd-btc-eth-ltc-bch-dash.html#log&3m

 

Toller Chart. Kannte ich bisher noch nicht.

Das entspricht auch den Erfahrungen bei Coinpages. Die von den Händlern am meisten akzeptierten Bezahlmethoden sind Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Bitcoin Cash und Dash.

Die Verbreitung von Dash ist aber nicht bei den Onlineshops, sondern bei Ladengeschäften wo man man mit POS Terminals die Zahlung abwickelt. In den Online Shops auch teilweise Lightning. Ein Händler akzeptiert auch Bitcoin SV.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 9/30/2019 at 2:50 PM, onleines said:

Toller Chart. Kannte ich bisher noch nicht.

Das entspricht auch den Erfahrungen bei Coinpages. Die von den Händlern am meisten akzeptierten Bezahlmethoden sind Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Bitcoin Cash und Dash.

Die Verbreitung von Dash ist aber nicht bei den Onlineshops, sondern bei Ladengeschäften wo man man mit POS Terminals die Zahlung abwickelt. In den Online Shops auch teilweise Lightning. Ein Händler akzeptiert auch Bitcoin SV.

Wichtig ist vor allem auch, dass die großen und bekannten Unternehmen Kryptos akzeptieren, um die Verbreitung signifikant zu erhöhen. In Deutschland, beispielsweise, ist dies unter anderem Burger King, der über den Umweg Takeaway bei Online-Bestellungen Bitcoin und Bitcoin Cash annimmt, wie hier zu sehen:

https://preview.redd.it/iqz81z8fnlk31.gif?format=mp4&s=2fa586f86f0be2ea96e1481ab61f6760567767e0

bearbeitet von Thiasos

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb Thiasos:

Wichtig ist vor allem auch, dass die großen und bekannten Unternehmen Kryptos akzeptieren, um die Verbreitung signifikant zu erhöhen. In Deutschland, beispielsweise, ist dies unter anderem Burger King, der über den Umweg Takeaway bei Online-Bestellungen Bitcoin und Bitcoin Cash annimmt,

Eine Auflistung aller Shops, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz Coins (wie Bitcoin, Dash, Bitcoin Cash, Ethereum, Lightning usw.) akzeptieren, findest Du bei Coinpages.io

 

bearbeitet von onleines
wort vergessen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1 minute ago, onleines said:

Eine Auflistung aller Shops, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz Coins (wie Bitcoin, Dash, Bitcoin Cash, Ethereum, Lightning usw.) findest Du bei Coinpages.io

 

Ist aber offensichtlich nicht vollständig, zumindest was die akzeptierten Kryptowährungen angeht. Bitcoin Cash wird beispielsweise für Burger King unterschlagen. Dasselbe gilt für Mamas Banh in Berlin. Es gibt bestimmt noch viele andere, die hier nicht aufgeführt werden. Und auch hier finden sich noch einige, die ich auf Coinpages nicht finden. Grundsätzlich kannst du außerdem bei Bestellung über Lieferando immer mit Bitcoin und Bitcoin Cash bezahlen, da Lieferando Bitpay benutzt. Muttergesellschaft von lieferando ist übrigens takeaway.com, die in 10 europäischen und 2 asiatischen Ländern aktiv sind. Trotzdem sind nicht alle diese Restaurants bei coinpages aufgeführt.

Auch sind bei coinpages nicht alle ATMs aufgeführt. Viele hier aufgeführten fehlen etwa.

Bei coinpages.io finden sich viele Shops, aber nicht wie von die beschreiben alle Shops. Trotzdem eine gute Übersicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Thiasos:

Ist aber offensichtlich nicht vollständig, zumindest was die akzeptierten Kryptowährungen angeht. Bitcoin Cash wird beispielsweise für Burger King unterschlagen. Dasselbe gilt für Mamas Banh in Berlin. Es gibt bestimmt noch viele andere, die hier nicht aufgeführt werden. Und auch hier finden sich noch einige, die ich auf Coinpages nicht finden. Grundsätzlich kannst du außerdem bei Bestellung über Lieferando immer mit Bitcoin und Bitcoin Cash bezahlen, da Lieferando Bitpay benutzt. Muttergesellschaft von lieferando ist übrigens takeaway.com, die in 10 europäischen und 2 asiatischen Ländern aktiv sind. Trotzdem sind nicht alle diese Restaurants bei coinpages aufgeführt.

Auch sind bei coinpages nicht alle ATMs aufgeführt. Viele hier aufgeführten fehlen etwa.

Bei coinpages.io finden sich viele Shops, aber nicht wie von die beschreiben alle Shops. Trotzdem eine gute Übersicht.

Die von Dir genannten Restaurants aufgeführten Restaurants sind bei Coinpages zwar aufgelistet, aber ohne die Zahlungsmethode Bitcoin Cash. Ich bin Dir dankbar, wenn Du mir hilfst die Seiten entsprechend zu aktualisieren. Gerade bei Bitcoin Cash ist es sehr schwer an Infos zu bekommen.

Lieferando ist bei Coinpages https://coinpages.io/lieferando.html aufgeführt. Auf der Lieferando Seite steht leider nur etwas von Bitcoin "Bezahlen und liefern lassen - Bezahle bar oder online mit Kreditkarte, Klarna, PayPal, Bitcoin. Guten Appetit!" Wenn Du mir den Hinweis auf Bitcoin Cash zeigst, dann binde ich das gerne ein. Gerne auch einen Screenshot, wenn Du es selber mal bei lieferando mit Bitcoin Cash bezahlt hast. 

Bei Burger King https://coinpages.io/burger-king-lieferservice.html selber, kann man leider nicht mit Bitcoin oder Bitcoin Cash bezahlen, sondern nur über den Umweg lieferando und auf der Webseite steht auch kein Hinweis.

Danke für den Hinweis auf https://coinpages.io/mamas-banh.html da habe ich gerade Bitcoin Cash ergänzt.

Hier findest Du alle Shops aus DACH, die Bitcoin Cash akzeptieren: https://coinpages.io/bitcoin/krypto-wirtschaft/kryptowahrungen/bitcoin-cash/

Auf der Internetseite des Shops muss der Hinweis bestehen, dass man diese Kryptowährung auch akzeptiert. Ersatzweise kann auch ein anderer Nachweis (Foto, Facebook, Nutzererfahrung) erbracht werden.

Wir möchten aber nicht, dass wir mit Spam-Einträgen geflutet werden und die Nutzer dann im Laden stehen und doch nicht bezahlen können. 

Bei coinpages sollen ALLE Shops aus DE, AT, CH aufgeführt werden, die Kryptowährungen akzeptieren. Welche Shops fehlen Dir konkret?

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
5 minutes ago, onleines said:

Lieferando ist bei Coinpages https://coinpages.io/lieferando.html aufgeführt. Auf der Lieferando Seite steht leider nur etwas von Bitcoin "Bezahlen und liefern lassen - Bezahle bar oder online mit Kreditkarte, Klarna, PayPal, Bitcoin. Guten Appetit!" Wenn Du mir den Hinweis auf Bitcoin Cash zeigst, dann binde ich das gerne ein. Gerne auch einen Screenshot, wenn Du es selber mal bei lieferando mit Bitcoin Cash bezahlt hast. 

 

Schau mal auf Punkt 7 auf der Lieferando-Webseite: https://www.lieferando.de/kundenservice-konsument-betreff-bezahlen. Da Lieferando bzw. die Muttergesellschaft Takeaway also die Zahlungen mittels Bitpay ermöglichen, ist es standardmäßig immer möglich, mit Bitcoin und Bitcoin Cash zu bezahlen.

Den Hinweis, wie das funktioniert, hatte ich dir oben schon am Beispiel Burger-King gezeigt. Aber gerne noch einmal:

https://preview.redd.it/iqz81z8fnlk31.gif?format=mp4&s=2fa586f86f0be2ea96e1481ab61f6760567767e0

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
18 minutes ago, onleines said:

Die von Dir genannten Restaurants aufgeführten Restaurants sind bei Coinpages zwar aufgelistet, aber ohne die Zahlungsmethode Bitcoin Cash. Ich bin Dir dankbar, wenn Du mir hilfst die Seiten entsprechend zu aktualisieren. Gerade bei Bitcoin Cash ist es sehr schwer an Infos zu bekommen.

Lieferando ist bei Coinpages https://coinpages.io/lieferando.html aufgeführt. Auf der Lieferando Seite steht leider nur etwas von Bitcoin "Bezahlen und liefern lassen - Bezahle bar oder online mit Kreditkarte, Klarna, PayPal, Bitcoin. Guten Appetit!" Wenn Du mir den Hinweis auf Bitcoin Cash zeigst, dann binde ich das gerne ein. Gerne auch einen Screenshot, wenn Du es selber mal bei lieferando mit Bitcoin Cash bezahlt hast. 

Bei Burger King https://coinpages.io/burger-king-lieferservice.html selber, kann man leider nicht mit Bitcoin oder Bitcoin Cash bezahlen, sondern nur über den Umweg lieferando und auf der Webseite steht auch kein Hinweis.

 

Zitat auf der Seite  https://coinpages.io/lieferando.html

Quote

Bei der Zahlung mit Bitcoin werden keine zusätzlichen Kosten berechnet.

Das ist nur halbwahr. Bei Bezahlung mit Bitcoin werden noch die Netzwerkkosten dazuaddiert. Da bei Bitcoin Cash Transaktionen nur einen Bruchteils eines Cents kosten, fallen diese bei BCH weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.