Jump to content

Empfohlene Beiträge

Ihr redet komplett aneinander vorbei?

Fakt 1: Jede einzelne Veräußerung muss dokumentiert sein. Dazu gehört Veräußerungspreis, Anschaffungskosten und Anschaffungszeitpunkt. Daraus errechnet sich der Ertrag (Gewinn oder Verlust)

Fakt 2: Es wird die Summe aller steuerrelevanten Veräußerungen und die Summe der dazu gehörigen Anschaffungskosten in der Steuererklärung angegeben.

Was nicht steuerrelevant ist weil Haltezeit > 1 Jahr wird nicht in der Steuererklärung angegeben, muss jedoch dokumentiert sein.

 

  • Thanks 2
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ich öffne mal ein Bierchen und sage Rock im Park ist eröffnet :) 

  • Love it 3
  • Haha 1
  • Like 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Übrigens, wer seine Steuererklärung mit Wiso macht, wird in der aktuellen Version über die steuerrechtliche Situation von Bitcoin Veräußerungsgeschäften aufgeklärt. Hab ich gestern bei meiner Steuererklärung jedenfalls festgestellt. Nettes Indiz dafür, dass Bitcoin zumindest bei den Steuerfragen die Mitte der Gesellschaft erreicht hat.

  • Love it 3
  • Thanks 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 10 Minuten schrieb Jokin:

Ihr redet komplett aneinander vorbei?

Fakt 1: Jede einzelne Veräußerung muss dokumentiert sein. Dazu gehört Veräußerungspreis, Anschaffungskosten und Anschaffungszeitpunkt. Daraus errechnet sich der Ertrag (Gewinn oder Verlust)

Was nicht steuerrelevant ist weil Haltezeit > 1 Jahr wird nicht in der Steuererklärung angegeben, muss jedoch dokumentiert sein.

 

hmm Jokin, da bin ich nicht ganz deiner Meinung

Beispiel ein Hodler:
Er hat 2012 Bitcoin mit Mining zu Hause gemacht.
Er hat 2013 etwas gekauft
Er hat 2014 etwas gekauft

Er hat alle Bitcoin auf verschiedene Adressen verteilt.

Nun fängt er an etwas zu verkaufen. Er verkauft nur Bitcoins, die sich länger als ein Jahr nicht bewegt haben.
Er weiß aber im Zweifel gar nicht mehr, woher die Bitcoin von einer bestimmten Adresse sind, er weiß nur, die liegen schon 3 Jahre auf seiner Wallet.
Was passiert nun deiner Meinung nach, wenn er verkauft und irgendwann nun geprüft wird?

Er kann deine Berechnungen gar nicht mehr machen, weil die Informationen fehlen

Ich bin der Meinung es reicht, wenn die Bitcoin die Haltefrist haben...

Alles bezieht sich natürlich nur auf Deutschland

bearbeitet von coinie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 19 Minuten schrieb coinie:

Er weiß aber im Zweifel gar nicht mehr, woher die Bitcoin von einer bestimmten Adresse sind, er weiß nur, die liegen schon 3 Jahre auf seiner Wallet.
Was passiert nun deiner Meinung nach, wenn er verkauft und irgendwann nun geprüft wird?

Er kann deine Berechnungen gar nicht mehr machen, weil die Informationen fehlen

Was willst Du nach einem Jahr Haltezeit noch berechnen?

Ich schrieb, dass es dokumentiert sein muss. Es muss alles dokumentiert sein was zum Zeitpunkt der Veräußerung relevant ist. Die Anschaffungskosten sind nicht relevant, die Herkunft schon.

Wenn die Herkunft unklar ist, muss eben eine eidesstattliche Versicherung herhalten.

Macht es Euch doch nicht so schwer. 

bearbeitet von Jokin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, ich weiß nicht was Ihr euch für ein Stress macht mit den Steuern.

Ich habe Firmenbedingt alle paar Jahre eine Steuerprüfung im Haus (Lohnsteuer,Betriebsprüfung, etc.)Also ich habe die Erfahrung gemacht, das man mit den Beamten reden kann, wenn man es schlüssig erklären kann, hat noch nie einer von denen Stress gemacht, und da Finanzbeamte immer aber etwas finden müssen, haben wir zwar rumdiskutiert, aber letztendlich war es dann doch in Ordnung und wir haben die Steuern nachgezahlt (waren aber auch Kleinbeträge).

Bezieht sich jetzt halt nur aufs Geschäftliche, aber ich denke auch wenn da mal einer Prüfen kommt, und man hat seine Trades sauber dokumentiert, und man redet ganz normal mit dem Prüfer, wird man schon eine Einigung finden. Und wenn ich 10k Gewinn machen sollte, irgendwann einmal :) , dann bezahle ich logischerweise auch meine steuern, sollte da mal was anfallen.

Nur ich denke die wenigstens von den Dez17 Einsteigérn werden wohl Gewinne haben, somit stellt sich die Frage momentan eh nicht, ob man hier etwas angeben muss oder nicht.

Und die Frage von Battle, würde ich auch damit beantworten, das ich den mit btc gekauften Fernseher nicht angeben muss, denn ich habe den ja in btc bezahlt. Und das soll ja Ziel der Coins sein, irgendwann auch mal ne reale Anwendung dafür zu finden. Nur leider sind wir davon noch sehr weit enfernt.

im Moment ist der Bitcoin nur böse, gab gerade gestern wieder irgendwo ne Meldung, das jemand eine Erpressung macht und will 13 btc haben.

Sowas wird schnell berichtet, aber von irgendwelchen Hilfsprojekten oder Spenden in Kryptowährungen wird leider nichts im Mainstream berichtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Jokin:

Was willst Du nach einem Jahr Haltezeit noch berechnen?

Ich schrieb, dass es dokumentiert sein muss. Es muss alles dokumentiert sein was zum Zeitpunkt der Veräußerung relevant ist. Die Anschaffungskosten sind nicht relevant, die Herkunft schon.

Wenn die Herkunft unklar ist, muss eben eine eidesstattliche Versicherung herhalten.

Macht es Euch doch nicht so schwer. 

ok, dann verstehen wir uns :rolleyes:

"eidesstattliche Versicherung", ich denke ein Eigenbeleg wird im Zweifel auch reichen :cool:

Aber alles, gut, danke für deine Antwort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Juchhuu, die Steuerdiskussionen sind wieder da!

Wir sind also jetzt ganz sicher auf dem Weg zu einem neuen ATH 👍

bearbeitet von Peer_Gynt
  • Haha 7
  • Confused 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Freiheit:

Na hoffe es war wenigsten noch was ordentliches aufm Konto, das die das gefunden haben. ^^

lach, natütrlich nicht. War eine Jugensünde aus Anfang der 80er. Ich war jung und dachte ich würde mal Millionär werden :-). Jung bin ich nicht mehr, Millionär auch nicht, aber reich an Erfahrung ....... 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb timbosambo:

Also, ich weiß nicht was Ihr euch für ein Stress macht mit den Steuern.

Ich habe Firmenbedingt alle paar Jahre eine Steuerprüfung im Haus (Lohnsteuer,Betriebsprüfung, etc.)Also ich habe die Erfahrung gemacht, das man mit den Beamten reden kann, wenn man es schlüssig erklären kann, hat noch nie einer von denen Stress gemacht, und da Finanzbeamte immer aber etwas finden müssen, haben wir zwar rumdiskutiert, aber letztendlich war es dann doch in Ordnung und wir haben die Steuern nachgezahlt (waren aber auch Kleinbeträge).

Bezieht sich jetzt halt nur aufs Geschäftliche, aber ich denke auch wenn da mal einer Prüfen kommt, und man hat seine Trades sauber dokumentiert, und man redet ganz normal mit dem Prüfer, wird man schon eine Einigung finden. Und wenn ich 10k Gewinn machen sollte, irgendwann einmal :) , dann bezahle ich logischerweise auch meine steuern, sollte da mal was anfallen.

Nur ich denke die wenigstens von den Dez17 Einsteigérn werden wohl Gewinne haben, somit stellt sich die Frage momentan eh nicht, ob man hier etwas angeben muss oder nicht.

Das kann ich nur bestätigen. In allen Fällen konnte man immer gut mit den Leuten reden und sie waren auch immer hilfsbereit. Ich habe mich bzgl. der Versteuerung meiner Kryptos auch an das Finanzamt direkt gewandt und entsprechend nachgefragt. Habe bislang keinen Gewinn gemacht. Auf Sachbearbeiterebene konnte man mit dem Thema noch gar nichts anfangen und wollte sich entsprechend auch nicht äußern, um nichts Falsches zu sagen. Wurde dann intern entsprechend weiterverwiesen. Schlussendlich gab's die Aussage, dass ich das jetzt nicht anzugeben brauche (weil ich keinen Gewinn gemacht habe), aber entsprechende Belege und Nachweise für die Zukunft aufbewahren sollte.

bearbeitet von NullToreSturm
  • Like 1
  • Up 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ist eigentlich eure Meinung zu Dash?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten schrieb Royal:

Apple ist ja prima.

Ich bin damals von Apple auf Android umgestiegen, weil die ALLES was mit Bitcoinwallet zu tun hatte aus dem App Store geworfen haben. Ich hatte mich damals so geärgert...

Die hatten wohl Bitcoin als Konkurrenz zu ihrem Bezahlsystem gesehen und wollten es bekämpfen. Das hat offensichtlich nicht geklappt.

Die können machen was sie wollen, ich werde niemals zurück zu Apple gehen...

  • Haha 2
  • Like 5
  • Up 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 9 Minuten schrieb fjvbit:

ALLES was mit Bitcoinwallet zu tun hatte aus dem App Store geworfen haben

Echt ? Komisch, ich habe mehr als genug Crypto Apps drauf und das seit Jahren

Edit: Das einzigste was gemacht wurde sind das Mining Apps raus geschmissen wurden und das zu recht

  1. Apple will allow virtual currency wallet apps, as long as they’re offered by developers who are enrolled as organizations.
  2. The only cryptocurrency mining apps allowed are those that mine outside of the device, like cloud-based mining.
  3. Apps can help users make pay, trade, or receive cryptocurrency on an approved exchange, but the apps must be from the exchanges themselves.
  4. Similarly, apps involved in initial coin offerings, bitcoin futures trading, or other cryptocurrency securities trading need to be from the banks, firms, or other approved financial institutions. And they must be lawful.
  5. Cryptocurrency apps can’t offer users virtual coin for tasks like downloading other apps, getting other users to download the app, or boosting social media activity.

 

bearbeitet von Juke77

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb NullToreSturm:

Das kann ich nur bestätigen. In allen Fällen konnte man immer gut mit den Leuten reden und sie waren auch immer hilfsbereit. Ich habe mich bzgl. der Versteuerung meiner Kryptos auch an das Finanzamt direkt gewandt und entsprechend nachgefragt. Habe bislang keinen Gewinn gemacht. Auf Sachbearbeiterebene konnte man mit dem Thema noch gar nichts anfangen und wollte sich entsprechend auch nicht äußern, um nichts Falsches zu sagen. Wurde dann intern entsprechend weiterverwiesen. Schlussendlich gab's die Aussage, dass ich das jetzt nicht anzugeben brauche (weil ich keinen Gewinn gemacht habe), aber entsprechende Belege und Nachweise für die Zukunft aufbewahren sollte.

Cool, danke für deinen Erfahrungsbericht 👍

Da wir schon bei dem Thema geblieben sind, weiß einer von euch ob es sich auch um einen steuerrelevanten Vorgang handelt wenn man bspw. Eth erwirbt mit der Absicht einen ganz anderen Coin zu kaufen. Also ich spreche hier bspw. von Coinbase Eth kaufen, um dann z. B. auf Binance Altcoins zu kaufen zeitnah. Dann ist ja schon die Haltefrist garnicht möglich, weil man es direkt umtauscht. Fraglich ist, ob die Intention eine Rolle spielt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 14 Minuten schrieb Juke77:

Echt ? Komisch, ich habe mehr als genug Crypto Apps drauf und das seit Jahren

Edit: Das einzigste was gemacht wurde sind das Mining Apps raus geschmissen wurden und das zu recht

Dann bin ich vielleicht schon "etwas" länger dabei als du...

Macht ja nichts

Das war aber so

Edit:
Iphone 4s war deswegen mein letztes Iphone, irgendwo liegt das noch rum... :)
Bis dahin hatte ich nur Iphone und kein Android

bearbeitet von fjvbit
  • Like 2
  • Up 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb fjvbit:

Dann bin ich vielleicht schon "etwas" länger dabei als du...

Macht ja nichts

Das war aber so

nö, war es nicht... schau dir mal das Edit von mir an... das sind die offiziellen Apple TOS zu dem Thema

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb Juke77:

.... das sind die offiziellen Apple TOS zu dem Thema

Von wann sind die denn? Sind die aktuell, ist das wohl nicht relevant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb Mr. SonGoku:

Cool, danke für deinen Erfahrungsbericht 👍

Da wir schon bei dem Thema geblieben sind, weiß einer von euch ob es sich auch um einen steuerrelevanten Vorgang handelt wenn man bspw. Eth erwirbt mit der Absicht einen ganz anderen Coin zu kaufen. Also ich spreche hier bspw. von Coinbase Eth kaufen, um dann z. B. auf Binance Altcoins zu kaufen zeitnah. Dann ist ja schon die Haltefrist garnicht möglich, weil man es direkt umtauscht. Fraglich ist, ob die Intention eine Rolle spielt

Steuerlich relevant? Ja. Jede Transaktion innerhalb der Jahresfrist ist relevant.

Spielt die Intention eine Rolle? Nöö

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb coinie:

Von wann sind die denn? Sind die aktuell, ist das wohl nicht relevant.

Keine Ahnung. Ich kann mich aber noch dunkel damals an die Schlagzeilen erinnern. Passiert ja immer wenn Apple oder Google Apps aus den Stores werfen.

So wie es jetzt oder auch schon länger ist, ist es vernünftig geregelt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 38 Minuten schrieb Mr. SonGoku:

Cool, danke für deinen Erfahrungsbericht 👍

Da wir schon bei dem Thema geblieben sind, weiß einer von euch ob es sich auch um einen steuerrelevanten Vorgang handelt wenn man bspw. Eth erwirbt mit der Absicht einen ganz anderen Coin zu kaufen. Also ich spreche hier bspw. von Coinbase Eth kaufen, um dann z. B. auf Binance Altcoins zu kaufen zeitnah. Dann ist ja schon die Haltefrist garnicht möglich, weil man es direkt umtauscht. Fraglich ist, ob die Intention eine Rolle spielt

Also soweit ich weiß, spielt der Tausch von Kryptos eine Rolle und muss entsprechend berücksichtigt werden. Da war bei mir auch der Fall. Eine Zeit lang habe ich ETH über Coinbase gekauft, zu Binance transferiert und dort Altcoins gekauft. Damals konnte man noch nicht über Kreditkarte bei Binance kaufen und Coinbase hatte im Wesentlichen nur Bitcoin und ETH im Angebot.

Der Wert deines ETH ändert sich ja aber schon in der kurzen Zeit. Sagen wir du kaufst für 500€, schickst die Sachen rüber und in der Zeit steigt der Kurs um 10 Prozent. Dann ist dein ETH 550€ wert. Wenn du das dann eintauscht, musst du die 50€ Gewinn schon berücksichtigen. Klar, ist jetzt vllt. ein übertriebenes Beispiel, aber wenn du das erst in 1-2 Tagen eintauscht, kann sich der Wert selbst bei kleineren Summe ja schon deutlich ändern. Bei großen Summe oder wenn du ganz viele solcher Tauschs macht, kommst du dann auch vllt. schon an die 600€ Freigrenze.

Das solltest du alles genau dokumentieren, da verliert man schnell den Überblick.

bearbeitet von NullToreSturm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb NullToreSturm:

Also soweit ich weiß, spielt der Tausch von Kryptos eine Rolle und muss entsprechend berücksichtigt werden. Da war bei mir auch der Fall. Eine Zeit lang habe ich ETH über Coinbase gekauft, zu Binance transferiert und dort Altcoins gekauft. Damals konnte man noch nicht über Kreditkarte bei Binance kaufen und Coinbase hatte im Wesentlichen nur Bitcoin und ETH im Angebot.

Der Wert deines ETH ändert sich ja aber schon in der kurzen Zeit. Sagen wir du kaufst für 500€, schickst die Sachen rüber und in der Zeit steigt der Kurs um 10 Prozent. Dann ist dein ETH 550€ wert. Wenn du das dann eintauscht, musst du die 50€ Gewinn schon berücksichtigen. Klar, ist jetzt vllt. ein übertriebenes Beispiel, aber wenn du das erst in 1-2 Tagen eintauscht, kann sich der Wert selbst bei kleineren Summe ja schon deutlich ändern. Bei großen Summe oder wenn du ganz viele solcher Tauschs macht, kommst du dann auch vllt. schon an die 600€ Freigrenze.

Das solltest du alles genau dokumentieren, da verliert man schnell den Überblick.

Okey gut, danke dir. Hätte das jetzt mir genau so gedacht. Nur habe ich irgendwo mal gelesen, dass wenn man Coins kauft mit der Absicht diese gegen einen anderen zu tauschen, um ihn erwerben zu können, würde das anders behandelt werden. Aber nun gut so macht man aufjedenfall nichts falsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.