Jump to content

Empfohlene Beiträge

vor 29 Minuten schrieb Coinator:

Pack die verschiedenen Käufe auf unterschiedliche Adressen in der Wallet (zB. Electrum). Jede "Ladung" Hodlcoins, die du von der Börse abhebst schickst du auf eine neue Adresse, auf welcher dann, wenn du die Coins irgendwann wieder zurück zur Börse sendest, genau zwei Transaktionen sind. (Ein- und Auszahlung). So kannst du durch die Blockchain die Haltefrist ganz genau nachweisen.

Richtig.
Vielleicht sollte man es "bildlicher" erklären. z.B. an den 100 Bitcoin (sein Beispiel).
Die Bitcoin hin und her geschoben, z.B. für 65ct, macht 130ct Gebühr. 
Nicht verschoben und auf 100 Bitcoin 50% Steuer zahlen, macht 50 Bitcoin. Jetzt Rechenschieber raus und entscheiden was besser ist. 😉

Ganz nebenbei erhöht man gewaltig seine Sicherheit gegen ein Exit scam oder Hack.

Axiom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb Axiom0815:

(...)zt Rechenschieber raus und entscheiden was besser ist. 😉

 

Axiom

Manche suchen jetzt bestimmt in Google oder Wikipedia nach "Rechenschieber"

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Stefan129:

Zack, abwärts in sekunden mal wieder.

So ist es nun mal - leider - in manipulierten Märkten.

Ein Grund mehr, weshalb mir das Trading zu stressig wäre.😱

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Igo:

So ist es nun mal - leider - in manipulierten Märkten.

Ein Grund mehr, weshalb mir das Trading zu stressig wäre.😱

 

Weil Du es nicht verstehst is es manipuliert oder weil es kurz abwärts geht?

Den Verlauf mit dem Doppeltop hat Dir doch schon jemand vorhergesagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Igo:

So ist es nun mal - leider - in manipulierten Märkten.

Ein Grund mehr, weshalb mir das Trading zu stressig wäre.😱

 

Komisch, dass der Bitcoin an einem Tag mal 10, 20 % steigt, und alles ist gut. Wenns dann mal ein paar Punkte nach unten geht, ists plötzlich Manipulation.. :P 

Jetzt mal ehrlich, der Kurs lief genau bis an das 78,6er FIBO und hat in den letzten Stunden ein M in den Chart gemalt. Runter gings genau bis auf das Hoch vom 04.07., mittlerweile ist die Kerze schon wieder zur Hälfte aufgekauft. Das ist doch nix besonderes, oder?

Macht euch zwischendurch immer wieder bewusst, dass es locker auch wieder auf 7,5 k runter gehen kann. Das wär alles, aber nicht ungewöhnlich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Igo:

So ist es nun mal - leider - in manipulierten Märkten.

Wenn Du an Manipulationen glaubst, dann nutze sie zu Deinem Vorteil oder lass es ganz bleiben. Rumjammern bringt nix.

vor 35 Minuten schrieb Coinator:

Ich bitte doch sehr darum, näher auf die Probleme einzugehen, denn sicherlich nutzen hier sehr viele Leute Fidor (inklusive mir). Hat sich nicht Boardfreak schlussendlich hier aus dem Forum verabschieden müssen, aufgrund so einer Fiat-Expresshandels-Panne über die hier dann diskutiert wurde? 😕 

Nein, hat er nicht. Die Gründe sind für jedermann nachlesbar.

Mit der Fidorbank haben in der Regel diejenigen Probleme, die sich der Geldwäsche oder anderen Betrügereien schuldig machten, deren Konto mit gefälschten Ausweisdokumenten eröffnet wurden oder wenn gegen die Konten Verfahren eingeleitet wurden - da gibt es diverse Möglichkeiten, die allesamt aus der Welt schaffbar sind.

vor 48 Minuten schrieb nixahnung:

Zur Abwechslung mal etwas Off-Topic: Gibt es gute Alternativen zu Fidor zur Auszahlung von Bitcoin? Die Bank möchte ich nicht mehr nutzen, da dort scheinbar so einiges mächtig schief läuft. Auf die Probleme möchte ich nicht näher eingehen, jedoch habe ich nun keinen Zugriff mehr auf die paar €, die dort drauf liegen. 

Du kannst Deinen bitcoin.de-Account mit beliebigen anderen Bankkonten verbinden und Dir das Geld dorthin senden lassen.

Bei welchen anderen Exchanges bist Du denn noch verifiziert?

(bei der FIdorbank läuft eher selten etwas mächtig schief, eventuell läuft ja auch mit Deiner Verifizierung irgendetwas schief?)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Jokin:

Du kannst Deinen bitcoin.de-Account mit beliebigen anderen Bankkonten verbinden und Dir das Geld dorthin senden lassen.

Daran habe ich nicht gedacht, danke!

Naja im Prinzip ist es mein Fehler, habe die "Wichtigkeit" der FIN unterschätzt. Jedenfalls sehe ich es nicht ein, Wochenlang irgendwo hinterher zu rennen, nur damit ich wieder Zugriff bekomme. Dafür ist mir meine Zeit zu schade, also meide ich die Bank von nun an. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 16 Minuten schrieb Coinator:

Komisch, dass der Bitcoin an einem Tag mal 10, 20 % steigt, und alles ist gut. Wenns dann mal ein paar Punkte nach unten geht, ists plötzlich Manipulation.. :P 

Jetzt mal ehrlich, der Kurs lief genau bis an das 78,6er FIBO und hat in den letzten Stunden ein M in den Chart gemalt. Runter gings genau bis auf das Hoch vom 04.07., mittlerweile ist die Kerze schon wieder zur Hälfte aufgekauft. Das ist doch nix besonderes, oder?

Macht euch zwischendurch immer wieder bewusst, dass es locker auch wieder auf 7,5 k runter gehen kann. Das wär alles, aber nicht ungewöhnlich. 

1.

Dass ich den BTC-Markt für manipuliert halte, gilt unabgängig davon, ob es nach oben oder unten geht.

 

2.

Dass ich mit einem ordentlichen down vor dem nächsten ATH rechne, hab ich bereits mehrfach angemerkt.

Dass das Wort "manipuliert" so viel negatives feedback erzeugt, zeigt mir nur, dass es die Angst vieler ist. Wer den Verdacht für unbegründet hält, mag meine Meinung einfach ignorieren.

bearbeitet von Igo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb qwerasadf:

Danke, das mit den unterschiedlichen Adressen in der Wallet macht Sinn. Aber wie kann man gewährleisten, dass die Coins nicht mit den Coins die in der Exchange liegen vermischt werden?

Ich verstehe nicht, wie alle immer auf "vermischen" kommen. Niemand packt physisch Bällchen irgendwo hinein. Das ganze ist doch eh nur eine logische Aufteilung - und die nach FIFO.

3 BTC gekauft zu 6000€
4 BTC gekauft zu 8000€

Transfer von 4 BTC in neues Konto:

3 BTC zu 6000€
1 BTC zu 8000€

Altes Konto hat:

3 BTC zu 8000€

Kauf von 2 BTC zu 7500€ in altes Konto:

3 BTC zu 8000€
2 BTC zu 7500€

Verkauf aus altem Konto 4 BTC:

3 BTC zu 8000€
1 BTC zu 7500€

Rest in altem Konto:

1 BTC zu 7500€

Transfer von neuem zu altem Konto:

3 BTC zu 6000€
1 BTC zu 8000€
1 BTC zu 7500€

etc etc

 

Was vermischt sich da?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 23 Minuten schrieb Igo:

1.

Dass ich den BTC-Markt für manipuliert halte, gilt unabgängig davon, ob es nach oben oder unten geht.

 

2.

Dass ich mit einem ordentlichen down vor dem nächsten ATH rechne, hab ich bereits mehrfach angemerkt.

Dass das Wort "manipuliert" so viel negatives feedback erzeugt, zeigt mir nur, dass es die Angst vieler ist. Wer den Verdacht für unbegründet hält, mag meine Meinung einfach ignorieren.

Natürlich ist der Markt manipuliert, mittlerweile bin ich allerdings überzeugt, dass dies auf jeden Markt zutrifft. Auch der normale Aktienmarkt wird imho manipuliert, nur strengen sich die Beteiligten dort etwas mehr an, es nicht so offensichtlich zu tun. Man könnte sogar sagen, dass die EZB den Anleihemarkt manipuliert, indem sie Geld druckt, um Staatsanleihen zu kaufen. Den Aktienmarkt manipuliert, indem die Leitzinsen negativ gehalten werden. Somit den Währungsmarkt manipuliert, um indirekt den Bürger die Manipulationen zahlen zu lassen.

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass der ganze Anstieg seit April unter anderem durch Manipulation, Tether oder die Börsen verstärkt wurde.

Dass bei einer kleinen Kursbewegung, die man noch dazu charttechnisch einigermaßen vernünftig erklären kann, die Manipulationskäule geschwungen wird, obwohl sich der Preis die Wochen vorher vervierfacht hat, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Aber wenn du nur allgemein ausdrücken willst, dass der Kryptomarkt manipuliert wird, dann sind wir ganz einer Meinung :) 

 

bearbeitet von Coinator

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 13 Minuten schrieb Coinator:

Natürlich ist der Markt manipuliert, mittlerweile bin ich allerdings überzeugt, dass dies auf jeden Markt zutrifft. Auch der normale Aktienmarkt wird imho manipuliert, nur strengen sich die Beteiligten dort etwas mehr an, es nicht so offensichtlich zu tun. Man könnte sogar sagen, dass die EZB den Anleihemarkt manipuliert, indem sie Geld druckt, um Staatsanleihen zu kaufen. Den Aktienmarkt manipuliert, indem die Leitzinsen negativ gehalten werden. Somit den Währungsmarkt manipuliert, um indirekt den Bürger die Manipulationen zahlen zu lassen.

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass der ganze Anstieg seit April unter anderem durch Manipulation, Tether oder die Börsen verstärkt wurde.

Dass bei einer kleinen Kursbewegung, die man noch dazu charttechnisch einigermaßen vernünftig erklären kann, die Manipulationskäule geschwungen wird, obwohl sich der Preis die Wochen vorher vervierfacht hat, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Aber wenn du nur allgemein ausdrücken willst, dass der Kryptomarkt manipuliert wird, dann sind wir ganz einer Meinung :) 

 

Man konnte meinen knappen Beitrag vorhin wohl so verstehen.

Tatsächlich war und bin ich nahezu ganz deiner oben ausgeführten Ansicht. Man muss und kann halt das Beste für sich draus machen.

Dass der Markt unreguliert ist, macht die M. aber mE noch einfacher. Ob eine Regulation deshalb wünschenswert wäre, habe ich für mich selbst noch nicht geklärt. Ich denke aber, sie wird irgendwann kommen...

 

Sehe gerade: Das "Handelsblatt" erklärt den neuerlichen Anstieg mit dem Halving in 2020. Na, wenn sogar die main-Presse schon rationale Gründe findet, dann ist M. garantiert ausgeschlossen🤫 

 

 

 

bearbeitet von Igo
Zusatz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 7 Stunden schrieb Headshot155:

War doch eine einfache Frage?!

Aber gut, ich seh schon, wir sind hier zwar im "Prognose" Thread aber Prognosen sind wohl nicht so gern gesehen.

doch bitte weiter so, deine angegeben Targets wurden ziemlich genau abgeklappert, sodass ich gern mehr davon lesen würde.
Darfst nur keine Gewinnmarge oderso erwähnen, da werden die anderen halt neidisch, auch ich bin kein guter Trader, aber anstatt alle zu beleidigen die es sind oder sein könnten, verfolge ich deren Ratschläge und hab schon lange gelernt, dass TA eine gute Richtlinie ist. Poste einfach nur weiter solche Targets, das sollte jedem helfen :)

und falls es den Herrn hier doch nicht passt, machste halt deinen eigenen Thread auf, wie es scheinbar schon eine handvoll user machen mussten, die hier verdrängt wurden, weil keiner an TA "glaubt"... (ich muss dazu sagen, dass ich sehr selten in dne Prognose thread gucke, aber was ich so am Rande mitbekomme ist echt nicht schön bezogen auf den Umgang mit Chartanalysten)

bearbeitet von Serpens66
  • Thanks 2
  • Like 7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 4 Stunden schrieb Jokin:

Definitionssache.

Der Hodler rechnet seinen Bitcoin von Einkaufspreis bis aktuellen Wert => prozentuale Wertsteigerung.
Der Trader hingegen rechnet die Anzahl seiner Bitcoins zum Einkaufszeitpunkt bis zur aktuellen Anzahl => prozentuale Anzahlsteigerung

Mit dieser Betrachtung erleben Hodler überhaupt keine Steigerung ihres Bestandes, der bleibt immer gleich.

Der Trader hingegen steigert seinen Bestand durch das Trading.

Das Problem ist in der Tat die Einkommensteuer, denn je heftiger die Wertsteigerung, desto heftiger schlägt die Einkommensteuer zu, denn wer mit 10 BTC im Dezember 2018 bei einem Kurs von 2.800 USD begann, also ca. 30.000 USD reingesteckt hat, der hat nun vielleicht 20 BTC im Wert von ca. 250.000 USD -> das macht mal eben einen steuerpflichtigen Gewinn von 220.000 USD und das sind mal eben 100.000 USD Steuern - um diese zu begleichen muss der Trader ca. 9 BTC wieder verkaufen.

Und am Ende hat er kaum mehr BTC als der Hodler, dafür viel Stress und hohes Risiko.

Daher muss das mit der Steuer schon gut überlegt sein - ich ziehe einen Teil meiner Gewinne aus dem Trading in eine Steuerschlafwallet, dadurch erhoffe ich mir, dass ich den Hodler-Vorteil mit dem Tradervorteil vereinen kann und so unterm Strich besser wegkomme als wenn ich nur hodlen oder nur traden würde.

Naja, der Hodler kann Dinge wie Blockfi in Anspruch nehmen und sichert sich obendrauf noch 6.2% compound Zinsen, ausgezahlt in BTC.
Der Trader in deinem Fall hat keine schlechten Trades. denn wenn er einmal hinter her sein sollte muss er wieder auf seinen alten Bestand kommen + 6.2% die ihm der Hodler schon vorneweg ist.

Ein erfolgreicher Trader wird mit der Menge seiner BTC immer weit über dem Hodler liegen.
Wie viele Leute jedoch zu den erfolgreichen Tradern gehören oder vielleicht doch besser geholdelt hätten und einen savings account zusätzlich benutzen lasse ich mal dahingestelt.

bearbeitet von Quintall

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten schrieb nixahnung:

Naja im Prinzip ist es mein Fehler, habe die "Wichtigkeit" der FIN unterschätzt.

Ja, sorry - da ist dann wohl wirklich nix gegen die Fidorbank zu sagen, denn die halten Dein Konto "sicher", denn sonst könnte ja jeder an Dein Konto ran und es übernehmen.

vor 39 Minuten schrieb Igo:

Dass das Wort "manipuliert" so viel negatives feedback erzeugt, zeigt mir nur, dass es die Angst vieler ist. Wer den Verdacht für unbegründet hält, mag meine Meinung einfach ignorieren.

Grundsätzlich besteht der "Markt" aus Manipulation.

Jede Kauf- und jede Verkauforder und jeder Trade führt zwangsläufig zu einer "Manipulation". Es wäre auch schlimm, wenn nicht. Schlimm wird es erst, wenn jemand dieses ganz normale Marktgeschehen mit direkten Gegenreaktionen "gegenmanipuliert" und somit an einer künstlichen Kursstabilisierung arbeitet und dies dann unter dem Deckmäntelchen der "Regulierung" tut. Das ist genau das was derzeit die Notenbanken machen mit deren "Leitzinsen" oder mit der Gelddruckerei.

Genau diese Regulierungen brauchen wir nicht.

Der Markt reguliert sich schon selber - bzw. er "manipuliert" sich selber.

Und vollkommen klar, wenn da mal jemand der Meinung ist für 15 MIo USD Bitcoins kaufen zu müssen, dann geht der Kurs ach oben solange es nicht ausreichend Verkaufswillige gibt.

Aber genau diese Effekte werden wir in einigen Jahren nicht mehr sehen, da müssen es schon 15 MIlliarden Euro sein um solche Kurs"manipulationen" zu erleben - das ist eben die freie Marktwirtschaft und der Bitcoin hat aufgrund seiner hohen Marktkapitalisierung das Zeug dazu noch größer zu werden.

Und weil es für mehr Marktteilnehmer nicht unendlich viel mehr Bitcoins gibt, muss zwangsläufig der Preis steigen ... das einfache Multiplikation: 1.000-fache Anzahl von Marktteilnehmern mit derselben Aktivität wie heutige Marktteilnehmer führt zu einem 1.000-fachen Kurs. Das hatten wir in der Vergangenheit und das haben wir auch in der Zukunft.

Vielleicht nicht 1.000 mal so viele Marktteilnehmer, aber auch nicht nur 10 mal so viele ... aber selbst bei 10-facher Anzahl von Marktteilnehmern sehen wir Bitcoinkurse von 100.000 Euro und mehr.

Rosige Zeiten für HODLer ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb Quintall:

Naja, der Hodler kann Dinge wie Blockfi in Anspruch nehmen und sichert sich obendrauf noch 6.2% compound Zinsen, ausgezahlt in BTC.

... Blockfi bietet ein nicht unerhebliches Ausfallrisiko.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb Jokin:

Ja, sorry - da ist dann wohl wirklich nix gegen die Fidorbank zu sagen, denn die halten Dein Konto "sicher", denn sonst könnte ja jeder an Dein Konto ran und es übernehmen.

Grundsätzlich besteht der "Markt" aus Manipulation.

Jede Kauf- und jede Verkauforder und jeder Trade führt zwangsläufig zu einer "Manipulation". Es wäre auch schlimm, wenn nicht. Schlimm wird es erst, wenn jemand dieses ganz normale Marktgeschehen mit direkten Gegenreaktionen "gegenmanipuliert" und somit an einer künstlichen Kursstabilisierung arbeitet und dies dann unter dem Deckmäntelchen der "Regulierung" tut. Das ist genau das was derzeit die Notenbanken machen mit deren "Leitzinsen" oder mit der Gelddruckerei.

Genau diese Regulierungen brauchen wir nicht.

Der Markt reguliert sich schon selber - bzw. er "manipuliert" sich selber.

Und vollkommen klar, wenn da mal jemand der Meinung ist für 15 MIo USD Bitcoins kaufen zu müssen, dann geht der Kurs ach oben solange es nicht ausreichend Verkaufswillige gibt.

Aber genau diese Effekte werden wir in einigen Jahren nicht mehr sehen, da müssen es schon 15 MIlliarden Euro sein um solche Kurs"manipulationen" zu erleben - das ist eben die freie Marktwirtschaft und der Bitcoin hat aufgrund seiner hohen Marktkapitalisierung das Zeug dazu noch größer zu werden.

Und weil es für mehr Marktteilnehmer nicht unendlich viel mehr Bitcoins gibt, muss zwangsläufig der Preis steigen ... das einfache Multiplikation: 1.000-fache Anzahl von Marktteilnehmern mit derselben Aktivität wie heutige Marktteilnehmer führt zu einem 1.000-fachen Kurs. Das hatten wir in der Vergangenheit und das haben wir auch in der Zukunft.

Vielleicht nicht 1.000 mal so viele Marktteilnehmer, aber auch nicht nur 10 mal so viele ... aber selbst bei 10-facher Anzahl von Marktteilnehmern sehen wir Bitcoinkurse von 100.000 Euro und mehr.

Rosige Zeiten für HODLer ...

An ähnliche Entwicklungen glaube ich auch  - und daher hodle ich schön weiter.

 

Ich glaube aber auch an folgendes Naturgesetz:

"Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen".

Heißt hier: In einem zukünftigen Markt mit 10facher oder 100facher Anzahl an Marktteilnehmern werden die Wale auch  10mal oder 100mal mehr Kapital als jetzt im BTC-Markt haben. Sie werden genauso oder zumindest ähnlich manipulieren wie heute. Selbstregulierung des Marktes ist daher auch dann nicht wirklich gewährleistet.

Aber wie gesagt: Ob ich Regulierung gerne hätte, weiß ich noch nicht  - sie hat in der Tat viele, teils von dir aufgezeigte Nachteile.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mir irgendwie in den letzten Tagen Kopfzerbrechen bereitet, sind die großen Alts gegen BTC. Beispielsweise Ethereum. Da liegen wir genau auf der wichtigsten Supportzone im ganzen Chart bei 0,023 bis 0,025 BTC. Von dort aus ist ETH immer wieder gebounced, jedoch mit immer schwächeren Momentum. Erinnert mich stark an die 6000 $ / BTC letztes Jahr. Wie das ausging, wissen wir ja alle. Muss nicht heißen, dass sich das jetzt wiederholt. Aber eine Entscheidung wird wohl in den nächsten Tagen oder Wochen kommen müssen. Entweder Bitcoin korrigiert jetzt nochmal anständig und lässt Ethereum, Litecoin (ein Monat bis zum Halving), und andere big caps bouncen, oder Bitcoin bricht wieder nach oben aus und es kommt zur big cap Altcoin-Kapitulation gegenüber BTC. So schätze ich zumindest die momentane Situation ein. Was meint ihr? Hat ETH ne Chance, dem Alt-Gemetzel zu entrinnen? Oder stößt ihn BTC von der Klippe? :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab mal ein ab=cd schort target ermittelt: 8.5k

Dass würde gut ins bild passen .

Aber vorher wird bei ca 11 bis 10.5k versucht dass equilibrium /tightening range aufrecht zu halten.

Meine meinung eines möglichen verlaufes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 53 Minuten schrieb Igo:

Heißt hier: In einem zukünftigen Markt mit 10facher oder 100facher Anzahl an Marktteilnehmern werden die Wale auch  10mal oder 100mal mehr Kapital als jetzt im BTC-Markt haben. Sie werden genauso oder zumindest ähnlich manipulieren wie heute. Selbstregulierung des Marktes ist daher auch dann nicht wirklich gewährleistet.

Das würde dann bedeuten, dass diejenigen, die jetzt viele Coins haben immer mehr bekommen, es also zu einer Konzentration der Bitcoins bei wenigen kommt.

Die derzeitige Beobachtung zeigt jedoch, dass Coins eher breiter auf mehr Marktteilnehmer gestreut werden als dass sie sich konzentrieren.

Denn auch Wale haben ein größeres Interesse daran, dass der Wert je Bitcoin steigt und nicht die Anzahl an Bitcoins in ihrem Portfolio. Dies mag dem "kleinen Mann" nicht bewusst sein, aber hey - was will denn jemand mit 10.000 Bitcoins zu 10.000 USD wenn er den Kurs durch das Abgeben von 5.000 Bitcoins auf 100.000 USD erhöhen kann?

Jeder, der viele Bitcoins hat, der wird sich irgendwann mal fragen "hmm, und nu? Wieviel will ich denn noch haben und warum soll ich mir so teure Bitcoins hinzukaufen? Da verkauf ich doch lieber teuer"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie bitte?! Jetzt ist der Kurs in den letzten 90 Minuten um über 100 Euro gestiegen? So ein Scheiss! Da war überhaupt kein Grund für vorhanden! Manipulation!

 

Damit beim nächsten Meckern über einen Dip keiner sagen kann:

"Wenn der Kurs plötzlich hochgeht, schreit keiner Marktmanipulation."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 31 Minuten schrieb Jokin:

Das würde dann bedeuten, dass diejenigen, die jetzt viele Coins haben immer mehr bekommen, es also zu einer Konzentration der Bitcoins bei wenigen kommt.

Die derzeitige Beobachtung zeigt jedoch, dass Coins eher breiter auf mehr Marktteilnehmer gestreut werden als dass sie sich konzentrieren.

Denn auch Wale haben ein größeres Interesse daran, dass der Wert je Bitcoin steigt und nicht die Anzahl an Bitcoins in ihrem Portfolio. Dies mag dem "kleinen Mann" nicht bewusst sein, aber hey - was will denn jemand mit 10.000 Bitcoins zu 10.000 USD wenn er den Kurs durch das Abgeben von 5.000 Bitcoins auf 100.000 USD erhöhen kann?

Jeder, der viele Bitcoins hat, der wird sich irgendwann mal fragen "hmm, und nu? Wieviel will ich denn noch haben und warum soll ich mir so teure Bitcoins hinzukaufen? Da verkauf ich doch lieber teuer"

+/- 40 Milliardären gehört die Hälfte des weltweiten Privatvermögens. 

Im BTC-Markt wird das ganz ähnlich sein.

Warum die das tun sollten? 

Aus demselben Grund, aus dem ein Rüde sich die E... leckt. Richtig: Weil er es kann.

Erst recht dann, wenn die Cryptos wirklich mal das Fiat ersetzen sollten.

 

Ja, ich bin nur ein "kleiner Mann". Gehörst du denn zu den Großen? https://www.finanzen.net/nachricht/devisen/ungleiche-verteilung-wem-gehoeren-eigentlich-die-meisten-bitcoins-5701589

bearbeitet von Igo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten schrieb Igo:

Hier was Aktuelleres:

https://www.google.com/amp/s/www.coinkurier.de/bitcoin-btc-wale-werden-nach-langer-zeit-wieder-aktiv/amp/

 

0,7 % der BTC-Adressen kontrollieren über 86 % des Marktes.

Der Halving-Effekt wird auch dazu beitragen, dass sich diese Verteilung nicht so leicht ändern wird.

stop fud! Anhand der BTC Adressen lassen sich leider keine konkreten Rückschlüsse auf die Verteilung/Person ziehen. Das Thema hatten wir schon ausgiebig ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.