Jump to content

Prognose


fjvbit
 Share

Recommended Posts

vor einer Stunde schrieb Latest:



Es ist mehr die wirtschaftlich getriebene Variante des Schwingens von einer aufstrebenden Liane zur Nächsten, als die eiserne Verteidigung einer vielleicht überholten und aus dem zeitlichen Rahmen gefallenen Technik. Metaphern à là Kodak, Nokia und Co. erspare ich uns, da sie auch nicht exakt zuträfen, da BTC immer noch ein Erfolgsmodell ist, aber eben mit weniger Schwung.

 

Da gebe ich dir vollkommen recht und das ist auch meine Sichtweise.

Altcoins eignen sich bei geschicktem Wechsel durchaus zur Vermehrung von Bitcoin, da muss man nur den Wechsel gut treffen oder in Tranchen agieren. Dann geht das schon.

Nun kommt noch der Aspekt "Volumen" mit rein. Dieses "Hochschwingen" macht bei kleineren Beträgen bis 10.000 Euro sicher noch Sinn und Totalverluste lassen sich verschmerzen. Hat man jedoch deutlich 5-stellige Vermögenswerte im Spiel, sind Verluste nicht mehr so einfach hinzunehmen, daher widmen sich die Leute spätestens dann Bitcoin wenn das Vermögen 6-stellig wird.

Ich hab auch nur noch einen kleinen Teil meines Vermögens im Trading. Das Risiko ist mir einfach zu groß mit 6-stelligem Volumen auf Altcoins zu setzen. 

vor 34 Minuten schrieb H3is3nb3r9:

Nö klar, easy going...

Deshalb sitzen hier ausschließlich Trillionäre 😉

Aber wenn für dich so geklappt hat, dann ein ernst gemeintes Herzlichen Glückwunsch! 

Ich behaupte mal, dass diejenigen mit 5- bis 6-stelligem Vermögen (und darüber) zu den Bitcoinern gehören, die den "sicheren" Hafen suchen.

Ich behaupte auch, dass diejenigen mit geringerem Vermögen eher weniger auf Bitcoin setzen um sich "hochzuschwingen".

vor 33 Minuten schrieb battlecore:

Ich wurde schon wieder gerufen?? 🙃

Du bist der Vorzeige-Altcoiner hier :D 

 

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb Aktienspekulaant:

Klar waren das rhetorische Fragen.

Aber es gibt viele, viele Coins aus den Top100 aus 2016/17, die viele gekauft haben und die heute gnadenlos in den Miesen sind. Man kann natürlich sagen: "Die waren einfach zu doof, um rechtzeitig zu verkaufen. Notfalls muß man halt die Zähne zusammenbeissen und einen Verlust realisieren." Ich selber habe auch noch BCH aus der damaligen Zeit im Depot. Papierverlust heute über 50%, war aber schon mal wesentlich schlimmer...

Will damit sagen: Keiner kann die Kurse vorhersehen und möglicherweise komme ich ja bei BCH irgendwann wieder in die Region um +/- 0. Und genau DANN besteht wieder die Gefahr, dass man sagt: "Ha, jetzt geht es aufwärts, jetzt kommt das große Geld. Jetzt halte ich den Coin weiter".

 

Aber wir sind uns doch einig, wenn man nicht auf extreme Stilblüten gesetzt hat, die wenig Substanz in ihren Projekten verraten haben, war die Chance zu verlieren, deutlich geringer, als die zu gewinnen?

Und BTC ist da in Sachen Performance eben nicht das Maß der Dinge und wird aus meiner Erwartung heraus, auch wieder weiter an Dominanz verlieren. Ein ständiges auf und ab es ist es eh, aber langfristig erwarte ich ein stetiges absinken.

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Jokin:

Da gebe ich dir vollkommen recht und das ist auch meine Sichtweise.

Altcoins eignen sich bei geschicktem Wechsel durchaus zur Vermehrung von Bitcoin, da muss man nur den Wechsel gut treffen oder in Tranchen agieren. Dann geht das schon.

Nun kommt noch der Aspekt "Volumen" mit rein. Dieses "Hochschwingen" macht bei kleineren Beträgen bis 10.000 Euro sicher noch Sinn und Totalverluste lassen sich verschmerzen. Hat man jedoch deutlich 5-stellige Vermögenswerte im Spiel, sind Verluste nicht mehr so einfach hinzunehmen, daher widmen sich die Leute spätestens dann Bitcoin wenn das Vermögen 6-stellig wird.

Ich hab auch nur noch einen kleinen Teil meines Vermögens im Trading. Das Risiko ist mir einfach zu groß mit 6-stelligem Volumen auf Altcoins zu setzen. 

Ich behaupte mal, dass diejenigen mit 5- bis 6-stelligem Vermögen (und darüber) zu den Bitcoinern gehören, die den "sicheren" Hafen suchen.

Ich behaupte auch, dass diejenigen mit geringerem Vermögen eher weniger auf Bitcoin setzen um sich "hochzuschwingen".

Du bist der Vorzeige-Altcoiner hier :D 

 

Das ist eben die Frage, ob man mit sechsstellig raus den Altcoin will und den „sicheren Hafen“ sucht. Evtl. sogar in Aktien oder Betongold zurückkehrt? Meine Taktik ist das nicht. 😉

Link to comment
Share on other sites

Es ging mir nicht um einen Vergleich wer jetzt besser oder schlechter performt, sondern um eine Bitcoinkritik die fundamental zu sehen ist. 

Und die Faktoren Sicherheit und Dezentralität sind äußerst gewichtige Faktoren, die, aus meiner Sicht, die negativen nicht gänzlich aushebeln können. 

Den Punkt mit den Altcoins verstehe ich nicht ganz, denn, auch wenn ich ein Laggard mit dem Invest bin, so verfolge ich den Markt und dieses Forum seit 2016. 

Von den Alts die ich halte, sind nur ETH und SOL für den Longrun vorgesehen. Ob mein Invest, anhand meines Research aufgeht, steht natürlich in den Sternen. Da maße ich mir nicht an ob das erfolgreich sein wird. Bisher kann ich mich nicht beschweren. 

Wenn ich allerdings BTC verschiebe und für eine einzige Transaktion der Energieverbrauch meiner ganzen Familie für ein Jahr erforderlich ist, hinterlässt das bei mir allerdings ein ungutes Gefühl, was meine Akzeptanz schmälert. Ob ich nun in der gegenwärtigen Phase auf ein paar Punkte Rendite verzichte, ist mir tatsächlich relativ egal. 

Das Projekte kommen und gehen, ist jedem erfahrenen Investor klar, die Fluktuation am Kryptomarkt ist halt nur höher und die Vola krasser. 

Wenn ich, wie letztens, bei GALA zuschlagen, ist mir bewusst dass es ein Zock ist und ich werde bei einem x irgendwas verkaufen. Wenn der Coin wertlos wird, ist das halt so, die Größe des Invest ist so gewählt, dass ich es verschmerzen kann. 

 

Zu den politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen habe ich ja schon viel geschrieben. Ist halt mein Standpunkt, mein Plan, meine Strategie, die Teile ich mit euch. TA genauso. 

Und dann diskutieren wir. 👍

Die ironischen Untertöne werde ich mir sparen, Mea Culpa ;)

Link to comment
Share on other sites

vor 15 Minuten schrieb Jokin:

Dieses "Hochschwingen" macht bei kleineren Beträgen bis 10.000 Euro sicher noch Sinn und Totalverluste lassen sich verschmerzen.

so ist das... wie bei Pitfall... bis die nächste Liane reisst, man im Sumpf landet und von vorne anfängt

Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb TomsArt:

so ist das... wie bei Pitfall... bis die nächste Liane reisst, man im Sumpf landet und von vorne anfängt

Ja, genau! Das ist die charakterliche Frage.

Will man immer durchspielen, oder an den guten alten Merkur Spielautomaten immer bis „100“ hochdrücken, oder nimmt man zwischendurch was mit.

Der Versuch, jedes Pferd und sei es nich so besonderer Gaul (BTC) bis ins Ziel durchzureiten, ist bei Langstrecken immer ein Wagnis

Link to comment
Share on other sites

vor 28 Minuten schrieb FooFighterBT:

Wenn ich allerdings BTC verschiebe und für eine einzige Transaktion der Energieverbrauch meiner ganzen Familie für ein Jahr erforderlich ist, hinterlässt das bei mir allerdings ein ungutes Gefühl, was meine Akzeptanz schmälert. 

 

Das ist eben das Problem mit der allgemeinen Deutung.

Der Energieverbrauch beim Bitcoinnetzwerk ist absolut unabhängig von der Transaktionsmenge. Sicherlich ist die Menge der Transaktionen pro Block begrenzt, aber viel läuft mittlerweile Offchain. Ob nun per Lightning (was noch relativ wenig Verbreitung hat) oder per wBTC oder - was imho das häufigste ist - simpel durch Trading auf irgendwelchen Exchanges, sehr viele Transaktionen sind in der Blockchain gar nicht mehr bekannt.

Und dennoch finde ich es sehr gut, dass / wenn Bitcoin immer mehr dazu beiträgt, auch Stromgewinnung aus erneuerbaren Energiequellen zu finanzieren.

  • Up 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb Latest:

Der Versuch, jedes Pferd und sei es nich so besonderer Gaul (BTC) bis ins Ziel durchzureiten, ist bei Langstrecken immer ein Wagnis

In der Kryptowelt ist das bei den meisten Altcoins kein "Wagnis" sondern ein "garantierter Verlust".

vor einer Stunde schrieb Latest:


Eine für mich schwerer zu beantwortende Gegenfrage wäre wohl, mit welchen Coinkauf aus den Top 100 2016/17 und einem Verkauf in 1/2Q 2021 ich mich komplett in die Nesseln gesetzt hätte? Da ist die Wahrscheinlichkeit des Mißerfolgs deutlich geringer, als die des Erfolgs.

Darum meine ich, das es keiner besonderen Cleverness bedarf hat, sondern nur dem Gespür, das die Zeit reif zu sein scheint.
Ob es jetzt bei dem einen ETH  oder XRM für 10 $ oder XRP für einen halben Cent war, ist ja sekundär.

Ich hab mal der Einfachheit den 25.06.2017 zu heute verglichen.

Auf Euro-Basis wärst du mit 34 Coins im Plus. Mit 6 Coins hättest du "nur" weniger als 50% verloren. Mit weiteren 27 Coins hättest du bis zu 90% verloren. Mit weiteren 23 Coins hättest du bis zu 99% verloren. 10 Coins führten zum Totalverlust des Kapitals.

Da es jedoch darum geht seine Bitcoin zu vermehren bevorzuge ich die Betrachtung auf BTC-Basis.

Auf BTC-Basis führte nur ein einziger Coin aus den damaligen Top 100 zu einer Bitcoin-Vermehrung: DOGE. Nur da wissen wir ja, dass der auch nur gerade extrem gehypt wird. 98 Coins der damaligen TOP100 führten zu BTC-Verlusten.
Mit zwei Coins hat man weniger als 50% verloren: ETH+Stellar. Mit weiteren 16 Coins hat man zumindest weniger als 90% verloren.
Und mit 80 Coins hätte man mehr als 90% seiner BTC verloren.

Dazu kommt noch ein unscheinbarer Effekt: Wer vor dem 01.08.2017 BTC hielt und gehalten hatte, der konnte satte Gewinne über BCH, BSV und weitere Splitcoins einstreichen.

Hier mal die Excel-Tabelle, die ich dazu eben angefertigt hatte. Die oberen 20 reichen um mein Ergebnis zu validieren?

image.thumb.png.ab27dafa63a2f5579d3bf6b2e3c4fcc0.png

 

Das ist der Grund warum man nur als wirklich sehr guter Altcointrader "vielleicht" ein Vermögen aufbauen kann.

Dafür schafft es der dümmster BUY-and-HODL-Töffel mit gekauften Bitcoin einfach so reich zu werden.

 

(nicht zu vergessen: Der Trader zahlt Steuern - der Hodler nicht)

 

 

  • Love it 1
  • Thanks 14
  • Like 5
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Jokin:

In der Kryptowelt ist das bei den meisten Altcoins kein "Wagnis" sondern ein "garantierter Verlust".

Ich hab mal der Einfachheit den 25.06.2017 zu heute verglichen.

Auf Euro-Basis wärst du mit 34 Coins im Plus. Mit 6 Coins hättest du "nur" weniger als 50% verloren. Mit weiteren 27 Coins hättest du bis zu 90% verloren. Mit weiteren 23 Coins hättest du bis zu 99% verloren. 10 Coins führten zum Totalverlust des Kapitals.

Da es jedoch darum geht seine Bitcoin zu vermehren bevorzuge ich die Betrachtung auf BTC-Basis.

Auf BTC-Basis führte nur ein einziger Coin aus den damaligen Top 100 zu einer Bitcoin-Vermehrung: DOGE. Nur da wissen wir ja, dass der auch nur gerade extrem gehypt wird. 98 Coins der damaligen TOP100 führten zu BTC-Verlusten.
Mit zwei Coins hat man weniger als 50% verloren: ETH+Stellar. Mit weiteren 16 Coins hat man zumindest weniger als 90% verloren.
Und mit 80 Coins hätte man mehr als 90% seiner BTC verloren.

Dazu kommt noch ein unscheinbarer Effekt: Wer vor dem 01.08.2017 BTC hielt und gehalten hatte, der konnte satte Gewinne über BCH, BSV und weitere Splitcoins einstreichen.

Hier mal die Excel-Tabelle, die ich dazu eben angefertigt hatte. Die oberen 20 reichen um mein Ergebnis zu validieren?

image.thumb.png.ab27dafa63a2f5579d3bf6b2e3c4fcc0.png

 

Das ist der Grund warum man nur als wirklich sehr guter Altcointrader "vielleicht" ein Vermögen aufbauen kann.

Dafür schafft es der dümmster BUY-and-HODL-Töffel mit gekauften Bitcoin einfach so reich zu werden.

 

(nicht zu vergessen: Der Trader zahlt Steuern - der Hodler nicht)

 

 

Klasse! Danke für deine Arbeit und den Einsatz!
Ich hatte vorhin mit August 2016 einfach mit deutlich weniger Mühen ein paar Screenshots verglichen, da sah es deutlich besser für die Altcoins aus, vermutlich weil sich BTC in dem Jahr "nur ver 4-facht hat, ETH aber knapp 30-fach, XRP 50-fach performt hatte...
Statistiken und Auswertungen eint eben eine ganze Menge, vor allem die Bedeutung der Betrachtungsperspektive :D

 

  • Like 5
Link to comment
Share on other sites

vor 8 Minuten schrieb Jokin:

(nicht zu vergessen: Der Trader zahlt Steuern - der Hodler nicht)

 

 

Ergänzung: Nicht jeder der auf Altcoin setzt ist ein ekzessiver (Klick-) oder Daytrader, auch dort gibt es eine Menge Hodler.
Bei XRP sind mir in der Zeit z. B. eine ganze Menge von scheinbar "Unbeirrbaren" begegnet, die das mit dem Pferd, der Langstrecke und dem Totreiten ganz genau wissen wollen....

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 7 Minuten schrieb Jokin:

 

(nicht zu vergessen: Der Trader zahlt Steuern - der Hodler nicht)

 

 

Danke für die Mühe.

Ich glaube auch, dass die Idee des Tradens viel zu rosig gemalt wird. Die grauen Haare und das Steuerthema werden völlig ausgeblendet.

 

Hodln und gut. Passt bei BTC seit 12 Jahren. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 51 Minuten schrieb Latest:

Klasse! Danke für deine Arbeit und den Einsatz!
Ich hatte vorhin mit August 2016 einfach mit deutlich weniger Mühen ein paar Screenshots verglichen, da sah es deutlich besser für die Altcoins aus, vermutlich weil sich BTC in dem Jahr "nur ver 4-facht hat, ETH aber knapp 30-fach, XRP 50-fach performt hatte...
Statistiken und Auswertungen eint eben eine ganze Menge, vor allem die Bedeutung der Betrachtungsperspektive :D

 

2016 und 100 coins? naja vielleicht so grade.

Tatsächlich performen so manche Newcomer eine Anfangszeit flotter als BTC.... danach gehts in BTC gerechnet nur noch abwärts.

Da diese early adaptor Phase aber immer kürzer wird, ist es sobald der Coin breiter bekannt ist im Prinzip schon vorbei.

Einzigen Ausnahmen sind ETH und DOGE, das ja auch 7 Jahre dahin dümpelte  und nur durch die Fittichnahme von Musk eine Sondersituation hatte.

Das muss nun nicht zwangsläufig auch für die Zukunft gelten, sollten aber doch einige Warnzeichen für so manche Blütenträume aufzeigen.

Ich prognostiziere: 90% der aktuell gehypten Coins wird es genauso wie in der Vergangenheit ergehen... dem Coin ist das egal, dem Investor nicht

Edited by TomsArt
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb coco:

sollte ich mir wegen dem kryptobann in china eigentlich um meine einlagen auf kucoin gedanken machen?

 

wenn du chinesischer Staatsbürger bist, sicherlich.

Die Börsen werden alle ins Ausland (Singapur etc,) abwandern oder ihre Tore schliessen. Dann zumeist mit 1-3 Monaten zeit die Coins abzuziehen

https://bitcoinblog.de/2021/10/13/china-zieht-die-daumenschrauben-an/

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Minuten schrieb TomsArt:

2016 und 100 coins? naja vielleicht so grade.

 

Im vorhin von mir zufällig gewählten Historical Snapshot vom 07.08.2016 findest du bemerkenswerte 511 aktive Coins, wobei die Market Cap bei den letzten 150 damals vierstellig oder geringer war... :D

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb Latest:

Im vorhin von mir zufällig gewählten Historical Snapshot vom 07.08.2016 findest du bemerkenswerte 511 aktive Coins, wobei die Market Cap bei den letzten 150 damals vierstellig oder geringer war... :D

na dann müsstest du ja von wenigsten 50 Coins Mehrheitseigner sein

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb H3is3nb3r9:

Nö klar, easy going...

Deshalb sitzen hier ausschließlich Trillionäre 😉

Aber wenn für dich so geklappt hat, dann ein ernst gemeintes Herzlichen Glückwunsch! 

Am Tiefpunkt kaufen und am Top verkaufen ... wo ist da das Problem? 🤪

  • Haha 2
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.