Jump to content

Empfohlene Beiträge

Womit sich der Kreis zu Wirecard schließt. Die Commerszbank gilt als einer der Hauptkreditgeber für Wirecard.
Nachdem was nun in den letzten Tagen bekannt wurde was bei Wirecard so alles los war (Fakegeschäfte, aufgeblähte Bilanz, etc), werden wohl selbst die Gläubiger nicht viel bekommen.

Und unabhängig davon, ist es im heutigen Umfeld der Niedrig- und Strafzinsen sowieso als Anleger keine gute Idee in Bankaktien investiert zu sein.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Männergruppe Monk:

Gegenfrage, wer braucht die noch ?

Ist das Kunst ... ääähm, systemrelevant oder kann das weg? :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Minuten schrieb Jokin:

Ist das Kunst ... ääähm, systemrelevant oder kann das weg? :D 

Na ja, wenn ich die Deutsche Bank oder Commerzbank betrachte, sehe ich das wie die Putzfrau in einer Kunstaustellung. Kann wohl wech ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Männergruppe Monk:

Na ja, wenn ich die Deutsche Bank oder Commerzbank betrachte, sehe ich das wie die Putzfrau in einer Kunstaustellung. Kann wohl wech ...

wer lenkt dann aber vom Versagen der anderen ab?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb ..::. o.Z.o.n.e .::..:

Sei unbesorgt, es findet sich immer einer. ;o))

Da wir in einem Aktienpost sind, macht es evtl. Sinn darüber nachzudenken, ob man short geht. Ist doch egal, wer Schuld hat, Hauptsache Geld kommt rein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb kater:

Interessanter Bericht über Kleinanleger-Boom an den Börsen:

Corona-Krise löst Kleinanleger-Boom aus

Jetzt wissen wir wo das Helikoper-Geld der Meisten US-Bürger hingeflossen ist 😏

Sicher, so ist das Rentensystem in den US aufgebaut. Genau wie private Rentenkonzepte in DE.

Deswegen sitze ich gerade Tag und Nacht und schaue, wie ich davon was abbekommen habe. Das sind tausende von Milliarden Euro, das ist für jeden genug da ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten schrieb kater:

Interessanter Bericht über Kleinanleger-Boom an den Börsen:

Corona-Krise löst Kleinanleger-Boom aus

Jetzt wissen wir wo das Helikoper-Geld der Meisten US-Bürger hingeflossen ist 😏

Währenddessen:
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Jeder-dritte-Haushalt-hat-keine-Ersparnisse-article21883163.html

Rein "gefühlt" geht führt dieses Helikoptergeld zu einer (weiteren) massiven Umverteilung.

Wer nix hat, der gibt das frische Geld direkt wieder aus - und wer schon reichlich Geld hat, der erhält dieses ausgegebene Geld.

... das Helikoptergeld ändert nichts an der Situation der Armen, sie bleiben arm - jedoch ändert es die Situationen der Reichen: Sie werden noch reicher. 

Und während die reichen ihr Geld auch mal an der Börse verzocken können, zieht es immer mehr Mittelschichtler an die Börse, die ihr Geld besser beisammen halten sollten.

 

... nix anderes ist es im Kryptomarkt - wer viele Coins hat, die er günstig kaufte, der verkauft sie teurer an neue Markteinsteiger. Auch hier erleben wir diese Umverteilung von arm zu reich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 55 Minuten schrieb Jokin:

Währenddessen:
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Jeder-dritte-Haushalt-hat-keine-Ersparnisse-article21883163.html

Rein "gefühlt" geht führt dieses Helikoptergeld zu einer (weiteren) massiven Umverteilung.

Wer nix hat, der gibt das frische Geld direkt wieder aus - und wer schon reichlich Geld hat, der erhält dieses ausgegebene Geld.

... das Helikoptergeld ändert nichts an der Situation der Armen, sie bleiben arm - jedoch ändert es die Situationen der Reichen: Sie werden noch reicher. 

Und während die reichen ihr Geld auch mal an der Börse verzocken können, zieht es immer mehr Mittelschichtler an die Börse, die ihr Geld besser beisammen halten sollten.

 

... nix anderes ist es im Kryptomarkt - wer viele Coins hat, die er günstig kaufte, der verkauft sie teurer an neue Markteinsteiger. Auch hier erleben wir diese Umverteilung von arm zu reich.

Und so verhält es sich auch mit Senkung der Einkommensteuer und soli

bearbeitet von bjew

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 41 Minuten schrieb bjew:

Und so verhält es sich auch mit Senkung der Einkommensteuer und soli

Ich sehe das ganz praktisch und versuche meinen Teil davon zu bekommen. Den Rest kann ich eh nicht ändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Jokin:

Und während die reichen ihr Geld auch mal an der Börse verzocken können, zieht es immer mehr Mittelschichtler an die Börse, die ihr Geld besser beisammen halten sollten.

Wenn es die Mittelschichtler vernünftig angehen und die Börse als einen Teil ihrer Altersvorsorge nutzen:

Langfristig anlegen, nicht zocken, streuen (ETFs nutzen)

...dann ist dagegen überhaupt nichts einzuwenden, im Gegenteil. Wer das Aktiensparen als eine Säule der Altersvorsorge begreift, der wird auch ein vernünftiger Anleger.

Geld zusammenhalten ja...aber viele haben definitiv 25-50, vlt sogar 100€ übrig, ohne, dass ihnen bewusst ist, dass auch dieses Geld an anderer Stelle weitaus besser aufgehoben ist, als unter dem Kopfkissen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb Ulli:

Wenn es die Mittelschichtler vernünftig angehen und die Börse als einen Teil ihrer Altersvorsorge nutzen:

Langfristig anlegen, nicht zocken, streuen (ETFs nutzen)

...dann ist dagegen überhaupt nichts einzuwenden, im Gegenteil. Wer das Aktiensparen als eine Säule der Altersvorsorge begreift, der wird auch ein vernünftiger Anleger.

Geld zusammenhalten ja...aber viele haben definitiv 25-50, vlt sogar 100€ übrig, ohne, dass ihnen bewusst ist, dass auch dieses Geld an anderer Stelle weitaus besser aufgehoben ist, als unter dem Kopfkissen.

 

Völlig korrekt, aber viele träumen beim Aktienkauf von dem "Volltreffer": Heute gekauft und schupps, nach 3 Monaten, plus 80% oder noch mehr. So etwas kann durchaus passieren, aber so läuft das aber nur in etwa 1 % aller Fälle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Aktienspekulaant:

Völlig korrekt, aber viele träumen beim Aktienkauf von dem "Volltreffer": Heute gekauft und schupps, nach 3 Monaten, plus 80% oder noch mehr. So etwas kann durchaus passieren, aber so läuft das aber nur in etwa 1 % aller Fälle.

Ja, die Herausforderung liegt nun dabei, zu den 1% zu gehören. Besonders bei Aktien ist das eigentlich kein Problem. Die Tools sind für alle erhältlich, aber irgendwie glauben die Leute immer, ich leg viel Geld auf den Tisch und bin morgen reich, ohne sein Handwerk zu lernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb Männergruppe Monk:

(....) Besonders bei Aktien ist das eigentlich kein Problem. Die Tools sind für alle erhältlich, aber irgendwie glauben die Leute immer, ich leg viel Geld auf den Tisch und bin morgen reich, ohne sein Handwerk zu lernen.

Mit Verlaub, das ist dummes Geschwafel. Natürlich ist das bei Aktien ein Problem. Auch mit diesen tollen Tools, die es da so gibt.

Wenn Du es kannst und die richtigen Tools gefunden hast und auch einsetzen kannst: Glückwunsch, aber 99% aller Teilnehmer an den Börsen können es nicht...

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten schrieb Aktienspekulaant:

Mit Verlaub, das ist dummes Geschwafel. Natürlich ist das bei Aktien ein Problem. Auch mit diesen tollen Tools, die es da so gibt.

Wenn Du es kannst und die richtigen Tools gefunden hast und auch einsetzen kannst: Glückwunsch, aber 99% aller Teilnehmer an den Börsen können es nicht...

Rainer

Diese Tools sind für alle da, gratis und frei verfügbar. Hier mal ein paar Tips :

 

1. Es gibt fast alle IT Tools und Wissen, die man braucht, umsonst. Internet, Python, API connection vom Broker, oft auch fertige Anbindungssoftware auf Github. Ich habe mit einem 50 Euro Laptop angefangen. Selbst ein Raspy reicht mit Einschränkungen.

2. Es gibt sehr viele Kurse zum Thema programmieren, Strategien, Money Management, API Trading und Anbindung im Internet, umsonst und frei verfügbar.

3. Du findest sehr viele Scalping Stratgien hier : 

https://www.forexstrategiesresources.com/scalping-forex-strategies/

4. Ich kaufe in letzter Zeit diese Kindle Bücher für 3 USD bei Amazon zum Thema Trading, da bekomme ich neue Ideen zum Thema.

5. Nach meiner Erfahrung reichen 30-60 Minuten pro Tag, sich damit zu beschäftigen, um wirklich satte Gewinne zu machen. Über die Zeit ist das sehr viel Zeit.

6. Mathe der 8ten Klasse reicht.

Es verlieren deswegen soviele an der Börse, weil sie sich nicht die Zeit nehmen, das Handwerk zu lernen. Selbst 30 Minuten am Tag sind denen zuviel. Einfach Geld überweisen und die Gewinne fließen sofort ist bei vielen das Motto. Jedoch kommt keiner auf die Idee, sich in einen Jumbo zu setzen und ohne Training/Lizens zu fliegen. Aber mit der Börse soll das klappen. Da findest Du Deine 99%.

Einfaches Konzept bei Aktien

1. 1000-4000 Aktien EOD z.B. bei Google, Xetra oder sonstwo runterladen. Software wie Tradestation haben das eingebaut, da muss man nicht mal programmieren.

2. Die Aktien nach RSL berechnen und sortieren. Damit kann ich immer die Top 5 Aktien auswählen, die Trade ich.

3. Scalpen oder Trend Trading (und Pyramide) aufbauen, damit macht man sehr oft gute Gewinne. Money Management und Risiko beachten.

 

Hier das große Geheimnis. Es gibt nicht das eine System oder mystische Tool. Harte Arbeit und Respekt vor dem, was man tut und dann wird man auch Gewinne machen. Nur viele wollen einen Shortcut, den gibt es nicht. Dann lieber gleich nach Vegas fahren.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb Männergruppe Monk:

...

alles richtig.

Grundsätzlich ging es hier aber um eine stressfreie, einfache Altersvorsorge, die parallel zu meinem Alltag (Familie und Arbeit) läuft. Tradingskills erlernen ist genau das, worauf es eben nicht ankommt.

Lernen, dass die reine Marktrendite dir später viel mehr Ertrag einbringt, als der Marktdurchschnitt, dass muss man erstmal verinnerlichen😉

Börsenneulinge, die Ihre Altersvorsorge hauptsächlich durch Aktien und Aktienprodukte ankurbeln wollen, sollten nit Sicherheit nicht versuchen, besser, als der Markt zu sein oder zu den 1% zu gehören.

bearbeitet von Ulli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten schrieb Ulli:

alles richtig.

Grundsätzlich ging es hier aber um eine stressfreie, einfache Altersvorsorge, die parallel zu meinem Alltag (Familie und Arbeit) läuft. Tradingskills erlernen ist genau das, worauf es eben nicht ankommt.

Lernen, dass die Marktrendite dir später viel mehr Ertrag einbringt, als der Marktdurchschnitt, dass muss man erstmal verinnerlichen😉

Börsenneulinge, die Ihre Altersvorsorge hauptsächlich durch Aktien und Aktienprodukte ankurbeln wollen, sollten nit Sicherheit nicht versuchen, besser, als der Markt zu sein oder zu den 1% zu gehören.

Das ist das Problem. Da kannst Du andere nicht als Geschwafel bezeichnen, wenn Du selber nicht bereit bist, was zu tun.

Rendite ist eine Funktion des Risikos.  Wenn man sich nicht selber kümmern will, gibt es Fonds. Meine Fonds machen in der Regel 10-15% im Jahr. Da habe ich einen Sparplan und zahle 50 Euro im Monat ein. Alle 6 Monate schau ich, wie die Performed haben und mach gegebenenfalls was anderes. Man muss sich nicht beklagen, das andere bessere Gewinne erwirtschaften, wenn man selber nicht bereit ist, dafür etwas Zeit zu investieren. Dann muss man eben beim Sparbuch bleiben. Es liegt an Dir und nur an dir.

Und ja, man kann 30 Minuten am Tag übrig haben, evtl. weniger Fernsehen, Hobby etwas reduzieren oder mal sein Zeitmanagement optimieren 🙂 (Ich habe Homeoffice erweitert und habe ca. 2 Stunden am Tag im Stau gespart)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb Männergruppe Monk:

Das ist das Problem. Da kannst Du andere nicht als Geschwafel bezeichnen, wenn Du selber nicht bereit bist, was zu tun.

Rendite ist eine Funktion des Risikos.  Wenn man sich nicht selber kümmern will, gibt es Fonds. Meine Fonds machen in der Regel 10-15% im Jahr. Da habe ich einen Sparplan und zahle 50 Euro im Monat ein. Alle 6 Monate schau ich, wie die Performed haben und mach gegebenenfalls was anderes. Man muss sich nicht beklagen, das andere bessere Gewinne erwirtschaften, wenn man selber nicht bereit ist, dafür etwas Zeit zu investieren. Dann muss man eben beim Sparbuch bleiben. Es liegt an Dir und nur an dir.

Und ja, man kann 30 Minuten am Tag übrig haben, evtl. weniger Fernsehen, Hobby etwas reduzieren oder mal sein Zeitmanagement optimieren 🙂 (Ich habe Homeoffice erweitert und habe ca. 2 Stunden am Tag im Stau gespart)

Ich hab mich nicht beklagt. "Geschwafel" kam auch nicht von mir.

Ich bin vollkommen zufrieden mit meiner Renditeentwicklung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 23 Minuten schrieb Ulli:

Ich hab mich nicht beklagt. "Geschwafel" kam auch nicht von mir.

Ich bin vollkommen zufrieden mit meiner Renditeentwicklung.

"Geschwafel" kam von mir.

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Aktienspekulaant:

 

"Geschwafel" kam von mir.

Rainer

Ich weiß😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Männergruppe Monk:

Einfaches Konzept bei Aktien

1. 1000-4000 Aktien EOD z.B. bei Google, Xetra oder sonstwo runterladen. Software wie Tradestation haben das eingebaut, da muss man nicht mal programmieren.

2. Die Aktien nach RSL berechnen und sortieren. Damit kann ich immer die Top 5 Aktien auswählen, die Trade ich.

3. Scalpen oder Trend Trading (und Pyramide) aufbauen, damit macht man sehr oft gute Gewinne. Money Management und Risiko beachten.

 

 

 

 

Also das interessiert mich jetzt doch:

Welche 5 Aktien würdest Du HEUTE nach dieser Methode traden?

Wir können auch morgen machen, wenn Du heute keine Zeit mehr hast. und keine Aktien nennen willst oder kannst

 

Rainer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten schrieb Aktienspekulaant:

Also das interessiert mich jetzt doch:

Welche 5 Aktien würdest Du HEUTE nach dieser Methode traden?

Wir können auch morgen machen, wenn Du heute keine Zeit mehr hast. und keine Aktien nennen willst oder kannst

 

Rainer

Ich gebe grundsätzlich keine Aktiennamen oder Investmentempfehlungen in öffentlichen Foren raus, das kann teuer werden.

Ehrlicherweise habe ich zur Zeit kein Setup dafür, auch ist meine Tradestation Lizenz ausgelaufen. Zur Zeit arbeite ich an einer API für das Interbank System des Forex, damit ich direkt am Forex Markt traden kann. Da habe ich wenig Zeit.

In der Zeitung "Der Aktionär, 22/12, Seite 14/15 ist das Konzept mit dem RSL gut beschrieben, wie man automatisch die besten Aktien findet. Die dort angegebenen 2000% über einen längeren Zeitraum sind in meinen Augen machbar, weil man immer nur in die Raketen investiert. Ich denke, Profite von 50+% im Jahr sollten möglich sein. Die hohen Werte erklären sich, weil man immer im Trend mitreitet, also immer auf der Welle surft. Einzelne Werte sind eigentlich egal, weil man geht davon aus, dass alle Informationen in der Preiskurve enthalten sind.

Zum Verständnis in Kürze :

1. Man sortiert aus einer Anzahl von Instrumenten (Aktien, Forex, ETFs, wie auch immer) vor. Das kann entweder mit dem RSL oder Momentum geschehen. Damit bekommst Du die Werte, die sich gerade cool und satt bewegen, weil da liegt der Profit. Jetzt muss man noch diese Werte richtig traden.

2. Wenn Du RSL machst, ist ein Trend Konzept zu empfehlen. Ich würde z.B. ein Pivot System (auch ZIGZAG genannt) nehmen und dementsprechend eine Pyramide aufbauen. Der Fractal Indicator hat sich bei mir auch als ein guter Einstiegspunkt gezeigt und dann nach Pivot Punkten nachkaufen.

3. Wenn Du nach Momentum sortierst, dann ist ein Scalping System besser (in meinen Augen). Strategien habe ich oben genannt. Gute Scalper liegen bei 80-90% positive Trades, das muss man einfach üben.

4. Ein gutes Positionmanagement ist wichtig. Wenn Du das nicht kannst oder noch kein Verständnis entwickelt hast, solltest Du da erst anfangen, bevor Du es auch nur wagst, Aktien zu kaufen. Wenn man eine Pyramide aufbaust, musst Du unbedingt auf Dein Risiko achten, sonst fliegt das um die Ohren und Du bekommst einen MarginCall. Das ist mir auch schon passiert. Tharp "Pos Sizing" ist mein Buch der Wahl. Das hat mein Leben und Trading verändert.

 

In Tradestation kann man so ein Konzept in ca. 3-5 Minuten initialisieren. Man lädt z.B. alle NASDAQ Instrumente in eine Liste, legt den RSL als Indikator drüber und TS macht den Rest  und schmeißt Dir immer die aktuellen Werte aus. Wichtig ist noch, auf das Volumen zu achten, manchmal poppen Pennystocks auf, weil die oft zuschnell steigen die sollte man meiden.

Und dann muss man sein Handwerk lernen, wie man z.B. einen Trend tradet. Das ist aber alles im Grunde nicht allzu schwer. Nur, die fliegenden gebratenen Tauben und der Fluss mit Milch und Honig, das gibt es nur im Märchen und schnelles Geld in Vegas.

 

  • Thanks 1
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.