Jump to content

Empfohlene Beiträge

vor 36 Minuten schrieb Coins:

Hat jemand eine Idee, warum Mundspülungen nicht stärker empfohlen werden? Sie sind billig, einfach anzuwenden und sind offenbar ein weiterer Schutz gegen die Verbreitung. Auch könnte die regelmäßige Anwendung den Schweregrad einer Infektion mildern.

https://news.rub.de/presseinformationen/wissenschaft/2020-08-10-virologie-mundspuelungen-koennten-corona-uebertragungsrisiko-senken

https://www.n-tv.de/wissen/Mundspuelung-hilft-gegen-Coronaviren-article22039756.html

Wir können jedes Mittel gebrauchen. Abstand, Mundschutz, Hände waschen und ... Mundspülungen benutzen. WARUM ZUM TEUFEL REDET DA KAUM JEMAND VON?

Eine absolut berechtigte Frage: Vor ein paar Tagen war ich bei meinem Zahnarzt und er bestand darauf, dass ich mir im Behandlungszimmer unter Aufsicht etwa 3 Minuten lang den Mund gut und gründlich durchspülen sollte. Ich fand das nicht weiter schlimm und berechtigt. Weil gerade beim Zahnarzt ist ja mehr oder weniger jeder Patient ein potentielles Risiko für die im Behandlungsraum Beteiligten.

Rainer

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten schrieb Coins:

Hat jemand eine Idee, warum Mundspülungen nicht stärker empfohlen werden? Sie sind billig, einfach anzuwenden und sind offenbar ein weiterer Schutz gegen die Verbreitung. Auch könnte die regelmäßige Anwendung den Schweregrad einer Infektion mildern.

https://news.rub.de/presseinformationen/wissenschaft/2020-08-10-virologie-mundspuelungen-koennten-corona-uebertragungsrisiko-senken

https://www.n-tv.de/wissen/Mundspuelung-hilft-gegen-Coronaviren-article22039756.html

Wir können jedes Mittel gebrauchen. Abstand, Mundschutz, Hände waschen und ... Mundspülungen benutzen. ...

Danke für den Hinweis!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 43 Minuten schrieb Coins:

Hat jemand eine Idee, warum Mundspülungen nicht stärker empfohlen werden?

Masken wurden ja im Februar/März nur deshalb  (noch) nicht empfohlen weil es gar nicht genug gab, um jedem vernünftigen Menschen eine aufzusetzen.

Kennt jemand die Versorgungssituation mit Mundspülungen?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.10.2020 um 23:02 schrieb MixMax:

Ein Virus ist was natürliches, womit unser Immunsystem seit 1000senden von Jahren zurecht kommt.

Deine Logik holpert ja wie ein viereckiges Rad... 

Wir sind alle Nachfahren der Leute, die im 14. Jahrhundert immun gegen die Pest waren. Die, die damit nicht zurecht gekommen sind, können wir nicht mehr fragen. Oder wie Krieg: alle Leute, die heute leben, sind Überlebende oder Nachfahren von Menschen, die Kriege erlebt haben. Auch da können wir die weniger glücklichen nicht mehr fragen. Ist deshalb Krieg etwas völlig natürliches?

Mein Immunsystem, als Individuum, kommt jedenfalls mit gar nichts seit Tausenden von Jahren zurecht. Und das meiner älteren Verwandtschaft auch nicht.

  • Thanks 2
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Coins:

Hat jemand eine Idee, warum Mundspülungen nicht stärker empfohlen werden? Sie sind billig, einfach anzuwenden und sind offenbar ein weiterer Schutz gegen die Verbreitung. Auch könnte die regelmäßige Anwendung den Schweregrad einer Infektion mildern.

https://news.rub.de/presseinformationen/wissenschaft/2020-08-10-virologie-mundspuelungen-koennten-corona-uebertragungsrisiko-senken

https://www.n-tv.de/wissen/Mundspuelung-hilft-gegen-Coronaviren-article22039756.html

Wir können jedes Mittel gebrauchen. Abstand, Mundschutz, Hände waschen und ... Mundspülungen benutzen. WARUM ZUM TEUFEL REDET DA KAUM JEMAND VON?

na ja, ein bisserl helfen sie sicher. Aber in den Nasen- und Rachenraum kommt die Spülung nicht - oder hast schon mal ausprobiert?
Gefühlt bestimmt wie gespritztes Desinfektionsmittel ;)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb wwurst:

Deine Logik holpert ja wie ein viereckiges Rad... 

Wir sind alle Nachfahren der Leute, die im 14. Jahrhundert immun gegen die Pest waren. Die, die damit nicht zurecht gekommen sind, können wir nicht mehr fragen. Oder wie Krieg: alle Leute, die heute leben, sind Überlebende oder Nachfahren von Menschen, die Kriege erlebt haben. Auch da können wir die weniger glücklichen nicht mehr fragen. Ist deshalb Krieg etwas völlig natürliches?

Mein Immunsystem, als Individuum, kommt jedenfalls mit gar nichts seit Tausenden von Jahren zurecht. Und das meiner älteren Verwandtschaft auch nicht.

Was glaubst du wie sich das Immunsystem des Menschen ab jetzt die nächsten 1000Jahre entwickeln wird?

Was ist wenn wir dann irgendwann kein Heilmittel gegen eine mögliche Pest 2.0 finden, ohne funktionierendes Immunsystem?

bearbeitet von MixMax
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb Aktienspekulaant:

Das würde ja implizieren, dass die Menschheit die nächsten 1000 Jahre überleben würde. Ich bin da eher skeptisch....

Du hast recht, in dem fall ist es wurscht.

wir könnten jetzt über die Ursachen spekulieren, aber lassen wir das. 😂

bearbeitet von MixMax
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb MixMax:

Was glaubst du wie sich das Immunsystem des Menschen ab jetzt die nächsten 1000Jahre entwickeln wird?

Das weiß ich nicht und kann  auch keine kompetente Vermutung anstellen.

Aber ich weiß ganz sicher, daß ich nicht will, daß heute ich, meine Eltern, meine Kinder usw. an Pocken, Masern, Polio, Tetanus, AIDS und eben auch Covid-19 leiden. Also, wo's geht, impfen, wo's nicht geht: Ansteckung vermeiden.

Ich laß doch nicht meine ganze Familie rausmendeln, nur damit ein paar Faulpelze im 31. Jahrhundert vielleicht ein besseres Immunsystem haben...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb wwurst:

Ich laß doch nicht meine ganze Familie rausmendeln, nur damit ein paar Faulpelze im 31. Jahrhundert vielleicht ein besseres Immunsystem haben...

Das ist eine sehr interessante ethisch Frage, wenn man sie zu ende denkt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Coins:

Hat jemand eine Idee, warum Mundspülungen nicht stärker empfohlen werden? Sie sind billig, einfach anzuwenden und sind offenbar ein weiterer Schutz gegen die Verbreitung. Auch könnte die regelmäßige Anwendung den Schweregrad einer Infektion mildern.

https://news.rub.de/presseinformationen/wissenschaft/2020-08-10-virologie-mundspuelungen-koennten-corona-uebertragungsrisiko-senken

https://www.n-tv.de/wissen/Mundspuelung-hilft-gegen-Coronaviren-article22039756.html

Wir können jedes Mittel gebrauchen. Abstand, Mundschutz, Hände waschen und ... Mundspülungen benutzen. WARUM ZUM TEUFEL REDET DA KAUM JEMAND VON?

Wundert mich auch. Vor Wochen habe ich schon diesem Artikel gelesen, indem das schon berichtet wurde:
https://m.focus.de/gesundheit/news/medizin-gurgeln-mindert-virenlast_id_12313989.html

Die Wirksamkeit hängt aber von Mittel zu Mittel ab. Nicht alle senken die Virenlast gleich. Hilfreich sind sie aber allemal.
Zufälligerweise habe ich Chlorhexamad forte in meiner Hausapotheke (wurde mir mal verschrieben aber hatte ich kaum gebraucht). Das soll da auch helfen.

Was auch relevant ist: Die Blutgruppe & Geschlecht. Bei Männern ist die Komplikationsrate deutlich höher als bei Frauen. 
Dazu haben Leute mit Blutgruppe 0 auch laut Studien einen Bonus auf komplikationsärmere Verläufe.
 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb MixMax:

Das ist eine sehr interessante ethisch Frage, wenn man sie zu ende denkt

Fehlt da ein Smilie?

Soll ich eine ethische Verantwortung dafür übernehmen, daß sich jemand in 1000 Jahren "vielleicht" die Pockenimpfung sparen kann? Und dafür mein und andere Leben riskieren?

Sorry, aber aus der Religion wird kein Massengeschäft. Da hatten selbst die Nazis damals wesentlich laxere "zu Ende gedachte" Vorstellungen von Erbgutverfeinerungen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb wwurst:

Kennt jemand die Versorgungssituation mit Mundspülungen?

Sogar ein einfaches Produkt wie Listerine funktioniert lt. Test (siehe Links von mir), gibt es in jeder Drogerie.

vor 2 Stunden schrieb bjew:

na ja, ein bisserl helfen sie sicher. Aber in den Nasen- und Rachenraum kommt die Spülung nicht - oder hast schon mal ausprobiert?

Siehe oben. Nutze ich seit Ewigkeiten. 30 Sekunden Gurgeln ist nicht schwer, der Rachen wird erreicht. In die Nase kippe ich es mir natürlich nicht.

Lies doch bitte mal die Artikel.

 

@Alle:

Der Hammer ist doch, das einfache Spülungen aus der Drogerie wie Listerine (wenn auch nicht alle, wie z. B. Sensitive-Produkte) funktionieren. Dreimal täglich nutzen und eine eigene Infektion wird weniger schwer verlaufen. Nur 1% weniger schwer kann über Leben und Tod entscheiden.

Verdammt nochmal, man sollte sowieso mindestens zweimal täglich nach dem Zähneputzen eine Mundspülung nutzen, allein, weil es gegen Karies oder Paradontose hilft.

Nehmt eine Pulle mit ins Büro oder in die Fabrik und spült und gurgelt nach dem Mittag. 30 Sekunden im Mund, danach 30 Sekunden im Rachen. Kostet kaum Zeit noch Geld und kann euer Leben und das anderer eventuell retten.

BITTE ERZÄHLT DAS WEITER UND SENDET DIE LINKS RUM!

DANKE!!!

  • Love it 1
  • Thanks 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb bartio:

Wundert mich auch. Vor Wochen habe ich schon diesem Artikel gelesen, indem das schon berichtet wurde:
https://m.focus.de/gesundheit/news/medizin-gurgeln-mindert-virenlast_id_12313989.html

Die Wirksamkeit hängt aber von Mittel zu Mittel ab. Nicht alle senken die Virenlast gleich. Hilfreich sind sie aber allemal.
Zufälligerweise habe ich Chlorhexamad forte in meiner Hausapotheke (wurde mir mal verschrieben aber hatte ich kaum gebraucht). Das soll da auch helfen.


 

Chlorhexamad würde ich an deiner Stelle nicht nehmen, das bekommst du bei längerer Benutzung braune Zähne und nach 4 Wochen machst deine Mundschleimhaut langsam kaputt. Sollte den Zahnarzt dir aber auch gesagt haben,das Zeug ist nicht ohne und das spürst du schon bei der Anwendung, aggressives Zeug. Auch so sollte man Mundspülung nicht zu oft machen, gibt da sogar ne Studie die erhöhtes Krebs Risiko festgestellt hat. 

Ausdrücklich zu warnen ist jedoch vor einem übermäßigen Gebrauch von Mundspülungen (mehr als dreimal täglich): Eine europaweite Studie hat Hinweise darauf geliefert, dass dies das Krebsrisiko in den oberen Luft- und Speisewegen erhöhen kann. Die Zusammenhänge müssen allerdings noch genauer untersucht werden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Stefan129:

Chlorhexamad würde ich an deiner Stelle nicht nehmen, das bekommst du bei längerer Benutzung braune Zähne und nach 4 Wochen machst deine Mundschleimhaut langsam kaputt. Sollte den Zahnarzt dir aber auch gesagt haben,das Zeug ist nicht ohne und das spürst du schon bei der Anwendung, aggressives Zeug. Auch so sollte man Mundspülung nicht zu oft machen, gibt da sogar ne Studie die erhöhtes Krebs Risiko festgestellt hat.

Wichtiger Hinweis. Danke das du das hier nochmal herausstellst.
Ja, der Arzt sagte das damals auch.
Ich nehme das Zeug bisher nur nach Arztterminen, wenn etwas im Mundraum gemacht wurde (HNO, Zahnarzt, etc).
Für den täglichen Gebrauch war bisher die 08/15 Mundspülung für 80cent ausreichend ;D
Wenn ich aber infiziert wäre, würde ich das täglich nehmen, aber nicht als Vorbeugung.

So hatte ich auch Coins Post verstanden ("bei eigene Infektion").

Übrigens hier ist eine Liste der in der Studie verwendeten Tinkturen, samt ihrer Wirksamkeit
Hohe Zahlen bedeuten, das am meisten abgetötet werden. Von daher ist Listerine cool mint sowieso um einiges besser. :)

 

Trade name Active compound Strain 1 Strain 2 Strain 3
Cavex Oral Pre Rinse hydrogen peroxide 0.78 0.61 0.33
Chlorhexamed Forte chlorhexidinebis (D-gluconate) 1.00 0.78 1.17
Dequonal dequalinium chloride, benzalkoniumchloride ≥3.11 ≥2.78 ≥2.61
Dynexidine Forte 0.2% chlorhexidinebis (D-gluconate) 0.50 0.56 0.50
Iso-Betadine mouthwash 1.0% polyvidone-iodine ≥3.11 ≥2.78 ≥2.61
Listerine cool mint ethanol, essential oils ≥3.11 ≥2.78 ≥2.61
Octenident mouthwash octenidine dihydrochlorid 1.11 0.78 0.61
ProntOralmouthwash polyaminopropyl biguanide (polihexanide) 0.61 ≥1.78 ≥1.61
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Interview mit einer Oberärztin der Notaufnahme.
Berichte von Leuten die an der Front stehen, sind das Entscheidende. Denn anders als Verschwörungsanhänger, die sich nur immer etwas aus dem Internet ziehen von Leuten die selbst keine Ahnung von der Realität haben, erleben diese die Realtät und wissen was abgeht.

Bei Welt.de werden Artikel manchmal nachträglich zu Welt+ Artikeln zu stempeln. Deshalb hier ein Auszug.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article218124640/Aerztin-zur-Corona-Lage-Es-ist-nicht-mehr-aufzuhalten.html

Zitat

WELT: Frau Holzner, Sie begannen Ihr Posting mit: „Ich bin sauer. 24 Stunden Notaufnahme, keinen Schlaf, fast stündlich Covid-Patienten. Und es gibt immer noch Corona-Leugner?“ Wie kam es zu Ihrem Wutausbruch?

Carola Holzner: Ich hatte von Samstag auf Sonntag 24-Stunden-Dienst in der Notaufnahme. Wir hatten sehr sehr viele Leute zu behandeln: Schockraumpatienten, Herzinfarkte und eben auch 17 Covid-Kranke, von denen 14 bei uns stationär bleiben mussten.

Einer kam auf die Intensivstation. Das CT-Bild (CT steht für Computer-Tomografie, d. Red.) seiner Lunge habe ich gepostet. Es zeigt, wie schwer das Organ angegriffen ist. Der Patient hat gestaunt, dass Covid so eine Lunge machen kann.

WELT: Er war verwundert? Aber Deutschland redet doch seit einem halben Jahr über nichts anderes.

Holzner: Selbst wir Ärzte sind immer wieder verblüfft, wenn wir die Lunge eines schwer an Covid Erkrankten in einer CT-Aufnahme sehen. Für einen Patienten kann das ein richtiger Schock sein. Allerdings wundern sich viele Corona-Infizierte schon, wenn sie sich angesteckt haben. Dann merken sie plötzlich: Ach, stimmt ja, da war doch was – und es kann mich treffen.

WELT: Woran liegt das?

Holzner: Im Frühjahr, wo noch vieles zu der Krankheit unklar war, haben alle Leute sehr gut aufgepasst und die AHA-Regeln eingehalten. Im Sommer kam die Corona-Müdigkeit. Zugleich gab es die großen Demonstrationen von Leuten, die die Gefahr des Virus kleinreden oder seine Existenz bestreiten. Beides ist Unfug.

Das Virus kann gefährlich sein. Nun befinden wir uns mitten in der zweiten Welle. Aber viele Leute verhalten sich nicht wie im Frühjahr, sondern so, als gäbe es keinen Herbst.

WELT: Woran machen Sie das fest?

Holzner: Trotz steigender Infektionszahlen werden keine Abstände eingehalten, man trifft sich in Gruppen oder geht auf Hochzeiten und Partys. Im Frühjahr waren alle vorsichtig. Ich kann das durchaus verstehen, ich bin auch gegen überzogene Maßnahmen und übertriebene Verbote sozialer Kontakte. Trotzdem würde ich mir mehr Vorsicht wünschen. Denn wir sehen gerade, wohin das führt.

WELT: Merken Sie das bei Ihnen im Klinikum?

Holzner: Ja. Wir sind nicht nur das Covid-Krankenhaus für Essen, sondern die ganze Umgebung. Wir bieten den anderen Kliniken ausdrücklich an: Schickt die Leute gerne zu uns. Deshalb schreiben mir auch Leute aus Bad Oldesloe oder so: Das könne doch gar nicht sein, dass wir stündlich einen Covid-Patienten aufnähmen.

Aber genauso war es an dem Tag, bevor ich mein Wut-Posting schrieb. Die Intensivstation bei uns wird jeden Tag voller. Ich glaube auch, dass die Verbreitung des Virus jetzt schneller voranschreitet als im Frühjahr. Die Infektionsraten sind jetzt schon so hoch, dass es nicht mehr aufzuhalten ist

WELT: Sie schrieben auch, dass Diskussionen über den Sinn von Schutzmaßnahmen „ausdrücklich erwünscht“ seien. Wird ernsthaft debattiert?

Holzner: Die ersten 100 Kommentare waren konstruktiv. Inzwischen sind es weit mehr als 40.000. Nachdem mein Posting in bestimmten Foren von Impfgegnern und Corona-Leugnern geteilt worden ist, kam die Diskussion zum Erliegen. Ich erhielt die üblichen Beschimpfungen und Vorwürfe.

WELT: Was sagen Sie zu der Unterstellung, Sie seien für das Posting bezahlt worden?

Holzner: (lacht) Das ist aberwitzig. Wer sollte mir denn Geld für einen Appell geben, Masken zu tragen und Abstände zu beherzigen? Gates? Trump? Die Chinesen? Die Pharma-Lobby? Spahn? Absurd.

Aber Hunderte fragen mich das. Die glauben offenbar, ich läge auf einer Karibikinsel mit einem Cocktail in der Hand und verdiente Geld mit einem Facebook-Post, in dem ich Leute darum bitte, besser aufzupassen

 

WELT: Immerhin können Sie noch lachen.

Holzner: Was bleibt mir anderes übrig? Ich habe wilde Vergleiche unter meinem Post. Da wird die Zahl der Covid-Toten an der der Verstorbenen durch Grippe, Herzinfarkte, Krebs und Verkehrsunfälle bemessen. Ich finde es fragwürdig, Todesstatistiken gegeneinander abzuwägen.

Bei den Grippevergleichen lasse ich das noch gelten, allerdings mit dem Hinweis: Hätten wir bei der Grippewelle vor zwei Jahren alle Masken getragen und die AHA-Regeln eingehalten, wäre die Opferzahl viel geringer gewesen als heute bei Corona. Aber wer hätte damals akzeptiert, urplötzlich Masken zu tragen?


WELT: Was meinen Sie, wie es weitergeht in Deutschland?

Holzner: Statistiken mag ich nicht so gerne, weil ich Menschen behandele. Die Infektionszahlen steigen. Es wird sicherlich zu mehr Krankenhaus-Aufnahmen kommen, auch auf Intensivstation. Wir sind gut aufgestellt. Das gilt aus meiner Sicht für ganz Deutschland.

Trotzdem denke ich, dass sich das Klinikum Essen wieder mehr auf Corona einstellen muss. Vielleicht begehen wir in Deutschland gerade den Fehler, noch nicht zu reagieren und die Krankenhäuser nicht entschlossen vorzubereiten. Aber das weiß man leider erst im Nachhinein.

WELT: Wollen Sie wieder Operationen verlegen? Das ist doch schwer kritisiert worden, auch aus der Ärzteschaft.

Holzner: Hinterher ist man immer schlauer. Ich verstehe die Vorsicht, dass man den Fehler nicht wiederholen will. Allerdings kann auch nicht einfach vom Frühjahr auf den Herbst geschlossen werden. Ich bin in Sorge, dass wir zu spät umsteuern und die Lage nicht in den Griff kriegen. Jede Covid-Infektion, die hätte verhindert werden können, ist eine zu viel.

 

bearbeitet von bartio
  • Thanks 1
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb bartio:

Einer kam auf die Intensivstation. Das CT-Bild (CT steht für Computer-Tomografie, d. Red.) seiner Lunge habe ich gepostet. Es zeigt, wie schwer das Organ angegriffen ist. Der Patient hat gestaunt, dass Covid so eine Lunge machen kann.

Ja und nun? – Wie alt ist er? Hat er oder sein Lebenspartner geraucht? – Wo lebte er?

Warum ist seine Lunge angegriffen? 

Für mich persönlich sind es zu wenige Informationen.

Egal? – Ich denke nicht Tim! ;o)) 

  • Thanks 1
  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb ..::. o.Z.o.n.e .::..:

Ja und nun? – Wie alt ist er? Hat er oder sein Lebenspartner geraucht? – Wo lebte er?

Warum ist seine Lunge angegriffen? 

Für mich persönlich sind es zu wenige Informationen.

Egal? – Ich denke nicht Tim! ;o)) 

Würde es etwas etwas an deiner Einstellung ändern, wenn es eine 20jähriger wäre? Nein.

Ich vertraue Experten (die diese Dame unweigerlich ist, wenn sie täglich damit zu tun hat), als irgendwelche Internet- oder Verschwörungsphantasten, die noch nie einen schweren Covid-Fall gesehen haben, aber sich als Experten ausgeben und Theorien udn Vermutungen konstruieren.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Agoken:

Lockdown in Berchtesgaden ohne einen einzigen Fall einer Covid19-Erkrankung auf einer Intensivstation. Söder dreht nun komplett durch...

Auch das wird einer gerichtlichen Überprüfung wieder nicht standhalten.

Und? Irland setzt gerade das ganze Land in den Lockdown, natürlich machst du das BEVOR die auf der Intensiv laden. Ergibt ja mal überhaupt keinen Sinn das erst zu machen wenn die ersten in den Kliniken aufschlagen, dann ist der Dominoeffekt schon geschehen. 

Übrigens ist eine Übersterblichkeit in Europa bewiesen, 160.000 Menschen sind mehr gestorben als im gleichen Zeitraum der vergangenen 4 Jahre. Ich finde auch nicht alles toll und vieles übertrieben. Ich darf jetzt auch auf dem ganzen Firmengelände außerhalb meines Büros Maske tragen, also auch wenn ich alleine über das Gelände laufe zu anderen Abteilungen, was ein Schwachsinn. Aber wenn die Zahlen so nach oben schnellen musst halt was machen. Eine Durchseuchung wird es nicht geben und gab es auch noch nicht, sieht man ja überall in Ländern die es nicht so genau nehmen, funktioniert nicht! Aber hätte man einfach mal die letzten Monate sich zurückgenommen und nicht wieder alles schleifen lassen, würde das so wohl nicht sein müssen. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Stefan129:

Aber hätte man einfach mal die letzten Monate sich zurückgenommen und nicht wieder alles schleifen lassen, würde das so wohl nicht sein müssen. 

das ist halt die frage. es gibt keinen direkten vergleich. einige länder sind stärker betroffen als andere. einen unmittelbaren zusammenhang zu den maßnahmen kann man nur vermuten.

ich bin mir nicht sehr sicher, ob wir wesentlich mehr infektionen ohne abstands- und maskenpflicht hätten. die absolut heftigen ausgangs- und kontaktverbote bsplw. in spanien oder frankreich haben dort auch nicht zu besseren zuständen geführt, als unser vergleichsweise lachses vorgehen.

unbestritten ist nur, dass die einschränkung der grundrechte eine ausbreitung des virus nicht verschlimmern. die schrottung der wirtschaft und lebensqualität liegt auf der anderen waagschale.

was wir auch tun und machen, corona wird niemals verschwinden und bis zum zeitpunkt der (zwangs)impfung geht das so weiter. und auch danach wird das virus bleiben, eventuell mutieren oder halt saisonal auftauchen.

wir setzen hier eindeutig vergleichsweise überdimensionale maßstäbe an unsere gesundheit, ohne dass parlamente befragt werden oder eine diskussion auf augenhöhe auch nur zugelassen wird.

kein wunder in einer gesellschaft die auch immer noch an der single convention festhält und den menschen verbietet eigenbewusst über drogenkonsum, suizid oder gar das fahren ohne helm zu entscheiden.

der grundsatz, du darfst tun, was du willst, solange es keinem anderen schadet, gilt halt längst nicht überall und die maßstäbe, die in unterschiedlichen lebensbereichen angewand werden, sind schon stark verzerrt bzw. ungleich.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Komisch das es ein riesen Land wie China geschafft hat, es unter Kontrolle zu bekommen. Mag vielleicht daran liegen das die Asiaten generell etwas disziplinierter sind.

Letztens hatten die wieder paar Fälle und sofort wurden alle getestet mit einem Massentest. Die Wirtschaft ist da auch nicht geschrottet, haben sogar ein höheres Wachstum als vor der Pandemie.

Und Klar haben in Tschechien,Spanien,Frankreich durch die Maßnahmen alles wieder halbwegs unter Kontrolle gehabt, nur hat man die ja mehr oder weniger wieder komplett gelockert. Oder wie jetzt in Paris, wo Leute auf Grund der Ausgangssperre am Tag davor die Lokale stürmen und Paris auf den Straßen voller ist als an Silvester. Natürlich sehr förderlich.  

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.