Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
PuxmKF

Steuerberater Empfehlung

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

irgendwie komisch ich habe jetzt schon eine Weile nach einem Beitrag gesucht, in welchem jemand fragt welche Steuerberater man empfehlen kann. Irgendwie bin ich zu blöd einen solchen Beitrag zu finden. Kann aber doch fast nicht sein, dass das noch niemand gefragt hat. Oder sind solche Fragen nicht erlaubt? In der Netiquette finde ich dazu aber auch keinen Hinweis.

Na dann stell ich jetzt mal die Frage:

Gibt es Steuerberater / Rechtsanwälte im Bereich Krypto die Ihr empfehlen könnt und die wirklich in vielen Aspekten sattelfest sind? (So basic-Steuererklärungen mit Cointrackings Hilfe bekomme ich selber hin). Mir geht es eher um jemand der auch Fragen beantworten kann die sich z.B. auf Krypto-Derivate und die neue Gesetzgebung beziehen, ab wann man gewerblich handeln sollte, ab wann man besser in die Schweiz zieht, usw. (Das waren jetzt nur Beispiele, das heißt nicht dass ich in die Schweiz ziehen will, ich will nur veranschaulichen, was ich bzgl. der Kompetenz des Beraters erwarte).

viele Grüße

 

Thomas

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb PuxmKF:

Hallo zusammen,

irgendwie komisch ich habe jetzt schon eine Weile nach einem Beitrag gesucht, in welchem jemand fragt welche Steuerberater man empfehlen kann. Irgendwie bin ich zu blöd einen solchen Beitrag zu finden. Kann aber doch fast nicht sein, dass das noch niemand gefragt hat. Oder sind solche Fragen nicht erlaubt? In der Netiquette finde ich dazu aber auch keinen Hinweis.

Na dann stell ich jetzt mal die Frage:

Gibt es Steuerberater / Rechtsanwälte im Bereich Krypto die Ihr empfehlen könnt und die wirklich in vielen Aspekten sattelfest sind? (So basic-Steuererklärungen mit Cointrackings Hilfe bekomme ich selber hin). Mir geht es eher um jemand der auch Fragen beantworten kann die sich z.B. auf Krypto-Derivate und die neue Gesetzgebung beziehen, ab wann man gewerblich handeln sollte, ab wann man besser in die Schweiz zieht, usw. (Das waren jetzt nur Beispiele, das heißt nicht dass ich in die Schweiz ziehen will, ich will nur veranschaulichen, was ich bzgl. der Kompetenz des Beraters erwarte).

viele Grüße

 

Thomas

 

Alle relevanten Softwareanbieter in diesem Bereich listen auch Stb in diesem Metier. Auch in den sozialen Medien gibt es passende Gruppen, die entweder von Stb gestartet oder begleitet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das weiß ich.

Ich muss allerdings sagen, dass die Art und Weise wie in diesen Gruppen auch z.T. von den Steuerberatern selbst kommuniziert wird mich nicht unbedingt gerade von deren Seriosität überzeugt. Ich hätte eher Interesse an einer seriösen Kanzlei, welche eben nicht gerade auf solchen marktschreierischen Plätzen zutage tritt.

Und zu den Listen z.B. bei Cointracking, das sind halt mehr oder weniger Kooperationspartner von denen aber das ist ja auch noch kein Qualitätsmerkmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb PuxmKF:

 . . .  Interesse an einer seriösen Kanzlei, welche eben nicht gerade auf solchen marktschreierischen Plätzen zutage tritt . . . 

Schau` doch mal hier vorbei: Quermann Steuerberatung einige haben da bereits gute Erfahrungen gemacht. Rüdiger Quermann ist schon seid Jahren mit dem Thema vertraut siehe hier und da und dort. Natürlich gibt es einige Steuerberater die sich mittlerweile auch auf diesem Gebiet sehr gut auskennen dies ist nur ein Beispiel. Keine Werbung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Leider kenne ich keinen Steuerberater/Kanzlei welche so versiert ist, dass sie fortgeschrittene Fragen beantworten kann. Ich war bereits bei Quermann (allerdings vor ~3 Jahren, da war natürlich noch weniger klar) und bei Winheller. Gehört hab ich von "Andreas Recht" der soll wohl gut (und teuer) sein, kann ich aber nicht beurteilen.

In der Schweiz wird man als ernsthafter Trader soweit ich informiert bin übrigens sehr schnell als gewerblich (gewerbsmäßier Wertschriftenhändler) eingestuft, also deutlich schneller als in Deutschland.
Sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland ist es eigentlich immer besser, privat zu handeln.

Meine Erfahrung mit Steuerberatern bisher:
Sie können das, was du auch selbst machen kannst, aber evlt zu faul zu bist. Schwierigere Sachverhalte, bei denen du Rat brauchst, können sie auch nicht beantworten. Alles was sie dir sagen können, kannst du auch kostenlos zb hier nachlesen: https://bitcointalk.org/index.php?topic=1976285.0 (natürlich werde ich gerne eines besseren belehrt) . Liste von gesammelten Steuerberatern gibts auch in dem thread verlinkt: https://bitcointalk.org/index.php?topic=2194973

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Serpens66:

Leider kenne ich keinen Steuerberater/Kanzlei welche so versiert ist, dass sie fortgeschrittene Fragen beantworten kann. Ich war bereits bei Quermann (allerdings vor ~3 Jahren, da war natürlich noch weniger klar) und bei Winheller. Gehört hab ich von "Andreas Recht" der soll wohl gut (und teuer) sein, kann ich aber nicht beurteilen.

In der Schweiz wird man als ernsthafter Trader soweit ich informiert bin übrigens sehr schnell als gewerblich (gewerbsmäßier Wertschriftenhändler) eingestuft, also deutlich schneller als in Deutschland.
Sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland ist es eigentlich immer besser, privat zu handeln.

Meine Erfahrung mit Steuerberatern bisher:
Sie können das, was du auch selbst machen kannst, aber evlt zu faul zu bist. Schwierigere Sachverhalte, bei denen du Rat brauchst, können sie auch nicht beantworten. Alles was sie dir sagen können, kannst du auch kostenlos zb hier nachlesen: https://bitcointalk.org/index.php?topic=1976285.0 (natürlich werde ich gerne eines besseren belehrt) . Liste von gesammelten Steuerberatern gibts auch in dem thread verlinkt: https://bitcointalk.org/index.php?topic=2194973

Das hängt eben damit zusammen, dass in diesem Bereich nur wenig bis gar nichts festgezurrt ist, genaugenommen also der Stb auch nur raten kann und hoffen muss, dass das beim FA so akzeptiert wird. Und wenn FA A so entscheidet, heisst das nicht, dass es beim FA B auch so gesehen wird.

Im Endeffekt wird dir kein Stb sagen können, genau so ists richtig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb bjew:

Im Endeffekt wird dir kein Stb sagen können, genau so ists richtig

 

Also direkt an den Finanzbeamten wenden, der die eigenen Steuererklärung prüft.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Jokin:

 

Also direkt an den Finanzbeamten wenden, der die eigenen Steuererklärung prüft.

 

wenn da bei vielen nicht die Vorbehalte gegen den Sachbearbeiter wären, manchmal schon phobie-artig :D .

Sind auch nur Menschen wie wir auch, erledigen nur ihren Auftrag (von Ausnahmen abgesehen - wie bei uns auch ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb bjew:

wenn da bei vielen nicht die Vorbehalte gegen den Sachbearbeiter wären, manchmal schon phobie-artig :D .

Sind auch nur Menschen wie wir auch, erledigen nur ihren Auftrag (von Ausnahmen abgesehen - wie bei uns auch ;) )

... und sind unheimlich dankbar eine frühzeitige Klärung des Sachverhaltes zu haben. Denn wenn die Sachbearbeiter nicht durchblicken, kommt nur Quatsch bei raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb Jokin:

Also direkt an den Finanzbeamten wenden, der die eigenen Steuererklärung prüft.

wenn sie mir mal antworten würden, wäre das echt hilfreich, aber per mail kommt nichts und bei anruf sind sie unfassbar schwer zu erreichen... und sie haben keinen Plan von nichts und versuchen einem das negativste was geht reinzudrücken (zb gewerblichkeit und natürlich bafin lizenpflichtig usw). Deswegen musste ich leider dazu umsteigen, dass die Kommunikation mit dem Finanzamt doch ein Steuerberater übernimmt...
Natürlich gibt es auch positiv-Beispiele, aber kann halt nicht jeder soviel Glück haben =/

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 43 Minuten schrieb Serpens66:

wenn sie mir mal antworten würden, wäre das echt hilfreich, aber per mail kommt nichts und bei anruf sind sie unfassbar schwer zu erreichen... und sie haben keinen Plan von nichts und versuchen einem das negativste was geht reinzudrücken (zb gewerblichkeit und natürlich bafin lizenpflichtig usw). Deswegen musste ich leider dazu umsteigen, dass die Kommunikation mit dem Finanzamt doch ein Steuerberater übernimmt...
Natürlich gibt es auch positiv-Beispiele, aber kann halt nicht jeder soviel Glück haben =/

Ist richtig, ich kann mich nur an einen AmO erinnern und das hing mit den Erklärungen  meines Sohnes zusammen, beschränkte Steuerplicht, Einkünfte aus in- und Ausland. Bei der 2. Erklärung war er zahm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Serpens66:

 . . . Deswegen musste ich leider dazu umsteigen, dass die Kommunikation mit dem Finanzamt doch ein Steuerberater übernimmt...

Genau so sehe ich das auch. Kleine Investition, große Ruhe & Entspanntheit :cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Gärtner:

Genau so sehe ich das auch. Kleine Investition, große Ruhe & Entspanntheit :cool:

Ach ja, zu oben. Dass ein Stb auf den Seiten einer Software gelistet ist, bedeutet nicht, dass er befangen ist oder mit dem SW-Hersteller kungelt. Das bedeutet lediglich, daß er mit dem Produkt zurecht kommt, selbst damit arbeitet oder die Lieferung der Auswertungen seines Mandanten verarbeiten kann.

So gesehen würden wären mehr oder minder alle Stb befangen, da sie fast alle mit Datev arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huje, das klingt ja alles recht frustran. Ich hatte bisher immer alle meine Steuererklärungen selber gemacht auch die Kryptosachen. Da hatte ich dann immer ausführlich ans Finanzamt geschrieben was ich wie und warum gemacht habe und alle Cointrackingauszüge beigelegt und die auch nochmal erklärt, aber es kam nie was zurück. (Also es kam schon was zurück aber das bezog sich nie auf die Kryptogeschichten).

Ich hatte darum noch nie Kontakt zu einem Steuerberater und vielleicht hatte ich mir das komplett falsch vorgestellt.
Ich war irgendwie der Meinung ein Steuerberater ist sowas wie ein Rechtsanwalt der einen in gewisser Weise auch schützt aber das scheint ja nicht der Fall zu sein. Und mit der ab 2021 kommenden Gesetzgebung finde ich schon, dass man jemand braucht der einen gut berät. Denn man stellt ja auch Weichen und wenn der Zug dann in die Richtung abgefahren ist ist er abgefahren und da wollte ich schon gerne einen Profi haben der mir sagt "stell die Weiche auf links die Chance dass das klappt ist gut" und "stell die Weiche ja nicht auf rechts das geht schief". 
 

Wie ist das wenn ein Steuerberater einem was kritisches rät und das geht schief haftet er dann in irgendeiner Weise für seinen Ratschlag?
Nehmen wir mal ein extremes fiktives Beispiel: Man kauft sich eine größere Menge "Leveraged Tokens" von FTX. Das sind ERC20 Token die aber ganz grob gesagt wie Futures funktionieren und auch mit einem 3er Leverage ausgestattet sind und deren Wert auf Basis einer anderen Währung kalkuliert wird ("BULL/BEAR/HEDGE tokens will automatically reinvest profits into the underlying asset; so if your leveraged token position makes money, the tokens will automatically put on 3x leveraged positions with that."). Die kann ich jetzt aber wie jedes andere ERC20 Token ein Jahr lang in meiner Wallet  rumliegen lassen (ob das sinnvoll ist sei hier nicht diskutiert).
Wenn ich die jetzt nach einem Jahr wieder veräußere bietet sich ein ganz breiter Interpretationsspielraum:  Man könnte sagen auf der einen Seite sagen das sind definitiv Derivate und auf der anderen könnte man sagen 1 Jahr Haltefrist erledigt ist nicht mehr steuerpflichtig. 
Im ersten Fall würde es vermutlich unendlich kompliziert ("will automatically reinvest profits into the underlying asset") und das Finanzamt könnte einem einen Worst-Case-Strick drehen. Im zweiten Fall extrem einfach.

Und ich kann ja jetzt auch nicht zum Finanzamt gehen und sagen "guck mal da würde ich gerne investieren, was meint denn ihr?" Die würden mich ja auslachen.

Aber es muss doch möglich sein, dass sich ein Steuerberater oder von mir aus ein Rechtsanwalt in die Materie reinfuchst und einen rechtssicher berät oder bin ich da einfach komplett naiv?? Oder geht das nur mit Rechtsanwälten die in einer  komplett anderen Liga spielen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Minuten schrieb PuxmKF:

Huje, das klingt ja alles recht frustran. Ich hatte bisher immer alle meine Steuererklärungen selber gemacht auch die Kryptosachen. Da hatte ich dann immer ausführlich ans Finanzamt geschrieben was ich wie und warum gemacht habe und alle Cointrackingauszüge beigelegt und die auch nochmal erklärt, aber es kam nie was zurück. (Also es kam schon was zurück aber das bezog sich nie auf die Kryptogeschichten).

Ich hatte darum noch nie Kontakt zu einem Steuerberater und vielleicht hatte ich mir das komplett falsch vorgestellt.
Ich war irgendwie der Meinung ein Steuerberater ist sowas wie ein Rechtsanwalt der einen in gewisser Weise auch schützt aber das scheint ja nicht der Fall zu sein. Und mit der ab 2021 kommenden Gesetzgebung finde ich schon, dass man jemand braucht der einen gut berät. Denn man stellt ja auch Weichen und wenn der Zug dann in die Richtung abgefahren ist ist er abgefahren und da wollte ich schon gerne einen Profi haben der mir sagt "stell die Weiche auf links die Chance dass das klappt ist gut" und "stell die Weiche ja nicht auf rechts das geht schief". 
 

Wie ist das wenn ein Steuerberater einem was kritisches rät und das geht schief haftet er dann in irgendeiner Weise für seinen Ratschlag?
Nehmen wir mal ein extremes fiktives Beispiel: Man kauft sich eine größere Menge "Leveraged Tokens" von FTX. Das sind ERC20 Token die aber ganz grob gesagt wie Futures funktionieren und auch mit einem 3er Leverage ausgestattet sind und deren Wert auf Basis einer anderen Währung kalkuliert wird ("BULL/BEAR/HEDGE tokens will automatically reinvest profits into the underlying asset; so if your leveraged token position makes money, the tokens will automatically put on 3x leveraged positions with that."). Die kann ich jetzt aber wie jedes andere ERC20 Token ein Jahr lang in meiner Wallet  rumliegen lassen (ob das sinnvoll ist sei hier nicht diskutiert).
Wenn ich die jetzt nach einem Jahr wieder veräußere bietet sich ein ganz breiter Interpretationsspielraum:  Man könnte sagen auf der einen Seite sagen das sind definitiv Derivate und auf der anderen könnte man sagen 1 Jahr Haltefrist erledigt ist nicht mehr steuerpflichtig. 
Im ersten Fall würde es vermutlich unendlich kompliziert ("will automatically reinvest profits into the underlying asset") und das Finanzamt könnte einem einen Worst-Case-Strick drehen. Im zweiten Fall extrem einfach.

Und ich kann ja jetzt auch nicht zum Finanzamt gehen und sagen "guck mal da würde ich gerne investieren, was meint denn ihr?" Die würden mich ja auslachen.

Aber es muss doch möglich sein, dass sich ein Steuerberater oder von mir aus ein Rechtsanwalt in die Materie reinfuchst und einen rechtssicher berät oder bin ich da einfach komplett naiv?? Oder geht das nur mit Rechtsanwälten die in einer  komplett anderen Liga spielen?

 

Ja, ein Stb ist so etwas wie ein Rechtsanwalt - aber nur in Steuersachen. Er ist ausgebildet und geprüft und hat eine entsprechende Zulassung. Er ist aber kein Rechtsanwalt in Steuersachen - ein kleiner Unterschied. Er kann dich sowohl vor dem Finanzamt als auch vor dem Finanzgericht vertreten. Du musst aber bedenken, daß er viel vom Steuerrecht weiß, mit Sicherheit aber nicht in allen Gebieten, eben sein Spezialgebiet - wie eben Rechtsanwälte auch. Im Zweifel sollte er dich an einen Spezialisten verweisen.

Ja, er haftet für Fehler, die er verursacht, aber er kann nur das vertreten, was er von dir vorgetragen bekommt. Wie sollte er für etwas haften können, das du ihm verschweigst? Er kann dann allenfalls helfen, die Kastanien aus dem Feuer zu holen.

Steuerberater empfiehlt dir irgendeine bestimmte Anlage? Dann solltest dir aber überlegen, ob ihn nicht besser wechselst. Dies schließt nicht ein, daß er empfiehlt, eine Immobilie, eine bestimmte Art von Investment zu überlegen. Grenze ist da, wo er aus eigenem Antrieb ganz gezielt etwas vermarkten will (kann wieder etwas anders sein, wenn man sich aus einer langfristigen Mandantschaft kennt und daras empfiehlt, in der schlüssigen Annahme, dass du ihn ohnehin danach gefragt hättest).

Zu deinem letzten Satz, klar ist das möglich, aber dann fehlt immer noch die Erfahrung - er wird es auch sicherlich extra für dich angehen, wenn du ihm den Aufwand vergoldest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

PuxmKF:
Sofern es keine offensichtliche gesetzliche Regelung gibt (was bei dem allermeisten Kryptokram nicht der Fall ist), kann dir der Steuerberater halt nur das sagen, was dir auch fast jeder im Forum sagen kann, weil allgemein bekannt/unbekannt. Ein Steuerberater wird dir die Frage nach den Leveraged Tokens also mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht eindeutig beantworten können, sondern kann dir, wie du es schon selbst getan hast, nur die Möglichkeiten nennen, wie es gewertet werden könnte. Einen Ratschlag, was du dann letzlich tun sollst und wofür er dann haftet wird er dir definitv niemals geben, er ist ja nicht blöd (bei solchen ungeklärten Sachverhalten). Das einzige was er vllt raten würde, wäre nichts darin zu investieren, solange nicht alles eindeutig geklärt ist, aber das hilft ja nicht :D
Wobei es natürlich auch offensichtlich falsche Vorgehensweisen gibt (zb. "ich hab ja die EUR nicht aufs Konto ausgezahlt -> kein Gewinn"), davor kann dich ein Steuerberater warnen, aber wie gesagt können das auch die meisten nicht-Steuerberater.

Daher ist das Beste, was ein Steuerberater in dem Fall machen kann und du bereits in FTX-Zeug investiert hast: seine persönliche Einschätzung niederzuschreiben, sodass du dies mitsamt deiner Steuererklärung abgeben kannst. Ob das Finanzamt dann seiner Einschätzung folgt oder nicht, das wirst du dann sehen. Je nach Fall ist so eine offizielle Einschätzung eines Steuerberaters besser als nichts, so gesehen also nicht komplett nutzlos.

Allerdings ist mein Eindruck vom Finanzamt aktuell auch nicht sonderlich gut, das allermeiste wird halt ungeprüft durchgewunken, außer es geht um größere Summen, dann kommen halt die bereits bekannten Regeln zur Anwendung -> Gewinnerzielungsabsicht = Gewerbe. Aber bezogen auf kryptospezifische Fragestellungen wird glaube ich aktuell alles einfach durchgewunken, selbst wenn man Unsinn abgibt. Das macht es natürlich nicht besser, da man so nicht weiß, obs nun richtig war oder nicht und es dadurch möglicherweise jahrelang falsch macht und so unbewusst Steuern unterschlägt (falls man weniger angibt, als man eig müsste, weil man es nicht besser weiß.. und Leute die sich Stunden/Tage/Wochen mit den Mist beschäftigen um ja alles richtig zu machen, werden am Ende bestraft indem sie mehr Steuern zahlen, als jemand den das alles nicht interessiert...). Ist also alles sehr mies geregelt.

bearbeitet von Serpens66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich als Selbstständiger kann mir ein Leben ohne meinen Steuerberater aus Hamm (Steuerberater aus Hamm) kaum noch vorstellen, deshalb würde ich ihn auf jeden Fall weiterempfehlen. Ob sich der Steuerberater aus Hamm im Bereich Krypto gut auskennt, kann ich nicht sagen, aber zuverlässig ist er auf jeden Fall.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir speichern Cookies auf Ihrem Gerät, um diese Seite besser zu machen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. In unseren Datenschutzerklärungen finden sie weitere Informationen.